Cloud-Dienste - Daten im Internet

    • Cloud-Dienste - Daten im Internet

      Hallo zusammen,

      also ich verwende schon einige Cloud-Dienste (Datenspeicher im Internet), sei es die iCloud, die Dropbox oder sogar den Skydrive von Microsoft.

      Aber ich würde da nie private-persönliche Daten hinterlegen...

      diepresse.com/home/techscience…_USA-sichern-sich-Zugriff


      wie geht ihr mit Daten in Internetspeichern um?

      viele Grüße

      Tricky
    • tricky schrieb:

      Hallo zusammen,

      also ich verwende schon einige Cloud-Dienste (Datenspeicher im Internet), sei es die iCloud, die Dropbox oder sogar den Skydrive von Microsoft.

      Aber ich würde da nie private-persönliche Daten hinterlegen...

      diepresse.com/home/techscience…_USA-sichern-sich-Zugriff


      wie geht ihr mit Daten in Internetspeichern um?

      viele Grüße

      Tricky
      Ich gehe gar nicht damit um. Weil ich solche "wichtigen" Dinge nicht brauche. Da ich von Natur aus eher ein introvertierter, misstrauischer Mensch bin, lagere ich meine Sachen - egal wie wenig persönlich diese sind - nicht bei irgendwem im weiten Land des WWW.

      Wozu brauchst du solch ein fragwürdiges Service überhaupt?

      Alleine schon diese Formulierung ist doch sonderbar: "Die USA räumen ihren Geheimdiensten im Kampf gegen den Terror weitgehende Rechte ein: Sie dürfen auf alle Daten zugreifen, die Europäer im Internet speichern."

      Das ist ja grad so, als würde ich zb Yokurt erlauben, dass er auf deine Daten zugreifen darf, ohne dich zu fragen. Hauptsache ich habe die Erlaubnis in einer Sache gegeben, zu der ich eigentlich kein Recht habe. Betrifft das alle Datenbanken im Internet? Ist die USA Eigentümer des Internets?

      Aber unsere Wunderwutzis in Brüssel haben natürlich gebuckelt wie immer und anscheindend wo eine Unterschrift gesetzt, wo sie gar nicht wussten unter was. Ob Europa - zumindest die EU - den USA gegenüber die selben Rechte hat?

      Mich wundert, dass noch niemand "Verschwörung" geschrien hat!

      ***

    • Ich habe einen Account bei Skydrive und weil der Mentor eines Kurses, an dem ich teilgenommen habe, darüber seine Informationen verteilt hat, habe ich inzwischen, wenn auch mit ziemlichem Widerwillen, auch einen Account bei Dropbox. Es war einfach kaum möglich -- oder wäre nur mit nicht unerheblichen Nachteilen möglich gewesen -- an diesem Kurs teilzunehmen, ohne sich bei Dropbox anzumelden.

      Nenneswerte private Daten habe ich in keiner dieser Clouds gespeichert. Bisher habe ich Skydrive vor allem genutzt, um Dateien, die ich während eines Kurses erstellt habe, zuhause auf meinem PC weiternutzen zu können, oder um Worddokumente mit fachlichem Inhalten (selbsterstellte Kursskripte oder stichwortartige Mitschriften) an verschiedenen Rechnern verfügbar zu haben und weiterzubearbeiten. Auch habe ich Fotos, die ich an einem PC für Wikipedia bearbeitet habe, in die Cloud geladen, um sie an einem anderen Rechner mit anderem Monitor nochmals zu sichten und gegebenenfalls zu verbessern -- oder Kollegen zu zeigen. Diese Bilder haben aber praktisch so gut wie nichts mit mir persönlich zu tun, außer eben, dass ich sie nachbearbeitet habe. Private Briefe oder Dokumente speichere ich eher nicht in der Cloud, so etwas erscheint mir blauäugig und das Risko, dass Unbefugte auf diese Daten zugreifen, scheint mir dabei nicht sicher abzuschätzen. Ich rate davon ab.

      Grüße
      Daniels
      "Prüft alles und, was gut ist,
      das behaltet. Aber was böse ist,
      darauf lasst euch nicht ein..."

      1. Thessalonicher 5, 21.22

      "Wähle das Leben, damit du lebst."
      5. Mose 30, 19
    • Daten veröffentlichen oder ...

      Ich veröffentliche auf meinen diversen Homepages und im Auftrag von Kunden regelmäßig gezielt Informationen und Daten, betreibe die entsprechenden (V-) Server aber würde der Cloud niemals Daten anvertrauen weil ich weiß wie schnell da etwas ausgespäht wird!

      Weil ich wert darauf lege, daß meine veröffentlichten Daten nicht von Anderen Mißbraucht werden sind auf meinen Servern ein paar Schutzmechanismen mit installiert (und weden von mir auch weiter entwickelt/programmiert), die Hackangriffe oder Datndiebstahl weitgehend verhindern. BEi den notwendigen Kontrollen, der Server-Protokolle / Log-Files ist gundsätzlich auffälig, daß die Hacker und Datendiebe, Spamschleudern und Abzocker bevorzugt Cloud-Server anmieten und sich damit teilweise versuchen zu tarnen.
      Einige Betreiber kontrollieren über haupt nicht ob die von den Servern ausgeführten Programme legal oder ilegal sind, denn wenn der Mieter bezahlt ist das (schei.)egal!
      Seit ich mehrere große Clouds in die Blacklist/Sperrlisten eingetragen habe sind diese Zugriffe geblockt aber werden weiterhin protokolliert und automatisch an den zentralen Server von bot-trap.de (nur für Web-Master interessant) gemeldet.
      In wie weit die Cloud-Server selbst angegriffen udn ausgespäht werden um Datamining zu betreiben weiß ich nicht konkret, aber ich traue dem Braten nicht sondern sichere Meine Daten brav selbst über mehrere Stufen ...
      maranatha Stephan
      bibelarbeit.info
    • Ich halte nichts von den Cloud-Diensten..

      Vor allem stört es mich, dass mittlerweile so gut wie jeder große Internetkonzern solche Clouds anbietet.

      Von "Anbieten" kann man da gar nicht mehr sprechen, denn man kann sich gar nicht mehr aussuchen, ob man eine Cloud will oder nicht.

      Wenn man ein WIndowsphone Handy benutzt bzw. sonstige Microsoft-Dienste (Hotmail etc.) in Anspruch nimmt, hat man automatisch ein Account bei der Skydrive.

      Bei Google ist es die Google Drive.

      Wenn man ein Gerät von Apple hat hat man automatisch ein iCloud/mobileme/.. Account.


      Das nervt einfach, weil man darüber keine Kontrolle hat.