Heiligtumslehre, Untersuchungsgericht, 1844

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • GOLGATHA = DER EWIG SEIENDE VERSÖHNUNGSTAG!

      Stofi schrieb:

      Der tatsächliche Versöhnungstag steht noch aus.... dessen kannst du dir sicher sein.
      Nein! DER ECHTE + EINZIGE + EWIG-GÜLTIGE + UNWIDERRUFLICH + EWIGE GNADEN BRINGENDE VERSÖHNUNGSTAG WAR, IST und WIRD EWIG BLEIBEN - DER TAG VON GOLGATHA - DER KARFREITAG - = DER ERLÖSUNGSTAG - DER ERRETTUNGSTAG UND DER ABSOLUT EINMALIGE SIEGESTAG JESU CHRISTI! -AMEN!

      DonDomi schrieb:

      Das Opfer Jesu ist derart umfassend dass es keinen grossen Versöhnungstag mehr benötigt. Wenn die Sünden vergeben sind, sind sie vergeben.
      siehe oben! ---> siehe

      Bibelstelle

      "Und JESUS CHRISTUS IST DIE VERSÖHNUNG FÜR UNSERE SÜNDEN, NICHT ALLEIN ABER FÜR DIE UNSEREN, SONDERN AUCH FÜR DIE DER GANZEN WELT!" (1.JOHANNES 2,2)

      Bogi111 schrieb:

      Hebräer 9.
      11 Christus aber ist gekommen als Hoherpriester der Güter bei Gott durch das größere und vollkommenere Zelt, das nicht mit Händen gemacht ist, das ist: das nicht von dieser Schöpfung ist.
      12 Er ist auch nicht durch das Blut von Böcken oder Kälbern, sondern durch sein eigenes Blut ein für alle Mal in das Heiligtum eingegangen und hat eine ewige Erlösung erlangt.
      EIN ZENTRALTEXT DER GANZEN EWIGEN ERLÖSUNG DURCH DEN SOHN JESUS - DEM RETTER JAHWEHS!
    • Stofi schrieb:

      Beim Versöhnungstag geht es nicht um Vergebung der Sünden... sondern um die Reinigung des Tempels..... Es ist schwierig jemandem etwas darüber zu schreiben, wenn derjenige keine Ahnung hat über die Substanz, bzw. über den Sinn des Großen Versöhnungstages.

      .
      Wie, am gr. Versöhnungstag geht es nicht um die Vergebung der Sünden?? Habe ich noch nie gehört.

      Jesus sagt: Er sei der Tempel, den Er niederreißen und nach drei Tagen wieder aufbauen wird.
      Sollte etwa der "Tempel Jesus"gereinigt werden müssen?

      Wenn du die Ahnung hast, dann erkläre es mir, offensichtlich habe ich noch Nachholbedarf.

      LG
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • @Norbert,
      Jom Kippur ist kein Feiertag, er ist ein Buß- und Bettag.
      Ein jährlicher Buß-und Bettag wäre zuwenig, um dem wahren Versönungstag gerecht zu werden.

      Für mich ist jeder Tag Jom Kippur. Ich benötige täglich, in der Heiligung, die Vergebung und Reinigung durch Jesus Blut

      Meine Heilsgewissheit erhalte ich durch das Passahlamm, das am Karfreitag, am Holz, für uns starb.Jom Kippur gibt mir die Gewissheit der täglichen
      Erneuerung, durch die Fürsprache Jesus und die Vergebung des Vaters, im Allerheiligsten.

      So gesehen hast du schon Recht, dass am Karfreitag, dass verheißende Blutopfer für uns starb.


      Rechtfertigung( Passah), Heiligung (Jom Kippur)

      LG
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • Stofi schrieb:

      DonDomi schrieb:

      Stofi schrieb:

      @Norbert Chmelar, du irrst erneut, wenn du behauptest, der große Versöhnungstag ist def Karfreitag. Dazu musst du das Heiligtum und den Versöhnungstag im AT studieren.....So kommst du zur Reinigung des Heiligtums, zum Ziegenbock in der Wüste usw. Alles Dinge, die weit nach dem Sühneopfer passierten. Der tatsächliche Versöhnungstag steht noch aus.... dessen kannst du dir sicher sein.
      Das Opfer Jesu ist derart umfassend dass es keinen grossen Versöhnungstag mehr benötigt. Wenn die Sünden vergeben sind, sind sie vergeben.Du darfst gerne etwas anderes Glauben, das deckt sich aber weder mit meinem Glauben, noch mit den Aussagen der Bibel noch mit meinem persönlichen Erleben. Irgendwie tust Du mir sogar leid, dass Du das nicht erleben kannst oder willst.
      Liebe Grüsse
      DonDomi
      Beim Versöhnungstag geht es nicht um Vergebung der Sünden... sondern um die Reinigung des Tempels..... Es ist schwierig jemandem etwas darüber zu schreiben, wenn derjenige keine Ahnung hat über die Substanz, bzw. über den Sinn des Großen Versöhnungstages.

