Wünsche zum Sabbattag

  • Lev. 23:1.

    "Und der Ewige redete zu Mose:

    Rede zu den Söhnen Israel und sage zu ihnen:

    Die Gedenkzeiten des Ewigen, die ihr als heilige Zeiten ausrufen sollt, meine Gedenkzeiten sind diese:

    Sechs Tage soll man Arbeit tun, aber am siebten Tag ist Sabbat von Sabbaten, heilige Zeit.

    Keine Arbeit werdet ihr tun, es ist Sabbat für den Ewigen in allen euren Wohnsitzen."

    Offb. 1:10.

    "Ich war am Tag des Ewigen im Geist, und ich hörte hinter mir eine Stimme wie von einer Posaune, die sprach: Was du siehst, schreibe in ein Buch..."


    Lasst uns an diesem "Heute" auch seine Stimme "hören" (Psalm 95)!


  • Num. 6:22.ff.

    "Und der Ewige redete zu Mose und sprach: Rede zu Aaron und seinen Söhnen und sprich: So sollt ihr die Söhne Israels segnen!

    Sprecht zu ihnen:


    Der Ewige segne dich und behüte dich!

    Der Ewige lasse sein Angesicht über dir leuchten und sei dir gnädig!

    Der Ewige erhebe sein Angesicht auf dich und gebe dir Frieden!


    Und so sollen sie meinen Namen auf die Söhne Israel legen, und ICH werde sie segnen."


  • Exodus 24:12.ff.

    "Und der Ewige sprach zu Mose: Steig zu mit herauf auf den Berg und sei dort...

    Als nun Mose auf den Berg stieg, bedeckte die Wolke den Berg. Und die Herrlichkeit des Ewigen ließ sich auf dem Berg Sinai nieder, und die Wolke bedeckte ihn sechs Tage; und am siebten Tag rief er Mose mitten aus der Wolke heraus zu...."


    Möge der Ewige auch uns zurufen an seinem Tage!


  • Ex 24:18.

    "Mose jedoch ging mitten in die Wolke hinein und stieg auf den Berg; und Mose war vierzig Tage und vierzig Nächte auf dem Berg."


    Matth. 17:1.

    "Und nach sechs Tagen nimmt Jesus den Petrus und Jakobus und Johannes, seinen Bruder, mit und führt sie abseits auf einen hohen Berg..."

    Lukas 9:35

    "Und es geschah eine Stimme aus der Wolke, die sagte: Dieser ist mein auserwählter Sohn, ihn hört!"


  • Exodus 25:8.

    "Und sie sollen mir ein Heiligtum machen... nach allem was ich dir zeige..."

    Exodus 27:9.

    "Und du sollst den Vorhof der Wohnung machen... 16. Das Tor des Vorhofs aber soll einen Vorhang von zwanzig Ellen haben..."

    Exodus 27:1.

    "Den (Opfer-) Altar sollst du aus Akazienholz machen... - und überziehe ihn mit Bronze..."

    Exodus 30:18.

    "Stelle ein bronzenes Becken und sein bronzenes Gestell her zum Waschen! Das stelle zwischen das Zelt der Begegnung und den Altar, tu Wasser hinein..."



    Galater 4:4.

    "... Als aber die Fülle der Zeit kam, sandte Gott seinen Sohn, geboren von einer Frau, geboren unter Gesetz, damit er die loskaufte, unter Gesetz, damit wir die Sohnschaft empfingen."




    Ich wünsche uns an Gottes Tag, dass er uns seinen "Weg des Heiligtums" zeige!

  • Symbolische Erklärung des Heiligtums anhand des Neuen Testaments:

    1. „ein Heiligtum” = Himmel / Himmelreich / Reich Gottes / Königreich Gottes
    2. „den Vorhof der Wohnung” = das Leben hier auf Erden vor dem Leben (nach dem Tod) im Himmelreich
    3. „Das Tor des Vorhofs” = Jesus Christus ist die Tür zum Leben!
    4. „einen Vorhang” = die Decke die über den Augen Israels hängt! (2.Kor.3,14-15)
    5. „Den (Opfer-) Altar” = ist das Opfer Jesu auf dem Hügel („Berge”) Golgatha („Morijah”)
    6. „Akazienholz” = das Holz des Kreuzesstammes Jesu von Golgatha
    7. „ein bronzenes Becken und Gestell zum Waschen” = die Taufe / Taufbecken zum Untertauchen
    8. „Zelt der Begegnung” = Gottesdienste / "Gottesbegegnungen" in Bekehrung, Gebet, Lobpreis und Dank

  • Exodus 25:23.ff.

    "Und du sollst einen Tisch aus Akazienholz machen... Den überzieh mit reinem Gold... Fertige auch seine Schüsseln, seine Schalen, seine Kannen... Aus reinem Gold sollst du sie herstellen..."

    24:5.ff.

    "Und du sollst Weizengrieß nehmen und daraus zwölf Kuchen backen... Und du sollst auf jede Schicht reinen Weihrauch legen...

    Sabbattag für Sabbattag soll er (Aaron) es beständig vor dem Ewigen zurichten...

    und sie sollen es an heiliger Stätte essen..."



    Johannesevangelium 6:27.ff.

    "Wirket nicht die Speise, die vergeht, sondern die Speise, die da bleibt ins ewige Leben, die der Sohn des Menschen euch geben wird! Denn diesen hat Gott, der Vater, besiegelt...

    Ich bin das Brot des Lebens."


