"Zeichen der Zeit"

    • hallo Jonajim,

      wie gesagt, wenn man jetzt nur das zweite Tier im Fokus hat, wird man sicherlich das Bild und auch das erste Tier diesem Verständnis zum zweiten Tier anpassen. Und dies sehe ich als ein Problem.

      Denn es fängt ja schon damit an - was ich auch erst jetzt erkannte - dass die Deutung der tödlichen Wunde ja grundsätzlich falsch ist, wenn ich dies auf das Papsttum übertrage. Wenn ich also das erste Tier mit seinen sieben Häuptern als das Papsttum identifiziere. Denn die sieben Häupter stellen die sieben Weltreiche dar, die es bis zum Papsttum gab. Das Tier selbst hat also noch nichts mit dem Papsttum zu tun... es folgt nach dem Tier und wird durch die Beschreibung zum geistigen Rom, bzw lebt Rom durch das Papsttum weiter. So, wie ich das erkenne, bleibt Rom in Verbindung mit dem Papsttum bis zum Schluss erhalten, so wie es ja auch aus daniel 7 hervorgeht:
      23 Das vierte Tier wird das vierte Königreich auf Erden sein; das wird ganz anders sein als alle andern Königreiche; es wird alle Länder fressen, zertreten und zermalmen.

      24 Die zehn Hörner bedeuten zehn Könige, die aus diesem Königreich hervorgehen werden. Nach ihnen aber wird ein anderer aufkommen, der wird ganz anders sein als die vorigen und wird drei Könige stürzen.

      25 Er wird den Höchsten lästern und die Heiligen des Höchsten vernichten und wird sich unterstehen, Festzeiten und Gesetz zu ändern. Sie werden in seine Hand gegeben werden eine Zeit und zwei Zeiten und eine halbe Zeit.

      26 Danach wird das Gericht gehalten werden; dann wird ihm seine Macht genommen und ganz und gar vernichtet werden.
      dieses vierte Tier aus Daniel 7 ist somit die Kombination des physischen Roms und des geistigen Roms, welches somit bis zum Schluss bestehen bleibt. Denn zwar wird Rom 538 geschlagen, es ist aber nicht Tod, sondern lebt weiter durch den Geist Roms, dem damaligen Papsttum. als dann aber auch der Geist Roms geschlagen wurde, 1260 jahre später..... fängt nach 1798 die Geschichte wieder von vorne an. Es wiederholt sich alles in etwas anderer Form aber mit dem gleichen sinnbildlichen Inhalt.

      Danach stellen zum Beispiel Frankreich Russland und schließlich Deutschland zunächst einmal die drei großen Reiche Babylon Medo-Persien und Griechenland dar. Deutschland mit Hitler symbolisiert das einstige griechische Reich. Griechenland zerfällt in vier Reiche (die vier Sektoren) Frankreich, England, USA und UDSSR (wie einst das historische Griechenland in vier Reiche zerfiel). Darauf folgt dann das Römische Reich = Europa.

      Nach 1798 entstand somit ein Abbild von dem, was bis dahin gewesen ist. Die Geschichte hatte sich wiederholt. Das neuzeitliche Rom ist auferstanden - nun fehlt wie einst noch das dazu passende geistige Rom, und hier könntest du unter Umständen recht haben mit jener Aussage:
      Aber Fakt ist auch, dass in Amerika viele religiöse Bewegungen im Hintergrund agieren und es nur noch eine Sache der Zeit ist bis aus diesem Eck strengere und religiöse Gesetze eingefordert werden. Sowas gibt es gar nicht in dieser Form in Europa
      vielleicht kommt der heutige religiöse Geist des heutigen Roms tatsächlich aus Amerika und macht sich in Europa breit. Somit kommt es auch hier wieder zu der folgenschweren Verbindung von Politik und Religion, ausgerechnet hier in Europa, dem jetzigen Römischen Reich


      Andererseits ist es aber auch so, dass damals der Geist Roms, also das Papsttum im gleichen Reich begann, wie zuvor das Römische Reich. Also muß auch der Geist des heutigen Römischen Reiches hier in Europa zur Macht kommen.

      Wenn man jedoch genau hinsieht, woher der Geist Roms zuvor kam, also aus Israel aus dem dortigen ersten Judenchristen, die sich dann in Rom niederließen und sich dort spalteten, dann könnte man schlußfolgern, dass auch der neuzeitliche Geist beispielsweise aus dem heutigen geistigen Israel, also Amerika kommt und sich hier in Europa spaltet....


      Seeadler

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Seeadler ()

    • In Offenbarung 17 gibt es ein Tier mit 7 Häuptern und eine Hure sitzt auf diesem Tier. Die verschiedenen Häupter stehen für verschiedene Mächte, die nacheinander geherrscht haben.

      Ein ähnliches Tier finden wir in Offenbarung 13 wieder. Das erste Tier aus dem Meer hat auch 7 Häupter.

      Ein Haupt stellt normalerweise in der Prophetie eine Führungskraft dar. In unserem Fall wäre das eine politische Macht.

      Jesaja 9:14-15
      14 Da hieb der HERR von Israel ab Kopf und Schwanz, Palmzweig und Binse an einem Tage. 15 Der Älteste und Angesehene ist der Kopf, und der Prophet, welcher Lügen lehrt, der Schwanz.

