Wer kommt in den Himmel? Nur die, die an Jesus glauben, oder auch Andersgläubige?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kann Marcions Position nachvollziehen, auch wenn ich sie nicht unterstütze!

      Seele1986 schrieb:

      Jene marcionische Idee, es gäbe den "bösen Gott des Alten Testaments" und den "guten Gott des Neuen Testaments" ist vollkommen unsinnig und ein ganz anderes Thema.
      Ich lehne zwar grundsätzlich die Position des Marcion ab, der alles typisch Jüdisches aus der Bibel verbannen wollte [Exkurs: Auch die dem "Führer" Adolf Hitler treu ergebenen nationalsozialistischen sogen. "Deutschen Christen" lobten Marcion sehr und wollten sogar aus dem Juden Jesus von Nazareth einen reinen "Arier" machen!] kann aber aufgrund der furchtbaren und Gewalt verherrlichenden Bibelstellen im AT (wie die von mir erwähnten 1.Sam.15:3 + Ps.137,9) verstehen, warum Marcion auf diese Gedanken gekommen war. Aber fast das gesamte AT aus der Bibel zu entfernen geht gar nicht! Denn man kann eigentlich als Bibelleser selbst das Neue Testament nicht wirklich verstehen, wenn man nicht gewisse Grundkenntnisse aus dem Alten Testament sich angelesen hat!
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Denn man kann eigentlich als Bibelleser selbst das Neue Testament nicht wirklich verstehen, wenn man nicht gewisse Grundkenntnisse aus dem Alten Testament sich angelesen hat!
      Nicht mal dann.
      Stichwort: Entrückung. ;)

      Das Zusammenphantasierte was ich bezgl. Vorentrückung schon alles lesen mußte, unterbietet wirklich das Niveau jedes Groschenromans.
    • Norbert Chmelar schrieb:

      kann aber aufgrund der furchtbaren und Gewalt verherrlichenden Bibelstellen im AT (wie die von mir erwähnten 1.Sam.15:3 + Ps.137,9) verstehen, warum Marcion auf diese Gedanken gekommen war.
      Verstehen kann ich es auch, aber es unterliegt demselben Irrtum, den ich ansprach und der in vielen Strömungen herrscht: die Gleichsetzung von Bibel und Gott.
      Dann mag man in Konflikte kommen und muss die Götter aufspalten, weil es dem lupenreinen Gottesbild nicht entspricht, das man gerne hätte,
      oder man muss - was viele Richtungen machen - dergleichen Stellen einfach ausschweigen und ignorieren,
      oder rechtfertigt sie ständig durch irgendwelche theologischen, konstruierten Begründungen (die man dann beim Islam niemals durchgehen lassen würde).

      Das Interessante ist: alldas ist der Mensch, nicht Gott. Der Dualismus existiert im Menschen; das Ignorieren, das Schönreden, das Rechtfertigen ist alles vom Menschen.
      Deshalb sagte ich, dass dieses Buch immer auch die Offenbarung des Menschen ist, nämlich die Offenbarung des Lesers bzw. der lesenden Gemeinde.
      Wie ein Theologe mal sagte (ich weiß nicht mehr wer): "Dieses Buch ist Dein Leben!"

      Es ist viel mehr als diese stumpfe Wortwörtlichkeit, die manche haben wollen.
      Interessant ist doch, dass jene Kritiker des sogenannten "Neuen Atheismus" die Bibel genauso lesen, wie die Evangelikalen: wortwörtlich. Und dann ist es nicht verwunderlich, dass sie nichts verstehen.
      Paulus erklärt, dass wir nicht am Buchstaben hängen, dass man alles prüfen soll und das Gute bewahren, aber irgendwie wird das scheinbar nicht gesehen.
      Dass die Frau ihr Haupt bedecken und schweigen soll, das wird gesehen;
      dass man dies und jenes nicht essen soll oder an welchem Tag man Gott die Ehre zu geben hat, das wird gesehen ...
      Die zeitlichen, die bedingten Dinge werden gesehen, weil der Mensch einfach nach wie vor Fleisch und Blut bleibt und nicht anders kann.

