Gehört der Islam zu Deutschland ?

    • Europa ? Wem gehört es, wem ordent es sich zu ?

      Der Heiliger Sowieso hat Mengen von heidnischen Götterbildern - als christlicher Missionar in den Millstätttesee versenkt (angeblich) Der Heilige Severin gar, nachdem den Römern der Limes (Nordgrenze Pannoniens, entlang der Donau) ohne milizärische Gewalt ein wirtschaftliches, soziales und caritatives "Reich" aufgebaut - von Wien bis Passau. Die Zisterzienser haben den Wilden beigebracht, wie man sinnvoll den Acker bebaut, den Wald bewirtschaftet und ausreichende Depots for den Winter anlegt. Un unter lauter Analphabeten - haben sie sich bemüht, die Heilsbotschaft zu vekünden. Biblia pauperum in Schöngrabern, alpenlämdische Fastentücher, in Klosterneuburg der Verduner Altar, eigentlich eine Kanzelumkleidung als spätmittelalterliche Sabbath-School Picture Roll.

      Und die Klöster bewahrten unserere Kultur. Durch kunstvolles, mühseliges abschreiben, in riesigen Bibliotheken. Ehedem.

      Aufklärung, Kulturkampf, Revolution im "ökonomischen Unterbau", so Nebnsächlickeiten ( ) wie die Erfindung der Schiffsuhr welche gemeinsam mit dem Sextante erst den Kolonialmächten ihre Macht über die Ozeane gab - -

      Ja, und das Bilderbuchkufstein in Tirol Örtchen, Bürgerhäuser, Kirche mit typischem Turm - nein, bitte, kauft antiquarisch Ansichtskarten von der "christlichen Idylle" - Ringsherum Industriezonen, Autobahnkreuze - und mitten drin neben der Kirche ein Minarett. Die Stimme des Muezins spricht inzwischen mehr Ohren an als das Ave - Läuten der Kirche.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • Leben Menschen in "unchristlichen" Ländern unmoralischer als im christlichen Abendland ?

      Immer wieder predigen verschiedenste christliche und nichtchristliche Kirchenvertreter die Überlegenheit ihrer Theologie, Denomination, Konfession. Manche Menschen behaupten, ohne Christentum keine "überlegene" (?) abendländische Kultur...

      Leben nun Menschen in Ländern, die kaum ein Christentum kennen, von vornherein unmoralischer als im christlichen Abendland ?
      Sind China und Japan Brutstätten des Verbrechens ?
      Ist in Korea die Unmoral zu Hause ?

      Jesus brauchte die Moral nicht zu erfinden, und "abendländische" Christen haben weder die Moral noch die Kultur "erfunden".

      Manch einer sagt: "Islam und Christentum - Das geht nicht, das verträgt sich nicht". Ich halte das für Polemik und denke, dass der Schaden den ein Glaubenslehre anrichten kann, von der Art und Weise der Gläubigkeit des Einzelnen abhängt und vom Inhalt der Lehre, die weitergegeben wird. Die meisten Glaubenslehren oder Ideologien haben das Potential (je nach Interpretation) wirklichen Schaden anzurichten. Wenn sich die "christliche Verurteilung" der Geburtenkontrolle allgemein durchsetzen könnte, würde das die Linderung von Armut extrem erschweren. Der Glaube der Hindus, die Kuh sei ein heiliges Tier und es sei verwerflich, wenn eine Witwe wieder heirate, verursacht viel Hunger und ganz unnötiges Leiden. Der kommunistische oder nationalsozialistische "Glaube" an die Diktatur wahrer Anhänger hat zu einer ganzen Reihe von Abscheulichkeiten geführt. Wie gut, dass "Nachdenken" es nicht nötig hat, ständig Überlegenheit zu beweisen. Schlimm, dass "Kirchenvertreter" dies tun müssen und meinen, dass ohne diese keine "Kultur" oder "Moral" existieren könne, zumal sie kaum davon überzeugt scheinen.

      Wer kann behaupten, dass Europa durch das "Christentum" zivilisierter, kultureller, moralischer, ja besser wurde ?

      philoalexandrinus schrieb:

      Der Heiliger Sowieso hat Mengen von heidnischeGötterbildern - als chridlicher Missioinar in den Millstätttesee versenkt (angebich)
      Die Volkslegende sagt, dass der karantanische Fürst Domitian den christlichen Glauben annahm, und daraufhin einen Tempel zerstören ließ und dessen 1000 Statuen (Millstatt "mille statua") in den See versenken ließ.
    • Das christliche Europa.

      gabriel87 schrieb:

      Wer kann behaupten, dass Europa durch das "Christentum" zivilisierter, kultureller, moralischer, ja besser wurde ?



      ich habe die Ordnung im Rümischen Reich vor Augen - na ja, die bekamen schon von Vrebrecherhändlern geug zum Tode Verurteilte für die beiden Amphiheater Carnuntum und Petronell. Aber als ersten enschneidenden Einfluss schafften die Christen zunächst die mörerischen Amphitheater- und Zirkusspierle ab. Und im Chaos des Unterganges war zunächst Florian der höchste und letzte kaiserliche Beamte, der, als Chríst, schon dienstsuspendiert, anderen Christen juristische Hilfe zuteil werden lassen wollte. Der rest römiischer Herrschaft hat ihn inm Fliss Steyr ertränkt. Dann hat Secverin in den Wirren des Zerfalles ein - nur kurzlebiges Reich der gesellschaftlichen und sozial - caritativen Ordnung aufgebaut.

      Den Klöstern verdanknen wir die Bewahrung das Alten und das Weitervermitteln von Baukunst, Landwirtschaft - - Wissenschsft, die mit ende des Mittelalters zu den säkularen Unniversitäten abwanderte.

