Walter Veith - warum Verkündigungsverbot in den Gemeinden der STA?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • teepeter schrieb:

    Sagt Walter Veith vielleicht doch zu viel Wahrheit?
    Und ist die STA Thologie unfehlbar?
    Auf alle Fälle können wir Alle von WV bedeutend viel lernen.
    Erst ankucken, dann urteilen.
    Also, angekuckt habe ich mir den Mann. Zudem beziehe ich regelmäßig zwecks weitere Informationen den Jahreskatalog der "Amazing Discoveries" .

    Schaue doch einmal diesen üble, Unsicherheit, , hereinbringende "Krieg der Bibel" - samt der detaillierten Kritik Hannes Kovars dazu an ! Völlige Sachunkenntnis gepaart mit offensichtlicher Lüge ( = Von der Bibel bliebe nach Veiths Polemik fast kein Wort übrig ! - weggelassen !!! Gefälscht !!!) - -Der hätte bei seinen Grottenolmen bleiben sollen !!

    Übrigens : Jeder intelligente, die Sabbatschule halbwegs regelmäßig studierende STA hätte diese Lästerung des Wortes Gottes erkennen könne - müssen ! (dass Milch ungesund ist, davon versteht der Grottenolmspezialist Veith nichts, könnte sich aber irgendwie kompetent unter Bibelkundigen fühlen.)
    Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
  • „​Ja, komm Du Friedenskönig Jesu Christ!”

    Ob Walther Veith ein »falscher Prophet« ist, kann ich nicht eindeutig mit Ja oder Nein beantworten! Ja, würde ich sagen, wenn er antisemitisch gegen die Juden im Stile der Hetzschrift »Die Protokolle der Weisen von Zion« - neben »Hitlers Mein Kampf« und »Rosenbergs Mythos des 20. Jahrhunderts« gehört es zu den 3 schlimmsten Werken der letzten Jahrhunderte! - argumentiert!
    Nein, würde ich sagen, wenn er im Sinne des Geistes der Weissagung über das prophetische Wort die Bibel auslegt! Bei Walther Veith ist es wie bei jedem Menschen: Neben viel Licht auch viel Schatten!

    Bogi111 schrieb:

    Wer mit Jesus einen Bund geschlossen hat und sich vom Geist Gottes leiten lässt baut am Reich Gottes! Gott wollte für das Volk Israel keinen König! Das Erkennengsmerkmal Seiner Anhänger ist Liebe untereinander und keine Machtfantasien..Die hatten schon die Jünger als Jesus in die Welt kam. Veith ist für mich ein falscher Prophet!
    Obwol es stimmt, dass JHWH - DER EWIGE ursprünglich .. k e i n e n .. König über Israel einsetzen wollte, gab ER schliesslich doch dem Drängen seines Volkes „so zu sein wie die Heiden um uns herum” (!!!!) nach und gab ihnen dann doch einen König! - den Benjaminiter Saul!
    Und mit dem Todesurteil Jesu - angebracht am Kreuz von Golgatha - mit dem bekannten INRI - wurde Jesus von Nazareth zum »König der Juden« - wodurch sich auch die Messianische Prophetie aus 1. Samuel 7 [„...will ich dir einen Nachkommen erwecken, der von deinem Leibe kommen wird; dem will ich sein Königtum bestätigen 13 ... und ich will seinen Königsthron bestätigen ewiglich. 14 Ich will sein Vater sein, und er soll mein Sohn sein.” (1.Sam.7,12-14)] erfüllt hatte!
    Und am 14. Mai Anno Domini 33 n.Chr. ist Jesus Christus bei seiner Himmelfahrt zum »König des Himmels« eingesetzt worden! Jesus ist also unser "Himmelskönig"! Es braucht daneben keine "Himmelskönigin" Maria!
    Der »himmlische König« wird sehr bald auch als »irdischer König« erscheinen auf Erden und als König im Messianischen Friedensreich für 1000 Jahre als »König der Juden« über die ganze Welt regieren! ----> dafür beten wir im Vaterunser, wenn wir sagen: »Dein Königreich komme!« - Ja, komm Du Friedenskönig Jesu Christ!”
    Der Herr ist gut in dessen Dienst wir stehn!” (Lied aus dem Evangelischen Gesangbuch)

    LIED: Der Herr ist gut, in dessen Dienst wir stehn = Melodie!
  • Pfingstrosen schrieb:

    philoalexandrinus schrieb:

    Das alles genügt mir.
    Ja, sagt viel über dich aus.
    Danke für das Kompliment.

    sein vulgäres Gekreische auf der DVD habe ich inhaltlich nicht mehr in Erinnerung - es war erschreckend., Noch mehr erschreckend waren die begeisterten Augen des faszinierten Publikums. Sowohl seinen "Krieg der Bibeln" habe habe ich aufmerksam studiert - aha, er ist - mit anderen in den USA ("Grumpy Jar" von "Leaves of Autumn Books, Payton, Arizona)- strengen Verfechtern des Textus recepticus - so nennt Veith ihn und behauptet, was in den neueren Grundtextversionen alles weggelassen, entfernt, verfälscht worden ist. Und Hannes Kovar hat alle seine Fehler - diese von Veith aus Überheblichkeit, Sensationsgier und Unruhestiftern gebracht schön aufgelistet. Und ich habe Hamburgers bitter - ironische Verriss sowie die der trocken -sachliche Kritiker- Journalistin der "Israel Post", -was alle simpel falsch - und antisemitisch ist.

