"Zeichen der Zeit"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • "Der eiserne Vorhang" fiel (ein Abbild vom Zerreißen des Vorhangs beim Tode Christi)! Der Fall der Mauer gen Osten, "damit den Königen der Weg bereitet wird". Der Fall des gottlosen und widergöttlichen Kommunismus.

      Es war einfach atemberaubend, was damals 1989 passierte. Ich ahnte es voraus, dass in diesem Jahr etwas passiert, kam jedoch nicht auf die Idee, dass dies mit dem Osten zu tun hatte, obwohl es eigentlich auf der Hand lag. Ich war fasziniert von den "Montagsdemonstrationen" in Leipzig und anderen Städten der ehemaligen DDR, wo tausende von Kerzen die strassen säumten und es sehr friedlich zuging - während man eigentlich an oberster Stelle mit Gewalt gerechnet hatte und sich darauf einstellte. Doch wie kämpft man gegen unerschütterlichen hoffnungsfrohen Glauben, Liedern und Gebet. es war einfach toll und ehrfurchtserbietend, mit welchem unerschütterlichen Glauben die Menschen und mit welchem frohen Herzen sie auf die Straße gingen.

      Für mich war es damals klar und unzweifelhaft, hier wirkte die Kraft des Heiligen Geistes.

      Als die Menschen dann auf die Mauer sprangen und dort herumturnten, bevor sie denn nun fiel, dachte ich damals unweigerlich an Joe 2,7 Sie werden laufen wie Helden und die Mauern ersteigen wie Krieger; ein jeder zieht unentwegt voran und weicht von seiner Richtung nicht...sowie...Hebr 11,30 Durch den Glauben fielen die Mauern Jerichos, als Israel sieben Tage um sie herumgezogen war.(das ganze Spektakel dauerte damals exakt 7 Mondumläufe von je 28 tagen, also 196 Tage, bis alles mit dem enormen Neujahrsfest des Jahres 89/90 zu ende war).

      Ich muss sagen, dies war für mich eine der überzeugendsten Demonstrationen in meinem leben von der Macht und dem Wirken Gottes, und ich durfte dies damals erkennen und verstehen.

      Gruß
      Seeadler

      Nachtrag: Nach dem, was nun im letzten und in diesem Jahr im Süden passierte, also im Norden Afrikas warte ich jetzt noch auf den Fall der Mauer zwischen Süd und Nordkorea, sowie auf den fall des kommunistischen Systems in China. (Dort besteht die Gefahr einer Vermischung und damit Stabilisierung des antigöttlichen Kommunismus mit dem Kapitalismus. Also der Kommunismus in einem irreführenden verblendenden Gewand. Eine wesentlich vertraktere und undurchsichtigere und damit stabilere Form eines widergöttlichen Systems. Hier muss schon eine menge mehr passieren, damit dies zusammenbricht - und auch hier muss es von innen heraus passieren, und nicht von außen. Ich denke, dass das Wirtschaftssystem durch Naturgewalten in die Knie gezwungen werden muss. Daher befürchte ich, dass die eigentliche endzeitliche antichristliche Bewegung letztendlich aus dieser Richtung zu uns kommt. Denn man wird dann sagen, dass dies die Christen seien, die man ins Land gelassen hat, die dabei halfen, das System zu zersetzen. Und da der Einfluss Chinas auf die Weltwirtschaft mittlerweile größer ist als der des hoch verschuldeten Amerikas dürfen wir die dortigen Entwicklungen nicht unterschätzen....

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Seeadler ()

    • Zcichen der Zeit

      Hallo,

      Als dieser "eiserne Vorhang" fiel saß ich auch wie gebannt vor dem Fernseher und glaubte das fast gar nicht was ich sah. Ich hätte niemals gedacht dass die UDSSR jemals "ihre" Deutschen wirklich frei geben würde Ich freute mich zwar für die Menschen die lange getrennt waren und wieder zusammen durften, aber trotzdem war mir unbehaglich.

      Bei der Unbehglichkeit dachte ich nicht an Korea sondern daran, dass es jetzt nur noch eine wirklich ernst zu nehmende Weltmacht, die USA, gibt. Mich wundert inzwischen dass diese Weltmacht noch nicht die ist die in Offb. als "2. Tier aus der Erde" beschrieben ist. An anderer Stelle ist über "Verzögerung" geschrieben worden und der Grund dafür ist auch das möglichst viele Menschen gerettet werden. Auch soll das Ende kommen, wenn das Evangeluim auf der ganzen Welt gepredigt wurde.

      Der Kommunismus war (und ist noch) ein atheistisches Regime, das den Bürgern ihre Religionsausübung erschwert oder gar unmöglich macht. Nur wo der Kommunismus fällt kann das Evangelium schnell verbreitet werden.Wenn wir überlegen wo überall das Wort Gottes noch bekannt werden muß, können wir erahnen das das lange Warten auf Jesu Wiederkunft keine Verzögerung ist.

      Seeadler schrieb:

      kommunistischen Systems in China. (Dort besteht die Gefahr einer Vermischung und damit Stabilisierung des antigöttlichen Kommunismus mit dem Kapitalismus. Also der Kommunismus in einem irreführenden verblendenden Gewand. Eine wesentlich vertraktere und undurchsichtigere und damit stabilere Form eines widergöttlichen Systems. Hier muss schon eine menge mehr passieren, damit dies zusammenbricht - und auch hier muss es von innen heraus passieren, und nicht von außen. Ich denke, dass das Wirtschaftssystem durch Naturgewalten in die Knie gezwungen werden muss. Daher befürchte ich, dass die eigentliche endzeitliche antichristliche Bewegung letztendlich aus dieser Richtung zu uns kommt. Denn man wird dann sagen, dass dies die Christen seien, die man ins Land gelassen hat, die dabei halfen, das System zu zersetzen. Und da der Einfluss Chinas auf die Weltwirtschaft mittlerweile größer ist als der des hoch verschuldeten Amerikas dürfen wir die dortigen Entwicklungen nicht unterschätzen....
      Was Du hier beschreibst Seeadler, davor hatten die Adventisten schon Angst als ich Kind war und auch später noch. Man sprach damals fast ununterbrochen von "der gelben Gefahr". Jahrelang habe ich nichts mehr davon gehört. Tatsache ist das der asiatische und arabische Raum zunehmend zum Missionsfeld werden wird und dazu noch die westliche Welt, die zunehmend gottloser wird.

      Ich möchte gerne eine Frage an alle stellen die sich für das Thema interessieren: Meint Ihr das China im Endzeitgeschehen eine Rolle spielen wird?".

      Gruß Wartende
    • "Zeichen der Zeit"

      in einem anderen tread, in dem es um die Schöpfungstage geht, haben wir uns zum Schluss über das Geschehen des "legendären Herbstes 1989" unterhalten. Wartende hatte darin eine bestimmte Frage gestellt, die es mir wichtig erscheint, sie gesondert zu erörtern, zumal der Themenkomplex doch ein ganz anderer ist - denn hierbei geht es um nichts geringeres, als die "Zeichen der Zeit" auch real, anfassbar, erfahrbar zu definieren, und somit unter anderem auch das weltpolitische Geschehen im Sinne der Prophetie mit einzubauen - und dies nicht nur einigen adventistischen Schriftstellern zu überlassen in irgendwelchen Büchern, von denen ich mal annehme, dass diese wohl nicht so weit verbreitet sein dürften?

      ich bitte daher die Moderation um die Verschiebung des Themenstrangs aus dem Thema heraus " Die Schöpfungstage im Sinne der Kosmogonie" ab der Frage von Ingeli, was ich denn mit dem legendären Herbst 1989 meine.

      So können wir hier dann an der Frage von Wartende anknüpfen in ihrem letzten Beitrag. Ich hoffe doch, dass Wartende und Ingeli einverstanden sind mit der Umsetzung des Themas?

      Gruß
      Seeadler
    • Ich möchte gerne eine Frage an alle stellen die sich für das Thema interessieren: Meint Ihr das China im Endzeitgeschehen eine Rolle spielen wird?".
      ich greife mal gezielt diese Frage auf von Wartende, um selbst schon mal Stellung dazu zu nehmen.

