Walter Veith - warum Verkündigungsverbot in den Gemeinden der STA?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Veiths gefährliches Spiel mit der Judenfrage – ein beunruhigender Fakten-Check


    Was passiert hier?

    Der Vortrag von Walter Veith zum Judentum ist von antisemitischen Gedanken durchsetzt. Veith ordnet seine judenfeindlichen Ansichten in die konspirative Verschwörung von Jesuiten und Freimaurern ein, die den Kern seines Weltbilds ausmachen. Die Feindschaft gegenüber Vatikan, Jesuiten und Freimauern wird auf die Juden übertragen. Er relativiert den Holocaust, indem er angeblich die Juden für den Transport in das Heilige Land zusammengeführt habe. Biblische Texte werden als vermeintliche Belege assoziativ dazugesetzt, um der Sicht einen biblischen Anstrich zu geben.

    Veiths Vortrag mag christlich wirken. Aber es ist gepredigter Antisemitismus. Veith schöpft aus antisemitischen Quellen. Er transportiert antisemitisches Gedankengut. Mehrmals weist er daraufhin, dass er hier in Deutschland aufpassen muss, was er sagen darf. Weshalb muss er aufpassen? Was ist es, das er hier in Deutschland nicht noch deutlicher aussprechen darf?

    Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut. Die Erfahrung des Holocausts hat aber zu einer weiteren Erkenntnis geführt: an der Leugnung und Relativierung des Holocausts hat die Meinungsfreiheit ihre Grenze. Antisemitismus und Extremismus zerstören die menschliche Gemeinschaft. Deshalb ist es ein Konsens der Vernünftigen, die Verbrechen nicht zu verharmlosen und die Opfer nicht erneut zu entwürdigen. Zu den Formen der Holocaust-Relativierung gehört die Behauptung, der Holocaust hätte zum Ziel gehabt, den Staat Israel ins Leben zu rufen.

    Veith hat sich mit seinem Vortrag jenseits der Grenze dessen gestellt, was toleriert werden kann. Dass er das ungestört und unwidersprochen in kirchlichen Räumen predigt – in der Stadt, in der 77 Jahre zuvor die Nürnberger Rassegesetze den Auftakt zur Judenverfolgung bildeten –, ist ungeheuerlich. Wen das mit tiefer Scham und großer Sorge erfüllt, zeigt Verstand und Gewissen.


    Wer sich für den ganzen Text interessiert:
    eann.de/veiths-gefahrliches-sp…ender-fakten-check/14420/

    Was den Katholiken ihr Williamson war (wurde ja inzwischen auch von der Pius-Bruderschaft ausgeschlossen) ist uns offensichtlich der "Universalgelehrte" W. Veith - soviel zur Idee Veith wäre "seriös" geworden.....

    Wer weitgehend faktenresistent ist, kann ja weiter die Videos von Veith ansehen und sie für Evangeliums-Verkündigung halten. :sad: :sad:

    Ich erspare mir mal jeden weiteren Kommentar! ;( ;(
    Liebe Grüße, Heimo
  • Fängt gleich an

    sta-marienberg.de/livestream/

    Vortrag von Walter Veith live.

    Wer sich selbst ein Bild machen möchte und keine Hetze übernehmen will.
    Anschließend steht jedem seine Meinung zu, egal welche.
    Auch wenn sie nicht dagegen wären (ja auch das sind Adventisten).
    Der Narr spricht in seinem
    Herzen:
    "Es gibt keinen Gott!"
    Psalm 14: 1
  • Hallo lieber Baptist,

    Wir haben en konkretes Dokument durch HeimoW´s Hinweis vor uns.
    Vier Themen mit "Fakten" belegt.

    Wir wär´s wenn wir mal über die dort angegebenen Fakten reden würden---en sie führen ja zu dem dort angegebenen Ergebnis.
    Stimmen diese Fakten---ergibt es das Ergebnis
    Stimmen die Fakten nicht---stimmt auch das Ergebnis nicht.

    Also, warum stimmen aus deiner Sicht gesehen, die Fakten nicht----und daher auch die negativen Ausagen zu Veith´s Vortrag nicht.
    Das wär aus meiner Sicht ein vernünftiger Ausgangspunkt, das Ergebnis dort zu hinterfragen----
    statt zu sagen, "das stimmt nicht. Warum nicht? na weils halt nicht stimmt"

    liebe Grüße
    Yokurt
  • Ich sehe mir erst die Vorträge an, sollte es wirklich so sein wie behauptet können wir gern einen Mobb bilden.
    Bis dahin glaube ich vorerst einem "Dokument" nicht sondern warte auf den Beleg des Videos, so fair sollten wir schon sein.
    Denn ich glaube auch dass man interessante Fakten zu Ellen White im Internet findet, wenn man diese aber in einem fairen Kontext sieht ergibt sich doch ein anderes Bild.

