Gesetz und Gebote

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Gesetz und Gebote

    Beim Thema Schweinefleisch Schweinefleisch... stellt sich die Frage, ob das Gesetz (erstmal eher allgemein) noch gültig ist; dieses Thema wollen wir hier diskutieren und versuchen zu klären!


    Ich fange mal mit einigen Bibeltexten an:

    Ps.119,18: "Öffne mir die Augen, damit ich sehe die Wunder in deinem Gesetz"

    Ich zitiere aber erstmal überwiegend aus dem NT, weil einige vielleicht das AT als abgeschlossen und bedeutungslos sehen:

    Mt.5,17-20:"Ihr sollt nicht meinen, daß ich gekommen sei, um das Gesetz oder die Propheten aufzulösen. Ich bin nicht gekommen, um aufzulösen, sondern um zu erfüllen! Denn wahrlich, ich sage euch: Bis Himmel und Erde vergangen sind, wird nicht ein Buchstabe noch ein einziges Strichlein vom Gesetz vergehen, bis alles geschehen ist. Wer nun eines von diesen kleinsten Geboten auflöst und die Leute so lehrt, der wird der Kleinste genannt werden im Reich der Himmel; wer sie aber tut und lehrt, der wird groß genannt werden im Reich der Himmel."

    Römer 3,31:"Wie? Heben wir denn das Gesetz auf durch den Glauben? Das sei ferne! Sondern wir richten das Gesetz auf."

    Eph.2,8-10:"Denn aus Gnade seid ihr errettet durch den Glauben, und das nicht aus euch - Gottes Gabe ist es; nicht aus Werken, damit niemand sich rühme. Denn wir sind seine Schöpfung, erschaffen in Christus Jesus zu guten Werken, die Gott zuvor bereitet hat, damit wir in ihnen wandeln sollen. "

    1.Petr.1,16: "Denn es steht geschrieben (3.Mose 19,21): >>Ihr sollt heilig sein, denn ich bin heilig<<."

    1.Joh.1,6: "Wenn wir sagen, dass wir Gemeinschaft mit ihm haben, und wandeln in der Finsternis, so lügen wir und tun nicht die Wahrheit."

    Joh.17,17: "Heilige sie in der Wahrheit; dein Wort ist die Wahrheit."
    Mt.22,37-40: "... »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst« (3.Mose 19,18). In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten."

    Joh.14,15: "Liebt ihr mich, so werdet ihr meine Gebote (=Gottes Gesetz) halten."Jak.2,17: "So ist auch der Glaube, wenn er nicht Werke hat, tot in sich selber."

    1.Joh.5,3:"Denn das ist die Liebe zu Gott, daß wir seine Gebote halten; und seine Gebote sind nicht schwer."

  • Wie schon David in seinen Psalmen von seiner Freude am Gesetz schrieb: Ps. 119 z.B. Vers 6: "Ich habe Freude an deinen Geboten, sie sind mir sehr lieb." , so berichtet auch Paulus in Rö.7,22: "Denn ich habe Lust an Gottes Gesetz nach dem inwendigen Menschen."

    Hebr. 8,10: "Denn das ist der Bund, den ich schließen will mit dem Haus Israel nach diesen Tagen, spricht der Herr: Ich will mein Gesetz geben inihren Sinn, und in ihr Herz will ich es schreiben und will [u]ihr Gott sein[/u][b] und sie sollen [u]mein Volk sein[/u].[/b]"

    Römer 7,12:"So ist also das Gesetz heilig, und das Gebot ist heilig, gerecht und gut."

    1.Petr.2,9:"Ihr aber seid das auserwählte Geschlecht, die königliche Priesterschaft, das heilige Volk, das Volk des Eigentums, dass ihr verkündigen sollt die Wohltaten dessen, der euch berufen hat von der Finsternis zu seinem wunderbaren Licht;"Rö.12,1.2: "Ich ermahne euch nun, liebe Brüder, durch die Barmherzigkeit Gottes, dass ihr eure Leiber hingebt als ein Opfer, das lebendig, heilig und Gott wohlgefällig ist. Das sei euer vernünftiger Gottesdienst. Und stellt euch nicht dieser Welt gleich, sondern ändert euch durch
    Erneuerung eures Sinnes, damit ihr prüfen könnt, was Gottes Wille ist, nämlich das Gute und Wohlgefällige und Vollkommene."