      Dies tut China ja nun schon bereits, wenn man all die politischen Veränderungen auf dem Globus ebenfalls als eine Folge der Umsetzung und Realisierung der prophetischen Schriften verstanden haben möchte, wie ich es beispielsweise mit meinem Hinweis auf 1989 tue. Wer hier so ein bisschen politisch wirtschaftlich am Laufenden ist, der weiß, dass die große Stunde Chinas bereits begonnen hat, weil sie schon mal die Schuldenlast der USA sogar ablösen könnte, wenn es das wollte, und hierfür, soviel ich weiß, auch Unmengen an Wertpapieren der USA abgekauft hat. Es zeigt sich allein aus dieser Sicht, und wer China beobachtet, dass sich die Muskeln Amerikas längst mit denen Chinas messen muss und sogar von dieser aufkommenden Wirtschaftsmacht abhängig ist.

      Wie das nun religiös zu bewerten ist, traue ich mir noch nicht klar zu formulieren. Aber für mich ist China schon alleine von seiner Tradition er, von seiner Spiritualität her das Reich des "Drachen", wie ich es schon vor 20 Jahren bezeichnet habe. Nun muss man sich natürlich hüten, dies sofort im biblischen Kontext umzusetzen.
      Doch wie sich gerade jetzt wieder zeigt mit der Entwicklung in Syrien, so haben hier China und Russland klar und deutlich Akzente gesetzt und gezeigt, dass ohne sie auf der Welt nichts mehr läuft. Und leider ist auch damit zu rechnen, dass sie dem Iran ebenso "freundlich" gesinnt sind, wie diesem "teuflischen Assatclan". Das heißt, dass sicherlich auch durch ihren Einfluss die Entwicklung der Atombombe im Iran möglich sein wird.

      Nun, Amerika steht normaler Weise hinter Israel, so, wie Russland und China hinter den Staaten steht, die Israel von der Erdoberfläche verschwinden lassen wollen (also geologisch gesehen der Osten und der Norden). Rein politisch gesehen haben sowohl Amerika als auch Russland und China ein Interesse daran, dieses "biblische Gebiet" in den Griff zu bekommen. Und was wir niemals vergessen sollten, der Regisseur dieses Filmes, der da jetzt vor unseren Augen abspielt, ist nun mal Satan. Satan möchte bewusst aus einem geistigen Israel ein physischen Israel darstellen, so, dass die Welt unbedingt nach Israel blickt, welches da geographisch am Mittelmeer zu hause ist. Die Perversion dabei ist, dass Satan es sich zu Nutze macht, dass man ohnehin mit "Argusaugen" auf Israel blickt, und sich durch die Entwicklung zur Zeit des Holocaust nicht die Blöße geben möchte, gar israelfeindlich und damit antisemitisch eingestellt zu sein. gerade die christlichen Länder zeigen klar und deutlich noch immer ihrer "Fürsorge" für das Judentum, während die ohnehin nicht christlichen Länder ungeniert Stellung gegen Israel beziehen können - und dazu gehört nun mal auch China.

      der Drache im Osten ist geweckt worden, aus seinem 1000 jährigen Schlaf und hat gewissermaßen Blut geleckt. Er wurde jetzt auch sogar von seinen Gegnern im Hintergrund gefüttert. denn wer von uns wusste schon bis dato, das quasi zwei Drittel der Schuldenlast durch Wertobligationen, die China von Amerika sehr raffiniert und vorausschauend aufgekauft haben, nunmehr in den Händen Chinas liegt - Der Adler Amerikas, kann also nur schreien, wenn es der Drache China zulässt.....

      ich kenne eine Version adventistischer Auslegung, die in Bezug zu Harmagedon meinen, dass die Könige, die von Osten her kommen sollten, wenn der "Euphrat" austrocknet, Russland und China sein sollten - die nun modifiziert mit dem alttestamentarischen Gedanken, mit dem heutigen "Perserreich", dem Iran, sozusagen den "Euphrat" austrocknen lässt in diesem Fall die "babylonische Hilfe" für Israel (siehe die Einstellung des Vatikans und der Katholischen Kirche gegenüber Israel) versiegen, also austrocknen lässt.....
      Satan möchte vordergründig, dass alle Augen der Welt nach dem heutigen geographischen Israel gerichtet sind, damit kein Schwein merkt, wie ER zeitgleich und bereits jetzt schon (auch in diesem Forum) daran geht, den christlichen glauben zu unterwandern, und Christen gegen Christen aufzubringen, wie zum Beispiel sehr pragmatisch und hautnah einen "Yokurt" gegen einen "Seeadler". So erreicht Satan spielend leicht auch die Zersetzung der gerade mal jungen christusähnlichen Gemeinde, die den Vorzug haben soll, versiegelt zu werden, und gleichzeitig einen Bühnenbild aufstellt, welches die Massen befriedigt, die immer mehr Action, immer mehr Gewalt haben wollen, weil sie damit wiederum bestätigen können : "Siehe, wir befinden uns in der Endzeit! ein durch und durch teuflisches Spiel, welches auch von Adventisten mit getragen und befriedigt wird, weil sie die Zeichen der zeit nicht beachten. Sie reden zwar toll darüber, und gehen damit von Haus zu Haus, sie merken aber nicht, wie sie selbst dabei zum Werkzeug dessen werden, der aus dem unabwendbaren auch noch Profit schlagen kann und die Sache umdreht.....

      Gruß
      Seeadler
    • @Seeadler

      danke das du das Thema nochmal zur Sprache bringst. Die einzig deutliche Aussage in der Bibel ist, das Jesus wiederkommt, wenn das Evangelium in der ganzen Welt gepredigt wurde. Wenn wir die Landkarte ansehen und überlegen in welchen Ländern die Botschaft wohl noch nicht gepredigt werden konnte, sind das diejenigen, in denen Diktaturen (kommunistisch, islamistisch u. dgl.) herrschten oder noch herrschen. Neben den religiösen muß man auch die politischen und wirtschaftlichen Hintergründe beachten, wenn es um die Prophetie geht.

      China kam mir auch wieder in den Sinn, nicht nur in Bezug auf die "aufblühende" Wirtschaft, sondern auch als ich mich fragte inwieweit wohl eine christliche Verkündigung dort schon möglich ist. Ob sie wirklich schon möglich ist? Ich hoffe jedenfalls zunächst mal über das Internet (obwohl das auch noch zensiert wird). Das China schon Unmengen an Wertpapieren den USA abgekauft hat und schon die Schuldenlast der USA ablösen könnte, wusste ich nicht. Jedenfalls werden es Christen, egal ob jetzt oder in Zukunft, in China bestimmt nicht leicht haben.

      Ich kann mir nicht vorstellen das so große Teile der Welt (Rußland, China und der ganze asiatische Bereich, die arabischen Staaten) "außen vor bleiben", wenn es um die Endzeit geht. Falls Iran wirklich die Atombombe entwickeln sollte wird es wirklich brenzlig.

      Viele christliche Kirchen und Gemeinschaften sehen auch wieder ein Israel als auserwähltes Volk in der Endzeit. Und Amerika stützt ohnehin Israel, wobei ich mir nicht klar bin wie das mit dem Sabbat als Siegel Gottes gehen soll. Oder Israel verzichtet auf den Sabbat um den Schutz Amerikas und der christlichen Welt zu bekommen.

      Darüber das der Euphrat "austrocknet" habe ich lange nachgedacht. Wozu die Könige aus dem Osten einen ausgetrockneten Euphrat brauchen oder was das bedeuten soll habe ich mich lange gefragt. Das die "babylonische Hilfe" für Irsael austrocknen könnte ist ein möglicher Gedanke. Andererseits ist der "König aus dem Osten" auch ein Synonym für Christus. Es ist eben ein Problem das die Auslegungen früherer Zeiten von denen aus heutiger Zeit manchmal abweichen.

      Das Amerika die Rolle als "2. Tier aus der Erde" spielen wird dürfte sicher sein. Es muß aber einen Anlaß dazu geben aus dem Amerika dazu wird. Der "11. September" war dazu vielleicht der Anfang. Terror, wirtschaftliche Schwierigkeiten, Naturkatastophen und natürlich die Geschehnisse im "biblischen Land" tragen dazu wohl auch bei.

      Das schlechteste was wir als Adventisten tun könnten wäre, uns wegen unterschiedlicher Auslegungen zu zerstreiten. Wir müssen uns vom heiligen Geist leiten lassen und anhand der Weltgeschichte die Bibel studieren, um uns nicht verführen zu lassen.