    Ich empfinde z.B. sachlich politische Kritik an Israel nicht als Antisemitisch, andere hier tun das leider,solange man in so unterschiedlichen Welten lebt brauchen wir eigentlich auch garnicht über das Thema tiefer gehen. Ebenfalls habe ich schon zu oft erlebt dass sogar theologische Argumente die Israel als verstoßen vom Erbe darstellen als antisemitisch gewertet werden, das ist allerdings lächerlich.


    Ich würde mir mal so eine Motivation gegenüber dem papst wünschen dass man seine Irrtümer offen darlegt und verurteilt so wie ihr Veith bearbeitet (wie gesagt ob zu recht oder nicht steht für mich noch aus).
    Der Narr spricht in seinem
    Herzen:
    "Es gibt keinen Gott!"
    Psalm 14: 1
  • Baptist schrieb:

    Ich würde mir mal so eine Motivation gegenüber dem papst wünschen dass man seine Irrtümer offen darlegt und verurteilt so wie ihr Veith bearbeitet (wie gesagt ob zu recht oder nicht steht für mich noch aus).
    Was haben wir mit dem Papst zu tun? Er predigt weder in unseren Gemeinden noch zu unseren Gliedern noch in unserem Namen (STA).
    Solange hier niemand behauptet er würde "die Wahrheit" predigen, muss ich mich hier nicht mit seinen Irrtümern beschäftigen.
    Wenn Du hier feststellst, dass Veith nichts mit der Gemeinde zu tun hat und nicht empfiehlst seine "Vorträge" anzusehen und als Verkündigung der Wahrheit zu werten, dann sind mir seine Irrtümer egal (wie die des Papstes)! Im Gegenteil, dann kann man suchen ob und wo es vielleicht Gemeinsamkeiten gibt.
    .
    Liebe Grüße, Heimo
  • HeimoW schrieb:

    Zitat von »Baptist«


    Was haben wir mit dem Papst zu tun? Er predigt weder in unseren Gemeinden noch zu unseren Gliedern noch in unserem Namen (STA).
    Solange hier niemand behauptet er würde "die Wahrheit" predigen, muss ich mich hier nicht mit seinen Irrtümern beschäftigen.
    Wenn Du hier feststellst, dass Veith nichts mit der Gemeinde zu tun hat und nicht empfiehlst seine "Vorträge" anzusehen und als Verkündigung der Wahrheit zu werten, dann sind mir seine Irrtümer egal (wie die des Papstes)! Im Gegenteil, dann kann man suchen ob und wo es vielleicht Gemeinsamkeiten gibt.
    .

    Ähm Heimo du weißt schon wer der Papst ist und das wir durch ihn als Adventisten noch sehr viele Probleme bekommen werden. Und gerade da ist Aufklärung SEHR wichtig und das macht Veith, egal was du über ihn denkst (wir wissen ja mittlerweile deine Einstellung). Und das der Papst in unserer Gemeinde auch Anhänger hat, dass erschreckt mich selber sehr, also bitte, es ist sehr wohl wichtig Infos über gewisse Dinge zu haben.
    Fürchte dich nicht, ich stehe dir bei! Hab keine Angst, ich bin dein Gott! Ich mache dich stark, ich helfe dir, ich schütze dich mit meiner siegreichen Hand! Jesaja 41, 10 adventistslogosmiley142
  • Daniela schrieb:


    Ähm Heimo du weißt schon wer der Papst ist und das wir durch ihn als Adventisten noch sehr viele Probleme bekommen werden. Und gerade da ist Aufklärung SEHR wichtig und das macht Veith, egal was du über ihn denkst (wir wissen ja mittlerweile deine Einstellung). Und das der Papst in unserer Gemeinde auch Anhänger hat, dass erschreckt mich selber sehr, also bitte, es ist sehr wohl wichtig Infos über gewisse Dinge zu haben.