      .
      Die Bibel sagt ja selbst, dass der Körper der Tempel sei. Einige Adventisten legen ihn so aus, dass man auf die Ernährung achten soll, aber vielleicht geht es da um etwas ganz anderes, dass man sich von Sünden reinigt.
      Btw. Was Versöhnung mit einer äusserlichen Reinigung zu tun hat ist mir schleierhaft, wennschon ist es eine inner Reinigung ein Versöhnen mit Gott und das wäre eben die Sündenvergebung.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Elli59 schrieb:

      Wie, am gr. Versöhnungstag geht es nicht um die Vergebung der Sünden??
      Irgendwie schon. Die Vergebung erfuhr der Sünder beim Opfer. Allerdings war durch das Opfer die Sünde noch nicht verflogen, sondern wurde in Heilige übertragen......sinnbildlich wurde vom Blut des Opfers dafür etwas an den äußeren Vorhang gespritzt. Nur einmal im Jahr am Versöhnungstag wurde die Sünde dann ausgeräumt.

      Bibelstelle

      Hebräer 9, 19 Und die Hütte und alles Geräte des Gottesdienstes besprengte er gleicherweise mit Blut. Und es wird fast alles mit Blut gereinigt nach dem Gesetz; und ohne Blut vergießen geschieht keine Vergebung
      Für die Zukunft haben wir nichts zu befürchten, es sei denn, wir vergessen den Weg, den der Herr uns geführt und was er uns in der Vergangenheit gelehrt hat. (Ellen White, Life Sketches, 1915,)
    • JESUS CHRISTUS IST UNSER PASSAHLAMM!

      Elli59 schrieb:

      Meine Heilsgewissheit erhalte ich durch das Passahlamm, das am Karfreitag, am Holz, für uns starb.
      ---> siehe 1.Kor.5,7b):

      Bibelstelle

      "Denn auch unser Passalamm ist geopfert, das ist Christus." (Lutherbibel 2017)

      Elli59 schrieb:

      So gesehen hast du schon Recht, dass am Karfreitag, dass verheißende Blutopfer für uns starb.

      Atze schrieb:

      Bibelstelle

      Hebräer 9, 19 ... und ohne Blut vergießen geschieht keine Vergebung

      Elli59 schrieb:

      Jom Kippur gibt mir die Gewissheit der täglichen
      Erneuerung, durch die Fürsprache Jesus und die Vergebung des Vaters, im Allerheiligsten.
      Der Meinung, dass die Sünden im Allerheiligsten - in das Jesus laut EGW im Jahre 1844 eingetreten sei - "ausgetilgt" werden, könnte man zustimmen!
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Der Meinung, dass die Sünden im Allerheiligsten - in das Jesus laut EGW im Jahre 1844 eingetreten sei - "ausgetilgt" werden, könnte man zustimmen!
      Nein, auf keinen Fall. Im Himmel muss nichts gereinigt oder ausgetilgt werden. Laut EGW steht Jesus vor einem Vorhang, der Allerheiligste und Heiligtum trennt. So wie die Stiftshütte vor der Kreuzigung Jesus aussah, bloß in den Himmel versetzt.
      Vor diesem Vorhang soll ab 1844 jeder Gläubige von Jesus überprüft werden....Dem kann ich nur widersprechen

      Wir haben seit der Kreuzigung Jesus, durch die Gerechtigkeit Jesus, vollen Zugang zum Vater, im Allerheiligsten. Im AT wurde das Allerheiligste von einem Vorhang getrennt. Es heißt, das Jesus Fleisch dieser Vorhang war. SEIN Fleisch starb und der Vorhang zerriss. Damit hat der Tod Jesus uns einen Weg in den Himmel ermöglicht ( geistlich gesehen)

      Die Stiftshütte ist nicht mehr nötig, weil das wahre Opfer vollbracht wurde. Feste wie: Posaunenfest, Laubhüttenfest, Neumond und Festsabbate....sind nicht mehr von Bedeutung. Alle Riten und religiöse Vorschriften bzgl.der Stiftshütte ebenso
      All diese Feier wiesen auf die Stiftshütte hin...sie sollten den Sinn der Opferungsstätte besser erklären. Geben wir ihnen wieder einen Sinn, dann fangen wir erneut an eine Stiftshütte aufzubauen.... Wir beleidigen damit Jesus Opfertod.