    Rö.7,12:"So ist also das Gesetz heilig und das Gebot ist heilig, gerecht und gut."

    Kol 2,6: "Wie ihr nun Christus Jesus, den Herrn, angenommen habt, so wandelt auch in ihm"

    1.Thess.5,23:"Er selbst aber, der Gott des Friedens, heilige euch durch und durch, und euer ganzes [Wesen], der Geist, die Seele und der Leib, möge untadelig bewahrt werden bei der Wiederkunft unseres Herrn Jesus Christus!"

    2. Kor.3,17.18:"Der Herr aber ist der Geist; und wo der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit. Wir alle aber, indem wir mit unverhülltem Angesicht die Herrlichkeit des Herrn anschauen wie in einem Spiegel, werden verwandelt4 in dasselbe Bild von Herrlichkeit zu Herrlichkeit, nämlich vom Geist des Herrn. "

    1.Joh. 2,6:"Wer sagt, daß er in ihm bleibt, der ist verpflichtet, auch selbst so zu wandeln, wie jener gewandelt ist." (er wurde unter das Gesetz geboren)

    Offb.:14,12:"Hier ist Geduld der Heiligen! Hier sind, die da halten die Gebote Gottes und den Glauben an Jesus!"

  • Generelle Frage

    Wer bitte sollte das Gesetz aufgehoben haben?

    Nicht wir müssen nachweisen, daß das Gesetz noch gilt sondern, die Gegner müssen beweisen, daß es aufgehoben wurde!

    Den text: "Christus ist des Gesetzes Ende" gibt es nämlich garnicht! vergl. Röm.10,4

    Dort steht "Tellos", das sehr viel mehr Bedeutungen hat als Ende: Ziel, Vollendung, Abschluß und meint keineswegs zwangsläufig das Aufhören der Gültigkeit des Gesetzes.

    Andernfalls wäre Gottes Gericht ohne Gesetz die Willkür-Handlung eines Gesetzlosen!
    Selbst für einen Gnadenakt gibt es in jedem Land, das ihn vorsieht Regeln, die zu befolgen sind = Gesetze.
    Alle Amnestieen werden per Gesetz verkündet - sonst sind sie nicht wirksam oder rechtskräftig.

    Und genau in diesem Sinne ist Christus des Gesetzes Abschluß: Das uns richtende Gesetz wird durch das Gnadengesetz vervollständigt! - aber keineswegs beendet, denn Gnade gilt nur für vor dem Gesetz Schuldige!
    Darum hat auch die Wirksamkeit der Gnade ihre Vorraussetzungen und Bedingungen (vergl. Jak. 2,14-26;)

    maranatah Stephan
    maranatha Stephan
    bibelarbeit.info
  • Hallo,

    es ist zwar schon etwas her als dieses Thema eröffnet wurde.
    Ich bin momentan mit dem Zhema beschäftigt. Es geht zwar (noch nicht) um das Schweinfleisch sondern um Gesetzt/ Gebote iom allgemeinen. Mir wurden schon als Kind die 10 Gebote beigebracht, bloß wir hielten alle immer Sonntag anstatt von Samstag. Es wurde argumentiert, dass das es egal ist welcher Tag der Woche, es kann auch Monatg sein, hauptsache der siebte Tag also 1 Tag in der Woche kann ich mir auswählen und an dem Tag zu ruhen. So. Dann wurde mir auch beigebracht, dass das wir (die bekehrten) stehen nicht unter dem Gesetzt (viele Zitaten aus der Bibel gezeigt) sondern unter der Gnade und dieser Gesetz wurde ja sowieso nur an den hebräer gegeben und nicht an die (ehemalige) heiden. Nun jetzt taucht eine Frage auf...Wozu dann die 10 Gebote halten, wenn es sowieso nur für die hebräer war...? Anderseits sagt Jesus, dass das wenn wir ihn lieben so halten wir seine Gebote...Er hat auch gesagt, dass das ganze Gesetzt ist in einem Gebot also Gott zu lieben und seinen Nächsten...dass das ich nicht lügen soll, stehlen soll ist ja selbstvesrtändlich aber das mit dem Sabbat....das ist sowas von neu für mich...ich werde immer mehr überzeugter von Sabbat halten wenn ich darüber nachdenke, in der Schrift lese auch die Vorträge von Walter Veith (bei youtube) haben mir gute Denkanstöße gegeben...Seitdem, habe mit ein paar christl Verwandten gesprochen und alle geben mir die o.g. Argumente zurück...ja, in der Liebe wandeln, wir sind unter der Gnade, irgendwie klingt es für mich wie ne kaputte Schaltplatte...so wurde es beigebraucht aber die Hintergründe und das "warum?" wurde nicht gestellt...