      Die Frage, die ich mir nun stelle ist, ob die 7 Häupter auch für 7 Königreiche stehen die nacheinander geherrscht haben wie das in Offenbarung 17 der Fall ist. Aus deinen Beiträgen kann ich entnehmen, dass du das so siehst Seeadler. Wahrscheinlich sind das für dich:

      1.) Ägypten
      2.) Assyrien
      3.) Babylon
      4.) Medo-Persien
      5.) Griechenland
      6.) Rom
      7.) ?

      Wer ist für dich das 7. Haupt? Dann frage ich mich warum man gerade Ägypten und Assyrien nimmt? Im ersten Tier von Offenbarung 13 sind Merkmale vom Löwen, Panther, Bären und furchteinflößendem Tier in Daniel 7 (Parallele Daniel 2: die Statue) beinhaltet. Ägypten und Assyrien werden jedoch mit keinem Wort erwähnt und deshalb findet man auch keine Merkmale von diesen Völkern im Tier, das aus dem Wasser kommt. Darf man dann also Ägypten und Assyrien trotzdem als zwei der sieben Häupter wählen?


      Meine alternative Auslegung:

      In Daniel 2 haben wir die Statue. Die Füße aus Eisen und Ton (Römisch-Katholische Kirche) sind ganz unten und halten die Statue. Deshalb denke ich, dass die Bedeutung dahinter, die ist, dass die römisch-katholische Kirche die Philosophie der politischen Mächte vor ihnen übernommen hat und in sich trägt. Das Papsttum ist das Erbe der Weltreiche, die vor ihm geherrscht haben. Interessant in diesem Zusammenhang ist, dass das Haupt dieser Statue ja auch Babylon darstellt. Deshalb finden wir ja auch die ganzen tierischen Eigenschaften von Daniel 7 (Parallele Daniel 2: Die Statue) im ersten Tier von Offenbarung 13 wieder, was aus dem Meer kommt, welches für mich, schlussfolgern aus alledem, auch die römisch-katholische Kirche darstellt.

      Die 7 Häupter, im ersten Tier, aus Offenbarung 13, sind dann dementsprechend einfach die Summe der Häupter von den Tieren, die wir in Daniel 7 wiederfinden. Sowie ja das Tier aus Offenbarung 13 die Merkmale aller Tiere in Daniel 7 hat, hat es dementsprechend auch die Häupterzahl der gesamten Tiere in Daniel 7.

      1.) Löwe → 1 Haupt
      2.) Bär → 1 Haupt
      3.) Panther → 4 Häupter
      4.) Furchteinflößende Tier → 1 Haupt

      Summe: → 7 Häupter

      In diesem Fall wären die Häupter also keine Reihenfolge von politischen Mächten, die sich ablösen würden sondern hier wird einfach die Summe aller Merkmale der Weltreiche dargestellt, die auf den Füßen von Eisen und Ton der Statue, in Daniel 2, stehen.

      Ergänzender Gedanke:

      Die 7 Häupter, vom ersten Tier, aus Offenbarung 13, können dann auch vielleicht die Zeit, in der dieses Tier regiert, darstellen. Eine Woche besteht ja auch aus 7 Tagen. Und in der ganzen Herrschaftszeit dieses Tieres, das aus dem Wasser kommt, wird es eine Zeitperiode geben, in der diese Institution ihre politische Macht verlieren wird und das hat sich ja soweit auch im Jahr 1798 erfüllt. Das Papsttum hat seinen Staat weggenommen bekommen. Später jedoch wurde diese Wunde heil und es bekam seinen Staat wieder. Die 7 Häupter stehen also in diesem Sinne für die Herrschaftszeit dieses Tieres und in dieser Zeitperiode gab es einen Moment wo diese Macht ihre politische Herrschaft verloren hat.

      Ich hoffe, ich konnte meine Ausführungen klar genug für jeden erklären. Ich will mich jetzt nicht auf diese Auslegung festsetzen aber nach meiner bisherigen Kenntnis, ist die Richtung schon ganz gut. Vielleicht ändert sich ja noch was dran? ;)
    • hallo Jonajim,

      die Statue aus Daniel 2 wurde im Laufe der Weltgeschichte eigentlich erst gebaut. Ihr Bau begann im Gegensatz zum normalen Wachstum irgend eines Bauwerkes von oben nach unten, also mit dem Kopf und nicht mit den Füßen.

      Die Statue wurde erst im jahre 538 vollendet und hat, wie du klar sagst, alle Merkmale der vergangenen Reiche in sich Des weiteren lesen wir dass die Statue bis zum Schluss bestehen bleibt und erst mit dem Stein der vom Himmel kommt, gefällt werden wird. Und hier hören wir, dass der Stein nicht das Haupt, nicht die Brust oder die Beine sondern die Füße trifft. Und dadurch kommt die Statue zu Fall.

      Die Statue steht zu Ehren Satans, es ist ein Bild Satans hier auf Erden. Denn all die Weltreiche, die hier aufgezählt werden zeigen Charakterzüge Satans, die er sich hier auf Erden zu Nutzen macht.
      Dann lesen wir in Offenbarung 13, es soll ein Bild gemacht werden dem ersten Tier, und weiter lesen wir dann, dass das Bild zu sprechen begann:
      Und es wurde ihm Macht gegeben, Geist zu verleihen dem Bild des Tieres,
      damit das Bild des Tieres reden und machen könne, dass alle, die das
      Bild des Tieres nicht anbeteten, getötet würden
      Bei diesem Bild handelt es sich folglich um eine religiöse Macht. denn nur eine religiöse Macht kann angebetet werden. Ich denke, dieses Bild,, welches da angebetet werden sollte, so wie das Monument einst, das Nebukadnezar darstellt, welches ebenfalls angebetet werden sollte, stellt jene Statue dar, die ein Abbild Satans auf Erden ist. Und der Geist, wodurch das Bild beselt wurde, also der geistig geistliche Odem, das kann man dann als die römisch katholische Kirche verstehen, wie es in den folgenden 1260 Jahren agierte.

