Soll in Sünde Verharrender getauft werden?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @Jacob der Suchende

      Jacob der Suchende schrieb:

      In Anlehnung an den Beitrag von Bemo würde mich nun folgendes interessieren. Bekanntlich heilt Gott nicht jede Krankheit (warum auch immer). Krankheiten können unterschiedlich sein. Zum Beispiel kann jemand Alkohol-süchtig werden, und zwar könnte die Physiologie eines Alkoholikers derart beschädigt sein, dass sein Körper Verlangen nach Alkohol wie nach einem "Medikament" hat, damit dieser Mensch nicht heil werden, sondern gerade noch am Leben bleiben kann. Zwar ist dann sein Geist gegen Alkohol, aber das Fleisch verlangt danach.

      Vorausschickend möchte ich sagen, dass dies MEINE persönliche Meinung dazu ist. Mein Verständnis stützt sich dennoch auf die Bibel.

      Zuerst mal kann ich mir nicht vorstellen, dass es "Krankheiten" gibt, egal ob psychisch oder physisch, die Alkoholkonsum als Therapie fordern. Man weiß ja inzwischen, dass Alkohol Hirn und Organe zerstört. Wofür könnte der Alkohol als Medikament dienen? Daher ist mir stetiger Alkoholkonsum als Medikament eher unwahrscheinlich bis unmöglich.

      Dann wäre die Frage:

      Wenn jemand schon so gestört ist, dass er ohne Alkohol nicht mehr leben kann, ist es mir ebenso unwahrscheinlich bis unmöglich, dass sich so ein Mensch der Hingabe Christi und der darauffolgenden Taufe voll bewusst ist. Dass er sich mit Herz und Sinn für Jesus entscheidet. Denn dieser Entscheid würde ja erst recht wieder fordern, den Missbrauch von Alkohol zu beenden. Und ich bezweifle enorm, dass so ein Mensch wirklich vom Alkohol lassen will, der so geschädigt ist, dass er ohne Alkohol stirbt. Ich bin einfach davon überzeugt, dass ein Mensch von seiner Sucht loskommen kann, wenn er es denn wirklich will. Gesagt ist ja schnell etwas. Wieviele Alkoholiker sagen, sie wollen mit dem Trinken aufhören und laufen dennoch ins nächste Geschäft um "sicherheitshalber" Nachschub zu besorgen. Will der wirklich vom Alkohol loskommen? Dass Entzug nicht lustig ist, ist mir klar. Aber es ist so viel im Leben nicht lustig und dennoch muss oder will man durch. Und ist nicht jede Sünde eine Sache, nachdem das Fleisch verlangt? Paulus sagt sinngemäß: Ich zerschlage meinen Körper und knechte ihn ...

      Und er sagt:
      Mit Christus wurdet ihr in der Taufe begraben, mit ihm auch
      auferweckt, durch den Glauben an die Kraft Gottes, der ihn von den Toten
      auferweckt hat. ... Ihr seid mit Christus auferweckt, darum strebt nach
      dem, was im Himmel ist, wo Christus zur Rechten Gottes sitzt. (Kol 2,
      12; 3,1)

      Ist ein Alkoholsüchtiger wirklich ein neuer Mensch, eine Neugeburt in Christus? Meine Ansicht: NEIN! Denn er lebt ja sein altes Leben weiter wie bisher.


      Jacob der Suchende schrieb:

      Eine solche Sucht ist nicht dem Charakter dieses Menschen zuzuordnen. Auf der neuen Erde, in einem neuen Körper würde dieser Mensch eine solche Sucht nicht mehr haben, denn diese Sucht entstammte nicht seinem Geist/Charakter, sondern der Krankheit des Fleisches.
      Was nach biblischen Reden nichts anderes heißt als: Er ist ein fleischlicher Mensch geblieben. Wie jede Sünde dem "Fleische entstammt" Kennst du eine biblische Aussage, die uns zeigt, dass ein fleischlicher Mensch ins Reich Gottes eingeht und dort erst eine neue Gesinnung, eine geistliche bekommt? Wir sollten da vom "menschlichen, fleischlichen Denken" wegkommen und das Geistliche sehen. Die Bibel sprechen lassen. Auch dann, wenn es uns gegen die (fleischliche) Natur geht. Jesu Nachfolge ist kein Spaziergang ohne Probleme und Kämpfe. Das Wort Gottes verspricht und aber, dass wir - wenn wir unser Leben Christus anvertrauen - ER dafür sorgen wird, dass wir aus diesen Kämpfen und Problemen als Sieger hervorgehen können. Glauben und Wollen sind dazu nötig. Glauben, dass wir mit "Jesus in uns" scheinbar Unmögliches schaffen, weil der Heilige Geist wirkt und von der Sucht wirklich Wollen , egal was es kostet an Mühe. Gottvertrauen ist für eine Nachfolge Christi unerlässlich.