      Lsse das alles weg und wir sässen heute noch in primitiven Hütten wie die im hintersten Ural.

      Rabauken sammelten sich mit dem Beginn des Mittelalters um ihre Bandenchegs - später nannten sie sich "Adel" - beuteten ihre Untertanen aus und führten konzinuierlich Kriege wie Schachspieler, nur mit lebendigen Bauern . Dann kamne die Nationastaaten - - -

      Natürlich : China; Japan, Tibet Der Dalai Lama scheint mit eine bessere Moral und thik zu haben als somancher Fürst von Gottes Gnaden und somanchers Obehaupt einer christlichen Kirche.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • "christliche Verurteilung" der Geburtenkontrolle


      Was mich immer enorm stört ist, dass das Wort "christlich" -geprägt von katholischen Irrlehren und unbiblischen Forderungen- in den Köpfen der Menschen existiert.
      Christlich ist nicht gleich christlich und moslemisch ist nicht gleich moslemisch.

      Ich bin davon überzeugt, dass Gott jedem Menschen ein Gewissen gegeben hat und dem entsprechend suchen sich Menschen in allen Kulturen das Gute heraus......oder eben nicht.

      Für mich enstehen die Übel der Geschichte immer durch "Anhängen an Menschen" und wenn Menschen meinen, dass es keine Endabrechnung für ihr Leben gibt, Verantwortungen abgeschoben und an Politiker abgegeben werden.

      Natürlich : China; Japan, Tibet Der Dalai Lama scheint mit eine bessere Moral und thik zu haben als somancher Fürst von Gottes Gnaden und somanchers Obehaupt einer christlichen Kirche.

      info-buddhismus.de/Kritik-Dala…er_Buddhismus-Golzio.html
    • philoalexandrinus schrieb:

      Lasse das alles weg und wir sässen heute noch in primitiven Hütten wie die im hintersten Ural.
      Die Kirche sagt, die Erde sei eine Scheibe, aber ich weiß, sie ist rund ! Ich habe ihren Schatten auf dem Mond gesehen, und ich habe mehr Vertrauen in einen Schatten als in die Kirche. (Magellan)

      Es stimmt schon, Klöster als Bewahrer des Wissens. Wenn man bedenkt, wie man zu diesen "Wissen" kam, erscheint mir die Sache nicht mehr so ehrenwert, denn es zeugt von unerbittlicher Rücksichtslosigkeit und Grausamkeit. Beschützer und Bewahrer des Wissens und der Kultur durchgesetzt mit widerwärtigsten Verbrechen aller Schattierungen.Wenn man sich auf der Welt umsieht, so muss man feststellen, dass jedes bisschen Fortschritt in Kultur und Wissen,jede Verbesserung der Strafgesetze, jede Maßnahme zur Verminderung der Kriege, jeder Schritt zur besseren Behandlung der farbigen Rassen oder jede Milderung der Sklaverei und jeder moralische Fortschritt auf der Erde durchweg von den Kirchen der Welt bekämpft wurde.

      Ich meinte nicht zwangsläufig den Dalai Lama - Was hat der mit den Moralvorstellungen in China oder Korea zu tun ?

      Pfingstrose schrieb:

      Was mich immer enorm stört ist, dass das Wort "christlich" -geprägt von katholischen Irrlehren und unbiblischen Forderungen- in den Köpfen der Menschen existiert. Christlich ist nicht gleich christlich und moslemisch ist nicht gleich moslemisch.
      Warum spricht man so gerne "nur" von den "katholischen Irrlehren" und "unbiblischen Forderungen", als ob es keine Irrlehren in anderen Denominationen geben würde ?

      Weißt Du, vielleicht ist so mancher "Ungläubige" mündiger als so mancher Christ denken würde. Nicht jeder hat im Religionsunterricht Däumchen gedreht oder nicht die Bibel gelesen. Vielleicht lohnt es sich mal die Frage zu stellen, warum Menschen so ein Bild von Christen haben ? Sie haben mich gehasst, deswegen werden sie euch auch hassen ? Eine Antwort auf alles ist nicht "Verfolgung", sondern "Mensch". Jesus starb am Kreuz und ist auferstanden, sein Leben hat es möglich gemacht, dass Menschen im Geiste Jesu alle "menschlichen" Barrieren beiseite legen können und ein paar Jahre später, verbrennen sich Christen gegenseitig, bezichtigen sich gegenseitig der Irrlehre, begehen Niederträchtigkeiten... Ja, es menschelt eben. Was ich aber nicht verstehe, dass solche Menschen von Moral sprechen wollen, hohe Werte verteidigen möchten, die ganze Welt schlecht reden müssen, aber selber auch nicht gerade ein Vorbild sind. Ich weiß... Nicht auf Menschen, sondern auf Jesus schauen. Was aber keine Entschuldigung wäre, im Sinne von, dass solche Gläubigen nicht auch mal zu ihren Fehlern stehen sollten, anstatt anzukreiden.

      Ich frage mich vieles, vor allem das eine: Wie ist es möglich, dass man an eine so gute und frohe Botschaft glauben kann, aber das es Millionen von Menschen denen die Kraft Christi zuteil wird im Glauben, so wenig zu verändern vermögen. :(
    • Das bewahrte Wissen

      gabriel87 schrieb:

      Wenn man bedenkt, wie man zu diesen "Wissen" kam



      Wo hatte Keppler seine Sternwarte ? Wo wurde unsere Sprache ja, das Deutsch ist etwa mit seinen Zeiten ( - Plusquamperfekt, Futurum exactum) lateiisch geprägt, damit auch unserDenken. wer bewahrte jene Schrift, welche Du heute in Deinem "Windows" hast und gebrauchst ? Wer schrieb wo die aktuellen Annalen, welche uns er weltbild einer fortschreitenden Entwicklung ergaben ? Die kleine Weinstadt Jois am Neusiedler See : einmal kamen protestantische Exulanten, man war als ganze Stadt protestantisch, dann kame die Eszterhazyschen Reiter - man war wieder katholisch - das ging mehrmals hin und her so. Und wo ist das dokumentiert ?

