Ist STA-Gemeinde Babylon? Kann STA-Gemeinde Babylon werden?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kann die Adventgemeinde Babylon werden?

      Liebe Teilnehmer,

      grundsätzlich kann jede Gemeinschaft sich von Gottes Gemeinde zu "Babylon" wandeln, genauso, wie das Volk der Juden abfiel, die Urgemeinde zum Papsttum entartete, und die protestantischen Kirchen zu "Babylon" wurden. Solange Entscheidungsfreiheit besteht, gibt es natürlich diese Möglichkeit. Das gilt auch für die STA.
      Ellen White hat auch klar das Prinzip hervorgehoben, dass alle Verheißungen von der Bedingung des Gehorsams abhängig sind - dies betrifft auch die Berufung Einzelner und ganzer Gemeinschaften. Und wie beurteilt Ihr das folgende Zitat von Ellen White: „Mir wurde gezeigt, dass der Geist der Welt die Gemeinde schnell durchsäuert.
      "Ihr folgt dem gleichen Pfad wie das alte Israel. Es besteht das gleiche Abfallen von eurer heiligen Berufung als Gottes abgesondertes Volk. Ihr habt Gemeinschaft mit den unfruchtbaren Werken der Finsternis. Eure Eintracht mit den Ungläubigen hat das Mißfallen des Herrn hervorgerufen. Ihr erkennt nicht, was zu eurem Frieden dient und bald ist es vor euren Augen verborgen. Eure Mißachtung, dem Licht zu folgen, wird euch in eine weitaus ungünstigere Stellung bringen als die Juden, über die Christus ein Wehe aussprach.“ (Ellen G. White, 5T 75/76)
    • Neo-Apostel schrieb:

      Zitat von Neo-Apostel

      grundsätzlich kann jede Gemeinschaft sich von Gottes Gemeinde zu "Babylon" wandeln, genauso, wie das Volk der Juden abfiel, die Urgemeinde zum Papsttum entartete, und die protestantischen Kirchen zu "Babylon" wurden. Solange Entscheidungsfreiheit besteht, gibt es natürlich diese Möglichkeit. Das gilt auch für die STA.
      Warum ist aus deiner Sicht " die protestantische Kirche" Babylon?

      Gruß
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • Neo-Apostel schrieb:

      "Ihr folgt dem gleichen Pfad wie das alte Israel. Es besteht das gleiche Abfallen von eurer heiligen Berufung als Gottes abgesondertes Volk.


      Wen meinte sie mit "IHR"? Die Gemeinschaft der STA oder ganz bestimmte Leute (Brüder) mit einer anderen Ansicht oder Gesinnung?

      Wo stand sie zur dieser Zeit? Warum hat sie die Vorwürfe wegen derÜberbetonung des Gesetzes erhoben?

      Warum ist der Konflikt so eskaliert das sie sich nach Australien abgesetzt hat?

      Trotz dieser Schwierigkeiten hat sich die Gemeinschaft weiter ausgebreitet! War Satan oder der Geist Gottes am wirken?

      Auch Heute wird um die Wahrheit gerungen,das muß kein Fehler sein wenn die Gesinnung Jesus nicht unter die Räder kommt.
    • Warum Protestantische Kirchen Babylon?

      Elli59 schrieb:

