Wer ist der Antichrist?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • HeimoW schrieb:

      Ist das Hebräische relevant, wenn die Offenbarung doch in Griechisch geschrieben wurde?
      Ich glaube, dass Hebräische ist ebenso wenig bei diesen Zahlenspielen relevant wie das Lateinische, Deutsche oder Französische. In meinen Beispiel gab ich 2 Beispiele aus dem Hebräischen zu bedenken, welche zu 2 ganz unterschiedlichen Ergebnissen kommen.

      philoalexandrinus schrieb:

      Pfandl hat damit demonstrieren wollen, was man alles in "666" hinein - oder herausinterpretieren könnte und das Beispiel als absurdes, ironisches gemeint.
      Das Beispiel von Pfandl finde ich gut, zeigt es uns doch, dass durch die "kreative Art" mit welcher solche Zahlenspiele vorgenommen werden, im Endeffekt genau so gewinnbringend wie "Kaffeesatz lesen" sind. Ich schließe mich Jacob in einer Aussage an, wenn er meint :

      Jacob der Suchende schrieb:

      Mit dieser kreativen Art, aus bestehenden Buchstaben einer Sprache durch geometrische Ähnlichkeit in völlig andere Buchstaben einer anderen Sprache zu transferieren ist einfach nur blöd.
      Beispiele dazu würde es zuhauf geben. Man "latinisiert" einen Namen und errechnet mit viel Fantasie oder Kreativität, dass dieser Name 666 ergeben würde. Ein anderes Beispiel: Manche errechnen für den Namen Adolf Hitler die Summe 666 aus dem Deutschen. Jetzt fragt mal einen Holländer oder Franzosen - Da nimmt man einfach die eigene Sprache, rechnet etwas herum, zählt willkürlich und schon ergeben Namen die Quersumme 666.

      christ.ai schrieb:

      Lautet deine Meinung so, weil du die gleichen Argumente hast, wie @James Gabriel und @HeimoW?
      christ.ai, es sind doch nicht Yppsi's, Heimo's oder meine Argumente. Es ist Gottes Wort, dass mir ein klares Argument in 1. Johannes 4,2 liefert. Ich möchte einfach nicht über das hinausgehen, was geschrieben steht. Unter der Betrachtung dieses Verses ist die These, dass Papst Franziskus der Antichrist sei, einfach nicht haltbar. Ich vermisse in solchen Aussagen Deinen klaren Standpunkt zum Prinzip "sola scriptura".
    • christ.ai schrieb:

      So gäbe es fünf Merkmale die ein Antichrist haben kann. Wobei nicht ganz klar ist aus den Bibeltexten, ob alle Merkmale zutreffen müssen oder nur eines ausreicht. Wie unter anderem dem folgene Link entnommen werden kann generalaudienz_jesus_will_unsere_befreiung (gibt sicher noch bessere Quellen) anerkennt der aktuelle Papst in seinen Verlautbarungen die Merkmale:
      1. Jesus ist der Christus
      2. Jesus ist der Sohn Gottes
      4. Jesus war ein realer Mensch
      5. Franziskus bekennt sich zu Jesus als Erlöser

      Bliebe also der Punkt 3. offen. Ist der Papst in dem, "was von Anfang an war"? Und auch stellt sich mir die Frage: "Bekennt sich der Papst zwar mit dem Mund zu Jesus, aber handelt er dann doch entgegen dieser Worte?"
      Mir scheint es, dass Du in Sachen Antichrist und Papst jedwelche Objektivität vermissen lässt. Es scheint fast so, dass was nicht sein darf auch nicht sein kann. Eigentlich schade und vor allem von einer Adventistin unverständlich, wo gerade die Adventisten immer wieder betonen, wie stark sie sich auf die Bibel abstützen.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • @'christ.ai

      "Bekennt sich der Papst zwar mit dem Mund zu Jesus, aber handelt er dann doch entgegen dieser Worte?"

