Soll in Sünde Verharrender getauft werden?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @ingeli

      Unbewußt sündigen, und das immer wieder aufs neue, heißt genauso in einer Sünde verharren, aber unbewußt.
      Wenn ein Mensch A zu einem Zeitpunkt unbewußt sündigt, dann weiß er zu diesem Zeitpunkt davon nichts. Wenn also Mensch A davon nichts weiß, kann auch ein anderer Mensch B von der Sünde des Menschen A nicht wissen, wenn die Sünde nicht offensichtlich ist. Also kann er über Mensch A und seine Sünde nicht urteilen. Wenn aber der Mensch B eine Sünde des Menschen A entdeckt, wird er dem Menschen A davon berichten, und so wird die unbewußte Sünde sofort bewußt.

      Die Frage des Threads ist, ob ein in Sünde Verharrender getauft werden soll. Also bedeutet das, dass es in diesem Thread von solchen Sünden die Rede ist, über die man Bescheid weiß, und nun entschieden werden soll, ob der Mensch A getauft werden soll, obwohl er bekanntlich in bestimmten Sünden verharrt.

      Also die Frage des Threads beschäftigt sich nur mit Sünden, die bekannt sind. Von unbekannten Sünden ist nicht die Rede und kann keine Rede sein, denn die Sünden sind unbekannt.

      Nach der Taufe wirkt Christus in uns und überführt uns der Sünde bzw. sie wird uns bewußt,natürlich zeigt sich immer wieder in einen neuen Aspekt, bis hin zur Wurzel.
      Das ist absolut richtig. Bisher unbewußt gewesene Sünden werden bewußt, und Gott erwartet, dass wir mit den Sünden, die uns bewußt geworden sind, aufhören. Das hat aber niemand hier in Frage gestellt, und ist auch nicht das Thema des Threads.


      @Seeadler

      Denn kein Mensch, dem es wirklich bewusst ist, dass er SÜNDIGT, möchte in seiner Sünde verharren, schon gar nicht, wenn er dabei zugleich den berechtigten Anspruch erhebt, getauft zu werden.
      Waren denn die Schriftgelehrten und Pharisäer über ihre Sünden nicht bewußt? Oder wollten sie mit diesen aufhören, konnten aber nicht? Ich habe genug im Leben gehört, dass die Menschen gesagt haben, was sie alles falsch machen, dass sie aber damit nicht aufhören wollen. Meistens führt das oft dazu, dass man die erkannte Sünde als Sünde verdrängt, damit das Gewissen durch diesen Gedanken nicht geplagt wird.

      Ein Mensch verharrt nicht in der Sünde, wenn ihm bewusst wird, dass er sündigt... Das Verharren in der Sünde, wie du richtig feststellst, Ingeli, ist nichts anderes, als die Verarbeitung der selben.
      "In Sünde verharren" bedeutet für Christen normalerweise das, was Hebräer-Brief beschreibt: mutwillig sündigen. Was bedeutet für dich dieser Ausdruck? Mutwillig sündigen = die Sünde verarbeiten? Die Sünde verarbeiten wird unter Christen überlicherweise als Heiligungsprozess genannt.

      Aber hier geistert dann die Vorstellung einer Formel a² +b² = Jesus Christus herum, so als bräuchte ich wirklich nicht mehr zu tun, irgendwo in einem Automaten 1 Euro rein zuschmeißen, und heraus kommt ein sündfreies Leben
      Ich kann mich nicht erinnern, dass das jemand in diesem Thread geschrieben hätte. Einen Zusammenhang zu dem Threadthema sehe ich auch nicht.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Sollte hier nicht entsprechend gelten,was im 1.Kor.11,17ff steht?Vers 28:"Der Mensch aber prüfe sich selbst..."
      Ich selbst beurteile nicht den Glauben Anderer.Das endgültige Urteil obliegt alleine dem HERRN.
      Durch die Taufe (in einer bestimmten Gemeinde) wird auch das öffentliche Bekenntnis,zur Gemeinde zu gehören,abgelegt.Daraus ergibt sich,auf eine konkrete Gemeinde bezogen,dass jedes einzelne Mitglied sich dazu äußern kann.Wie @Manfred es dargestellt und berechtigt kritisiert hat,war es nicht richtig,dies nach der Taufe zu tun.Bedenken sollten vorher geäußert werden,mit dem Ziel,dass diese entsprechend ausgeräumt werden (durch gottwohlgefälliges Verhalten des späteren Täuflings).
    • ingeli schrieb:

