Die Bibel mal anders

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Parcero schrieb:

    Lieber Norbert und Hallo an alle Interessierten

    .........Man könnte die damalige Ära, gegebenenfalls besser beurteilen, wenn man bereit wäre, seine persönliche Vorstellungskraft zu erweitern und scheinbar unmögliches, als möglich akzeptieren würde
    (1200m große Riesen z.B.).
    ;)
    ........

    Wenn Du das für möglich erachtest. solltest Du Dich mal näher mit mudfossils beschäftigen, z.B. bei Youtube.
    Iztaccihuatl- die schlafende Schönheit- ist ja nicht soweit weg von Dir.

    lg
  • Norbert Chmelar schrieb:

    Lieber Parcero,
    Für Deine Gedanken (= Beitrag NR. 133) danke ich Dir! Du machst Dir wirklich viele Gedanken, warum es das Böse in der Welt gibt! ----> dies wird hier für uns in diesem Erdenleben wohl immer ein "GEHEIMNIS" bleiben, auch wenn uns in Jesaja 14 + Hesekiel 28 zumindestens eine theolog. Erklärung gegeben wird für den Fall Satans! Auch die Theodizee-Frage („Warum lässt ein guter Gott das Böse zu? Wo war Gott in Auschwitz?”) wird hier auf Erden immer ein GEHEIMNIS bleiben!

    Ich weiss nicht ob das für immer ein Geheimnis bleiben wird, allerding weiss ich, dass viele böse Dinge, in unserer heutigen Zeit ablaufen, von denen die Menschen glauben (wollen), dass sie gut sind! Wir leben in der schlimmsten Zeit aller Zeiten, und die Mehrheit der Menschen der modernen Welt, denkt, dass alles besser wird... Nur weil es scheinbar weniger Kriege (Europa z.B.) gibt.

    Der Teufel generiert Hoffnung, in einer Hoffnungslosen Welt, aber die einzige, wirkliche Hoffnung, ist die, in Jesus Christus!

    Parcero schrieb:

    Wir Menschen sind geistige Wesen in einem menschlichen Chassis (wie ein Art Rüstung), damit wir in der Welt der Sünde überleben können. Die, die den lieben Gott durch Jesus Christus als Erretter annehmen, werden gerettet und der Rest, wird durch Feuer vom Himmel, vertilgt (Oder muss im Feuerpfuhl, für ewig leiden).
    Das ist das Versprechen, das uns der liebe Gott durch seinen eingeborenen Sohn Jesus Christus gegeben hat.
    Also ich glaube weder an eine totale Vernichtung der gottlosen Menschen (---> siehe z.B. Ps 148,6 Er lässt sie bestehen für immer und ewig;), noch an eine ewige = unendliche + n i e .. aufhörende Verdammnis und „ständige Feuerqualen in einer ewig brennenden Hölie”! Denn dadurch machte man Gott zu einem Sadisten! ---> In der Bibel lesen wir - ich möchte nur 2 Bibelstellen angeben [Es gibt viel, viel mehr!]:
    1. Ps103,9 Er wird nicht für immer hadern noch ewig zornig bleiben. (AT) +
    2. Jak 2,13b) Denn ... Barmherzigkeit aber triumphiert über das Gericht. (NT).
    Psalm 103 nicht unbedingt, aber Jakobus 2.13 auf jeden Fall, ist für mich sehr irritieren. Ich möchte nicht von mir behaupten, dass ich sie 100% verstehe, auch nicht, dass ich die Verbindung der beiden sehe.

    Ich denke aber doch, dass das Böse, total vernichtet werden muss, damit wir in den zukünftigen Himmeln, als himmlische Wesen, frei aufatmen können.

    Ich weiss nicht, wie unser lieber Gott, am Ende alles richten wird, hier in Kolumbien sagt man, dass der liebe Gott, so sehr Barmherzig ist, dass er am Ende, auch allem Bösen (und auch dem Teufel), vergeben wird, was in Zusammenhang, mit deinem zitierten Psalm 103 Vers 9 stehen könnte.

    "Das Böse", muss nicht unbedingt, in Verbindung mit Personen, Lebewesen, Geister etc. stehen, sondern könnte sich um eine zerstörerische Energie handeln, die Lebewesen generell befällt (z.B.).