      Ist dir das noch nie passiert ??
      „Herr, du weißt, dass ich von Tag zu Tag älter werde – und eines Tages alt. Bewahre mich vor dem Drang, bei jeder Gelegenheit etwas sagen zu müssen. Erlöse mich von der Leidenschaft, die Angelegenheiten anderer ordnen zu wollen. Lehre mich nachdenklich und
      hilfreich, aber nicht beherrschend zu sein . . . lehre mich die wunderbare Weisheit, dass ich mich irren kann. Erhalte mich so liebenswert wie möglich.“ Theresa von Avila
    • jüngerjesu schrieb:

      "Bekennt sich der Papst zwar mit dem Mund zu Jesus, aber handelt er dann doch entgegen dieser Worte?"

      Ist dir das noch nie passiert ??
      Man muss halt auch verstehen wollen. :schiefguck:
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • christ.ai schrieb:

      Weil mir die Bibel wichtiger ist als die Meinungen von Menschen.
      Du machst in meinen Augen einen großen Denkfehler und drehst Dich bei Deiner Argumentation ständig im Kreise.... :(

      Wenn man davon ausgeht das andere und Satan die Bibel nicht kennen...

      christ.ai schrieb:

      Bisher hast du mir keinen biblischen Grund geliefert, der meine Argumente als falsch entlarvt. Aber da ja jetzt, mit meinen Beiträgen ab Nr. 195, eine biblisch fundierte Exegese vorliegt, steht es dir frei, die dargelegte Exegese zu widerlegen.
      Weil für mich Galubenserfahrungen mit Gottes Wort und Jesus über einer "Exegese" steht!

      christ.ai schrieb:

      Und - um mir treu zu bleiben - natürlich nur mit der Bibel als Grundlage.
      Alle gehen von der Bibel als Grundlage aus,auch der Papst!!! :D

      christ.ai schrieb:

      bzw. die rkk. Und gemäß Offb. 13, 17 wird auch für dich und mich die rkk bzw. der Papst ein echtes Problem.
      Deshalb bekämpfe ich keinen Staat,sondern versuche dort wo Gelegenheit ist, mit Gläubigen ins Gespräch zu kommen,
      um ihnen meinen Glauben zu bezeugen...

      christ.ai schrieb:

      aber Johannes war da halt anderer Meinung als Du. Johannes fand, das es "in den letzten Stunden" von besonderer Wichitgikeit wird - diese Thema.
      Da bist Du halt auf dem Holzweg, er hat die Offenbarung an die Gemeinde geschrieben. Ich wiederhole mich. An Gläubige,Verständige und Weise. Leute die Jesus kennen und damit etwas anfangen können. Allein die Spekulationen in unseren Gemeinden und auch hier, müssen Dich doch irgendwie zu Nachdenken bringen,die Offenbarung nicht als "Schleuderware" handzuhaben... :( Ich versuche im Gespräch herauszufinden ob mein Gegenüber ,schwere Speise vertragen kann. ;)
      Falsch Zeugniss abzugeben,andere als Feinde und Gegner oder Antichristen hinzustellen,dazu hat Jesus nicht aufgerufen!
    • DasGeplänkel um den "Antichristen" hält nun schon 12 seiten an. Dass Luther oder sonsr ein Reformator in der Zeit, welche wahrlich nicht arm an Zuteilungen recht vulgärer Schimpfworte war, diesen Begrigff auf den PAst / das Papstum bezieht- darf er. Dass im protestantischen Südwesten Deutschlands einige diese Becshimpfung begierig aufgriffen ( so auch meine Vorfahren ! ) da sollten wir schon FRagen stellen. Dass in des USA heftigtse , dümmste Kämpfe zwischen KAtholiken iund Protestanten auch im Internet laufen - sollen sie

      Ber bitte, alle Teilnehmer an diesem Thread : Man schaue zunächst genau den ersten Johannesbref durch und dann die Offenbarung : Dort sind Definitionen enthalten, denen wir ehrlich unser Aufmerksamkeit schuldig sind.