    P.S.: mit beigebracht meine ich wie allgemein in der Gemeinde/ Hauskreisen sowie die secundäre christliche Literatur (jetzt ist die Frage wie christlich sie war) und natürlich all die Videosendungen a la Joyce Meyer, Kennet Coupland...und das Bibel TV...

    Jan, danke für die Zitate!!!

    Liebe Grüße und Gottes Segen

    ela
  • paulus sagt aber auch esse was ihr wollt usw. Römer 14 ist zum Teil ein Kapitel über christliche Freiheit – das Handeln nach dem eigenen Gewissen innerhalb der Gesetze Gottes in deren Bezug zu Opferfleisch. Wenn man den Kontext versteht, ist Römer 14 keine Erlaubnis, Schweinefleisch oder anderes unreines Fleisch zu essen. Wenn man versteht, daß es bei der geschichtlichen Auseinandersetzung im Neuen Testament um das Essen von Opferfleisch und nicht um die Speisegesetze selbst ging, dann werden andere Schriftstellen klar.ich glaube man soll alles mit mass und ziel machen. ich esse seit 1996 - 1999 oder so kein schweinefleisch, weil ich mir denke, naja was sagt gott dazu, allerdings mache ich das nicht aus liebe, irgendwie eher aus respekt, oder anfangs leicht aus angst, dann wieder weil ich mir denke, ich bekomme von gott was geschenkt, ja jetzt bin ich es gewohnt und ich esse eben keines, aber in einer diskussion kann ich nicht sagen ich esse kein schwein weil es so und so ist, da bin ich eher der meinung ja das ist nicht so schlecht ein bisschen.
  • Das Verschmähen von Schweinefleisch kommt daher, dass zu Zeiten, als es noch keine Untersuchung von Schlachtfleisch gab, Schweinefleisch oft mit Trichinen belastet war und auch Erkrankungen auslöste.
    Daher wurde Schweinefleisch als "unrein" angesehen.

    Schweinefleisch ist nicht gesünder oder ungesünder als andere Fleischsorten auch. Besonders in rohem Fleisch (Zwiebelmet) können Erreger von Toxoplasmose enthalten sein. Aber im Fisch gibst genauso Würmer und Geflügelfleisch kann mit Salmonellen verseucht sein. Ich denke, dass es sich hierbei eher nicht um ein Gesundheitsverständnis im Sinne von Inhaltstoffen handelt, sondern um traditionelle Vorstellungen von der "Reinheit" eines Lebensmittels. Es gibt in allen Kulturen Lebensmittel, die mit Tabus belegt sind und ekel auslösen, so dass sie von Vertretern der Kultur nicht gegessen werden. In anderen Kulturen kann das selbe Lebensmittel dann wieder eine Delikatesse sein. Soweit ich weiß kommt es ja bei diesen Religionen auch auf die richtige Schlachtung (Schächtung) an. Das hat den Sinn, das Fleisch rein vom Blut der Tiere zu halten. Es wäre einfacher für diese Menschen (und manche Tiere), wenn sie gleich Vegetarier werden würden. Aber das letzte ist nur meine Meinung.