      Die Bibel sprechen lassen und das Gefühl abtöten bzw. unterdrücken. Ich bin dankbar das ich immer den ganzen Menschen sehen kann.
      Ein Christ kein Sünder sein sollte meinst du, oder sprichst du Menschen die sich Christen nennen und Alkohol trinken das Christsein ab, weil ein Christ keinen Alkohol trinken darf.
      Und dann entseht die nächste Frage, wer ist Christ, wer ist nicht Christ, ich kann und möchte das nicht beurteilen.
      Hallo, sei gegrüßt im Herrn Jesus Christus,

      das Gefühl abtöten? Geht´s noch? Den ganzen Menschen sollen wir IN NÄCHSTENLIEBE ansehen. Nicht aber GEFÜHLE abtöten! Gefühle abtöten ist vom Satan kommend. Lass ihn NICHT zu! Ein Christ darf bis zu 2 Gläser Wein trinken, weil das einem normalen Maß entspricht. Ab dem 3. Glas fängt es an, das der Geist "wankend" wird und hier sollte man vorher zu sich selbst sagen, ich habe bereits genug. Aber, wenn es einem doch passiert, so hat Jesus gesagt: VERGEBE 7 x 70 mal !!!

      Und töte niemals deine Gefühle ab! Wir haben hier auch einen Auftrag:

      1Petr 3,8 Endlich aber seid allesamt gleich gesinnt, mitleidig, brüderlich, barmherzig, demütig.



      2 : 0 für uns.

      Gottes Segen in Jesu Christi -
      Bruder Steffen.
    • binich schrieb:

      @Die klare Wahrheit :Und was ist mit "trockenen Alkoholikern? Da ist schon 1Glas zuviel.
      Wie Du zutreffend geschrieben hast,sollten wir IN NÄCHSTENLIEBE)den ganzen Menschen ansehen.Und da ergeben sich oft unterschiedliche Vorgehensweisen.
      Ich würde mich ja sehr freuen, wenn ihr in der Wahrheit stehen wollt, dass ich weiss, zu WEM ich hier etwas schreibe. Vor wem habt ihr Angst? Ich habe mich vorgestellt und keiner hat "hallo" gesagt - gut eine Userin kenne ich bereits persönlich, aber, nichts desto trotz ist dieses Gerede NICHT der Rede wert, weil wir uns mit dem Thema befassen sollten, daß dem RATSCHLUSS Gottes näher kommt:

      Eine Zusammenfassung aus dem 1. Timotheusbrief, Kapitel 1:



      # Wir haben das Gebot, NICHT anders zu lehren, was in der heiligen Schrift steht.
      # Wir sollen auch nicht acht haben auf Fabeln und Geschlechtsregister,
      da sie nicht dem RATSCHLUSS GOTTES dienen.
      # Die Hauptsumme aller UNTERWEISUNG aber ist LIEBE aus REINEM HERZEN
      # und aus GUTEM GEWISSEN
      # und aus UNGEFÄRBTEN GLAUBEN (1. Timotheus 1, Vers 5, original version)
      # Wir irren ab, wenn wir ein UNNÜTZES GESCHWÄTZ haben.
      # Das GESETZ (Jesu Christi) ist gut, wenn es jemand RECHT gebraucht.
      # Dem GERECHTEN ist KEIN (irdisches) GESETZ gegeben, aber den ungehorsamen Menschen.
      # Wer das GESETZ nicht recht verwendet, der ist auch ein Lügner und arbeitet gegen die heilsame Lehre.



      Gottes Segen in Jesu Christi -
      Bruder Steffen.
    • ingeli schrieb:

      Die Bibel sprechen lassen und das Gefühl abtöten bzw. unterdrücken.
      Das eine tun und das andere nicht lassen!




