Die Sieben Posaunen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der Engel aus Offenbarung 10 ist Jesus Christus, welcher das entsiegelte Buch Daniel in seiner Hand hält. Denn wie wir in Daniel 12 erfahren, war dieses Buch bis 1798 versiegelt und wurde dann von Jesus entsiegelt. Die Milleriten forschten in Daniel und ihre Erkenntnis nahm zu (siehe Daniel 12,4). Sie erwarteten die Wiederkunft ihres Erlösers 1844, was für sie süß wie Honig war, doch sie erlitten eine große Enttäuschung, weil sie die Reinigung des Heiligtums (siehe Daniel 8,14) falsch interpretiert hatten. Was im Mund noch süß wie Honig war, lag nun bitter im Magen (Siehe Offb 10,9).

      In Vers 6 schwört Jesus Christus bei sich selbst: "Es wird keine Zeit mehr sein; sondern in den Tagen der Stimme des siebten Engels, wenn er in die Posaune stoßen wird, soll das Geheimnis Gottes vollendet werden, wie er es seinen Knechten, den Propheten, als Heilsbotschaft verkündet hat."

      Jesus kündigt die 7. Posaune an, was uns zeigt, dass sich die in Offenbarung 10 beschriebenen Ereignisse im Rahmen der 6. Posaune abspielen. Auch textlich befindet sich Offb 10 zwischen der 6. Posaune aus Kapitel 9 und der 7. Posaune aus Kapitel 11.
      Wir wissen, dass Offb 10 die Adventbewegung und ihre große Enttäuschung von 1844 beschreibt. Das alles zeigt uns, dass die 6. Posaune Geschichte ist und keinesfalls in die Zukunft gelegt werden kann.


      Jesus Christus sagt weiterhin, dass innerhalb der 7. Posaune das Geheimnis Gottes, wie Er es seinen Knechten als Heilsbotschaft verkündet hat, vollendet werden wird. Dieses Geheimnis Gottes ist Christus in uns (Kol 1,27) und die Vollendung dieses Geheimnisses sind die 144.000, welche den Charakter Jesu haben werden. Erst seitdem im Himmel das Gericht begonnen hat, also seit 1844, ist es möglich, dass das Geheimnis Gottes zur Vollendung gebracht wird und die 144.000 versiegelt werden können, so dass der Heilige Geist in vollem Maße über sie ausgegossen werden kann, wodurch sie den Charakter Gottes vollkommen widerspiegeln. Das zeigt uns, dass die 7. Posaune 1844 begonnen hat, als Jesus ins Allerheiligste gebracht wurde und das Gericht begann.
    • Armin Krakolinig schrieb:

      Ab wann wird keine (prophetische) Zeit mehr sein, ab dem Beginn der 7. Posaune, oder ab dem Zeitpunkt, wo der Engel dem Propheten das Büchlein zu essen gibt?

      Klären wir mal diese Fragen!

      Armin

      Also der Zeitpunkt wo keine prophetische Zeit mehr geben wird, ist in der Vision nachdem die 7 Donner geredet hatten Offb 10,4-7. Die Vision in Offb 10 dreht sich um das Volk Gottes, welches um 1844 eine bittere Enttäuschung erfahren hatte.
      Lieber @Armin wie verstehst du Offb 10,7?
      lg Stadenker
    • Versiegelung der 144000 erst in der 7 Posaune?

      Johannes schrieb:

      Jesus Christus sagt weiterhin, dass innerhalb der 7. Posaune das Geheimnis Gottes, wie Er es seinen Knechten als Heilsbotschaft verkündet hat, vollendet werden wird. Dieses Geheimnis Gottes ist Christus in uns (Kol 1,27) und die Vollendung dieses Geheimnisses sind die 144.000, welche den Charakter Jesu haben werden. Erst seitdem im Himmel das Gericht begonnen hat, also seit 1844, ist es möglich, dass das Geheimnis Gottes zur Vollendung gebracht wird und die 144.000 versiegelt werden können, so dass der Heilige Geist in vollem Maße über sie ausgegossen werden kann, wodurch sie den Charakter Gottes vollkommen widerspiegeln.


      Offb 9,4 Und es wurde ihnen gesagt, dass sie dem Gras der Erde keinen Schaden zufügen sollten, auch nicht irgendetwas Grünem, noch irgendeinem Baum, sondern nur den Menschen, die das Siegel Gottes nicht an ihrer Stirne haben.

      Lieber Johannes wie verstehst du Offb 9,4?

