Wer ist der Antichrist?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Norbert Chmelar schrieb:

      Yppsi schrieb:

      Und das alles soll ja noch vor dem Kommen Jesu passieren!

      Diese Aussage Jesu und die Offenbarung wörtlich, also nicht symbolisch auszulegen, sind niemals unter einen Hut zu bringen.
      Niemals, absolut unmöglich!
      Wir wissen, dass Gott die Weltgeschichte in seiner Hand hält und diese beschleunigen kann wie ER will, denn ER ist allmächtig!

      Du denkst, daß Gott die Weltgeschichte zum Bösen - zum Allerbösesten - lenken würde? (Das müßte er nämlich in diesem Fall)
      Ich nicht! Das widerspräche wirklich so ziemlich allem, was in der Schrift über Gott bekannt ist.
      Man sollte bei den Offenbarungsdeutungen, wenn man es schon macht, alles bedenken!
      Oder es bleiben lassen! Das wäre das Allerbeste.
      Denn man käme immer in Konflikt mit dem Evangelium.
    • Yppsi schrieb:

      Du denkst, daß Gott die Weltgeschichte zum Bösen - zum Allerbösesten - lenken würde?
      Nun, wird nicht bereits in den Paulus-Briefen zumindest angedeutet, dass das Böse ausreifen muss? Und sagt nicht auch Jesus, dass man das Unkraut nicht ausreißen soll, bis zur Ernte?
      Es ist wie bei der Sintflut oder ähnlich wie dort: Das Böse wird immer mehr zunehmen und "die Liebe wird in vielen erkalten" (Mt 24,12) und wenn das Böse ganz und total ausgereift ist, dann wird Gott eingreifen! Und auch in der Endzeit, in der wir bereits garantiert leben, deutet sich eine Steigerung des Bösen an, wenn wir die Offenbarung lesen. Und wie heißt es in Offb.12,12 doch so bezeichnend: "der Teufel kam zu euch hinab und hat einen großen Zorn und weiß, dass er wenig Zeit hat." Seit 1914 reift das Böse immer mehr aus...! (Erster + Zweiter Weltkrieg/ Atombomben/ Millionenfache Abtreibungen / Terrorismus usw.)
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Yppsi schrieb:

      Du denkst, daß Gott die Weltgeschichte zum Bösen - zum Allerbösesten - lenken würde?
      Nun, wird nicht bereits in den Paulus-Briefen zumindest angedeutet, dass das Böse ausreifen muss? Und sagt nicht auch Jesus, dass man das Unkraut nicht ausreißen soll, bis zur Ernte?

      Es ist nicht dasselbe, ob man etwas "laufen" lässt, oder ob man etwas gezielt lenkt und womöglich noch beschleunigt.
    • 2.Timotheus 3,13: BÖSE WIRD IMMER SCHLIMMER!

      Norbert Chmelar schrieb:

      Yppsi schrieb:

      Du denkst, daß Gott die Weltgeschichte zum Bösen - zum Allerbösesten - lenken würde?
      Nun, wird nicht bereits in den Paulus-Briefen zumindest angedeutet, dass das Böse ausreifen muss?
      In der heutigen Bibellese des Herrnhuter Losungsbüchleins habe ich noch die folgende Stelle zum Thema gefunden:
      2.Timotheus 3,13:

      13 Mit den bösen Menschen aber und Betrügern wird's je länger, desto ärger: Sie verführen und werden verführt.
    • Neu

      Jonajim schrieb:

      ...Das Buch: "Zepter und Schlüssel in der Hand des Priesters" von Franz Xavier Esser SJ
      Das Buch ist vom 27. August 1924. Hier ist mit einem Stempel auf der ersten Seite "Ad Bibliothecam Seminarii Episc. Clerie" markiert worden. Die eine Macht beim Abendmahl verdankt der Priester dem Zepter und im Beichtstuhl ist es der Schlüssel. Aber schaut selber.

      Mit seinem Zepter dringt der Priester in den Himmel ein und holt den Gottessohn aus dem geschlossenen Kreise der Engelchöre; und diese allesamt sind machtlos, können es nicht hindern. (.S.15)