    Norbert, danke für deine Stellungnahme...

    Gruss
    Parcero

  • Discipulus schrieb:

    Parcero schrieb:

    Lieber Norbert und Hallo an alle Interessierten

    .........Man könnte die damalige Ära, gegebenenfalls besser beurteilen, wenn man bereit wäre, seine persönliche Vorstellungskraft zu erweitern und scheinbar unmögliches, als möglich akzeptieren würde
    (1200m große Riesen z.B.). ;)
    ........
    Wenn Du das für möglich erachtest. solltest Du Dich mal näher mit mudfossils beschäftigen, z.B. bei Youtube.
    Iztaccihuatl- die schlafende Schönheit- ist ja nicht soweit weg von Dir.

    lg
    Hallo Lehrling/Schüler (DISCIPULUS) :)

    Um auf deinen Einwand zu reagieren, möchte ich dir einen Kommentar von "DANIELS" zitieren:

    • Ich finde gewisse Anforderungen ganz gut. Wenn jeder so schreibt, dass ich fast ohne nachzudenken sofort verstehe, was ich bisher sowieso schon denke, dann bliebe ich doch immer nur "so klug als wie zuvor"! ...

    Allerdings, werde ich mal einen Blick auf die "Welt der Fossilien" (mudfossils - die schlafende Schönheit) werfen. ;)

    Herzlichen Dank, für deinen Kommentar...

    Viele Grüße
    Parcero
  • Parcero schrieb:

    Discipulus schrieb:

    Parcero schrieb:

    Allerdings, werde ich mal einen Blick auf die "Welt der Fossilien" (mudfossils - die schlafende Schönheit) werfen. ;)


    Ich habe mir einige Videos über die schlafende Schönheit angeschaut.



    Ich war mal (vor 30 Jahren) in Mexico Stadt (Ciudad de Mexico) und bin aber gleich wieder abgedampft, weil damals, die Luftverschmutzung so extrem war, dass nach einem halben Tag in der Stadt, beim Duschen/Haare waschen, schwarzes Wasser aus den Haaren herauslief ...(Extrem hohe Luftverschmutzung) ...




    In Kolumbien haben wir noch höhere, schneebedeckte Berge als in Mexico und der "Nevado de la Sierra Nevada" oder der "Nevado de Ruiz" (Nevado = Schneebedeckt), sind atemberaubende Schönheiten, auch wenn man auf dem Nevado de Ruiz (5321m), wegen der globalen Erwärmung, schon keinen Schnee mehr vorfindet. Auf dem Nevado de la Sierra Nevada (5775m), hat's noch Schnee... aber die Luft ist schon sehr dünn da oben...

    (Zumindest gab es keine Führer, die jemanden, bis da oben hinauf begleiten wollte/konnten).




    Viele Grüsse aus dem Süden

    Parcero


    Bilder
    • Nevado_del_Tolima_y_Nevado_del_ruiz-804x1024.jpg

      76,45 kB, 804×1.024, 11 mal angesehen
  • Wenn selbst ein so kluger Kopf wie der katholische Theologe Hans Küng (in seinem Buch über das Apostolische Glaubensbekenntnis) davon ausgeht, dass das Universum noch 18 Milliarden Jahre existieren werde und erst dann Christus kommen werde, so muss man sich nicht wundern, wenn in den großen Kirchen die Eschatologie nur ein kümmerliches Dasein fristet!
  • Norbert Chmelar schrieb:

    Wenn selbst ein so kluger Kopf wie der katholische Theologe Hans Küng (in seinem Buch über das Apostolische Glaubensbekenntnis) davon ausgeht, dass das Universum noch 18 Milliarden Jahre existieren werde und erst dann Christus kommen werde, so muss man sich nicht wundern, wenn in den großen Kirchen die Eschatologie nur ein kümmerliches Dasein fristet!
    Hm...

    ...dieser Mann (Hans Küng), hat bestimmt zuviel im URANTIA Buch geblättert !!! :laugh1:

    Die ZEIT ist relative, wenn wir mal in den Himmeln wohnen!