      "so dass der Heilige Geist in vollem Maße über sie ausgegossen werden kann, wodurch sie den Charakter Gottes vollkommen widerspiegeln"
      Glaubst du das der Spätregen sein Volk frei machen wird von ihren Sünden? Oder spiegeln die Gläubigen vor der Ausgießung des Heiligen Geistes (Spätregen) den Charakter Gottes?
      Gottes Segen
      lg :)
    • da wir (wahrscheinlich etwa 20) verschiedene Auslegungen über Posaunen haben

      John Q. Public schrieb:

      Möchte ein kurzes Bekenntnis ablegegen:

      a) ich sehe nicht, dass wir biblisch-gesehen/begründet in der 7. Posaune leben.
      b) ich bin dafür alle Posaunen komplett neu zu studieren und biblisch auszulegen (weltweit und persönlich).
      c) ich bin nicht dafür, die wenigen+kurzen Ellen White Zitate und die "Pionierkarten" als Ersatz für biblische Auslegung zu verwenden.
      d) ich unterstütze die bereits geübte Kritik von HeimoW , Armin , stadenker und Anderen die Punkte a-c) betreffend.

      LG, franz

      Lieber Franz ich stimme dir in allen Punkten vollkommen zu, von a) bis d) danke
      lg :)
    • Grundlagen zur Auslegung des 7 Siegels und 7 Posaunen

      Wenn wir das 7 Siegel verstehen wollen, kommen wir nicht umhin, beide Abteilungen des Heiligtums im Himmel mit seinen Geräten, von ihrer Anordnung, laut Bibel richtig zu verstehen.

      Wo befindet sich der goldene Räucheraltar, wo befinden sich Räuchergefäße usw? Laut Mose befindet sich der Räucheraltar in der 1. Abteilung dem Heiligen. Der Räucheraltar sollte laut Anordnung von Gott mit feinem Gold überzogen werden und goldene Hörner haben. Aaron sollte jeden Morgen auf dem goldenen Räucheraltar Räucherwerk verbrennen. Da dieser Dienst jeden Morgen durchgeführt werden sollte, befand sich der goldene Räucheraltar nicht im Allerheiligsten sondern in der 1. Abteilung Siehe 2 Mose 30,1-10. Die Anordungen zum Aufbau des Heiligtums wurden befolgt. Um meine Auffassung davon zu unterstreichen, welche Gegenstände sich in der 1. Abteilung im Himmel und welche Gegenstände im irdischem Heiligum befunden haben, zitiere ich EGW:

      Danach wurde ich gebeten, die zwei Abteilungen des himmlischen Heiligtums zu betrachten. Der Vorhang oder die Tür war offen, und es wurde mir erlaubt einzutreten. In der ersten Abteilung sah ich den siebenarmigen Leuchter, den Tisch mit den Schaubroten, den Räucheraltar und das Räuchergefäß. (FRÜHE SCHRIFTEN VON ELLEN G. WHITE, Seite 238)


      In einer Vision wurden Ellen die beiden Abteilungen des himmlischen und des irdischen Heiligtums gezeigt. Und sie schrieb folgendes darüber:
      Es wurde mir auch ein Heiligtum auf Erden, das zwei Abteilungen enthielt, gezeigt. Es glich dem himmlischen. Es wurde mir gesagt, daß es ein Bild des himmlischen sei. Die Geräte der ersten Abteilung des irdischen Heiligtums waren gleich denen in der ersten Abteilung des himmlischen. Der Vorhang war emporgehoben, und ich blickte in das Allerheiligste und sah, daß die Geräte die gleichen waren wie im Allerheiligsten des himmlischen Heiligtums. (FRÜHE SCHRIFTEN VON ELLEN G. WHITE, Seite 239)


      Was sah EGW in der 2. Abteilung im Himmel? Sie sah die Bundeslade, die aussah, wie aus feinstem Gold, Sie sah die 2 Cherubim und zwischen diesen Engeln ein goldenes Räuchergefäß, siehe FRÜHE SCHRIFTEN VON ELLEN G. WHITE, Seite 238. Sie sah dort kein Räucheraltar, was jedoch auch wichtig ist, sie sah ein Räuchergefäß.
      Zusammenfassung: In der 1. Abteilung im Himmel befindet sich der Räucheraltar, der siebenarmige Leuchter, der Tisch mit den Schaubroten und das Räuchergefäß. In der 2. himmlischen Abteilung befindet sich ebenso ein Räuchergefäß und die Bundeslade mit den Engeln.
    • stadenker schrieb:

      Zitat
      Offb 9,4 Und es wurde ihnen gesagt, dass sie dem Gras der Erde keinen Schaden zufügen sollten, auch nicht irgendetwas Grünem, noch irgendeinem Baum, sondern nur den Menschen, die das Siegel Gottes nicht an ihrer Stirne haben.

