Mensch - nach Gottes Bild geschaffen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Senfkorn schrieb:

      @Bogi111 wenn du Jesus zu Gott machst spielst du mit Fundamenten des Glaubens. Das ist nicht einfach eine Nebensache.
      Er ist der Fels,ohne den niemand zum Vater kommt. Er ist keine Nebensache sondern des Glaubens Mittelpunkt!!!

      Die Seinigen haben ihn als Gott und Erlöser ans Kreuz geschlagen und viele "Ungläubige" machen im Prinzipp das gleiche....
      Jesus klein machen oder "totschweigen"....

      Es ist nicht immer zu erkennen ob es Unglaube oder bewusste Falschlehre ist!
    • @Bogi111

      Petrus ist auch der Fels -.- du kannst so nicht argumentieren. Niemand kommt zum Vater ohne Jesus richtig. Dann müssen ja Abraham und alle vor oder nach ihm in die irre gegangen sein? Denkst du auch nach was du da einfach mal so exklusivistisch von dir gibst? Jesus ist ein vollkommener Sohn Gottes, damit geht es um alle die Gott beauftragt hat und nicht einfach nur um Jesus selbst. Zudem Paulus auch sagt dass man selbst ohne Wissen über Gott vor Gott sich nicht einfach entschuldigen kann.

      Frage an dich: ist Gott von den Toten auferstanden wie Jesus? Laut Evangelium haben aber diese Leute Jesus gar nicht erkannt. Sie haben ihn auch "aus Neid" und "ohne Ursache" verurteilt laut Evangelium. Das bedeutet dass sie Jesus gar nicht richtig beurteilen konnten. Er kann gar nicht Gott sein in dieser Sache!
    • Senfkorn schrieb:

      wenn du wie dein Meister bist bist du automatisch das gleiche.
      Dennoch nenne ich ihn meinen Meister und mich seinen Schüler. Ganz einfach.
      Weil ich weder der Meister bin, noch der Erlöser der Menschheit, noch der Anfänger des wahren Glaubens, noch der Herr über Leben und Tod, und dergleichen.

      Senfkorn schrieb:

      auch aus folgendem Grund: Jesus sagt der größte unter euch soll der Kleinste sein.
      Dieser Satz sagt, wer sich selbst für hoch hält, der wird erniedrigt werden.
      Ich sehe in dem Satz keinerlei Zusammenhang zu dem, was du hier schreibst, sondern genau das Gegenteil.

      Senfkorn schrieb:

      Es macht also wenig Sinn bei Jesus über Hierarchien zu debattieren.
      Ich debattiere eigentlich auch nicht wirklich darüber, sondern ich sage, wie ich das sehe und darin stimmen mir alle biblischen Schriften zu.

      Wir sprachen hier auch nicht mehr darüber, ob und wie Jesus Gott selbst ist, sondern es ging ja jetzt hier zwischen uns um die Frage,
      ob Jesus unser Herr sei oder nicht. Das negierst du und da kann ich dir nun gar nicht mehr folgen.
      Die Kritik am Trinitätsdogma kann ich noch nachvollziehen, aber was du hier schreibst, hat ja nun in der Bibel gar keine Grundlage mehr.

      Senfkorn schrieb:

      Momentan hast du argumentativ nicht besser agiert. Zu viele Gegenargumente stehen im Raum.
      Nun reden hier ja mehrere Leute mit und es stehen viele Argumente und Bibelstellen im Raum, das stimmt.
      Zu den Kernpunkten, über die wir beide hier gesprochen haben, habe ich - denke ich - verständlich und sinnvoll geantwortet, oder nicht?

      Senfkorn schrieb:

      Nimm Abstand vom Hochmut und respektiere deinen Gegenüber.
      Ich war dir gegenüber weder hochmütig noch respektlos, und das wäre auch nicht mein Anliegen.
      Aber ja, Senfkorn, ich denke, du solltest darüber nochmal nachsinnen und ich halte deinen Gedankengang für verfehlt. Deshalb habe ich das geschrieben.

