Wünsche zum Sabbattag

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schabbat Schalom am Reformationstags-Samstag!
      (2.11.2019 = kath. Feiertag Allerseelen)
      Und einen gesegneten Reformations-Festsonntag**!
      (3.11.2019 = kath. Hubertus-Tag - im Volksmund auch „Allerjäger” genannt!)


      ----------------------------------------------------------------------------------------
      ** Das Reformationsfest wird in der Regel von den Evangelischen Landeskirchen immer am Sonntag nach dem Reformationstag am 31.10. feierlich begangen; dieses Jahr ist der Reformationsfest-Sonntag am Sonntag, 3. November 2019. Der Gottesdienst erinnert an unser evangelisches Erbe und wird meist mit Glaubensbekenntnis und Abendmahl abgehalten, dauert somit demzufolge ungefähr eine halbe Stunde länger.
    • Unter den Liedern zum Sabbattag (Psalmen 92 - 97) wird selten beachtet:

      Psalm 94

      "Gott der Vergeltung, Ewiger, Gott der Vergeltung, strahle hervor!
      Erhebe dich, Richter der Erde, vergilt den Hochmütigen ihr Tun!
      Bis wann werden die Gottlosen, Ewiger/HErr, bis wann werden die Gottlosen frohlocken,
      übersprudeln, Freches reden, werden sich rühmen alle Übeltäter?

      Dein Volk, Ewiger, zertreten sie, dein Eigentum bedrücken sie.
      Die Witwe und den Fremdling bringen sie um, die Waisen ermorden sie.
      Sie sagen: Der Ewige sieht es nicht! Der Gott Jakobs merkt es nicht!
      Habt Einsicht, ihr Unvernünftigen unter dem Volk!
      Ihr Toren, wann werdet ihr verständig werden?

      Der das Ohr gestaltet hat, sollte der nicht hören?
      Der das Auge gebildet hat, sollte der nicht sehen?
      Der die Völker unterweist, sollte der nicht zurechtweisen,
      er, der Erkenntnis lehrt den Menschen?
      Der Ewige/HErr kennt die Gedanken des Menschen, dass sie ein Hauch sind.

      Glücklich der Mann, den du zurechtweist, Ewiger,
      den du belehrst aus deiner Weisung,
      um ihm Ruhe zu geben vor den bösen Tagen,
      bis dem Gottlosen die Grube gegraben wird!
      Denn der Ewige wird sein Volk nicht verstoßen, er wird sein Eigentum nicht verlassen.
      Denn zur Gerechtigkeit wird zurückkehren das Recht
      und hinter ihm her alle, die von Herzen aufrichtig sind.

      Wer wird für mich aufstehen gegen die Übeltäter?
      Wer wird für mich auftreten gegen die, die Böses tun?
      Wäre der Ewige mir nicht eine Hilfe gewesen, so hätte wenig gefehlt,
      und meine Seele hätte im Schweigen gelegen.
      Wenn ich sagte: Mein Fuß wankt! So unterstützte mich deine Gnade, Ewiger.
      Als viele unruhige Gedanken in mir waren, beglückten deine Tröstungen meine Seele.

      Sollte mit dir verbündet sein der Thron des Verderbens, der Unheil schafft gegen die Ordnung?
      Sie rotten sich gegen die Seele des Gerechten zusammen,
      und unschuldiges Blut sprechen sie schuldig.

      Doch der Ewige wurde mir zur Burg, mein Gott zum Fels meiner Zuflucht.
      Er lässt ihre Ungerechtigkeit auf sie zurückfallen,
      und in ihrer Bosheit wird er sie zum Schweigen bringen.
      Zum Schweigen bringen wird sie der Ewige, unser Gott."


      Zum Wochenende wünsche ich uns allen Gottes Hilfe und Frieden!