      Lieber Johannes wie verstehst du Offb 9,4?
      Nach dem Tode Mohammeds trat Abubekr im Jahre 632 n.Chr. dessen Nachfolge an. Nachdem dieser einigermaßen seine Autorität und Regierungsgewalt gesichert hatte, ließ er einen Rundbrief an die arabischen Stämme schicken, aus dem auszugweise zitiert wird: ‘Wenn ihr die Schlachten des Herrn schlagt, dann benehmt euch wie Männer und kehrt nicht den Rücken zu. Aber lasst euren Sieg nicht besudelt werden durch das Blut von Frauen und Kindern. Zerstört keine Palmen und verbrennt keine Kornfelder. Haut keine Obstbäume um und tut dem Vieh kein Leid, es sei denn ihr tötet es zu eurer Nahrung. Wenn ihr irgendeinen Vertrag oder Bund schließt, dann steht dazu und haltet euer Wort. Auf euren Wegen werdet ihr einige religiöse Personen treffen, die zurückgezogen in Klöstern leben, weil sie sich dazu verschrieben haben, Gott in dieser Weise zu dienen. Lasst sie in Frieden, tötet sie nicht und zerstört nicht ihre Klöster. Und ihr werdet eine andere Sorte von Menschen treffen, die zu der Synagoge Satans gehören und rasierte Kronen haben. Stellt sicher, dass ihr ihren Schädel spaltet und sie nicht schont, bis sie entweder Mohammedaner werden oder euch Tribut zahlen.’... Uriah Smith, Daniel and the Revelation, 501

      stadenker schrieb:

      Glaubst du das der Spätregen sein Volk frei machen wird von ihren Sünden? Oder spiegeln die Gläubigen vor der Ausgießung des Heiligen Geistes (Spätregen) den Charakter Gottes?

      Wenn der Spätregen in vollem Maße ausgegossen werden wird, werden ihn nur diejenigen erhalten, die versiegelt sind, das heißt, die sich vorbereitet und in dem Blut des Lammes reingewaschen haben.
    • Die 3 WEHE und die 3 letzten Posaunen - was ist gemeint?

      Johannes schrieb:

      Nach meinem Verständnis spielen sich die Wehen innerhalb der Posaunen ab, sind aber nicht identisch mit ihnen. Das 2. Wehe endete am 11. August 1840, als das osmanische Reich fiel, die 6. Posaune jedoch endete erst am 22. Oktober 1844. Ich setze das 3. Wehe nicht mit den 7 letzten Plagen, also der großen Trübsal, gleich..
      Tur mir leid, doch das lässt sich aus Off. 9,13 und aus allen Texten, wo von diesen Wehen nachher die Rede ist, nicht bestätigen.

      Beachte bitte was dieser Text sagt: Wehe, wehe, wehe, denen die auf Erden wohnen, um der anderen Posauen willen der drei Engel, die nun ihre Stimme erheben werden. Also sind mit diesen 3 Wehen die anderen Posaunen und die drei Engel der 5.6. und 7. Posaune gemeint!

      Beachte bitte, dass am Ende der 5. Posaune in Off.9,12 steht, dass mit dieser 5. Posaune auch das erste Wehe zu Ende geht. Dasselbe hast Du im Zusammenhang mit der 6. Posaune, die in Kp. 9,13 beginnt und damit beginnen auch die zweiten WEHE-Ereignisse in der Tötung eines dritten Teil der Menschen während dieser Posaune (V.15-19). Die weitere Beschreibung der 6. Posaune geht dann noch bis V.21 weiter. Damit ist aber die 6. Posaunen und somit auch das 2. Wehe noch nicht zu Ende, denn das Ende dieses Wehe kommt erst in Kp. 11, 14 unmittelbar vor der 7. Posaune und somit vor dem 3. WEHE. Das heißt, dass das 2. WEHE und die 6. Posaune erst nach den Ereignissen von Kp. 10 und 11 zu Ende geht, und das ist eindeutig geraume Zeit nach der Entäuschung von 1844. (Siehe die Erfüllung der Geschichte mit dem Büchlein in der Millerbewegung und die neuerliche,weltweite Verkündigung des Evangeliums durch das Volk der Übrigen. Dann kommt die Geschichte von Offb. 11 als Rückschau in die Geschichte der 1260 Tage (533 -1793 od. 538-1798), wo dann am Ende dieser Zeit das Tier aus dem Abgrund kommt, und die zwei Zeugen tötet. Dann kommt es zur Auferstehung und zur glorreichen Himmelfahrt der 2 Zeugen in 11,11-12! (Was ist wohl damit gemeint??) Dann kommt das Große Erdbeben von V.14 und das ist dann das Schlusseereignis des 2. WEHE und somti der 6. Posaune unmittelbar vor der 7. Posaune, deren Ereignisse in Off. 11,15-19 beschrieben sind!

