Die Sieben Posaunen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Was ist der grosse Strom Euphrat?

      Danke @Armin für deine gebrachten Einwände. Wir wissen aus Daniel das für die selben Mächte und damit verbundene Ereignisse verschiedene Bilder benutzt wurden. Könnte es in der Offbarung nicht genauso sein? Was ist nun der Euphrat?derzeit sehe ich darin die Völker dieser Welt Offb 17,15. Wird die 6 Posaune pararell mit der 6. Plage laufen? Dort ist ja der Euphrat erwähnt Offb 16,12-16. Was haben die 6. Posaune und 6. Plage gemeinsam? Krieg.
    • Die Posaunen gehören mit zu den Fundamenten des Adventismus. Schaut euch dazu mal die prophetischen Karten von 1843 und 1850 an, von denen Ellen White schreibt, dass sie eine Erfüllung von Habakuk 2,1-4 sind und von der Hand des HERRN geleitet wurden und Er ihr gezeigt hat, dass NICHTS auf diesen Karten geändert werden soll!

      Die 6. Posaune bzw. das 2. Wehe spielte in der Millerbewegung eine ganz entscheidende Rolle. Auch im Großen Kampf schreibt Ellen White davon:

      Im Jahre 1840 erregte eine andere merkwürdige Erfüllung der Weissagung große Aufmerksamkeit. Zwei Jahre vorher hatte Josia Litch, einer der leitenden Prediger, welche die Wiederkunft Christi verkündigten, eine Auslegung von Offenbarung 9 veröffentlicht, in welcher der Fall des Osmanischen Reiches vorhergesagt wurde. Seiner Berechnung gemäß sollte diese Macht im Monat August des Jahres 1840 gestürzt werden, und nur wenige Tage vor ihrer Erfüllung schrieb Josia Litch: {GK 337.4}
      „Wenn wir zugeben, daß der erste Zeitabschnitt von 150 Jahren sich genau erfüllt hatte, ehe Konstantin XI. mit der Erlaubnis der Türken den Thron bestieg, und daß die dreihunderteinundneunzig Jahre und fünfzehn Tage am Schluß des ersten Zeitabschnittes anfingen, so müssen sie am 11. August enden, wenn man erwarten darf, daß die osmanische Macht in Konstantinopel gebrochen werden wird. Und ich glaube gewiß, daß dies eintreten wird.“ {GK 337.5}
      Genau zur bezeichneten Zeit nahm die Türkei durch ihre Gesandten den Schutz der vereinigten Großmächte Europas an und stellte sich auf diese Weise unter die Aufsicht der christlichen Nationen. Dieses Ereignis erfüllte genau die Weissagung. Als dies bekannt wurde, gewannen viele die Überzeugung, daß die Grundsätze der prophetischen Auslegung, wie Miller und seine Gefährten sie angenommen hatten, richtig seien, und so erhielt die Adventbewegung einen wunderbaren Antrieb. Gelehrte und angesehene Männer vereinigten sich mit Miller, um seine Auffassungen zu predigen und zu veröffentlichen. Das Werk dehnte sich von 1840 bis 1844 rasch aus. {GK 338.1}

      Die Milleriten verstanden, dass das 2. Wehe der 6. Posaune sich gemäß der Auslegung von Josia Litch erfüllt hatte. In der Offenbarung folgt auf das 2. Wehe das Herabsteigen des Engels aus Offb 10, welcher "in seiner Hand ein offenes Büchlein" hatte und "seinen rechten Fuß auf das Meer, den linken aber auf die Erde" setzte und der "mit lauter Stimme" rief, "wie ein Löwe brüllt". Sie begriffen, dass der Engel aus Offb 10 am 11. August 1840 herabstieg und so die weltweite Adventbewegung einen "wunderbaren Auftrieb" erhielt.

      Wer die Posaunen in die Zukunft legt und die historische Auslegung von Litch ablehnt muss erkennen, dass er damit das Fundament des Adventismus einreißt und auch den Geist der Weissagung leugnet!
    • Posaunen in Vergangenheit oder Zukunft?