      Warum ist aus deiner Sicht " die protestantische Kirche" Babylon?
      Mit "Babylon" (Offb. 14:8) werden alle Kirchen bezeichnet, die unbiblische Lehren glauben und verbreiten. Das Wort Babylon (Bab-ilu) besaß im Chaldäischen oder Babylonischen die Bedeutung von "Tor der Götter" (wo die Menschen den Göttern begegneten) während im Hebräischen das Wort mit "balal" (Verwirrung) in Verbindung gebracht wurde, wobei wir an die Verwirrung der Sprachen beim Turmbau zu Babel denken. Hinzu kommt, dass der "Zorneswein ihrer Unzucht" (Offb. 14:8) auf die Irrlehren hinweist, die durch die Verbindung von Kirche und Staat oder Kirche mit Heiden zustande kam. "Babylon" ist deshalb ein Symbol für Kirchen mit verwirrenden, unbiblischen Lehren.
      Zum anderen wird die katholische Kirche, die durch die Verbindungen mit den Kaisern und Königen viele unbiblische Lehren angenommen (Unsterbliche Seele, Sonntagsfeier, Säuglingstaufe, Fegefeuer usw.) hatte, in Offb. 17:5 als das große "Babylon" und "Mutter der Huren" bezeichnet. Zu den Tochterkirchen gehören auch die protestantischen Kirchen. Leider haben sie nicht alle falschen Lehren der Mutterkirche reformiert, so dass wesentliche Irrlehren auch von diesen weltweit verbreitet werden.
      Es würde jetzt zu weit führen, auch auf den geschichtlichen Aspekt der Aussage über "Babylon" ist gefallen aus Offb. 14:8 näher einzugehen. Wir weisen als Adventisten diese Aussage zeitlich dem Jahr 1844 zu, als in Amerika die Adventbotschaft von den Kirchen (vor allen den protestantischen) verworfen wurde und sie dadurch einen geistlichen "Fall" erlitten.
      MfG

      Bogi111 schrieb:

      Wen meinte sie mit "IHR"? Die Gemeinschaft der STA oder ganz bestimmte Leute (Brüder) mit einer anderen Ansicht oder Gesinnung?
      Ellen schrieb am 20 Juni 1882 einen Brief an die Geschwister in Battle Creek, woraus dieses Zitat stammt. Allerdings scheint die Aussage im engeren Zusammenhang mehr allgemeinen Charakter zu haben, also die Gemeinschaft als Ganzes zu bezeichnen, wenn sie einige Zeilen zuvor schreibt: "Unser Volk macht sehr gefährliche Fehler" oder "unter uns als Volk" und kurz vor dem Zitat: "Gottes Volk ist von seiner Einfachheit abgewichen".
      MfG
    • Neo-Apostel schrieb:

      Hinzu kommt, dass der "Zorneswein ihrer Unzucht" (Offb. 14:8) auf die Irrlehren hinweist, die durch die Verbindung von Kirche und Staat oder Kirche mit Heiden zustande kam. "Babylon" ist deshalb ein Symbol für Kirchen mit verwirrenden, unbiblischen Lehren.
      Ja sehe ich auch so.
      Neben der katholischen Lehre gibt es in anderen Gemeinschaften auch unbiblische verwirrende Lehren, die von Gott wegführen.
      Zum anderen wird die katholische Kirche, die durch die Verbindungen mit
      den Kaisern und Königen viele unbiblische Lehren angenommen
      (Unsterbliche Seele, Sonntagsfeier, Säuglingstaufe, Fegefeuer usw.)
      hatte, in Offb. 17:5 als das große "Babylon" und "Mutter der Huren"
      bezeichnet. Zu den Tochterkirchen gehören auch die protestantischen
      Kirchen.
      Bei den Tochterkirchen wäre ich sehr vorsichtig, sie alle in einen Topf zu werfen und sie dann so abzuwerten, ist nicht im Sinne Gottes. Außerdem liegt das Urteilen bei Gott.
      Zu den Tochterkirchen gehören auch die protestantischen Kirchen. Leider
      haben sie nicht alle falschen Lehren der Mutterkirche reformiert, so
      dass wesentliche Irrlehren auch von diesen weltweit verbreitet werden.