    Derr Behauptung, dass Schweinefleisch minderwertig sein soll, kann ich absolut nicht zustimmen! Mageres Schweinefleisch enthält nicht mehr Fett als anderes mageres Fleisch und - was scheinbar wenige wissen - Schweinefleisch ist das Nahrungsmittel, welches am meisten Vitamin B 12 enthält - und nebenbei auch noch diverse andere B-Vitamine, Eiweiß, Eisen etc.
    Bei den heute üblichen Hygienestandards ist also sicher nichts dagegen einzuwenden, gelegentlich (möglichst mageres) Schweinefleisch zu essen. Allzu viel davon sollte es natürlich auch nicht sein (generell sollte man maximal 2 bis 3 Mal pro Woche Fleisch essen), aber das trifft auf viele Lebensmittel zu.
  • Klar gibst nachteile:
    Nachteile (aus verschiedenen Artikeln):
    - Hoher Fettgehalt
    - Hoher Cholesteringehalt
    - Enthält ein Eiweiss, dass eine hohe Verwesungsrate hat
    - Die durch die Verwesung entstehenden Füulnisprodukte belasten Darm, Lymphe, Blut und Ausscheidungsorgane
    - negative Wirkung auf das Bindegewebe
    - hohe Histaminkonzentration
    - Schleimsubstanzen des Fleisches werden in Bändern, Sehnen und Knorpeln abgelagert

    • Schweinefleisch hat einen sehr hohen Fettgehalt. Auch mageres Schweinefleisch enthält sehr viel Fett, weil das Fett intrazellulär in den Fleischzellen sitzt. Dies ist bei anderen Fleischsorten so nicht der Fall.
    • Schweinefleisch hat einen extrem hohen Cholesteringehalt und verstärkt so die Arteriosklerose in den Gefäßen.
    • Das Eiweiß des Schweinefleisches neigt aufgrund seiner Struktur sehr stark zur Verwesung (Fäulnis). Diese Fäulnisprodukte sind toxisch und belasten Lymphe, Blut, Leber usw.
    • Die Eiweißstruktur des Schweinefleisches ist der des menschlichen Körpers sehr ähnlich. Deshalb erkennt das Abwehrsystem die Eiweißstrukturen nicht als giftig und lässt sie in den Körper eindringen, wo sie dann schädlich wirken.
    • Schweinefleisch schwächt das Bindegewebe und führt zu Wassereinlagerungen und dem Aufquellen des Gewebes. Bei manchen Menschen kann man diese Problemzonen an Oberschenkel und Gesäß deutlich erkennen.
    • Die Schleimsubstanzen des Schweinefleisches lagern sich in Sehnen und Bänder ein und schwächen so deren Widerstandsfähigkeit. Erkrankungen wie Rheuma, Arthritis und Bandscheibenschäden werden so extrem begünstigt.
    • Schweinefleisch ist reich an Wachstumshormonen und verstärkt so das Körperwachstum bis zur Pubertät. Nach der Pubertät wirken die Wachstumshormone weiterhin auf die Zellen und fördern so Entzündungen, Gewebsauftreibungen und das Wachstum von Krebszellen.
    • Schweinefleisch hat die höchste Histaminkonzentration aller Fleischsorten. Histamin ist Auslöser von allergischen Reaktionen. Deshalb verschlimmert Schweinefleisch alle allergischen Hautausschläge wie Nesselsucht und Neurodermitis sowie Heuschnupfen und Asthma. Weiterhin verstärkt es deshalb Entzündungen, Abszesse, Furunkel, Darmentzündungen und Ausfluß bei Frauen. Histamin ist ein Stresshormon, deshalb führt Schweinefleisch zu einer geringeren Stressbelastbarkeit des Körpers.
    • Die Gifte des Schweinefleisches belasten das Nervensystem.
    • Schweinefleisch ist das Nahrungsmittel Nr.1, das die Lymphbahnen am meisten belastet und somit das größte Hemmnis bei jeder Entgiftung des Körpers.
    andererseits wieder, so viele Leute fressen schweinefleisch udn haben 0 Probleme.
  • Es geht ja gar nicht darum, ob das Schweinefleisch gesund oder ungesund ist. Gott hat einfach gesagt, dass wir es nicht essen dürfen. Möglicherweise werden wir den richtigen Grund dafür, warum es so ist, bis im Himmel erfahren. Nebenbei entschuldige ich mich, wenn mein Deutsch ein bisschen schwieriger verständlich ist. Ich lerne immer noch. :)