      Ich bin dankbar das ich immer den ganzen Menschen sehen kann.
      Die Bibel sprechen lassen, verhindert das nicht.



      Ein Christ kein Sünder sein sollte meinst du, oder sprichst du Menschen die sich Christen nennen und Alkohol trinken das Christsein ab, weil ein Christ keinen Alkohol trinken darf.
      Habe ich eines davon gesagt, was du hier ansprichst?


      oder sprichst du Menschen die sich Christen nennen und Alkohol trinken das Christsein ab
      Ich habe noch nie einem Menschen das Christsein abgesprochen. Warum du dich mit solchen Gedanken trägst ...?



      Ein Christ kein Sünder sein sollte meinst du ...
      Das sagt die Bibel!


      weil ein Christ keinen Alkohol trinken darf.
      Soweit ich im Sinn habe, sprach ich vom Alkoholmissbrauch. Und ein Alkoholiker missbraucht den Alkohol nun mal.



      Und dann entseht die nächste Frage, wer ist Christ, wer ist nicht Christ, ich kann und möchte das nicht beurteilen.
      Diese Frage entsteht wieder einmal auf nicht gemachte Aussagen und hat auch mit dem Thema an sich nichts zu tun.

      ***
    • @Jacob der Suchende

      Ich bezog mich hauptsächlich auf gewisse Aussagen des Users dr Jon, die ich anmaßend finde.
      Zu deinem Kommentar:
      Die Taufe auf jeden anderen Namen als Jesus Christus ist vergeblich. Man wird doch nicht getauft um in einen Club oder eine Gesellschaft aufgenommen zu werden.
      Die Taufe ist doch kein Gut, über das Menschen verfügen können, sondern eine Gnade Gottes, und du hast sie genau so unverdient erhalten wie jeder andere auch.
      Deshalb finde ich es ziemlich irritierend, wenn man sie an Bedingungen knüpft, über Dinge die allein Gott überhaupt beurteilen kann.
      Alkoholismus als "verharren in der Sünde" darzustellen finde ich falsch. Es ist sicher eine schwere Prüfung, und wir sollten einem solchen Menschen mit
      Sanftmut und Geduld begegnen, auch mit Zurechtweisung, wenn es nötig ist. Aber doch nicht die Taufe verwehren.
      Und ja Gott führt uns zur Erkenntnis der Sündhaftigkeit, das ist ein langer Prozess, und damit einher geht auch der Wunsch die Sünde zu unterlassen.
      Aber niemand von uns ist doch sündlos, jedenfalls nicht nach den Maßstäben Gottes..
    • manfred schrieb:

      Wann beginnt Alkoholmissbrauch? Mit einem Schluck oder nach 3 Glas Bier?
      Oder ist Alkohol an sich schon Missbrauch?
      Wenn jemand Alkoholprobleme hat, dann ist es auf jeden Fall schon mal zuviel. Dann wurde Alkohol bereits missbraucht.

      Wenn ihr laufend über die Taufe von Alkoholikern sprechen wollt, macht doch bitte ein eigenes Thema dafür auf. Hier ist der Alkohol nicht das Thema.

      ***
    • Aus 2. Timotheus 2:

      Kampf und Leiden

      1 So sei nun stark, mein Sohn, durch die Gnade in Christus Jesus.
      2 Und was du von mir gehört hast vor vielen Zeugen, das befiehl treuen Menschen an, die tüchtig sind, auch andere zu lehren.
      3 Leide mit als ein guter Streiter Christi Jesu.
      4 Wer in den Krieg zieht, verwickelt sich nicht in Geschäfte des täglichen Lebens, damit er dem gefalle, der ihn angeworben hat.
      5 Und wenn jemand auch kämpft, wird er doch nicht gekrönt, er kämpfe denn recht.
      6 Es soll der Bauer, der den Acker bebaut, die Früchte als Erster genießen.
      7 Bedenke, was ich sage! Der Herr aber wird dir in allen Dingen Verstand geben.
      8 Halt im Gedächtnis Jesus Christus, der auferstanden ist von den Toten, aus dem Geschlecht Davids, nach meinem Evangelium,
      9 für welches ich leide bis dahin, dass ich gebunden bin wie ein Übeltäter; aber Gottes Wort ist nicht gebunden.
      10 Darum dulde ich alles um der Auserwählten willen, damit auch sie die Seligkeit erlangen in Christus Jesus mit ewiger Herrlichkeit.
      11 Das ist gewisslich wahr: Sterben wir mit, so werden wir mit leben;
      12 dulden wir, so werden wir mit herrschen; verleugnen wir, so wird er uns auch verleugnen;
      13 sind wir untreu, so bleibt er doch treu;
      denn er kann sich selbst nicht verleugnen.