      Es würde jetzt zu weit führen, auch auf den geschichtlichen Aspekt der
      Aussage über "Babylon" ist gefallen aus Offb. 14:8 näher einzugehen. Wir
      weisen als Adventisten diese Aussage zeitlich dem Jahr 1844 zu, als in
      Amerika die Adventbotschaft von den Kirchen (vor allen den
      protestantischen) verworfen wurde und sie dadurch einen geistlichen
      "Fall" erlitten.
      Du meinst wirklich, dass jeder der diese visionelle Botschaften von Miller und White verworfen hat, zu Babylon gehört.( ach ja, hat E. White selbst gesagt.....)Weißt du nicht, dass eure Gemeinschaft gerade diese "Visionelle Botschaft "das Tägliche - das Heidentum" von E.G. White selbst verworfen hat.?? Damit sagt du selbst aus, das eure Gemeinschaft selbst zu Babylon gehört. ?(
      Das in den vielen protestantischen Kirchen nicht unbedingt eine reine unverfäschte Lehre herrscht,
      glaube ich auch. Trotzdem sich hier so weit aus dem Fenster zulegen und alles was nicht der adventischtischen Lehre entspricht, "als Babylon" zu bezeichen, finde ich sehr anmaßend und arrogant.
      Ich weiß, dass du nicht der Einzige bist, der von der absoluten Wahrheit der Adventlehre überzeugt ist. Diese Aussagen kommen ja von eurer Prophetin.
      Dieses anmaßende und arrogante Denken anderen Gläubigen gegenüber finde ich in der Schrift bei den Pharisäer. Die Adventgemeinde sollte weniger auf die anderen herrablassend blicken und mehr ihre eigenen Lehren unter der Führung des Heiligen Geistes (nicht der Geist der Weissagung)studieren. Leider habt ihr die falschen Lehren eurer Kirche noch nicht reformiert.

      Gruß
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • Elli59 schrieb:

      Die Adventgemeinde sollte weniger auf die anderen herrablassend blicken und mehr ihre eigenen Lehren unter der Führung des Heiligen Geistes (nicht der Geist der Weissagung)studieren. Leider habt ihr die falschen Lehren eurer Kirche noch nicht reformiert.


      Ich denke das die Leitung und die meisten Verantwortlichen in der Kirche sich dessen bewusst sind und nicht auf andere Kirchen herablassend blicken!

      In den Glaubenspunkten, den Beziehungen zu anderen Kirchen und im selbstverständniss der gegenwärtigen Wahrheit zu leben,
      kommt erst die Beziehung zu Jesu dann erst die Lehre.

      Auch wenn in einigen Foren und Webseiten leider ein anderer Eindruck vermittelt wird. :(
    • Die Lehren der STA sind richtig!

      Elli59 schrieb:

      Dieses anmaßende und arrogante Denken anderen Gläubigen gegenüber finde ich in der Schrift bei den Pharisäer. Die Adventgemeinde sollte weniger auf die anderen herrablassend blicken und mehr ihre eigenen Lehren unter der Führung des Heiligen Geistes (nicht der Geist der Weissagung)studieren. Leider habt ihr die falschen Lehren eurer Kirche noch nicht reformiert.
      Es hat nichts mit Anmaßung zu tun, wenn die richtigen Lehren verkündigt werden und man von der Richtigkeit überzeugt ist. Dass Du als Nicht-STA dies von Deiner Warte so siehst, kann ich zwar verstehen, aber ist Deine harte Beurteilung nicht etwas voreilig und unausgewogen? Die Frage des Täglichen und andere Randthemen, sind Nebenthemen, wo man zum Teil durchaus verschiedener Meinung sein kann, es kommt auf die biblische Begründung an. Aber alle adventistischen Lehren (die 28 fundamentalen Glaubenslehren) sind von der Bibel her klar begründbar. Dass eine echte Prophetin die richtigen Lehren bestätigt, ist doch selbstverständlich.