      Der Gottessohn selbst wird ihm untertan, gehorcht ihm "bis zum Tode, und zwar dem Kreuzestode". Das lehrt der allgemeine Glaube unserer Kirche...
      Er nimmt das goldene Zepter in die Hand und spricht zum ewigen Gottesohn in Worten, die einst Abraham wie scharfe Schwerter in die Seele schnitten: "Zieh fort aus deinem Lande, verlass die Anverwandten und dein Vaterhaus und komm mit in das Land, das ich dir zeigen werde" (1.Mose 12,1).
      Wie aber nennt sich dieses Land? Kalvaria mit dem Kreuzesbalken. Und Jesus leistet unverzüglich Folge und öffnet seinen Mund zu keiner Widerrede. O könnten doch die Priester auch nur ein einziges Mal mit Augen sehen, wie willig Gottes Sohn sich ihren Worten fügt! Wie wüchse dann vor ihnen die eigene Größe zu einem himmelhohen Berge! Mit Recht sagt drum der heilige Pfarrer von Ars: "Wieviel Erhabenheit birgt jeder Priester doch in sich! Begriffe er sich selbst, er stürbe wohl davon. Gott selbst ist ihm gehorsam." (S.16-17)...
      Ich habe gerade diesen älteren Beitrag entdeckt und bin entsetzt.
      Und wenn das ein Teil der Lehre der Jesuiten ist und der jetztige Papst ein Jesuit ist, dann ekelt mich regelrecht.
      Alllein schon die Unverfrorenheit der sog. Jesuiten, den Namen Jesu für ihre Zwecke zu missbrachen ist übelst.
      Lieber Jesus, bitte komm bald und schaffe Wahrheit und Gerechtigkeit, sogar wenn wir davor vielleicht durch noch eine Drangsal müssen.
    • Neu

      Rosen schrieb:

      Und wenn das ein Teil der Lehre der Jesuiten ist und der jetztige Papst ein Jesuit ist, dann ekelt mich regelrecht.
      Du wirst von jeder Kirche (auch von unserer) Schriften oder Bücher finden, wo sich Dir der Magen umdreht... Soviel zum Ekel!

      Interessante Bücher, die du da liest! Oder hast Du das irgendwo als abschreckendes Zitat zu Lasten der Jesuiten gefunden?
      Liebe Grüße, Heimo
    • Neu

      Als ich größeres Kind und junger Jugendlicher war (kurz nach dem Krieg) las unser damaliger Prediger die obigen Zitate regelmäßig aus seinem Exemplar von "Zepter und Schlüssel"vor. Sie sind mir also wohl vertraut. Und das Buch hat ja auch kirchliche Imprimatur

      "Antichrist" meint nicht, gegen Christus zu sein, sondern sich an die Stelle von Christus zu setzen, also Christus zu verdrängen und sich selbst auf seinen Thron zu setzen. Das trifft natürlich voll auf die RKK und das Papsttum zu, aber nach meiner Kenntnis auch auf manchen kleinen Stellvertreter in verschiedenen christlichen Gemeinden.. Und in christlichen Foren habe ich solche Personen auch schon getroffen.

      Liebe Grüße von benSalomo.
    • Neu

      Norbert Chmelar schrieb:

      Ich habe kein Wort verstanden!!!????!!!
      zu1. Norbert im Evangelium geht es um :Heute wenn Du meine Stimme hörst...Umkehr 180 Grad und keine Seelenwanderung...
      zu2. Im Bekenntnis steht Jesu Wiederkunft, aber in der Verkündigung ist man sehr weit weg vom baldigen kommen Jesu...
      zu3. Offenb.14, 12 Hier ist die Geduld der Heiligen, die da halten die Gebote Gottes und den Glauben an Jesus!
      Ernte und Weinlese
      14 Und ich sah, und siehe, eine weiße Wolke. Und auf der Wolke saß einer, der gleich war einem Menschensohn; der hatte eine goldene Krone auf seinem Haupt und in seiner Hand eine scharfe Sichel.
      15 Und ein andrer Engel kam aus dem Tempel und rief dem, der auf der Wolke saß, mit großer Stimme zu: Setze deine Sichel an und ernte; denn die Zeit zu ernten ist gekommen, denn die Ernte der Erde ist reif geworden.

      Wann wird geerntet???
      Vorher steht noch etwas von 3 Engeln.....

      Lies Dir genau den Ablauf und Inhalt an.
      ACK_TdS_2018_web_ES.pdf

      Ich hatte gebeten auch auf die baldige Wiederkunft Jesus in Texten oder Predigt hinzuweisen... gerade was unsere diesjährige Dürre angeht..
      bekam nur Unverständnis gezeigt...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bogi111 ()

    • Kein einziger Satz, in dem drinnen steht, »dass diese Schöpfung zerstört wird und einer neuen Schöpfung weichen muss!«

      Neu

      Bogi111 schrieb:

      zu2. Im Bekenntnis steht Jesu Wiederkunft, aber in der Verkündigung ist man sehr weit weg vom baldigen kommen Jesu...

      zu3. Offenb.14, 12 Hier ist die Geduld der Heiligen, die da halten die Gebote Gottes und den Glauben an Jesus!
      Ernte und Weinlese
      14 Und ich sah, und siehe, eine weiße Wolke. Und auf der Wolke saß einer, der gleich war einem Menschensohn; der hatte eine goldene Krone auf seinem Haupt und in seiner Hand eine scharfe Sichel.
      15 Und ein andrer Engel kam aus dem Tempel und rief dem, der auf der Wolke saß, mit großer Stimme zu: Setze deine Sichel an und ernte; denn die Zeit zu ernten ist gekommen, denn die Ernte der Erde ist reif geworden.

