Walter Veith - warum Verkündigungsverbot in den Gemeinden der STA?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Seele1986 schrieb:

    Selbst wenn Veith 2000 Leute zu Christus "gebracht" hätte und Philo nur einen; na und?

    Was ist das für eine Argumentation? 8|

    Seele1986 schrieb:

    Diese Anbindung an Personen ist schon echt traurig.

    Wie entsteht sowas?

    Der Mensch ist ein Beziehungswesen. Entweder bindet er sich an Menschen oder an Christus.

    Es ist für mich DAS Hauptmerkmal, warum die Gemeinde (n) so sind, wie sie sind.
    Religion ist das Bemühen des Menschen, seinem Gott zu gefallen: Aus sich selbst heraus.
    Echter und lebendiger Glaube an Jesus, ist Leben in seinem Geist und aus seiner Kraft.
  • Die ethische Haltung eines Redners drückt sich nicht nur darin aus, worüber er spricht; sondern auch immer darin, wie er zu seinen Zuhörern spricht, das ist keine Formalität, sondern eine grundlegende moralische Frage, deren Beantwortung damit zu tun hat, als was der Redner seine Zuhörer behandelt und ansieht: zum Beispiel als respektable Personen oder als Objekte mit denen er nach Belieben umgeht.
    "Prüft alles und, was gut ist,
    das behaltet. Aber was böse ist,
    darauf lasst euch nicht ein..."

    1. Thessalonicher 5, 21.22

    "Wähle das Leben, damit du lebst."
    5. Mose 30, 19
  • Walter Veiths Ansichten

    gabriel87 schrieb:

    Ich weiß nicht wie gut Dein Englisch ist - Walter Veith hat einen sehr informativen Beitrag zu diesem Thema geschrieben.
    Du findest ihm hier: Internetlink


    Hallo Gabriel,

    wenn Du schon ein ein eifrige Walter-Veith-Zitierer bist. Er hat im Herbst 2012 einen Vortag gehalten in dem er behauptet hat, dass

    "Freimaurer und Jesuiten die NS-Zeit genutzt hätten, um die Juden zur Täuschung der Christenheit nach Palästina zu bringen"
    advent-verlag.de/cms/cms/front….php?idcat=339&idart=3558

    Teilst Du diese Aussagen auch?

    Die offizielle Adventgemeinde in Deutschland hat ihm daraufhin immerhin untersagt, in ihrem Namen und in ihren Räumen zu sprechen.
  • Gabriel,

    bleib mal ruhig.

    Babylonier sagte doch nicht, dass du Veiths Meinungen vertrittst, sondern er hat dich gefragt, ob du gewisse Äußerungen weißt, die er machte.

    Es stimmt, dass einige deiner Posts Sachen sind, die man UNTER ANDEREM von Veith UND ANDEREN auch kennt. Diesbezüglich hat er dich gefragt.

    Sei doch nicht gleich so tief gekränkt. Ich glaube, du hast das in den falschen Hals gekriegt...

    P.S.: Löschen kannst du dich hier nicht.
  • Atze schrieb:

    Es muss erlaubt sein zu ermahnen und Abfall erkennbar zu machen, dafür sind Geschwister, neben Ermunterung, auch da.
    Ermahnung und Beurteilung zählt nach heutigem Verständnis zum "Richten" und zur Lieblosigkeit. Das geht gar nicht.

    Danke! Genau, weil das eigene Ego und der Stolz mittlerweile so angewachsen sind, dass es schon zum Himmel "schreit".

    .
    :greet:


    Stofi empfiehlt:
    Das geistliche Babylon
  • Pinoy Klaus schrieb:

    Er schreibt "Ermahnen und Beurteilung zählt nach heutigem Verständnis zum Richten"- Das klingt für mich recht eindeutig.

    Das war ironisch gemeint. Denn heute lassen sich die meisten gar nichts von anderen mehr sagen - da man doch selbst der Herr ist.... Die, die auf Fehler aufmerksam machen, werden als Verurteiler, Richter und Henker abgestempelt.