      Das Bild selbst ist die politisch philosophische Gestalt aus den vier Weltreichen und schließlich den zehn Zehen, den Staaten Europas, wobei dann letztendlich die zehen so groß sind, wie das einstige Römische Reich, und der linke Fuß stellt dementsprechend Westrom dar und der rechte ist Ostrom. Der Geist, das Leben, das dem Bild eingehaucht wird, ist dann religiöse Natur und stellt das Christentum dar im Sinne der Römisch katholischen und orthodoxen Kirche.

      Gruß
      Seeadler
    • hallo Jonajim, ich fürchte, es wird kompliziert mit uns beiden?!
      ich finde es all zumal interessant und für mich durchaus aufschlussreich, was man so alles darauf erkennen oder entnehmen kann, je nachdem, wer und wie man die Bibel liest und interpretiert, bzw mit welchen "Vorkenntnissen" man da heran geht.

      Ich muß zugeben, dass es mir dabei hin und wieder schon passiert, dass ich dann einfach auch nach eine für mich "begünstigte" Lösung suche, um meine Theorie doch noch an den Mann zu bringen! Sorry also... ich denke, dies ist menschlich vertretbar.

      Also das mit den sieben Reichen hast du ja offensichtlich nach dem gleichen Kenntnisstand wir mir bereits bis auf das siebte Reich benennen können. Doch das siebte Reich existiert nur eine "kleine weile", wie es irgendwo heißt:
      Offb 17,9 Hier ist Sinn, zu dem Weisheit gehört! Die sieben Häupter sind sieben Berge, auf denen die Frau sitzt, und es sind sieben Könige.
      10 Fünf sind gefallen, einer ist da, der andre ist noch nicht gekommen; und wenn er kommt, muss er eine kleine Zeit bleiben.
      Und dieses siebte Reich ist das Folgereich des untergehenden Römischen Reiches als ein so genanntes Übergangsreich - bevor eben jenes "achte Horn" aus daniel 7 hervor treten konnte, .... es ist das Exarchat von Ravenna, also eine "Übergangsregierung2, wenn man so will, in Anlehnung an die zeit nach den 40 jahren der DDR, als es auch hier zwischen dem Zusammenbruch der DDR und der Wiedereingliederung eine Übergangsregierung gab (Egon Krenz, Hans Modrow usw.... ( hdg.de/lemo/html/DieDeutscheEi…zentralerRunderTisch.html .)

      ich finde es überaus interessant, dass du dieses anmerkst:
      3.) Panther → 4 Häupter
      und damit dann letztendlich aus vier Reichen sieben machst. Toll, hätte mir eigentlich einfallen müssen, bin ich doch ansonsten so kreativ.

      Aber auch hier wie bei meinem Beispiel Hitler, sind es ja nur stellvertretenden Zwischenreiche, die aufgrund des zusammenbrechenden reiches dann existierten und dies nur für eine Übergangszeit, bevor dann das wirkliche "4.Reich" seine Macht antreten konnte. Die so genannten "Diadochen", wie diese vier Teilreiche in Falle Griechenlands nach dem Zusammenbruch des selben genannt werden, erinnern mich doch sehr stark in ihrer Existenzberechtigung und somit Aufgabe an jenen bereits genannten neuzeitlichen Reiche: Frankreich, England, USA und UDSSR. Diese hatten nach 1945 die gleiche Aufgabe inne, wie die Diadochen. Sie sollten nur so lange regieren und agieren, bis eine Neue Macht diese Übergangsregierungen ablösen konnte.

      Trotzdem möchte ich zu bedenken geben, dass der Ablauf des einen prophetischen in sich geschlossenen Geschehens mit dem Jahre 1798 begrenzt wurde. Hier ist noch eine Übergangszeit von 45 Jahren zu berücksichtigen, doch alles, was danach kommt, hat eigentlich mit dem prophetischen Rahmen nichts mehr zu tun. bereits seit 1798 begann ein vollkommen neuer Prozess nach dem Bild des vorangegangenen Prozesses. Die prophetische zeit war mit dem Ende der 2300 jahre erreicht. Im Grunde wiederholte sich ab dieser zeit die Geschichte abermals. das Bild also, um das wir uns nunmehr dauernd drehen, bezieht sich somit auf die Wiederholung der Ereignisse vor dem jahre 1798, die dann nach dem Jahr 1798 folgten mit der Überschneidung von 45 Jahren.

      soweit mal darauf

      gruß
      seeadler

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Seeadler ()

    • Hallo Seeadler.

      Ich habe schon gemerkt, dass es mit uns beiden nicht so einfach wird. "grins" ;) Trotzdem muss ich mich bei dir wirklich bedanken. Gerade durch deine Gedanken über die Statue in Daniel 2 hast du mich auf viele kleine Details aufmerksam gemacht, die ich so noch nie gesehen habe. Das Zusammenzählen der Häupter hatte ich einmal vor langer Zeit von irgendjemandem gehört aber ich habe es radikal vergessen. Erst durch die Strukturierung meiner Gedanken in diesem Thread ist es mir dann wie ein Geistesblitz wieder vor Augen gekommen.

