Wie gehe ich mit alkoholischen Geschenken um?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie gehe ich mit alkoholischen Geschenken um?

      Mich würde mal interessieren, wie ihr als Adventisten bzw. Alkoholabstinentler mit alkoholischen Geschenken umgeht?
      Lehnt ihr sie gleich ab und gebt sie zurück wenn ihr sie bekommt? (z.B. eine Flasche Wein)
      Wenn ihr z.B. eine Flasche Wein annehmt - was macht ihr dann damit? Entsorgen, weiter verschenken, "verkochen" ?
      Weißt du nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet?

      Der HERR hat's gegeben, der HERR hat's genommen; der Name des HERRN sei gelobt!
    • Bemo schrieb:

      Mich würde mal interessieren, wie ihr als Adventisten bzw. Alkoholabstinentler mit alkoholischen Geschenken umgeht?
      Lehnt ihr sie gleich ab und gebt sie zurück wenn ihr sie bekommt? (z.B. eine Flasche Wein)
      Wenn ihr z.B. eine Flasche Wein annehmt - was macht ihr dann damit? Entsorgen, weiter verschenken, "verkochen" ?
      Das mag jetzt etwas lustig klingen, aber, wenn es z.B. Verwandte sind, die du selten siehst und die noch nicht wissen, dass du keinen Alkohol trinkst oder nicht mehr trinkst, falls du früher welchen getrunken haben solltest, oder Leute sind, die man noch nicht so lange kennt, sollte man so früh wie möglich diesen Leuten reinen Wein einschenken und ihnen direkt sagen, dass man mit Alkohol nix am Hut hat. Was du natürlich auch tuen könntest: Nimm die Geschenke an, sag aber direkt dabei, dasss du eigentlich kein Freund von Alkohol bist und verwende den Alkohol, um daraus z.B. Schwedenkräuter zu machen. Bei dieser Herstellung, wird der Alkohol sowieso automatisch aufgelöst und du kannst die Schwedenkräuter somit auch bedenkenlos zur inneren Anwenung nehmen ohne dabei ein schlechtes Gewissen haben zu müßen.

      LG dir. ;)


      Aaron
    • Bogi111 schrieb:

      Zitat von »Bemo«
      Das mag ja bei Weinen noch was bringen - aber z.B. bei Sekt, Schnaps oder Bier???


      Guten Freunden verschenken...
      Das ist jetzt nicht dein Ernst oder?

      Du würdest also Alkohol (von dem man weiß, dass er abhängig machen kann und von dem auch bekannt ist, dass er ein Zellgift ist) guten Freunden schenken? Hier mal zur Info:

      Alkohol hat zudem eine stark entwässernde Wirkung. Durch ein Glas Bier verliert der Körper - ähnlich wie beim Kaffee - bis zu 3 Gläser Wasser.

      Lesen Sie mehr unter: zentrum-der-gesundheit.de/dehydratation.html#ixzz2MDYjOCHr


      Wenn das wirklich gute Freunde sind, sollte man denen gerade sowas nicht schenken.

      LG


      Aaron
    • Ich habs in den Abfluß gekippt... eine andere Alternative hab ich nicht gesehn.
      Ich will ja nicht, dass andere Leute trinken, was ich ablehne zu trinken weils meiner Gesundheit schadet.
      LG, CKB

      Römer 8, 38.39: Denn ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte noch Gewalten,
      weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Hohes noch Tiefes noch eine andere Kreatur uns scheiden kann von der Liebe Gottes,
      die in Christus Jesus ist, unserm Herrn.
    • Bogi111 schrieb:

      Gute Freunde kennt man.


      DAs mit dem Wein zum Verkochen finde ich ok. Mache ich auch wenn mal bei der Pizza ne Flasche Wein mit angeboten wird.
      Aber weiterverschenken?? Kann ich nicht verstehen.

      Zum Thema Sekt und Bier, dankend wieder zurück geben, einfach sagen "kann ich leider nicht annehmen da ich keinen Alkohol trinke".


      @bogi111 würdest du ne Zigarette auch an gute Freunde weiter schenken?

      PS: Schnaps=zum Fensterputzen :P
      Der Narr spricht in seinem
      Herzen:
      "Es gibt keinen Gott!"
      Psalm 14: 1
    • Wenn mir jemand eine Flasche Wein schenkt, dann will er mir eine Freude machen. Und ich rede jetzt nicht vom Pizza-Service...Das kann man doch auch so stehen lassen. Und wenn mir jemand ein gutes Päckchen Kaffee schenkt, dann freu ich mich auch und laß es mir schmecken. Aber das ist ja wohl bei einigen adventis auch verpöhnt. Ich denke, es gibt keine Pauschalantwort auf die Frage, was man tut. Muss jeder selbst entscheiden. Ich bin aber der Meinung, dass die Beziehung zum anderen immer wichtiger ist als "Gesetze". Wenn ich mir überlege, jemandem eine Freude zu machen, ich bemühe mich, gebe auch gut Geld aus - und dann bekomme ich als Antwort. Nein danke, ich mag dein Geschenk aus den und den Gründen nicht....also ich wäre schon bissel sauer und auch enttäuscht.
    • ingeli schrieb:

      danke, Margit, mit Fanatismus macht man sehr viele Beziehungen kaputt. Man muß sich immer in den Nächsten hineinversetzen, der hat sich dabei etwas gedacht und meinte es gut.