      Wann wird geerntet???
      Vorher steht noch etwas von 3 Engeln.....

      Lies Dir genau den Ablauf und Inhalt an.
      ACK_TdS_2018_web_ES.pdf

      Ich hatte gebeten auch auf die baldige Wiederkunft Jesus in Texten oder Predigt hinzuweisen... gerade was unsere diesjährige Dürre angeht..
      bekam nur Unverständnis gezeigt...
      zu 2 : Ja, leider!

      zu 3 : Ist es bald soweit, dass Christus zur Ernte wiederkommt? Die Daniel-Prophetie aus Daniel 8 (---> siehe dort!) bringt uns ins Jahr 2020 nach Christi Geburt! ---> Das wäre nicht mehr viel Zeit!

      Das (ACK_TdS_2018_web_ES.pdf) habe ich mir genau durchgelesen! ----> sind gute Texte, aber zu viele! Das reicht für viele "Tag der Schöpfungs-Gottesdienste" ... bis der Herr kommt! (Was ich hier in diesem ACK - Heft vermisst habe, ist auch nur ein einziger Satz, in dem drinnen steht, »dass diese Schöpfung zerstört wird und einer neuen Schöpfung weichen muss!« ----> kein Wort davon! Schade!)
    • Neu

      Bogi111 schrieb:

      zu2. Im Bekenntnis steht Jesu Wiederkunft, aber in der Verkündigung ist man sehr weit weg vom baldigen kommen Jesu...


      „In Österreich glauben mehr Menschen an Esoterik als an Gott.“ Das war die Überschrift eines Berichtes über eine Meinungsumfrage die den „Glauben“ der Österreicher erforschen wollte – publiziert im März 2018 im Standard. [1] Es heißt dort einleitend:
      „Hokuspokus. Wenn Menschen das Religiöse nicht verstehen, reimen sie sich eben etwas zusammen – womit aus der bei der Wandlung gebrauchten lateinischen Formel "hoc est enim corpus meum" ("das ist mein Leib") eben die Zauberformel "Hokuspokus" geworden, die einfach irgendwelche Veränderungen bewirken soll.“ …
      „"Die Glaubenswelt der Österreicherinnen und Österreicher ist von großer Beliebigkeit geprägt. Jeder pickt sich heraus, woran er gerne glauben will – und hält sich dabei wenig an die Vorgaben der Religionsgemeinschaften. Selbst von denen, die sich in der Kirche engagieren, glauben nur drei Viertel, dass es ein Leben nach dem Tod gibt", sagt Werner Beutelmeyer, Chef des Linzer Market-Instituts, das jedes Jahr eine Oster­umfrage für den Standard durchführt.
      Dabei gibt es auffallende Verschiebungen weg von der Lehre der Kirche. …
      So wurde Punkt für Punkt das apostolische Glaubensbekenntnis abgefragt.“
      Und während 15% der wahlberechtigten Österreicher glauben, dass es Menschen gibt, die zaubern können, sind es nur 13% die glauben, „dass Jesus Christus vom Himmel kommen wird, die Lebenden und die Toten zu richten.“
      Übrigens glauben 72%, dass gute Handlungen ein positives Karma erzeugen und 34%, dass man mit Steinen eine belebende Wirkung des Wassers erzielen kann.
      Von den 17 Aussagen des Glaubensbekenntnisses gibt es nur eine, die weniger Glauben findet als „dass Jesus Christus vom Himmel kommen wird, die Lebenden und die Toten zu richten“, nämlich, dass „die katholische Kirche heilig ist (8%)“.


      [1] Conrad Seidl, 31. März 2018 - derstandard.at/2000077112169/In-Oesterreich-glauben-mehr-Menschen-an-Esoterik-als-an-Gott
      Liebe Grüße, Heimo
    • Neu

      HeimoW schrieb:

      Bogi111 schrieb:

      zu2. Im Bekenntnis steht Jesu Wiederkunft, aber in der Verkündigung ist man sehr weit weg vom baldigen Kommen Jesu...
      „In Österreich glauben mehr Menschen an Esoterik als an Gott.“
      ...
      Von den 17 Aussagen des Glaubensbekenntnisses gibt es nur eine, die weniger Glauben findet als „dass Jesus Christus vom Himmel kommen wird, die Lebenden und die Toten zu richten“, nämlich, dass „die katholische Kirche heilig ist (8%)“.


      [1] Conrad Seidl, 31. März 2018 - derstandard.at/2000077112169/In-Oesterreich-glauben-mehr-Menschen-an-Esoterik-als-an-Gott
      Vermutlich handelt es sich bei der Aussage »Von den 17 Aussagen des Glaubensbekenntnisses« um einen Druckfehler!? ---> Denn im Apostolischen Glaubensbekenntnis sind es nur 12 Aussagen! ----> Nach der christlichen Tradition soll jeder der 12 Apostel Jesu einen Glaubenssatz formuliert haben. (---> siehe hierzu im Blog!)