Heiligtum als Typologie für endzeitliche Erweckung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Heiligtum als Typologie für endzeitliche Erweckung

      Hallo liebes Forum,

      vor eine Woche gab es hie in der Adventgemeinde Stuttgart-BadCannstatt die Erweckungsreihe "Belebe uns neu" (Revive us again) dem einem jungen Evangelisten aus USA Taj Pacleb joelmediatv.de/belebe-uns-neu-…ungsreihe-mit-taj-pacleb/

      An einem Abend ging es um das in obiger Überschrift beschriebene Thema, das speziel uns Christen und Adventisten in der Endzeit dringend betrifft. Ich möchte im folgenden mein Verständnis seiner biblischen Argumentation wiedergeben, Fragen stellen und diese "Lehre" zur Diskussion geben. Bitte seid dabei auch offen und prüft alles ohne Vorurteile nach der Bibel! Wer diese Predigt auch gesehen hat kann mich gerne egänzen.



      Hoffentlich bekannt ist euch die Heiligtumslehre: also ganz grob nochmal:

      im Vorhof der Stiftshütte (an der Gott den Erlösungsweg darstellt) ist
      1.der Opferaltar (Typologisch wurde hier 27 n.Chr Jesus als Lamm für die Menschheit geschlachtet)
      2. dann das Waschbecken/Wasserbecken (Symbol für (unsere Taufe oder) Jesu Auferstehung)
      dann geht der Hoheprieste durch den 1. Vorhang ins Heilige und am Versöhnungtag auch durch den 2.Vorhang ins Allerheiligste

      Taj Pacleb betonte, es gäbe nach dem Kreuz also noch weitere Schritte die geschehen müssen. Zum einen also persönlicher Heilsweg als auch prophetisch als Volk Gottes.
      Wann jetzt der erste Vorhang geöffnet wurde hab ich nicht ganz verstanden: als er bei der Kreuzigung on oben nach unten zerrissen ist, oder seit der Auferstehung oder seit Pfingsten. Jedenfalls findet man in diesen Jahren eine große Enttäuschung wegen falsch verstandener Prophetie (Man dachte Jesus würde als König für Israel kommen und sie von den Römern befeien), doch ausdauernde Gebete und Bibelstudium, speziell das Studium der Prophetie brachte eine Erweckung/"Revival", indem sie verstanden was Jesus wirklich tat und tut; bis zur Erfüllung mit dem Hl. Geist an Pfingsten. Die Vorhänge seien wie Trennungen des Verständnisses (von dem was dahinter steckt). Er hat zu, 1.Vorhang u.a. Offb.4,1-3.5 zitiert aber ich verstehe den Zusammenhang hier nicht

      Dann 1844 ging Jesus ins Allerheiligste und auch hier gab es die große Enttäuschung aufgund falsch verstandener Prophetie, aber ausdauerndes Gebet und Studium der Prophetie zu einem Richtigen Verständnis was Jesus tat und tut brachte eine neue wahe Reformation und Erweckung. Hier lesen wir Offb.11,19: "Und der Tempel Gottes im Himmel wurde geöffnet und die Lade seines Bundes wurde sichtbar in seinem Tempel. (Und es geschagen Blitze und Stimmen und Donner und eine Erdbeben und goßer Hagel.)" D.h. man könnte bis zur Bundeslade im Allerheiligsten sehen. , aber Offb.15,5-8: "Danach sah ich: Es wurde aufgetan der Tempel, die Stiftshütte im Himmel,und aus dem Tempel kamen die sieben Engel, die die sieben Plagen hatten,
      angetan mit reinem, hellem Leinen und gegürtet um die Brust mit goldenen Gürteln.Und eine der vier Gestalten gab den sieben Engeln sieben goldene Schalen voll vom Zorn Gottes, der da lebt von Ewigkeit zu Ewigkeit. Und
      der Tempel wurde voll Rauch von der Herrlichkeit Gottes und von seiner Kraft; und niemand konnte in den Tempel gehen, bis die sieben Plagen der sieben Engel vollendet waren."
      d.h. als Jesus ins Allerheiligste ging, kamen diese 7 Engel heraus und niemand konnte hineingehen "bis die sieben Plagen der sieben Engel vollendet waren."
      Also erst wenn die 7 Plagen vorbei sind und der Hohepriester wieder durch den Vorhang diesmal aus dem Allerheiligsten HERAUS-kommt, öffnet sich für uns die 3 Phase des Verständnisses und der Erweckung. Seit 1844 arbeitet Jesus im Allerheiligsten, und wenn dieser Dienst fertig ist, gibt es bekanntlicherweise eine kurze Zeit wo kein Mittler mehr im Heiligtum für unsere Sündenvergebung arbeiten kann, aber wir noch auf dieser Erde sind. Ich glaube für diese Zeit ist das Siegel des Heiligen Geistes unser Schutz vor Sünde bis Jesus da ist. Tak Pacleb hat dazu einige Stellen aus dem großen Kampf (Ellen G.White) zitiert:

      Der große Kampf S. 462,463 (Englisch Seite 463) "Ehe Gott zum letztenmal die Welt mit seinen Gerichten
      heimsucht, wird sein Volk erweckt werden zu der urspruenglichen
      Gottseligkeit, wie sie seit dem apostolischen Zeitalter nicht gesehen
      wurde. Der Geist und die Kraft Gottes werden ueber seine Kinder ausgegossen werden."
      Der große Kampf S. 613,614 (Englisch 612,613) " Die Botschaft wird nicht so sehr durch Beweisfuehrungen als durch die
      tiefe Ueberzeugung des Geistes Gottes verbreitet werden. [...] Nun dringen die Lichtstrahlen
      ueberall durch, die Wahrheit wird in ihrer Klarheit gesehen, und die
      aufrichtigen Kinder Gottes zerschneiden die Bande, die sie gehalten
      haben. Familienverhaeltnisse und kirchliche Beziehungen sind jetzt
      machtlos, sie zurueckzuhalten. Die Wahrheit ist koestlicher als alles
      andere. Ungeachtet der gegen die Wahrheit verbuendeten Kraefte stellt
      sich eine grosse Schar auf die Seite des Herrn. Sobald die dritte Engelsbotschaft abgeschlossen ist,
      bittet die Gnade Christi nicht laenger fuer die suendigen Bewohner der
      Erde. Gottes Volk hat seine Aufgabe vollendet; es hat den "Spaetregen",
      "die Erquickung von dem Angesichte des Herrn", empfangen und ist auf die
      bevorstehende schwere Stunde vorbereitet. Engel eilen im Himmel hin und
      her. Einer, der von der Erde zurueckkehrt, verkuendigt, dass sein Werk
      getan ist; die letze Pruefung ist ueber die Welt gegangen, und alle, die
      gegen die goettlichen Vorschriften treu gewesen sind, haben "das Siegel
      des lebendigen Gottes" empfangen. Dann beendet Jesus seinen
      Mittlerdienst im himmlischen Heiligtum. Er erhebt seine Haende und
      spricht mit lauter Stimme: "Es ist vollbracht!", und die gesamte Schar
      der Engel legt ihre Kronen nieder, wenn er feierlich ankuendigt: "Wer
      boese ist, der sei fernerhin boese, und wer unrein ist, der sei
      fernerhin unrein; aber wer fromm ist, der sei fernerhin fromm, und wer
      heilig ist, der sei fernerhin heilig." (Offb. 22, 11) Jeder Fall ist zum
      Leben oder zum Tode entschieden worden. Christus hat sein Volk
      versoehnt und dessen Suenden ausgetilgt. Die Vollzahl seiner Untertanen
      ist erreicht; "Reich, Gewalt und Macht unter dem ganzen Himmel" sollen
      den Erben des Heils gegeben werden, und Jesus wird als Koenig und Herr
      regieren.

      Wenn er das Heiligtum verlaesst, liegt
      Finsternis ueber den Bewohnern der Erde. In jener schrecklichen Zeit
      muessen die Gerechten ohne einenVermittler vor einem heiligen Gott leben"
      + Early Writings S.62


      Insgesamt ist klar zu lenen, dass wir noch nicht am Ziel sind, manche mögen enttäuscht sein weil Jesus noch nicht da ist. Was haben wir also zu tun: Gebet und Studium der Prophetie um zu verstehen was Jesus tat und tut, damit wir vorbereitet sind. Beten um Verständnis, um Reformation, sodass eine Erweckung kommen wird
      "und alle, die gegen die goettlichen Vorschriften treu gewesen sind, haben "das Siegel des lebendigen Gottes" empfangen."


      Herr, belebe uns neu!

    • Ich hoffe, dass diese Frage zu deiner Thematik passt (wenn nicht, bitte um kurze PN).

      Im irdischen Heiligtum hatten wir 3 Vorhänge, vor der Stiftshütte, vor dem Heiligen und vor dem Allerheiligsten.

      Gibt es diese 3 Vorhänge auch im himmlischen Heiligtum? Wenn ja, wozu, wenn nein, warum nicht?
    • Tricky, der Bereich zwischen dem Eingang zur Stiftshütte an sich und dem Eingang zum Heiligtum ist symbolisch der Bereich der Erde, also der Bereich, wo Jesus sprich das Opferlamm auch geopfert wurde. Im himmlischen Heiligtum kann es deshalb nur das Heilige, also der Bereich Christi, und das Allerheiligste, der Bereich Gottes geben.
      Darum gibt es dort keine drei "Vorhänge"

      Gruß
      seeadler
    • hallo Jan,

      die zwei Phasen der "Erweckung", bzw. der Erkenntnis, einmal nach Pfingsten zur Zeit Jesu, und das andere Mal nach 1844 macht Sinn, eine dritte Phase meiner Meinung nach nicht. Es sei denn, wir würden wiederum einem schweren Irrtum aufliegen und hätten etwas erneut falsch verstanden - dann wäre eine dritte Phase gerechtfertigt.

      Aber in dem Augenblick, da Jesus Christus sich auf den Weg zur Erde macht sind die Würfel gefallen. Eine "Erweckungsbewegung" zu dieser Zeit kann es da nach meinem Schriftverständnis nicht mehr geben.

      Gruß
      Seeadler