      Gottes Segen in Jesu Christi.

      Bruder Steffen.
    • @nachtperle, Ich glaube wohl das genau das Alkohol gemeint ist, da es ja abgetrennt wurde bzw. kommt es so rüber.
      Und nur von einer verharrten Sünde zu sprechen ohne das etwas konkretes gemeint ist, bringt im Grunde gar nichts. Es ist besser die Dinge beim Namen zu nennen, so glaube ich.
      Ja, die Bibel spricht auch zu dir und auch zu mir....


      Hallo @Steffen, es gibt einen Vortsellungsthread, da kannst du dich vorstellen, dann wirst du sicher von einigen begrüßt.
    • Die klare Wahrheit schrieb:

      ingeli schrieb:

      Eigentlich ist ja nicht die<< Alkohol trinken>> die Sünde, sondern man muß erkennen warum trinke ich, was hat dazu geführt, habe ich meinen eigenen Wert verloren, wo habe ich mich von Gott getrennt...... und wieviele sind daran beteiligt, die mehr gesündigt haben, weil sie den Menschen als Sünder abgestempelt haben, das er Alkohol trinkt.
      Oder auch sich die Frage stellen, warum trinkt der Mensch, dahinter steht eine Lebensgeschichte !

      Mt 15,11 Was zum Mund hineingeht, das macht den Menschen nicht unrein; sondern was aus dem Mund herauskommt, das macht den Menschen unrein.

      Seid gegrüßt im Herrn Jesus Christus. Ich bin tatsächlich im Herrn Jesus Christus durch eine Offenbarung. Ich heisse Steffen mit Vornamen und will mal zu diesem Thema etwas schreiben. Eigentlich wollte ich eine etwas größere Antwort schreiben, um vielen von hier aufzuzeigen, wo es wirklich lang geht. Um zum Thema Taufe zu kommen ist es ganz wichtig, zu wissen, dass, wem es gerade im Herzen aufgegangen ist, dass wir einem solchen Menschen NICHT den Zutritt verwehren dürfen, eine Taufe machen zu wollen auf JESUS CHRISTUS. Denn in der Apostelgeschichte 2, 38 wird dazu aufgefordert, dass ein JEDER sich taufen lassen soll auf Jesus Christus zur Vergebung der Sünden, damit er die Gaben des heiligen Geistes bekommt. HAT HIER DIE HEILIGE SCHRIFT JEMALS EINE EINSCHRÄNKUNG GEBRACHT? Wer an dieser Stelle richtet, der richtet sich selbst! Denn, der da ruft, das ist der lebendige Gott. DER WO NICHT WILL, das ist der SATAN. Da muss man dann nachfragen, warum hat der Satan bei dir Platz genommen, der DU über einen anderen richtest, dass er nicht zur Taufe kommen dürfte?

      Hallo,

      klare Wahrheit ist das nicht, wenn man nur den halben Text zitiert. Petrus sagte noch etwas davor, sich erst bekehren. Ich mus Dir doch nicht erklären was bekehren heißt? Unbekehrte Menschen kann man wohl taufen, nur sie bekommen nicht den H.Geist.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • Die klare Wahrheit schrieb:

      Ein Christ darf bis zu 2 Gläser Wein trinken, weil das einem normalen Maß entspricht. Ab dem 3. Glas fängt es an, das der Geist "wankend" wird und hier sollte man vorher zu sich selbst sagen, ich habe bereits genug. Aber, wenn es einem doch passiert, so hat Jesus gesagt: VERGEBE 7 x 70 mal !!!
      Du hast aber ein interessantes Buch. Wohl aber nicht die Bibel. Kannst du bitte die Texte nennen, die das so vermittelt, dass der Christ nach 2 Gläsern zum Trinken aufhören muss, unter 2 Gläsern aber alles OK ist? Alkohol trinken passiert nicht. Dazu entschließt man sich, oder man lässt es.