    Grüße
    Parcero
  • Parcero schrieb:

    Norbert Chmelar schrieb:

    Wenn selbst ein so kluger Kopf wie der katholische Theologe Hans Küng (in seinem Buch über das Apostolische Glaubensbekenntnis) davon ausgeht, dass das Universum noch 18 Milliarden Jahre existieren werde und erst dann Christus kommen werde, so muss man sich nicht wundern, wenn in den großen Kirchen die Eschatologie nur ein kümmerliches Dasein fristet!
    Hm...
    ...dieser Mann (Hans Küng), hat bestimmt zuviel im URANTIA Buch geblättert !!! :laugh1:
    Was bitte ist das URANTIA Buch?
  • Norbert Chmelar schrieb:

    Hab ich schon gemacht....
    Hallo Norbert

    Na dann viel Spass, ich habe nach ca. 550 Seiten sporadischem lesens (Inhaltsverzeichnis), keinen Nerv mehr gehabt, weiterzulesen. Irgendwie war das am Anfang noch ein bisschen interessant aber dann, wiederholen sich ständig solche Sätze wie:

    "Man hat uns aufgetragen" oder "Uns wurde mitgeteilt" etc. etc. etc. ... und über so manchen Passagen, musste ich mich wirklich kaputtlachen...

    Es gab z.B. keine Sintflut, sondern DIE war eine Obsession von einem Mann namens Noah, der sich deshalb ein Hausboot gebaut hatte... :laugh1:
    UND/ODER
    Adam und Eva, hatten mehrmals von der Frucht genascht, desto trotz, sie jedes Mal davor gewarnt wurden ... :laugh1:


    Auf jeden Fall, schreibt die URANTIA FOUNDATION viel (2000+ Seiten) und sagt wenig, schreibt (fast) nichts von Riesen, erwähnt aber das Buch Henoch und schreibt, dass Jesus Christus, in der Synagoge, darin gelesen hätte...

    Urantia – Wikipedia

    Laut Wikipedia, bekam/bekommt die Urantia Foundation ihre Information von ausserirdischen Besuchern... ?!

    Gruß
    Parcero
    P.S. Was ich allerdings noch ein bisschen Gut fand, war die Darstellung über die Geschichte von Lazarus... um nicht alles, lächerlich zu schimpfen... ;)

    Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von Parcero ()

  • Parcero schrieb:


    P.S. Was ich allerdings noch ein bisschen Gut fand, war die Darstellung über die Geschichte von Lazarus... um nicht alles, lächerlich zu schimpfen... ;)
    Welche »Lazarus - Geschichte« wird hier gemeint? Die Auferweckung des Lazarus von Bethanien durch Jesus (Johannes 11) oder die des Armen Lazarus, der stirbt und dann folglich mit seiner GeistSeele „in Abrahams Schoss” «aufwacht» (Lukas 16,19ff.)?
  • Hallo Norbert

    Ich dachte eigentlich immer, dass es sich in Lukas 16:19 um ein Beispiel handele...

    Ich denke, dass der Urantia-Lazarus, der von Bethanien sein sollte, weil ich die Geschichte noch so in Erinnerung haben..
    • Jesus Christus kam spät und der Lazarus, war schon am verwesen...
    Gruß
    Parcero

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Parcero ()

    Beitrag von Parcero ()

    Dieser Beitrag wurde von HeimoW aus folgendem Grund gelöscht: leer ().
  • Die Bibel hingegen ist kein "außerirdisches Buch", wie manche "Offenbarungen" (auch der Koran) sich brüsten.

    Sie ist von geschichtlichen Menschen verfasst und vom EWIGEN inspiriert.

    Ich möchte nochmals auf Johannes 16:5.-15. die INHALTLICHEN Inspirationskriterien verweisen.

