Humor

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • „Drei ältere Damen streiten sich, wer den besten Sohn hat. Sagt sie: ‚Ich hab den besten Sohn. Der ist ein fantastischer Zahnarzt, arbeitet wie verrückt, aber jeden Schabbes ist er bei mir.‘ Sagt die zweite: ‚Ist noch gar nichts. Mein Sohn ist Geschäftsmann, wahnsinnig viel zu tun, verdient, was er will, aber einmal die Woche geht er mit mir einkaufen.‘ Sagt die dritte: ‚Ist noch gar nichts. Meiner ist Anwalt auf der Fifth Avenue, verdient, was er will, kann sich den besten Analytiker leisten, zahlt vier mal in der Woche vierhundert Dollar und spricht dort nur über mich.‘“
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • „Eine Mutter kommt ins Kinderzimmer: ‚Du musst zur Schule gehen, Bernie.‘ Bernie zieht sich die Decke über den Kopf. ‚Ich will nicht zur Schule gehen.‘
      ‚Du musst aber‘, sagt die Mutter.
      ‚Ich will nicht. Die Lehrer mögen mich nicht, und die Kinder machen sich über mich lustig.‘
      Die Mutter zieht die Bettdecke weg. ‚Bernie, du hast keine Wahl. Du muss zur Schule gehen.‘
      Sagt er: ‚Sag mir nur einen guten Grund.‘
      Sagt sie: ‚Du bist 52 Jahr alt und bist der Direktor.‘“
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Pfingstrosen schrieb:

      „Drei ältere Damen streiten sich, wer den besten Sohn hat. Sagt sie: ‚Ich hab den besten Sohn. Der ist ein fantastischer Zahnarzt, arbeitet wie verrückt, aber jeden Schabbes ist er bei mir.‘ Sagt die zweite: ‚Ist noch gar nichts. Mein Sohn ist Geschäftsmann, wahnsinnig viel zu tun, verdient, was er will, aber einmal die Woche geht er mit mir einkaufen.‘ Sagt die dritte: ‚Ist noch gar nichts. Meiner ist Anwalt auf der Fifth Avenue, verdient, was er will, kann sich den besten Analytiker leisten, zahlt vier mal in der Woche vierhundert Dollar und spricht dort nur über mich.‘“
      Den Witz hab ich leider nicht kapiert! Erklärung gerne per PN!
    • Jetzt hab ich den Witz kapiert! Danke Pfingstrosen für den erheiternden und erhellenden Artikel!
      Hieraus der Zentralsatz:

      Eine jüdische Mutter – es gibt nichts Besseres auf der Welt, behauptet das Lied. Daran allerdings meldet der Witz Zweifel an. Die jüdische Mutter ist dem Klischee zufolge stets darauf aus, dass ihre Kinder Karriere machen, möglichst Anwälte oder Ärzte werden und den angeblich häufigsten jüdischen Vornamen erwerben: nämlich Doktor.
    • Ein Missionar macht in einem Dorf , im Busch, seine Runde.Er verweilt am Bett eines jungen Kranken und sagt zu ihm:
      " Du nicht traurig sein brauchen, du bald wieder können arbeiten." "Ja ", erwiderte der junge Schwarze. "Ich sehr froh sein.
      Nächsten Monat ich wieder mache Dienst, als Dozent an Sorbonne."
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • ... ein »Klostergeheimnis«?

      Unser früherer Dekan Waldemar J. (1989 bis 2005) erzählte den folgenden Witz gestern Mittag im Martin-Luther-Haus:

      Der Papst hat ein Kloster besucht. Da sieht er eine Nonne mit einem Kinderwagen fahren. Der Papst schaut in den Kinderwagen hinein und sieht ein Baby dort liegen. Fragt der Papst: „Handelt es sich hier um ein »Klostergeheimnis«?”. Die Nonne antwortet: „Nein, das war eher ein »Kardinalsfehler«!”.
    • Das dreifache „Wunder” von Lourdes ...

      Ein Ehepaar - Er 45, Sie 35 - wünscht sich sehnlichst ein Kind, aber es will einfach nicht klappen. Da gehen die Beiden zum evangelischen Pfarrer und fragen ihn was sie tun sollen. „Meine lieben Kinder, betet täglich zum Herrn Jesus, dann wird es schon klappen!” - Ein Jahr vergeht, aber ein Kind will sich nicht einstellen.

      Daraufhin gehen die Beiden zum russisch-orthodoxen Pfarrer und fragen auch den, was sie tun sollen. „Nun kommt jeden Sonntag in meine Kirche und kniet nieder vor der Ikone der Muttergottes mit dem Jesus-Kindlein, dann wird es schon klappen!” Sie tun es , und ein Jahr vergeht, aber wieder will sich kein Kind einstellen.

      Dann gehen Beide zum katholischen Pfarrer und fragen auch ihn was sie tun sollen. „Macht doch eine Wallfahrt nach Lourdes! Da geschehen ab und an auch Wunder! Und wenn ihr in Lourdes seid, dann zündet eine sehr, sehr große Kerze an; dann fahrt nach Hause, dann wird es schon klappen!”

      Gesagt, getan, das Ehepaar macht eine Wallfahrt nach Lourdes, zündet die sehr, sehr große Kerze an und fährt wieder nach Hause. Und was kein Mensch gedacht hätte passiert! Neun Monate später wird dem Ehepaar 1 Kind geboren, ein Mädele. Wieder ein Jahr später kommt ein Brüderchen zur Welt. Und dann erneut nach 9 Monaten erneut ein Mädchen.

      Der kath. Pfarrer erfährt davon und will nun die Beiden besuchen um sich nach dem vermeintlichen „Wunder” zu erkundigen. Als er an der Haustüre klingelt, öffnet ihm das vor 3 Jahren geborene Mädle. „Ist deine Mama da? ” will der Pfarrer wissen. Darauf das Mädchen: „Nein, meine Mama ist nicht zu Hause!” - „Ja, wo ist sie denn?” hackt der Pfarrer nach. „Mama ist gerade in Lourdes und bläst die Kerze aus!”