      Was Miller anbelangt, hatte er keine visionellen Botschaften, sondern seine Überzeugung aufgrund sehr gründlichen Bibelstudiums gewonnen. Die 2. Engelsbotschaft über den Fall Babylons wurde 1844 auch nicht von Ellen White, sondern von Charles Fitch verkündigt.
      MfG
    • Hi,

      Neo-Apostel schrieb:

      Es hat nichts mit Anmaßung zu tun, wenn die richtigen Lehren verkündigt werden und man von der Richtigkeit überzeugt ist. Dass Du als Nicht-STA dies von Deiner Warte so siehst, kann ich zwar verstehen, aber ist Deine harte Beurteilung nicht etwas voreilig und unausgewogen?
      Auch die RKK ist von der Richtigkeit ihrer Lehren überzeugt, zumal sie einen Führer haben, der direkt von Gott gesandt sein soll.Ich würde sagen, dass deine Aburteilung anderen Kirchen und Gemeinschaften gegenüber nicht akzeptabel ist. Leider haben diese Gedanken, genauso wie in der RKK, in der Adventgemeinde schon lange Tradition.
      Was meinte Ellen White, als sie sagte: Das jeder der ihre Lehre vom"Täglichen - Heidentum" nicht annimmt, von Satans Geist inspiriert wurde, um die Gemeinde zu spalten?
      Und trotzdem habe sie ihren Geist der Weissagung verworfen.

      Zum anderen wird die katholische Kirche, die durch die Verbindungen mit
      den Kaisern und Königen viele unbiblische Lehren angenommen
      (Unsterbliche Seele, Sonntagsfeier, Säuglingstaufe, Fegefeuer usw.)
      hatte, in Offb. 17:5 als das große "Babylon" und "Mutter der Huren"
      bezeichnet. Zu den Tochterkirchen gehören auch die protestantischen
      Kirchen. Leider haben sie nicht alle falschen Lehren der Mutterkirche
      reformiert, so dass wesentliche Irrlehren auch von diesen weltweit
      verbreitet werden.

      Es würde jetzt zu weit führen, auch auf den geschichtlichen Aspekt der
      Aussage über "Babylon" ist gefallen aus Offb. 14:8 näher einzugehen. Wir
      weisen als Adventisten diese Aussage zeitlich dem Jahr 1844 zu, als in
      Amerika die Adventbotschaft von den Kirchen (vor allen den
      protestantischen) verworfen wurde und sie dadurch einen geistlichen
      "Fall" erlitten.
      Für diese Aussage würdest du in anderen christlichen Foren entweder gesperrt, bzw. stark ermahnt werden.
      Auch in anderen Gemeinschaften gibt es gute Glaubenspunkte. Ich denke gerade, dass die RKK zum Schluß ihren Glauben an die RKK bezeugen. Sogar bei der Taufe,müsst ihr euch Ellen White übergeben. Die Taufe hat die Bedeutung der Übergabe/Hochzeit an den Herrn. Hier noch eine Übergabe an eine Gemeinschaft oder an einen Menschen zu binden, halte ich nicht für biblisch.Ja wem dienen denn solche Übergaben.......

      Was Miller anbelangt, hatte er keine visionellen Botschaften, sondern
      seine Überzeugung aufgrund sehr gründlichen Bibelstudiums gewonnen. Die
      2. Engelsbotschaft über den Fall Babylons wurde 1844 auch nicht von
      Ellen White, sondern von Charles Fitch verkündigt.
      Bevor ich die Heiligtumslehre studiert habe, dachte ich auch, dass die Adventisten diese Lehre gründlich studiert hätten. Aber ich habe leider bald feststellen müssen, dass die Verantwortlichen wohl die Heiligtumslehre nicht einmal gründlich gelesen haben. Ich sehe nicht, dass Miller dies gründlich studiert hat, im Gegenteil. So bleibt die logische Schlußfolgerung, dass er mit dem Fehler der Falschberechnung der Wiederkunft Jesus, auch noch den großen Fehler begann, auf die Visionen anderer zu hören. "Und das biblische Erkenntnis, mit Visionen bestätigt worden ist......Wann sollte dies stattgefunden haben, inbezug auf die Versöhnungslehre(Untersuchungsgericht?? ?(
      Ich sehe nur, dass verzweifelt versucht wird, die seltsamen Visionen von der Heiligtumslehre zu erklären, dies gelingt mit der stark verwirrenden Logik nicht.Trotzdem sind die Adventisten, obwohl die meisten diese Lehre nicht einmal verstehen, fest davon überzeugt, das sie hier die beststudierten Ausleger unter den Christen sind. ?( Wenn man dann online geht, gibt es doch jede Menge Heiligtumsauslegungen, die nicht unbedingt der Wahrheit entsprechen müssen,aber die dennoch die sehr einfach strukturierte Lehre der Adventisten, stark in den Schatten stellen.
      Dies zum Thema Anmaßung.......In der Demut Jesus zu leben, stelle ich mir anders vor?