      Lieber @Johannes,
      meinst du mit Geist der Weissagung Ellen G. White? Wenn du da Angst hast das wir eine falsche Richtung einschlagen, dann will ich dich mit einer Aussage von EGW ein wenig beruhigen. Sie schrieb, die Posaunen haben noch nicht geblasen. Wann sie diese Aussage getroffen hat, weiß ich nicht. Aber sollten wir so eine Aussage völlig ungeachtet lassen? :rolleyes: Und was wir bei Ellen auch beachten müssen, ist das sie nicht unfehlbar in der Auslegung ist.
      lg stadenker

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von stadenker ()

    • Geschichte um uns

      Johannes schrieb:

      Fall des Osmanischen Reiches vorhergesagt wurde.


      Ich gebe keine Erklärung. Aber : Man sehe sich - gerade 2014 -die Europakarte von 1913 an, und dort das osmanische Reich. Man lese über Gallipoli nach - man schaue sich Europa an, wie es sich Präsident Woodrow Wilsion nach Versaiiles, St. Germain - -

      Im MAi ist eine Historikertagung inFriedensau - zu dem Thema.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • philoalexandrinus schrieb:

      Ich gebe keine Erklärung. Aber : Man sehe sich - gerade 2014 -die Europakarte von 1913 an, und dort das osmanische Reich. Man lese über Gallipoli nach - man schaue sich Europa an, wie es sich Präsident Woodrow Wilsion nach Versaiiles, St. Germain - -

      Im MAi ist eine Historikertagung inFriedensau - zu dem Thema.
      Tja, offensichtlich sieht Gott Geschichte mit anderen Augen als Historiker... Fakt ist, dass das osmanische Reich in dem Moment, in welchem es sich unter europäischen Schutz gestellt hat, seine Vormachtstellung verloren hat.
    • Johannes schrieb:


      Die Posaunen gehören mit zu den Fundamenten des Adventismus. Schaut euch dazu mal die prophetischen Karten von 1843 und 1850 an, von denen Ellen White schreibt, dass sie eine Erfüllung von Habakuk 2,1-4 sind und von der Hand des HERRN geleitet wurden und Er ihr gezeigt hat, dass NICHTS auf diesen Karten geändert werden soll!

      ...........

      Wer die Posaunen in die Zukunft legt und die historische Auslegung von Litch ablehnt muss erkennen, dass er damit das Fundament des Adventismus einreißt und auch den Geist der Weissagung leugnet!
      Lieber Johannes,

      nachdem ich wohl hier im deutschen Sprachraum am Ende der 80iger Jahre einer der ersten war, der es als Prediger wagte, diese historische Sichtweise der Pioniere zu den Posaunen trotz der von Dir zitierten Aussage aus dem GK in Frage zu stellen, habe ich mich mit dieser Thematik nun schon über 30 Jahre sehr intensiv auseinandergesetzt. Und weil ich damals schon wagte zu sagen, dass wir aufgrund dieser scheinbaren Bestätigung von EGW bezügl. der 6. Posaune nicht gebunden sein dürften, bei dieser Deutung zu bleiben, wurde mir damals schon von THeologen und Predigern und anderen Laienverkündiger vorgeworfen, ich würde damit den Geist der Weissagung verwerfen. Das wird mir übrigens bis heute von allen vorgeworfen, die wie auch ein Jeff Pippenger und andere unbedingt glauben, bei dieser Deutung der Pioniere bleiben zu müssen. Andernfalls würde ein wichtiges Fundament des Adventismus zusammenbrechen!

      Das bedeutet, dass wir also hier in diesem Thema gleich schon wieder eine interne Diskussion über eine Aussage von Ellen White haben, bei der Ellen White uns nun ganz sicher sagen würde, dass wir sie nun nicht für unsere jeweiligen Lieblingsideen missbrauchen sollten, sondern dass wir in solchen Fällen selbst die Bibel fragen, studieren und zu Wort kommen lassen sollten, um zu erfahren, wie wir die 7 Posaunen verstehen sollten.

      Wir sollten daher EGW erst dann dafür verwenden, wenn sie nicht nur über die 6. Posaune etwas sagte, wie das von Josiah Litch im GK, sondern wenn wir bei ihr
      eine vollständige Auslegungaller Symbole und Sinnbilder und angekündigten Ereignisse aller 7 Posaunen finden würden, um dann sicher sagen zu können, ob wir die Erfüllung der 7 Posaunen entweder in der Vergangenheit oder gegenwärtig oder erst noch in der Zukunft suchen sollten!