    • Unter den Liedern zur Sabbat-Zeit (Psalmen 92 - 97) steht auch

      Psalm 95

      "Kommt, lasst uns dem Ewigen/HErrn zujubeln, lasst uns zujauchzen dem Fels unseres Heils!
      Lasst uns vor sein Angesicht treten mit Dank! Lasst uns mit Psalmen ihm zujauchzen!
      Denn ein großer Gott ist der Ewige/HErr, ein großer König über alle Gottheit.
      In seiner Hand sind die Tiefen der Erde, und die Höhen der Berge sind sein.
      Sein ist das Meer; er hat es ja gemacht, und das Trockene, seine Hände haben es gebildet.
      Kommt, lasst uns anbeten und uns neigen, lasst uns niederknien vor dem Ewigen, der uns gemacht hat!
      Denn er ist unsere Gottheit, und wir sind das Volk seiner Weide und die Herde seiner Hand.

      Heute, wenn ihr seine Stimme hört, verhärtet euer Herz nicht,
      wie zu Meriba, wie am Tag von Massa in der Wüste, wo eure Väter mich versuchten,
      mich auf die Probe stellten, obwohl sie mein Werk gesehen hatten.
      Vierzig Jahre empfand ich Ekel vor dieser Generation, und ich sprach:
      Ein Volk irrenden Herzens sind sie, und sie haben meine Wege nicht erkannt.
      Darum schwor ich in meinem Zorn: Sie sollen nicht in meine Ruhe eingehen."

      Matth. 11:28.ff.

      "Kommet her zu mir, alle ihr Mühseligen und Beladenen! Und ich werde euch Ruhe geben.
      Nehmt auf euch mein Joch, und lernt von mir! Denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig,
      und ihr werdet Ruhe finden für eure Seelen; denn mein Joch ist sanft, und meine Last ist leicht."

      Hebr.-Brief 4:9.ff.

      "Also bleibt dem Volk Gottes Sabbatruhe..."





      Gottes Segen für die Sabbat-Zeit!
    • Sabbat - Beginn bei Anbruch der Dunkelheit!

      Danke für die Antwort! ---> Also ist der Sabbat - Beginn bei Anbruch der Dunkelheit!


      Im Heft der Studienanleitung von Oktober bis Dezember 2019 über "Esra und Nehemia" auf Seite 101 steht bei Freitag, 22. November unten folgendes: Sabbatanfang: 16.24 Uhr Kassel / 16.10 Uhr Wien.


      Allen hier im Forum einen gesegneten Sabbattag! SCHABBAT SCHALOM!
    • Neu

      Ein Lied zur Siebten Zeit/Tag/Wochenende:

      Psalm 97

      "Der Ewige ist König! Es frohlocke die Erde!
      Es sollen sich freuen die vielen Inseln!

      Gewölk und Dunkel sind um ihn her. Gerechtigkeit und Recht sind die Grundfesten seines Thrones.
      Feuer geht vor ihm her und verzehrt seine Bedränger ringsum.

      Seine Blitze erleuchten die Welt. Die Erde sah es und bebte.
      Die Berge zerschmolzen wie Wachs vor dem Ewigen, vor dem Herrn der ganzen Erde.

      Die Himmel verkündeten seine Gerechtigkeit, und alle Völker sahen seine Herrlichkeit.
      Schämen müssen sich alle Verehrer eines Bildes, die sich der Götzen rühmen.
      Fallt vor ihm nieder, alle Gottheiten!

      Zion hörte es und freute sich, und es frohlockten die Töchter Judas wegen deiner Gerichte, Ewiger.
      Denn du, Ewiger, bist der Höchste über die ganze Erde. du bist sehr erhaben über alle Gottheiten.

      Die ihr den Ewigen liebt, hasset das Böse! Er bewahrt die Seelen seiner Frommen.
      Aus der Hand der Gottlosen errettet er sie.

      Licht ist dem Gerechten gesät, und Freude den von Herzen Aufrichtigen.
      Freut euch, ihr Gerechten, im Ewigen, und preist sein heiliges
      Gedächtnis!