      Gruß
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • stephan schrieb:

      Das sagen die anderen Denominationen von sich auch....
      Ich halte das auch als Grundvoraussetzung, dass ich überhaupt zu einer Denomination gehöre. Warum sollte ich zu einer Glaubensgemeinschaft gehören bei der ich nicht davon überzeugt bin, dass sie die Bibel richtig versteht. Jeder hat das Recht zu sagen, dass aus seiner Sicht die Religion zu der er gehört die richtige ist. Das Problem ist der Umkehrschluß, der daraus gemacht wird, oft mit den Worten: "Weil du sagst, dass du in der richtigen Gemeinschaft bist, bezeichnest du alle anderen als falsch". Genau dieser Vorwurf wird einem oft gemacht und es ist ziemlich lästig hier mißverstanden zu werden.

      Wo sollte ich sein, wenn nicht in der Gemeinschaft von der ich überzeugt bin, dass sie die Bibel in ihren Lehren richtig vertritt und präsentiert?
    • tricky schrieb:

      "Weil du sagst, dass du in der richtigen Gemeinschaft bist, bezeichnest du alle anderen als falsch". Genau dieser Vorwurf wird einem oft gemacht und es ist ziemlich lästig hier mißverstanden zu werden.

      Wo sollte ich sein, wenn nicht in der Gemeinschaft von der ich überzeugt bin, dass sie die Bibel in ihren Lehren richtig vertritt und präsentiert?
      Diese Denkweise ist völlig in Ordnung. Bloß die anderen als "Babylon" zu bezeichnen, nicht.
      Hier besteht schon ein großer Unterschied.
      Sich für die "einzig wahre Kirche Gottes" zu sehen, nimmt bzw. raubt den Menschen eine gesunde Selbstkritik, sich selbst und der Gemeinschaft gegenüber.
      Gruß
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • Hallo Elli,

      Für diese Aussage würdest du in anderen christlichen Foren entweder gesperrt, bzw. stark ermahnt werden.
      Jeder darf seine eigene Meinung zum Bibelverständnis haben. Auch zu der Frage, was unter Babylon zu verstehen ist, darf jeder seine Meinung haben. Auch dann, wenn ein anderer sie nicht toll findet. Daran ist nichts verkehrt. Verkehrt ist, wenn man gegenüber einer Meinung intolerant ist. Übrigens, ich kenne kein Forum, in dem man für eine solche Meinung gesperrt sein würde.


      Auch die RKK ist von der Richtigkeit ihrer Lehren überzeugt, zumal sie einen Führer haben, der direkt von Gott gesandt sein soll.Ich würde sagen, dass deine Aburteilung anderen Kirchen und Gemeinschaften gegenüber nicht akzeptabel ist. Leider haben diese Gedanken, genauso wie in der RKK, in der Adventgemeinde schon lange Tradition.
      (Fast) jede christliche Gemeinschaft ist davon überzeugt, dass ihre eigenen Lehren in der Summe richtig sind, und demzufolge die abweichenden Lehren anderer Kirchen falsch sind. Ist nämlich eine Kirche in Richtigkeit ihrer Lehren völlig überzeugt, so ist das eine logische und zwingende Konsequenz, dass andere Lehren in ihren Augen falsch sind. Sonst wäre sie in Richtigkeit ihrer eigenen Lehren nicht überzeugt. Was Adventisten mit ihren Lehren über andere Kirchen meinen, ist daher nichts anderes als was andere Kirchen über Adventisten meinen: jeder ist in Richtigkeit seiner Lehre überzeugt. Das hat mit Aburteilung oder Tradition nichts zu tun.