      @Margit @ingeli

      ich denke das hat nichts mit Fanatismus zu tun oder den Anderen " herzlos beleidigen" wer das glaubt der hat den Grund des Alkoholverzichts nicht begriffen.

      Man kann ernsthaft darüber reden warum man keinen Alkohol entgegen nehmen will. Einem Alkoholiker wärst du nicht böse Margit oder, wieso , empörst du dich dann so künstlich gegen Adventisten die keinen Alkohol annehmen möchten? Hat denn ein Alkoholiker einen "besseren" Grund dankend abzulehnen?

      Leute Leute, es kann ernsthaft jeder machen was er will denn das wird er vor Gott verantworten(können).
      Aber es nicht zu akzeptieren dass es konsequente Adventis(es gibt weit aus mehr Menschen die aus Prinzip keinen Alkohol trinken) gibt finde ich eigentlich viel danebener als wenn man ablehnt.
      Man kann und sollte die Situation erklären und sollte auch zu Gott im Alkoholverzicht stehen. Ansonsten kann ich mit schönen Worten alles rechtfertigen.
      Ich glaube dennoch dass Gottes Aussagen und generelle Grundwerte wichtiger sind als "dem anderen einen Gefallen zu tun" wenn diese gegen Gott im Prinzip verstoßen würden.
      Der Narr spricht in seinem
      Herzen:
      "Es gibt keinen Gott!"
      Psalm 14: 1
    • Kein Alkoholverbot in der Bibel

      In der Bibel gibt es eigentlich kein dezidiertes Alkoholverbot. Im Gegensatz zu Johannes dem Täufer war Jesus offensichtlich kein "Asket". (Luk. 7; 33,34)
      Das Alkoholverbot in den 28 Glaubenspunkten beruht wohl eher auf durchaus verständliche historische Traditionen in der Adventgemeinde.
      mit lieben Grüßen
      conradi
    • conradi schrieb:


      In der Bibel gibt es eigentlich kein dezidiertes Alkoholverbot. Im Gegensatz zu Johannes dem Täufer war Jesus offensichtlich kein "Asket". (Luk. 7; 33,34)
      Das Alkoholverbot in den 28 Glaubenspunkten beruht wohl eher auf durchaus verständliche historische Traditionen in der Adventgemeinde.



      wie gesagt man kann sich alles rechtfertigen wenn man keine Lust drauf hat.
      Es mag kein Alkoholverbot als solches geben dennoch wird Alkoholkonsum der einen verändert deutlich verurteilt.

      Zum Thema 1 Glas Wein kann ich nicht viel sagen, aber mir macht es keinen Sinn dies so zu trinken.

      Jeder Adventist der meint Alkohol zu konsumieren kann dies gern tun aber bitte tut allgemein nicht so als wäre das nur eine Adventistische Tradition, das ist nicht richtig.
      Der Narr spricht in seinem
      Herzen:
      "Es gibt keinen Gott!"
      Psalm 14: 1
    • Baptist schrieb:

      Man kann ernsthaft darüber reden warum man keinen Alkohol entgegen nehmen will. Einem Alkoholiker wärst du nicht böse Margit oder, wieso , empörst du dich dann so künstlich gegen Adventisten die keinen Alkohol annehmen möchten? Hat denn ein Alkoholiker einen "besseren" Grund dankend abzulehnen?


      Wie kommst du bitte darauf, dass ich mich künstlich empöre? Ich habe nur meine Meinung geschrieben. Das sollte hier möglich sein. :huh:





      Baptist schrieb:

      Leute Leute, es kann ernsthaft jeder machen was er will denn das wird er vor Gott verantworten(können).
      Aber es nicht zu akzeptieren dass es konsequente Adventis(es gibt weit aus mehr Menschen die aus Prinzip keinen Alkohol trinken) gibt finde ich eigentlich viel danebener als wenn man ablehnt.
      Man kann und sollte die Situation erklären und sollte auch zu Gott im Alkoholverzicht stehen. Ansonsten kann ich mit schönen Worten alles rechtfertigen.
      Ich glaube dennoch dass Gottes Aussagen und generelle Grundwerte wichtiger sind als "dem anderen einen Gefallen zu tun" wenn diese gegen Gott im Prinzip verstoßen würden.

      Baptist schrieb:

      Zitat von »ingeli«

      "Alkohol nicht trinken" kann man nun aber nicht mit Gottes Aussagen belegen. Und wenn auch Bibeln so übersetzt werden, dass es passt (Traubensaftbibel...) kann man den Verzicht auf Alkohol nicht aus der Bibel ableiten. Ich rede bewußt nicht von Missbrauch . Und es gibt sicher keine Diskussion, wenn es um Alkoholiker geht. Sie dürfen keinen Alkohol mehr trinken, da ist jede Weinbrandbohne gefährlich, jedes alkoholhaltige Medikament. Aber darum geht es nicht.
    • Aus Wein kann man auch prima Essig machen. Verkochen ist ja schon genannt worden. Bier wird wohl keiner ernsthaft verschenken.... Schnaps hat mir noch keiner verschenkt... Ich denke mal realistischerweise werden die Geschenke sich in der Regel auf Wein beschränken und den kann man wie o.g. eigentlich ganz gut verwenden. Ein Problem könnte es geben wenn es einer ganz gut meint und womöglich irgendeine Nobelspirituose schenkt (ein Single-Malt Whiskey aus Schottland kann durchaus, wenn er so 50 Jahre gelagert hat so um die 200 Euro wert sein...) Was würde ich machen?? Annehmen und als Deko stehen lassen, aber nie anrühren...