    "Doch Samuel erwiderte: Was meinst du, was gefällt dem Herrn besser: Brandopfer und Mahlopfer ODER GEHORSAM GEGENÜBER SEINEM BEFEHL? Lass dir gesagt sein: Wenn du dem Herrn gehorchst, ist das besser als ein Opfer; und wenn du ihm richtig zuhörst, ist das besser als das Fett von Widdern." [1. Sam 15,22]
  • Ja, Daniel ich simme dir zu.
    Wenn es für unseren Gott das essen von Schweinefleisch unrein ist dann ist es auch für uns unrein.

    3 Mose 11
    1 Und der HERR redete mit Mose und Aaron und sprach zu ihnen: 2 Redet mit den Kindern Israel und sprecht: Das sind die Tiere, die ihr essen sollt unter allen Tieren auf Erden. 3 Alles, was die Klauen spaltet und wiederkäut unter den Tieren, das sollt ihr essen. 4 Was aber wiederkäut und hat Klauen und spaltet sie doch nicht, wie das Kamel, das ist euch unrein, und ihr sollt's nicht essen. 5 Die Kaninchen wiederkäuen wohl, aber sie spalten die Klauen nicht; darum sind sie unrein. 6 Der Hase wiederkäut auch, aber er spaltet die Klauen nicht; darum ist er euch unrein. 7 Und ein Schwein spaltet wohl die Klauen, aber es wiederkäut nicht; darum soll's euch unrein sein. 8 Von dieser Fleisch sollt ihr nicht essen noch ihr Aas anrühren; denn sie sind euch unrein. 9 Dies sollt ihr essen unter dem, was in Wassern ist: alles, was Floßfedern und Schuppen hat in Wassern, im Meer und in Bächen, sollt ihr essen. 10 Alles aber, was nicht Floßfedern und Schuppen hat im Meer und in Bächen, unter allem, was sich regt in Wassern, und allem, was lebt im Wasser, soll euch eine Scheu sein, 11 daß ihr von ihrem Fleisch nicht eßt und vor ihrem Aas euch scheut. 12 Denn alles, was nicht Floßfedern und Schuppen hat in Wassern, sollt ihr scheuen. 13 Und dies sollt ihr scheuen unter den Vögeln, daß ihr's nicht eßt: den Adler, den Habicht, den Fischaar, 14 den Geier, den Weih, und was seine Art ist, 15 und alle Raben mit ihrer Art, 16 den Strauß, die Nachteule, den Kuckuck, den Sperber mit seiner Art, 17 das Käuzlein, den Schwan, den Uhu, 18 die Fledermaus, die Rohrdommel, 19 den Storch, den Reiher, den Häher mit seiner Art, den Wiedehopf und die Schwalbe.
    20 Alles auch, was sich regt und Flügel hat und geht auf vier Füßen, das soll euch eine Scheu sein
    . 21 Doch das sollt ihr essen von allem, was sich regt und Flügel hat und geht auf vier Füßen: was noch zwei Beine hat, womit es auf Erden hüpft; 22 von demselben mögt ihr essen die Heuschrecken, als da ist: Arbe Vier verschiedene Arten von Heuschrecken mit seiner Art und Solam Vier verschiedene Arten von Heuschrecken mit seiner Art und Hargol Vier verschiedene Arten von Heuschrecken mit seiner Art und Hagab Vier verschiedene Arten von Heuschrecken mit seiner Art. 23 Aber alles, was sonst Flügel und vier Füße hat, soll euch eine Scheu sein,
  • 24 und sollt sie unrein achten. Wer solcher Aas anrührt, der wird unrein sein bis auf den Abend. 25 Und wer dieser Aase eines tragen wird, soll seine Kleider waschen und wird unrein sein bis auf den Abend. 26 Darum alles Getier, das Klauen hat und spaltet sie nicht und wiederkäuet nicht, das soll euch unrein sein. 27 Und alles, was auf Tatzen geht unter den Tieren, die auf vier Füßen gehen, soll euch unrein sein; wer ihr Aas anrührt, wird unrein sein bis auf den Abend. 28 Und wer ihr Aas trägt, soll seine Kleider waschen und unrein sein bis auf den Abend; denn solche sind euch unrein.
    29 Diese sollen euch auch unrein sein unter den Tieren, die auf Erden kriechen: das Wiesel, die Maus, die Kröte, ein jegliches mit seiner Art, 30 der Igel, der Molch, die Eidechse, die Blindschleiche und der Maulwurf; 31 die sind euch unrein unter allem, was da kriecht; wer ihr Aas anrührt, der wird unrein sein bis auf den Abend. 32 Und alles, worauf ein solch totes Aas fällt, das wird unrein, es sei allerlei hölzernes Gefäß oder Kleider oder Fell oder Sack; und alles Gerät, womit man etwas schafft, soll man ins Wasser tun, und es ist unrein bis auf den Abend; alsdann wird's rein. 33 Allerlei irdenes Gefäß, wo solcher Aas hineinfällt, wird alles unrein, was darin ist; und sollt's zerbrechen. 34 Alle Speise, die man ißt, so solch Wasser hineinkommt, ist unrein; und aller Trank, den man trinkt in allerlei solchem Gefäß, ist unrein. 35 Und alles, worauf solches Aas fällt, wird unrein, es sei ein Ofen oder Kessel, so soll man's zerbrechen; denn es ist unrein und soll euch unrein sein. 36 Doch die Brunnen und Gruben und Teiche bleiben rein. Wer aber ihr Aas anrührt, ist unrein. 37 Und ob solch ein Aas fiele auf Samen, den man sät, so ist er doch rein. 38 Wenn man aber Wasser über den Samen gösse, und fiele darnach ein solch Aas darauf, so würde er euch unrein.
    39 Wenn ein Tier stirbt, das ihr essen mögt: wer das Aas anrührt, der ist unrein bis an den Abend. 40 Wer von solchem Aas ißt, der soll sein Kleid waschen und wird unrein sein bis an den Abend. Also wer auch trägt ein solch Aas, soll sein Kleid waschen, und ist unrein bis an den Abend
    41 Was auf Erden schleicht, das soll euch eine Scheu sein, und man soll's nicht essen. 42 Alles, was auf dem Bauch kriecht, und alles, was auf vier oder mehr Füßen geht, unter allem, was auf Erden schleicht, sollt ihr nicht essen; denn es soll euch eine Scheu sein. [/color]43 Macht eure Seelen nicht zum Scheusal und verunreinigt euch nicht an ihnen, daß ihr euch besudelt. 44 Denn ich bin der HERR, euer Gott. Darum sollt ihr euch heiligen, daß ihr heilig seid, denn ich bin heilig, und sollt eure Seelen nicht verunreinigen an irgend einem kriechenden Tier, das auf Erden schleicht. 45 Denn ich bin der HERR, der euch aus Ägyptenland geführt hat, daß ich euer Gott sei. Darum sollt ihr heilig sein, denn ich bin heilig.