      Bevor ich die Heiligtumslehre studiert habe, dachte ich auch, dass die Adventisten diese Lehre gründlich studiert hätten. Aber ich habe leider bald feststellen müssen, dass die Verantwortlichen wohl die Heiligtumslehre nicht einmal gründlich gelesen haben. Ich sehe nur, dass verzweifelt versucht wird, die seltsamen Visionen von der Heiligtumslehre zu erklären, dies gelingt mit der stark verwirrenden Logik nicht.Trotzdem sind die Adventisten, obwohl die meisten diese Lehre nicht einmal verstehen, fest davon überzeugt, das sie hier die beststudierten Ausleger unter den Christen sind. Wenn man dann online geht, gibt es doch jede Menge Heiligtumsauslegungen, die nicht unbedingt der Wahrheit entsprechen müssen,aber die dennoch die sehr einfach strukturierte Lehre der Adventisten, stark in den Schatten stellen.
      Es ist auffallend, dass du gegenüber der Meinung der Adventisten intolerant entgegenkommst, selbst aber ganz frei deine Meinung über Adventisten sagst. Deine Meinung ist, dass das adventistische Verständnis über die Heiligtumslehre falsch ist und dass die Verantwortlichen nicht gründlich gelesen haben. Diese Meinung darfst du also frei äußern, ohne im Forum gesperrt zu werden. Im gleichen Beitrag behauptest du, ein Adventist ist mit seiner Meinung aburteilend und würde in einem anderen christlichen Forum gesperrt werden. Warum dieser Unterschied?

      Deine Meinung ist (die falsch sein kann), dass du das adventistische Konzept der Heiligtumslehre verstanden hast. Hast du dazu offizielle theologische Publikationen der Adventisten gelesen? Wenn ja - welche? Wenn nein - anhand welcher Informationsquellen denkst du, adventistische Heiligtumslehre verstandanden zu haben? Anhand dieses Forums?

      Und zuletzt eine Bitte: die Fragen zu Heiligtumslehre bitte in einem entsprechenden Thread diskutieren. Hier geht es um ein anderes Thema.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Hallo Mod
      Jeder darf seine eigene Meinung zum Bibelverständnis haben. Auch zu der
      Frage, was unter Babylon zu verstehen ist, darf jeder seine Meinung
      haben. Auch dann, wenn ein anderer sie nicht toll findet. Daran ist
      nichts verkehrt. Verkehrt ist, wenn man gegenüber einer Meinung
      intolerant ist. Übrigens, ich kenne kein Forum, in dem man für eine
      solche Meinung gesperrt sein würde.
      Seine unterschiedliche Meinungen über verschiedene Bibelthemen zu äußern, oder seinen Nächsten die Mitgliedschaft in der antichristlichen Gemeinschaft "Babylon" zu unterstellen, ist schon ein sehr großer Unterschied.

      Bei Jesus.de würde so etwas nicht tolleriert. - Ich war dort länger unterwegs als hier.

      jesus.de Charta:

      [*]
      Für uns bedeutet respektvoller Umgang miteinander, dass man
      [size=1]

      • den Anderen als Person ernst nimmt und ihn so behandelt, wie man selber
        von ihm behandelt werden will (Jesus Christus im Matthäusevangelium,
        Kapitel 7).
      • anerkennt, dass seine eigene Erkenntnis
        unvollkommen ist und nur bruchstückhaft die Wahrheit widerspiegelt
        (Paulus im ersten Brief an die Gemeinde in Korinth, Kapitel 13).
      [/size]Gruß
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • stephan schrieb:

      Das stimmt nicht. Ich musste mich bei meiner STA-Taufe EGW nicht übergeben !