      @Johannes: Kennst Du eine vollständige Auslegung von EGW über die 7 Posaunen, dass wir uns dann darüber austauschen können?
      Welche Aussagen von ihr kennst Du überhaupt zu dem Thema? Wäre für mich und alle anderen hier im Forum sicher interessant und wichtig zu wissen!


      Hoffe, Du verstehst mein grundsätzliches Anliegen dahinter!

      Lg Armin
    • RE: Posaunen in Vergangenheit oder Zukunft?

      stadenker schrieb:

      Lieber @Johannes,
      meinst du mit Geist der Weissagung Ellen G. White? Wenn du da Angst hast das wir eine falsche Richtung einschlagen, dann will ich dich mit einer Aussage von EGW ein wenig beruhigen. Sie schrieb, die Posaunen haben noch nicht geblasen. Wann sie diese Aussage getroffen hat, weiß ich nicht. Aber sollten wir so eine Aussage völlig ungeachtet lassen? :rolleyes: Und was wir bei Ellen auch beachten müssen, ist das sie nicht unfehlbar in der Auslegung ist.
      lg stadenker



      stadenker,

      wo hat Ellen White geschrieben, dass die 6. Posaune noch nicht geblasen hat? Woher hast Du diese Information?

      Das würde mich sehr interessieren. Ich kenne nämlich eine andere Geschichte darüber, auf die ich schon vor über 20 Jahren aufmerksam machte, die aber bisher von denen, die das wissen sollten, entweder ignoriert oder anders interpretiert wird!

      .
    • RE: Was ist der grosse Strom Euphrat?

      stadenker schrieb:

      Danke @Armin für deine gebrachten Einwände. Wir wissen aus Daniel das für die selben Mächte und damit verbundene Ereignisse verschiedene Bilder benutzt wurden. Könnte es in der Offbarung nicht genauso sein? Was ist nun der Euphrat? Derzeit sehe ich darin die Völker dieser Welt Offb 17,15. Wird die 6 Posaune pararell mit der 6. Plage laufen? Dort ist ja der Euphrat erwähnt Offb 16,12-16. Was haben die 6. Posaune und 6. Plage gemeinsam? Krieg.


      Nein, die 6 Posaune kann nicht parallel zur 6. Plage laufen, denn die 6. Posaune kommt sicher noch vor dem Beginn der 7 Plagen. Wann sie beginnen und Enden wird, kann man nur dann sagen, wenn man deutlich sagen kann, wann die 7. Posaune beginnt, denn dann muss die 6. Posaune logischerweise unmittelbar davor sein!

      Wo also beginnen die Ereignisse der 7. Posaune, wie sie in Off. 10,5.7und Off. 11,15-19 beschrieben sind? Was weißt Du von Ellen White und den Pionieren darüber?

      Armin
    • Johannes schrieb:

      ... einen "wunderbaren Auftrieb" erhielt.

      Wer die Posaunen in die Zukunft legt und die historische Auslegung von Litch ablehnt muss erkennen, dass er damit das Fundament des Adventismus einreißt und auch den Geist der Weissagung leugnet!

      Genau: weil die Milleriten soooo gut waren in ihrem Verständnis der Prophetie, darum haben sie zwischen 1843 und 1844 mehrfach erwartet, Jesus würde wiederkommen. ?(

      Johannes schrieb:

      Tja, offensichtlich sieht Gott Geschichte mit anderen Augen als Historiker... Fakt ist, dass das osmanische Reich in dem Moment, in welchem es sich unter europäischen Schutz gestellt hat, seine Vormachtstellung verloren hat.