      Wir müssen gereinigt werden. Seit der Himmelfahrt, sitzt Jesus zur Rechten des Vaters. Ich verstehe das nicht, warum immer wieder daran gezweifelt werden muss, ob es denn nun wirklich so ist, oder wir doch erst mal dies oder jenes beweisen müssen...Warum kann man nicht einfach glauben was in der Bibel steht. Wir sind erlöst!!

      Jesus lebt in uns und wir in IHM. Mit Jesus in uns, lebt ER in uns. Unser Tempel darf von Jesus gereinigt werden. Morgen- und Abendopfer geben wir unserem Herrn, in Hingabe und Gebet, täglich. Wir tuen Buße für versehentlich begangenen Sünden. Genauso wie im AT, aber nur geistlich gesehen. Diese Verheißung, dass Er uns reinigen und erneuern möchte, dürfen wir im Glauben annehmen

      LG
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • @Elli59, du vergisst, dass Mose eine Stiftshütte bauen sollte, nach dem Vorbild der (ewigen) Stiftshütte im Himmel... wo auch der Thron Gottes steht. Weiter darf man nicht vergessen, was in der Bundeslade schon immer "streng" bewacht wird... das sind die 10 ewigen Gebote, die eines von den 4 GRUNDFESTEN Gottes sind... Das ewige Recht der Liebe, die Gott ausmacht, ist in der himmlischen Stiftshütte verankert. Auch der Tod Jesu hat daran nichts geändert, Gott ist dann nicht wo anders umgezogen.
      Jesus wurde ein TEIL der Stiftshütte, als Lamm, Priester und letzendlich Richter und König.

      Wie gesagt, man muss akribisch den Dienst im Irdischen Heiligtums studieren, damit man auch den Versöhnungstag versteht...der (der wahre, echte), wie gesagt, für uns, für die Erde noch bevor steht.

      Norbert Chmelar irrt mit seinem Karfreitag gewaltig, man erkennt, dass er über den Heiligtumsdienst nicht bescheid weiß, bzw. es nicht versteht.

      .
    • Elli59 schrieb:

      Norbert Chmelar schrieb:

      Der Meinung, dass die Sünden im Allerheiligsten - in das Jesus laut EGW im Jahre 1844 eingetreten sei - "ausgetilgt" werden, könnte man zustimmen!
      Nein, auf keinen Fall. Im Himmel muss nichts gereinigt oder ausgetilgt werden. Laut EGW steht Jesus vor einem Vorhang, der Allerheiligste und Heiligtum trennt. So wie die Stiftshütte vor der Kreuzigung Jesus aussah, bloß in den Himmel versetzt.Vor diesem Vorhang soll ab 1844 jeder Gläubige von Jesus überprüft werden....Dem kann ich nur widersprechen

      Wir haben seit der Kreuzigung Jesus, durch die Gerechtigkeit Jesus, vollen Zugang zum Vater, im Allerheiligsten.
      Darf ich hinzufügen: Hebräer 4,16: Darum lasset uns hinzutreten mit Freudigkeit zum Thron der Gnade, aufdass wir Barmherzigkeit empfangen und Gnade finden - - 6, 19: welchen wir haben als einen sicheren und festen Anker unserer Seele, der auch hineingeht in das Inwendige des Vorhanges, dahin der Vorläufer für uns eingegangen ist, Jesus, ein Hohepriester geworden in Ewigkeit nach der Ordnung Melchisedeks.