      In dem Sinne grüsse ich alle

      Wartende
    • Das Geschäft mit der Angst vor einem Weltuntergang, das Zeichen deuten wollen und alle Unzulänglichkeiten der Menschen auf Satan zu schieben, sind ja keine Neuigkeiten.

      Es stimmt schon, dass Jesus Zeichen seiner Wiederkunft gegeben hat. Die Frage ist nur: Sollten wir jetzt nach den Zeichen Ausschau halten? Ist es unsere Aufgabe, jede Naturkatastrophe, jeden Krieg, jede politische, wirtschaftliche oder religiöse Veränderung in der Welt als besonderes Endzeitzeichen zu analysieren?

      Vielleicht ist es wirklich ein gekonnter Schachzug von Satan, dass viele Christen gespannt nach Israel gucken und die Geschehnisse beobachten. Dabei ganz auf das wachen und erwarten des Messias vergessen oder übersehen, vor lauter gucken und deuten. Aber betrifft das nur Israel? Ist nicht jedes extreme Beobachten des Weltgeschehens und nach Zeichen Ausschau halten bzw. deuten wollen ein eventueller Schachzug Satans?

      Ich sehe in "Seeadler" gegen "Yokurt" kein geziehltes Angriffsfeld Satans. Es ist einfach die Unzulänglichkeit der Personen, die sich nicht einig werden können. Sobald nämlich ein Christ das so erkannt hat, kann und sollte er dagegen etwas tun. Die Machenschaften Satans sind da sehr gefährlich, wo sie nicht als solche erkannt werden.

      Es scheint bei vielen Christen schon die Norm zu sein, jedes negative Weltereignis in die Zeichen bevorstehenden Wiederkunft Christi einbauen zu wollen und auch sofort als die oder jene Vorhersage zu erkennen.

      Mit diesem Deuten wollen gab es schon öfter Probleme wie falsche Vorhersagen. Das ist auch nicht unsere Aufgabe. Was ändert sich für unser Erwarten und Wachsein, wenn wir zu wissen meinen, dass das Land sowieso eine Rolle spielt, dass das Erdbeben von XY das vorhergesagte ist, weil es stärker als alle eventuellen bisherigen Erdbeben war?

      Wenn wir Satan alle unsere Unzulänglichkeiten aufladen, dann sollten wir auch erkennen, dass uns Saten mit dem Zeichendeuten, Nach Zeichen Ausschau halten und ähnlichem gut zu beschäftigen weiß. Und eventuell wird er so viele von dem eigentlichen Abhalten. Nämlich abhalten von dem Auftrag, das Evangelium zu verkündigen. Denn nur wenn wir Christen das Evangelium verkündigen, kann es mal auf der ganzen Erde gepredigt sein.

      Dass auch im Komunismus das Evangelium gepredigt wird und Früchte bringt, zeigen uns Berichte, wo Christen aus dem Untergrund auftauchen dürfen, auf Grund des Falles des Komunismus.

      Niemand soll sich von Nach Zeichen suchen abhalten lassen, oder in meinem Beitrag einen Angriff sehen. Es ist nur eine andere Sichtweite vom Wachsein und Zeichen sehen (wollen).

      ***

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nachtperle ()

    • hallo Nachtperle.

      die meisten heute existierenden Freikirchen, so auch die Adventgemeinde exisitieren im Glauben an einer baldigen bis schnellen Wiederkunft Christi. Sie sind allesamt in den bewusstsein entstanden, bereit zu sein, wenn Christus wieder kommt, und diese Frage der Wiederkunft Christi war vor 200 Jahren im Sinne der Erweckungsbewegung, des Mitternachtsrufes und vor allem der Adventshoffnung aktueller und wichtiger denn je. In diesem Sinne suchte auch schon Ellen G. White in der gegenwärtigen und für sie klarer Weise relativ kurzfristigen Zukunft nach Anzeichen und Hinweisen, ob und wann es denn nun so weit sein kann. Ellen G. White hatte stets eine Naherwartung, und diese relativierte sie soviel ich weiß an einer Stelle jedoch mit der auch hier von Ingeli angesprochenen "Verzögerung", die dadurch entsteht, dass sich das auserwählte Volk eigentlich passiv und abwartend verhält, anstatt dafür zu sorgen, dass sich die Dinge beschleunigen. Und dazu sind wir auch in der Lage! Eines der wichtigsten Merkmale für die Wiederkunft Christi ist nun mal auch die Bereitschaft des gläubigen Volkes, nicht nur bereit zu sein, sondern das seinige zu tun, damit diese Wiederkunft früher statt findet. Und hierin sehe ich ein Problem. Denn mittlerweile, nachdem nun mal schon 200 Jahre ins Land gezogen sind, und Christus definitiv noch nicht wiedergekommen ist (auch wenn er für die Zeugen Jehovas "sinniger" Weise seit 1914 schon "unsichtbar" wiedergekommen" sei) , versuchen viele "Adventgläubige" die einstige Naherwartung zu relativieren, und zu sagen, ja wir glauben ja auch an die Wiederkunft Christi, aber muß das denn sein, dass man dies in die Gegenwart setzt, können wir uns nicht einfach mit dem Gedanken zufrieden geben, dass er auf jeden fall kommt, und den Zeitpunkt hier weder herbeisehnen noch prophetisch fixieren noch die Dinge, die passieren, als ein klares Zeichen zu erkennen versuchen. Franz hat dazu einen passenden thread eröffnet, wo du , Nachtperle, dich beteiligen könntest.
      In diesem thread versuche ich, wie auch Wartende, wenn ich sie richtig verstanden habe, das derzeitige politische Geschehen mit der Prophetie in Einklang zu bringen. dass dies zugleich auch eine Interpretationsfrage ist, ist mir durchaus bewusst. Wobei hier Wartende eine konkrete Frage gestellt hat, und die bezieht sich auf die Rolle Chinas. Und nach dem Veto Chinas wie auch Russland bei der entscheidung von Sanktionen gegenüber dem Assatsystem in Syrien, und wie dadurch, durch nur zwei Stimmen ein gezieltes Eingreifen verhindert werden konnte, offenbart mir die Tragweite des politisch wirtschaftlichen Einflusses beider ehemals und hintergründig noch immer seienden kommunistischen Länder.
      Und interessanter Weise kann man dieses Vorgehen auch durchaus mit der Bibel im Einklang sehen, wenn man jene Stellen in Offenbarung 17, 1.2 mal ewas großzügiger und weiträumiger beleuchtet, und erkennt, dass und wer sich hier mit solchen system verbunden hat und von ihnen profiierte, die nunmehr angefeindet werden. Dies fing damals mit Saddam Hussein an, wo sich auf einmal 35 Staaten gegen den Irak vereinigten, von dem sie allesamt zuvor profitiert haben und mächtig viel Geld dadurch auch in eigene Tasche gewirtschaftet haben. das gleiche Bild erleben wir jetzt, wo es offenbar schwer fällt, sich gegen jemanden zu stellen, der einem einen hohen Profit verspricht und auch schon erwirtschaftet hat, so, wie schon zuvor in dem anderen System, an dem sich ebenfalls schon die ganze Welt eine goldene Nase erkauft hat, bevor dieses System in Sinne von Offenbarung 17 bis 19 bekämpft wurde, Libyen und Gadafi.

      Das Problem ist hier, dass es so viele einzelne Punkte sind, die hier zu berücksichtigen sind, und die mir aber in der Summe zeigen, in welcher Zeit wir leben, und wie man die Prophetie umsetzen kann. So ist auch die Entstehung eines "vereinigten Europas" durchaus im Sinne der prophetie zu verstehen, welches so zusagen das einistige "römische Reich" neu erstehen lässt. Auch hier kann man dann die prophetischen Worte " und es erhielt eine tödliche Wunde, und doch erholte es sich davon und erschien wieder von neuem" durchaus als erfüllt sehen.
      Alle Welt blickt gebannt auf Amerika, obwohl dieses gar nicht die dann "ersehnte Rolle" annimmt und erfüllt, es ist vielmehr das wieder erstarkte neue "römische Reich", was uns zu denken geben müsste.
      ........
      soweit mal ein paar Gedanken dazu. leider ist dies wirklich nicht so in Kürze abzuhandeln, wie ich mir gedacht habe.