    Wenn es info's wären und nicht pure Polemik, dann würde ich Dir sicherlich zustimmen!
    Lies einmal, was z.B. das BRI über das Jesus-Buch des Papstes schreibt (Müller). Dann verstehst Du mich vielleicht. Man kann den Palst auch analysieren ohne "Schaum vor dem Mund".
    Warum ist eure Adventist-sein so Angstbestimmt oder -getrieben? bzw. so auf Apologetik abgestellt? Hat Jesus so gewirkt? Oder hat er nicht in erster Linie durch sein positives lebendiges gottbezogenes Verhalten gewirkt und überzeugt?
    .
    Liebe Grüße, Heimo

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

  • Daniela schrieb:

    Ähm Heimo du weißt schon wer der Papst ist und das wir durch ihn als Adventisten noch sehr viele Probleme bekommen werden. Und gerade da ist Aufklärung SEHR wichtig und das macht Veith, egal was du über ihn denkst (wir wissen ja mittlerweile deine Einstellung). Und das der Papst in unserer Gemeinde auch Anhänger hat, dass erschreckt mich selber sehr, also bitte, es ist sehr wohl wichtig Infos über gewisse Dinge zu haben.

    Genau.

    Das Problem ist, dass durch die Institution Papsttum viele Christen in die Irre geführt werden. Natürlich betrifft uns das nicht, die wir den Papst ablehnen, aber es liegt an uns, andere von ihren Irrwegen abzubringen und ihnen eine Alternative zu bieten, die nicht gemeinsame Sache mit der katholischen Kirche macht.
  • Daniel schrieb:

    Daniela schrieb:

    Ähm Heimo du weißt schon wer der Papst ist und das wir durch ihn als Adventisten noch sehr viele Probleme bekommen werden. Und gerade da ist Aufklärung SEHR wichtig und das macht Veith, egal was du über ihn denkst (wir wissen ja mittlerweile deine Einstellung). Und das der Papst in unserer Gemeinde auch Anhänger hat, dass erschreckt mich selber sehr, also bitte, es ist sehr wohl wichtig Infos über gewisse Dinge zu haben.

    Genau.

    Das Problem ist, dass durch die Institution Papsttum viele Christen in die Irre geführt werden. Natürlich betrifft uns das nicht, die wir den Papst ablehnen, aber es liegt an uns, andere von ihren Irrwegen abzubringen und ihnen eine Alternative zu bieten, die nicht gemeinsame Sache mit der katholischen Kirche macht.
    Ist euch schon einmal aufgefallen wie klein die Minderheit ist, die heute auf den Papst hört? Vielleicht sogar in seiner eigenen Kirche in der die "ungehorsamen" Priester populär sind? Lasst uns doch die Gegenwart wahrnehmen - in der wir leben - und nicht die Vergangenheit oder unser Zukunftsbild!
    Liebe Grüße, Heimo
  • HeimoW schrieb:

    Lasst uns doch die Gegenwart wahrnehmen - in der wir leben - und nicht die Vergangenheit oder unser Zukunftsbild!

    ich empfinde deine Darstellung als höchst unrealistische Ansicht.
    Keine Ahnung wie du darauf kommst Rom so darzustellen.

    Vielleicht sollten wir dem armen Mann in Rom noch helfen?
    Der Narr spricht in seinem
    Herzen:
    "Es gibt keinen Gott!"
    Psalm 14: 1
  • HeimoW schrieb:

    Ist euch schon einmal aufgefallen wie klein die Minderheit ist, die heute auf den Papst hört? Vielleicht sogar in seiner eigenen Kirche in der die "ungehorsamen" Priester populär sind? Lasst uns doch die Gegenwart wahrnehmen - in der wir leben - und nicht die Vergangenheit oder unser Zukunftsbild!


    Ein Zitat aus dem Großen Kampf - Kapitel 35:

    "Die Protestanten stehen gegenwaertig den Erscheinungsformen der roemisch-katholischen Welt wohlwollender gegenueber als in den frueheren Jahren. In den Laendern, in denen der Katholizismus nicht im Zunehmen begriffen ist und die Paepstlichen eine versoehnliche Haltung einnehmen, um Einfluss zu gewinnen, herrscht eine wachsende Gleichgueltigkeit gegenueber den Lehren, die die protestantischen Kirchen von der paepstlichen Hierarchie trennen. Es setzt sich immer mehr die Ansicht durch, dass wir in den wichtigsten Punkten nicht so weit auseinandergehen, wie vermutet wurde, und dass uns ein geringes Zugestaendnis in ein besseres Verhaeltnis zu Rom bringen werde. Es gab eine Zeit, da die Protestanten hohen Wert auf die Gewissensfreiheit legten, die so teuer erkauft worden war. Sie lehrten ihre Kinder, das Papsttum zu verabscheuen und waren der Auffassung, dass es der Untreue gegen Gott gleichkaeme, nach Uebereinstimmung mit Rom zu streben. Wie weit weicht die Gesinnung davon ab, die sich heute kundtut."
    LG, CKB

