Walter Veith - warum Verkündigungsverbot in den Gemeinden der STA?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ich habe keine Kenntniss darüber,
    hat Hr. Veith sich persönlich kritisch zu seinen Fehlinformationen geäußert?
    Sie revidiert, analysiert und sich bei den Leuten entschuldigt?
    Oder war es einfach ein Umschwingen vor dem Hintergrund, dass es nicht so gut funktioniert hat?
    Dann wäre das ein ganz normaler narzisstischer Charakterzug den man hinreichend oft bei den üblichen Verdächtigen beobachten kann.
    Guttenberg, Wulff,....
    Einfach mal ( zu kurz) abwarten und dann eine halbherzige unreflektierte Abstandnahme von
    Gesagtem um dann wie bisher weiter zu machen.
    Rückblickend sind dann die Anhänger gern bereit nachzusprechen, dass es sich ja nur um Missverständnisse gehandelt hat.
  • Baptist schrieb:

    Hei

    HeimoW schrieb:

    Ich denke nicht, dass Kritik illoyal ist. Illoyal ist es gegen Vereinbarungen zu handeln. Wenn jemand kritisiert, dass Veith nicht offiziell verkündigen darf ist das legitim und diskussionswürdig. Wenn er sich darüber hinwegsetzt, dann ist es illoyal.
    Abstrakt: Entscheidungen und Handlungen zu kritisieren ist legitim (solange die Form "passt") Entscheidungen zu unterlaufen ist illoyal.


    Keiner hier unterläuft bzw. kann die GK unterlaufen.
    Doch eine Gemeinde, die ihm ein Forum bietet tut das.

    Baptist schrieb:

    Mir scheint ihr Kritiker seid einfach bei seinen Alten Vorträgen hängen geblieben und erkennt nicht dass er sich sehr wohl geändert hat.
    Woran kann ich diese Änderung erkennen, hat er sich öffentlich von seinen Irrlehren distanziert? Wenn ja, würde es mich freuen, ich hätte nur gerne einen Beleg dafür.

    Baptist schrieb:

    Hier wird davon geredet dass wir die Entscheidungen von oben aktzeptieren und verstehen müssten, ok soweit.
    Nur was mich an der Gemeinde stört ist einfach dass es gar keine offiziellen Dokumente gibt die alles erklären warum Veith hier und da dass und das gemacht hat.

    Doch, es wurde z.B. das Dokument des BRI hier auszugsweise gepostet...
    .
    Liebe Grüße, Heimo
  • Daniela schrieb:

    Nur ein Beispiel: Das Thema Veith erschreckt mich wirklich, da ich sehe, dass Adventisten gegen ihn sind nur weil er ernste Themen anspricht und nicht immer einlulende Themen wählt. Aber leider ist das die traurige Entwicklung unserer Gemeinde, dass feste Nahrung nicht mehr benötigt wird. Lieber in falsche Sicheheit wiegen!

    Ich weiß nicht, was Dich in Deinen Augen dazu berechtigt, solche Unterstellungen zu artikulieren. Die Kritik an W. Veith ist soweit sie hier getätigt wurde überwiegend begründet worden, sie betrifft jemanden der von der Gemeindeleitung aus nicht "im Namen der Kirche öffentlich sprechen darf", weil er Irrlehren verbreitet und Du behauptest: "weil er ernste Themen anspricht und nicht immer einlulende Themen wählt. " Eigentlich ist das ein Affront und kein Diskussionsbeitrag. Du ignorierst was jemand als Grund seiner Kritik ausformuliert und unterstellst statt dessen unlautere Motive. Ich finde das unverschämt. Du bist nicht Gott, dass Du die Herzen der Menschen kennst, noch dazu wenn Du sie nicht einmal persönlich kennst.
    .
    Liebe Grüße, Heimo
  • Da ich am Anfang von Verschwörungstheorie gesprochen habe, möchte ich dazu paar Fragen stellen.

    1) Welche Theologie von W.Veith über die Endzeit reimt sich mit der Theologie der Adventisten nicht? Soweit ich weiß, gibt es bei Adventisten keine konkrete, anerkannte Auslegung der Endzeit, die der von W.Veith widersprechen würde.