    .
    :greet:


    Stofi empfiehlt:
    Das geistliche Babylon
  • Der Kampf des Glaubens ist ein Kampf. Es ist eine urtalte Praxis, wenn man keine Argumente (mehr) hat, um die Wahrheit Gottes zu entkräften, wird der Mensch selber auseinander genommen. Dann findet man jedes Härchen, jedes Pünktchen mit einem einzigen Ziel - zu zeigen, wie "schlecht" der Mensch ist - somit "muss auch das falsch sein, was er sagt".

    Am Menschen findet man IMMER etwas, was nicht stimmt, schließlich ist keiner ein zweiter Jesus. Seltsamerweise wird es aber von anderen verlangt, wenn´s um eine Botschaft geht...."damit sie auch glaubwürdig sein kann". Das 2. Problem ist, wenn man mit Ungläubigen über die Wahrheiten der Bibel diskutiert. Ein "Ungläubiger" zeigt eben den Charakter eines Ungläubigen. Man soll sich daran als "Gläubiger" nicht kränken. Dazu bedarf es viel Geduld und innere Stärke ... was ja wiederum nur mit Gottes Hilfe gelingt. Man muss sich im Klaren sein, was man selber will.

    Ein Angehöriger des Satansglaubens, Bileam, hat eine der schönsten Prophetien über Israel ausgesprochen. .. war er deshalb trotzdem ein guter Mensch, bzw. war seine Prophetie über Israel deshalb falsch?!! (Der Geist Gottes weht, wo ER will !!!!!!!!!!!)

    Auch ein W.Veith ist kein Engel, auch er sagt nicht immer alles, was richtig ist. Muss man deshalb alles von ihm verteufeln? Sollen wir nicht vielmehr ALLES prüfen und das Gute behalten? (1.Thess. 5,21)


    "Engel leben im Himmel, nicht auf der Erde!" .... und trotzdem beauftrag Gott grade Menschen, um Seine Botschaft zu vekünden, in der Welt zu verbreiten. Ist es nicht seltsam? Hat es nicht einen tieferen Sinn?
    :greet:


    Stofi empfiehlt:
    Das geistliche Babylon

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von stadenker ()

  • Das Prüfen und anderes.

    Stofi schrieb:

    ALLES prüfen und das Gute behalten? (1.Thess. 5,21)


    weiss jemnad von einer(einigen) D ikussion zweischen Veth und Fachleuten seines Faches (Bilogogie, Zoologie, Ernährungswissenschaft, Eschatologie, Kirchengeschichte, europäische Geschichte - - (ein wahrer Polyhistormit 48 - Stunden Tag, , der letzte seit Goethe) und wie die gelaufen sind ? Ein Verantwortungsbewusster stellt sich solchen iskussionen und korrigiert daran ein Bild.

    Er hat Vorläufer : Professor Dieterich, Gründer der "Biblisch - therapeutischen Seesoge" hatte sich ja auch bei uns eigenistet. Bei einer Fachleutetagung (DVG - Ärztetagung BIschofsgrün) referierte er, der Tests konstruiert, für die andere ein par vernetzte Universitätsinstitute brauhen - - jovial - wohlwollend , über dem gemeinen Volk schwebend. Darunter eine krasse Fehlbewertung einer unappetitlichen Paraphilie, welche er der Ehefrau als "was ist den schon dabei" schmackhaft machen wollte.

    No, Sonntag vormittags ist Plenumsdiskussion zum Tagungsthema - nurDieterich - ach,soooo beschäftigt, war schon abgereist.

    Nach dem Krieg tauchte ein Heimkehrer auf, im Nu Taufe, Bibelunterricht, Predigtamt, Jugendsekretär. Niemand hat am KAlender sein Leben rekonstruiert : Was , tchnische Mittelschule HTL, 5 Jahre, dann sofort Wernher von Brauns rechte Hand i Peenemünde, in der Reichskanzlei, beim HAmburger Brandbomben angriff, mit einem Flugzueg abgestürzt (eine Propellernabe brach und ein Propellerblatt schlug dem Piloten in der Kanzel beide Beine ab), im U - Boot am Meeresgrund, beim Abschuss des ersten Erdsatelliten dabei (4 V2" , auf einer Scheibe zusammenmontert, sie umkreisten die Ere zweimal oder so) und das alles sollte in seine paar Lebensjahte hineinpassen? - aber gut. Tätig in der Russenzone : Die haben solche talentierten Techniker für sichganz einfach - von der Strasse weg entführt, ihn nicht - -