    Römer 8, 38.39: Denn ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte noch Gewalten,
    weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Hohes noch Tiefes noch eine andere Kreatur uns scheiden kann von der Liebe Gottes,
    die in Christus Jesus ist, unserm Herrn.
  • Christus kommt bald schrieb:

    HeimoW schrieb:

    Ist euch schon einmal aufgefallen wie klein die Minderheit ist, die heute auf den Papst hört? Vielleicht sogar in seiner eigenen Kirche in der die "ungehorsamen" Priester populär sind? Lasst uns doch die Gegenwart wahrnehmen - in der wir leben - und nicht die Vergangenheit oder unser Zukunftsbild!


    Ein Zitat aus dem Großen Kampf - Kapitel 35:

    "Di... Es setzt sich immer mehr die Ansicht durch, dass wir in den wichtigsten Punkten nicht so weit auseinandergehen, wie vermutet wurde, und dass uns ein geringes Zugestaendnis in ein besseres Verhaeltnis zu Rom bringen werde. ...
    Wenn du jetzt noch erklärst, was Dein Zitat aus dem GK mit meiner Aussage über innerkirchliche Verhältnisse zu tun hat, dann verstehe ich (hoffentlich) warum Du es gepostet hast und damit sagen willst...
    ?(
    .
    Liebe Grüße, Heimo
  • HeimoW schrieb:

    Was den Katholiken ihr Williamson war (wurde ja inzwischen auch von der Pius-Bruderschaft ausgeschlossen) ist uns offensichtlich der "Universalgelehrte" W. Veith - soviel zur Idee Veith wäre "seriös" geworden.....


    Ich wäre vorsichtig mit eurem Rufmord
    Bitte beweißt doch einmal das Veith ein Holocaustleugner ist,wo in welchem Video er das sagt.

    Ihr könnt theologisch gerne kritisieren aber dass er den Mord an den Juden verneint wäre mir komplett neu.



    Es gibt Menschen die versuchen die Botschaft weiterzu geben, andere Menschen in der Gemeinde steigern sich in einen innergemeindlichen Hass.


    @HeimoW dein Vergleich mit diesem Williamson ist unterste Schublade.
    Der Narr spricht in seinem
    Herzen:
    "Es gibt keinen Gott!"
    Psalm 14: 1
  • Schau mal auf de.wikipedia.org/wiki/Holocaustleugnung:
    Viele Holocaustleugner tarnen diesen Antisemitismus als Antizionismus: Juden und Westmächte hätten den Holocaust erfunden, um den Staat Israel zu schaffen.
    Holocaustleugnung ist nicht nur, wenn man sagt, es gab keinen Holocaust. Holocaustleugnung ist auch, wenn man sagt, dass der Holocaust ein geplantes System war. Ein System, um den Juden einen Staat zu geben. Genau das sagt Veith hier:

    youtube.com/watch?v=kthUIO4iVIE&feature=youtu.be&t=59m55s
  • Ich verstehe dass so dass der Holocaust einfach dieses erst ermöglichte.
    Von Leugnung kann hier keine Rede sein, außerdem ist es schade dass der Rest des Beitrags ignoriert wird denn hier finde ich wird vieles klarer um nichts falsch zu verstehen.
    Der Narr spricht in seinem
    Herzen:
    "Es gibt keinen Gott!"
    Psalm 14: 1
  • Baptist schrieb:

    Ich verstehe dass so dass der Holocaust einfach dieses erst ermöglichte.
    Genau das ist der Knackpunkt. Du sagst: Holocaust hat das ermöglicht.
    Veith sagt: Der Holocaust wurde geplant und gemacht, damit das möglich wurde.
    Zwischen diesen beiden Auffassungen liegt ein krasser Gegensatz.