      Ja, die Chinesen (nd Japaner auch) habe eine auf mindestens das Jahr 1 000 zurückreichende Dokumentation. Nur sind die - ausser in Form der Seide über die Seidenstrasse - nie zu uns gekommen. Die China - Inland - Miission wr eine protestantische Unternehmung, von England ausgehend - gegen Hudson Tailor wird man doch nicht die Vorwürfe der Kriege gegen Hugenotten, Albigneser, Kärntner Protestanten - - erheben können..

      Und letztlich unsere Heilige Schrift : Die wurde ja nicht in Kellergeölben von Kleinbauern aufbewahrt, sondern iin Klöstern unnd dort nach Diktat abgeschrieben - vervielfältigt. In Latein und Griechisch und Hebräisch. Samt Weitervermittlung dieser Ursprachen.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • Herausragende Persönlichkeiten

      gabriel87 schrieb:

      Ich meinte nicht zwangsläufig den Dalai Lama


      Und ich erwähnte ihn nur als Beispiel einer herausragenden , integren Führungspesron - ohne konkret christlichen Hintergrund. Hat er jemals gegen China gehetzt ?
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • philoalexandrinus schrieb:

      Wo ? Wer ? Und wo ist das dokumentiert ?
      Meinst Du nicht, dass es simpel ist,wenn man die Kultur auf ein Minimum zurückfährt ? Fakt ist, dass erst mit der Überwindung der mittelalterlichen "christlichen" Strukturen und dem damit verbundenen Denken der Fortschritt in die Gänge kam. Wahrlich, die irdischen Diener des Herrn seien gelobt dafür, dass sie unsere Kultur so bereicherten. Es ist ihnen zu verdanken, dass sie Wissen an sich gerafft, aber nicht weitergegeben haben, dass sie Fortschritt verhindert haben, dass sie Wissende unter dem Vorwand des wahren Glaubens, den sie sich selbst definierten, quälten, folterten, verbannten und verbrannten, dass sie das Volk unter der Knute hielten, Kriege führten und Massenmorde begingen. Also "Die", die mir Kultur (bei)gebracht hätten, verweigern heute noch den Menschenrechten von 48' die Anerkennung.

      Aber die paar Millionen Opfer die auf das Konto des Christentums gehen, sind angesichts ein paar "kultureller Bereicherungen" seitens der "kulturell-christlichen Bewahrer des Abenlandes" leicht zu verkraften, auch das manche dem "anderen Menschen" das Menschsein absprach und eine Rechtsprechung zustande brachte, die übersah, dass ein Angeklagter auch unschuldig sein könnte ? Da haben die selbsternannten Hüter Dogmen, Beschlüsse, Gesetze, Gerichte und dergleichen in die Welt gesetzt, nach denen jedes kleine "Nein", jede Abweichung oder falsche Interpretation sich der "Antichrist" im Menschen entlarvt und somit der Mensch keine "würdige Form eines Lebenwesens" mehr darstellt und die zulässige Form des Menschseins nach "Christentum" erfüllt.

      In solch einem Krieg ist es christlich und ein Werk der Liebe, die Feinde getrost zu würgen, zu rauben, zu brennen und alles zu tun, was schädlich ist, bis man sie überwinde. Ob es wohl nicht so scheint, dass Würgen und Rauben ein Werk der Liebe ist, weshalb ein Einfältiger denkt, es sei kein christliches Werk und zieme nicht einem Christen zu tun: So ist es doch in Wahrheit auch ein Werk der Liebe.” So die Worte eines berühmten Reformators...

      Aber, und das muss man den "kulturellen Bewahrern" zu Gute halten, haben diese sehr wohl was für die Entwicklung unserer Kultur getan, denn nicht jeder hat das kulturelle Feingefühl, das der Kommunist mit der Muttermilch einzusaugen scheint, und dazu geführt hat, dass die Genossen nach den täglichen Massenerschießungen, die Balalaika griffbereit, sich in die Banja setzen konnten. :rolleyes:

      philoalexandrinus schrieb:

      Und letztlich unsere Heilige Schrift : Die wurde ja nicht in Kellergewölben von Kleinbauern aufbewahrt, sondern in Klöstern und dort nach Diktat abgeschrieben - vervielfältigt. In Latein und Griechisch und Hebräisch. Samt Weitervermittlung dieser Ursprachen.
      Ob das "Bibelverbot" gegenüber dem "vulgären Volke" seitens der hoch dotierten Geistlichkeit wohl auch zum "kulturellen Erbe" gehört ?

      philoalexandrinus schrieb:

      Wer bewahrte jene Schrift, welche Du heute in Deinem "Windows" hast und gebrauchst ?
      Ein magnetisches Speichermedium der Computertechnik, auch Festplatte genannt, bei welchem Daten auf die Oberfläche rotierender Scheiben geschrieben werden.
    • Fortschritt, "Fortschritt" ?

      gabriel87 schrieb:

      dass jedes bisschen Fortschritt in Kultur und Wissen,jede Verbesserung der Strafgesetze,



      Aber geh, am Beispiel Medizin: Die ersten Krankenhäuser waren Klöster. Der Liebarzt Maria Theresias, van Swieten, war Calvinist und Freimaurer, zuetzt begraben in einer Seitenkapelle der augustinerkirche. auf der Achse Haller (Schweiz, Calvinist)- - Boerhaave (auch von dort irgendwo) - van Swieten - -baute die "erste Wiener medizinische Schule" auf. - - - -Zivil- und Strafrechtliches in Sachen "Ehe" lief bis vor wenigen Jahren nach katholische Eheverständnis (Strafbarkeit des Ehebruches, der Ehestörung z. B.)- Stefan Zweig - selbst betroffen ! - polemisierte wild dagegen in "Die Welt von gestern" - - nur halten die paar kümmerlichen Katholiken in den Hilfsausshüssen des Parlamentes das - biblisch gesehen - allerärgste noch zurück, aber dass eine Vierzehnjährige ( = "mündige Minderjährige") das Menschenrecht auf Sex habe - siext, dees is Furtschritt. Und kommt von links. A so, den "Kuppeleiparagraphen" verwenden wir schon lange nicht mehr, die Eltern von Suzy können ein zweites, kleies Zelt dazukaufen, damit sie und ihr - miteingeladener - Freund beim Campingurlaub ihre Privatsphäre haben.