    • Neu

      Anmerkung: die Rede von den Gottheiten verwirrt! Denn - so zumindest unser christliches Verständnis - es gibt nur eine Gottheit! Den EWIGEN JHWH! Nur JAHWEH ELOHIM ist die einzig existierende GOTTHEIT!
      Das was hier mit "Gottheiten" bezeichnet wird, sind in Wirklichkeit Götzen! Götzen aber existieren in Wahrheit gar nicht! (Allenfalls in den Vorstellungen der Heiden! Als "Hirngespinste"!) Götzen sind nicht real! Es gibt sie nicht!


      ES GIBT NUR EINEN GOTT!
    • Neu

      "Elohim"=Majestäten/Mächte außer dem EWIGEN sind auch im Kolosser-/Hebräerbrief erwähnt.
      Wenn diese geschaffenen "Mächte" nicht existierten, hätte der Ewige nicht gewarnt: "Du wirst/sollst keine anderen G. haben NEBEN/außer mir" (Ex. 20/Deut.5).
      Also Gottheiten oder "Gedankenbilder" sind nicht dasselbe.
      Der erste Götze war der "Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen".
    • Neu

      freudenboten schrieb:

      Der erste Götze war der "Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen".
      Seltsame Vorstellung. Für mich hat sich Eva und ihr eigenes "Ego" verselbstständigt, als sie meinte doch von Gut und vorallem Böse wissen zu müssen. Da ist es nicht der Baum, sondern das Ego, das zum Götzen wurde.

      Die Mächte, die versuchen uns zu beeinflussen sind gefallene Engel, denke ich. Sie sind keine "Götter" , aber
      sie wären uns haushoch überlegen, wenn sie nicht in Schach gehalten würden.
      Die Engel Gottes scheinen für uns unsichtbar zu kämpfen, manche Bibelstellen machen das denkbar.

      Eph 6,12 Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Mächtigen und Gewaltigen, mit den Herren der Welt, die über diese Finsternis herrschen, mit den bösen Geistern unter dem Himmel.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Neu

      Norbert Chmelar schrieb:

      Anmerkung: die Rede von den Gottheiten verwirrt!
      Die Götter aus den Heiden sind Figurationen der Naturkräfte und Eigenschaften:
      Blitz & Donner, Kriegsdrang, Liebe, Erotik, Trank und Speise, Dichtkunst und Musik, etc.

      Diese wurden im Heidentum vergöttert. Der Psalm stellt hier klar, dass Gott all diese Dinge geschaffen hat, sich also alle Götter ihm beugen.

      Gott hatte diese Götter den Heiden gegeben. So war das vorgesehen.
      Hirngespinste sind das nicht. Man sollte die Macht des Glaubens nicht unterschätzen, denn die Heiden haben daran wirklich geglaubt.
      Zu einem Moloch, dem Kinder geopfert wurden, zu sagen: "Ach Leute, das ist doch ein Hirngespinst!", ist zu wenig.
      Das ist ein Gott, den sie da ehren, und dieser Gott samt seinen Gläubigen ist ein Gegner und Widerspruch zum wahren Gott.

      Auf eine religionspsychologische Debatte lassen sich die Autoren der Bibeltexte nicht ein und das ist auch gut und richtig so!
      Der Glaube ist ein Geschöpf des Wortes.
      Das Wort ist der Sohn Gottes.
    • Neu

      Ich denke, der bürgerliche "Atheismus", die Vorstellung, es gibt keinen Gott und keine Götter, ist auch auch ein (gedankliches) Götzenbild.

      Wenn die Bibel von "Götzenbildern" spricht, meint sie nicht nur bildliche Darstellungen sondern auch deren gedankliche Ideen/Gleichnisse.

      So gesehen liegt der Psalm richtig, wenn er die dreieine Gottheit ÜBERLEGEN über alle geschaffenen Mächte, menschliche, natürliche, himmlische, darstellt.

      "... und preist sein heiliges Gedächtnis!"