      Ich glaube nicht, dass ein fleischlich gesinnter Mensch ins Reich Gottes eingehen kann. Weil die Bibel durchwegs davon spricht, dass eine Neugeburt, eine Wiedergeburt, ein Ablegen des alten Menschen und das Anziehen des neuen Menschen eine Bedingung ist. Natürlich ist der Glaube an Jesus die Voraussetzung. Aber dieser Glaube bringt (Glaubens)Früchte.


      Jacob der Suchende schrieb:

      Meine Frage: würde man feststellen, dass dieser Mensch nicht ohne Alkohol existieren kann, wäre es die richtige Entscheidung, ihn zu taufen?
      Ich komme ja nicht in die Verlegenheit, so etwas entscheiden zu müssen. Empfehlen zur Taufe würde ich so eine Person jedoch nicht. Weil ich überzeugt bin, dass so ein psychisch und physisch gestörter Mensch gar nicht fähig ist, den Sinn der Nachfolge Christi zu verstehen. Und wenn er es versteht, ist er auch im Stande, gegen seine Sucht anzukämpfen.

      Das mag herzlos klingen oder gar respektlos einer solchen Person gegenüber. Ist es das aber wirklich, wenn ich ihm mit einer solchen (Schein)Taufe in Sicherheit wiege und ihn dadurch motiviere, seine Süchte weiter auszuleben, anstatt ihn wirklich zu Jesus - seinem Arzt - zu führen? Gott heilt nicht jede Krankheit. Ich verstehe Süchte aber nicht als ein "Gebrechen", dass man nicht in den Griff bekommen kann.

      Meine Sicht auf deine Frage: Nein, diese Entscheidung wäre nicht richtig. Zumindest nicht in dem so von dir geschilderten Fall.

      ***
    • Seeadler schrieb:

      Was daran ist Respekt- bzw Verständnislos?
      Nachtperle, ich nahm an, dass du meine weitere Erklärung verstanden hast, denn das mit dem "Ohrenkitzeln" war mehr als daneben und provokant, zumal du es gleich zwei mal verwendet hast. Mag ja sein, dass dies nicht jeder so verstand - ich schon!
      Ich verstehe immer noch nicht, was an der Feststellung, dass wir mit Ohrenkitzel niemanden helfen respektlos sein sollte. Auch Paulus spricht zu Timotheus vom Ohrenkitzeln:

      3. Denn es wird eine Zeitperiode geben, da sie die gesunde Lehre nicht ertragen, sondern sich nach ihren eigenen Begierden Lehrer aufhäufen werden, um sich die Ohren kitzeln zu lassen;
      4. und sie werden ihre Ohren von der Wahrheit abwenden und sich dagegen unwahren Geschichten zuwenden.



      Seeadler schrieb:

      es ist nun mal die falsche Botschaft, und schreckt letztendlich jeden ab, ein gläubiger Mensch zu werden, wenn ihm von vornherein die Pistole auf die Brust gesetzt wird.
      Inwiefern ist das eine falsche Botschaft? Ich frage dich nochmal: Welche Sünde können wir nicht lassen? Welche Sünden MÜSSEN wir begehen? Dieses Beispiel ist die richtige Botschaft um zu zeigen, dass wir der Sünde nicht verfallen MÜSSEN.


      Wie ich schon sagte, ihr fordert hier mehr von einem Taufwilligen, als Jesus Christus es tut.
      Und das wäre? Bitte um das oder die Zitate!

      Aber Dr. John hat es ja gottseidank mittlerweile relativiert mit seinem Bekenntnis
      Eigentlich hat er gar nichts relativiert, sondern nur klargestellt, dass du auf etwas aufbaust, was er so nie gesagt hat. Ich übrigens auch nicht. Deshalb bitte um die Zitate, wie schon öfter darum gebeten.



      Das Leben ist nun mal besonders nach der Taufe ein ewig währender Kampf und kein Zuckerlecken oder Ohrenkitzeln. Und an keiner Stelle in der Bibel wird gesagt, dass wir nach der Taufe alle frei von jedwelchen Versuchungen sind und auch nicht fallen würden
      Das hat nie jemand bestritten. Und ich habe noch immer nicht im Sinn, wo einer von uns von einem Täufling "Sündlosigkeit" gefordert oder erwartet hätte. Bitte um die Zitate. Was ICH - und nur ICH aber immer noch überzeugt bin: Wir MÜSSEN nicht sündigen und wir KÖNNEN der Sünde wiederstehen. Tun wir es nicht, gibt es eigentlich keine Ausrede. Dann haben wir fleischlich und nicht geistlich gehandelt. Und ein VERHARREN in der Sünde versperrt nun mal - nach meinem biblischen Verständnis - das Tor ins Reich Gottes.