      Zwischen dem Text und den Augen des Lesers soll eigentlich etwas stehen, nämlich das Gewissen.
      Der Geist Gottes lässt uns die Dinge richtig verstehen und das tut er durch das Gewissen, durch die Vernunft, durch die Gesinnung.
      Durch die Reformation und den Humanismus kam erstmals der Gedanke wieder zur Sprache, dass das Subjekt den Text liest.
      Ich bin nicht einfach nur Glied des aufnehmenden Kollektivs, ich bin nicht einfach nur "Ernte" und gleichgeschaltet auf Kadavergehorsam und "Ja, Amen!",
      sondern ich lese und ich verstehe und ich denke. Dieses Denken kann sich ändern, dieses Verstehen kann sich ändern.

      Und wenn man den biblischen Autoren, die hier so hochgehalten werden, wirklich gerecht werden will, dann sieht man sie als Menschen, denn das waren sie:
      es waren Menschen, die etwas erfahren haben, die etwas verstanden haben und dann geschrieben haben nach bestem Wissen und Gewissen.

      Heilig ja. Glorifiziert und vergötzt nein!
      Gerade wir Europäer haben die schlechte Angewohnheit, alles mehr oder minder zu vergötzen oder in dieser Art davon zu reden.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • DIE ENTRÜCKUNG IST EIN »GEHEIMNIS«

      Yppsi schrieb:

      Norbert Chmelar schrieb:

      Denn man kann eigentlich als Bibelleser selbst das Neue Testament nicht wirklich verstehen, wenn man nicht gewisse Grundkenntnisse aus dem Alten Testament sich angelesen hat!
      Nicht mal dann.Stichwort: Entrückung. ;)

      Das Zusammenphantasierte was ich bezgl. Vorentrückung schon alles lesen mußte, unterbietet wirklich das Niveau jedes Groschenromans.
      Der biblischen Gedanke der Entrückung (---> siehe u.a. 1.Thess.4,13-17f. + 1.Kor. 15,51f.) hat nichts, aber auch wirklich gar nichts, mit Zusammenphantasiererei zu tun! Aber ehrlich!
      Die Entrückung ist ein "Geheimnis"; und immer dann wenn es ein Geheimnis ist, wird eine neue Lehre im NT verkündet, die es im AT noch nicht gab! Und die Dispensationalistischen Christen, von Paulus selbst bis zu den pietistischen Glaubensvätern, von John Nelson Darby - dem Begründer der Brüdergemeinden - bis zu Wim Malgo - dem Gründer des Missionswerkes Mitternachtsruf und bis hin zum Bibelgelehrten Dr. Roger Liebi - sie alle erkannten das "Geheimnis" der Entrückung, die das Zeitalter / Äon der Gemeinde beendet, indem der Herr seine Gemeinde in den Himmel entrückt - und zwar .. v o r .. Beginn der »Grossen Trübsalszeit«, welche identisch ist mit der letzten Jahrwoche (= 7 Jahre!) aus Daniel 9,27, denn "Gott hat seine Gemeinde nicht zum Zorn bestimmt" (1.Thessalonicher 5,9 - Lutherbibel 2017 :: BibleServer Mobile). Dann wird sich, wie es in Apg.15,15f. und in Amos 9,11f.
      ([15 Und damit stimmen die Worte der Propheten überein, wie geschrieben steht (Amos 9,11-12):
      16 »Danach will ich mich wieder zu ihnen wenden und will die zerfallene Hütte Davids wieder bauen, und ihre Trümmer will ich wieder aufbauen und will sie aufrichten«]) beschrieben ist, das Heilshandeln Gottes wieder Israel zuwenden, weil dann die Juden das einzigste Heilsorgan Gottes auf Erden sein werden, weil ja die Gemeinde in den Himmel entrückt wurde! Diese wird dann im Himmel das große Hochzeitsmahl mit Christus abhalten(Offenbarung 19,9 - Lutherbibel 2017 :: BibleServer Mobile) und nach 7 Jahren wird dann Christus mit den Seinen wiederkommen - sichtbar für alle Welt. (Offb.1,7). Für mich ist die "Vor-Entrückung" eindeutig biblisch bezeugt - und sie ist die nächste der noch nicht erfüllten biblischen Prophezeiungen im Heilsplan Gottes! ---> Die Entrückung ist zudem die größte Hoffnung zu unseren Lebzeiten, da wir dann „bei dem Herrn sein werden alle Zeit”! (1.Thessalonicher 4,17-18 - Lutherbibel 2017 :: BibleServer Mobile)

