Evangelium auswendig lernen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Evangelium auswendig lernen

      Lernt ihr Teile der Bibel auswendig? und wenn, wortwörtlich, oder sinngemäß? Ich versuche das Johannesevangelium auswendig zu lernen. Ist sowas möglich, oder lernt man nur wichtige Verse? Freue mich auf eure Antworten. winkexD13nei
    • alisha schrieb:

      Lernt ihr Teile der Bibel auswendig? und wenn, wortwörtlich, oder sinngemäß? Ich versuche das Johannesevangelium auswendig zu lernen. Ist sowas möglich, oder lernt man nur wichtige Verse? Freue mich auf eure Antworten. winkexD13nei
      Ich lerne die Bibel nicht auswendig. Wobei es natürlich schon auch Sinn macht, wenn man so die Bibel immer bei sich hat. Und möglich ist das auf jeden Fall. ;) Es mag sein, dass auf deinen Beitrag wieder Antworten kommen, wie "Besser ist den Sinn zu begreifen, als etwas auswendig aufsagen zu können". Wenn du den Text aber im Kopf hast, kannst du immer und jeder Zeit darauf zurück greifen, nachsinnen und den Sinn besser verstehen lernen.

      Also nur zu! Wenn es dir Freude bereitet ist es auch richtig. Lass dich nicht entmutigen!

      ***
    • Lernt ihr Teile der Bibel auswendig? und wenn, wortwörtlich, oder sinngemäß?


      Hallo Alisha,

      bei mir würde ich sagen Jein.

      Ich hab zwar auch Teile aus der Bibel auswendig gelernt, aber nicht eines der Evangelien oder ein anderes Buch aus der Bibel. Bei mir war es eher so, dass ich manches durch Christliche Lieder (z.B. von Anja Schraal) oder durch die Sabbatschullektion und manchmal auch durch normales auswendig lernen gelernt habe. Was mir sicherlich dabei auch geholfen hat sind u.a. folgende Punkte:

      1. Interesse
      2. Ich kannte viele Geschichten aus der Bibel schon durch meine Kinderbibel, die ich auch heute noch manchmal immer wieder gerne lese. :)
      3. Meine Beschäftigung mit den ursprünglichen Sprachen des Alten und Neuen Testaments bzw. das erlernen dieser Sprachen.

      Was ich bei der ganzen Sache jedoch bedauere, ist, dass ich zwar vieles aus der Bibel auswendig kann jedoch nicht immer weiß in welchem Kapitel oder wie genau die Stelle eines Verses lautet. Ich kann dir z.B. ohne Schwierigkeiten ohne Schwierigkeiten sagen, was im ersten Vers der Bibel bei erster Mose in Kapitel 1 steht und auch zwei andere mögliche Übersetzungen dazu nennen. Auch wo die 10 Gebote stehen im zweiten Buch Mose, kann ich dir ohne Schwierigkeiten sagen oder was in Sprüche 3,5-6 oder in Prediger 9,5 steht. Auch Sätze die Jesus sagte wie z.B. das Vater unser (Was vermultlich jeder Christ im Kopf hat ;) ) habe ich im Kopf. Auch könnte ich dir sagen, wo du die Berpregdigt findest.


      LG dir. ;)


      Aaron
    • Huhu,

      ein ganzes Buch habe ich nicht auswendig gelernt, finde ich aber sehr sinnvoll! Deria hat schon gut gesagt, warum. Wir haben als Kind oft Psalme, natürlich nach Luther, auswendig gelernt. Auch die 10 Gebote, Jo 3,16, Ps 50,15 und solche Sachen. Außerdem ab und an Texte, die mkir gut gefielen.

      Soweit ich weiß, ist es im judentum bei der Barmizwa Pficht, die Tora auswendig zu können. Finde ich ne gute Sache!