      Schön, das freut mich. Kann das sein, dass diese Taufhandlungen in den verschiedenen Gemeinden
      unterschiedlich geführt werden?
      Musstest du bei deiner Taufe den 18. Glaubenspunkt zustimmen?

      Gruß
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • Elli59 schrieb:

      Musstest du bei deiner Taufe den 18. Glaubenspunkt zustimmen?


      Während des Taufunterrichtes wurden alle (damals) 27 Glaubenspunkte an- und durchgesprochen. Und natürlich kann ich meine Entscheidung, STA-Mitglied zu sein, nur treffen, wenn ich allen Glaubenspunkten zustimmen kann. Was anderes macht keinen Sinn. Und da der 18. Glaubenspunkt dazu gehört, habe ich auch diesem zugestimmt.
      Mein Taufbekenntnis bzw. die Taufhandlung wurde nicht explizit auf EGW ausgerichtet.

      Ich weise aber auf den letzten Satz im 18. Glaubenspunkt hin:
      "Sie (die Schriften von EGW) heben auch deutlich hervor, dass die Bibel der Maßstab ist, an dem alle Lehre und Erfahrung geprüft werden muss."

      Also erst die Bibel, dann evtl. ihre Schriften.
    • @Elli


      Seine unterschiedliche Meinungen über verschiedene Bibelthemen zu äußern, oder seinen Nächsten die Mitgliedschaft in der antichristlichen Gemeinschaft "Babylon" zu unterstellen, ist schon ein sehr großer Unterschied.
      Ich würde nicht unbedingt jede christliche, nichtadventistische Gemeinschaft als "antichristliche Gemeinschaft" bezeichnen, sondern die Formulierung wählen: "eine Gemeinschaft, die durch antichristlichen Geist beeinflusst wurde". Warum soll eine solche Vorstellung nicht ok sein? Es gibt nur einen Gott und nur eine Wahrheit. Wenn eine Lehre nicht der Wahrheit entspricht, woher kommt sie dann außer durch den Einfluss des antichristlichen Geistes? Wenn du sagst, dass die adventistische Heiligtumslehre nicht die Wahrheit ist, sagst du damit indirekt, dass sie nicht von Gott ist, sondern das Ergebnis des antichristlichen Geistes. Oder siehst du das anders?


      Bei Jesus.de würde so etwas nicht tolleriert. - Ich war dort länger unterwegs als hier.
      jesus.de Charta:

      Für uns bedeutet respektvoller Umgang miteinander, dass man

      - den Anderen als Person ernst nimmt und ihn so behandelt, wie man selber von ihm behandelt werden will (Jesus Christus im Matthäusevangelium, Kapitel 7).
      - anerkennt, dass seine eigene Erkenntnis unvollkommen ist und nur bruchstückhaft die Wahrheit widerspiegelt (Paulus im ersten Brief an die Gemeinde in Korinth, Kapitel 13).
      Auf welche Weise widersprechen diese Nutzungsbestimmungen dem Verbot der Meinungsäußerung, dass man unter Babylon bestimmte christliche Systeme sieht? Das beeinflusst (zumindest soll) die Beziehung zu den Menschen auf keine Weise. Adventisten lehren offiziell, dass alle Menschen unabhängig von Herkunft oder Religion gleich behandelt werden sollen.

      Adventisten sagen ebenso offiziell, dass ihre Erkenntnis die "gegenwärtige Wahrheit" darstellt, also sich jederzeit ändern kann.