      Der - nicht streng medizinisch indizierte - Schwangerschaftsabbruch ist nach wie vor strafrechtlich sanktioniert, nur wird weder Strafverfahren noch Strafe bei einem solchen innerhalb der ersten drei Schwangerschaftsmonate herangezogen (Fristenlösung)

      - Nu hat ein Gesetz auch eine verhaltensnormierende Wirkung, hier besonders, wenn es missverstanden wird :eine Interruptio ist erlaubt, es lebe die Freiheit der Einzelperson.

      also, verboten ist es nicht, dem Gericht ist es wurscht, und weder bei "In den Fusspuren des Grossen Arztes" noch in "Zeugnissen" Band a - z steht etwas darüber - also für uns ein AdIaphoron .
      - - - - -Hurrah !
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • Bibel in der Volkssprache

      gabriel87 schrieb:

      Ob das "Bibelverbot" gegenüber dem "vulgären Volke" seitens der hoch dotierten Geistlichkeit wohl auch zum "kulturellen Erbe" gehört ?


      Die Vulgata war nie irgendwem verboten. Bibeln in Bibliotheken waren angekette, um deren Diebstahl zu verhindern. Die Wladenser hatten ihre eigene Übersetzung, von Walde persönlichein Exeplar in die H and gedrückt.; die Verfolgug stütze sich vor allem auf deren "Laenpredigt" (Auf die Kanzel kommst Du auch heute noch nur als Priester!)

      Ich habe oft darüber nachgedacht : Wie schön wäre es, ganz europa könne die Grundtexte lesen - bei Juden und Mulims geht das ja auch.

      Aber : Dazu muss man lesen und screiben können und genügend Kopiesten haben ( Luther >>>Buchdruck !) un die Bautechnik,Räume zur Aufbewahrung der Hausbibel zu bauen.

      Ein Gutsherr - bestellte bei Heinrich von Mügelen (14. Jahrhundert) eine Evangelienharmonie (Codex 4 der Stiftsbibliothek Klosterneuburg) und bezahlte dafür den Wert einer seiner Liegenschaften. Dann wünschte er sich auch noch eine präzise Übersetzung der vier Evangelien - hätte ein Mehrfaches gekostet - starb aber vor Auftragsvergabe.

      Wo war da und damals welchem Laien was verboten ?

      Du annst ir auch den Verduer Altar in losterneuburg an - ursprümnglich eine Kanzelumkleidung : Die einzige Dreier- Typologie. Und dafür braucht man Bielwissen ! - Auch, um es dann i der Predigt weitergeben zu können !
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • philoalexandrinus schrieb:

      Aber geh, am Beispiel Medizin : Die ersten Krankenhäuser waren Klöster.
      Schon richtig, im Islam wurden auch aus religiösen Gründen Krankenhäuser gegründet, während die Christen noch diskutierten, ob die Frau überhaupt ein menschliches Wesen darstellt.

      Schwangerschaftsabbruch... Schwanger nach Vergewaltigung ? Ein Gottesgeschenk ! Das so mancher sogar schon "in utero" indoktriniert...
      Wie gut, dass es seit 10 Jahren ein Gesetz gibt, dass fundamentalistische Abtreibungsgegner rechtlich belangt, wenn diese wieder mal Frauen oder Kliniken belästigen.


      philoalexandrinus schrieb:

      Die Vulgata war nie irgendwem verboten.
      Und was kam nach der Vulgata ?

      philoalexandrinus schrieb:

      Wo war da und damals welchem Laien was verboten ?
      Okay, da gab es einen Gutsherrn im 14. Jhd der eine Bibel bekam... :rolleyes:

      Nun, die Vulgata musste dem Laien nicht verboten werden, wie viele konnten lesen oder schreiben, geschweige denn (vulgäres) Latein ?

      1229
      Prohibemus etiam, ne libros veteris testamenti aut novi laici permittantur habere; nisi forte psalterium vel breviarium pro divinis officiis aut horas beatae Mariae aliquis ex devotione habere velit. Sed ne praemissos libros habeant in vulgari translatos, archissime inhibemus.

      Wir verbieten den Laien den Besitz von Büchern des Alten oder des Neuen Testaments, es sei denn einer möchte gerne ein Psalter oder ein Brevier für das Heilige Officium oder das Stundengebet der Seligen Maria zur Andacht haben. Aber dass sie die vorgenannten Bücher in einer volkssprachlichen Übersetzung besitzen dürfen, das verbieten wir auf das Grundsätzlichste.

      1234
      Item statuitur, ne aliquis libros veteris vel novi testamenti in romanico habeat. Et si aliquis habeat, infra octo dies post publicationem huiusmodi constitutionis a tempore sententiae, tradat eos loci episcopo comburendos, quod nisi fecerit, sive clericus fuerit sive laicus, tamquam suspectus de haeresi, quousque se purgaverit, habeatur

      Niemand darf im Besitz der alt- oder neutestamentlichen Bücher in der Muttersprache sein. Wenn jemand solche Bücher hat, muss er sie innerhalb von acht Tagen nach Bekanntmachung dieser Verordnung an den örtlichen Bischof abgeben, damit sie verbrannt werden können.