      DonDomi schrieb:


      Die Bibel sagt ja selbst, dass der Körper der Tempel sei. Einige Adventisten legen ihn so aus, dass man auf die Ernährung achten soll, aber vielleicht geht es da um etwas ganz anderes, dass man sich von Sünden reinigt.Btw. Was Versöhnung mit einer äusserlichen Reinigung zu tun hat ist mir schleierhaft, wennschon ist es eine inner Reinigung ein Versöhnen mit Gott und das wäre eben die Sündenvergebung.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
      Ich glaube nicht. Nein, dass man den Körper als "Tempel" pflegt durch tägliches Veganfuttern - na bitte! Aber ich sehe einen anderen Aspekt völlig übersehen: Paulus widerspricht der platonischen Idee vom Körper als Kerker ("erkos") der Seele, er nennt den Körper "naos". (so wie er auch einer anderen platonischen Vorstellung, der von der Verdammnis der Seele, nie die Wirklichkeit zu erkennen sondern nur deren Schattenwuf auf die Wand der Höhle, im Höhlengeleichnis widerspricht in 1. Korinther 13,12.) - - - Nur so ein Denkanstoss.

      p.s. : Da fand ich zufällig, dass die Mormonen eben diesen Körpertempel besonders achten und verehren durch spezielle Unterwäsche.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Elli59 schrieb:

      Warum kann man nicht einfach glauben was in der Bibel steht. Wir sind erlöst!!!
      Das glaube ich unbedingt!

      Elli59 schrieb:

      Jesus lebt in uns und wir in IHM. Mit Jesus in uns, lebt ER in uns. Unser Tempel darf von Jesus gereinigt werden. Morgen- und Abendopfer geben wir unserem Herrn, in Hingabe und Gebet, täglich. Wir tuen Buße für versehentlich begangenen Sünden. Genauso wie im AT, aber nur geistlich gesehen. Diese Verheißung, dass Er uns reinigen und erneuern möchte, dürfen wir im Glauben annehmen
      Stimme zu.

      Stofi schrieb:

      das sind die 10 ewigen Gebote, die eines von den 4 GRUNDFESTEN Gottes sind...
      Hallo Stofi! Was sind dann die anderen 3 GRUNDFESTEN Gottes?
      1. BARMHERZIGKEIT
      2. GERECHTIGKEIT
      3. LIEBE ???
      Um Antwort wird dankend gebeten! MfG Norbert

      Stofi schrieb:

      Norbert Chmelar irrt mit seinem Karfreitag gewaltig, man erkennt, dass er über den Heiligtumsdienst nicht bescheid weiß, bzw. es nicht versteht.
      Verstehen es denn alle Adventisten...?

      PS. Für mich genügt es - nach der Lehre des NT - , dass "Jesus unser Passalamm ist (!)", der meine Sünden am Kreuz von Golgatha getragen und vergeben hat!
    • HeimoW schrieb:

      Welche Bedeutung hatte der grosse Versöhnungssabbat?
      "...kam auch Christus aus dem himmlischen Heiligtum und opferte sich für unsere Sünde. Nach seiner Auferstehung kehrte er in das himmlische Heiligtum zurück und versöhnte uns mit Gott (Hebräer 9,11-15)."
      (Aus Internet-Seite: Detail: Bibelkurse | Glaubenskurse – Kostenlos)


      Warum erst nach seiner Auferstehung? Das sehe ich nicht ein! Sondern mit dem Tode Jesu am Kreuz hat er uns versöhnt mit Gott, wie er selbst durch die Worte "Es ist vollbracht!" (Joh.19,30) es zum Ausdruck bringt! (---> siehe auch 1.Kor.5,7, Kol.1,20, 1.Joh.1,7 und 1.Joh.2,2) Auch Hebr.9,15 ("...auf dass durch seinen (=Jesu) Tod, der geschehen ist zur Erlösung von den Übertretungen..."(Luther 2017) unterstreicht diesen Gedanken!
    • Norbert Chmelar schrieb:


      Stofi schrieb:

      das sind die 10 ewigen Gebote, die eines von den 4 GRUNDFESTEN Gottes sind...
      Hallo Stofi! Was sind dann die anderen 3 GRUNDFESTEN Gottes?
      1. BARMHERZIGKEIT
      2. GERECHTIGKEIT
      3. LIEBE ???
      Um Antwort wird dankend gebeten! MfG Norbert

      Verstehen es denn alle Adventisten...?
      PS. Für mich genügt es - nach der Lehre des NT - , dass "Jesus unser Passalamm ist (!)", der meine Sünden am Kreuz von Golgatha getragen und vergeben hat!