    Dann will er den absolut integren Vorsteher erpressen und kommt zuerst zu meinem Vater - ich weiss inzwischen warum - . um Hilfe bei dem Komplott. Leider hat ihn meinVater garnicht ausreden lassen, sondern sofort sehr unsanft hinausgeworfen. Kurz darauf war er am Weg nach Austalien.

    Dann kommt er auf Besuch von Australien nach Wien -ein ganz Hoher in der australischen Luftfahrt. Mein Gewährsmann, australischer Geheimdienst, Jagdpilot im WW Ii, im Ostgeschäft,Gründungsmitglied der Quantas, Sezial Jaguar E, hat alles klar als Lüge enttlarvt. (Dazu genügen schhon betrügerische Aangaben au der Visitenkarte)

    Es gibt heute noch Geschwister, welche sagen, : Den sooo geistlichen, sooo mitreissenden, sooo Erfolgreichen habe sie hinausgeekelt, die Brüder Iim Herrn !
    Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
  • Daniels schrieb:

    Die ethische Haltung eines Redners drückt sich nicht nur darin aus, worüber er spricht; sondern auch immer darin, wie er zu seinen Zuhörern spricht, das ist keine Formalität, sondern eine grundlegende moralische Frage, deren Beantwortung damit zu tun hat, als was der Redner seine Zuhörer behandelt und ansieht: zum Beispiel als respektable Personen oder als Objekte mit denen er nach Belieben umgeht.
    Das ist eine gute Aussage, sollten sich die Christen unbedingt merken. Das vor allem wenn einer merkt, dass was sogenannte Christen die sich als Bibelkenner sehen von einem der die Bibel wirklich gelesen hat und einige Themen erforscht ihnen sagt, dass das was sie erzählen nicht der Bibel entspricht.

    In der Bibel steht ein guter Satz über die Liebe.

    Die Liebe bläht sich nicht auf. Das heisst einfach gesagt, ich erniedrige keinen nur weil er etwas mehr weiss als ich. Ich prüfe ob der andere nicht recht haben könnte und halte mich nicht für allwissend. Zudem gebe ich konstruktive Kritik, wenn der andere etwas sagt, das ich weiss, "nicht denke" dass dem nicht so ist, dann zeige ich es auf. Auch das ist Respekt.

    Vergesst nie, die Bibel ist für alle zugänglich. Es ist ein Leichtes aussagen zu überprüfen. Die Bibel ist auch nicht schwer verständlich geschrieben. Die Anforderungen um die Aussagen der Bibel zu verstehen, zumindest die Wichtigen sind die eines 12 Jährigen. Also wer die 7. Klasse besucht hat und Durchschnittlich intelligent ist sollte die Biblischen aussagen verstehen können.

    Das ist etwas das wohl jeder der die Bibel liesst bemerkt haben sollte.

    Wer also jemandem Unterstellt, dass er die Bibel nicht versteht, der Unterstellt ihm Dummheit. Ist das Anstand? Ist das eine Haltung von Respekt?

    Ich hoffe in diesem Forum wird mit Respekt miteinander umgegangen.

    Liebe beginnt damit dass man einander mit Respekt begegnet. Wenn ich schrieb, dass die Christen sich nicht an der Bibel orientieren, dann kann man das leicht nachprüfen indem man die Bibel aufschlägt und nachprüft was die Bibel denn so sagt. Da werdet ihr schnell mal fündig werden. Nach meiner Einschätzung werden etwa 70-80% der Biblischen Aussagen ignoriert in den Kirchen und unter den Christen.

    Wenn da behauptet wird, dass die Bibel Gottes Wort ist, dann beginnt ja schon da die Respektlosigkeit.

    Ignoranz dem Gegenüber von dem man Rettung, heil, und Ewiges Leben erwartet.