    Schon wegen des "Krieges der Bibeln" müsstest Du, Pfingstrosen,, sofort aus der Gemeinschaft der STA austreten - demnach predigen die aus gefälschtem Material. Vulgärer Ton und dummes Nachplappern im Stil des "Weisen von "Zion" wäre ein weite Grund. . (Meine Söhne irrtümlich : "Seit wann liest Du den ""Stürmer"?"
    Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
  • Pfingstrosen schrieb:

    philoalexandrinus schrieb:

    Das alles genügt mir.
    Ja, sagt viel über dich aus.
    Ebenfalls Danke für dieses Kompliment, es ist nur leider etwas zu dick aufgetragen .: ich verfolge Veiths Auftritte und Publikationen seit seinen Anfängen, samt dem ganzen Verlagswerk "Amazing Discoveries". Das einedeutigste , seine Fachkenntnis und seinen Charakter klarest Offenbarende und auch seine Quellen erkennen lassende ist aber der "Krieg der Bibeln". (wenn man weiss,wer aller hinter den zähen Verteidigung des Textus receptus" hin zum alleinig wortwörtlich im Rahmen der Verfbalinspiration Liegendem (nach Veith : "recepticus") steht..
    Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
  • philoalexandrinus schrieb:

    Pfingstrosen schrieb:

    philoalexandrinus schrieb:

    Das alles genügt mir.
    Ja, sagt viel über dich aus.
    Ebenfalls Danke für dieses Kompliment, es ist nur leider etwas zu dick aufgetragen .: ich verfolge Veiths Auftritte und Publikationen seit seinen Anfängen, samt dem ganzen Verlagswerk "Amazing Discoveries". Das einedeutigste , seine Fachkenntnis und seinen Charakter klarest Offenbarende und auch seine Quellen erkennen lassende ist aber der "Krieg der Bibeln". (wenn man weiss,wer aller hinter den zähen Verteidigung des Textus receptus" hin zum alleinig wortwörtlich im Rahmen der Verfbalinspiration Liegendem (nach Veith : "recepticus") steht..

    philoalexandrinus schrieb:

    Das einedeutigste , seine Fachkenntnis und seinen Charakter klarest Offenbarende und auch seine Quellen erkennen lassende

    Auf seinem angeblichen Fachgebiet Schöpfung-Evolution haben einschlägige Wissenschaftskreise ihm eine miserable Verwendung von veralteten Quellen, völlig stümperhaftes Missverständnis von längst bekannten Zusammenhängen und dort und da Kenntnisse unter dem Abitur Niveau fein säuberlich nachgewiesen: Siehe diese Reaktion: kreation-vs-evolution-walter-veith.pdf
    Aber Bogenhofen bestätigt ihm neulich in einer Videoreaktion auf seine völlig irrigen Annahme einer kosmischen Woche in anderen Bereichen redliches Arbeiten, mit diesem "Fachmann und weltbekannten Wissenschaftler" hat die ÖU vor einigen Jahren viel Geld für eine eigenartige Schöpfungstour ausgegeben.
    mit lieben Grüßen
    conradi
  • conradi schrieb:

    Auf seinem angeblichen Fachgebiet Schöpfung-Evolution haben einschlägige Wissenschaftskreise ihm eine miserable Verwendung von veralteten Quellen, völlig stümperhaftes Missverständnis von längst bekannten Zusammenhängen und dort und da Kenntnisse unter dem Abitur Niveau fein säuberlich nachgewiesen:
    Ich will ihn nicht in Schutz nehmen aber nachgewiesen sieht bei mir anders aus....
    Beispiel: von S.16
    VEITH wendet sich der sexuellen Fortpflanzung bzw. der dabei stattfindenden genetischen Rekombination zu (57:30). Wiederholt bemüht er den „Zufall“ als Ursache. Und wie sollten die beiden Geschlechter entstanden sein (58:00)?

    Antwort: Laut Bibel seien Mann und Frau erschaffen worden. Die Wissenschaft müsse dagegen behaupten, Mann und Frau seien durch Zufall entstanden (59:50).
    Tolles Argument....
    Abgesehen davon, dass VEITH das Thema zu plakativ abhandelt, müsste eine seriöse Erörterung des Themas weit ausgreifen: Letztlich entspringt sexuelle Rekombination der DNA-Reparatur, wie sie schon bei Bakterien vorliegt.

    Eine bereits recht komplexe Variante ist die Reparatur durch homologe Rekombination. Darauf aufbauend haben Bakterien sog. parasexuelle Rekombinationsmechanismen entwickelt, mit denen sie genetische Merkmale von außen in ihr Genom aufnehmen können.

    Geschwollene Fremdwörter machen die Sache auch nicht besser.....Das ist wie "Handlesen" auf hohem Niveau.....