      Das ist weder hochmütig noch respektlos.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Senfkorn schrieb:

      Petrus ist auch der Fels -.- du kannst so nicht argumentieren.
      Lieber Senfkorn,es liegt mir nicht daran mit Dir zu debattieren oder recht haben zu wollen.

      ich habe auch wenig lust immer bei Adam und Eva anzufangen... leider muß man das aber wenn man Gott und Jesus recht verstehen will!
      Die Propheten haben von diesem Gott gesprochen und Jesus hat Ihre Worte bestätigt das er es ist von dem berichtet wurde!!!
      Jesaja 26
      3Du erhältst stets Frieden nach gewisser Zusage; denn man verläßt sich auf dich.
      4Verlasset euch auf den HERRN ewiglich; denn Gott der HERR ist ein Fels ewiglich.

      oder

      Psalm 18:2
      HERR, mein Fels, meine Burg, mein Erretter, mein Gott, mein Hort, auf den ich
      traue, mein Schild und Horn meines Heils und mein Schutz!

      Wie kann Jesus als kein Fels, Petrus zum Felsschen/Steinchen machen und ihn mit der Führung seiner Schafe beauftragen???
      Wer ist unser Eretter?

      Senfkorn schrieb:

      Frage an dich: ist Gott von den Toten auferstanden wie Jesus? Laut Evangelium haben aber diese Leute Jesus gar nicht erkannt.
      Natürlich ist Jesus von den Toten auferstanden! Das hat sich bis heute nicht wesentlich geändert....


    • @Seele1986

      Nicht falsch verstehen: Du bist in keinem "Judoverein" der den schwarzen Gürtel erarbeitet hat und deinen Lehrer respektierst der dich trainiert hat. Es geht darum, dass du DAS GLEICHE vom WESEN her bist im Geist (!). Nennst du als das Gleiche in Bezug zu Jesus ihn als Meister muss er das auch bei dir tun. Du bist (!) eins (!) in Christus und nicht einfach nur angelernt.

      Doch natürlich! Die Jünger haben einen Rangstreit und Jesus zeigt gerade durch die Fußwaschung dass er als Meister ein Diener ist. Lies bitte Mt 20 ab 20

      Dass Jesus der Herr ist wird nicht bezweifelt, dass man aber genauso weit kommen muss schon.

      Interessant: laut Jesus ist Johannes der kleinste im Himmelreich. Das kann auch zu denken geben.

      @Bogi111 Retter ist immer Jahwe nie Jesus. Jahwe rettet durch Jesus (Judas 25) deswegen, weil er Jahwe vertritt nennt man ihn auch Retter. Es geht da aber durchweg nur um Jahwe selbst weil Jesus Jahwe vertritt nie aber Jahwe selbst ist. Außer Jahwe gibt es biblisch keinen Retter.

      Du kannst Jesus nicht zu Gott machen weil er als Fels bezeichnet wird. Dann ist Petrus auch ein Gott. Der einzige Grund warum Petrus und Jesus als Fels bezeichnet werden ist weil Gott repräsentiert wird. Wenn du das nicht trennst hast du mit Hinblick auf Petrus neben Jesus und Jahwe einen weiteren Gott.
    • Senfkorn schrieb:

      Jesus zeigt gerade durch die Fußwaschung dass er als Meister ein Diener ist.
      Damit zeigt er, dass er uns durch sein Werk dient. Das ist Gottes Liebe und Gnade.
      Dadurch käme ich nicht auf die Idee, ich stünde über Jesus. Und ich kenne auch sonst keinen Christen, der auf diese Idee käme.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Ich habe nie gesagt dass man über Jesus stehen kann, es ist genau andersherum: Jesus ist Maßstab - das aber bedeutet nach der Vollkommenheit des Vaters zu streben. Niemand kann 2 Herren dienen. Jesus ist der Stellvertreter Jahwes durch die Sohnschaft in höchster Stufe als Haupt. Wir alle sollen dahin konmen, eins sein mit Vater und Sohn.
    • @Seele1986