      Nun musst Du uns sagen, was mit diesem großen Erdbeben zu dieser Zeit eine geraume Zeit nach der französischen Revolution gemeint, wo der 10. Teil der Stadt fällt, von der dort die Rede ist, und auch noch 7000 besondere Menschen getötet werden! Wo und wann hat sich das alles schon erfüllt ????

      Kannst Du uns das schildern, denn nach Deiner Auslegung müsste das ja irgendwo am Ende des Osmanischen Reiches um 1840 zu suchen sein?

      Bitte also um eine nachvollziehbare Beschreibung der Erfüllung der genauen Abfolge dieser Ereignisse der 6. Posaunen und des 2. WEHE!

      Danke Johannes!

      Armin

      .
    • Was bedeutet Off. 10,7 ?

      stadenker schrieb:


      Also der Zeitpunkt wo keine prophetische Zeit mehr geben wird, ist in der Vision nachdem die 7 Donner geredet hatten Offb 10,4-7. Die Vision in Offb 10 dreht sich um das Volk Gottes, welches um 1844 eine bittere Enttäuschung erfahren hatte.


      Lieber @Armin wie verstehst du Offb 10,7?


      lg Stadenker

      Der Text nach dem Grundtext gelesen sagt aus, dass mit dem Beginn der 7. Posaune, dass Geheimnis Gottes,wie er es durch die Propheten verkündigt hat, kommt zum Abschluss. Das bedeutet, dass Ende der Verkündigung des Evangeliums und die Offenbarung des Charakters Gottes im Leben seiner Gemeinde kommt durch die Versiegelung der Übrigen vor dem Beginn der 7. Posauen zur Vollendung! Das ist für mich eine deutlicher Hinweis auf das Ende der Versiegelung der 1400 und das Ende hohepriesterlichen Dienstes Jesu und das Ende des U-Gerichtes zum Beginn der 7. Posaune, die somit dann auch die Zeit des dritten und somit des letzen der drei WEHE einleitet! So kann der Beginn der 6. Posaune und somt auch der Beginn des dritten WEHE nur die Zeit der 7 letzten Plagen sein!

      Wer es fasse, der fasse es, was damit gemeint ist!

      Alles Gute zum weiteren Studium einer der wichtigesten Visionen der Offenbarung für die Welt unmittelbar vor der Wiederkunft Jesu!

      So gesehen hatte Miller absolut recht, die Verkündigung der Posaunen als besondere Botschaft für die Menschen der letzten Generation der Weltgeschichte zu machen, doch leider irrte er sich in der historischen Anwendung der Ereignisse der Posaunen, und auch das war ein wesentlicher Grund für die Enttäuschung von 1844!

      Gott warnte ihn durch einen unscheinbaren Propheten, dem in einer Vision im Feb. 1842 gezeigt wurde, dass der 6. Engel mit der 6 Posaune zu dieser Zeit noch nicht geblasen hat!!!

      Kennst Du diese Geschichte?

      Aber der gute, gläubige und sicher auch geistgeführte William Miller machte trotz allem einen großen Fehler! Er meinte nämlich damals schon, er habe ja die Bibel und Propheten haben ihn nichts zu sagen, denn nach Johannes hat Gott keine Propheten mehr vorgesehen!

      Irgendwie kommt mir das bekannt vor - Dir auch ?

      Gott bewahre uns vor der Wiederholung eines solchen Irrtums!

      Armin
    • Hallo Armin Krakolinig,

      ich verstehe unter den Wehen das Wirken der islamischen Kräfte innerhalb der jeweiligen von Gott festgesetzten Zeitperioden (also den 150 Jahren der 5. Posaune und den 391 Jahren und 15 Tagen der 6. Posaune).