      Und selbst dann, wenn in einem Forum verboten werden sollte, eigene Ansichten über Babylon darzulegen, würde das noch keine Aussage über die Richtigkeit eines solchen Verbots machen.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Jacob der Suchende schrieb:

      Ich würde nicht unbedingt jede christliche, nichtadventistische Gemeinschaft als "antichristliche Gemeinschaft" bezeichnen, sondern die Formulierung wählen: "eine Gemeinschaft, die durch antichristlichen Geist beeinflusst wurde". Warum soll eine solche Vorstellung nicht ok sein? Es gibt nur einen Gott und nur eine Wahrheit. Wenn eine Lehre nicht der Wahrheit entspricht, woher kommt sie dann außer durch den Einfluss des antichristlichen Geistes?
      Ich denke dass es keine Gemeinschaft gibt, die von sich sagen könnte, das sie eine unfehlbare Auslegung der Schrift hätte. Weil dies nicht sein kann. Wenn es so wäre,dann müsste jede Gemeinschaft nach deiner Auslegung "Babylon" sein. Einwenig Babylon gibt es in der Schrift nicht. So ist es nicht, wie du es ja weißt.
      Unter Babylon wird ganz was anderes verstanden.

      aus dasgeheimnis.de
      Babylon wird
      die Mutter der Hurerei genannt. Im Grundtext heißt es sogar Mutter der Huren. Unter den Töchtern müssen demnach Kirchen zu verstehen sein, welche an ihren
      Lehren und Überlieferungen festhalten und dem Beispiel Roms folgen, indem sie die biblische Wahrheit verlassen,
      um eine gesetzwidrige Verbindung mit der Welt zu schließen.......

      Also, es geht hier nicht nur "um ein wenig die Wahrheit verlassen" und dies denn mal ebenso benennen,...... dass hier wohl nicht der HG gewirkt habe. Hier geht es um die gefallene Kirche, die letztendlich auch die wahren Gläubigen verfolgen wird.
      Wir Christen sollen das Gericht Gott überlassen. Jeden Andersgläubigen als"Babylon" abzuwerten ist nicht korrekt und dies würde bei jesus.de niemals gestattet werden.
      Allerdings ist es auffällig, dass die Adventisten diesen Begriff häufig gebrauchen.Im Vergleich zu anderen Gemeinschaften, mit einer unbekümmerten Selbstverständlichkeit, die hier auch ersichtlich ist. Und dies hat sehr wohl eine lange Tradition in der Adventgemeinde. Ich sehe es als Sünde an, wenn man auf diese Art und Weise, Menschen den Glauben abspricht.
      Wenn es unter den Christen unterschiedliche theologische Ansichten gibt, für die es sich lohnt zu diskutieren und vielleicht auch zu streiten, dann kann es gut und wertvoll sein, wenn wir es unter dem Geiste Gottes stellen. Bloß wird dies nicht gelingen wenn der Andere gleich mit "Babylon" niedergemacht wird.
      Dieses Verhalten habe ich leider schon öfter in der Adventgemeinde erlebt, gerade im rechten Flügel der Gemeinschaft. Hier wird nicht selten geäußert, dass alles was der Lehre von Ellen White widerspricht zu " Babylon" gehört.
      Ja, sie verunglimpfen nicht nur die Gemeinschaften außerhalb der Adventgemeinde, sie verurteilen die eigenen Geschwister in der Gemeinschaft mit "Babylon"
      Ich frage mich schon, was in diesen Menschen vor sich geht?
      Sollten wir nicht viel mehr lernen, im Dialog auf Jesus hinzuweisen und in diesem Sinne auch nach gemeinsammen christlichen Werten und Lehren ausschauhalten?
      Ich sehe mich nicht in der Lehre Babylons und möchte deshalb auch nicht in dieser Richtung beleidigt werden.

      Gruß
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • Elli59 schrieb:

      Dieses Verhalten habe ich leider schon öfter in der Adventgemeinde erlebt, gerade im rechten Flügel der Gemeinschaft. Hier wird nicht selten geäußert, dass alles was der Lehre von Ellen White widerspricht zu " Babylon" gehört.
      Ja, sie verunglimpfen nicht nur die Gemeinschaften außerhalb der Adventgemeinde, sie verurteilen die eigenen Geschwister in der Gemeinschaft mit "Babylon"


      Das hast du gut beobachtet... Lässt sich auch hier im Forum beobachten....

      Und dabei wollen diese Geschwister doch nur das Beste...