      Du hast einmal geschrieben, dass du auch eine gewisse Zeit lang bei den Zeugen Jehovas Mitglieder warst und zufälligerweise waren meine Eltern auch Zeugen Jehovas bis ich geboren worden bin. Als ich dann anfing mich für den Glauben zu interessieren, habe ich mich mit dieser Gemeinschaft eine Zeit lang beschäftigt, obwohl ich nie Mitglied dort geworden bin. Ihr Verständnis von der Prophetie gehören da natürlich auch dazu und ich habe mehrmals gemerkt, dass du bisschen Gedankengut von dort übernommen hast. Soviel mal zu einer eventuellen Vorkenntnis.

      Charles Taze Russell, der Gründer der Bibelforscher (später Zeugen Jehovas), hatte in seiner Anfangszeit sehr viel Kontakt zu adventistischen Splittergruppen. Eine adventistische, bekannte Persönlichkeit war Nelson Barbour. Er hat 1877 ein Buch geschrieben mit dem Titel: "Three Worlds and the Harvest of this World (anderer Titel: Three Worlds or Plan of Redemption)". In diesem Buch hat er Berechnungen und Zusammenhänge in der Geschichte gesehen, die für seine Zeit anscheinend revolutionär waren. Natürlich gibt es da auch eine Menge Fehldeutungen drin aber ich würde mal behaupten, dass dieses Buch die Creme à la Creme ist, wenn es um gemeinsames, prophetisches Gedankengut zwischen der Bibelforscherbewegung und dem Adventismus geht. Das nur als Information.

      Ansonsten denke ich, Seeadler, werden wir uns noch oft genug mit prophetischen Themen hier im Forum austauschen.

      LG Gilles ;)
    • Vergleiche der Symbolik zwischen der Zeit vor 1798 und der Zeit nach 1798

      lieber Jonajim,

      halten wir einmal das altbekannte mir gerade durch die Adventisten geläufige Bild, - was ja auch unschwer aus den Daniel -prophezeiungen entlehnt werden kann - fest. welches du hier noch einmal zusammengefasst hast:

      Meine alternative Auslegung:


      In Daniel 2 haben wir die Statue. Die Füße aus Eisen und Ton (Römisch-Katholische Kirche) sind ganz unten und halten die Statue. eshalb denke ich, dass die Bedeutung dahinter, die ist, dass die römisch-katholische Kirche die Philosophie der politischen Mächte vor ihnen übernommen hat und in sich trägt. Das Papsttum ist das Erbe der Weltreiche, die vor ihm geherrscht haben. Interessant in diesem Zusammenhang ist, dass das Haupt dieser Statue ja auch Babylon darstellt. Deshalb finden wir ja auch die ganzen tierischen Eigenschaften von Daniel 7 (Parallele Daniel 2: Die Statue) im ersten Tier von Offenbarung 13 wieder, was aus dem Meer kommt, welches für mich, schlussfolgern aus alledem, auch die römisch-katholische Kirche
      darstellt.

      Die 7 Häupter, im ersten Tier, aus Offenbarung 13, sind dann dementsprechend einfach die Summe der Häupter von den Tieren, die wir in Daniel 7 wiederfinden. Sowie ja das Tier aus Offenbarung 13 die Merkmale aller Tiere in Daniel 7 hat, hat es dementsprechend auch die Häupterzahl der gesamten Tiere in Daniel 7.

      1.) Löwe → 1 Haupt
      2.) Bär → 1 Haupt
      3.) Panther → 4 Häupter
      4.) Furchteinflößende Tier → 1 Haupt

      Summe: → 7 Häupter

      In diesem Fall wären die Häupter also keine Reihenfolge von politischen Mächten, die sich ablösen würden sondern hier wird einfach die Summe aller Merkmale der Weltreiche dargestellt, die auf den Füßen von Eisen und Ton der Statue, in Daniel 2, stehen.
      und dem stellen wir nun das, was nach 1798 passierte gegenüber, was ich bereits angesprochen hatte:
      Danach stellen zum Beispiel Frankreich, Russland und schließlich Deutschland zunächst einmal die drei großen Reiche Babylon, Medo-Persien und Griechenland dar. Deutschland mit Hitler symbolisiert das einstige griechische Reich (also das III.Reich (beachte die Parallele)). Griechenland zerfällt in vier Reiche ,die Diadochen, so, wie dann auch das III. neuzeitliche "deutsche Reich" in vier Reiche zerfiel (die vier Sektoren) Frankreich, England, USA und UDSSR (wie einst das historische Griechenland in vier Reiche zerfiel). Darauf folgt dann das Römische Reich = Europa. Also einst Rom, heute Europa nach 1989
      Nach 1798 entstand somit ein Abbild von dem, was bis dahin gewesen ist. Die Geschichte hatte sich wiederholt. Das neuzeitliche Rom ist auferstanden - nun fehlt wie einst noch das
      dazu passende geistige Rom,
      in diesem Sinne würde dann das Jahr 1989 bis 1993 in etwa der Zeit entsprechen, als das Römische Reich empor kam, also dem Jahre 164 v. Christus. Denn mit dem Vertrag von Maastrich im jahre 2003 entstand hier das neue Rom in der Form des heutigen Europas, welches dann letztendlich mit dem Lissabonvertrag 2009 verifiziert wurde.