      Noch besser! Wenn die Realität anders ist als die (offensichtlich falsche Auslegung) dann wird die Realität verneint. Damit entziehst du dich jedem Anspruch auf Seriosität! Fakt ist, was Du und Deinesgleichen zum Fakt erklärst und nicht was die Wahrheit ist... :thumbsup:
      :help:
      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • Armin Krakolinig schrieb:

      Wir sollten daher EGW erst dann dafür verwenden, wenn sie nicht nur über die 6. Posaune etwas sagte, wie das von Josiah Litch im GK, sondern wenn wir bei ihr eine vollständige Auslegungaller Symbole und Sinnbilder und angekündigten Ereignisse aller 7 Posaunen finden würden, um dann sicher sagen zu können, ob wir die Erfüllung der 7 Posaunen entweder in der Vergangenheit oder gegenwärtig oder erst noch in der Zukunft suchen sollten!
      Ich kann die Logik deiner Argumentation nicht nachvollziehen. Ellen White schreibt über die 6. Posaune und über die Erfüllung derselben.

      Armin Krakolinig schrieb:

      @Johannes: Kennst Du eine vollständige Auslegung von EGW über die 7 Posaunen, dass wir uns dann darüber austauschen können? Welche Aussagen von ihr kennst Du überhaupt zu dem Thema? Wäre für mich und alle anderen hier im Forum sicher interessant und wichtig zu wissen!
      Ich (und du sicherlich auch) kenne neben den bereits zitierten Aussagen aus dem Großen Kampf ihre Aussagen über die prophetischen Karten von 1843 und 1850, auf denen auch die 5. und 6. Posaune (das 1. und 2. Wehe) abgebildet sind, bei denen es sich um den arabischen und den türkischen Islam handelt.

      Dadurch, dass man diese von den Pionieren erarbeiteten und von Ellen White bestätigten Auslegungen ablehnt, reißt man nicht nur das Fundament des Adventismus ein, sondern man verbaut sich auch das Verständnis für die gegenwärtige Wahrheit.

      So kommt es, dass nur eine kleine Gruppe innerhalb der Adventisten versteht, was das 3. Wehe ist und dass wir uns mitten in der Erfüllung desselben befinden... :sad:
    • Johannes schrieb:

      Armin Krakolinig schrieb:

      Wir sollten daher EGW erst dann dafür verwenden, wenn sie nicht nur über die 6. Posaune etwas sagte, wie das von Josiah Litch im GK, sondern wenn wir bei ihr eine vollständige Auslegungaller Symbole und Sinnbilder und angekündigten Ereignisse aller 7 Posaunen finden würden, um dann sicher sagen zu können, ob wir die Erfüllung der 7 Posaunen entweder in der Vergangenheit oder gegenwärtig oder erst noch in der Zukunft suchen sollten!


      Ich kann die Logik deiner Argumentation nicht nachvollziehen. Ellen White schreibt über die 6. Posaune und über die Erfüllung derselben.

      ----

      Ich (und du sicherlich auch) kenne neben den bereits zitierten Aussagen aus dem Großen Kampf ihre Aussagen über die prophetischen Karten von 1843 und 1850, auf denen auch die 5. und 6. Posaune (das 1. und 2. Wehe) abgebildet sind, bei denen es sich um den arabischen und den türkischen Islam handelt.

      Dadurch, dass man diese von den Pionieren erarbeiteten und von Ellen White bestätigten Auslegungen ablehnt, reißt man nicht nur das Fundament des Adventismus ein, sondern man verbaut sich auch das Verständnis für die gegenwärtige Wahrheit.

      So kommt es, dass nur eine kleine Gruppe innerhalb der Adventisten versteht, was das 3. Wehe ist und dass wir uns mitten in der Erfüllung desselben befinden...:sad:



      Lieber Johannes, es tut mir echt leid, dass Du mich so einschätzt aber ich warte einfach noch auf Deine biblische Begründung für diese Position.

      Es ist Dir sicher bekannt, was Ellen White ihren Befürwortern darüber sagte, wie sie sich denen gegenüber verhalten sollten, die in gewissen Punkten ihrer Auslegung der Schrift nicht zustimmen können!

      Kennst Du da ihren sehr weisen Rat?
    • Zitat über Posaunen von EGW

      Armin Krakolinig schrieb:

      stadenker,

      wo hat Ellen White geschrieben, dass die 6. Posaune noch nicht geblasen hat? Woher hast Du diese Information?

      Das würde mich sehr interessieren. Ich kenne nämlich eine andere Geschichte darüber, auf die ich schon vor über 20 Jahren aufmerksam machte, die aber bisher von denen, die das wissen sollten, entweder ignoriert oder anders interpretiert wird!

