Paul Badde: "Das Göttliche Gesicht"

    • Paul Badde: "Das Göttliche Gesicht"

      Petrus sah im leeren Grab "die Leinenbinden und das Schweißtuch" liegen, schreibt der Evangelist Johannes. Danach ging er auch selbst hinein und "sah und glaubte". Was sah er denn, dass er so schnell glaubte? Warum glaubte er nicht schon vorher? Wochen später war der kleine Haufen um die versprengten Apostel schon auf mehrere tausend Menschen angewachsen. Muss daran nicht [mehr beteiligt gewesen sein als die] Predigt des Petrus?
      Quelle: Paul Badde: "Das Göttliche Gesicht", Seite 23.
      "Prüft alles und, was gut ist,
      das behaltet. Aber was böse ist,
      darauf lasst euch nicht ein..."

      1. Thessalonicher 5, 21.22

      "Wähle das Leben, damit du lebst."
      5. Mose 30, 19
    • Ich habe inzwischen knapp die Hälfte des Buches gelesen. Badde, ein katholischer Journalist, geht darin vor allem drei Reliquien nach: den Schleier von Manoppello, dem sogenannten Schweißtuch der Veronika und dem Turiner Grabtuch. Das Buch kreist also um die Frage, ob uns das Aussehen, ein Portrait Jesu überliefert ist und um die kulturgeschichtliche Überlieferung der drei genannten Reliquien. Wie auch immer man aus dogmatischen Gründen zu Reliquien steht, der Autor hat sich viel Mühe gemacht, nachzuforschen und schreibt auch nicht schlecht.

      Am bemerkenswertesten finde ich an seinen Ausführungen momentan, dass die Darstellung Jesu sich nach dem 16. oder 17. Jahrhundert wesentlich geändert hat. Paul Badde führt aus, dass zuvor das Gesicht Jesu mit den immer gleichen Merkmalen dargestellt wurde, als orientierten sich alle bildlichen Darstellungen an einem einzigen Urbild. Dann veränderte sich die Darstellung plötzlich.

      Die Pointe ist, dass Jesus früher also vor dieser Wende als Lebender, mit offenen Augen dargestellt wurde und danach mit geschlossenen Augen, als Toter. Kein geringer, bedeutungsloser Wandel, scheint mir, wenn man für den christlichen Glauben zentrale Slogans wie "Jesus lebt!" bedenkt.

      Grüße
      Daniels
      "Prüft alles und, was gut ist,
      das behaltet. Aber was böse ist,
      darauf lasst euch nicht ein..."

      1. Thessalonicher 5, 21.22

      "Wähle das Leben, damit du lebst."
      5. Mose 30, 19

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Daniels ()