      Und wir, in den Gemeinden, kämpfen mit dem "Zeitgeist" hier und heute, im Alltag und in der Freizeit, Im Studium und auf Urlaub - -

      Dies sind reale Probleme für uns hier und jetzt ! Wer will, soll nur auf ffacebook jener unserer Mitgläubige Mitteilungen lesen, welche von uns gegangen sind - die hat nicht der Papst gelockt, beileibe nicht !
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • christ.ai schrieb:

      Yppsi schrieb:

      Der Mörder ist immer der Gärtner. (Wenn man sonst keinen findet)
      Und das sind für dich biblisch fundierte Argumente?

      Nee, das ist Sarkasmus.

      Wer in der letzten Zeit hier reingeschaut hat, der glaubt kaum, daß dies ein STA-Forum ist, sondern daß es ein Antipapst- und Antikatholikenforum sein muß.


      Nee, aber jetzt mal im Ernst, das was manche in letzter Zeit hier treiben, hat mit christlich nichts, aber gar nichts mehr zu tun.
      Ihr, damit meine ich besonders dich, Norbert und Pfingstrosen, solltet euch m.E. wirklich mal Gedanken darüber machen, ob ihr für diese Basherei nicht mal zur Rechenschaft gezogen werdet!

      Ihr verbreitet diese Basherei nämlich weltweit!!
    • Yppsi schrieb:

      Wer in der letzten Zeit hier reingeschaut hat, der glaubt kaum, daß dies ein STA-Forum ist, sondern daß es ein Antipapst- und Antikatholikenforum sein muß.


      Nee, aber jetzt mal im Ernst, das was manche in letzter Zeit hier treiben, hat mit christlich nichts, aber gar nichts mehr zu tun.
      Ihr, damit meine ich besonders dich, Norbert und Pfingstrosen, solltet euch m.E. wirklich mal Gedanken darüber machen, ob ihr für diese Basherei nicht mal zur Rechenschaft gezogen werdet!
      Würden so manche von euch nicht Biblisches einfach außer Acht lassen, würde es diese Diskussionen nicht geben.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • christ.ai schrieb:

      (Exkurs: Im übrigen, erfüllt Kellogg mit seinen Irrlehren die Merkmale eines Antichristen
      Frage: Welche Irrlehren verbreitete er?

      Yppsi schrieb:

      Ihr, damit meine ich besonders dich, Norbert und Pfingstrosen, solltet euch m.E. wirklich mal Gedanken darüber machen, ob ihr für diese Basherei nicht mal zur Rechenschaft gezogen werdet! --- Du hast christ.ai vergessen!!! - EHRE WEM EHRE GEBÜHRT! ;) -
      Ich habe lediglich auf eine mögliche Auslegungsvariante hingewiesen, die von der gesamten alt-protestantischen Welt bis vor wenigen Jahren übereinstimmend behauptet wurde ("Der Papst ist der Antichrist!"). Erst mit Beginn der Ökumenischen Bewegung seit dem Ende des II. Vatikanischen Konzils hat diese Auslegungsvariante aufgehört - obwohl diese Aussage bis heute im Konkordienbuch drinnen steht - nämlich in den >>Schmalkaldischen Artikeln<<, die somit offiziell bis heute noch in der EKD als "lutherische Bekenntnisschriften" gültig und in Kraft sind!
      Außerdem habe ich hier wiederholt geschrieben, dass Papst Franziskus nicht der Antichrist ist.
      Dass die 3 Bezeichnungen des Amtes des Papstes wie "Heiliger Vater" - "Oberster Brückenbauer"(=Pontifex Maximus) - Stellvertreter Christi eindeutig göttliche Anmassung sind, willst Du einfach nicht zur Kenntnis nehmen. Das Papsttum im MA hat schlimme Verbrechen getan - wie die Verbrennung von Jan Hus um nur eines zu nennen. Meine Vorfahren aus Österreich wurden mit Gewalt aus ihrer Heimat von der katholisch-päpstlichen Gegenreformation und den Jesuiten vertrieben.
      Für meine kritischen Äußerungen berufe ich mich auf Jesus Christus, der zu seinen Widersachern auch harte Worte("Schlangen - und Otterngezücht!") gesagt hatte!
    • Zusammenschau von Daniel 7 und Offenbarung 13