      Damit es auch Jede/Jeder vollends kapiere, verweise ich auf das folgende Video, wo alles Biblische in Sachen Entrückung sehr ausführlich dargestellt wird! ------> Dafür, dass wir es anschauen können, danke ich der lieben Rosen von ganzem Herzen, weil Sie es war, die das Video hier ins Adventisten Forum gestellt hat. Prima finde ich das! Danke!

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()


    • Dann lese das mal ganz genau!
      Das ist nämlich die Hauptbibelstelle, auf die die Vorentrückungslehre aufgebaut ist.
      Paulus sagte eindeutig "Wir", also er und die, an die er den Brief schrieb.
      Dann lese nochmal den Vers 18!
      Dieser Vers bezeugt eindeutig, daß Paulus der Meinung war, er und diejenigen die er damals ansprach würden entrückt werden.
      Weil sonst wäre der Vers 18 eindeutig sinnfrei. Hätten sie einander trösten sollen, weil die Gläubigen irgendwann in den nächsten 100 oder 1000 oder 5000 Jahren einmal entrückt werden würden?
      Nee, Paulus war der Meinung, er und sie würden noch zu Lebzeiten entrückt.
      Das traf nicht zu, also hatte er sich geirrt.
      Das wird natürlich kein evangelikaler Theologe lehren (und auch sonst kaum einer), weil die Bibel ja Wort für Wort von Gott eingegeben wurde.
      Allerhöchstens wird zugegeben, daß er sich im Zeitpunkt geirrt hatte.
      Hat er sich wirklich nur im Zeitpunkt geirrt, oder vielleicht komplett was die Entrückung anbelangt? Wer will das wissen? Niemand!

      OK, und dann soll sich ab der Entrückung innerhalb 7 Jahren all das erfüllen, was laut Offenbarung Voraussetzung für Jesu Kommen ist. (Antichrist, Weltherrschaft usw.)
      Wohlgemerkt, nachdem die ganze Welt mitbekommen hat, daß die Bibellehrer doch recht hatten.
      Schließlich verschwanden ja unzählige Menschen von einer Sekunde auf die andere.
      Autos krachten fahrerlos ineinander , Flugzeuge donnerten ohne Piloten gegen Berge, sämtliche (Klein)kinder verschwanden usw, usf. Der Phantasie sind ja bei diese Szenarien keine Grenzen gesetzt.

      Nach Alldem, was die ganze übriggebliebene Menschheit mitbekommen hat, soll der Antichrist, der ja ein Mensch sein soll, dann auch nur noch den Hauch einer Chance haben, die Menschheit an der Nase herumzuführen?
      Ich denke, der wäre der Erste, der sich bekehren würde. Denn intelligent muß er ja schon sein, wenn er die ganze Welt an sich reißen kann?

      Und dann sollen die glücklichen Entrückten 7 Jahre später mit Jesus auf die Erde zurückkommen um Krieg zu führen.
      Super Aussichten! Nix mit Paradies und so! Krieg!


      Norbert, es gibt mind. 5000 Videos über die Entrückung und 100 Seiten auf denen sie beschrieben wird!