      Seeadler schrieb:

      Da erinnere ich dich gerne noch einmal an einen früheren thread, wo ihr Beide, das heißt Yokurt und du, nach dem ich behauptet habe, dass es sicherlich Menschen gäbe, die nicht sündigen, klar und deutlich an Hand der Schrift bewiesen habt, dass es das nicht gibt, das alle Menschen sündigen würden! Und nun drehst du hier den Spieß nach Belieben um. Nun, ich habe mich damals überzeugen lassen - und nun möchtest du hier an dieser Stelle den Gegenbeweis erbringen, dass es möglich wäre, der Sünde zu widerstehen, nachdem du es bei mir vehement geleugnet und abgelehnt hast..... Da Frage ich mich, nach welchem Wind deine Segel ausgerichtet sind. Und ja, noch einmal meine klare Frage, wie unten, und, hast du seit deiner Bekehrung nicht mehr gesündigt?
      Das sagt die Bibel, dass niemand sagen kann, er ist ohne Sünde. Und das bin ich nach wie vor auch überzeugt. Was aber nichts damit zu tun hat, dass wir sündigen MÜSSEN oder die Sünde NICHT LASSEN KÖNNEN. Wenn wir sündigen, dann wollen wir das auch. Es sei denn, es ist eine unbeabsichtigte Sünde, oder eine Sünde auf Grund von Unwissen.

      Bitte unterlass endlich mal die ständigen Unterstellungen, ich würde mich nach gewissen Winden drehen oder in ein bestimmtes Horn blasen. Es ist MEIN biblsiches Verständnis, was ich hier sage. Ich brauche dazu weder Yokurt noch drJohn als Meinungsmacher oder Einsager. Ich kann denken, beschäftige mich intesiv mit der Bibel und nehme auch ("respektlose und provokante") Warnungen und Aussagen ernst. Ich gehe der Sache auf den Grund. Und wenn ich merke, dass ich wo den verkehrten Weg einschlage, korregiere ich mich. Das heißt aber nicht, dass ich "Die Segel nach irgendwelchen Winden ausrichte". Also bitte, lass das. Traue mir ein selbstständiges Denken, Forschen und Handeln zu.

      Meine ganzen Aussagen bisher haben nie behauptet, dass ein Bekehrter Mensch nie mehr gesündigt hat. Von daher ist deine ständige dumme Frage wieder auf deine Fantasien aufgebaut. Ein Haus ohne Grundlage. Klopfe weniger schnell in die Tasten, egal was dein Grund sein mag. Lies mit Bedacht und denke doch auch mal nach. Vielleicht nur mal über die Bibeltexte, die du bis jetzt nicht kommentieren konntest. Daher ignorierst du sie ja auch. Aber alleine diese Texte müssten dich mal zum Denken anregen, wenn du denn die gesamte Bibel akzeptierst.

      Bitte beantworte doch mal diese unpersönlichen biblischen Fragen. Ich spekuliere nicht, warum du gleich Rot siehst, wenn es um die Sünde geht und du lass bitte das Spekulieren ob, wann und wie oft ein Schreiber hier eventuell sündigt oder gesündigt hat. Das ist weder die Frage, noch das Thema. Es steht auch zu keinem Beitrag als zwingende Frage.

      Und nochmal. Vielleicht liest du es ja auch mal: Ich bin kein Maßstab. Egal ob und wie viel ich sündige oder auch nicht. MEIN Leben verändert die biblischen Aussagen nicht. Auch wenn ich die Sünde in Person bin, ändern sich die Aussagen z.b. in 1. Johannes nicht. Wir wollen ja die Bibel ergründen und nicht mich, oder?



      Seeadler schrieb:

      Ich würde sagen, das ist nicht wahr! Natürlich wurde es behauptet: jemand der getauft wird, muss sündlos sein!!! Das war die primäre Aussage von Dr. John und deine Bestätigung.
      Dann bitte bringe doch das Zitat, bzw. die Bestätigung dafür.
      Zitat fehlt immer noch!


      Seeadler schrieb:

      -) Warum du die Bestätigung der Worte des Johannes immer wieder als Lieblosigkeit und Gesetzlichkeit siehst, verstehe ich nicht. War denn Johannes lieblos und gesetzlich? Sind seine Worte nun geschrieben oder nicht? Sind seine Worte nun wahr oder nicht?
      das hatte ich bereits getan. Du drehst es jeodch so, als würde ich die worte der Bibel als lieblos und gesetzlich behandeln - was man übrigens nicht kann. Es waren deine eigenen Worte die so rüber kamen. Aber du wirst es nicht erkennen, weil du dieses von dir weist - du behauptest ja, ich meine die Bibel.
      Dann erkläre doch bitte, WAS an dieser Aussage: Ohrenkitzel Lieblos oder Gesetzlich ist. Mehr will ich doch gar nicht. Klar, wenn du meinst, dass Ohrenkitzel lieblos ist, dann ist es wohl die Bibel auch. Zumindest in der Aussage von Paulus.

      ***
    • Seeadler schrieb:

      Zitat
      Wenn du diese Behauptungen/Unterstellungen mal beweist oder zurücknimmst, wäre das eine feine Sache!
      wie gesagt, das habe ich getan - und Dr. John hat es ja mit seinem letzten Argument dann auch relativiert und klar gestellt. Darum hatte ich dich ja gefragt, ob du seit deiner Taufe, die noch nicht so lange her ist, noch kein einzigstes mal mehr gesündigt hast?!
      Wo hast du das getan? Bitte verweise mich darauf hin. Was ich auch nicht ganz verstehe, was hat drJohn relativiert und und klar gestellt? Und was hat das mit mir zu tun?


