Milleriten 1851

    • @Stephan: Diesmal noch nicht. Wenn es eine bessere, vermutlich kompetentere Quelle ist als beliebige Websites, dann ist eine Anfrage in einen spezialisierten Forum auch ein solider Rechercheweg. Dabei geht es mir nicht darum, die Recherchearbeit zu meiden, sonder darum, wie qualifiziert eine Auskunft ist.
      "Prüft alles und, was gut ist,
      das behaltet. Aber was böse ist,
      darauf lasst euch nicht ein..."

      1. Thessalonicher 5, 21.22

      "Wähle das Leben, damit du lebst."
      5. Mose 30, 19

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Daniels ()

    • Die verschiedenen Recherche-Wege sind mir schon klar. Ich habe auf den ersten 10 Links keinen Hinweis auf die genannte Vorhersage der Milleriten gefunden - außer der Behauptung selbst (und ihren Ablegern).
      Sicher ist, daß der spätere Zweig der Milleriten, die sich zu den STA formierten, nichts mit dieser Wiederkunftserwartung für 1851 zu tun hatten, denn in diesem Jahr ergaben sich die ersten organisatorischen Strukturen, die noch auf Skepsis bis Widerstand stießen.
      maranatha Stephan
      bibelarbeit.info
    • Miller avisierte aufgrund Daniel 8+9, beginnend mit Esra 7, "about the year 1843/44". Samuel Snow spezifizierte den "Siebenten Monat" (Sept./Okt. vor Laubhütten).
      Hier lag auch das Scheitern der Bewegung begründet: Daniel 8:14. bezeichnet NICHT DEN ZEHNTEN Tag des siebten Neumonds=Entsühnungstag/Kippur=Wiederkunft Jesu,
      sondern den ERSTEN TAG DES SIBENTEN MONATS = Siebte Posaune (yom teruah).
      Die verfügbare Bibelübersetzung sowie der Erwartungsstress verhinderten weiteres Forschen damals.
      Die größte Verwirrung nach der "Enttäuschung" 1844 entstand dadurch, dass die "kleine Herde" auf O.R.L. Crosier zu hören begann.
      Crosier war anders als Miller - Postmillennialist.
      Dadurch entstand die STA-Ansicht, dass der Entsühnungstag OHNE Wiederkunft Christi begonnen hätte.
      Das ist der grundlegende Fehler der späteren STA-Bewegung.