      Dass, lieber Jonajim, sind für mich "Zeichen der Zeit", die mir zeigen, dass sich die Zeiten nach 1798 quasi wiederholt haben, also im Spiegel zu der vergangenen Zeit zu sehen sind. Dazu gibt es mehrere parallel zu beachtende Ansätze, wie ich ja nun auch in diversen anderen threads schon angedeutet habe bezüglich des Phänomens der 3,5 Zeiten, und dem grundsätzlichen Vergleich
      von jeweils 1800 und 4200 Jahre, sowie 540 und 1260 Jahre, sowie 60 und 140 Jahre und nun die letzte zeit seit 1989.
      Ich stelle fest, wir leben seit 1798 in einer undefinierten Übergangszeit, in der sich laufend Ereignisse wiederholen, die es in vergleichbarer Form schon gab, so, dass der aufmerksame Beobachter eigentlich merken müsste, dass hier eine Botschaft zugrunde liegt. Gott möchte durch das Zeitgeschehen auf sich aufmerksam machen, uns zeigen, dass der Timer läuft und wir schon mal das beachten müssen, was um uns herum passiert. Denn uns hat er die Gabe des Verstehens gegeben. Wenn wir jedoch alles in die Zukunft verfrachten, können wir das Wesen und die Botschaft der Gegenwart nicht begreifen.


      Gruß
      Seeadler
    • Es ist der Geist Gottes, der unser Wesen offenbart und uns anregt, uns reinigen zu lassen.....

      ich möchte aus aktuellem Anlass da fortfahren wo ich in #33 begonnen habe, also weg vom geschichtlich prophetischen Charakter des Zeichens der zeit hin zu
      Die Offenbarung des Wesens der Menschen als Zeichen der Zeit Wobei natürlich die Geschichte selbst dies unterstreicht, was man dann letztendlich auch bei jedem einzelnen erkennen kann

      [b]Es ist der Geist Gottes, der unser Wesen offenbart und uns anregt, uns reinigen zu lassen.

      Hallo zusammen,

      ich möchte nun kurz an meinem ersten Beitrag anknüpfen und eine Erkenntnis nennen, die ich schon vor vielen Jahren hatte, aber immer wieder verwarf. Ich stelle nur fest, dass diese so einiges zu erklären vermag. (wenn ihr anderer Meinung seit, so bitte ich um entsprechende Kritik)

      Ich persönlich glaube schon seit zwei Jahrzehnten, dass wir uns in der so genannten Zeit der "Re-Sintflut" befinden, genauer gesagt, schon seit etwa 200 Jahren, seit dem Ende der prophetischen Zeitrechnung, wie in Offenbarung 10 angekündigt wurde.

      Ich denke, wir kennen alle, die wir einigermaßen Bibel kundig sind, entsprechende Schriftstellen, die unsere Zeit mit der zeit der Sintflut vergleichen, oder anders ausgedrückt, wenn dies die prophezeite Endzeit ist, von der die Bibel spricht, so zeigen sich im Geschehen Parallelen zur zeit der Sintflut - ob wir wollen oder nicht, es ist dann einfach so; und wir können nichts dagegen tun.

      Es geht hierbei allerdings sowohl um das, was chronologisch vor der Sintflut ab lief, also die allgemeine Zuspitzung der Verderbtheit und Gottlosigkeit der Menschheit, sowie aber auch zugleich die Zunahme des Wissens und somit auch die Anstrengung, allein, also ohne Gottes Hilfe, ohne dem Glauben, etwas zu Wege zu bringen. Hier spricht die Bibel von den "Großen und Gewaltigen der Vorzeit" (1.Mose 6,4) Und so nebenbei bemerkt, falls es noch niemanden aufgefallen sein sollte, die Menschen werden seit geraumer Zeit real immer größer.... wie aber auch zugleich das, was nach der Sintflut im spiegelbildlichen Sinne ab lief zwischen Abraham und der Sintflut rückwärts gerechnet. Da hätten wir die beiden markanten Punkte der Zerstreuung der Völker, die aufgrund des Turmbau zu Babels statt fanden. Heute haben wir im Sinne der "Re-sintflutlichen Zeit" eine entgegen gesetzte Sammlung aller Völker, angefangen mit Israel, und all den anderen über die Erde zerstreuten Völkern... aber auch in Analogie zum Turmbau die nunmehr seit dem Eiffelturm einsetzende Hochhausbauweise. Heute haben wir viele Türme zu Babel, und sie werden immer größer "zu Ehren der Menschen", um ihre Größe und Macht zu demonstrieren....

      Wenn wir mal so ein bisschen resümieren, was so seit etwa 200 jahren auf der Erde "abgeht", so dürfte es meiner Meinung nach nicht schwer fallen, hier Parallelen mit der Zeit um die Sintflut zu finden. Ganz nebenbei erwähnt, versucht man ja jetzt auch wieder, das Leben zu verlängern, was subjektiv gesehen, durch entsprechende medizinische Möglichkeiten ja tatsächlich schon möglich ist - so, wie in der Umkehrung der Sintflut die Menschen damals nach der Sintflut ziemlich drastisch nicht mehr so alt wurden.

      Man muss sich dies mit einem Kreislauf vorstellen, der mit der Sintflut begann, in eine Richtung ging, und aus einer anderen entgegen gesetzten Richtung wieder zur Sintflut zurück führt.