      Für das 3. Wehe gibt es keine uns bekannte Zeitperiode, da es ja innerhalb der 7. Posaune keine prophetische Zeit mehr gibt. Dennoch gibt es auch für das 3. Wehe eine von Gott bestimmte Zeit, dessen Beginn am 11. September 2001 war, wie ich glaube und wie bei den ersten beiden Wehen ist es der Islam (schaut mal, was gerade in den islamischen Ländern an Christenverfolgung stattfindet).
    • Schema Siegel und Posaunen

      Siegel--- Siegel--Siegel-- Siegel-- Siegel--- Siegel-- Siegel
      |___1___|___2___|___3___|___4___|___ 5___|___6___|___7___|
      \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\Posaunen
      _______________________________________________ |__1-7__|





      So setzte ich die Posaunen an. Die 7 Posaunen werden im 7 Siegel eingeleitet.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von stadenker ()

    • Ich finde es abenteuerlich wie hier von Adventisten mit dem ihnen von Gott geschenkten Licht umgegangen wird. Fundamente, die von den Pionieren hart erarbeitet wurden und göttliche Bestätigung fanden, werden einfach so verworfen und man faselt was davon, dass man alles neu auslegen müsse. Haltet mal einen Moment inne und fragt euch ernsthaft, was ihr da macht. Das ist direkte Rebellion gegen Gott...

      Wer das Licht verwirft, das Gott uns in seiner Gnade hat zukommen lassen, dessen Sicht wird immer undeutlicher werden, bis er sich bei fortgesetztem Ungehorsam irgendwann komplett in der Finsternis befindet.
    • Wo sind die biblischen Beweise ?

      Johannes schrieb:

      Hallo Armin Krakolinig,

      ich verstehe unter den Wehen das Wirken der islamischen Kräfte innerhalb der jeweiligen von Gott festgesetzten Zeitperioden (also den 150 Jahren der 5. Posaune und den 391 Jahren und 15 Tagen der 6. Posaune).

      Für das 3. Wehe gibt es keine uns bekannte Zeitperiode, da es ja innerhalb der 7. Posaune keine prophetische Zeit mehr gibt. Dennoch gibt es auch für das 3. Wehe eine von Gott bestimmte Zeit, dessen Beginn am 11. September 2001 war, wie ich glaube und wie bei den ersten beiden Wehen ist es der Islam (schaut mal, was gerade in den islamischen Ländern an Christenverfolgung stattfindet).



      Lieber Johannes,

      Du machst uns solche Vorwürfe, und willst uns Rebellion gegen Gott und seinem Geiste vorwerfen, und bleibst uns dabei jegliche eigene biblische Beweisführung für Deine abendteuerlichen Auslegungen schuldig, denn was soll das anderers sein, wenn Du hier schon das genaue Datum für den Beginn des 3. WEHE angibst, ohne es selbst gut biblisch begründen zu können!

      Auf meine Argumente, warum Du die drei WEHE und die 5.6. und 7.Posaune nicht zu unterschiedlichen Zeiten ansetzen kannst, und was das Erdbeben am Ender des 3. WEHE in Off. 11 war oder ist, hast Du noch keine Antwort gegeben!

      Sei also bitte vorsichtig, wie Du andere, die ihre biblischen Beweisführungen bringen, auch wenn sie letztlich nicht stimmen könnten, verurteilst. Machst Du Dich damit nicht zum Richter, was nur Gott zusteht?

      Das entspricht sicher nicht dem Geist der Pioniere und schon gar nicht von Ellen White, die in sochen Fällen nie wollte, dass man nur mehr auf ihre Schriften und die der Pioniere verweist, sondern allein mit der Bibel Klärung zu schaffen sucht!

      Ich wünschte mir, Du und alle die heute mit gleicher Vehemenz diese Sichtweise weltweit unter STAs vertreten, würden das berücksichtigen!

      Gott möge uns allen diese Demut und Einsicht schenken!

      Armin

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Armin Krakolinig ()

    • Was ich hier in mehreren Beiträgen versucht habe aufzuzeigen ist, dass die Posaunen und vor allem das erste und zweite Wehe zu den Fundamenten unseres Glaubens als STA gehören. Das habe ich sowohl anhand der Bibel als auch anhand des Geistes der Weissagung gezeigt. Ohne die Erfüllung des 2. Wehe, wie sie von Litch zwei Jahre im Vorhinein verkündet worden war, hätte es die Adventbewegung in dieser Form gar nicht gegeben und auch die STA würde heute nicht existieren. Ellen White hat immer wieder betont, dass es diese Geschichte war, wie sie sich von 1840-44 ereignet hat, die uns zu dem Volk gemacht hat, das wir sind. Auch hat sie wiederholt eindringlich davor gewarnt, an den Fundamenten und Säulen unseres Glaubens auch nur das geringste zu verändern.