    2) Gibt es wissenschaftliche / theologische Manipulationen seinerseits, wo es um seine Auslegung der Offenbarung geht?

    3) Bei seiner Offenbarung-Auslegung hinsichtlich der Neuen Weltordnung, Illuminaten, Okkultismus, Papst etc. sehe ich das Problem nicht darin, dass er die Offenbarung hinsichtlich theologisch/hermeneutischer Regeln falsch auslegt, sondern weil er ohne eindeutige Beweise gegen die Regierungen negative Worte ausspricht, und damit der ganzen Adventkirche ein solches Bild verleiht, als würde sie sich insgesamt gegen diese Regierungen negativ äußern. Adventisten distanzieren sich jedoch von "Verschwörungstheorien" (da ohne konkrete Beweise), auch wenn diese nicht unbedingt als falsch gesehen werden. Was denkt ihr?


    [Dieser Beitrag soll auf dem Hintergrund der Frage verstanden werden, ob die "Verschwörungstheorie" <9/11, Bush-Regierung, Papst-Okkult-Verbindungen> wahr ist und ihren Platz in der Deutung der Offenbarung findet].
    Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jacob der Suchende ()

  • Jacob der Suchende schrieb:

    [Dieser Beitrag soll auf dem Hintergrund der Frage verstanden werden, ob die "Verschwörungstheorie" <9/11, Bush-Regierung, Papst-Okkult-Verbindungen> wahr ist und ihren Platz in der Deutung der Offenbarung findet].
    Diese Verschwörungstheorie ist absurd und hat keine Platz in der "allgemeinen" adventistischen Auslegung der Offenbarung.

    Es geht bei Veith aber meines Erachtens primär darum, dass er ein Inspirationsverständnis vertritt, das unsere Kirche explizit ablehnt und seine Auslegungen (teilweise) auch darauf beruhen. Siehe:

    BWgter schrieb:

    ... Ich verweise dazu auf eine Stellungnahme des Biblischen Forschungsinstituts bei der GK. Sie hat Veiths Aussagen geprüft, wonach der Einfluss von Okkultismus und Freimaurerei die Bibel verfälscht hat. In der Untersuchung kam man nach ausführlicher Prüfung zu dem Schluss:

    "Unsere Gemeinschaft benötigt die Verkündigung des Wortes Gottes, aber keine Theorien von angeblich okkultem Einfluss auf die Heilige Schrift. Wir konzentrieren uns auf Jesus, sein Kreuz, seinen Dienst im Himmel und seine Wiederkunft, aber nicht auf das Werk des Teufels. Gott schützt sein Wort, weil wir dadurch ihn und seinen Willen kennen lernen. Es ist mehr als enttäuschend zu erleben, dass Dr. Veith das Thema Textkritik in der Art und Weise angeht, in der er das tut. Wir glauben, dass dies unserer Gemeinschaft nicht förderlich ist, außerdem steht es nicht in Einklang mit den Informationen, die wir haben."

    Das ganze Dokument des BRI kann hier angesehen werden: advent-verlag.de/adventecho/ne…Stellungnahme-E-M-BRI.pdf
    Es lohnt sich, Hörensagen zu prüfen.


    Darüber hinaus habe ich mich selbst davon überzeugt, dass er z.B. den Papst Benedikt XVI sinnverdrehend zitiert indem er Satzteile herausreißt und diesen einen Sinn unterstellt, der dem Originalkontext diametral entgegengesetzt ist.

    Weiters ist jemand der auf Verschwörungstheorien setzt und diese der Bibel unterstellt eine Schande für die Gemeinde, jedenfalls solange die Gemeinde diese Theorien nicht als wahr und theologisch begründet ansieht.
    .
    Liebe Grüße, Heimo
  • Hallo zusammen,

    Aus #51 ist erkenntlich ist, daß User durchaus auch (unter Hinweis auf den Nick-Namen) bekanntmachen können, daß sie die Meinung anderer User voll unterstützen (abgesehen vom Bedank-Button) ohne "Löschung" zu riskieren, ermutigt mich dies ebenfalls ---zum Thema zu tun.