      Sehr schön beschrieben und erklärt:
      Glaubenstruhe


      Gottes Wort ist aber das GANZE, nicht nur das NT. Man kann es nicht separieren... nur durch Separation, bzw. Nichbeachten des AT kommen verdrehte Lehren heraus. Das NT kann man ohne dem AT nicht verstehen!! Vor allem, wie willst du lernen, was ist das überhaupt Sünde und was tun, damit du sie nicht ständig wiederholst? usw., usw...

      .
    • Aus >>Glaubenstruhe<<:

      Liebe Leser, in diesem Kapitel haben wir die vier Komponenten des edlen Waltens Gottes betrachtet. Keine von diesen kann weggelassen, abgeändert oder geschwächt werden. Das ganze Recht Gottes – sein Moralgesetz, die ganze Gerechtigkeit – das Gericht; die völlige Gnade – das Evangelium; die ganze Wahrheit – das Wort Gottes; bleiben unverändert für immer erhalten. Der Thron Seines Waltens steht auf einem festen unverrückbaren Fundament und kommt nie ins Wanken!

      Also sind dies die 4 Grundfesten Gottes:

      1. Recht
      2. Gerechtigkeit
      3. Gnade
      4. Wahrheit

    • Stofi schrieb:

      Gottes Wort ist aber das GANZE, nicht nur das NT. Man kann es nicht separieren... nur durch Separation, bzw. Nichbeachten des AT kommen verdrehte Lehren heraus. Das NT kann man ohne dem AT nicht verstehen!! Vor allem, wie willst du lernen, was ist das überhaupt Sünde und was tun, damit du sie nicht ständig wiederholst? usw., usw...
      Ich finde das genügt locker, ich würde sogar noch weiter gehen. Das Leben Jesu ist mehr als ausreichend, weil in seinen Geboten und in seinem Wandel alles enthalten ist, was es braucht um Selig zu werden

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Stofi schrieb:

      """Ach, lieber Gott, weißt Du, Du hast und zwar etwas sagen wollen, aber, das bräuchtest Du nicht. Uns reicht das, was Jesus uns sagte in den 4 Evangelien, das reicht uns vollkommen... alles andere kannst Du Dir aufheben, brauchen wir nicht.. aber trotzdem: nichts für Ungut gelle.""""

      .
      So Leid es mir tut, aber ich fürchte fast, Du hast die grossartigkeit und das allumfassende Wesen, Wirken und Schaffen Jesu noch nicht erkannt. Anders kann ich mir solche Aussagen nicht erklären.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Guten Abend.

      Wer den Vorgang der Sünden Vergebung verstehen will, kommt um das 3. Moses Buch nicht herum.

      Mit ist auf gefallen, dass die meisten Protestanten "Vergebung Gottes" genau so verstehen wie Vergebung unter Menschen: Man reicht sich die Hand ,vergibt sich , und alles sollte vergessen sein - hoffentlich !"

      Doch so vergibt Gott eben nicht. Genau das lehrt er selbst in einem praktischen täglichen / jährlichen Anschauungsunterricht in 3. Mose.

      Der Gläubige kommt mit seiner Sündenlast und einem Stellvertreter (Opfer Tier) zum Priester. Er bekennt vor diesem seine Schuld, überträgt sie symbolisch auf den Stellvertreter und tötet diesen am Brandopfer Alter.

      Dann nimmt der Vermittler, also der Priester, etwas von dem Träger der Sündenlast, dem Blut des stellvertretenden Opfers, und überträgt die Sünde symbolisch auf den Tempel, indem er etwas von dem Blut auf die Hörner des Alters streicht (Ausnahme: Wenn ganz Israel gesündigt hatte. Dann wurde das Sühneblut vor den Vorhang im Heiligtum gespritzt).

      Nun war der Sünder seine Schuld los.

      Aber sie existiert weiter. Weil sie jetzt auf dem Heiligtum ruht. Das Heiligtum ist also die Sündenbank Gottes, wo er alle vergebenen Sünden sammelt. Und da das irdische Heiligtum ein Abbild des himmlischen Heiligtums war, gelangt nun die Sündenschuld aller Zeiten ins himmlische Heiligtum und wird dort verschlossen bis zum Endgericht.

      Manche Protestanten - auch solche, die hier mit schreiben - verstehen das leider nicht, weil sie 3. Mose nicht gründlich studieren.

      Die Bibel zeigt aber, dass die Sünde nicht einfach weg gewischt wird wie beim menschlichen Vergebungsvorgang, sondern die Sünde wird zunächst einmal "bedeckt" (wie im Lieder Vers: Sein Blut bedeckt meine Schuld), also für den Menschen unsichtbar gemacht, und dann am Ende der Welt völlig beseitigt.