    Leute, es geht nicht nur um das Schweinefleisch! ;)
  • Hallo

    Kurze Gegenfrage: Trägt ihr auch eure Haare so, wie es im folgenden Kapitel beschrieben steht? Ist auch ein Gesetz und praktisch kein Christ hält sich daran.

    Ich halte mich an das einfach und umfassende Gebot Jesu: Liebe Gott von ganzen Herzen und Gemüte und Liebe Deinen Nächsten wie DIch selbst. Darin ist alles enthalten und solche Haarspaltereien entfallen. Konzentrieren wir uns doch auf das Wichtige, als alle Energie in solchen Nebenschauplätzen zu verschwenden.
  • ich weiß jetzt nicht genau welche "haarige" Stelle Du meinst, es gibt da ja mehrere Texte dazu. Grundsätzlich ist Dein Argument nachvollziehbar: Warum hält man sich an das eine, und an das andere nicht. Wenn wir schon die Bibel beim Wort nehmen, dann sollten wir wissen, warum manche Weisungen eine Bedeutung für uns haben und andere nicht. Adventisten sind NICHT der Überzeugung, dass alle Gesetze des AT für uns noch eine Bedeutung haben, hier werden wir oft mißverstanden. Es besteht aber auch keine Willkür bei der Auswahl, sondern das hat schon alles seinen logischen Sinn. Es gibt verschiedene Gruppierungen von Gesetzen, und diese Gruppierungen zeigen auch schnell auf, warum manches noch gültig ist und manches nicht (Ich liste das im folgenden so auf, wie es Harald Weigt in seinem empfehlenswerten Buch "Verstehst Du auch was Du liest" macht):