    Denn NICHT JEDE Schrift (2. Tim. 3:16.17.) ist von Gott eingegeben!
  • Praktisch gesehen verwirft man alles , was böse ist und die Beschreibungen der Missetaten des Menschen ist oft unerträglich.....also findet es keine Beachtung mehr.....
    Man liest, was aufbaut, oder?
    Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
  • Pfingstrosen schrieb:

    .....also findet es keine Beachtung mehr.....
    Man liest, was aufbaut, oder?
    Ich zitiere den YPPSI (Artikel 137)

    ...aber es erinnert mich doch sehr stark an Karl Mays Spätwerke! :)

    freudenboten schrieb:

    Es geht bei den Inspiration Kriterien nach Joh. 16 nicht um Gut/Böse von Menschen sondern um die Erkenntnis der WERKE GOTTES zur Erlösung von Menschen...
    ...der Grund warum ich auf URANTIA kam war wegen diesem (berühmten) Theologen Hans Küng und seinem apostolischen Glaubensbekenntnis! (Artikel 148 von Norbert CHMELAR)"
    (Erinnere dich bitte)

    Parcero schrieb:

    Norbert Chmelar schrieb:

    Wenn selbst ein so kluger Kopf wie der katholische Theologe Hans Küng (in seinem Buch über das Apostolische Glaubensbekenntnis) davon ausgeht, dass das Universum noch 18 Milliarden Jahre existieren werde und erst dann Christus kommen werde, so muss man sich nicht wundern, wenn in den großen Kirchen die Eschatologie nur ein kümmerliches Dasein fristet!

    ...weil dieser Theologe den Ausspruch von: "...dass das Universum noch 18 Milliarden Jahre existieren werde", möglicherweise aus Urantia (oder sonst einem fiktiven/utopischen Manuscript), herauskopiert haben könnte. ;)

    Ein wirklich intelligenter Mensch, schreibt nicht so einen Mist (Küng), es sei denn, er verfolgt irgendwelche fragwürdigen Interessen... ;)

    Und am Schluss, wiederhole ich meine Bemerkung aus (meinem) Artikel 63:
    • ...ich brauche auch kein STA Forum, um mit Wortspielen (Pardon), immer und immerwieder das gleiche (in anderen Weisen) zu wiederholen.!


    Es gibt ein klares Indiz, dass wir wirklich in der absoluten Endzeit leben und das ist nach meiner Auffassung, dass alle Bibel Gelehrten, sich immer und immer wieder auf auf der selben Stelle drehen, was meiner Ansicht nach bedeutet, dass alle Prophezeiungen, erfüllt sind!

    Die einen erzählen Mist (Wie dieser Theologe Hans Küng), um die Menschheit noch mehr zu verwirren...


    ...und andere, wissen schon nicht mehr was sie noch sagen/schreiben könnten, weil im Prinzip schon alles gesagt und geschrieben wurde! ;)

    Es gibt nichts mehr für unsere Zukunft zu interpretieren als nur noch, die Wiederkunft Christi, das Endzeit Gericht und das ewige Leben an der Seite Gottes, zusammen mit unseren geistigen Geschwistern (Gottes Söhne etc.).

    Da ich so denke, studiere ich aus persönlicher Freude (nicht weil ich denke, dass es für mein Heil wichtig/notwendig wäre), die Vergangenheit, weil es mir gefällt zu wissen, was da früher so abgelaufen ist. :thumbsup:

    Deshalb, bin ich auch auf die Nag Hammadi Manuscripte, das Henoch- bzw. Urantia- Buch gestoßen...

    In meinem persönlichen Statement (hier im STA Forum), habe ich ganz klar auf meine persönliche Glaubens Philosophie hingewiesen und die ändert sich auch nicht dadurch, dass ich in Büchern wie Henoch, Urantia und etc. schmökere... ;)

    Ich bin nur froh und glücklich, dass unser liebe Gott in 1. Samuel 16 Vers 7 sagt:

    • ...denn der HERR sieht nicht auf das, worauf der Mensch sieht. Denn der Mensch sieht auf das, was vor Augen ist, aber der HERR sieht auf das Herz".
    ;)

    Liebe Grüße aus dem Süden an alle

    Parcero
    P.S. So, und um noch meinen Senf über die Eschatologie abzugeben (FREUDENBOTEN Artikel 145 und Norbert CHMELAR Artikel 146), die katholische Kirche steht an erster Stelle wenn es darum geht, die Wiederkunft Christi, auf in tausende von Jahren zu datieren (vielleicht nicht ganz so dreist wie dieser Theologe Küng) ;)

    Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Parcero ()