      Seeadler schrieb:

      Es geht um die Botschaft, die hier von normal sterblichen Menschen abgegeben wird; eine Botschaft an andere Menschen, die gerne getauft werden möchten nun aber den eindeutigen Befehl bekommen, ihr müsst erst frei von jeglicher Sünde werden, sonst könnt ihr nicht getauft werden.... und da wir wissen, dass kein Mensch frei von Sünde werden kann, wird es dann auch nie zu einer Taufe kommen - es sei denn, der Mensch ist in diesem Moment unehrlich!
      All dies hatte ich längst ausführlich erklärt.
      Bitte bringe doch endlich mal den eindeutigen Befehl. Egal von wem. Aber bitte bringe das Zitat. Du baust immer noch auf einem Grund, den es gar nicht gibt. Das sollte jetzt wirklich mal geklärt werden, damit du endlich aufhörst mit diesen "Worte in den Mund legen".

      Dich regt ständig nicht Gesagtes auf. Warum wohl?

      Zur Erinnerung:

      Die Frage lautet: "Soll ein in Sünde verharrender getauft werden?" Und nicht: "Muss ein Täufling sündlos sein?" Das ein Täufling sündlos sein muss, wurde hier nirgends behauptet. Und doch baust du vieler deiner Beiträge nach wie vor darauf auf. Wie schon so oft, bei von dir anders ausgelegten als geschriebenen Aussagen.


      Nochmals die Bitte!

      In Ruhe lesen, eventuell darüber nachsinnen, warum man auf solche Gedanken kommt. Nicht jede Aussage ist ein Keulenschlag gegen dich. Die Gründe sind in der Regel andere. Und dann ohne emotionen, sachlich - wie du es ja so von uns forderst - antworten. Dann kommen wir bestimmt eher zumindest zu einer vernünftigen Diskussion.

      ***
      ***
    • wenn du meinst, dass Ohrenkitzel lieblos ist, dann ist es wohl die Bibel auch.
      wozu soll ich dir antworten, wenn du solche Sätze von dir gibst. Vielleicht hältst du dich mal selbst an das, was du hier geschrieben hast:
      In Ruhe lesen, eventuell darüber nachsinnen, warum man auf solche Gedanken kommt. Nicht jede Aussage ist ein Keulenschlag gegen dich. Die Gründe sind in der Regel andere. Und dann ohne emotionen, sachlich - wie du es ja so von uns forderst - antworten. Dann kommen wir bestimmt eher zumindest zu einer vernünftigen Diskussion.
      du verdrehst in deinen Antworten den Sinngehalt meiner Worte, also meine Reaktionen missachtest du, bzw meine Argumentationen. Dr. John hat mich sehr gut verstanden, dies kann ich auch von dir erwarten. Meine Antworten, die du separiert haben möchtest, habe ich längst gegeben. Ich sehe nicht ein, sie zu wiederholen...... abgesehen davon müsste man hier wieder an den Anfang zurück kehren und die einzelnen Antworten dabei beachten.
      Und meine Frage an dich :
      ob du seit deiner Taufe, die noch nicht so lange her ist, noch kein einzigstes mal mehr gesündigt hast?!
      resultierte aus deinen Argumenten. Denn dein Vorbringen von 1.Johannes 3 ff impliziert ja für dich eine ganz klare eindeutige Botschaft, die du ja selbst von dir gegeben hast : man muss ohne Sünde sein, um getauft zu werden! Denn wenn du mit Johannes argumentierst ist der des Teufels und hat Christus noch nicht erkannt, der dann trotzdem noch sündigt.... Darum habe ich geschrieben, dass die primäre Botschaft eine andere ist!

      Seeadler

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Seeadler ()

    • @Kezia

      Beim Lesen dieses Themas fiel mir ein: "Wenn wir nicht mehr sündigen würden, bräuchten wir auch keine Forumsregeln."


      Alle diese "Gelöscht"-Stellen - wurde da gesündigt?
      Ich wage es nicht, sie als "gesündigt" zu bezeichnen. Aber die Forumsregeln resultieren aus gemachter Erfahrung. Es ist richtig, dass wenn die Mitglieder zueinander freundlich, unprovokativ, lernbereit und nicht mit der "ich möchte Recht haben"-Gesinnung schreiben würden, hätten wir keine Forumsregeln nötig.


      @Nachtperle

      Danke für deinen ausführlichen Beitrag. Die Motivation meines Beitrags baute auf der Prämisse auf, dass es Abhängigkeiten gibt, die nicht heilbar sind, im Sinne von chemisch begründeten Notwendigkeit der Verabreichung einer Dosis, damit der Betroffene weiterexistieren kann. Eine schnelle Rechersche zeigte mir jedoch, dass auch die Endstadien des Alkoholismus oder der Heroinsucht behandelbar sind (ob das stimmt, kann ich darüber nicht urteilen). Wenn also keine Krankheit gibt, die nicht behandelbar ist, dann stellt sich meine Frage gar nicht.