      @Aaron: Ja, dass ich nciht weiß, wo manche Verse stehen, stört mich auch. mama erklärte mir aber, dass das bei ihr genauso war, erst lernt man nur die Texte und später mit der Zeit kommt das dann, dass man auch weiß, wo die stehen. Also nur Geduld. :)

      Liebe Grüße

      Kathrin
      Lass mich am Morgen hören Deine Gnade, denn ich hoffe, HERR, auf Dich. Tu mir kund den Weg, den ich gehn soll, denn mich verlangt nach Dir. (Ps 143,8 )

    • Bibel auswending lernen?






      Hallo sta_hisf,

      ja alisha, deine Frage ist gut :). Als ich zwischen 20-25 Jahre alt war, versuchte ich den Römerbrief auswendig zu lernen. Ich verzweifelte fast und sagte mir: "hör auf, null Chance." Mein Pastor sagte mir: "mach dich nicht verrückt, die Zeit wird kommen." Sie kam. Nun möchte ich nicht sagen, "ich kenne die Bibel auswendig"! Jedoch wenn ich die Lektion führe, Gespräche mit fremden Menschen oder den Bibelkreis leite (wo nicht nur Adventisten dabei sind), kenne ich die benötigten Verse. Auch zu 80% die Stellen wo es steht.

      Es ist gut sich intensiv mit der Bibel auseinander zu setzen! Wir werden immer wieder von Menschen angesprochen, die Trost, Mut o.Ä. suchen. Da gibt die Bibel uns sehr viel. Es gibt jedoch Menschen, die das Wort Gottes gerne so auslegen, wie es nicht steht. Da ist es wichtig, mit Bibelwissen und Liebe den Anderen gegenüber zu treten.

      Ein Tipp für die jungen Leute unter uns. Ich hatte früher in der Hosentasche immer eine kleine Bibel (NT) dabei. Igentwann kommt die Zeit, wo sie nicht mehr benötigt wird.

      Den Inhalt der Bibel zu kennen und viel auswendig zu wissen, ist toll. Die Bibel ist die Gebrauchsanweisung für unser Leben! So spricht Gott dich und mich an!

      Gott segne euch, Emmerich
    • Auswendig lernen allein bringt nichts man muss vor allem kapieren, was die Texte im allgemeinen und für einen ganz persönlich im besonderen aussagen.

      Im übrigen, je mehr man in der Bibel liest, desto öfter entdeckt man das einem in einer Diskussion plötzlich ein passender Bibelvers einfällt...
    • alisha schrieb:

      Lernt ihr Teile der Bibel auswendig? und wenn, wortwörtlich, oder sinngemäß? Ich versuche das Johannesevangelium auswendig zu lernen. Ist sowas möglich, oder lernt man nur wichtige Verse? Freue mich auf eure Antworten. winkexD13nei
      Mein Großvater mütterlicherseits hatte Teile der Bibel und E.White auswendig gekannt. Heute ist eine etwas andere Zeit - jeder hat eine Bibel zur Hand (selbst auf dem Samrtphone). Dennoch würde ich es keinesfalls als Unnütz betrachten. Ich wünsche dir Erfolg dabei! Möge Gott dich dabei unterstützen und das gelernte zum Segen werden!
      Ich diskutiere nicht! Das Leben ist viel zu kurz dafür ...

    • lieber im Herzen begreifen, was da steht.. !