      Der Höhepunkt ist und bleibt somit die Sintflut selbst, die heute anders aussieht, als damals (zumal ja Gott ohnehin versprochen hatte, keine Sintflut mehr zu schicken, wenngleich wir allenthalben überall auf der Erde von sintflutartigen Überschwemmungen hören und lesen)

      Ich denke, was wir hierbei ebenfalls nicht vergessen dürfen, was sowohl in Matthäus, aber auch in Joel und in der Offenbarung beschrieben wird, ist die Freisetzung der kosmischen Kräfte, gleich, wie es sie zur Zeit der Sintflut ebenfalls gab. als Hobbyastrophysiker erinnert mich dies doch sehr stark daran, was passiert, wenn sich ein Körper mit gewaltiger
      Masse der Erde wieder nähert, so, wie er es unter Umständen schon einmal vor 4000 Jahren zur Zeit der Sintflut getan hat. Auch bei solchen Prozessen kosmischen Ausmaßes passieren hier auf der Erde schon im Vorfeld Dinge, die man mit einer solchen Annäherung verbinden kann....

      ich denke, ich werde hier erst einmal unterbrechen und später auf meinen eigentlichen Leitgedanken eingehen - nämlich die Wirkung des heiligen Geistes in unserer jetzigen Zeit.

      Gruß
      Seeadler[/b]

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Seeadler ()

    • Die Wirkung des Heiligen Geistes in unserer Zeit Teil I

      [b]Die Wirkung des Heiligen Geistes in unserer Zeit Teil I

      dies ist jetzt eine subjektive Erkenntnis und Wahrnehmung meinerseits, darum bitte ich um Rücksicht, wenn es nicht einem Lehrgebäude entspricht, auch nicht dem adventistischen.

      Wie ich schon erwähnte, bzw. "vorfühlte", befinden wir uns nach meiner Erkenntnis in der Gegenzeit der Sintflut. Ich denke, man könnte hier einige Bibelstellen finden, um diese Annahme zu bestätigen. darum erspare ich es mir an dieser Stelle.

      Der Hauptprozess der Sintflut bestand in dem 40 tägigen Regen ( wir alle wissen, wie oft in der Bibel von 40 Tagen oder 40 Jahren die Rede ist; und wenn ich nun nicht ganz falsch liege, so gleicht der Zahlenwert 40 dem hebräischen Buchstaben "mem" oder so ähnlich : siehe auch

      vierzig: Buchstabe Mem (= 40) war ursprünglich wellenförmig = Wasser (hebr. majim) und dann auch fließende Zeit, Materie; eine Schwangerschaft dauert vierzig Wochen; Wüstenwanderung nach dem Auszug aus Ägypten (= Zweiheit, s.o.) dauert 40 Jahre; Jesus wird 40 Tage in der Wüste vom Satan versucht (vorösterliche Fastenzeit dauert 40 Tage) und zeigt sich nach seiner Auferstehung bis zur Himmelfahrt 40 Tage (Apg 1,3); 40 Tage nach der Offenbarung auf dem Sinai wird das ‚goldene Kalb’ gemacht (Ex 32,4).
      aus Wikipedia

      die 40 Tage und das Wasser hängen in diesem Fall offensichtlich zusammen. Weiter lesen wir im Fall der Sintflut, dass das Wasser insgesamt einschließlich des Regens dann 150 Tage auf der Erde stand, bevor es abzunehmen begann. (1.Mose 7,24 Und die Wasser wuchsen gewaltig auf Erden hundertundfünfzig Tage.) Auch jene 150 Tage kommen sowohl als Tage als auch als Zahlenwert des öfteren in der Bibel vor. Hier zu beachten sind jene "5 Monate" aus Offenbarung 9, die in meiner Überlegung eine gewisse Parallele zu der Bedeutung der 150 Tage der Sintflut haben; und auch hier lässt sich das "Jahr-Tag-Prinzip" der Prophetie anwenden; dass es also in diesem Sinne irgendwann auch 150 jahre gibt, die eine solche charakteristische Symbolik aufweisen, die man den 150 Tagen der Sintflut und den 150 Tagen aus Offb 9 zuschreiben kann.

      Das Wasser damals war zur Reinigung der gesamten Erde gedacht. Denn es bedeckte ja dann auch die gesamte Erde. Gleichsam war dies eine Taufe der Erde; so zusagen die allererste Taufe der Erde mit WASSER.....

      Doch wie wir wissen muß eine Taufe in seiner Gesamtheit aus WASSER und GEIST bestehen. So war dies damals die "Johannestaufe" aus Wasser, wenn ich mal diesen Begriff hier unerlaubt einwerfe. Die Geisttaufe der Erde stand also seit dieser Zeit noch aus.

      Die biblische Menschheitsgeschichte kann man in drei Phasen einteilen, im Sinne auch der Trinität: Erst folgte die Zeit des Vaters, dann die Zeit des Sohnes, und schließlich die Zeit des Heiligen Geistes. Diese drei Zeiten oder Phasen sind in markanter Weise voneinander getrennt. Es ist einmal die Zeit zwischen den 40 Tagen der Sintflut und 40 Tagen vor dem Wirken Jesu, also zwischen der ersten Taufe durch das Wasser von Gott kommend bis zur [Wasser]Taufe durch Johannes bevor die Zeit Jesu anbrach; danach wird die zweite zeit mit dem Wirken Jesu festgelegt, also die 3,5 Zeiten seines Wirkens zwischen den 40 Tagen seiner Taufe bis zu den 40 Tagen bis zu seiner Himmelfahrt. Die zeit des Geistes
      wiederum umspannt die Gesamtzeit seit Pfingsten am 10.Tag nach der Himmelfahrt Jesu bis zur Wiederkunft Christi am 10.Tag des Endes des biblischen Jahres am Großen Versöhnungstag. Beide Zeiten sind jeweils mit einem Ausgießen des Heiligen Geistes in markanter Weise gekennzeichnet.