      Und nun ein Zitat von EGW über die Posaunen, weitere Zitate sind mir unbekannt, es sieht ganz danach aus, das wir womöglich im Studium, bezüglich den Posaunen, keine wesentliche weitere Hilfe, aus den Schriften von EGW finden. Oder haben wir doch etwas übersehen?
      Ernste Ereignisse werden noch geschehen. Posaune nach Posaune wird erschallen, ein Schale nach der anderen wird über die Bewohner der Erde ausgegossen werden. — 3SM, 426 (1890) (Christus kommt bald Seite 169, Advent-Verlag(EGW Zitatensammlung)))

      Das Zitat stammt aus dem Jahre 1890. Der grosse Kampf wurde laut meiner englischen Sammlung von EGW mit 1911 angeben. Olaf Schröer interpretierte die Aussage mit der Weissagung von Josia Litch im GK als Erfüllung von der Vorhersage von Brd. Litch, und somit nicht als Erfüllung von Offenbarung 9.
      Es gibt für mich im Text der 7 Posaunen, Argumente, gewisse Posaunen in der Zufunft zu sehen. Und vielleicht liegen alle Posaunen in der Zukunft.
    • Argumente für die Auslegung von Posaunen in die Zukunft

      1. Argument

      Offb. 9,4 Und es wurde ihnen gesagt, dass sie dem Gras der Erde keinen Schaden zufügen sollten, auch nicht irgendetwas Grünem, noch irgendeinem Baum, sondern nur den Menschen, die das Siegel Gottes nicht an ihrer Stirne haben. (Schlachter 2000)


      Ich lege den Text so aus: Die Versieglung ist abgeschlossen. Die Versiegelten hier mit Bäumen, Gras und allem Grünen (siehe Psalm 1,1-3; Jesaja 61,3) dargestellt, sollen keinen Schaden erhallten, sondern Menschen, die nicht versiegelt sind(Paralleltext Offb7). Wenn die Versiegelung in der 5. Posaune abgeschlossen sein wird, dann sehe ich dadurch diese Posaune in der Zukunft.

      2. Punkt
      Offb 9
      20 Und die übrigen Menschen, die durch diese Plagen nicht getötet wurden, taten nicht Buße über die Werke ihrer Hände, so dass sie nicht mehr die Dämonen und die Götzen aus Gold und Silber und Erz und Stein und Holz angebetet hätten, die weder sehen, noch hören, noch gehen können.
      21 Und sie taten nicht Buße, weder über ihre Mordtaten, noch über ihre Zaubereien, noch über ihre Unzucht, noch über ihre Diebereien. (Schlachter 2000)


      Wenn die Übrigen Menschen, keine Buße tun, dann ist es für mich, genau die selbe Aussage, die 2 mal bei den Plagen getroffen wird. Nach Auslegungen von Adventisten bekehrt sich niemand mehr in der Zeit der letzten 7 Plagen. Luther 84 übersetzt die Texte mit den Worten bekehrten sich nicht (Offb 16) (Schlachter 2000)


      Offb 16
      9 Und die Menschen wurden versengt von großer Hitze, und sie lästerten den Namen Gottes, der Macht hat über diese Plagen, und sie taten nicht Buße, um ihm die Ehre zu geben.
      11 und sie lästerten den Gott des Himmels wegen ihrer Schmerzen und wegen ihrer Geschwüre, und sie taten nicht Buße von ihren Werken. (Schlachter 2000)


      3. Argument
      Offb. 9
      14 die sprach zu dem sechsten Engel, der die Posaune hatte: Löse die vier Engel, die gebunden sind an dem großen Strom Euphrat!
      15 Und die vier Engel wurden losgebunden, die auf Stunde und Tag und Monat und Jahr bereitstanden, den dritten Teil der Menschen zu töten. (Schlachter 2000)


      Ich sehe das Loslassen der 4 Engel in Offb 9, als Paralleltext zu Offb 7. Offb 7 ist nach meinem Verständnis noch in der Zukunft. Und somit ist nach meiner Auslegung die 6. Posaune ebenso in der Zukunft.
      Gottes Segen :)
    • @stadenker: Was machst du mit den Zeitweissagungen aus Offb 8 und 9 (die 5 Monate aus Offb 8 und "Stunde und Tag und Monat und Jahr" aus Offb 9)? Denn nach 1844 gibt es keine prophetische Zeit mehr ("Es wird keine Zeit mehr sein;" Offb 10,6). Also muss die Erfüllung vor 1844 liegen!