      1317
      Und mehrere gehörten jener Sekte an und viele unter ihnen waren unterrichtet aus der heiligen Schrift, die sie ins Deutsche übersetzt besaßen.

      Kurz: Wer eine Bibel in der deutschen Muttersprache hatte: Ketzer !

      1369
      Verbot gegen die muttersprachliche Auslegung der Bibel, damit böswillige Geister der Häresie keine Chance haben.

      1869
      Es werden alle angefertigten Bibelübersetzungen, insbesondere jene die von den (protestantischen) Bibelgesellschaften verbreitet werden, verboten, weil bei diesen die heilsamen Vorschriften der Kirche über die Herausgabe der hl. Bücher ganz und gar missachtet sind. Nur den sich mit theologischen oder biblischen Studien Beschäftigenden werden sie zur Benutzung gestattet.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von James Gabriel ()

    • gabriel87 schrieb:

      Ein magnetisches Speichermedium der Computertechnik,


      Und bis zur Erfindung der Festplatte haben sie die Schrift handschriftlich, dann mit bleiernen Lettern bewahrt.

      gabriel87 schrieb:

      Schwanger nach Vergewaltigung


      Die Gesetzesformulierung der "Fristenlösung"war simpel schlampig und in dem "Zeitgeist" eines Kreisky - Versprechens abgefasst. Es gibt auch den Begriff des "Provilgierten Deliktes" und die repräsentative oder gar taxative Aufzählung von Ausnahmen.

      Opfer von Vergwalltigung, Inzest - - machen kaum das grosse Geschäft der Abtreibungsklinik am Fleischmarkt / Wien 1 aus. Der Wegfall der gesetzlichen Normierung hatte einfach eine weitgehende Enthemmung und Sorglosigkeit und Verantwortugslosigkeit zur Folge.

      Das Bibelverbot hat eine lange Geschichte : So weigerten sich die spanischen Christen lange, die Vulgata anzunehmen - sie hingen an der fehlerhaften Texten der Vetus latinae. - eine Schwierigkeit, welche Hieronymus voraussah (Sein Brief an den Auftraggeber Papst Damasus )

      Und : Geh bitte, schaue Die einmal eine mittelalterliche mitteleuropäische Landschaft an : Wälder, feucht, kalt, armseligst dahinvegetierende Bauern. Die Schulen hat erst Luther eingeführt und die Jesuiten haben das Konzept sofort übernommen und verfeinert. Aber immer noch keine Schulpflicht.

      Recht muss Recht bleiben, es gibt auch das Recht auf freie Meinungsäusserung und auf Demonstration. Die rabiaten Demonstrieren sind eine eigene "Packlrass", für die diese Rechte auch zu gelten haben. Bigotte Randalierer sind wie andere Randalierer streng in die Schranken zu weisen Aber hier in diesem Forum ein Applaus für die, welche weder willens sind noch das Minimum von Verantwortung einer Verhütung auf sich nehmen wollen ?? - Und die Sozialarbeiterin musst Du einmal erleben, welche Dir sagt :"No, da haben wir ja Gottseidank die Fristenlösug und bei der Patientin halt jedes Jahr eine Abtreibung!"

      gabriel87 schrieb:

      Und was kam nach der Vulgata ?

      Ja, schön wäre es, ganz Europa hätte Latein gelernt. Juden und Muslime können ja auch ihre Heiligen Schriften im Original lesen (Griechisch und Hebräisch - aramäisch wäre wohl etwas zu viel.) Aber da hätten Luther und Maria Theresia tausend Jahre füher kommen müssen : Schule, Schulpflicht !
      Und warum wohl habenLuther und Zwingli (von letzterem habe ich eine zweite Auflage im Original) so nebeneinander sich die Übersetzungsarbeit gemacht oder 1711 Hermann Heinrich Holle eine Biblia pentapla ( römisch - katholisch / evangelisch -lutherisch / evangelisch -reformiert / jüdisch - AT / neu im NT von Frierich Reitzen / hölländisch ) jeweils in fünf Spalten nebeneinader verlegt ?

      Ein Beipieöl für den Ernst somanches Bibel§forschers", gleichzeitig aber auch der Besserwisserei der einzelnen Übersetzer.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • Christliches Europa

      philoalexandrinus schrieb:

      Recht muss Recht bleiben, es gibt auch das Recht auf freie Meinungsäusserung und auf Demonstration.
      Wobei natürlich eingeschränkt werden sollte, dass Meinungsfreiheit weder mit Molotow-Cocktails,oder der in den "golden Ages" so hoch geschätzten Lebendfeuerröstung mittels Scheiterhaufen oder Sprengstoffgürtel-Menschen daherkommt. Meinungsfreiheit, dass ist ein so gerne missbrauchter Begriff, nicht wenige missbrauchen diesen Begriff eigentlich nur zu gerne um Intoleranz oder Feindseligkeit zu kaschieren...

      Nicht wenige Christen fordern, "Feindschaft und Vorurteile" gegenüber dem Christentum in Europa abzubauen. Europa solle sich auf christliche Wurzeln besinnen, da sie grundlegend für ein Verständnis von Vergangenheit, Gegenwart und ihrer zukünftigen Rolle in der Geschichte seien. Man fordert daher von den europäischen Regierungen die Freiheit der Religion und Weltanschauung, die Meinungsfreiheit, Versammlungsfreiheit und das Recht auf Kriegsdienstverweigerung sicherzustellen. Diese Christen haben aber wohl vergessen, anzuführen, dass die Meinungsfreiheit sich nicht antichristlich betätigen dürfe. Lauthals wurde gefordert, Gesetze, die Christen diskriminieren zu ändern, Intoleranz und Diskriminierung gegenüber Christen zu erkennen und zu verurteilen und das Recht Christen auf volle Teilnahme am öffentlichen Leben zu gewährleisten, das wachsende Phänomen der Intoleranz gegen Christen sorgfältig zu überwachen und geeignete sanfte wegen der "Nächstenliebe" (!!!) Maßnahmen dagegen zu treffen und Daten mit dem spezifischen Ziel der Überwachung von Intoleranz und Diskriminierung gegen Christen zu sammeln.