      Als Siebenten-Tags-Adventisten haben wir das erste und zweite Wehe von Anbeginn unserer Kirche verstanden. Gott selbst hat durch Ellen White die Richtigkeit dieser Auslegungen bestätigt. Das dritte Wehe wird nur derjenige verstehen, der die ersten beiden Wehen verstanden hat und eigentlich sollte es für uns als Adventisten gar kein Problem sein, zu erkennen, worum es sich bei dem 3. Wehe handelt.
      Da aber im Laufe der Zeit viele Adventisten die Fundamente verlassen haben und neue Theorien aufgestellt und verbreitet haben befinden wir uns als Kirche jetzt in einer Situation, in welcher im Allgemeinen dort, wo eigentlich Klarheit herrschen sollte, eher die größte Verwirrung herrscht.

      Gott veranschaulicht die Zukunft immer durch die Vergangenheit. Geschichtliche Ereignisse dienen als Schatten und Vorbilder für zukünftige Ereignisse. Nur wer das versteht und beherzigt wird in der Erkenntnis des prophetischen Wortes voranschreiten.

      So kann das moderne Rom, welches sich gerade vor unseren Augen aus dem Abgrund erhebt, nur verstehen, wer das heidnische und das päpstliche Rom verstanden hat. 1+2=3
      Auch kann man den dritten Elia nur verstehen, wenn man den ersten (Elia selbst) und den zweiten Elia (Johannes der Täufer) verstanden hat. 1+2=3
      Den Spätregen, welcher eine Erfüllung von Joel 3,1.2 ist, kann nur der verstehen, der die erste (Pfingsten) und die zweite Erfüllung (die Adventbewegung) von Joel 3,1.2 verstanden hat. 1+2=3
      Das Gräuel der Verwüstung (das Sonntagsgesetz) kann nur der verstehen, der das erste (die Belagerung Jerusalems durch Rom) und das zweite (die Entstehung des Papsttums) verstanden hat. 1+2=3

      In gleicher Weise kann das dritte Wehe nur der vestehen, der das erste und zweite Wehe verstanden hat:
      Im 1. Wehe quälte der arabische Islam die Armeen Roms, verschonte aber die, welche das Siegel Gottes an ihrer Stirn hatten. Ihr kämpferisches Vorgehen war unerwartet und plötzlich.
      Im 2. Wehe töte der türkische Islam die Armeen Roms und verschonte keinen. Ihr kämpferisches Vorgehen war unerwartet und plötzlich und sie setzten Schießpulver ein.
      Im 3. Wehe kämpft der moderne Islam gegen die Armeen Roms (die USA) mit Sprengmitteln und auf unerwartete und plötzliche Art und Weise (Terrorismus). Während der moderne Islam die Armeen Roms quält werden die vier Winde noch zurückgehalten, bis die Knechte Gottes versiegelt sind. Wenn die Versiegelung abgeschlossen ist lassen die vier Engel die vier Winde los und die islamischen Kräfte werden nicht länger beschränkt in ihrem Wirken: Der Ostwind bricht los und die Armeen Roms (welche nicht das Siegel Gottes erhalten haben) werden getötet.
    • Wo sind die wirklichen biblischen Beweise

      Johannes,

      und immer noch bist Du uns die wirklich biblische Beweisführung, Deiner Auslegungen schuldig geblieben.

      Vielleicht könntest Du mal in Deinen Unterlagen von Jeff Pippenger oder von wem Du sie hast, nachsehen, was sie über das Erdbeben in Off. 11,13 und über das Fallen des 10. Teils der der Stadt und der 7000 Menschen sagen, die dort als das Schlussereignis des 3. Wehe und der 6. Posaunen getötet wurden?

      Kennst Du die Deutung der Pioniere darüber und bist Du auch damit einverstanden?

      Glaubst Du wirklich, dass in der osmanischen Zeit der 391 Jahre das Drittel der Menschen getötet wurde, von dem in der 6. Posaune die Rede ist?

      Weißt Du wieviel Tote es durch diese Invasionen der Türken und Osmanen im Vergleich zum ersten und zweiten Weltkrieg und nun seit dem 2. Weltkrieg in dieser Welt in etwa 70 Jahren allein an Kriegs- und Terrrortoten durch FEUER, RAUCH und SCHWEFEL gegeben hat?