      Lieber Yppsi! Unsere Berufung auf biblische Zusammenhänge (- lese doch nur mal Daniel 7,25! -), wie die Zusammenschau von Daniel 7 und Offenbarung 13 - kann man teilen oder auch nicht; sie haben jedenfalls absolut nichts mit Basherei zu tun!!!!!!!!!!!!!!!!!

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Pfingstrosen schrieb:

      Würden so manche von euch nicht Biblisches einfach außer Acht lassen, würde es diese Diskussionen nicht geben.
      Offensichtlich ist das allein an der Bibel nicht möglich,sonst würde Jesus nicht sagen...
      Matthaeus 7
      21Es werden nicht alle, die zu mir sagen: HERR, HERR! ins Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel.
      22Es werden viele zu mir sagen an jenem Tage: HERR, HERR! haben wir nicht in deinem Namen geweissagt, haben wir nicht in deinem Namen Teufel
      ausgetrieben, und haben wir nicht in deinem Namen viele Taten getan?
      23Dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch noch nie erkannt; weichet alle von mir, ihr Übeltäter!
    • HeimoW schrieb:

      Pfingstrosen schrieb:

      Würden so manche von euch nicht Biblisches einfach außer Acht lassen, würde es diese Diskussionen nicht geben.
      Würden andere unterscheiden zwischen biblischem und der (ihrer) Interpretation der Bibel, dann würde es diese Diskussion ebenfalls nicht geben.... ;)


      Wenigstens gibst du zu, nicht der Wahrheit zu glauben, sondern nur deiner Interpretation... die du automatisch als wahr betrachtest.

      .
    • christ.ai schrieb:

      Und inzwischen sind die von euch vorgebrachten Argumente - mMn - fraglich geworden. Ist halt jetzt die Frage, was ihr mit der von mir dargelegten Exegese macht. Biblisch fundiert widerlegen, annehmen, oder einfach "platt" ablehnen.
      Wenn nur die von Dir 3 vorgelegten Möglichkeiten "biblisch widerlegen, annehmen, platt ablehnen" zur Auswahl stehen, wähle ich Möglichkeit 4 - "Schweigen"

      Es gebe sicher einiges zu sagen und an Argumenten fehlt es nicht. "Schweigen" deshalb, weil mir die Rechthaberei und Streitsucht mit der die Diskussion zum Schluss geführt wurde, auf den Sack geht.
      "So ein Frevel ! Habt ihr's gelesen ? Er hat Sack geschrieben ! Ketzer ! Verbrennt Ihn !" :D


      Du weißt ja, wie das biblisch mit dem "Messen" von Anderen und dem "Maßstab anlegen" abläuft, dann legen wir doch mal den Maßstab im Sinne dessen an :

      christ.ai schrieb:

      Welche Frage sich mir im Weiterm stellt habe ich ja schon dargelegt. Nähmlich die Frage aus 1. Joh. 3,18 "Meine Kinder, lasst uns nicht lieben mit Worten noch mit der Zunge, sondern mit der Tat und mit der Wahrheit."- um im 1. Johannesbrief zu bleiben. Es gibt viele Stellen in der Bibel die so oder ähnlich lauten - nicht wahr!?
      Den Papst, die Kirche und alles was dazugehört, lassen wir nun mal außen vor. Mit Petrus hast Du sicherlich schon "Bekanntschaft" gemacht, er zählte zu den engsten Vertrauten Jesu. Er hat Jesus erlebt und verleugnete Jesus dreimal. Jesus liebt ihn weiter. Als Christ wird es ein Anliegen sein, dass man die Wahrheit sagt, dazu zählen oftmals auch unbequeme Wahrheiten. Doch die Wahrheit soll in Liebe gesagt werden.
      Es liegt nicht in meinen Interesse, jemanden hier zu "messen", vielleicht bedenkst Du, dass wenn man das mit den "lieben Worten" hier anführt, bei sich selbst anfangen soll. Meine Worte sind nicht persönlich an Dich gerichtet, noch implizieren diese, dass Du "jenes" oder "sonstiges" getan hättest - Ich spreche ganz allgemein und jeder kann sich selbst entscheiden, ob er sich von meinen Worten betroffen oder nicht betroffen fühlt.