      Der hier weiß alles ganz genau:
      Entrückung — Die Bibel. Von 2012 in die Endzeit

      Der weiß wieviele Menschen entrückt werden, wieviele nachher bekehrt werden.....Der weiß einfach alles! :thumbsup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Yppsi ()

    • Norbert Chmelar schrieb:

      Dafür, dass wir es anschauen können, danke ich der lieben Rosen von ganzem Herzen, weil Sie es war, die das Video hier ins Adventisten Forum gestellt hat. Prima finde ich das! Danke!
      Bitte, Es freut mich, wenn es Dir gefällt und ich fand auch die Art von diesem jungen "Hüpfer" irgendwie herzerfrischend, aber so ganz für voll nehmen kann ich ihn nicht. Fast schon lachhaft wirkte irgendwann auf mich, wie er immer sagt: "Halleluja auch dafür!" wenn er sich wieder für etwas begeistert. Dass er sich für die Lehren in der Bibel auch heute noch begeistern kann, ist zwar erfreulich, aber ist dann halt auch wieder schade, wenn durch zuviel nach aussen getragene Begeisterung die Prophezeiungen der Bibel lächerlich erscheinen. Mutig ist er, ich würde mich nicht mit einem Machwerk über meine Auslegung der Bibel an die Öffentlichkeit trauen... Ansonsten hat er schonmal bez. des heiligen Geistes und Dreieinigkeit andere Ansichten als ich... von daher kann ich mir schon vorstellen, welcher Geist also da in seiner Vision zu ihm gesprochen hat... Aber verurteilen darf und soll ich ihn auch nicht.

      Es soll auch sicher nicht jeder seine Auslegung ins Internet stellen. Aber wenn einer meint, er hätte etwas zu sagen, dann ist es doch mutig, er tut das auch. Und so einer ist Achim Klein. Er hat etwas zu sagen, zweifellos, und er forscht viel in der Bibel. Visionen scheint er keine zu haben, aber er hat wohl sowas wie Aha-Momente, bei seinem vielen Bibelstudium.
      Auf jeden Fall lehnt er sich ziemlich weit aus dem Fenster...

      Ich würde mich lediglich dann an die "Öffentlichlichkeit" oder eine bestimmte Gruppe wenden, wenn ich von Gott oder Jesus gesagt bekäme, ich sollte etwas mitteilen...
    • Rosen schrieb:

      von daher kann ich mir schon vorstellen, welcher Geist also da in seiner Vision zu ihm gesprochen hat...
      Ach Rosen, man muss nicht immer ins gleiche mystische Horn blasen, wie die Leute es selbst schon tun.
      Es hat gar kein Geist zu ihm gesprochen. Man sagt das einfach in gewissen Kreisen so.
      Er hält die Vorstellung der Entrückung für richtig und das darf er auch, und das unterfüttert er dann mit "Ich hatte eine Vision dazu".
      Das ist einfach die charismatische Art. Wenn du den Satz nicht bringst, dann hast du was vergessen.

      Rosen schrieb:

      Ich würde mich lediglich dann an die "Öffentlichlichkeit" oder eine bestimmte Gruppe wenden, wenn ich von Gott oder Jesus gesagt bekäme, ich sollte etwas mitteilen..
      Und wo ist da der Unterschied? Das ist doch genau dasselbe.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Seele1986 schrieb:

      Und wo ist da der Unterschied? Das ist doch genau dasselbe.
      Also ich spreche ihm ja nicht ab, dass er eine Vision hatte, von daher war sie wohl von der "falschen" Seite. Oder es stimmt, was er sagt, Ich kann das nicht mit Sicherheit sagen.

      Seele1986 schrieb:

      Das ist einfach die charismatische Art. Wenn du den Satz nicht bringst, dann hast du was vergessen.
      Ich kenne mich in charismatischen Kreisen nicht aus.
    • Hebräer 12
      14 Jagt dem Frieden nach mit jedermann und der Heiligung, ohne die niemand den Herrn sehen wird,
      15 und seht darauf, dass nicht jemand Gottes Gnade versäume; dass nicht etwa eine bittere Wurzel aufwachse und Unfrieden anrichte und viele durch sie verunreinigt werden;
      16 dass nicht jemand sei ein Hurer oder Gottloser wie Esau, der um der einen Speise willen sein Erstgeburtsrecht verkaufte.
      17 Ihr wisst ja, dass er hernach, als er den Segen ererben wollte, verworfen wurde, denn er fand keinen Raum zur Buße, obwohl er sie mit Tränen suchte.
      18 Denn ihr seid nicht zu etwas gekommen, das man anrühren konnte und das mit Feuer brannte, nicht zu Dunkelheit und Finsternis und Ungewitter
      19 und nicht zum Schall der Posaune und zum Klang der Worte. Die das hörten, baten, dass ihnen kein Wort mehr gesagt würde;
      20 denn sie konnten's nicht ertragen, was da gesagt wurde (2. Mose 19,13): »Und auch wenn ein Tier den Berg anrührt, soll es gesteinigt werden.«
      21 Und so schrecklich war die Erscheinung, dass Mose sprach (5. Mose 9,19): »Ich bin erschrocken und zittere.«
      22 Sondern ihr seid gekommen zu dem Berg Zion und zu der Stadt des lebendigen Gottes, dem himmlischen Jerusalem, und zu den vielen tausend Engeln und zur Festversammlung
      23 und zu der Gemeinde der Erstgeborenen, die im Himmel aufgeschrieben sind, und zu Gott, dem Richter über alle, und zu den Geistern der vollendeten Gerechten
      24 und zu dem Mittler des neuen Bundes, Jesus, und zu dem Blut der Besprengung, das besser redet als Abels Blut.