      @Seeadler

      Ich verstehe ehrlich gesagt auch nicht, was an dem Wort "Ohrenkitzel" schlecht sein soll. Nachtperle benutzte das Wort im gleichen Zusammenhang, wie es die Bibel tut.

      du verdrehst in deinen Antworten den Sinngehalt meiner Worte, also meine Reaktionen missachtest du, bzw meine Argumentationen.
      Das ist keine der Diskussion förderliche Außerung. Es könnte zum Beispiel sein, dass man dich einfach falsch verstanden hat. Wie die Beiträge von Nachtperle und dir zeigen, baut ihr auf unterschiedlichen Definitionen mancher Begrifflichkeiten (z.B. Unterschied zwischen sündlos und nicht sündigen), woraus dann Missverständnisse entstehen.

      Dr. John hat mich sehr gut verstanden, dies kann ich auch von dir erwarten.
      Nein, das kannst du von niemandem erwarten / verlangen. Etwas nicht verstehen ist nicht immer auf die bewußte Entscheidung zurückzuführen. Wenn du aber siehst, dass du falsch verstanden wirst, sollst du darauf hinweisen, und zwar nicht mit den Worten "du hast mich falsch verstanden", sondern zeigen, was konkret du in welcher Situation gemeint hast.

      Meine Antworten, die du separiert haben möchtest, habe ich längst gegeben. Ich sehe nicht ein, sie zu wiederholen
      Wenn man nicht bereit ist, die Antworten zu wiederholen oder auf diese hinweisen, dann soll man eine Diskussion gar nicht anfangen. In einem Gespräch ist es unvermeidlich, dass man oft falsch verstanden wird und dass man eigene Ansichten wiederholen muss, damit sie beim anderen Gesprächspartner "ankommen".

      ob du seit deiner Taufe, die noch nicht so lange her ist, noch kein einzigstes mal mehr gesündigt hast?!
      Die Antwort darauf hat - aus meiner Sicht - Nachtperle gegeben. Die Frage stellt sich nämlich gar nicht. Es ist zwischen bewußt begangenen und unbewußt begangenen Sünden zu unterscheiden. Mit bewußten Sünden soll man noch vor der Taufe aufhören. Sieh zum Beispiel:

      Mt 3.7 Als er aber viele der Pharisäer und Sadduzäer zu seiner Taufe kommen sah, sprach er zu ihnen: Otternbrut! Wer hat euch gewiesen, dem kommenden Zorn zu entfliehen? 3.8 Bringt nun der Buße würdige Frucht.

      Buße tun bedeutet nämlich, mit bewußt begangenen gottlosen Werken Schluss zu machen.

      Nach der Taufe kann der Mensch aber unbewußt sündigen. Dies ist allerdings kein Verharren in der Sünde. Verharren impliziert immer bewußtes, ständig wiederholendes Sündigen.

      Die Frage, ob Nachtperle nach ihrer Taufe mindestens einmal bewußt gesündigt hat, soll nicht gestellt werden, denn die Antwort auf diese Frage beantwortet die Frage des Threads objektiv nicht. Wenn ein Mensch nach seiner Taufe etwas bewußt falsch gemacht hat, bedeutet es nicht, dass die anderen es ebenso tun. Ebenso soll man, wenn jemand etwas lehrt, nicht in seine Vergangenheit zurückblicken (wie er gelebt hat, was seiner aktuellen Lehre vielleicht widerspricht). Wichtig ist, wie der Mensch HEUTE lebt. Wir schauen ja auch nicht in deine Vergangenheit, welche Sünden du alles begangen hast, obwohl du der Meinung bist, dass der Mensch ohne Sündigen leben kann.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Nach der Taufe kann der Mensch aber unbewußt sündigen. Dies ist allerdings kein Verharren in der Sünde. Verharren impliziert immer bewußtes, ständig wiederholendes Sündigen.


      Unbewußt sündigen, und das immer wieder aufs neue, heißt genauso in einer Sünde verharren, aber unbewußt.
      Da gibt es dann auch keinen Unterschied vor und nach der Taufe, wenn ich noch dazu sündigen kann, heißt auch so viel wie ich darf.

      Nach der Taufe wirkt Christus in uns und überführt uns der Sünde bzw. sie wird uns bewußt,natürlich zeigt sich immer wieder in einen neuen Aspekt, bis hin zur Wurzel.