      Gruß
      seeadler
    • Wir werden nicht dadurch das wir alles wissen oder dadurch das wir die Prophetie richtig deuten können gerettet. Und nicht jedes politische oder wirtschaftliche Großereignis und nicht jede größere Naturkatastrophe hat etwas mit den Zeichen der Zeit zu tun. Das ist klar und das will, denke ich, auch niemand, Nachtperle.

      Aber hätten nicht vor fast 200 Jahren Menschen die Bibel ausgiebig studiert und die vergangenen und gegenwärtigen Ereignisse mit den Aussagen der Bibel verglichen, gäbe es die Adventgemeinde nicht. Deshalb ist es legitim zu fragen in welcher Zeit wir wirklich leben und warum Jesus noch nicht kommen konnte. Bei der Frage nach dem "warum" nimmt man natürlich die Prophetie zu Hilfe. Heutzutage spricht man in dem Zusammenhang von Amerika und Babylon und wir denken (nach der momentanen Erkenntnis) zu wissen wer damit gemeint ist.

      Meine Frage zielte darauf hin ob andere Teile der Erde im Endzeitgeschehen wirklich keine Rolle spielen werden, zumal früher von China als "der gelben Gefahr" gesprochen wurde.

      Auf jeden Fall wird Jesus wiederkommen wenn das Evangelum auf der ganzen Welt gepredigt wurde und darauf dürfen wir uns freuen

      Gruß Wartende
    • hallo liebe @Wartende,

      ich würde gerne hier weiter machen und so auch noch ein paar Gedanken meinerseits mit einfließen lassen, die mir bei meinem Versuch, das gegenwärtige Geschehen der letzten 200 jahre im Sinne der Offenbarung, der Prophetie zu analysieren und zu bewerten, gekommen sind. Ich kann diese zwar nicht einwandfrei zuordnen, und doch halte ich sie für interessant genug, um sie hier auch zu nennen. Vielleicht haben ja auch andere noch Gedanken, die ebenfalls als Zeichen der Zeit erkannt werden können. Denn immerhin haben wir ja die biblische Zusicherung aus Joel 3
      Ausgießung des Heiligen Geistes

      1 Und
      nach diesem will ich meinen Geist ausgießen über alles Fleisch, und
      eure Söhne und Töchter sollen weissagen, eure Alten sollen Träume haben,
      und eure Jünglinge sollen Gesichte sehen.

      2 Auch will ich zur selben Zeit über Knechte und Mägde meinen Geist ausgießen.

      3 Und ich will Wunderzeichen geben am Himmel und auf Erden: Blut, Feuer und Rauchdampf.

      4 Die Sonne soll in Finsternis und der Mond in Blut verwandelt werden, ehe denn der große und schreckliche Tag des HERRN kommt.
      was ich unter anderem auch so verstehe, dass jene Menschen durchaus in der Lage sind, das gegenwärtige Geschehen im Licht der Bibel zu betrachten und zu bewerten. Und da gibt es meiner Meinung nach nicht nur eine Ellen G. White, die mittlerweile fast nur noch ausschließlich genannt wird, sondern noch weit mehr Menschen. ich möchte sogar behaupten, dass jeder Gläubige im Herrn Dinge erkennt, die er erkennt, weil er den Heiligen Geist in sich hat. Trauen wir uns einfach, mal Dinge, von denen wir annehmen, dass sie relevant sind, auch auszusprechen. Selbst unser guter "Blume" tut dies seinerseits unermütlich und spricht hier vom Volk israel in der Gegenwart, woraus sich dann auch sehr gute Gedanken aus den anderen Antworten ergaben. Die zum großen teil mit viel Respekt und Achtung gegeben wurden.
      Ich denke, in diesem Sinne, können wir hier noch mehr andere Dinge erörtern und gegebenenfalls an Hand der Bibel aufzeigen, ob dies relevant sein kann, oder nicht. Und selbst wenn es nicht unbedingt aus der Bibel unmittelbar abgeleitet werden kann, so gibt es doch trotzdem so manche Geschehnisse, die uns zeigen, in welcher Zeit wir leben. Und dies möchte ja Gott auch, dass wir dies an Hand der Geschehnisse erkennen können.

      Gruß
      Seeadler
    • @Seeadler,

      danke das Du dieses Thema nochmal aufgreifst. Die Zusicherung des Heiligen Geistes haben wir und ich denke auch nicht das E. G. White die letzte war die in besonderer Weise durch den Heiligen Geist inspiriert wurde. Gerade der Endzeitgemeinde ist der Spätregen verheißen, darüber haben wir uns auch in einem anderen thread unterhalten.

      Aber unter welchen Voraussetzungen empfangen wir den Spätregen bzw. die besondere Ausgießung in der letzten Zeit? Wenn wir lesen was die Bibel über die Gemeinde Laodizäa sagt ist sie, in diesem Zustand, nicht fähig den Spätregen aufzunehmen. Sie muß dazu erst Vorbereitungen treffen, Gold kaufen, Augensalbe ...

      Seeadler schrieb:

      Eines der wichtigsten Merkmale für die Wiederkunft Christi ist nun mal auch die Bereitschaft des gläubigen Volkes, nicht nur bereit zu sein, sondern das seinige zu tun, damit diese Wiederkunft früher statt findet. Und hierin sehe ich ein Problem. Denn mittlerweile, nachdem nun mal schon 200 Jahre ins Land gezogen sind, und Christus definitiv noch nicht wiedergekommen ist

      Seeadler schrieb:

      versuchen viele "Adventgläubige" die einstige Naherwartung zu relativieren, und zu sagen, ja wir glauben ja auch an die Wiederkunft Christi, aber muß das denn sein, dass man dies in die Gegenwart setzt, können wir uns nicht einfach mit dem Gedanken zufrieden geben, dass er auf jeden fall kommt, und den Zeitpunkt hier weder herbeisehnen noch prophetisch fixieren noch die Dinge, die passieren, als ein klares Zeichen zu erkennen versuchen
      Ich denke Du hast das Problem hier gut geschildert. Die Naherwartung ist fast ganz verloren gegangen und mit etwas was "irgendwann einmal passiert" beschäftigt man sich nicht so intensiv, sondern ist versucht sich nur nebenbei damit zu beschäftigen. Und bei der Beschäftigung mit den Zeichen der Zeit gehören meiner Meinung nach die Geschehnisse der Weltpolitik, Weltwirtschaft und Natur unbedingt zur Prophetie.

      Durch die Überfütterung durch die Medien sind wir unaufmerksam geworden und müssen wieder unterscheiden lernen was wichtig ist. Wenn wir Jesu Wiederkunft auch wieder mehr herbei sehnen kann der Heilige Geist mit seiner Kraft wirken, denn auf die Verheißung können wir vertrauen.

      Ich hoffe auch das sich möglichst viele an dem Thema beteiligen.

      Liebe Grüsse

      Wartende
    • Ich möchte zunächst noch einmal auf das "zweite Tier" eingehen, worauf du auch Bezug genommen hast in Offenbarung 13,11:
      Und ich sah ein zweites Tier aufsteigen aus der Erde; das hatte zwei Hörner wie ein Lamm und redete wie ein Drache.
      12 Und es übt alle Macht des ersten Tieres aus vor seinen Augen und es macht, dass die Erde und die darauf wohnen, das erste Tier anbeten, dessen tödliche Wunde heil geworden war.
      13 Und es tut große Zeichen, sodass es auch Feuer vom Himmel auf die Erde fallen lässt vor den Augen der Menschen;
      14 und es verführt, die auf Erden wohnen, durch die Zeichen, die zu tun vor den Augen des Tieres ihm Macht gegeben ist; und sagt denen, die auf Erden wohnen, dass sie ein Bild machen sollen dem Tier, das die Wunde vom Schwert hatte und lebendig geworden war.
      Einige Adventisten, unter anderem auch Hans Heinz in seinen beiden Büchern "Zeiten, Reiche und Regenten" sowie "Zwischen zeit und Ewigkeit" sagt, dass damit mit jenem Tier Amerika gemeint sei. Auch Ernst Simon, von dem ich eines meiner "Kostbarkeiten" habe, nämlich seine "Simonbibel" (Luthertext mit direkten Erklärungen was prophetische Texte anbelangt von Ernst Simon) spricht von Amerika als Das Lamm mit den zwei Hörnern, wobei er das eine Horn für die religiöse Freiheit und das andere für die politische Freiheit verwendet. Die Lammnatur geht zurück auf die Gründung Amerikas, wo es ja vor allem Pilgerväter waren, die Amerika besiedelt haben. Interessant ist bei dieser Betrachtung, dass man hier gleich einen sehr großen Schritt in unsere Gegenwart, bzw. Zukunft machen muß, um gleich den ersten Satz, also Vers 11 verstehen zu können. Denn bisher hat sich diese Prophetie, wenn es sich um Amerika handelt meiner Meinung nach noch nicht erfüllt.