      Naja dass du eins wirst mit Vater und Sohn, macht dich im Geiste zu Jesus selbst. Wenn das für dich ok ist dann sind wir doch d'accord. ;)

      Selbst wenn du widersprichst war die Diskussion doch über weite Strecken fruchtbar und wir haben alle was gelernt. Dafür meinen Dank :)

      @Bogi111 lies in Bezug zum Sohn Gottes die hebräische Bibel. Niemand leugnet dass Jesus ein Sohn Gottes im Sinne der höchsten Stufe ist.
    • Senfkorn schrieb:

      macht dich im Geiste zu Jesus selbst. Wenn das für dich ok ist dann sind wir doch d'accord
      jahahuaahha ... ähm ... Nein :smiles:

      Das ist mir alles zu schwammig und zu esoterisch.

      Ja, eins und verbunden mit dem Sohn und dem Vater, ich verstehe das alles.
      Und in dem Bestreben, vollkommener zu werden, sind wir uns sicher auch einig, aber ich werde ja nicht Jesus dadurch und auch nicht der Herr, vor dem sich alle Knie beugen werden.
      Was sind das für Fantasien?
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Senfkorn schrieb:

      Niemand leugnet dass Jesus ein Sohn Gottes im Sinne der höchsten Stufe ist.
      Bei Gottes Liebe gibt es keine Stufen,die Stufen gibt es nur bei Satan!
      Jesus hat uns die Liebe Gottes im Abendmahl offenbart....als Dienen!
      Mit diesem Bigriff stehen einige auf dem Kriegsfuß.... :D
    • @Seele1986

      Fantasien leben von Träumen, gute Argumente von Fakten.

      "Knieübungen" oder den Sohn ehren meint immer den Vater im Sohn. nie den Sohn selbst warum? "Damit der Vater verherrlicht werde im Sohn." Wir sind uns einig dass Jesus der Stellvertreter Jahwes ist, das fordert Ehrung, Jesus selbst sucht jedoch nicht seine eigene Ehre sondern die des Vaters. Mit Esoterik hat das nichts zutun wir müssen uns als Christen anstrengen um glaubwürdig zu sein und nicht die Verantwortung an eine Jesu Unerreichbarkeit zu geben als ob man sage "ach nur er ist toll wir sind so schlecht". Das ist auch ungesund - man sollte positiv durchs Leben gehen gerade auch wenns mal nicht so gut läuft. ;)

      @Bogi111 nicht alle die Christus angezogen haben sind auch mit Jesus gleichzustellen. Es gibt im Leib Jesu auch schwächere Glieder denen das Heil versprochen ist. Ob du das dann Stufen oder Liebe nennst bleibt dir überlassen. Paulus sagt doch:

      1Kor 9,24 Wisst ihr nicht, dass die, welche in der Rennbahn laufen, zwar alle laufen, aber einer den Preis empfängt? Lauft so, dass ihr ihn erlangt!

      Also, wenn du aufs Treppchen \ Stufen willst streng dich an ;)
    • Senfkorn schrieb:

      Also, wenn du aufs Treppchen \ Stufen willst streng dich an
      Ich bin über 70 Jahre,die meiste Zeit ist mir der HL Geist nachgegangen....
      Paulus hatte noch ein schlechtes Gewissen, als Pharisäer und Mörder!
      Ich bin nur ein kleiner Sünder,der das Geschenk Jesu gern angenommen hat...
      Ich brauch nicht auf Treppchen,mir reichts wenn Jesus mich kennt und ich in seinem Büchlein stehe.
    • Senfkorn schrieb:

      Knieübungen"
      Wenn du das so nennst, machst du dich doch nur lustig darüber, Senfkorn ...
      Was soll ich dir dazu sagen?

      Senfkorn schrieb:

      "Damit der Vater verherrlicht werde im Sohn."

      Senfkorn schrieb:

      Jesus selbst sucht jedoch nicht seine eigene Ehre sondern die des Vaters.
      Richtig. Der Sohn weist auf den Vater.