    Übrigens: Israelische Historiker sagen, ohne Holocaust hätte es den Staat Israel schon zehn Jahr eher gegeben. Aber das ist ein anderes Thema.
  • Holocaustleugnung ist nicht nur, wenn man sagt, es gab keinen Holocaust. Holocaustleugnung ist auch, wenn man sagt, dass der Holocaust ein geplantes System war. Ein System, um den Juden einen Staat zu geben.
    Es ist fraglich, ob man Holocaust als "geplantes System" in die Kategorie "Holocaustleugnung" überhaupt einordnen kann. Wikipedia ist bekanntlich keine objektive Quelle. Selbst wenn man das jemand als Holocaustleugnung sieht, bleibt immer noch die Frage offen, ob diese sogenannte "Holocaustleugnung" aus ethischen / historischen Gründen schlecht / falsch ist. Nur sachliche historische Belege können sicher zeigen, ob diese Holocaust-Interpretation (wie sie z.B. von Veith vertreten ist) wirklich falsch ist. Die von Heimo angegebene Seite als "kritischer" Fault-Check über die Veith's Behauptung erweist sich gar nicht so sachlich kritisch. Historische Argumente bzw. Referenzen auf historische Quellen werden dort nicht genannt. Die Argumentationsweise des Autors (DP. Wer oder was ist "DP"?) ist "billig".
    Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
  • Jacob der Suchende schrieb:

    Es ist fraglich, ob man Holocaust als "geplantes System" in die Kategorie "Holocaustleugnung" überhaupt einordnen kann.
    Ich präzisiere: Natürlich war der Holocaust ein geplantes System. Eben zur Vernichtung des jüdischen Volkes.
    Er war aber kein geplantes System, um heimlich den Juden einen Staat zu ermöglichen. Da ist die Grenze zur Holocaustleugnung überschritten. Das steht nicht nur in Wikipedia so, sondern ist nach auch Mehrheitsmeinung in der Totalitarismusforschung.
    Man kann natürlich sagen, dass das nicht so ist, weil nicht sein kann, dass Veith den Holocaust relativiert hat. Nur würde das nicht dem entsprechen, was im Video zu sehen ist.
  • @BWgter:

    Das Problem bei Veith ist unter anderem, dass er "Jünger" hat. Die folgen ihm einfach - lass es, Argumente sind da ohne Folgen. Ich dachte mir das schon vorher.

    HeimoW schrieb:

    Wer weitgehend faktenresistent ist, kann ja weiter die Videos von Veith ansehen und sie für Evangeliums-Verkündigung halten.

    Es ist für seine Jünger irrelevant, ob er vom BRI der Fehler geziehen wird - es findet sich prompt eine Ausrede...
    Es ist egal, ob er eine Tragödie wie den Holocaust zu einer Verschwörungstheorie verramscht - es wird mit Wortklauberei versucht ihn als korrekt reinzuwaschen...
    Es ist egal, ob er den Papst sinnentstellen zitiert - es freut manche, denn er hat ja dem Antichristen wieder eine reingewürgt...
    usw...

    Was hier in dem Thread vorgeht ist genau eine deutliche Antwort auf die eingangs gestellte Frage: " - Warum Redeverbot?"
    Solche Verkündiger spalten die Gemeinde und die Leitung weiß das!
    .
    Liebe Grüße, Heimo
  • Heimo,

    diese "Jünger" wie du sie nennst sind deine Geschwister.
    Du wirst es nicht glauben aber es gibt auch von denen die Veith mögen differenzierte Ansichten.
    Aber wenn es dir wichtiger ist hier selbst wieder zu spalten in dem du dich wieder über diese Faktenresistenten Idioten zu äußern dann ist das dein Ding.

    Auch ein Träder spaltet die Gemeinde, ebenfalls gibts einige andere.
    Es gibt viel was im Argen liegt aber auch Du Heimo hast an Veith wieder mal einen Narren gefressen.
    Wenn ihr Anti Veith Aktionisten nicht soviel über ihn schreiben würdet wäre das Thema auch nicht so ausgeartet.
    Leider fällt mir auf dass die Agression vorallem von Veith Kritikern ausgeht.
    Die Agressionen richtet sich dann auch gegen Geschwister die Veiths Ansichten zum Teil ganz gut finden da er nicht nur Quatsch von sich gibt. (wie gesagt nicht alle da auch wir inteligente Wesen sind auch wenn du das leugnest HEIMO).

    Ja belassen wir es bei dem Thema.
    Denn das führt zu Streit.

    Und nochwas, WIR streiten und nicht Veith.

    Es gibt von jedem Lager immer ein paar Figuren die einem nicht passen und auf die legt man dann den ganzen Frust. Bei mir ist das z.B. Träder oder div. Prediger aus dem NDV die die wortwörtliche Schöpfung leugnen, aber was bringts mir wenn ich da jetzt zum spucken anfange?

    Nächstenliebe sieht anders aus als mit Steinen sogar gegen seine Geschwister zu werfen.
    Der Narr spricht in seinem
    Herzen:
    "Es gibt keinen Gott!"
    Psalm 14: 1