      Wir leben also heute in der Zeit des besonderen Ausgießens des Heiligen Geistes, wie einst die ersten Christen diesen empfingen, wie Christus ihnen prophezeit hatte.

      Und auf jenen Heiligen Geist in unserer Zeit möchte ich nun im nächsten Post besonders eingehen. Leider ist der Vorspann mal wieder ein wenig zulang geworden - allerdings ist er notwendig (aus meiner Sicht) um die folgende Erklärung von mir dann zu verstehen



      Seeadler
      [/b]
    • Die Wirkung des Heiligen Geistes in unserer Zeit Teil II

      Über dieses Thema könnte man (ich) auch ein ziemlich umfangreiches Buch schreiben und würde selbst da nicht alles erwähnen können, was dazu gehört. Ich versuche es in einer relativen Kurzform.

      Ich halte mich dabei jetzt nicht an diverse Schriften, die ich ebenfalls zu diesem Thema habe, sondern versuche es mit meinen eigenen Worten wieder zu geben.

      Ich hatte schon geschrieben, dass das Ausgießen des Heiligen Geistes meiner Erkenntnis nach über die gesamte Menschheit erfolgt, und wir somit seit diesem Prozess, der nach wie vor andauert quasi im "Heiligen Geist" schwimmen, bzw gegebenenfalls auch untertauchen, hinein tauchen. Denn schwimmen tun nur die, die ihn nicht aufnehmen können oder wollen
      oder ihn aber auch schon in sich haben. Wir leben in der spiegelbildlichen Zeit der Sintflut. Damals wurde die Erde vollkommen vom Regen aus den "Fenstern des Himmel" und aus den "Brunnen der Tiefe" gespeist (was auch immer dies hier heißen mag) und bedeckt und letztendlich vollkommen zugedeckt.

      Wir kennen alle den Spruch, "sie werden mit Wasser und Geist getauft werden". Da die Sintflut sinngemäß eine solche "Wassertaufe" der gesamten Erde darstellt, was gleichsam auch Reinigung und Erneuerung bedeutet, gehe ich davon aus, dass dann die Taufe mit dem Heiligen Geistin gleicher Weise die gesamte Erde betrifft, und nicht nur regional und nur eine bestimmte Bevölkerung oder Glaubensschicht betrifft.

      In der spiegelbildlichen Zeit der Sintflut, in der wir uns heute nach meinen Überlegungen befinden, heute, seit dem Ende der prophetischen Zeitrechnung im vorletzten Jahrhundert, wird die gesamte erde vollkommen vom Heiligen Geist erfüllt. Dies betrifft ohne Ausnahme alle Menschen, so, wie einst das Wasser der Sintflut.

      was nun bewirkt der derart ausgegossene globale Geist und auch der gleichsam wirkende individuelle Geist? In beiden Fällen, auch beim Ungläubigen, ist es der Heilige Geist, der etwas in Gang setzt, der einen bestimmten Prozess initiiert.

      Wir können uns also nicht der Wirkung des Heiligen Geistes entziehen, so wenig, wie wir einst dem Wasser der Sintflut, dem Wasser der globalen Taufe entgehen konnten.

      Die Antwort ist eigentlich relativ einfach, klar und prägnant:
      Der Heilige Geist bewirkt, dass alles, was in uns ist, nach außen kommt und somit sichtbar wird! Auch dies ist für alle Menschen gleich und hat somit auch einen globalen Charakter und muss demnach auch in der Entwicklung der Welt erkennbar sein.

      Der Heilige Geist setzt uns einen Spiegel vor! Wir selbst sind es, die diesem Spiegel Leben einhauchen, und somit dem Bild aus Offenbarung 13 Gestalt und Leben geben. das Bild aus Offenbarung 13 in Anlehnung an die Statue in Daniel 4 offenbart unser innerstes und lässt es leben, lässt es nach außen leben und wiederum uns selbst beeinflussen.

      Die technische Entwicklung, wie auch die geistige Entwicklung entspringt unserem Denken, unserem Fühlen, unserer Psyche, kurz unserem Inneren.
      Wir sind seit etwa 300 jahren dabei ein Bild unser selbst zu erzeugen, zu schaffen. Zunächst ein Bild unseres Körpers, unseres physischen Körpers, bestehend unter anderem aus Venen und Arterien, gleich den Straßen und Verkehrswegen unserer Welt; bestehend auch aus Nervenbahnen also dem Informationsnetz unseres Körpers, gleich den elektrischen Bahnen des Stroms, die gesamte Palette der Informationstechnik.....

      Die Erde wird zunehmend zu einem Abbild der Funktion des menschlichen Organismus im Ganzen. Die Erde wird zu Adama, dem Bilde Adams, so, wie einst Adam aus der Erde geschaffen wurde, so machen wir die Erde gleichsam zu einem "Menschen", zu einem Bild des Menschen.

      Dies alles ist aber auch notwendig, um uns zu demonstrieren, wo wir in uns krank sind, was in uns selbst passiert, was im Individuum, im einzelnen Menschen vor sich geht. Wir selbst schaffen uns ein Abbild unser selbst - um uns letztendlich auch zu studieren und zu erkennen können.

      Der Heilige Geist bewirkt hier die "Veräußerung" allem Unsichtbaren, von allem, was in uns vor geht, was uns bewegt, mit dem wir tagtäglich konfrontiert werden, Er bringt unser Gedanken, unsere Träume, unsere Wünsche hervor... dies alles wird offenbart - damit wir es erkennen können!