      Frage:
      Bezieht sich das auf das Wissen, das man durch die Offenbarung hat.....dort werden diese Szenen beschrieben....
      eine gesehene Zukunft....?


      25 Seht zu, dass ihr den nicht abweist, der da redet. Denn wenn jene nicht entronnen sind, die den abwiesen, der auf Erden den Willen Gottes verkündete, wie viel weniger werden wir entrinnen, wenn wir den abweisen, der vom Himmel her redet.
      26 Seine Stimme hat zu jener Zeit die Erde erschüttert, jetzt aber verheißt er und spricht (Haggai 2,6): »Noch einmal will ich erschüttern nicht allein die Erde, sondern auch den Himmel.«
      27 Dieses »Noch einmal« aber zeigt an, dass das, was erschüttert wird, weil es geschaffen ist, verwandelt werden soll, auf dass bleibe, was nicht erschüttert wird.
      28 Darum, weil wir ein Reich empfangen, das nicht erschüttert wird, lasst uns dankbar sein und so Gott dienen mit Scheu und Furcht, wie es ihm gefällt;
      29 denn unser Gott ist ein verzehrendes Feuer.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Seele1986 schrieb:

      Er hält die Vorstellung der Entrückung für richtig und das darf er auch, und das unterfüttert er dann mit "Ich hatte eine Vision dazu".
      Das ist einfach die charismatische Art. Wenn du den Satz nicht bringst, dann hast du was vergessen.
      Also das mit der Vision habe ich nicht mehr im Gedächtnis, denn das Video ging ja insgesamt fast 2 Stunden! Sollte er sich auf diese Vision berufen, hielte ich das für NICHT GUT! Muss mir daher dieses Video nochmals genau anhören.
      Mir haben besonders seine vielen Bibelstellen die er im Zusammenhang mit der Entrückung gebracht hatte
      sehr gut gefallen! ---> Deshalb empfehle ich - aus biblischer Sicht - nachwievor dieses Video! Was mir, wie auch Rosen, auch etwas sauer aufgestoßen ist, war sein ständiges "Hallelujah - Amen", was aber vielleicht seinem Charakter geschuldet war.

      Rosen schrieb:

      Oder es stimmt, was er sagt, Ich kann das nicht mit Sicherheit sagen.Ich kenne mich in charismatischen Kreisen nicht aus.
      Natürlich stimmt das, was er gesagt hat, weil es alles biblische Argumente sind!
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Natürlich stimmt das, was er gesagt hat, weil es alles biblische Argumente sind!
      Ja wenn man etwas, was für die damalige Zeit vorhergesagt wurde, aber nicht eintraf, kurzerhand auf eine spätere Zeit überträgt.
      Zudem dieses mit einer später erschienenen Geschichte vermischt, in der aber kein Wort von diesem Vorhergesagten gesagt wird.
      Mit ein wenig Phantasie kann man aus wenigen Stichworten die größten Romane schreiben.
      OK, zugegeben, ich habe das Video nur teilweise angeschaut, weil für mich der Typ einfach nicht erträglich war. Für mich wirkte er einfach nicht echt, sondern mehr wie ein Schauspieler in einer Rolle.
      Aber ich denke nicht, daß es groß von den anderen mir bekannten Videos und Vorträgen abweicht?