      Religionsfreiheit und Gesetzesänderung für Christen ? Was würde wohl passieren, wenn man der erwünschten "Monopol-Stellung" nachkommen würde ? Da würden sich andere Religionsgemeinschaft wahrscheinlich "benachteiligt" oder "diskriminiert" fühlen und ebenso Forderungen stellen... Was das für Folgen haben kann, kann man sich ja denken.

      Na egal... Jesuiten, Freimaurer, Zionisten, Zeugen Capitalisti, Opus Dei, Opus Angeli, Dämonen-Aliens die durch C.E.R.N. einfallen und im Vatikan Urlaub machen oder die katholisch-dämonische Legion und wie sie alle heißen, werden schon was gegen eine gewünschte "Christen-EU" unternehmen, man kann sich auf die Damen und Herren "Verschwörer" immer verlassen. :D

      Eine Art "Christen-EU" also, wo Christen nicht dazu gezwungen werden, Schwangerschaftsabbrüche durchzuführen oder homosexuell zu heiraten (Obwohl sie vielleicht eh keiner zwingt). Man wünsche sich, dass Christen ihre religiöse Zeichen überall im öffentlichen Bereich anbringen dürfen. Ein Umfeld wo der Papst ebenso wenig kritisiert werden darf wie Kreationisten. So hätten sie es gerne. Ein "christlicher österr. Politker" (christliche Politik ?) forderte: "Erbitterte Gegnerschaft zu Abtreibung und Fristenlösung. Sexualunterricht in den Schulen "völlig verfehlt". Durch die "Anleitung zur Unzucht und zu sexuellen Ausschweifungen" entstehe als Folge Bindungsunfähigkeit, Drogenabhängigkeit und ausschweifende Kriminalität". Ich "psychologisiere" wirklich nicht gerne, aber erlaube mir eine (nicht ganz ernstgemeinte) Frage: Ekklesiogene Neurose - Gibt's da was von Ratiopharm ? So in Richtung "Antiioditicum" ?

      Es ist einfach blöd, dass es meist genau solch "spinnerte" Leute sind, denen dann auch noch öffentlicher Raum gegeben wird. Es ist oft das Bild, dass Christen (!) selbst in der Öffentlichkeit abgeben, und da sich ja von solchen Menschen "angemaßt" wird, dass sie als Sprachrohr der gesamten Christenwelt fungieren (Nein, tun sie eben nicht) wird dies auch von den Menschen so wahrgenommen. Wobei so manche mediale Darstellung von Christen "unverschuldet" zustande kommt und gegenüber Christen einfach nicht fair ist.

      Stell' Dir mal vor, es würde eine Gruppe geben, die zu solchen Christen sagen würde: Eure Ansichten, Einstellungen und Wünsche diskriminieren meine "säkularen Gefühle". Also so ein Satz würde mir wohl nie ohne breites Grinsen über die Lippen kommen, einfach weil es so konfus klingt. Nun, kein Christ würde der Bitte eines Menschen nachkommen, weil sich dieser in seinen "säkularen Gefühlen" verletzt sehe.

      Man muss sich ja nicht heiß und innig lieben, doch trotz unterschiedlicher Werte kann es ein tolles Miteinander geben, müsste halt jeder bei sich beginnen und es schaffen, dass man Möglichkeiten zum fairen Dialog auf Augenhöhe einrichtet. Ob das klappen könnte ? Hmmm... Wir verweigern ja sogar zweisprachige Ortstafeln und machen ein Riesentheater draus.


      philoalexandrinus schrieb:

      Aber hier in diesem Forum ein Applaus für die, welche weder willens sind noch das Minimum von Verantwortung einer Verhütung auf sich nehmen wollen ??
      Wer hat diesen Menschen applaudiert ? Und wenn, dann liegt's vielleicht daran, dass den "Verhütungs-Faulen" deswegen applaudiert wurde, weil sie "potenzielle Kundschaft" darstellen ? Zumal hier ja im Forum von Jemanden offenbart wurde, dass auf ganz wundersame und heilige Weise in einem gewissen Krankenhaus sogar Spontanheilung bei AIDS und HIV möglich sei...

      Und Gott schuf den Menschen nach seinem Bilde - Toll, das haben wir nun davon, dass der Mensch Gott nach seinem Bilde schaffen will...
      Kann man es da den Menschen verzeihen, wenn diese es vorziehen, von diesem menschengemachten Gott ganz bestimmt nicht geliebt werden zu wollen ? Sind Menschen und es hätte nix mit Gott zu tun ? Nein. Menschen hätten den Allmächtigen einfach nicht für ihre faschistoiden und emotional erpresserischen Umtriebe funktionalisieren sollen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von James Gabriel ()

    • Christen "Christen" und andere

      gabriel87 schrieb:

      Ein "christlicher österr. Politker" (christliche Politik ?) forderte: "Erbitterte Gegnerschaft zu Abtreibung und Fristenlösung. Sexualunterricht in den Schulen "völlig verfehlt

      Durch die "Anleitung zur Unzucht und zu sexuellen Ausschweifungen" entstehe als Folge Bindungsunfähigkeit, Drogenabhängigkeit und ausschweifende Kriminalität".


      Ich glaube, den kenne ich. Politisch ist der, an den ich denke, eher auf dem Abstellgleis.