      Und je weiter die Zeit voranschreitet, je mehr wir uns der eigentlichen Wiederkunft Jesu nähern, dem Höhepunkt jenes Prozesses, der Wiederkunft dessen, der unseren Tempel dann zu reinigen vermag, der unsere Wünsche, unsere Träume, unsere Hoffnungen, unsere Laster, unsere Sünden dann zu bearbeiten vermag, um so mehr wird aus unserem Inneren ersichtlich. So, wie wir wirklich sind. Der Weizen und das Unkraut in unsrem Herzen wird nach außen getragen und offenbart - und dabei können wir nichts tun, denn dies ist notwendig!!!

      weiter in Teil III


      Gruß
      Seeadler

      (Zusatzbemerkung wegen der zeichen [b]
      diese Artikel habe ich aus einem anderen Forum entnommen und hier rein gesetzt, sie sind jedoch von mir verfasst!)
      [/b]
    • Jonajim schrieb:

      Die Frage, die ich mir nun stelle ist, ob die 7 Häupter auch für 7 Königreiche stehen die nacheinander geherrscht haben wie das in Offenbarung 17 der Fall ist. Aus deinen Beiträgen kann ich entnehmen, dass du das so siehst Seeadler. Wahrscheinlich sind das für dich:

      1.) Ägypten
      2.) Assyrien
      3.) Babylon
      4.) Medo-Persien
      5.) Griechenland
      6.) Rom
      7.) ?

      Wer ist für dich das 7. Haupt? Dann frage ich mich warum man gerade Ägypten und Assyrien nimmt? Im ersten Tier von Offenbarung 13 sind Merkmale vom Löwen, Panther, Bären und furchteinflößendem Tier in Daniel 7 (Parallele Daniel 2: die Statue) beinhaltet. Ägypten und Assyrien werden jedoch mit keinem Wort erwähnt und deshalb findet man auch keine Merkmale von diesen Völkern im Tier, das aus dem Wasser kommt. Darf man dann also Ägypten und Assyrien trotzdem als zwei der sieben Häupter wählen?
      Ja, denn Ägypten war das erste Weltreich ab ca. 3.000 v.Chr. bis ca. 1.600 v.Chr. als dann Assyrien das 2. Weltreich wurde bis zum Untergang seiner Hauptstadt ca. 1.000 Jahre später, 612 v.Chr. durch die Eroberung von Babylon!(612 v.Chr eroberte Nebukadnezars Vater, Nabupolassar, der König von Babylon, Ninive!)
      Im Danielbuch werden daher die 4 Weltreiche ab Babylonien beschrieben: 1. Babylonien 2. Medo-Persien 3. Griechenland 4. Rom
      Das 7. Weltreich entwickelte sich aus einem Teil des Römischen Weltreiches: Britannien. Durch den Sieg über die spanische Armada 1588 wurde Großbritannien die 7. Weltmacht, aus der sich dann ab 1776 die USA (frühere 13 britische Kolonien in Amerika) zur Weltmacht entwickelte - spätestens 1945 war die USA durch die Atombombenabwürfe absolute Weltmacht; man könnte die 7.Weltmacht auch als "Anglo-Amerikanische Doppelweltmacht" bezeichnen: Britische Empire und USA!
      Laut Offb.17,10 wird die 7.Weltmacht (hier wohl die USA seit 1945!) "nur kurze Zeit" bleiben! (Vielleicht nur 75 Jahre bis 2020? [siehe Daniel 8,8-10+14 und Daniel 1,1 und Daniel 12,11+12: 281 v.Chr. (Dan.8,8-10=Ende der Diadochenkämpfe!) + 2.300 Jahre (Dan.8,14) = 2020 n.Chr. / 606 v.Chr. (Dan.1,1) + 1.290 Jahre (Dan.12,11) + 1.335 Jahre (Dan.12,12) = 2020 n.Chr.) Übrigens vom Untergang des Römischen Weltreiches(476 n.Chr.) bis zum Entstehen des Britischen Weltreiches(1588) gab es für 1.112 Jahre keine Weltregierung; diese 1.112 Jahre sind übrigens die gleiche Zeit zwischen der Schöpfung Adams (ca. 4.112 v.Chr) bis zum Beginn der 1.Weltmacht der Weltgeschichte, von Ägypten (3.000 v.Chr.) !===> Man sieht daraus, dass Gott ganz genau die Dauer der (Welt)Reiche im voraus bestimmt und festgelegt hat!

      Wartende schrieb:

      Meint Ihr das China im Endzeitgeschehen eine Rolle spielen wird?"
      Ja, ganz genau! Wenn der Euphrat vertrocknet (sieh Offb.16,12), wird der Weg für "die Könige vom Aufgang der Sonne" - also vom Osten - und das ist China, welcher auch "der Drache" aus Offb.16,13 ist, geebnet. Dann wird das riesige 200 Millionen Heer(Offb.9,16) des anichristlich-kommunistischen Drachens China gegen Israel marschieren und in der Ebene Jesreel am "Berg von Megiddo"(=Harmagedon) von den Engelsheeren Jesu Christi vernichtet werden und Israel aus der Schlacht von Harmagedon gerettet werden. Spätestens dann werden alle Juden Jesus Christus als ihren Messias anerkennen und "die Decke von ihren Augen wegfallen!"(2.Kor.3,16)
      Man beachte: Das kommunistische China ist die letzte kommunistische atheistische Weltmacht und Atommacht der Erde!==> Auch China kommt somit in der biblischen Prophetie vor!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()