      Meinst Du es ist ein "besseres Zeugnis" oder "glaubwürdiger", wenn hier eine Diskussion geführt wird, in der soviel Arroganz, Häme, Besserwisserei oder Verachtung zu Tage kommt ? Manchmal ist es nötig, dass man sich klar auseinandersetzt, diskutiert und manchmal lässt sich auch ein "Streit" nicht vermeiden. Ich erachte die Diskussion hier keineswegs als Streit, will nur sagen, dass es auch für Christen normal ist, sich zu streiten. Man kann sich auch respektvoll streiten und die Würde des Gesprächspartners wahren. Man kann auch etwas mitdenken, um klar zwischen einer Sache (Forum-Thema) und einer Person (Forum-Mitglied) zu unterscheiden. Warum fühlen sich manche hier gleich in ihrer Person angegriffen oder nehmen etwas persönlich, beziehen es auf die eigene Person wenn man nicht ihrer Meinung ist ?

      Es ist so einfach "Heuchler" zu rufen oder anderen Mitgliedern hier zu unterstellen "sie würden der Wahrheit nicht glauben", Mitglieder als "Lügner" zu bezeichnen, Mitglieder in ihrem persönlichen Glauben anzugreifen, anderen den Glauben abzusprechen oder sonstiges und dann im selbigen Atemzug "heilig" zu reden. Im Sinne des obigen Zitates wirkt so manche Verhaltensweise die man im Umgang mit anderen Mitglieder manchmal an den Tag legt nicht gerade authentisch. Ich verhalte mich auch nicht immer vorbildhaft oder "christlich", ich sage das hier auch nicht weil ich über jemanden urteilen will oder jemanden wegen einen "unchristlichen" Verhalten einen Strick daraus drehen will. Ich möchte nur mal zu bedenken geben, dass man sich selbst bei der Nase nehmen kann und daran denken kann, dass man seine Meinung mit Fairness und Besonnenheit vertreten kann - Und wenn dies einem nicht immer gelingt, so ist das kein Anlass für andere, dass man dann über die jeweilige Person herzieht. Wir sollen Gott fürchten und lieben, dass wir unseren Nächsten nicht verraten, verleumden oder seinen Ruf verderben, sondern sollen ihn entschuldigen, Gutes von ihm reden und alles zum Besten kehren. Negatives Reden oder das Weitererzählen von Fehlern und Schwächen seines Nächsten wirkt auf mich auch nicht "christlich(er" als, es wirkt genauso "unbiblisch" auf andere Menschen wie unbiblische Lehren.

      Das "Argument", dass es ja nur deswegen Kritik gibt, weil es nicht in Mode sei dieses oder jenes über den Papst zu sagen, kann man sich schnell aus dem Kopf schlagen. Ja, man kann auch "negativ" über den Papst reden, meinetwegen dies auch als "Wahrheit" deklarieren - Wie gesagt, auch "unbequeme Wahrheiten" haben ihren berechtigten Platz, trotzdem kann man dies in Fairness, Höflichkeit und Respekt sagen. Auf Diskussionen die nicht mehr sachlich geführt werden, sondern mit Unterstellungen, Beleidigungen, Abwertungen oder verzerrten Darstellungen von "Gegenmeinungen" arbeiten habe ich keine Lust - Wo bleibt da die "Liebe in Wort und Tat" ?