      Dazu kommt, dass die Stimme Christi vom Räucheralter her kommt, welcher sich im Heiligen befindet:

      Bibelstelle

      Und der sechste Engel stieß in die Posaune, und ich hörte eine Stimme aus den vier Hörnern des goldenen Altars, der vor Gott steht, (Offb 9,13)

      Wir wissen, dass Jesus sich bis 1844 im Heiligen befand und danach ins Allerheiligste ging. Die 6. Posaune muss sich also vor 1844 ereignet haben.

      @Armin Krakolinig:

      Armin Krakolinig schrieb:

      Lieber Johannes, es tut mir echt leid, dass Du mich so einschätzt [...]
      Meine Aussagen waren nicht konkret auf deine Person bezogen, sondern auf alle, die die historische Auslegung der Posaunen verwerfen. Diese sollten sich bewusst machen, was eine solche Verwerfung in der Konsequenz bedeutet.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • 5 Monate symbolisch oder wörtlich?

      Johannes schrieb:

      @stadenker: Was machst du mit den Zeitweissagungen aus Offb 8 und 9 (die 5 Monate aus Offb 8 und "Stunde und Tag und Monat und Jahr" aus Offb 9)? Denn nach 1844 gibt es keine prophetische Zeit mehr ("Es wird keine Zeit mehr sein;" Offb 10,6). Also muss die Erfüllung vor 1844 liegen!

      Da ich die 5 bis 7 Posaune in der Zukunft sehe, kann ich persönlich bei den 5 Monaten, die Auslegung ein Tag gleich ein Jahr nicht anwenden. Die letzten Ereignisse werden sich überstürzen. Ein Zeitraum von sehr vielen Jahren in dem eine Posaune geblasen wird, und sich kein Mensch mehr bekehrt, ist für mich völlig unrealistisch. Deshalb neige ich derzeit die 5 Monate als wortwörtlich zu verstehen.
    • Zeitpunkte für die Posaunen und Plagen

      @stadenker: Was machst du mit den Zeitweissagungen aus Offb 8 und 9 (die 5 Monate aus Offb 8 und "Stunde und Tag und Monat und Jahr" aus Offb 9)? Denn nach 1844 gibt es keine prophetische Zeit mehr ("Es wird keine Zeit mehr sein;" Offb 10,6). Also muss die Erfüllung vor 1844 liegen!

      Es wird keine Zeit mehr sein. Adventisten verstehen, das es einen Zeitpunkt gibt, nähmlich den von 1844, als längsten Zeitraum der Anhand von Daniel berechnet werden konnte und auch wurde. Trotzdem gibt es für Gott genau Zeitpunkte über 1844 hinaus. Diese können wir bei bestem Willen nicht ermitteln, weil wir dafür keine Angaben zur Berechnung haben. Der Zeitpunkt wann die Winde losgelassen werden und auch der Zeitpunkt wann Jesus kommt, den "sieht" Gott. Diese Zeitpunkte liegen offen vor ihm und er kennt sie absolut. Es gibt also Zeitpunkte, die Gott uns in seiner Weisheit nicht preisgibt. Das bedeutet aber nicht das Gott seinem Volk keine Zeitangabe mehr geben wird. Zeit und Stunde wann Jesus wiederkommen würde, wusste Jesus vor fast 2000 Jahren nicht. Niergends in der Bibel ausgesagt: Ich werde euch den Zeitpunkt wann Jesus kommt mitteilen. So ist es Gott überlassen was er noch offenbaren wird und was nicht. Ich kann nicht berechnen wann die Posaunen anfangen. Ebenso auch nicht den Zeitpunkt und Zeitraum wann die 7 Plagen fallen und so weiter. Wir haben in der Bibel noch weiteren Zeitpunkt für bestimmte Ereignisse, den wir nicht berechnen können, und dieser liegt auch in der Zukunkt nach meinem Verständnis siehe Offb 17,12. Wir haben also Zeitpunktangaben, ohne sie mathematisch berechnen zu können, wann sie beginnen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von stadenker ()

    • Das 3. Wehe und die 7. Posaune - Wann ist das?