    Ich habe die pro/konrta Beiträge hier zum Redeverbot W. Veith nochmals durchgelesen.
    Ebenso das von BWgter angeführte Dokument des BRI
    abgerundet mit meinen persönlichen Informationen in Bezug auf seine "Vorträge etc,

    und schließe mich zur Zeit den, nicht wenigen und nicht unbedeutenden, Kontra/Argumenten von HeimoW --und Anderen--voll an.

    Aus diesem Blickwinkel wäre nun die Aufforderung verständlich, doch zu den vorgebrachten Pro/Argumenten etwas zu sagen, sicherlich.
    Ich tue es hier zunächst nicht (vieles wurde ja bereits von HeimoW diesbezüglich getan) obwohl ich manches anmerken könnte.

    Wichtig ist mir zunächst nur, daß ich besonders "neugierigen adv.Neulingen" ans Herz legen würde, sich zunächst ein fest verwurzeltes adv/theolog. Bibelverständnis zu erarbeiten, bevor er sich "unvorvbereitet" voll den Gedankengängen von W. Veith öffnet.

    Auch wenn er noch so populär/gelehrt/vertrauensvoll/medienwirksam---und was man sonst noch alles "ad personam" ;) dazu sagen könnte, aber ohnehin hier nicht erwünscht ist.

    l.g.Yokurt
  • @Heimo

    Diese Verschwörungstheorie ist absurd und hat keine Platz in der "allgemeinen" adventistischen Auslegung der Offenbarung.
    - Das Problem ist: wo fängt die "absurde" Verschwörungstheorie an, die in der "allgemeinen" adventistischen Auslegung keinen Platz hat / haben soll? War E.White ebenso eine Verschwörungstheoretikerin, weil sie Amerika und Papst als zwei miteinander kooperierende Feinde gegenüber dem Volk Gottes in der Endzeit sah?

    - Welche Auslegung der Offenbarung befindet sich noch im "allgemeinen" Bereich? Nach welchen Kriterien muss man dies messen?

    - Gibt es ein offizielles adventistisches Statement, der die Auslegung der Offenbarung von W.Veith irgendwie bemängelt, samt den Gründen?

    Darüber hinaus habe ich mich selbst davon überzeugt, dass er z.B. den Papst Benedikt XVI sinnverdrehend zitiert indem er Satzteile herausreißt und diesen einen Sinn unterstellt, der dem Originalkontext diametral entgegengesetzt ist.
    Ich würde gerne solche Beispiele sehen, wo er das tut. Die gleiche Frage stellte ich in Bezug auf Aussagen von Nicola Taubert und bat dich, dazu konkrete Stellung zu nehmen - worauf von dir leider keine Antwort erfolgte.

    Weiters ist jemand der auf Verschwörungstheorien setzt und diese der Bibel unterstellt eine Schande für die Gemeinde, jedenfalls solange die Gemeinde diese Theorien nicht als wahr und theologisch begründet ansieht.
    Das ist ja das Problem. Du kannst NICHT jede Auslegung der Offenbarung mit der Bibel begründen. Zum Beispiel steht dort das Wort "Amerika" nicht drin. Man kann also daraus schließen, dass E.White eine Schade für die Gemeinde ist.. Betrachtest du moderne adventistische Offenbarung-Auslegungen, wirst du feststellen, dass sie auch keine 100% Begründung mit der Bibel haben: die Könige, die 2 Zeugen, die 7 Posaunen und vieles mehr - wer oder was sind das BIBLISCH gesehen? Adventistische Antworten sind nicht immer mit der Bibel begründete, oft auf Geschichte basierende "Füllungen" in diese offene Fragen.

    Gibt es irgendwelche Aussagen von adventistischen Theologen, warum sie die Offenbarung-Auslegung - wie von W.Veith erarbeitet - nicht als wahr und theologisch begründet sehen?

    ... Ich verweise dazu auf eine Stellungnahme des Biblischen Forschungsinstituts bei der GK. Sie hat Veiths Aussagen geprüft, wonach der Einfluss von Okkultismus und Freimaurerei die Bibel verfälscht hat. In der Untersuchung kam man nach ausführlicher Prüfung zu dem Schluss.
    In dem genannten Dokument geht es NUR um die Frage nach "Bibelübersetzungen" und okkultem Einfluss darauf. Es beantwortet aber nicht die Frage nach der Offenbarung-Auslegung von Veith.