      Im irdischen Leben geschah die Beseitigung symbolisch einmal im Jahr am Jom Kippur. Das war ein Lehr Beispiel. In Wirklichkeit und echt geschieht die endgültige Auslöschung der Sünde am Ende dieser Welt.

      Im Schattendienst wurden zwei möglichst identische Böcke vor den Herrn gestellt und es wurde per Los entschieden, welcher Bock sterben musste. Mit Hilfe von dessen Blut und der Handlung des Hohenpriesters wurde dann die gesamte vergebene Schuld Israels aus dem Heiligtum geholt und in einer einmaligen Zeremonie auf den anderen Bock gelegt. Dieser starb aber nicht, sondern wurde ganz weit hinaus in die Wüste zum "Asasel" gesandt. Das war ein böser Wüsten Dämon.

      Es ist nicht ganz klar, ob der Bock schon ein Symbol Asasels war oder erst zu dem gedachten Asasel hin aus in die Wüste geschickt wurde. Jedenfalls kam er in der Wüste um und mit seinem Tod war alle vergebene Schuld Israels getilgt.

      Jesus kann dieser Bock nicht sein. Denn Jesus stirbt nicht ewig für die Schulden des Heiligtums. Mit Hilfe seines Blutes wird nur die Schuld "bedeckt",, also auf das Heiligtum übertragen. Und die Bibel schweigt auch dazu, wie das mit Asasel gemeint ist. Deswegen gebe ich hier meine eigene Meinung wider:

      Asasel ist ein Symbol für den Satan. Satan ist der Urheber alles Sünden der Welt. Und für alle von ihm verursachten Sünden wird er die Strafe im "feurigen Pfuhl" tragen. Jeder unbußfertige Sünder trägt darüber hinaus auch die Strafen für seine nicht vergebenen Sünden selbst, ebenfalls im feurigen Pfuhl.

      Und darüber hinaus legt der Herr dann am Ende alle vergebenen Sünden, die auf dem himmlischen Heiligtum lagern, auf deren eigentlichen Urheber, den Satan. Und der wird dann an Stelle des Sünders, den er verführte, dessen vergebene Schuld (als deren Urheber und Verursacher) im "feurigen Pfuhl" tragen.

      Damit ist dann die Sünde aus der Welt geschafft.

      Ausleger, die die Bibel mit der darbystischen bzw. dispensationalistischen Methode aus legen, neigen gerne dazu, in diesem Vorgang eine gewisse "Miterlöserschaft" Satans zu sehen. Doch das zeigt m.E. nur, wie wenig sie von Vergebung und Auslöschung der Sünde verstehen- Im Grunde genommen arbeiten sie damit dem Satan in die Hand, denn dieser möchte natürlich nicht gerne für seine Verbrechen ein stehen.

      Auf gar keinen Fall ist aber das Geschehen am Jom Kippur am Kreuz oder beim Tode Jesu irgendwie geschehen. Es steht vielmehr noch aus. Die ersten Adventisten (damals gab es noch keine STA) verstanden darunter die Reinigung des ursprünglichen Heiligtums im Himmel. Das hat schon Miller so verstanden und auch andere protestantische und katholische Bibel Ausleger. (Kardfinal Cusanus, Joseph Wolf, nestorianische Mönche in Sibirien). Mit Ellen White hat diese Auslegung als Ursache nicht das Geringste zu tun.

      Luebe Grüße von benSalomo.
    • @benSalomo

      Die meisten hier kennen wohl das adventistische Verständnis der Sündenvergebung. Viele sind aber anderer Meinung, nicht weil sie Eure Auslegung nicht kennen, sondern weil wir diese Auslegung nicht teilen. Es gibt nämlich einen wesentlichen Unterschied zur Sündenvergebung in Mose 3 und der Sündenvergebung heute: Bei Mose gab es noch kein Opfer Jesu, dass die Sünden auslüschen konnte, deswegen musste man eine derartige Zeremonie anwendenden. Wir aber leben nach dem Opfertod Jesu und das Opfer Jesu ist so gross, dass es alle Sünden auslöschen kann, da bleibt nichts mehr übrig.

      Liebe Grüsse
      DonDomi

      P.S. Solche Glaubensverständnisse sind für mich ein Grund, weshalb ich nie Adventist werden könnte.