      Senfkorn schrieb:

      und nicht die Verantwortung an eine Jesu Unerreichbarkeit zu geben als ob man sage "ach nur er ist toll wir sind so schlecht". Das ist auch ungesund - man sollte positiv durchs Leben gehen gerade auch wenns mal nicht so gut läuft.
      Da stimme ich dir vollkommen zu, aber das hat für mich mit dem Thema nichts zutun.
      Ich gebe weder eine Verantwortung an einen unerreichbaren Jesus ab,
      noch jammer ich, dass ich so schlecht sei oder gehe negativ durchs Leben.

      Man sollte aber eine realistische Selbsterkenntnis haben.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Senfkorn schrieb:

      wenn du mir Fantasien vorwirfst wie soll ich dann sachlich bleiben?
      Beispielsweise, indem du es annimmst, was man dir sagt und den Gedanken, du seiest Meister und Herr wie Jesus, verwirfst?

      Denn dieser Gedanke, wir würden Gott werden, ist die Wurzel allen Übels, gnostische Irrlehre.
      Und eine der Auswirkungen aus diesem Geist sehen wir aktuell gerade.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • @Seele1986 ich habe nirgends behauptet Meister und Herr wie Jesus zu sein, sondern mit Versen belegt dass wir alle uns dorthin entwickeln sollen. Wenn man bis zum Haupt wächst existiert man ja auch selber nicht mehr Jesus über- nimmt dich dann "ich werde er werden".

      Du musst uns allen erklären was du meinst. Den Allmächtigen Vater oder nur einen Gott wie bei Mose? Niemand kann wie Gott Vater werden niemand ist ihm gleich. Deswegen wird Jesus auch vom Vater bestimmt, sie sind nicht gleich wohl aber eins im johanneischen Sinne. Das aber bedeutet dass der Sohn nichts von sich aus tun kann. Der Vater bestimmt und aus diesem Grund ist Jesus Stellvertretender Jahwes, nie weil er selbst Jahwe gleich wäre.

      Wenn du Jesus mir dem Vater gleichschaltest ist das Irrlehre und ein schweres Vergehen vor der Bibel, das solltest du gut wissen.

      Im übrigen solltest du aufpassen was du von dir gibst, Aggressionen haben keinen Bestand vor Fakten.
    • Senfkorn schrieb:

      Wenn man bis zum Haupt wächst existiert man ja auch selber nicht mehr
      Doch, man existiert selber, sehr wohl.
      Wie gesagt, das ist mir zu esoterisch.

      Senfkorn schrieb:

      Du musst uns allen erklären was du meinst
      Gott offenbarte sich vollends in seinem Sohn Jesus Christus. Das meine ich. Ist nicht sonderlich schwer, oder?
      Dies zu erkennen wirkt der Heilige Geist.

      Senfkorn schrieb:

      Den Allmächtigen Vater oder nur einen Gott wie bei Mose?
      Wieso "oder" ?
      Ich spreche von Gott, der sich in Jesus vollends offenbart hat. Das ist ja das Evangelium und einzige Wegweisung für einen Christen.

      Senfkorn schrieb:

      Wenn du Jesus mir dem Vater gleichschaltest ist das Irrlehre und ein schweres Vergehen vor der Bibel,
      Jesus ist der geliebte Sohn Gottes. Dass er und der Vater eins sind, sagt er ja selbst.
      In ihm war die Fülle der Gottheit leibhaftig, heißt es.

      Und der Kern des Evangeliums ist damit eben nicht, dass der Mensch Gott werden kann, wie das viele andere Religionen lehren,
      sondern umgekehrt: dass Gott in Jesus zu den Menschen kommt.

      Senfkorn schrieb:

      Im übrigen solltest du aufpassen was du von dir gibst, Aggressionen haben keinen Bestand vor Fakten.
      Ich bin kein bisschen aggressiv, aber es müssen gewisse Dinge gesagt werden.

      Es gibt unterschiedliche Meinungen und Auslegungen, keine Frage, da bin ich immer ganz interessiert im Gespräch.
      Aber es gibt auch Punkte, da geht es um Wahrheit und Lüge.

      Und dieser Punkt ist hier beispielsweise erreicht.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)