      Hast Du darüber schon mal nachgedacht?
    • Armin Krakolinig schrieb:

      und immer noch bist Du uns die wirklich biblische Beweisführung, Deiner Auslegungen schuldig geblieben.
      Im Gegensatz zu all den anderen Auslegungen bewege ich mich mit der von mir dargelegten Auslegung (die wie du richtig bemerkt hast von Jeff Pippenger ist) auf dem Fundament unseres Glaubens und baue darauf auf. Und das habe ich meiner Meinung nach deutlich gezeigt.

      Armin Krakolinig schrieb:

      Vielleicht könntest Du mal in Deinen Unterlagen von Jeff Pippenger oder von wem Du sie hast, nachsehen, was sie über das Erdbeben in Off. 11,13 und über das Fallen des 10. Teils der der Stadt und der 7000 Menschen sagen, die dort als das Schlussereignis des 3. Wehe und der 6. Posaunen getötet wurden?
      Das Erdbeben und die 7000 Menschen(namen) sind denke ich symbolisch und hängen mit der französischen Revolution und der Gefangennahme des Papstes durch Napoleon zusammen. Wenn wir daran denken, dass in Offb 17 die Hure Babylon, also das Papsttum, als die große Stadt bezeichnet wird und uns daran erinnern, dass das heidnische Rom nach Daniel 7 in 10 Stämme zerfiel und einer davon die Franken waren, dann ist das atheistische Frankreich der zehnte Teil der Stadt, welcher sich von der kirchlichen Macht befreite, womit von Babylon der zehnte Teil fiel.

      Armin Krakolinig schrieb:

      Kennst Du die Deutung der Pioniere darüber und bist Du auch damit einverstanden?
      Mit der Deutung der Pioniere darüber habe ich mich noch nicht beschäftigt.

      Armin Krakolinig schrieb:

      Glaubst Du wirklich, dass in der osmanischen Zeit der 391 Jahre das Drittel der Menschen getötet wurde, von dem in der 6. Posaune die Rede ist?
      Das Drittel ist wie ich meine symbolisch gemeint und ist ein Hinweis auf Rom. Im Rahmen des dritten Wehe könnte es aber auch zu einer wortwörtlichen Erfüllung kommen.

      Armin Krakolinig schrieb:

      Weißt Du wieviel Tote es durch diese Invasionen der Türken und Osmanen im Vergleich zum ersten und zweiten Weltkrieg und nun seit dem 2. Weltkrieg in dieser Welt in etwa 70 Jahren allein an Kriegs- und Terrrortoten durch FEUER, RAUCH und SCHWEFEL gegeben hat?
      Was hat das mit den Posaunen zu tun?

      Armin Krakolinig schrieb:

      Hast Du darüber schon mal nachgedacht?
      Nein..
    • Gründe gegen Auslegung der Posaunen wie Uria Smith

      Ich habe bereits einige Argumente gegen die Auslegung von Uria Smith, was die 7 Posaunen anbetrifft, geschrieben. Nun will ich etliche Argumente deutlicher darlegen:
      Grund 4
      Offb. 9, 1 Und als es das siebte Siegel öffnete, entstand eine Stille im Himmel, etwa eine halbe Stunde lang.
      2 Und ich sah die sieben Engel, die vor Gott standen; und es wurden ihnen sieben Posaunen gegeben.

      Für mich werden die 7 Posaunen nach dem öffnen des 7 Siegels eingeleitet. In der Anmerkung von der Schlachter 2000 steht auf Seite 1309 zu Offb. 8,1 folgendes:
      "Das 7. Siegel beinhaltet die Sieben Posaunengerichte."

      Wenn Die 7. Siegel zeitlich nacheinander geöffnet werden, dann folgt die Eröffnung des 7. Siegels durch das Lamm (Jesus Christus) nach dem 6. Siegel. Wann wurde das 6. Siegel geöffnet? Wann hat sich das 6 Siegel erfüllt?
      Offb 6,
      2 Und ich sah, als es das sechste Siegel öffnete, und siehe, ein großes Erdbeben entstand, und die Sonne wurde schwarz wie ein härener Sack, und der Mond wurde wie Blut;
      3 und die Sterne des Himmels fielen auf die Erde, wie ein Feigenbaum seine unreifen Früchte abwirft, wenn er von einem starken Wind geschüttelt wird.