      Darum möchte ich hier eine andere grundsätzliche Betrachtung vorstellen, die mit meinem Sohn zusammen entstanden ist. Die ich aber auch schon gelegentlich in anderen evangelikalen Ausrichtungen gehört habe, aber erst durch den Hinweis meines Sohnes dann auch etwas ernster genommen habe.

      Diese andere Erklärung basiert auf das Gegenbild der göttlichen Trinität. Denn die göttliche Trinität beinhaltet ja, Vater, Sohn und Heiliger Geist. Wobei der Sohn ja auf die Erde kam und für uns physisch erlebbar und erkennbar wurde. Wir selbst haben nicht Gott und auch nicht den Heiligen Geist gesehen, aber Jesus Christus als den Sohn Gottes, der dann auf den Heiligen Geist hinweist, der wiederum von Ihm zeugt und auf Ihm zurückweist.

      Ich gebrauche diese derartige Formulierung um hier die Antitrinität oder die "satanische Dreifaltigkeit" besser charakterisieren zu können im Vergleich zur göttlichen. Denn so, wie der Sohn auf Erden von Gott zeugte und ständig den Willen des Vaters ausführte und auf ihn verwies, so hat auch Satan einen "Sohn", der von ihm zeugt und auf ihn verweist. Satan selbst äfft die göttliche Trinität geschickt nach und erschafft seine eigene Trinität. Der "Sohn " Satans wirkte ebenso 3,5 Zeiten auf Erden, wie der Sohn Gottes. Und der Sohn Satans starb ebenso wie der Sohn Gottes. Und so, wie der Sohn Gottes auferstanden ist und sich die Apostel damals verwunderten, obwohl er es ihnen bereits angekündigt hatte, so ist auch der Sohn Satans wieder auferstanden und alle Welt verwunderte sich.

      Ich spreche hier von den drei Tieren in der Offenbarung. Dem einen himmlischen Tier, also dem Vater der Antigöttlichkeit, welches ist der Drache selbst, der aus dem Himmel geworfen wurde, und der dann auf Erden als das "Erste Tier" auftrat, welches sich zunächst auf das Römische Reich bezieht, das aber dann gestorben ist, bzw dann vom geistigen Gegenstück abgelöst wurde.
      Bereits das Erste Tier kann man als den eigentlichen Sohn Satans auf Erden bezeichnen, das große Römische Reich. Das Reich, das Tier, welches die Jungfrau verfolgte in Offenbarung 12. Denn Satan selbst, also der "Gott" der Antitrinität tritt selbst genauso wenig in Erscheinung, wie Gott selbst. Er wird durch Rom "vertreten" und verkörpert. Rom ist somit das eigentliche erste Tier.

      weiter damit im nächsten Post

      Gruß
      Seeadler

      (um hier keinen Anstoß zu erregen, es sind nur Gedanken, die ich hier nenne, ich lade euch ein, auch eure Gedanken mitzuteilen. Sie können auch in einer ganz anderen Richtung gehen und müssen nicht mit diesem Aspekt zu tun haben, den ich hier als ersten nenne)
    • Deine Gedanken @Seeadler und die deines Sohnes sind sehr interessant. Ganz so sehe ich es nicht, obwohl Satan natürlich durch Menschen die es zulassen wirkt und viel Böses durch diese Menschen bewirkt. Aber Satan wird immer als Drache und Schlange in der Bibel dargestellt und meinem Verständnis nach sind "Tiere" in der Bibel ein Bild für "Mächte" und darunter verstehe ich menschliche religiöse oder politische Mächte, hinter denen, nach Darstellung dieser Texte, natürlich Satan steht.

      Seeadler schrieb:

      und es übt alle Macht des ersten Tieres aus vor seinen Augen und es macht, dass die Erde und die darauf wohnen, das erste Tier anbeten, dessen tödliche Wunde heil geworden war.
      Ich habe auch schon darüber nachgedacht ob mit dem 2. Tier unbedingt Amerika gemeint ist, oder evtl. die UNO, denn so stark ist Amerika politisch und wirtschaftlich nicht mehr und nur eine starke politische und wirtschaftliche Macht kann durchsetzen dass das erste Tier oder dessen Bild weltweit angebetet wird.

      Den Gedanken als Gegenstück zu "Gott Vater, Sohn und Heiligen Geist" die drei Tiere (erstes Tier, "Sohn" Satans, der 3,5 Zeiten auf Erden war) mit dem das Papsttum bis 1798 gemeint ist, seine tödliche Wunde, seine "Wiederauferstehung" (das Papsttum heute) und das Tier das dem Tier mit der tödlichen Wunde wieder Macht gibt, als Nachahmung Satans zu sehen kann ich im Prinzip nachvollziehen. Aber für mich sind das Menschen die sich von Satan verführen lassen und die Bezeichnung "Sohn Satans" geht mir zu weit. Zumal Jesus wirklich der Sohn Gottes war und ist und diese Menschen nur Menschen sind.

      Die Formulierung "Dreieinigkeit" oder "Dreifaltigkeit" habe ich vermieden, weil darüber schon in einem anderen thread diskutiert wurde und ich vermeiden will das hier wieder darüber diskutiert wird.

      Euerm Gedanken den Drachen als erstes Tier und als altes Römisches Reich zu sehen kann ich nicht zustimmen, jedenfalls nicht in der Form wie ich es verstanden habe.

      Aber als Nachahmung von Gott Vater, Sohn und Heiligem Geist könnte ich den Drachen, das erste Tier (dessen Wunde heil wurde) und das zweite Tier das dem ersten Tier oder dessen Bild wieder Macht gibt, sehen. Zumal sich das erste Tier als "Stellvertreter Christi auf Erden" sieht.

      Vielleicht gibt es noch andere Meinungen dazu und wir könnten anhand der Bibel prüfen wie wir das zu verstehen haben.

      Gruß Wartende
    • Hallo Wartende.

      das erste Tier besteht aus folgenden "Machtteilen", bzw. Reiche in der Symbolik der Bibel:
      Und es erschien ein anderes Zeichen am Himmel, und siehe, ein großer,
      roter Drache, der hatte sieben Häupter und zehn Hörner und auf seinen
      Häuptern sieben Kronen,
      Offb 12, 3
      Die eine Auslegung erkennt darin das Römische Reich, so auch nach "Ernst Simon" und nach "Hans Heinz", wobei sich hier die 7 Häupter mit jeweils den 7 Kronen darauf auf die verschiedenen Regierungsformen bezieht, so wie es Ernst Simon in seiner Simonbibel erklärt vom jeweiligen Kaiserreich bis zu dem dann zum Schluss vorherrschenden Triumvirat (Könige, Kaiser, Konsuln, Dezemvirn, Kriegstribunal, und Diktatoren) ; eine andere Auslegung erkennt in diesen 7 Häuptern die großen sieben Reiche Ägypten, Assyrien, Babylon, Medo-Persien, Griechenland , Rom und für eine kleine Zeit das Exarchat von Ravena, bevor das in die Zehn Hörner überging (Ostgoten, Westgoten, Franken, Vandalen, Sueven, Langobarden, Burgunder, Heruler, Normannen und Angelsachesen)

