Wiedertaufe

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Es gibt im Leben eines Gläubigen ja viele Hochs und Tiefs aber wann würdet ihr euch nochmals taufen lassen?
      Würdet ihr so etwas überhaupt in Betracht ziehen?
      Ich finde dies bezüglich nichts in der Bibel was das angeht. Könnt ihr mir hier mal theologisch auf die Sprünge helfen?

      Was denkt ihr zu dem Thema oder kennt ihr jemanden der sich nochmals taufen hat lassen bzw. ihr evtl euch selbst?

      Danke und Gruß
      Baptist
      Der Narr spricht in seinem
      Herzen:
      "Es gibt keinen Gott!"
      Psalm 14: 1
    • Ich sehe keine Notwendigkeit für eine weitere Taufe. Die Reinigung von Sünden geschieht durch Reue. Einfach alle Probleme vor Gott bringen und alle Sünden bekennen. - das reicht aus. Denn dazu haben wir unseren Hohenpriester, der uns unsere Übertretungen vergibt, wenn wir sie ehrlich bereuen und lassen. Wer sich zum zweiten Mal aus eigener Entscheidung taufen läßt, hat meiner Meinung nach die vergebende Kraft Christi bzw. das Erlösungskonzept nicht verstanden. Aber ich verurteile niemanden, der das tut. Von mir aus, können sie 10 mal getauft werden - wenn sie es möchten.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Ich denke, wenn man einmal die Entscheidung getroffen hat, das Opfer Jesu für sich angenommen, einhergehend mit echter Reue über die eigenen Sünden und Buße - also die Hinwendung zu Gott; dann ist der weitere Weg besiegelt durch die Wassertaufe auch gültig. Dass man immer mal abfallen kann, sündigt oder sich von Gott abwendet; ist klar. Deswegen sollen wir ja nicht nur vor unserer Taufe die Sünden bekennen und uns durch das Blut Jesu reinwaschen lassen, sondern TÄGLICH!
      Wir haben durch die bewusste Entscheidung damals einen Bund geschlossen, wir lassen uns von Jesus verändern durch sein Wirken und Leben in unseren Herzen.. Wir sind Kinder Gottes, das ist die Verheißung, die unser geliebter Vater uns durch Jesus gibt! Der Bund steht.

      Es sind jetzt meine Gedanken dazu. Es ist wie bei einer Hochzeit. Mann und Frau schließen einen Bund miteinander, werden eins. Wenn dann mal eine Krise kommt, müssen sie ja nicht nochmal heiraten, sondern eher in Liebe zueinander finden und diese Dinge klären.
      Würde also sagen, dass es sseeehr wichtig ist, alle unsere Abwendungen, schlimmen sündhaften Taten SOFORT und in echter Reue zu Gott zu bringen. Das macht uns demütig und lässt uns immer wieder erfahren wie groß und unerschöpflich die Gnade Gottes ist. Durch diese Art von Hinwendung und das Erleben, dass er uns immer wieder vergibt, können wir geistlich wachsen und sündigen immer weniger! Weil wir in eine echte Beziehung treten.

      Anders ist es bei der Babytaufe. Diese ist ja nicht biblisch, da keine bewusste Entscheidung getroffen wurde. Wenn derjenige im Erwachsenenalter zum echten, selbst gewählten Glauben an Jesus Christus kommt, dann ist es auf jeden Fall nötig die Taufe mit biblischem Prinzip zu erstreben!
      Und wir haben erkannt und geglaubt die Liebe, die Gott zu uns hat.
      Gott ist die Liebe; und wer in der Liebe bleibt der bleibt in Gott und Gott in ihm
      1. Johannes 4, 16
    • Wann sich wieder taufen lassen...?

      Baptist schrieb:

      Es gibt im Leben eines Gläubigen ja viele Hochs und Tiefs aber wann würdet ihr euch nochmals taufen lassen?
      Würdet ihr so etwas überhaupt in Betracht ziehen?
      Ich finde dies bezüglich nichts in der Bibel was das angeht. Könnt ihr mir hier mal theologisch auf die Sprünge helfen?