      Wann war das große Erdbeben, Verdunkelung der Sonne, der Mond wie Blut und wann fielen die Sterne des Himmels auf die Erde?
      Der 19. Mai 1780 steht als „der finstere Tag“ in der Geschichte verzeichnet. Seit Moses Zeit ist keine Finsternis von gleicher Dichte, Ausdehnung und Dauer je berichtet worden. Die Beschreibung dieses Ereignisses, wie sie von Augenzeugen gegeben wurde, ist nur ein Widerhall der Worte des Herrn, die der Prophet Joel 2500 Jahre vor ihrer Erfüllung kundtat: „Die Sonne soll in Finsternis und der Mond in Blut verwandelt werden, ehe denn der große und schreckliche Tag des Herrn kommt.“ Joel 3,4. (DER GROSSE KAMPF,311.312)

      Laut EGW ist der Mond wie Blut geworden, genau nach der größten Sonnenfinsternis in der Menschheitsgeschichte:
      Nach Mitternacht verzog sich die Finsternis, und als der Mond sichtbar wurde, sah er zuerst aus wie Blut. (DER GROSSE KAMPF,311)

      Wann war das große Erdbeben? Das Erdbeben fand 1755 n.Chr. statt.

      Es erstreckte sich über einen Flächenraum von nicht weniger als 10.360.000 qkm.(DER GROSSE KAMPF,308)

      Ellen G. White berichtet, das innerhalb von ca. 6 Minuten 60000 Menschen, bei diesem Erdbeben ums Leben gekommen sind.

      Wann geschah das letzte Zeichen des 6. Siegels? Wann war der große Sternenfall? Am 13. November 1833.
      Es war das ausgedehnteste und wunderbarste Schauspiel fallender Sterne, von dem je berichtet worden ist. (DER GROSSE KAMPF,3336)


      Wenn die Zeichen des 6. Siegels sich im Jahre 1755, 1780 und 1833 ereignet haben, so kann das 7. Siegel nicht vor 1755 n. Chr. durch Jesus Christus geöffnet worden sein. Wieso beschreibt die Offbarung das 7. Siegel nicht direkt nach dem 6. Siegel? Es wird dort vorher die Wiederkunft Christi Offb 6,14-17 und die 144.000, die Versiegelten Offb 7, vor dem öffnen des 7. Siegels beschrieben. Was möchte Gott uns mit dem Einschub der 144.000 im Bezug auf das 7. Siegel mitteilen? Könnte es sein, das das 7. Siegel noch gar nicht geöffnet wurde, sondern erst, wenn die 144.000 versiegelt wurden. Es muss doch ein Grund geben, warum die 144.000 zwischen dem 6. und 7. Siegel beschrieben werden!
      Erst mal soviel, Fortsetzung folgt. Gottes Segen. :)
    • RE: Gründe gegen Auslegung der Posaunen wie Uria Smith

      stadenker schrieb:

      ...Wann war das große Erdbeben, Verdunkelung der Sonne, der Mond wie Blut und wann fielen die Sterne des Himmels auf die Erde?
      Der 19. Mai 1780 steht als „der finstere Tag“ in der Geschichte verzeichnet. Seit Moses Zeit ist keine Finsternis von gleicher Dichte, Ausdehnung und Dauer je berichtet worden. Die Beschreibung dieses Ereignisses, wie sie von Augenzeugen gegeben wurde, ist nur ein Widerhall der Worte des Herrn, die der Prophet Joel 2500 Jahre vor ihrer Erfüllung kundtat: „Die Sonne soll in Finsternis und der Mond in Blut verwandelt werden, ehe denn der große und schreckliche Tag des Herrn kommt.“ Joel 3,4. (DER GROSSE KAMPF,311.312)

      Laut EGW ist der Mond wie Blut geworden, genau nach der größten Sonnenfinsternis in der Menschheitsgeschichte:
      Nach Mitternacht verzog sich die Finsternis, und als der Mond sichtbar wurde, sah er zuerst aus wie Blut. (DER GROSSE KAMPF,311)
      ...

      Irre ich, oder war das (nur) ein lokales Ereignis in New England?
      Liebe Grüße, Heimo
    • wie groß war Amerika 1780?

      Wie umfangreich war die Finsternis 1780?Amerika ist aus 13 Kolonien 1776 gegründet worden. Wie groß war Amerika / USA im Mai 1780? War das nicht New England? Wie weit die Finsternis noch die Indianerstämme und ihre Gebiete getroffen hat, ist wahrscheinlich eine deutlich sehr schwere Frage.
    • unnatürliche Finsternis

      Die Finsternis an diesem Tag , war keine Sonnenfinsternis in dem der Mond zwischen Erde und Sonne sich befindet. Ich habe gesehen das ich das Wort Sonnenfinsternis mal vorher benutzt habe. Das Wort dürft ihr getrost streichen, ist einfach falsch um das Phänomen vom "dark day" zu umschreiben. :)