      Es gibt schon Videos mit Ratschlägen für Zurückgebliebene. "Entrückung verpasst, was nun?" :patsch:
    • Seele1986 schrieb:

      Verstehen kann ich es auch, aber es unterliegt demselben Irrtum, den ich ansprach und der in vielen Strömungen herrscht: die Gleichsetzung von Bibel und Gott.
      Also für mich ist die Bibel schon noch das Wort Gottes. Zwar gab es eine Art Einflussnahme darauf, was aufgenommen wird in den sog. Kanon und was nicht, insofern ist sie vielleicht nicht das vollständige allumfassende Wort und Gott selbst warnt uns auch, dass wir die Bibel sehr aufmerksam und kritisch lesen müssen, denn er wusste, dass es Versuche geben würde, etwas hinzuzufügen (Comma Johanneum) oder davon wegzunehmen. (Vielleicht sind damit zwei Bücher der Bibel gemeint auf die in ihr Bezug genommen ist, die aber dennoch nicht in dem Kanon aufgenommen wurden: Das Buch Henoch und das Buch Jashar (Buch des Redlichen) Ich kann es aber noch nicht sagen, weil ich diese beiden Bücher noch nicht gelesen habe.) Zwar sind diese Menschen verflucht, aber es gab sie. So wie der verflucht wurde, der Jesus auslieferte, aber es gab ihn. Trotzdem ist das verbliebene Wort von Gott eingegeben, davon bin ich mittlerweile überzeugt.

      Seele1986 schrieb:

      Interessant ist doch, dass jene Kritiker des sogenannten "Neuen Atheismus" die Bibel genauso lesen, wie die Evangelikalen: wortwörtlich. Und dann ist es nicht verwunderlich, dass sie nichts verstehen.
      Wie soll man es denn sonst verstehen? Meinst Du "im Übertragenen". Also geistig?
      Meinst Du damit solche Sachen wie Schöpfung in 7 Tagen: Wortwörtlich: Genau 7x24 Stunden, eben sieben Tage, oder im Übertragenen: Für Gott ist ein Tag wie tausend Jahre, also gab es eben 7 lange Zeitspannen/Abschnitte, in denen Gott eben die Welt bis zum Menschen hin erschuf?

      Seele1986 schrieb:

      Und wenn man den biblischen Autoren, die hier so hochgehalten werden, wirklich gerecht werden will, dann sieht man sie als Menschen, denn das waren sie: es waren Menschen, die etwas erfahren haben, die etwas verstanden haben und dann geschrieben haben nach bestem Wissen und Gewissen.
      Einspruch: Etwas verstanden haben und eine Eingabe von Gott bekommen ist aber zweierlei: Für mich liest sich das, was Jeremia hier beispielsweise schreibt. exakt so, als ob Gott es ihm genau so eingegeben hat und nicht anders:

      "Und nun sage dieses Wort zu ihnen: So spricht der HERR, der Gott Israels:Jeder Krug wird mit Wein gefüllt. Und wenn sie zu dir sagen: Wissen wir nicht sehr wohl, dass jeder Krug mit Wein gefüllt wird? - dann sage ihnen: So spricht der HERR: Siehe, ich werde alle Bewohner dieses Landes und die Könige, die auf dem Thron Davids sitzen, und die Priester und die Propheten und alle Bewohner von Jerusalem mit Trunkenheit erfüllen. Und ich werde sie zerschmettern, einen am anderen, die Väter zusammen mit den Kindern, spricht der HERR. Ich werde kein Mitleid haben noch sie schonen noch mich erbarmen, dass ich sie nicht verderbe. Hört und nehmt zu Ohren, überhebt euch nicht! Denn der HERR hat geredet. Gebt dem HERRN, eurem Gott, Ehre, bevor er es finster macht und bevor eure Füße sich an Bergen der Dämmerung stoßen und ihr auf Licht wartet und er es in Finsternis verwandelt und zur Dunkelheit macht. Wenn ihr aber nicht hört, wird meine Seele im Verborgenen weinen wegen eures Hochmuts. Und bitter weinen wird mein Auge und von Tränen fließen, weil die Herde des HERRN gefangen weggeführt wird." Quelle