      In diesen politischen Reichen wird die Macht Satans hier auf Erden demonstriert. Es zeigt an Hand der hier erwähnten sieben Reiche wie auch an Hand der sieben Regierungsformen Roms, dass Satan stets das Heft der politischen Regentschaft auf der Erde in der Hand hält, ununterbrochen Da nun Satan selbst jedoch nirgendwo in Erscheinung tritt, wie es auch Gott nicht tut, symbolisieren diese Reich die Macht Satans, bzw. stellen ihn in gewisser Weise auch dar, so, wie wir es ja auch sehr deutlich später durch Hitler gezeigt bekamen. Gott wirkte und wirkt hier auf Erden durch unseren unmittelbaren Schöpfer Jesus Christus. Satan wirkte und wirkt hier auf Erden durch den Menschen, bzw durch solche Mächte, wie eben aufgezeigt. Denn er benutzt ja den Menschen zu seiner eigenen Machtentfaltung.
      Darum, wie auch Gott seinen Sohn auf die Erde schickte, damit die Menschen Gott selbst durch den Sohn kennen lernten, so beeinflusst Satan die Menschen derart, dass diese seinen Willen hier auf Erden ausführen und umsetzen, so dass die Früchte seines Wirkens der heutige und schon immer bestehende politische Staatsapparat ist. Darum hatte ich den vielleicht etwas verunglückten Begriff "Sohn" hier genannt (man kann auch Hitler durchaus als einen "Sohn" Satans stilisieren)

      Und dieses "Kind" Satans, dieser "Sohn" Satans wird meiner persönlichen Meinung nach auch durch die Statue in Daniel 2 charakterisiert und somit dargestellt, Kurzum, für mich stellt also diese dort näher beschriebene Statue, bestehend aus den vier Hauptreichen, Babylon (Kopf), Medo-Persien (Brust), Griechenland (Hüften - Schoß), und Rom (Beine) sowie dann die genannten zehn Teilreiche (Zehen und Füße) eben jenen "Sohn" Satans dar, der damit geschaffen wurde, um die Welt zu regieren und sie auf Satan hinzuweisen, so, wie Jesus Christus auf Gott hinweist.

      Allein der Kopf dieser Statue steht zugleich für das Bemühen Satans, die Menschen zu verwirren ( Babel / Babylon steht für Verwirrung).

      Und wie wir aus der Geschichte im biblischen Sinne entnehmen, starb diese Statue zunächst, der "Sohn Satans". Wir wissen alle, dass, das Römische Reich unterging, also gestorben ist. Und in diesem einstigen Römischen Reich waren die Gedanken und Strukturen der vorangegangenen Reiche allesamt vereinigt. Und beispielsweise Adolf Hitler, der ja diesen "Römischen Gruß" zu seiner Ehre wieder einführte, zeigte ebenfalls aus meiner Sicht ziemlich deutlich, dass hier noch einmal diese Statue zum Leben erweckt wurde. denn gerade im "3.Reich" konnte man all das wiederfinden, was damals diese Statue aus Daniel 2 charakterisierte. Und so, wie schon die Statue aus Daniel 2 geschaffen wurde, um das Volk Gottes zu bekämpfen, sowohl zunächst das physische Volk, als dann auch das geistige Volk, (körperliches und geistiges Israel) so diente auch mittels Adolf Hitler die lebendig gewordenen Statue dazu, auch diesmal wieder dem physischen wie auch dem geistigen Volk Gottes zu schaden.

      Wenn man (ich) so will, so erlebten wir in der Zeit Adolf Hitlers, in der Zeit seines symbolträchtigen 12 jährigen Machtbereiches die sonderbare Auferstehung dieser einstigen Statue. Die noch einmal seine ganze Macht demonstrierte - bevor sie auch hier, wie damals dann in den rein "geistig geistlichen" Aspekt überging.

      Was wir nicht missachten dürfen,
      A: der Sohn Gottes mußte sterben, um uns erlösen zu können und uns dazu dann die Hilfe mittels des heiligen Geistes zuteil wurde.
      B: Der "Sohn" Satans, diese Statue musste sterben, damit dann das geistige Potential dieses "Sohnes", der Statue auf die nachfolgende Menschheit überging und diese beeinflussen konnte und kann! Wir sind heute noch unter jenem Einfluss der geistigen Ausrichtung jener Statue aus Daniel 2. Erst Jesu kommen (Der Stein, der vom Berg Horeb herunter rollt) wird diese Statue, die lebendig geworden ist, die den Geist Satans repräsentiert, vernichten.

      Gruß
      Seeadler

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Seeadler ()

    • @Seeadler,

      Das Zeichen des "Drachen"in Offb. 12, 3 deutet natürlich auf Satan hin und es besteht kein Zweifel daran das er als "Herr dieser Welt" die Völker und die Mächtigen verführt. Ich kenne vor allem die Auslegung das die 7 Häupter die 7 Reiche sind. Aber auch die Regierungsformen, dargestellt durch die 7 Kronen sind nachzuvollziehen.

      Auch wenn wir wissen das Satan als "Herr dieser Welt" die Völker umtreibt sollen wir doch für die Obrigkeit beten.

      1. Tim. 2, 2 - 4: für die Könige und alle Obrigkeit, auf daß wir ein ruhiges und stilles Leben führen mögen in aller Gottseligkeit und Ehrbarkeit. Denn solches ist gut und angenehm vor Gott, unserm Heiland, welcher will, daß allen Menschen geholfen werde und sie zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.

      Die Begründung ist einmal ein ruhiges Leben und Glaubensleben für uns und das Gott will das alle Menschen (auch die Mächtigen) zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.

      Wir können also nicht ausschließen das auch Politiker, Wirtschaftsbosse und andere Mächtige auch Gott annehmen können, die Frage ist dann nur inwieweit sie ihre Arbeit dann noch tun können.

      Das Standbild als Beispiel der Reiche dieser Welt ist sehr aufschlußreich, vor allem Babylon als "Verwirrung". Die Verwirrung würde ich für unsere heutige Zeit in erster Linie als "geistliche Verwirrung" sehen (sehr viele, christliche und nichtchristliche Religionen). Aber am Ende schließen sich lt. Bibel die politischen, wirtschaftlichen und religiösen Mächte auch zusammen.

      Nur eine Frage habe ich an dich Seeadler: Warum "starb" die Statue, weil das römische Reich unterging? Meiner Meinung nach wurde es durch das päpstliche Rom abgelöst. Erst wenn der Felsen auf die Zehen fällt wird die Statue zerstört. Ich sehe dabei die Statue als Körper und die Beine sind doch sehr lang, deshalb beinhalten sie meiner Meinung nach das römische Reich und das nachfolgende päpstliche Rom.

      Wie weit die Geschichte dieser Welt ist, sehen wir daran, das wir zweifellos im Zeitalter der 10 Zehen leben. Deshalb dürfen wir uns freuen das es mit den Mächten dieser Welt bald zu Ende sein wird.

      Gruß Wartende
    • Hallo Wartende

      ich bin ja anfangs auf die göttliche Trinität eingegangen und seinem Gegenstück, welche dann die satanische Trinität oder Dreifaltigkeit wäre. Sie besteht, wie die göttliche ( und auch menschliche) Trinität aus "Körper, Seele und Geist, also aus Gott, Jesus Christus, Heiliger Geist im negativen Abbild als Satan, "dem Sohn Satans" und dem "Geist Satans". ich formuliere es extra so, um meinen Gedankengang zu präzisieren.

      mein Sohn nun hat erkannt, dass jene eigentlich nicht zwei sonder drei Tiere aus Offenbarung 12 eben diese drei Veräußerungsgestalten Satans grundsätzlich darstellen, also Körper, Seele und Geist.
      Wir haben ja jetzt zusammen festgestellt, also du und ich, dass das allererste Tier, welches aber nicht als erstes Tier genannt wird, sondern nur als "der Drache", eben Satan darstellt, der sich hier auf Erden auch zugleich als "Kriegsgott" zu erkennen gibt in Form jener sieben Mächte und zugleich Regierungsformen.

      Somit wäre das "zweite Tier", welches dann aber in der Offenbarung als 1.Tier bezeichnet wird, explizit dann in Offenbarung 13 als erstes genannt, Ein Tier, welches aus dem Meer stieg, eben jener von mir erwähnte "Sohn" Satans, also das Gegenbild, welches dann auf den "Vater" hinweist und ihm zuarbeitet. Das von mir ernannte 1.Tier, also die Antigottheit, der "Körper" ist ja der Drache aus Offenbarung 12. der dann auch dafür sorgte, das Jesus Christus getötet werden sollte, und der im jahre 70 dafür sorgte, dass das Volk Gottes in die "Wüste" entfliehen musste (Offb 12,13)

      der Unterschied nun des 1.Tieres aus Offenbarung 12 zum 2.Tier, welches aber als 1.Tier genannt wird ist folgender in der Symbolik und Beschreibung

      1. Tier:
      Offb 12,3 ....und siehe, ein großer, roter Drache, der hatte sieben Häupter und zehn Hörner und auf seinen Häuptern sieben Kronen,


      2. Tier, 1.Tier welches aus dem Meer kommt:
      Offb 13,1....das hatte zehn Hörner und sieben Häupter und auf seinen Hörnern zehn Kronen und auf seinen Häuptern lästerliche Namen Offb 13,2 Und das Tier, das ich sah, war gleich einem Panther und seine Füße wie Bärenfüße und sein Rachen wie ein Löwenrachen. Und der Drache gab ihm seine Kraft und seinen Thron und große Macht.