    Offenbarung 1:16.

    "... und er hatte in seiner rechten Hand sieben Sterne, und aus seinem Mund ging ein zweischneidiges, scharfes Schwert hervor..."


    205-a2ba0b905025550f47b9eda45664deb100840ad9.jpg Schenke uns Jesus auch an seinem Sabbat-Tag sein beständiges Brot, das bleibt zum ewigen Leben!

  • Adventgemeinde Fürstenwalde - Sabbatanfang

    Jesaja 58

    Vom Segen der Sabbatheiligung

    13 Wenn du deinen Fuß am Sabbat zurückhältst und nicht deinen Geschäften nachgehst an meinem heiligen Tage und den Sabbat »Lust« nennst und den heiligen Tag des HERRN »Geehrt«; wenn du ihn dadurch ehrst, dass du nicht deine Gänge machst und nicht deine Geschäfte treibst und kein leeres Geschwätz redest,

    14 dann wirst du deine Lust haben am HERRN, und ich will dich über die Höhen auf Erden gehen lassen und will dich speisen mit dem Erbe deines Vaters Jakob; denn des HERRN Mund hat's geredet.

    Ich wünsche allen einen gesegneten Sabbat.

  • 15 Bibelverse über den Sabbat - DailyVerses.net

    3.Mose 23

    37Das sind die Festzeiten des Herrn, die ihr als heilige Versammlungen ausrufen sollt, um dem Herrn Feueropfer darzubringen: Brandopfer, Speisopfer, Schlachtopfer und Trankopfer, ein jedes an seinem Tage,

    38abgesehen von den Sabbaten des Herrn und euren andern Gaben und Gelübden und freiwilligen Gaben, die ihr dem Herrn gebt.

    Wünsche uns allen einen gesegneten Sabbat und Zeit über Gottes Gebote nachzudenken.

    2.Mose 23

    Gebote der Gerechtigkeit und Nächstenliebe

    1 Du sollst kein falsches Gerücht verbreiten; du sollst nicht einem Schuldigen Beistand leisten, indem du als Zeuge Gewalt (Unrecht) deckst.


    Ich vermisse Freudenboten hier....

  • Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten St.Gallen - Photos | Facebook

    2 Mose 31

    Gebot der Sabbatfeier

    12 Und der HERR redete mit Mose und sprach:

    13 Sage den Israeliten: Haltet meine Sabbate; denn das ist ein Zeichen zwischen mir und euch von Geschlecht zu Geschlecht, damit ihr erkennt, dass ich der HERR bin, der euch heiligt.

    14 Darum haltet den Sabbat, denn er soll euch heilig sein. Wer ihn entheiligt, der soll des Todes sterben. Denn wer eine Arbeit am Sabbat tut, der soll ausgerottet werden aus seinem Volk.

    15 Sechs Tage soll man arbeiten, aber am siebenten Tag ist Sabbat, ein heiliger Ruhetag für den HERRN. Wer eine Arbeit tut am Sabbattag, soll des Todes sterben.

    16 Darum sollen die Israeliten den Sabbat halten, dass sie ihn auch bei ihren Nachkommen halten als ewigen Bund.

    17 Er ist ein ewiges Zeichen zwischen mir und den "Israeliten." Denn in sechs Tagen machte der HERR Himmel und Erde, aber am siebenten Tage ruhte er und erquickte sich.


    Neuer Bund/ Neues Testament Das deutsche Wort "Bund" steht meist für das hebräische Wort berit oder das griechische

    Wort diatheke, die jeweils mit "Bund" oder "Testament" übersetzt werden können.

    Die Begriffe Neuer / Alter Bund und Neues / Altes Testament sind zum entscheidenden Schlüssel für das Verhältnis der beiden Teile der christlichen Bibel geworden. Doch diese Funktion wächst ihnen erst in nachbiblischer Zeit zu.

    Das NT verwendet diatheke im Sinne der bleibenden Beziehung zwischen Gott und Israel (Lk 1,72f; bes. Röm11,26-27). Die ntl. Aussagen über einen "neuen Bund" beziehen sich alle auf Jer 31,31-34, wobei das Neue des neuen Bundes darin besteht, dass die alte Tora Israel und Juda ins Herz geschrieben wird, so dass die Menschen von innen heraus den Willen Gottes tun.

    Der Hebräerbrief zitiert diese Passage wörtlich (8,8-12; 10,16f). Auch 2 Kor 3 und die Abendmahlsworte (1 Kor 11,25; Lk

    22,20) sehen die erwartete Erneuerung des alten Bundes mit Christus beginnen, wie es in Jer.31 verheißen ist. Obwohl Jer. 31 nur von Israel spricht, sieht das frühe Christentum zunehmend auch die Menschen aus den Völkern einbezogen (vgl. Mk 14,24).

    Der neue Bund ist also ein "erneuerter Bund", der die auf dem Boden der vorhergehenden Bundesschlüsse

    von der Treue Gottes zu Israel und zu allen Menschen spricht.

    Es ist theologisch bedeutsam, dass Jesus in den Evangeliendie Erwählung Israels und den ewigen Bund Gottes mit seinem Volk anerkennt, der auch durch menschliches Nein nicht aufgehoben werden kann.

    Das würde Zweifel an der Treue Gottes aufkommen lassen.

    Jesus selbst hat die Tora nicht verändert oder überboten, wohl aber ausgelegt und die universale Dimension der Tora, des Gottesbundes und der Propheten neu in den Blick gerückt.