      Johannes schrieb:

      Ich (und du sicherlich auch) kenne neben den bereits zitierten Aussagen aus dem Großen Kampf ihre Aussagen über die prophetischen Karten von 1843 und 1850, auf denen auch die 5. und 6. Posaune (das 1. und 2. Wehe) abgebildet sind, bei denen es sich um den arabischen und den türkischen Islam handelt.

      Dadurch, dass man diese von den Pionieren erarbeiteten und von Ellen White bestätigten Auslegungen ablehnt, reißt man nicht nur das Fundament des Adventismus ein, sondern man verbaut sich auch das Verständnis für die gegenwärtige Wahrheit.

      So kommt es, dass nur eine kleine Gruppe innerhalb der Adventisten versteht, was das 3. Wehe ist und dass wir uns mitten in der Erfüllung desselben befinden...:sad:

      Lieber Johannes,

      was in den Texten der 7. Posaune von Off. 10,5-7 und Off. 11, 15-19 deutet darauf hin, dass sie mit 1844 begann und wir nun schon 170 Jahre in der 7. Posaune und nun somit schon 170 Jahre in der Zeit des 3. "Wehe" und somit schon in der schlimmsten Phase und somit schon 170 Jahre in der Zeit der größten Trübsal leben, denn das wäre für mich die Zeit des dritten Wehes?

      Die Zeit der 7. Posaune ist js laut Off. 8,13 identisch mit der Zeit des 3.Wehe - da sind wir uns doch einig, oder? Sieht das jemand auch anders?

      Ab wann wird keine (prophetische) Zeit mehr sein, ab dem Beginn der 7. Posaune, oder ab dem Zeitpunkt, wo der Engel dem Propheten das Büchlein zu essen gibt?

      Klären wir mal diese Fragen!

      Armin

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Armin Krakolinig ()

    • Die Räucherszene in Off. 8, 3-5 - wann findet sie satt ?

      Johannes schrieb:

      Dazu kommt, dass die Stimme Christi vom Räucheralter her kommt, welcher sich im Heiligen befindet:

      Bibelstelle

      Und der sechste Engel stieß in die Posaune, und ich hörte eine Stimme aus den vier Hörnern des goldenen Altars, der vor Gott steht, (Offb 9,13)

      Wir wissen, dass Jesus sich bis 1844 im Heiligen befand und danach ins Allerheiligste ging. Die 6. Posaune muss sich also vor 1844 ereignet haben.
      Das Problem ist nur, dass der Engel am Altar an dieser Stelle in Off. 8,3-5 mit einem Räuchergefäß an den Altar geht und dort dient! Kannst Du uns sagen, wann es im AT einem Priester erlaubt war, am Räucheraltar im Heiligtum mit einem Räuchergefäß zu räuchern? Taten sie das jeden Tag?

      Das durfte doch nur am Yom Kippur durch den H-Priester geschehen (3.Mo. 16,12) Oder siehst Du das nicht so?

      Wenn es aber doch so ist, dann haben wir es in Off. 8. 3-5 nicht mehr mit dem täglichen Dienst zu tun, sondern mit dem Yom Kippur, und der begann auch nach Deiner Überzeugung doch erst 1844. Also können die 7 Posaunen in Off. 8,2 nicht vor dieser Zeit den 7 Engeln übergeben worden sein!

      Außerdem ist das dann auch im Zusammenhang mit der Öffnung des 7. Siegels im Himmel. Folgedessen gehören die 7. Posaunen in die Zeit des 7. Siegels! Oder etwa nicht?

      Trennst Du Off. 8,1 von Off. 8,2 ???? Welche Gründe gäbe es dafür?

      Da sind noch einige Fragen zu lösen, wo sie STA-Ausleger überhaupt nicht einig sind!

      Einen schönen Tag und bis zum Abend!