      Aber zur Situation in Toleranz hier : Haderer durfte als Karikaturist ungestraft "Das Leben des Jesus von Nazareth" herausbringen - Nur : Über den Tod eines Menschen macht man keine mehr oder minder pfiffigen Witze. Verurteilt wurde er in Griechenland. Aber wehe Du bringst eine Mohammed - Karikatur.

      So, bitte in einer kritischen Situation um Dein Dir wichtiges Ritual - Du wirst ausgelacht. Aber bitte in einer gleichen Situation um ein muslimisches Ritual - na bitte sofort, gleich, wie darf es denn sein ? Und der Muslim bleibt´auf das Haltesignal einer Polizistin mit der Kelle nicht stehen : Nein, bitte, seine Religion verbietet ihm, sich von einer Frau etwas anschaffen zu lassen. Und einer Richterin antwortet er nicht - von einer Frau lässter sich nicht befragen- -Militante atheistische Eltern klagen die Republik wegen des Kreuzes im Klassenzimmer - (hat mich noch nie gestört). Wehe, Du stellts das Kopftuch der muslimischen Schülerinnen oder Berufstätigen , bei denen es gefährlich ist, sanft in Frage - oder Du nimmst die Frau erst garnicht in ein Arbeitsverhältnis - - Diskriminierung ! Gleichbehandlungskommission !

      gabriel87 schrieb:

      gezwungen werden, Schwangerschaftsabbrüche durchzuführen oder homosexuell zu heirate


      Was soll das, bitte ? wer zwingt wen in welchem Land, homosexuell zu heiraten ? Erzwungene Schwangerschaftsabbrüche soll es in China gegeben haben.

      Aber was hat das alles damit zu tun, dass Europa entchristlicht ist, dass man - lässt man alle schön der Reihe und Dringlichkeit nach drankommen, als Ambulanzarzt vom Muslim , seine kranke Mama begleitend, gleich wüst und lautstark als "Faschist" beschimpft wird ?

      Und ich kaufe mir jetzt einen Jaguar, dunkelgrün, rechtsgesteuert - und fahre links. Man wird doch menem Faible für "Very British" noch Toleranz entgegenbringen können !
      -
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • Wen muss ich um Erlaubnis fragen, bevor ich lache ?

      philoalexandrinus schrieb:

      homosexuell zu heiraten ?
      Verzeihung, dass war ein Schreibfehler, denn ich übersehen habe. Danke, dass Du mich darauf aufmerksam gemacht hast. Ich meinte: Homosexuelle zu verheiraten.

      philoalexandrinus schrieb:

      Aber zur Situation in Toleranz hier : Haderer durfte als Karikaturist ungestraft "Das Leben des Jesus von Nazareth" herausbringen - Nur : Über den Tod eines Menschen macht man keine mehr oder minder pfiggihgen Witze. Verurteilt wurde er in Griechenland. Aber wehe Du bringst eine Mohammed - Karikatur.
      Wenn es um Kritik am Islam geht, dann wird alles noch viel aufgeregter und komplizierter...Der Islam leidet unter einer äußerst fundamentalen und gewaltbereiten Minderheit der Gläubigen.

      Wenn man den Papst verspottet, dann wird man von den gläubigen Christen beschimpft und eventuell von der Kirche verklagt. Aber ein Angriff auf das eigene Leben ist eher unwahrscheinlich. Nein, nicht weil Christen irgendwie "besser" wären als Moslems. Unter den richtigen Bedingungen würden sich ebenso viele fanatische und gewaltbereite Christen finden lassen. Wer den Islam kritisiert, muss damit rechnen, dass die fanatischen Muslime ihren Unmut darüber auch durch Gewalt äußern.

      Die Reaktion der Verspotteten ? Religiöse Gefühle verletzt... Nein, man darf keine Witze machen. Wo kämen wir denn hin, wenn wir es von ästhetischen Kriterien oder gar vom Einverständnis religiöser Fanatiker abhängig machen würden, ob ein Witz gemacht werden darf oder nicht ? Das fanatische Moslems derzeit überall auf der Welt protestieren, angreifen und sogar Menschen töten, ist tragisch. Und es ist nicht die Schuld derjenigen, die Filme oder Karikaturen über Mohammed veröffentlichen ! Das Problem sind nicht die Leute, die sich über Religion lustig machen. Ja, dass ist nicht nett... Aber auch nicht das Problem.

      Das Problem sind Menschen, die meinen, sie müssten ihre religiöse Weltsicht auch dem Rest der Menschheit aufzwingen ! Das Problem sind Fundamentalisten, die meinen, ihr Glaube und ihre religiösen Vorschriften müssten auch für alle anderen gelten ! Wie absurd es ist, dass man mit gewalttätigen Ausschreitungen dagegen demonstriert, dass der Islam als gewalttätige Religion dargestellt wird, scheint irgendwie niemanden aufzufallen. Das ist nicht unbedingt nur auf den Islam bezogen. Auch andere Religionen neigen dazu, ihre Regeln und Tabus anderen Menschen aufzwingen zu wollen. Hier befindet sich der Konflikt mit der Meinungsfreiheit, nicht bei irgendwelchen Filmen und Karikaturen. Es ist vergleichsweise leicht, einen Film verbieten zu lassen. Viel schwerer ist es, religiösen Fundamentalisten zu sagen, dass sie nicht der Nabel der Welt und das Maß aller Dinge sind. Aber es darf nicht so weit kommen, dass die Stärke der Proteste bestimmt, was man sagen darf und was nicht. Schwierig wird es, wenn eine religiöse Gruppierung ihre eigene Weltsicht moralisch für vollkommen überlegen hält und der Ansicht sind, Kultur und Politik solle sich an ihren Werten orientieren.

      philoalexandrinus schrieb:

      Lässt man alle schön der Reihe und Dringlichkeit nach drankommen, als Ambulanzarzt vom Muslim , seine kranke Mama begleitend, gleich wüst und lautstark als "Faschist" beschimpft wird ?
      Extreme gibt es immer wieder.

      philoalexandrinus schrieb:

      Und ich kaufe mir jetzt einen Jaguar, dunkelgrün, rechtsgesteuert - und fahre links. Man wird doch meinem Faible für "Very British" noch Toleranz entgegenbringen können !
      Vorsicht ! Der "Gegenverkehr" auf Deiner Straßenseite könnte sehr intolerant gegenüber Deinem Leben sein... Nein, niemand muss Dir deswegen Toleranz entgegenbringen. Du hast einen freien Willen um eine solche Entscheidung zu treffen. Aber mach' das bitte in Amerika, da geht's leichter... Du weißt ja, "Pursuit Of Happiness".

      Musiktipp dazu: "Life Is A Highway"
      inkl. passender Lyrics: "Life is a highway, I want to ride it all night long. Through all the cities and all these towns - It's (in) my blood and it's all around"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von James Gabriel ()

    • gabriel87 schrieb:

      Das Problem sind Menschen, die meinen, sie müssten ihre religiöse Weltsicht auch dem Rest der Menschheit aufzwingen



      Derartige Christen gibt es auch - so habe die STA in Bern justament am Sonntag ihre Druckerpressen laufen lassen. Die Muslime wurden provoziert : Beim Angriff Sadam Husseins brauchten die Araber ganz einfach US . Truppenhife. Nur dass die amerikanischen Soldatinnen lasziv auf den Kühlerhauben der Jeeps lungerten - war eine gezielte Provokation. Aber hier und jetzt scheint mir ein übersteigerter Minderwertigkeitskomplex (einmal lainehaft gesagt) dazuzukommen. Migrationshintergrund, schlechtes Einkommen des Vaters, schlechte Aussichten für den minderjährigen Sohn - und da - erinnere ich mich - hat es einen Erschossenen gegeben, der den Buben "beleidigt" hat. Familienehre ! ( K. u. k. Offiziere haben sich wegen wesentlich geringerer "Beleidigungen" duelliert !) Und die U6 ist gefährlich : schaust Du sie an, sind sie in ihrer Ehre gekränkt.Schaust Du sie nicht an - sind sie auch in ihrer Ehre gekränkt. Springmesser in der UBahn sind eine diskrete, gefährliche Waffe.

      Der Fall des randalierenden Sohnes in der Ambulanz ist leider nicht der einzige : So auch in der Ordination des Cardiologen, im EEG - Labor Spunda, beim Gynäkologen - -in der "Rettung" -wehe, die Rettungsärztin ist eine Frau - -(hochkompetente, zu rascher Entscheidung fähige Ärztinnen - ach ja, vor 100 Jahren oder so gab es bei uns wegen des "physiologischen Schwachsinns von Frauen" diese noch garnicht).

      Die fleissig und in endlosen Arbeitszeiten ihren Kebab - Stand - Betreibendenr, den Obst- und Gemüsehändler in der Wurmbgasse, der allfrühmorgendlich am Grossmarkt das Bests einkauft und dann die Ware am Gehsteig vor seinem Geschäft sauer und ordentlich auslegt - - -die übersehen wir.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Wenn man eine gute Liste von Vergleichen zwischen Islam und Christentum anlegen möchte, dann sollte man
      dem Video in
      ABDUL/ HUSSAM: Analyse des Patriarchen der Syrisch-Orthodoxen Kirche/ Ökumene und Irrlehre
      anhören. Sehr ergiebig!
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Baptist schrieb:

      Für mich stellt sich die Frage: Kann der Islam sich in die demokratischen Strukturen in Deutschland integrieren und ebenfalls dem Prinzip der Religionsfreiheit zustimmen?
      Das muss der Islam schlicht und ergreifend - denn bei uns in der BRD gilt das Grundgesetz und nicht die Scharia(=das islam.Recht)!
      Über Deutschland weht die schwarz-rot-goldene Fahne und nicht die grüne Fahne des Islam!

      Baptist schrieb:

      Ich glaube auch dass die Adventgemeinde die wahre sichtbare Gemeinde Gottes ist
      Eine genauso vermessene Aussage, wie die der Römisch-Katholischen Kirche, dass "sie die allein seligmachende Kirche auf Erden" sei!
    • Früher oder später tauche dabei auch das Thema Religion auf. Die Broschüre mit dem Titel „Zeigen was ich liebe – mit Muslimen über den christlichen Glauben sprechen“ solle Ehrenamtliche unterstützen. Es gebe eine „gewisse Verunsicherung“ bei den engagierten Protestanten, ob und wie man mit den Geflüchteten über den eigenen Glauben sprechen dürfe, erklärte AMD-Generalsekretär Erhard Berneburg. Umgekehrt tauche auch die Frage auf, ob es nicht christliche Pflicht sei, den eigenen Glauben deutlich zu bekennen.
      Die 24 Seiten umfassende Broschüre gibt den Angaben zufolge sehr konkrete Antworten. Sie wolle auch zur Klärung eigener Fragen anregen, die Voraussetzung für den Dialog mit den Muslimen sei. Sechs Themenfelder werden behandelt, darunter Nächstenliebe (Warum setze ich mich für Flüchtlinge ein?), Mission und Dialog (Darf/Muss ich von meinem Glauben reden?) und Jesus (Warum Jesus, wenn man Gott hat?).
      Die Arbeitsgemeinschaft Missionarische Dienste, die zur Vereinigten Evangelischen Mission (VEM) gehört, gibt die die Handreichung zusammen mit dem EKD-Zentrum für Mission heraus.



      ZMiRpraktisch_Zeigen_final_screen.pdf
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!