    @Yokurt

    Wichtig ist mir zunächst nur, daß ich besonders "neugierigen adv.Neulingen" ans Herz legen würde, sich zunächst ein fest verwurzeltes adv/theolog. Bibelverständnis zu erarbeiten, bevor er sich "unvorvbereitet" voll den Gedankengängen von W. Veith öffnet.
    Eine einzige Referenz auf die eindeutige adventistische Stellungnahme über die falsche Auslegung der Offenbarung von W.Veith wäre hier ausreichend, um mich darauf "vorzubereiten", sich vielen genannten Anschuldigungen in seine Adresse anzuschließen. Was bisher sachlich nachgewiesen wurde, ist nur seine falsche Sicht zum Thema "Krieg der Bibeln".
    Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
  • @HeimoW
    Danke für deine nette Meinung über mich, wenn du den Beitrag richtig gelesen hättest, wüsstest du das es nur ein Beispiel war!
    Aber ich bin schockiert über solche Worte von dir!
    Fürchte dich nicht, ich stehe dir bei! Hab keine Angst, ich bin dein Gott! Ich mache dich stark, ich helfe dir, ich schütze dich mit meiner siegreichen Hand! Jesaja 41, 10 adventistslogosmiley142

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

  • Hallo Jakob,

    dein grundsätzliches Credo:
    Was bisher sachlich nachgewiesen wurde,
    greift für eine jeweilige Gesamtbeurteilung einer Thematik viel zu kurz !!!

    +) auch zu unserem Thema greift deine Forderung nach "Nachweisen " zu kurz.
    ======================================================================================================================================
    +) allein in dem angesprochenen BRI Dokument werden "Verhaltensweisen" (Person und Sache) von W. Veith in Bezug auf die Art und Weise wie er "Theologie" betreibt aufgezeigt, welche ja nicht nur in dem dort behandelten (Anlaß) Fall und Thema zum Tragen kommt, sondern---bei allen von ihm behandelten Themen seine Vorgangsweise--und somit die jeweiligen Ergebnisse beeinflußen.

    Ich hoffe dir ist die Tragweite diese Prinzips bewußt.
    In dem BRI Dokumdent wird W. Veith --von fachlich berufener Seite z.B.--attestiert:
    +) ---dass Dr. Veith, dessen Spezialwissen nicht auf diesem Gebiet liegt, sich an dieses Thema wagt

    +) Seine Präsentation ist einseitig und ungenau, in einigen Fällen sogar falsch.

    +) Er vereinfacht all zu sehr und übertreibt

    +) Seine Argumente mögen aus Büchern --- abgeleitet sein, ohne dass er die andere Seite untersuchte

    +) . Er baut eine unbewiesene These auf der anderen auf, bis er ein System geschaffen hat, dass das Vertrauen in Gottes Wort zerstören kann.

    +) Man sollte die Situation des Textes des Alten Testaments nicht mit der Geschichte des Textes des Neuen Testaments durcheinanderbringen.

    +) Die Aussage, die Lehre der Dreieinigkeit könne nicht mit Texten moderner Übersetzungen verteidigt werden, ist unhaltbar.

    lies das Dokument und auch die Festestellung von E. Müller in Bezug auf den Versuch des "Vollständigen Erfassens seiner Vorgangsweisen:
    =======================================================================================================================================
    . Es ist unmöglich, auf all seine Annahmen und Schlussfolgerungen einzugehen. Wir müssten ein Buch schreiben. Deshalb werden wir uns auf einige Themen beschränken und versuchen, mit einigen Beispielen zu zeigen, wo die Probleme in seinem Ansatz sind.

    Es sollte klar sein: all seine problematischen "Annahmen und Schlussfolgerungen" nimmt er überall hin mit, wo er über seine "Themen" (welche immer es sind) spricht. :!:

    Wenn ich (an einigen konkreten Fällen) zu dem Schluß käme. du wärest als Moderator parteiisch, dann muß ich damit rechnen das ich mit diesem deinen erkannten Verhalten auch in anderen Fällen recvhnen müßte.