    Ich frage mich ob Gott solche Menschen wirklich für Ewig bei sich und um sich haben will.
  • So nebenbei, Atze : Emahnung und Beurteilung.

    Atze schrieb:

    ..als leichtfertige Begründung für diejenigen die sich nicht korrigieren lassen möchten, welches nach meinem Verständnis die heutige Mehrheit bildet.

    Stofi schrieb:

    Das war ironisch gemeint. Denn heute lassen sich die meisten gar nichts von anderen mehr sagen - da man doch selbst der Herr ist.... Die, die auf Fehler aufmerksam machen, werden als Verurteiler, Richter und Henker abgestempelt.


    Das stimmt wohl nicht: Beratende Berufe, vom Rechtsanwalt über den Steuerberater bis zum Psychotherapeuten haben wir als Autoritätsgläubige ( - Was bleibt unsereins anders über als zur 27 Novelle der Abgaben zur Vergnügungssteuer "aha" zu sagen ?) Und dazu übersiehst Du eines: Zwei mal zwei ist vier, auch wenn es ein Schizophrener sagt. (Viktor Frankl). Aber Prediger 13,7. ist objektiv falsch.

    - - -Predige das Wort, halte an, es sei zu rechten Zeit oder zur Unzeit, strafe, drohe, ermahne - - ) II. Tim. 4,2.) - - Steyrstg77weist darauf hin, dass Veiths Worte sich vor allem an die Gemeinde richten. So bitte, und der darf man als "weltberühmter Professor" ( - schaue einmal nach seinem Publikations- - und Citation - Index und lies genau seine Karriere: Bei uns wäre er nicht einmal Lehrbeauftragter, zur Dozentur muss Mann ein bisserl mehr verweisen können, und zwar in einem - in SEINEM Fach !)

    Und jene Geschwister welche gerne Neues, Sensationelles - "Amazing Discoveries" aufnehmen, wissen nachher genau über die Geschichte der europäischen Kriege Bescheid (Halt aus, zwischen wem und wann war der Siebenjährige Krieg ? -Ist ja egal,, der drittklassige Zoologe Veith hat ihn mit eingeschlossen), gehen nun als Besserwissende nach Hause. Und streichen gleich auch die Milch aus ihrem Ernährungsplan (Eigene Experimente und Studien dazu, Herr Professor Veith, wie das in der Wissenschaft so üblich ist, können sie die vorlegen?)

    Steyrsg77, Du hast dann die Irregeleiteten in der Gemeinde ! Was korrigiert da Veith ? Wie "neubekehrt" und "erweckt" gehen seine Zuhörer von der Videoshow nach Hause ? wie tun die Busse ( = metanoia, Sinnenesänderung).
    Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

  • Fortsetzung - nach technisem Fehler

    Stofi schrieb:

    Der Kampf des Glaubens ist ein Kampf. Es ist eine urtalte Praxis, wenn man keine Argumente (mehr) hat, um die Wahrheit Gottes zu entkräften, wird der Mensch selber auseinander genommen. Dann findet man jedes Härchen, jedes Pünktchen mit einem einzigen Ziel - zu zeigen, wie "schlecht" der Mensch ist - somit "muss auch das falsch sein, was er sagt".


    Das "argumentum in personam" war schon in der Antike im Diskurs der Kultivierten unzulässig. Nur bitte :

    Wo und wann hat jemand vorgebracht,dass Veith schon als Kind Äpfel von Nachbars Baum gestohlen haben soll oder für die Schule eine Hausübung abgeschrieben oder einmal die Lottozahlen falsch vorausgesagt hat?
    - Hier geht es um Inhalte (Cholesterin wird oxydiert), um den - wie schon erwähnt - Redestil, der an die großen Demagogen unserer jüngsten Vergangenheit erinnert, um Unpräzises, wissenschaftlich nicht Korrektes, das Dulden (sagen wir es einmal so) der Propaganda über eine wissenschaftliche "Karriere", welche bei uns nicht einmal einen Mittelschulprofessor korrekt qualifiziert ( -bei Lehrermangel kann der Zeichenlehrer /Kunstakademieabschluss/ auch schon einmal Mathematik unterrichten.)