      In Offb 12 werden die Hörner erst an zweiter Stelle genannt; dort wird vorab von 7. Häuptern gesprochen.
      In Offb 13 werden dagegen die Hörner an erster Stelle genannt und dann ebenfalls von sieben Häuptern gesprochen, jedoch zehn Kronen im Gegensatz zu den vorigen 7 Kronen des 1.Tieres

      Die beim zweiten Tier genannten sieben statt zehn Häupter stehen im Zusammenhang mit dem Ausreißen von drei Hörner aus der Geschichte von
      Daniel 7,24: Die zehn Hörner bedeuten zehn Könige, die aus diesem Königreich hervorgehen werden. Nach ihnen aber wird ein anderer aufkommen, der wird ganz anders sein als die vorigen und wird drei Könige stürzen.

      In Daniel 7 wird zweierlei ausgesagt. Zum einen, dass das eine Königreich, das große also vergeht, in diesem Falle beispielsweise Rom; und daraus entstehen dann zehn einzelne Königreiche bzw. Staaten, auch Hörner dargestellt. Die drei herausgerissenen Hörner sind jene drei Reiche der Heruler, Vandalen und Ostgoten, die zwischen den jahren 508 bis 538 von der "Landkarte" verschwanden. das zweite Tier hat somit schon zehn Hörner beansprucht, aber drei davon quasi eliminiert, so dass es dann nur noch sieben Häupter waren aber eben 10 Kronen, wie wir in Offb 13,1 lesen können.

      Es ist das damalig neue Europa, welches da entstanden ist, welches hier zunächst durch das 2.Tier erklärt wird, dieses Europa hat Rom abgelöst und bestand dann aus den
      10 Staaten
      : Spanien, Österreich, Schweiz, Holland, Portugal, Belgien, Frankreich, Italien, Deutschland und England.
      Wenn wir hier den Unterschied zwischen den Hörnern und den Häuptern beachten, dnan wird der Zusammenhang erkennbar.
      denn die vorangegangenen Häupter waren die Hunnen, Franken, Burgunder, Vandalen, Iberer, Heruler, Angelsachsen, Lombarden, Ostgoten und Westgoten.
      Die Häupter sind also jene damals kriegsführenden einfallenden Reiche die in Europa wüteten und es besetzten, wodurch es zur geschichtlich berühmten Völkerwanderung kam. Und eben von jenen Häuptern sind die drei, Heruler, Vandalen und Ostgoten besiegt worden, und trotzdem haben wir hier dann zehn europäische Staaten die daraus hervorgingen.

      Also der Körper dieses Tieres war dann letztendlich dieses neu entstandene reich "Europa", welches aus dem vorangegangenen Römischen Reich hervorging. Dieses Europa wird auch durch die Zehn Zehen aus Daniel 2 Charakterisiert, die aus Ton und Eisen sind. das zweite Tier ist also zunächst einmal Europa selbst. Es ist der "Sohn", der vom Ersten Tier, Rom hervorging, und den Willen des Alten Roms dann weiter verfolgte und "predigte". Denn der Torso dieses Neuen Europas, also der Hauptkörper trägt die Wesensmerkmale der vier großen reiche, Babylon, Medo-persien, Griechenland und Rom, wenn man hier Offb 13,2 den Anfang beachtet: Und das Tier, das ich sah, war gleich einem Panther und seine Füße wie Bärenfüße und sein Rachen wie ein Löwenrachen.
      Diese drei Tiere, also Panther Bär und Löwe stellen absichtlich in der umgekehrten Reihenfolge die Reiche Griechenland, Medo-Persien und Babylon dar. dabei geht es hier nicht um die reiche an sich, sondern ihrem Wesen, ihr GEDANKENGUT. also das griechisch helenistische Denken, die Philosophie Griechenlands, das Persiche denken und der babylonische grundsätzliche Kopf - also die eigentliche Ausrichtung dieses neuen Reiches, bestehend aus den zehn Hörner, die die Statue von Daniel 2 darstellen

      Es hat bis dahin noch nicht direkt mit dem Papsttum zu tun - worauf ich im nächsten Post eingehen möchte.

      Gruß
      seeadler

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Seeadler ()

    • Um das, was ich hier zu erläuern versuche, besser verstehen zu können, möchte ich auf ein uns allen bekanntes Bild zurückgreifen.

      Es ist der Unterschied zwischen dem "physischen Israel" und dem "geistigen Israel" als Grundlage für das Verständnis des hier vorliegenden "physischen Roms" und des "geistigen Roms". In beiden Fällen handelt es sich Um Bilder die bis zur Wiederkunft Christi bestehen bleiben.

      Der "geistige Kopf" des "Physischen israels", also des realen damaligen Israels war und ist Gott selbst.
      der "geistige Kopf" des "Geistigen Israels", also der realen heutigen christlichen Gemeinde war und ist Christus.

      der "geistige Kopf" des "physischen Roms", also des realen damaligen Roms war und ist Satan selbst.
      der "geistige Kopf" des "Geistigen Roms". also des realen heutigen Europas war und ist "Babylon" oder auch der "Antichristus"

      soweit mal als nachreichende und vorangehende Erklärung für das kommende Post.

      Gruß
      seeadler
    • Entschuldige, Wartende, ich hoffe deine Frage :
      Nur eine Frage habe ich an dich Seeadler: Warum "starb" die Statue, weil das römische Reich unterging? Meiner Meinung nach wurde es durch das päpstliche Rom abgelöst. Erst wenn der Felsen auf die Zehen fällt wird die Statue zerstört. Ich sehe dabei die Statue als Körper und die Beine sind doch sehr lang, deshalb beinhalten sie meiner Meinung nach das
      römische Reich und das nachfolgende päpstliche Rom.
      konnte ich mit meinen beiden noch direkt bezogenen Antworten trotzdem beantworten?!

      ich will es mal so sagen. das Römische reich ging nie wirklich unter. Denn es lebt in der Gestalt der Statue ab der Vollendung der Statue weiter. Es wäre auch nur halb richtig, zu sagen, dass es sich hierbei um das Papsttum handelt. Denn das eine ist politischer Natur, das andere religiöser Natur. Aber, wie ich schrieb, zeigt sich in dem, was dann folgte, nach dem physischen Rom, dass der Geist des vorigen Römischen Reiches weiter lebte und auch bis zum Schluss bestehen bleibt.
      Diese Statue hat dabei sowohl einen "philosophischen Geist" als auch einen "Religiösen Geist". Der philosophische Geist wird durch die drei Reiche Griechenland, Persien und Babylon geprägt, und der geistliche, oder religiöse Geist durch das Papsttum der damaligen Zeit. Wie gesagt, es wäre zu eng und zu kurzsichtig gefasst, hier davon zu reden, dass das Papsttum das Römische Reich ablöste.
      Denn das Römische Reich wurde definitiv von den Zehn Staaten abgelöst, die die Zehen darstellen; also jene Staaten, die ich genannt habe.
      Mit dem Papsttum kam eine Vermischung von Religion und Philosophie sowie Staatsmacht zustande, dargestellt dann letztendlich durch die vier Reiche des 1.Tieres, welches aber eigentlich das 2.Tier ist aus Offenbarung 13. Also Babylon, Persien, Griechenland und Rom.

      Die Beine und die zehn Zehen stellen dann einmal das physische Rom, und dann das geistige Rom dar, also das damals schon aufkeimende Europa, welches auch noch heute existiert. In diesem Europa ist der politische, wirtschaftliche und philosophische Reich Roms enthalten und wird bis zum Schluss bestehen. Rom hat also nie wirklich aufgehört zu bestehen. es hat allerdings eine "tödliche Wunde" erhalten, als Rom unterging. Die tödliche Wunde wurde jedoch wieder heil, wir haben heute wieder jenes große Römische Reich, das wir heute das heutige Europa nennen können, manifestiert in den Verträgen von Maastricht und Lissabon. .....