    Was Veith also betrifft: Reichen dir diese (bei weitem noch nicht alle nur in diesem BRI Dokument)grundsätzlichern schriftlichen "Beweise" eigentlich Analysen seines Verhaltens in Bezug auf Annahmen und Schlußfolgerungen bei seiner Bibelarbeit?

    liebe Grüße
    Yokurt
  • Nur eine Frage Heimo: Warum reagierst du aggressiv und meinst andere Meinungen so unverschämt ins lächerliche zu ziehen?

    Tut mir Leid, aber wenn du über Walter Veith eine negative Meinung hast, dann ist es dein Problem!
    Bitte lass anderen ihre Meinung!

    Grüße Daniela
    Fürchte dich nicht, ich stehe dir bei! Hab keine Angst, ich bin dein Gott! Ich mache dich stark, ich helfe dir, ich schütze dich mit meiner siegreichen Hand! Jesaja 41, 10 adventistslogosmiley142
  • ich sags ganz offen, ich habe das Gefühl dass hier einige mit unterschiedlichem Maß messen.
    Wenn es um andere Themen geht gibt es angeblich kein Dogma und keine festgelegten Wahrheiten.Bei Veith auf einmal schon.
    Es wird darauf hingewiesen dass Ellen White nur zu ihrer Zeit Gültigkeit hat und heute nichtmehr und anderer Blödsinn.
    Es werden hier nun Meinungen als Tatsache dargestellt die anderswo nicht gelten, es gibt einige Beispiele die es in der Vergangenheit gab.

    Es wird gefragt wo Veith sich geändert hat.
    Von frustrierten Leuten wir Veith dann evtl narzistische Züge unterstellt weil er Änderungen vorgenommen hat.
    Ein konkretes Beispiel ist dass Thema Krieg der Bibeln, diesen Vortrag hat er zurück gezogen und seine falschen Kenntnisse da auch eingestanden.

    Seine neuen Vorträge sind bei weitem nichtmehr so Verschwörungslastig wie früher das ist auch offensichtlich wenn man seine Beiträge kennt.-das geht aber nur wenn man vorurteilsfrei und nicht frustriert an seine aktuellen Vorträge ran gehen würde, was hier aber anscheinend nicht so der Fall ist-

    Thema Offenbarungsauslegung:

    Es ist lächerlich und ein Witz wenn man Veith falsche Offenbarungsauslegung vorwirft und komplett ignoriert dass innerhalb der Gemeinde mehrere Auslegungsmethoden die Runde machen in gewissen Auslegungen, allein die Posaunen sind da so ein Musterbeispiel.

    Ihr könnt Veith kritisieren dass er zu verschwörerisch ist, ok!
    Ihr könnt Veith vorwerfen dass er den Bibelvortrag versemmelt hat, gut so!

    Aber einen Auslegungsfehler der Offenbarung?

    Ich aktzeptiere es aber dass es hier eine große Anti Veith Gruppe gibt die alles was aus Veiths Mund kommt als dunklen okkulten Nebel beschreibt.
    Auch wäre ich vorsichtig ein psychologisches Gutachten über Veith zu erstellen.
    :thumbdown:
    Der Narr spricht in seinem
    Herzen:
    "Es gibt keinen Gott!"
    Psalm 14: 1
  • Daniela schrieb:

    Nur eine Frage Heimo: Warum reagierst du aggressiv und meinst andere Meinungen so unverschämt ins lächerliche zu ziehen?

    Tut mir Leid, aber wenn du über Walter Veith eine negative Meinung hast, dann ist es dein Problem!
    Bitte lass anderen ihre Meinung!
    Ich "lass" Dir Deine Meinung zu Veith, aber ich lasse weder mir noch anderen eine Unterstellung wie die Deine:
    "dass Adventisten gegen ihn sind nur weil er ernste Themen anspricht und nicht immer einlulende Themen wählt. Aber leider ist das die traurige Entwicklung unserer Gemeinde, dass feste Nahrung nicht mehr benötigt wird. Lieber in falsche Sicheheit wiegen! "


    unwidersprochen bieten.

    Immerhin ist das höchste theologische Gremium unserer Kirche "gegen ihn" (um Deine Terminologie zu benutzen).