    I Sittengesetze (im NT wiederholt, bestätigt und damit gültig -> 10 Gebote)

    II Zeremonialgesetze -> Opfergesetze -> aufgehoben

    III Staatsgesetze: für den alttestamentlichen Staat gegeben, heute ohne Wirkungsraum -> wir ordnen uns dem Staat unter, so wie es im NT geboten wird

    IV Heiligkeitsgesetze: betreffen innere und äußere Reinheit des Volkes Gottes und sind in ihren Prinzipien gültig. Zu diesen gehören bestimmte Hygienegesetze (Toilettenverordnungen, Umgang mit Ausschlägen etc), Ernährungsgesetze (Speisegebote), spezielle Zusatzgesetze (Mischgewebe, Haare). So, schauen wir uns diese letzte Gruppe mal an. Also Toilettenverordnungen und Quarantänevorschriften brauchen wir aufgrund der modernen medizinischen Versorgungslage nicht mehr, das ist mehr als erfüllt. Essen tun wir aber nach wir vor, daher scheint es Sinn zu machen, Gott hier beim Wort zu nehmen, unser Körper ist heute nicht mit anderen Organen ausgestattet als damals; ich denke, Gott hat sich schon etwas dabei gedacht, wenn er uns von bestimmten Tieren als Nahrung abrät. Bleiben noch die Zusatzgesetze, ich greife mal die Sache mit den Haaren heraus.



    3.Mose 19.27: "Ihr sollt euer Haar am Haupt nicht rundherum abschneiden noch euren Bart stutzen" Wenn man sich hier den Kontext ansieht, dann wird deutlich, dass hier kultische Bräuche anderer Völker angesprochen werden, denn zuvor heißt es "ihr sollt nicht Wahrsagerei oder Zauberei treiben...um eurer Toten willen an eurem Leibe keine Einschnitte machen, noch euch Zeichen einätzen...und dann heißt es noch "ICH BIN DER HERR" Hier werden heidnische Völker und deren Bräuche angesprochen! Und in diesem Zusammenhang sollte man die Anordnung für die Haare auch betrachten.



    Es ging um das Gebot keine anderen Götter zu haben, und eben nicht als Anhänger einer heidnischen Ideologie gekennzeichnet zu sein.

    Auch das lässt sich eigentlich auf die heutige Zeit übertragen:

    Es gibt heute auch verschieden Kulte, z.B. bestimmte Jugendkulturen, viele Menschen ordnen sich heutzutage auch durch bestimmte Stilmittel einer Richtung zu, und werden dann als "Gothics, Punks, Emos" etc...identifiziert... Wäre jetzt z.B. so eine Parallele, wobei ich schon anmerken möchte, dass ich durchaus Verständnis habe für junge Menschen, die auf der Suche nach ihrer Identität sind.



    Aber grundsätzlich macht das alles schon Sinn, wir haben halt einen Gott, der sich doch was dabei gedacht hat, auch bei sehr merkwürdigen Anweisungen :)
  • eine Antwort zu DonDomi:

    das umfassende Gebot Jesu der Liebe ist die Erfüllung des Gesetzes, das Gott den Menschen gegeben hat:

    "denn wer den anderen liebt, hat das Gesetz erfüllt. Denn die Gebote: "Du sollst nicht ehebrechen, du sollst nicht falsches Zeugnis ablegen, du sollst nicht begehren" -und welches abdere Gebot es noch gibt-, werden zusammengefasst in diesem Wort nämlich: "Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst!" Die Liebe tut dem Nächsten nichts Böses; so ist nun LIEBE die Erfüllung des GESETZes." /Römer 13,8-10