      Armin

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • Hallo Armin Krakolinig,

      Armin Krakolinig schrieb:

      was in den Texten der 7. Posaune von Off. 10,5-7 und Off. 11, 15-19 deutet darauf hin, dass sie mit 1844 begann und wir nun schon 170 Jahre in der 7. Posaune und nun somit schon 170 Jahre in der Zeit des 3. "Wehe" und somit schon in der schlimmsten Phase und somit schon 170 Jahre in der Zeit der größten Trübsal leben, denn das wäre für mich die Zeit des dritten Wehes?

      Armin Krakolinig schrieb:

      Die Zeit der 7. Posaune ist js laut Off. 8,13 identisch mit der Zeit des 3.Wehe - da sind wir uns doch einig, oder? Sieht das jemand auch anders?
      Nach meinem Verständnis spielen sich die Wehen innerhalb der Posaunen ab, sind aber nicht identisch mit ihnen. Das 2. Wehe endete am 11. August 1840, als das osmanische Reich fiel, die 6. Posaune jedoch endete erst am 22. Oktober 1844. Ich setze das 3. Wehe nicht mit den 7 letzten Plagen, also der großen Trübsal, gleich..

      Armin Krakolinig schrieb:

      Ab wann wird keine (prophetische) Zeit mehr sein, ab dem Beginn der 7. Posaune, oder ab dem Zeitpunkt, wo der Engel dem Propheten das Büchlein zu essen gibt?
      Ab dem Beginn der 7. Posaune, also ab dem 22. Okt 1844.


      Armin Krakolinig schrieb:

      Das Problem ist nur, dass der Engel am Altar an dieser Stelle in Off. 8,3-5 mit einem Räuchergefäß an den Altar geht und dort dient! Kannst Du uns sagen, wann es im AT einem Priester erlaubt war, am Räucheraltar im Heiligtum mit einem Räuchergefäß zu räuchern? Taten sie das jeden Tag?

      Das durfte doch nur am Yom Kippur durch den H-Priester geschehen (3.Mo. 16,12) Oder siehst Du das nicht so?

      Wenn es aber doch so ist, dann haben wir es in Off. 8. 3-5 nicht mehr mit dem täglichen Dienst zu tun, sondern mit dem Yom Kippur, und der begann auch nach Deiner Überzeugung doch erst 1844. Also können die 7 Posaunen in Off. 8,2 nicht vor dieser Zeit den 7 Engeln übergeben worden sein!
      Geräuchert wurde nicht nur am Yom Kippur, sondern täglich, morgens und abends.

      Armin Krakolinig schrieb:

      Außerdem ist das dann auch im Zusammenhang mit der Öffnung des 7. Siegels im Himmel. Folgedessen gehören die 7. Posaunen in die Zeit des 7. Siegels! Oder etwa nicht?

      Trennst Du Off. 8,1 von Off. 8,2 ???? Welche Gründe gäbe es dafür?
      Ja, ich trenne Offb 8,1 von dem Rest und denke nicht, dass die 7 Posaunen in das 7. Siegel gehören! Im 6. Siegel in Offb 6 wird bereits beschrieben, dass der Himmel wie eine Buchrolle zusammengerollt wird, was bei der Wiederkunft Christi geschieht. Die "Stille im Himmel, etwa eine halbe Stunde lang" (Offb 8,1) entsteht, weil alle Engelsheerscharen mit Jesus zu dieser Erde kommen werden und der Himmel dann verlassen sein wird. Die 7 Posaunen können sich also nicht innerhalb des 7. Siegels abspielen.

      Gottes Segen
      Johannes
    • Möchte ein kurzes Bekenntnis ablegegen:

      a) ich sehe nicht, dass wir biblisch-gesehen/begründet in der 7. Posaune leben.
      b) ich bin dafür alle Posaunen komplett neu zu studieren und biblisch auszulegen (weltweit und persönlich).
      c) ich bin nicht dafür, die wenigen+kurzen Ellen White Zitate und die "Pionierkarten" als Ersatz für biblische Auslegung zu verwenden.
      d) ich unterstütze die bereits geübte Kritik von HeimoW , Armin , stadenker und Anderen die Punkte a-c) betreffend.

      LG, franz

      »Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei!« (Johannes 8:36)

      »Ich (Jesus) bin gekommen, damit sie das Leben haben und volle Genüge!« (Johannes 10:10b)