      Die klare Wahrheit schrieb:

      1Petr 3,8 Endlich aber seid allesamt gleich gesinnt, mitleidig, brüderlich, barmherzig, demütig.
      Ich fürchte manchmal, dass die Liebe oft mit falscher Toleranz und weggucken verwechselt wird. Tatsächlich ist es aber Liebe, wenn ich dem Alkoholiker helfe, die richtigen Schritte zu setzen, damit er von Alkohol wegkommt, anstatt ihm 2 Gläser anzubieten, weil das DEIN BUCH erlaubt!

      Es wäre echt fein, wenn ihr euer "Alkoholproblem" in einem eigenen Thread debattieren würdet.

      ***
    • Die klare Wahrheit schrieb:





      # Wir haben das Gebot, NICHT anders zu lehren, was in der heiligen Schrift steht.


      # Wir sollen auch nicht acht haben auf Fabeln und Geschlechtsregister,


      da sie nicht dem RATSCHLUSS GOTTES dienen.


      # Die Hauptsumme aller UNTERWEISUNG aber ist LIEBE aus REINEM HERZEN


      # und aus GUTEM GEWISSEN


      # und aus UNGEFÄRBTEN GLAUBEN (1. Timotheus 1, Vers 5, original version)


      # Wir irren ab, wenn wir ein UNNÜTZES GESCHWÄTZ haben.


      # Das GESETZ (Jesu Christi) ist gut, wenn es jemand RECHT gebraucht.


      # Dem GERECHTEN ist KEIN (irdisches) GESETZ gegeben, aber den ungehorsamen Menschen.


      # Wer das GESETZ nicht recht verwendet, der ist auch ein Lügner und arbeitet gegen die heilsame Lehre.

      Gottes Segen in Jesu Christi -
      Bruder Steffen.

      ich kenne auch einen guten Spruch: :D Spr.27,22 Wenn du den Toren im Mörser zerstießest mit dem Stampfer wie Grütze, so ließe doch seine Torheit nicht von ihm.

      [GELÖSCHT]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jacob der Suchende () aus folgendem Grund: Bitte keine Provokation!

    • Von dem bin ich eigentlich im Grunde ausgegangen, das die Gemeinde samt Pastor und Verantwortlichen zum einen diesen Menschen in Liebe mitträgt und Hilfe und Aufklärung gibt, bekommt er das, dann wird es so oder so wie es auch immer ausgeht gut sein für dieses Geschwister, wenn es als Geschwister überhaupt gesehen wird.
    • ingeli schrieb:

      @nachtperle, Ich glaube wohl das genau das Alkohol gemeint ist, da es ja abgetrennt wurde bzw. kommt es so rüber.
      Ingeli, du darfst glauben, was du willst. Tatsache ist, dass das Thema den Alkohol nicht anspricht. Obwohl der stete Alkoholmissbrauch nach meinem Verständnis auch ein "in Sünde verharren" ist.



      Und nur von einer verharrten Sünde zu sprechen ohne das etwas konkretes gemeint ist, bringt im Grunde gar nichts.
      Und warum bringt das nichts? Natürlich bringt es was. Und ich finde es sogar sehr wichtig, dass man sich VOR der Taufe mit dem "verharren wollen in der Sünde" auseinander setzt. Das kann viele Menschen zu Christus, zum ewigen Leben führen, anstatt sie davon abzuhalten.


      Es ist besser die Dinge beim Namen zu nennen, so glaube ich.
      Das "Ding" wurde beim Namen genannt. Der Name ist "Sünde"



      Ja, die Bibel spricht auch zu dir und auch zu mir....
      Sehe ich auch so.

      ***