      Ich habe diese Stellen hervorgehoben, weil Du geschrieben hattest: Der Gott, der so brutal wäre, wo Kinder zerschmittert würden usw., das wäre nicht Dein Gott. Gott ist aber so!! Er ist hochgradig emotional. Er ist allmächtig, perfekt, die Liebe und trotzdem hat er diese Gefühle. Wir sind ihm ja ähnlich geschaffen, wir können auch extrem starke Gefühle bekommen, nur dass wir halt so dumm sein können, beschränkt, fehlerbehaftet, engstirnig usw...
      Ich denke, dass Gott Jeremia dies exakt so eingegeben hat, wie bei einem Diktat. Da schreibt nicht Jeremia, was er sich zusammenreimt, was Gott denkt! Gott gibt es so Jeremia ein! So liest es sich für mich.
    • ref=cm_sw_r_cp_api_2EZjAbSNNH2VQ
      Der hier erwähnte Achim Klein ist in meinen Augen nicht auf dem Weg der Reformatoren und seine Auslegungen haben , wenn er das wirklich denkt, kein richtiges Fundament.

      Rosen schrieb:

      Es soll auch sicher nicht jeder seine Auslegung ins Internet stellen. Aber wenn einer meint, er hätte etwas zu sagen, dann ist es doch mutig, er tut das auch. Und so einer ist Achim Klein. Er hat etwas zu sagen, zweifellos, und er forscht viel in der Bibel. Visionen scheint er keine zu haben, aber er hat wohl sowas wie Aha-Momente, bei seinem vielen Bibelstudium.
      Auf jeden Fall lehnt er sich ziemlich weit aus dem Fenster...
      Wenn ich so über die Internetlehrer nachdenke, dann kommt mir vorallem eines in den Sinn, nämlich, dass wir uns nicht umsonst von Angesicht zu Angesicht begegnen sollten. Ein Mensch hat genug "Sensoren", um die Botschaften hinter den Worten zu verstehen.Das wird natürlich so ziemlich ausgeschaltet. Die Jünger sind Jesus gefolgt, haben ihn täglich erlebt. Was er sagte, hat er gelebt...das überzeugt anders. Ganz verstanden haben die Jünger Jesus erst später, als sich alles erfüllt hatte, was bis zu ihren Lebzeiten passiert ist.
      Wie ist das heute? Ich sehe wie sich die Politik entwickelt. Ich darf zuhören, wenn die Ökumenebestrebungen vorangetrieben werden und kann vielleicht, was sich erfüllt auch zuordnen.
      Auch heute werden ganze Völker vernichtet( dokumentiert in: Das Salz der Erde), Landstriche verwüstet, Menschen unter uns krank, verlieren aufgebaute Existenzen etc....
      Wenn ich Gott wirken sehen möchte, dann kann ich die Betroffenen fragen. Meine Erfahrung ist, dass Gott im Elend noch Schutz(psychischen), Schutzmechanismen für die Psyche eingebaut hat. Das klingt gnädig.
      Auch Trübsal bekommt eine andere Bedeutung.
      Wem der Hochmut durch Leid abhanden kommt, der ist gesegnet.
      Die Umstände, in denen wir leben, entkommen wir nicht. Es gibt einen Zeitgeist und Strömungen und Abläufe, denen wir ausgeliefert sind...siehe die Nazizeit, was die Leute gesäht haben, das haben sie geerntet....nicht der Einzelne, aber in Summe.....so verstehe ich, wenn Hochmut herrscht, dass man wie bei einer Meereswelle mitweggefegt wird...es sei denn man hat sich von der Menschenmasse entfernt.....
      So heißt es "Gehet aus aus Babylon", damit ihr nicht teilhaftig werdet.....
      Das passiert heute genau so.
      Wellen an Geistesströmungen und Themen reißen die Leute mit sich fort....
      auch im geistlichen Bereich....
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Pfingstrosen ()