    .
    Liebe Grüße, Heimo
  • Na dann bitte Heimo!
    Du hast doch IMMER Recht!
    Wenn du dich gleich angesprochen und eingeschnappt fühlst, dann muss ja irgendwie was wahres dran sein!
    Fürchte dich nicht, ich stehe dir bei! Hab keine Angst, ich bin dein Gott! Ich mache dich stark, ich helfe dir, ich schütze dich mit meiner siegreichen Hand! Jesaja 41, 10 adventistslogosmiley142
  • "Heimo" schrieb:

    Die Kritik an W. Veith ist soweit sie hier getätigt wurde überwiegend begründet worden,

    Kann sich ja momentan wieder jeder selber ein Bild darüber machen. Ich hab mir jedenfalls heute die beiden Beiträge zu "König des Nordens" angeschaut und muss sagen, dass sich das vom Infogehalt sehr gelohnt hat. Die nächsten werde ich mir auch im Stream anschauen.

    Livevorträge Veith

    Gruss
    Atze
  • HeimoW schrieb:

    Immerhin ist das höchste theologische Gremium unserer Kirche "gegen ihn" (um Deine Terminologie zu benutzen).


    ach ist das jetzt doch verbindlich, war mir neu!!!??? :schiefguck:
    Ich dachte bei Romkritischen Aussagen wie von Pfandl hat es keine Gültigkeit aber bei Veith schon.
    gut ich werde mich danach richten und versuchen das dann zukünftig besser zu verstehen.
    :schiefguck:
    Der Narr spricht in seinem
    Herzen:
    "Es gibt keinen Gott!"
    Psalm 14: 1
  • Hallo ???
    Es geht in DIESEM Thread nicht um Veith. Dafür gibt es mindestens einen eigenen Thread.
    Oder schnippelt einen neuen aus diesen Beiträgen hier zusammen.

    Kommt in diesem doch mal bitte wieder zum ursprünglichen Thema zurück.

    Sage ich mal etwas, was einem Moderator nicht gefällt, dass es nicht in einem bestimmten Thread gehört, wird der Beitrag gleich gelöscht.

    HIER müssten dann bitte so EINIGE Beiträge gelöscht werden....
  • Bap

    Baptist schrieb:

    HeimoW schrieb:

    Immerhin ist das höchste theologische Gremium unserer Kirche "gegen ihn" (um Deine Terminologie zu benutzen).


    ach ist das jetzt doch verbindlich, war mir neu!!!??? :schiefguck:
    Ich hab da das Gefühl dass in der Vergangenheit das nicht so klar war bei anderen Glaubenspunkten.


    Baptist,

    ich versuche nochmals zu erklären:
    Es gibt Entscheidungen, mit denen bin ich einverstanden, mit anderen weniger oder nicht. Das betrifft mich als Person. Als Gemeinde"Beamter" muss ich mich aber daran halten - ob ich will oder nicht, oder ich muss mein Amt zur Verfügung stellen. Wenn ich also mit dem "Redeverbot" für W. Veith nicht einverstanden wäre, dürfte ich ihm dennoch in meiner Gemeinde kein "Forum" bieten. Ich könnte aber z.B. hier meine Kritik an der Entscheidung äußern, denn hier bin ich als "Privatperson".

    Im Fall von W. Veith bin ich einverstanden, denn ich finde ihn erschreckend und bin froh, dass er unsere Gemeinde nicht repräsentiert. Ich habe aber niemandem einen Vorwurf gemacht, der seine Videos gerne sieht. Ich verstehe es nicht, aber ich respektiere die andere Sicht.

    Es ist also ein Unterschied zwischen der persönlichen Meinung und dem Handeln als Gemeindevertreter möglich, wenn die Kluft zu groß wird müsste man sein Amt zurücklegen.

    Aber ich kann nicht unwidersprochen lassen, wenn die Leitung unserer Kirche pauschal als am Evangelium uninteressiert dargestellt wird. Wenn jemand die Entscheidung kritisiert, ohne solche verwerflichen Motive zu unterstellen, dann ok. Wäre schön, wenn die Kritik dann auch noch fundiert und begründet wäre.
    .
    Liebe Grüße, Heimo