      Gruß
      seeadler
    • was mir im Nachhinein auffiel, Wartende, Die Statue besteht und bestand ja aus den physischen Komponenten der vier großen damaligen Reiche, Babylon, Persien, Griechenland und Rom und eben aus den zehn "kleineren Reichen", den schon genannten ersten europäischen Staaten, die auch heute noch existieren.

      Das Heißt die Statue existiert in ihrer fertigen Struktur eigentlich erst ab der Vollendung der Zehn Zehen. denn bis dahin ist sie ja gewissermaßen von "Oben nach unten" gebaut worden. Damit wird aber auch zugleich angezeigt - in der Richtung ihrer Entstehung - dass es sich hier eben nicht um ein physischen Bauwerk handelt, welches man von unten nach oben errichtet, sondern um ein geistiges Bauwerk. Mit den zehn Zehen war das geistig oder symbolische Bauwerk vollendet.

      Es kann also nicht sein, dass es schon unmittelbar darauf starb, sondern dass es dadurch erst geboren wurde, dieses bildhafte Reich, in dem das Wesen der vier Großen Reiche enthalten war.

      Und nun kommt das meiner Meinung nach Interessante, So wie dem Menschen durch dem Odem Gottes Leben eingehaucht wurde, so wurde auch dieser "Statue durch den Odem Satans Leben eingehaucht. Denn dieses "Ding" begann ja dann auch zu leben nach seiner Vollendung.... und es lebt noch immer.

      Dass es nie aufgehört hat, also nicht wirklich, zu leben, bestätigt sich ja durch die Gegenwart. denn gerade heute erkennen wir an diesem Neuen Europa, dem Europa nach "Maastricht" und Lissabon, dass es weiterhin präsent ist und im Grunde die gleichen Schwierigkeiten hat, wie schon bei seiner Entstehung, und was auch in Daniel 2 formuliert wird.

      Diese Statue bekam den Odem Satans in Form des Geistes von Babylon, also dem damaligen Papsttum. Aber dieses damalige Papsttum bekam wie wir alle wissen, 1798 seine tödliche Wunde. wenn der Mensch eine eben solche tödliche Wunde bekommt, dann stirbt auch der physische Leib. Jesus Christus ist auch gestorben, und dann wieder auferstanden. So wie auch diese Statue "gestorben" ist und dann wieder auferstanden. Die physische Auferstehung der Statue erfolgte allerdings erst wesentlich später als von vielen angenommen wird. Denn die physische Auferstehung wird durch das heutige Europa dargestellt......

      Der Körper selbst war deshalb tot, wenngleich er noch weiterhin bestand, weil kein Leben, kein Geist in ihm war. Und vom ersten Geist, oder "Lebensodem" wissen wir aus der Prophetie, dass dieser 1260 Jahre bestand, von 538 bis 1798, also von der Fertigstellung der Statue, Erschaffung des "Antimenschen" bis zu jenem uns bekannten Vorfall in Frankreich, welcher eigentlich mit der Französischen Revolution eingeleitet wurde und 1798 in dem Untergang des einstigen Papsttums gipfelte.

      Die Frage ist nun, ob es richtig ist, das Aufleben jener Statue zugleich mit dem Wiedererstarken des Papsttums gleich zu setzen. ich denke nicht.
      Denn es geht hier um den Geist Europas unserer Tage, um das lebendige Europa welches nach dem Mauerfall 1989 (mein Eingangspost), also exakt 200 jahre nach der Französischen Revolution im Westen (Dem Westtor des "Heiligtums") mit der Revolution des Ostens (Dem Osttor des "Heiligtums") eingeleitet wurde.
      Die Frage ist doch, wer gab diesem Neuen jetzigen Europa wieder leben? das Papsttum? Damals ja, beim ersten "Leben". Doch beim zweiten leben meiner Meinung nach nicht.

      Seeadler
    • Hallo Seeadler

      So wie du es hier geschrieben hast meinte ich das mit der Frage, warum du der Meinung bist das das Standbild "gestorben" ist.

      Seeadler schrieb:

      ich will es mal so sagen. das Römische reich ging nie wirklich unter. Denn es lebt in der Gestalt der Statue ab der Vollendung der Statue weiter. Es wäre auch nur halb richtig, zu sagen, dass es sich hierbei um das Papsttum handelt. Denn das eine ist politischer Natur, das andere religiöser Natur. Aber, wie ich schrieb, zeigt sich in dem, was dann folgte, nach dem physischen Rom, dass der Geist des vorigen Römischen Reiches weiter lebte und auch bis zum Schluss bestehen bleibt.
      Nach dem Niedergang der drei ersten großen Reiche zieht sich Rom durch die Weltgeschichte bis zur Wiederkunft Jesu, es ging nie wirklich unter. Es änderte nur sein "Gesicht" vom politischen zum päpstlichen Rom. Auch bei den 10 Zehen ist Rom (Eisen) dabei. Das sich Eisen und Ton nicht mischen lässt und die Zehen teils stark und teils schwach sind erleben wir heute Tag für Tag.

      Seeadler schrieb:

      Diese Statue hat dabei sowohl einen "philosophischen Geist" als auch einen "Religiösen Geist". Der philosophische Geist wird durch die drei Reiche Griechenland, Persien und Babylon geprägt, und der geistliche, oder religiöse Geist durch das Papsttum der damaligen Zeit. Wie gesagt, es wäre zu eng und zu kurzsichtig gefasst, hier davon zu reden, dass das Papsttum das Römische Reich ablöste.

      Denn das Römische Reich wurde definitiv von den Zehn Staaten abgelöst, die die Zehen darstellen; also jene Staaten, die ich genannt habe.

      Mit dem Papsttum kam eine Vermischung von Religion und Philosophie sowie Staatsmacht zustande, dargestellt dann letztendlich durch die vier Reiche des 1.Tieres, welches aber eigentlich das 2.Tier ist aus Offenbarung 13. Also Babylon, Persien, Griechenland und Rom.

      Das Standbild hat zwei Beine, diese lösten die drei Reiche Griechenland, Persien und Babylon ab. Könnten diese beiden Beine nicht das politische und das päpstliche Rom darstellen? Denn erst dann kommen die Füsse und die zehn Zehen.

      Seeadler schrieb:

      Dass es nie aufgehört hat, also nicht wirklich, zu leben, bestätigt sich ja durch die Gegenwart. denn gerade heute erkennen wir an diesem Neuen Europa, dem Europa nach "Maastricht" und Lissabon, dass es weiterhin präsent ist und im Grunde die gleichen Schwierigkeiten hat, wie schon bei seiner Entstehung, und was auch in Daniel 2 formuliert wird.

      Seeadler schrieb:

      In Daniel 7 wird zweierlei ausgesagt. Zum einen, dass das eine Königreich, das große also vergeht, in diesem Falle beispielsweise Rom; und daraus entstehen dann zehn einzelne Königreiche bzw. Staaten, auch Hörner dargestellt. Die drei herausgerissenen Hörner sind jene drei Reiche der Heruler, Vandalen und Ostgoten, die zwischen den jahren 508 bis 538 von der "Landkarte" verschwanden. das zweite Tier hat somit schon zehn Hörner beansprucht, aber drei davon quasi eliminiert, so dass es dann nur noch sieben Häupter waren aber eben 10 Kronen, wie wir in Offb 13,1 lesen können.

      Das römische Reich war riesig und unterdrückte und beherrschte ganz Europa. Damals waren es auch 10 Hörner, von denen 3 eliminiert wurden. Manches in der Geschichte wiederholt sich und Rom hatte nicht mehr den Glanz der vorhergehenden Reiche, sondern musste seine Vorherrschaft durch Härte (Eisen) gegenüber den anderen Völkern aufrecht erhalten. Aber in den 10 Zehen des Standbildes sehe ich trotzdem unser heutiges Europa, da der Fels der auf diese Zehen fällt das ganze Standbild (alle Reiche dieser Welt) zerstört und damit kann nur die Wiederkunft Jesu gemeint sein.

      Deshalb sehe ich in den Zehen nicht nur die Vollendung des Standbildes, sondern auch sein Ende.

      Das Thema ist doch immer noch interessant und deshalb wäre es schön wenn andere Meinungen auch zu lesen wären.

      Gruß Wartende