    Das betrifft unmittelbar seine Verkündigung hier und jetzt; kein Wort etwa aus seinem Privatleben oder oder die Höhe seiner Reisekosten..


    (Post scriptum: Hier tut unserer Gemeinde - Seyr77 - mehr Genauigkeit gut: Da wurde einmal in Wien ein Arzt -20-stunden -Vertrag als "Vetragler" zur ärztlichen Betreuung von Häftlingen einer Anstalt auf Plakaten als "Berater des Justizministers" angepriesen. Eine Hochstapelei des für das Plakat-Verantwortlichen, böse Buben wie ich habe (hatten ihre Connections : eine telefonische Anfrage an das Ministerium -- und der Schwindel war zumindest mir bekannt.
    Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

  • .

    "Das entscheidende an einem Menschen ist nicht, dass er gebildet, sondern dass er gesegnet ist."
    (Albrecht Westphal)

    ("Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand." (Arthur Schopenhauer))


    ..
    :greet:


    Stofi empfiehlt:
    Das geistliche Babylon

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

  • Stofi schrieb:

    "Das entscheidende an einem Menschen ist nicht, dass er gebildet, sondern dass er gesegnet ist." (Albrecht Westphal)

    Stofi schrieb:

    ("Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand." (Arthur Schopenhauer))
    Wenn das so ist, dann sollte man im Falle von Prof. Dr. Walter Veith die Titelhuberei lassen und ihn nicht mehr als südafrikanischen Professor, sondern als südafrikanischen Gesegneten oder südafrikanischen Verständigen bewerben.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

  • Stofi schrieb:

    .
    ... weil du dir nicht vorstellen kannst, dass man auch beides haben kann, nichwahr!!?
    ..

    Nein, sondern weil es bei Veith wie von philoalexandrinus ausführlich begründet, eben nicht um jemanden handelt der in den Gebieten über die er teilweise vorträgt, wissenschaftlich qualifiziert wäre. Es wird ein falscher Eindruck erzeugt und das ist unredlich und weist ihn zumindest mir als eine aus, der nicht von Gott bevollmächtigt ist.
    Gott bedient sich nämlich in der Evangeliumsverkündigung weder der Vorspiegelung nicht vorhandener Qualifikationen, noch der Demagogie.
    Liebe Grüße, Heimo
  • HeimoW schrieb:


    Gott bedient sich nämlich in der Evangeliumsverkündigung weder der Vorspiegelung nicht vorhandener Qualifikationen, noch der Demagogie.


    Wie soll den das gemeint sein? Da wirds dann für jeden Laienprediger echt eng. Wer mag schon beurteilen was hier Vorspiegelung bedeutet? Man erwartet doch bei einem Spracher in der Gemeinde eine Qualifikation.....aber wie wird die gemessen?

    Mal weg vom Thema Veith, auf etwas ganz anderes, warum muss man immer Befähigung mit Akademischen Graden messen?
    Befähigung kommt von Gott, da ist auch mal ein Laienprediger weit aus mehr BEFÄHIGT zu predigen als evtl. ein Prediger.
    Die Ordinierung als magischen Befähigungsakt gibt es nicht.

    Ich schaue mir Veith nicht mehr an (hat viele Gründe) aber ihn unter die Kategorie der Demagogie zu setzen ist schon übertrieben.
    Das setzt bewusste Falschführung voraus.

    Ich mag so Sätze überhaupt nicht die aussagen wollen dass man ohne ein Fachstudium nichts zu sagen hat über ein Thema bzw. nicht fähig dazu ist.

    Ich mag auch an Veith einiges nicht mehr aber ich lasse ihn dennoch als Bruder und vollwertiges Mitglied der Gemeinde stehen.
    Aber immer dieses schwarz-weiß Malen im extremen mag ich nicht, das ist mein Standpunkt dazu. Da gebens sich dann beide extreme immer......aber lasst euch von mir nicht aufhalten.
    :D
    macht ruhig weiter.......und weiter....und weiter.....für solche Fälle gibts Duracell.
    Der Narr spricht in seinem
    Herzen:
    "Es gibt keinen Gott!"
    Psalm 14: 1