      Arbeit im Glauben bedeutet mehr, als nur getauft zu sein. Niemand wird in den Himmel eingehen der nicht vorbereitet ist.
      2.) Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr, Herr! wird in das Reich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist. Matthäus 7.21

      Da stellt sich die Frage, habe ich durch eine Sünde in der ich bewußt verharre mehr die Chance davon los zu kommen, davon frei zu werden, als in einer unbewußten Sünde zu sein, und immer wieder zu sündigen. Christus läßt die Sünde hochkommen, er zeigt uns alle Details davon und er möchte unser Helfer sein. Christus gibt uns immer Klarheit, weil er in uns die Klarheit ist.
      Wenn die Sünde umnebelt ist, bleibt sie in uns und kann nicht hoch kommen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ingeli ()

    • Ich habe jetzt nur den Anfang dieses Threads gelesen, aber ich bin einigermaßen entsetzt darüber wie auf das Anliegen der Schwester reagiert würde.
      Man wird nicht für irgendeine "Adventsgemeinde", sondern für die Gemeinde Christi getauft. Und niemand darf sich anmaßen einem Menschen,
      der die Taufe will, diese zu verwehren.
      Wenn die Schwester also noch nicht auf den Herrn Jesus Christus getauft ist, dann bitte ich sie darum mich, zu kontaktieren,
      denn ich werde sie gerne taufen oder ihr einen Kontakt vermitteln (ich wohne in der Schweiz).

      Gottes Segen in Jesus Christus,
      Irgendwomontags
    • Da stellt sich die Frage, habe ich durch eine Sünde in der ich bewußt verharre mehr die Chance davon los zu kommen, davon frei zu werden, als in einer unbewußten Sünde zu sein, und immer wieder zu sündigen. Christus läßt die Sünde hochkommen, er zeigt uns alle Details davon und er möchte unser Helfer sein. Christus gibt uns immer Klarheit, weil er
      in uns die Klarheit ist.

      Wenn die Sünde umnebelt ist, bleibt sie in uns und kann nicht hoch kommen.
      Danke Ingeli, für die in meinen Augen sehr weitgehende Antwort. Aus diesem Grund hatte ich schon Anfangs gesagt, dass die Überschrift, der Threattitel falsch gewählt ist. Und ich habe den Grund auch erklärt. Denn kein Mensch, dem es wirklich bewusst ist, dass er SÜNDIGT, möchte in seiner Sünde verharren, schon gar nicht, wenn er dabei zugleich den berechtigten Anspruch erhebt, getauft zu werden.

      Ein Mensch verharrt nicht in der Sünde, wenn ihm bewusst wird, dass er sündigt, sondern dadurch, dass es ihm bewusst ist, arbeitet er daran, es zu schaffen, davon los zukommen. Und hier setzen dann oftmals die falschen religiösen Befehle ein : "Du brauchst das Problem nur Jesus übergeben, und er wird sie für dich von dir nehmen!" Ich habe es jetzt etwas überspitzt ausgedrückt. Aber hier geistert dann die Vorstellung einer Formel a² +b² = Jesus Christus herum, so als bräuchte ich wirklich nicht mehr zu tun, irgendwo in einem Automaten 1 Euro rein zuschmeißen, und heraus kommt ein sündfreies Leben (dies habe ich ein paar mal auch etwas mehr erklärt) Das Verharren in der Sünde, wie du richtig feststellst, Ingeli, ist nichts anderes, als die Verarbeitung der selben.

      Wie du es auch richtig sagst, und das ist ja das entscheidende: Jesus Christus vermittelt uns über den Heiligen Geist unsere Sündhaftigkeit, unsere Schwäche und Fehlbarkeit (schon alles geschrieben - an die Adresse derer, die nur ihr eigenes persönliches Verständnis der Bibel offenbart haben wollen und alles andere einfach negieren) Und deshalb fängt damit erst das eigentliche Problem an - und dies kann Jahre dauern. Nämlich das Erkennen, wodurch diese Sünde entstanden ist, was die Hintergründe sind, wie man dazu gekommen ist, warum man dann Schwierigkeiten hat, dies einfach zu lassen und, und, und, .... Hier geht dies dann schon teilweise in die Tiefenpsychologie, also ins Eingemachte, in die zementierte Persönlichkeit des jenigen, dem auf einmal bewusst wird, dass er eventuell schon Zeit seines Lebens sündigt. Und dies alles soll er nun binnen sehr kurzer Zeit, die einem dann auch noch vorgesetzt wird, durch den Prediger, wenn möglich noch innerhalb eines Kalenderjahres, vielleicht höchstens ein paar Monaten... weil, vielleicht hat der Prediger nur einen bestimmten Zeitraum für die Taufe zur Verfügung, vielleicht geht der Prediger auch gleich in Rente und hat deshalb auch keine zeit zu warten, bis du mit deinen persönlichen Problemen ins reine gekommen bist .... oder vielleicht sieht der Prediger das auch nur so, wie ich es sehe, dass die Taufe absolut nichts damit zu tun hat, dass du deine Sündhaftigkeit bezüglich einer bestimmbaren Sünde noch unmittelbar vor der Taufe ablegst, damit du glaubhaft erscheinst - vor wem auch immer? - sondern, der Prediger weiß dich, den Sünder durch die Taufe gut aufgehoben in Gottes Hand, und verhilft dir zunächst einmal das "Rote Meer" und den "Jordan" zu überqueren, damit du dich dann ganz und gar auf das konzentrieren kannst, was dir hilft, von deiner "Beharrenden Sünde" los zukommen.....