      Und in nötigen Situationen wird der Heilige Geist sowieso Bibelstellen geben! auch wenn man meint, die nicht gelesen oder gelernt zu haben.
      Kommt es nicht mehr drauf an, im Herzen nach der Wahrheit zu streben und das Bedürfnis und die Sehnsucht zu haben von Gott gezogen zu werden?
      Es kann nie schaden, Stellen auswendig zu wissen, aber lieber erstmal selbst geistlich stabil sein und sich mit dem Wort Gottes füllen.
      Und wir haben erkannt und geglaubt die Liebe, die Gott zu uns hat.
      Gott ist die Liebe; und wer in der Liebe bleibt der bleibt in Gott und Gott in ihm
      1. Johannes 4, 16
    • Kennen muss man selbstverständlich die Bibel. Ohne regelmäßiges Lesen der Bibel verhungert man geistig. Aber der Sinn muss man sich auch erschliessen. Z.b. nützt es einem wenig wenn man den Stammbaum Jesu herunterrasseln kann ohne die innere Bedeutung darin zu erkennen. "Nur" Auswendig gelernt ist das Hohelied ein sehr schönes Liebesgedicht ohne religiösen Hintergrund. Auswendigkönnen mit der notwendigen "Sinnerkenntnis" wäre sicher das Optimum... Ich denke für den Glauben und die Sinnerkenntnis ist ein Rangehen wie es Klaus Popa in seiner Sendung "Glauben-Geschichten" tut sicher die beste Vorgehensweise.
    • Juden früherer Zeiten lernten ihre Bibel auswendig!

      So viel ich informiert bin, haben in früheren Jahrhunderten die jüdischen Kinder das gesamte Alte Testament(AT) auswendig lernen müssen. Wie es heute ist, weiß ich leider nicht! Auch viele Rabbiner können heute noch ihre Bibel (AT) auswendig! Ich wäre froh, wenn ich wenigstens die 4 Evangelien auswendig könnte.

      Wir haben im Konfirmationsuntericht die 10 Gebote mit Luthers Erklärungen dazu auswendig lernen müssen, dazu Vaterunser, Glaubensbekenntnis und Erklärungen Luthers dazu und den Psalm 23("Der Herr ist mein Hirte!...), also im wesentlichen den "kleinen Katechismus" von Martin Luther.

      Wenn man die Bibel immer wieder nacheinander durchliest (v.a. das Neue Testament(NT)!), wird man immer wieder neue Glaubenserkenntnis bekommen. Jemand, der die Bibel schon mehrere Dutzend male durchgelesen hatte, sagte bei jedem neuen Durchlesen entdecke er neue Köstlichkeiten im Worte Gottes.

      Vielleicht könnte man einige kurze Psalmen auswendig lernen und einige wenige Kenaussagen des NT - das würde sicher nichts schaden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • So viel ich informiert bin, haben in früheren Jahrhunderten die
      jüdischen Kinder das gesamte Alte Testament(AT) auswendig lernen müssen.
      Wie es heute ist, weiß ich leider nicht! Auch viele Rabbiner können
      heute noch ihre Bibel (AT) auswendig!
      Das ist richtig. Es war damals normal, dass ein Junge bis zum 12. (heute 13.) Lebensjahr (zur Bar Mizwa) die Thora beherrschte [die Thora; nicht den kompletten Tanach].

      In orthodoxen Gemeinden ist das heute noch so; sofern ein Kind auch in einer Synagogengemeinde groß wird. Viele Juden sind nicht in Gemeinden bzw. haben nicht die Möglichkeit, dorthin zu kommen; es gibt wenig Synagogen.

      Es gibt Talmudschulen; dort lernt man nicht nur die Thora, sondern auch die Interpretationen mit dazu, sodass fromme Juden teilweise ganze Diskursketten rezitieren können.

      Man muss aber dazu sagen: das Hebräische wird liturgisch gelernt; d.h. der Thoratext wird nicht einfach gelesen und gesprochen, wie wir es im Deutschen tun, sondern man singt den Text. Das ist zum Erlernen wesentlich eingänglicher, wenn man etwas singt. Ohnehin ist das Hebräische eigentlich recht klangvoll; es prägt sich gut ein.

      Schwierig ist für Kinder, die damit nicht von der Wiege an groß wurden, das Lesen. Der Thoratext hat nur die Konsonanten. Die Vokale, sprich: der Text, werden unterrichtet durch den Rabbiner. Das ist für die Kinder schwer. Sie müssen das Hebräische erstmal in Wort und Schrift lernen, dann noch liturgisch, und es dann (für den Aufruf an Bar Mizwa) auch auslegen können [der ausgewählte Textabschnitt wird ausgelegt vor der Gemeinde].
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)