      Was denkt ihr zu dem Thema oder kennt ihr jemanden der sich nochmals taufen hat lassen bzw. ihr evtl euch selbst?

      Danke und Gruß
      Baptist
      Also ich stehe derzeit ehrlich gesagt vor der Frage. (Falls, dann ginge es wohl am ehesten in der kühleren Jahreszeit).
      Wurde mit 14 bei den Baptisten getauft.
      ABER zu der Zeit war dort die Jugend sehr abgefallen, es wurde Null über unsichtbare Welt (Engel und Dämonen, Satans Fall, Segen und Fluch) gelehrt, bei den Endzeitthemen wurde eine heimliche Entrückung gelehrt (z.B. beim Buch v.J.E. Lövgren "Und ihre Lampen verlöschen", falls das noch jemand kennt), auch ein tausendjährigs Reich auf dieser Erde, und sie waren damals Mitglied in der Ev. Allianz alias Ökumene und machten zur Allianzgebetswoche im Januar auch immer den Kanzeltausch mit. Außerdem gab es starkes Ansehen der Person.
      Meine Taufe fand auch nicht, wie biblisch, im See, sondern in einem Taufbecken statt.
      Ich war mit 18 (also 4 Jahre nach der Taufe) auch wg einer anderen Gemeinde damals bei den Baptisten ausgetreten und seither bis heute auf keiner Mitgliedsliste einer Gemeinde mehr drin (obwohl ich jahrelang innerlich hinter der Charismatik stand, EHE das mit den "Zeichen und Wundern" dort 2001 in Rinteln startete, was bei der Charismatik für mich das Ende war).
      Und seit dem letzten halben Jahr, hauptsächlich durch die youtubevideos von Professor Dr. Walter Veith, Olaf Schröer, Nicola Taubert, Doug Batchelor, Gerhard Padderatz, stehe ich innerlich immer mehr hinter den Lehren der Adventisten, z.B. bezüglich Sabbat auch im NT, Gebote auch im NT, Zustand der Toten und Tausendjähriges Reich, Entrückung, Papsttum usw. Ich fand das alles total im NT bestätigt. :thumbsup:
      Ich hab vor wenigen Wochen da auch mal eine Predigt von Nicola Taubert drüber gehört, daß mans nochmal machen soll, wenn man bisher keine biblische Taufe empfangen hat oder neue Erkenntnisse hinzugekommen sind.
      Hab auch meinen Gemeindeleiter der Adventisten vor Ort gefragt, wie er das sieht; er und der Pastor tendierten auch dazu, daß ich mich erneut taufen lassen sollte... (auch, wenn ich noch nicht weiß, wie ich das gesundheitlich praktisch schaffen soll, da ich ja wg fehlenden Mandeln keinerlei Passivrauch ausgesetzt werden darf und Sonne/Hitze für mich wg Migräne und einmal Sonnenstich sowie Asthma auch nicht unproblematisch ist).
      Biblisch ist mir dazu jedoch nur bekannt, wo Paulus mal die Jünger in der Apg 19, 1 - 7 fragt "Habt Ihr den Heiligen Geist empfangen, als Ihr gläubig wurdet", nachdem Leute davor nur auf den Namen des Johannes getauft waren (also zur Sündenvergebung). :greet:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von 7Christin7 ()

    • Einmalige Taufe genügt!

      Meine Meinung ist, dass eine einmalige Taufe genügt, egal ob als Baby, (Hier gilt: aufgenommen in die bedingungslose Gnade Gottes!) oder als "Mündiger" (durch bewußte Entscheidung und "Ja-Sagen-zu-Jesus!" (z.B. Firmung / Konfirmation). Meint man durch eine 2. Taufe "mehr Gnade" zu bekommen?
    • RE: Wann sich wieder taufen lassen...?