      Ich habe dieses Problem in "Zeichen der Zeit" angesprochen. Denn hier wird dir nun mal mittels des Heiligen Geistes bewusst gemacht, in welchen Sünden du denn eigentlich verharrst, ob wissentlich oder im Unterbewusstsein. Der Heilige Geist fördert alles zu Tage, gerade um so mehr, je mehr wir uns der Wiederkunft Christi nähern, damit auch der Hartgesottendste unter den Christen, der meint, er wäre sündlos noch erkennt, wo seine schwächen liegen - und er sich deshalb niemals über andere stellen sollte oder sie auch noch an Stelle von Jesus Christus zu verurteilen.

      Also Ingeli, nochmals Dank für deinen Beitrag

      Gruß
      Seeadler

      Danke auch an @IrgendwoMontags

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Seeadler ()

    • Eigentlich ist ja nicht die<< Alkohol trinken>> die Sünde, sondern man muß erkennen warum trinke ich, was hat dazu geführt, habe ich meinen eigenen Wert verloren, wo habe ich mich von Gott getrennt...... und wieviele sind daran beteiligt, die mehr gesündigt haben, weil sie den Menschen als Sünder abgestempelt haben, das er Alkohol trinkt.
      Oder auch sich die Frage stellen, warum trinkt der Mensch, dahinter steht eine Lebensgeschichte !

      Mt 15,11 Was zum Mund hineingeht, das macht den Menschen nicht unrein; sondern was aus dem Mund herauskommt, das macht den Menschen unrein.
    • @IrgendwoMontags

      Ich habe jetzt nur den Anfang dieses Threads gelesen, aber ich bin einigermaßen entsetzt darüber wie auf das Anliegen der Schwester reagiert würde.

      Man wird nicht für irgendeine "Adventsgemeinde", sondern für die Gemeinde Christi getauft. Und niemand darf sich anmaßen einem Menschen, der die Taufe will, diese zu verwehren.

      Wenn die Schwester also noch nicht auf den Herrn Jesus Christus getauft ist, dann bitte ich sie darum mich, zu kontaktieren, denn ich werde sie gerne taufen oder ihr einen Kontakt vermitteln (ich wohne in der Schweiz).
      Es ist dein Recht, über manche Ansichten entsetzt zu sein. Mancher ist vielleicht über deine Ansichten entsetzt. Wer über was entsetzt ist, sagt nichts über die Wahrheit aus. Jeder schreibt nur nach seiner Erkenntnis. Vielleicht irrt sich mancher mit seiner Ansicht. Vielleicht aber irrst du, und bist dir dessen noch nicht bewußt. Wenn du irrst, wäre dir nicht angenehm, wenn man über deine Meinung entsetzt wäre. Genauso sollst du Verständnis anderen Menschen gegenüber entgegenbringen und brauchst nicht entsetzt zu sein, wenn jemand eine Meinung vertritt, die nicht gleich deiner ist. Wir sind nur Menschen, unvollkommen in unserer Erkenntnis, und können alle irren.

      Wenn jemand auf "die Gemeinde Christi" getauft werden möchte, muss er das nicht bei der Adventgemeinde tun - wozu auch? "Die Gemeinde Christi" ist offensichtlich nicht gleich Adventisten, sondern besteht aus wahren Gläubigen und Nachfolgern aus vielen Gemeinden. Wenn aber jemand IN der Adventgemeinde getauft werden möchte, muss er die Regeln innerhalb der Kirche respektieren. Dein Verständnis ist, dass man sich nicht anmaßen darf, einem Menschen die Taufe zu verwehren. Dein biblisches Verständnis ist also, einen in der Sünde Verharrenden soll man taufen. Bist du sicher, dass du Recht hast? Bist du sicher, dass das die biblische Ansicht ist? Ja oder Nein - genau diese Frage wird in diesem Thread besprochen.

      Dir ist sicherlich die Bibelstellen bekannt, wo Johannes der Täufer den Schriftgelehrten und Pharisäern die Taufe verwehrt, weil sie für die der Taufe würdige Buße nicht bereit waren.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • ingeli schrieb:

      Eigentlich ist ja nicht die<< Alkohol trinken>> die Sünde, sondern man muß erkennen warum trinke ich, was hat dazu geführt,
      Du meinst, der Alkoholmissbrauch ist keine Sünde?


      und wieviele sind daran beteiligt, die mehr gesündigt haben, weil sie den Menschen als Sünder abgestempelt haben, das er Alkohol trinkt.
      Ich glaube nicht, dass dies eine Rolle spielt, wieviele daran beteiligt waren oder sind, dass ein Mensch Alkoholmissbrauch begeht. Die Menge der "Verführer" ist da nicht relevant.

      Eigentlich ist es Schade, dass man die Bibel nicht sprechen lässt, sondern das Gefühl. Denn ein Sünder stempelt sich selbst zum Sünder, dadurch dass er sündigt. Gibt es einen Text in der Bibel, der Alkoholmissbrauch gutheißt? Oder als Kleinigkeit abtut. Dass ein Christ kein Trinker sein darf, sagt die Bibel aber sehr wohl.