    Wenn du nur lieben möchtest, landest du trotzdem automtisch wieder beim Gesetz. Vielleicht ist es dir nicht bewusst, sondern du handelst nach dem Geist Gottes der dir das Gesetz in den Sinn gibt. (Hebr.8,10)

    ----

    "Was fordert der Herr, dein Gott, von dir, als nur, daß du den Herrn, deinen Gott, fürchtest, daß du in allen seinen Wegen wandelst und ihn liebst und dem Herrn, deinem Gott, dienst mit deinem ganzen Herzen und deiner ganzen Seele,
    indem du die Gebote des Herrn und seine Satzungen häsltst, die ich dir heute gebiete,zum Besten für dich selbst." /5.Mose 10,12f

    Das Gesetz, das heilig gerecht und gut ist, kommt von unserem ewigen Vater im Himmel; es wird nie vergehen, denn es geht doch dabei um die Liebe und die ist das Wichtigste, Gott ist die Liebe,..
    Daher sage ich, sollte man das Gesetz beachten, natürlich nach dem ursprünglichen Sinn der Liebe, den Gott in die Gebote gelegt hat.
    -Gott, der allwissende Arzt sagt, es ist besser, wenn wir uns von unreinen Tieren fernhalten und sie nicht essen; viele zweifeln, verstehen's nicht, wurde aber wissenschaftlich bewiesen, dass es wirklich besser/gesünder so ist
    -Neben den 10 Geboten gibt es auch viele andere Gebote, z.B. gegen Un-/Inzucht, oder dass man sich um Witwen, Waisen und Fremdlinge kümmern soll, ihnen Liebe erweisen
    -Alles trögt zu einer besseren Welt, wie Gott sie am Anfang wollte. Warum sonst hat Gott das Gesetz gegeben? Sicher nicht, damit wir es ignorieren oder er uns nerven kann! Adventisten praktizieren das Oper- und Zermonialgesetz nicht, weil wir nicht mehr selber Opfer bringen, wo dieses Gesetz zur Anwendung käme, sondern es wurde 1 göttliches Opfer für die gesamte Menschheit gebracht. Dieses Opfer ist genug, wir müssen keine Satzungen u. Gebote diesbezüglich beachten, ist aber schön zur übertragenen Veranschaulichung der Erlösung.

    Wichtig ist, dass wir durch das Gesetz keine Erlösung erlangen können, dieses Gute und die Liebe ist aber automatisch Teil eines Gläubigen, wenn er Jesus wirklich liebt (zB.1.Joh.2,3ff;3,6), wobei wir trotzdem noch Fehler machen. Einzig allein entscheidend ist Christus!

  • @Blume

    Hier möchte ich eine Frage an dich richten, bzw jene, die mit Apg 15 argumentieren, dass man das Sabbat-Gebot nicht mehr halten soll. In Apg 15 werden vier Gebote aufgezählt, die die Heiden halten sollen. Darunter finden wir zum Beispiel das 8. Gebot nicht: du sollst nicht stehlen. Kann man also schlussfolgern, dass man stehlen darf? Den Heiden wurde dieses Gebot ja schliesslich nicht als verbindlich auferlegt. Wenn die Antwort 'Nein' lautet, warum wird diese Stelle gerne dafür gebraucht, zu beweisen, dass die Heiden das Sabbat-Gebot nicht einzuhalten brauchen?
    Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
  • Pinoy Klaus schrieb:

    Weil man irgendein Argument braucht, um zu beweisen, was so nicht richtig ist?


    So einfach ist das aber doch nicht. Viele ehrliche Christen lesen die Bibel tatsächlich mit anderen Augen und denken im friedlichen Gewissen, dass sie es richtig tun. Hinslichtlich des Themas 'Gesetz' wird es immer Spaltungen geben, solange Adventisten keine gute Auslegung des Galater-Briefes anbieten. Denn wegen diesem entstehen die meisten Unstimmigkeiten.
    tiredwefw
    Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)