      7Christin7 schrieb:



      Meine Taufe fand auch nicht, wie biblisch, im See, sondern in einem Taufbecken statt.



      So gesehen ist eine Taufe aber auch nur dann wirklich "biblisch", wenn sie von einem ehemaligen Fischer oder Handwerker aus Galiläa gespendet wird.

      Das Spielchen der Suche nach der angeblich biblischen Taufe kann man ewig weiter treiben, ohne sie zu finden. Ich halte die Diskussion um die "einzig wirklich biblische Taufe" für einen falschen Schwerpunkt in der Diskussion um das Thema Taufe.


      .
    • 7Christin7 schrieb:

      Ich hab vor wenigen Wochen da auch mal eine Predigt von Nicola Taubert drüber gehört, daß mans nochmal machen soll, wenn man bisher keine biblische Taufe empfangen hat oder neue Erkenntnisse hinzugekommen sind.

      7Christin7 schrieb:

      Hab auch meinen Gemeindeleiter der Adventisten vor Ort gefragt, wie er das sieht; er und der Pastor tendierten auch dazu, daß ich mich erneut taufen lassen sollte... (auch, wenn ich noch nicht weiß, wie ich das gesundheitlich praktisch schaffen soll, da ich ja wg fehlenden Mandeln keinerlei Passivrauch ausgesetzt werden darf und Sonne/Hitze für mich wg Migräne und einmal Sonnenstich sowie Asthma auch nicht unproblematisch ist).
      Ich finde, dass man sich bei dem Thema von niemandem dreinreden lassen sollte. Das mal vorweg. Die Taufe ist etwas zwischen dir und Gott. Wenn du der Meinung bist, dass das, was du mit 14 gemacht hast, nicht wirklich Wert und Tiefe hatte, dann kannst du es dir ja überlegen. Die Möglichkeit gibt's. Auch in der Bibel wurden Personen erneut getauft:

      ELB
      Apg 19/1 Es geschah aber, während Apollos in Korinth war, daß Paulus, nachdem er die höher gelegenen Gegenden durchzogen hatte, nach Ephesus kam. Und er fand einige Jünger 19/2 und sprach zu ihnen: Habt ihr den Heiligen Geist empfangen, nachdem ihr gläubig geworden seid? Sie aber sprachen zu ihm: Wir haben nicht einmal gehört, ob der Heilige Geist [überhaupt da] ist. 19/3 Und er sprach: Worauf seid ihr denn getauft worden? Sie aber sagten: Auf die Taufe des Johannes. 19/4 Paulus aber sprach: Johannes hat mit der Taufe der Buße getauft, indem er dem Volk sagte, daß sie an den glauben sollten, der nach ihm komme, das ist an Jesus. 19/5 Als sie es aber gehört hatten, ließen sie sich auf den Namen des Herrn Jesus taufen; 19/6 und als Paulus ihnen die Hände aufgelegt hatte, kam der Heilige Geist auf sie, und sie redeten in Sprachen und weissagten. 19/7 Es waren aber insgesamt etwa zwölf Männer.


      Ich würde aus dieser Begebenheit ableiten, dass eine erneute Taufe möglich ist. Und zwar dann, wenn man beim seiner ersten Taufe noch etwas ausgelassen hat. Im Fall von den Johannesjüngern war es der hl. Geist - und das ist ja kein unwichtiges Detail!

      So könnte ich mir vorstellen, dass jemand, der bei den ZJ getauft wurde und später erkennt, dass der hl. Geist eine andere Rolle spielt als von den ZJ verkündet und gelehrt, dass man sich dann nochmal taufen lassen möchte, eben auch gezielt und bewußt auf den Namen des hl. Geistes. (bitte das wertfrei betrachten! - es geht mir nicht um eine Diskussion um den hl. Geist oder die ZJ, es soll lediglich zeigen, dass man mglw. eine neue Erkenntnis hat, die einen dazu bringt, dass man sich nochmal taufen lassen möchte).