      Oder auch sich die Frage stellen, warum trinkt der Mensch, dahinter steht eine Lebensgeschichte !
      Natürlich mag hinter Alkoholismus eine Tragödie stehen. Aber da ist die Taufe aus falsch verstandener Toleranz oder Liebe nicht der rechte Weg. Da wäre eine Entzugsanstalt wohl die bessere Lösung.

      Und nochmals möchte ich darauf hinweisen, dass es in diesem Thread nicht um Alkoholmissbrauch und die Taufe geht, sondern um die Taufe von in Sünde Verharrender. Das es diese nicht gibt, halte ich persönlich für irrige Ansicht.


      ingeli schrieb:

      Mt 15,11 Was zum Mund hineingeht, das macht den Menschen nicht unrein; sondern was aus dem Mund herauskommt, das macht den Menschen unrein.

      Ich denke nicht, dass damit das Alkohol trinken gemeint ist. Der Zusammenhang sagt anderes aus. Von Missbrauch egal welcher Art wird in diesem biblischen Beispiel nicht gesprochen.

      ***
    • Ich kann mich noch gut an meine eigene Taufe erinnern, als 7 Menschen an diesem Tag getauft wurden.
      Dabei waren auch 2 Personen die den Kreuzestod anderst verstehen, wie in diesem Forum denke ich auch schon lang und breit diskutiert wurde.
      Als die Taufe abgeschlossen waren, habe einige Jungendliche die die 2 Personen gut kennen, geschrien: Heute sind Menschen getauft worden, die man lieber nicht getauft. Der Prediger hätte da genauer prüfen müssen.
      Für mich war da hart, den der Mensch muß sich das mit Gott selber ausmachen.
      Außerdem gibt es auch keine Garantie , das jemand später wieder abfällt.
      Anderseits ist die Taufe eine bewußte Entscheidung.
      Ich denke wenn jemand ganz offen sich vom gewissen Dingen nicht verabschiedet sollte er nicht getauft werden, aber das ist meine Meinung.
    • ingeli schrieb:

      Eigentlich ist ja nicht die<< Alkohol trinken>> die Sünde, sondern man muß erkennen warum trinke ich, was hat dazu geführt, habe ich meinen eigenen Wert verloren, wo habe ich mich von Gott getrennt...... und wieviele sind daran beteiligt, die mehr gesündigt haben, weil sie den Menschen als Sünder abgestempelt haben, das er Alkohol trinkt.
      Oder auch sich die Frage stellen, warum trinkt der Mensch, dahinter steht eine Lebensgeschichte !

      Mt 15,11 Was zum Mund hineingeht, das macht den Menschen nicht unrein; sondern was aus dem Mund herauskommt, das macht den Menschen unrein.



      Seid gegrüßt im Herrn Jesus Christus. Ich bin tatsächlich im Herrn Jesus Christus durch eine Offenbarung. Ich heisse Steffen mit Vornamen und will mal zu diesem Thema etwas schreiben. Eigentlich wollte ich eine etwas größere Antwort schreiben, um vielen von hier aufzuzeigen, wo es wirklich lang geht. Um zum Thema Taufe zu kommen ist es ganz wichtig, zu wissen, dass, wem es gerade im Herzen aufgegangen ist, dass wir einem solchen Menschen NICHT den Zutritt verwehren dürfen, eine Taufe machen zu wollen auf JESUS CHRISTUS. Denn in der Apostelgeschichte 2, 38 wird dazu aufgefordert, dass ein JEDER sich taufen lassen soll auf Jesus Christus zur Vergebung der Sünden, damit er die Gaben des heiligen Geistes bekommt. HAT HIER DIE HEILIGE SCHRIFT JEMALS EINE EINSCHRÄNKUNG GEBRACHT? Wer an dieser Stelle richtet, der richtet sich selbst! Denn, der da ruft, das ist der lebendige Gott. DER WO NICHT WILL, das ist der SATAN. Da muss man dann nachfragen, warum hat der Satan bei dir Platz genommen, der DU über einen anderen richtest, dass er nicht zur Taufe kommen dürfte?


      Und zum Thema "WEIN":
      - - - - - - - - - - - - - - - - - -


      1. Tim 5,23:
      Trinke nicht mehr nur Wasser, sondern nimm ein wenig Wein dazu um des Magens willen
      und weil du oft krank bist.



      Die heilige Schrift sagt, dass es ab und zu gut ist, das wir einmal Wein trinken dürfen.


      Soweit erst mal dazu.


      Gottes Segen in Jesu Christi -
      Bruder Steffen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • Die Bibel sprechen lassen und das Gefühl abtöten bzw. unterdrücken. Ich bin dankbar das ich immer den ganzen Menschen sehen kann.
      Ein Christ kein Sünder sein sollte meinst du, oder sprichst du Menschen die sich Christen nennen und Alkohol trinken das Christsein ab, weil ein Christ keinen Alkohol trinken darf.
      Und dann entseht die nächste Frage, wer ist Christ, wer ist nicht Christ, ich kann und möchte das nicht beurteilen.