Die unsterbliche Seele

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Norbert Chmelar schrieb:

      Ich sehe die Intension/ Absicht des Moses gerade darin, dass wenn wir sterben werden, wir klug werden!
      Norbert, das ist ein Irrtum von dir. Das wird dir übrigens jeder sowohl evangelische, wie auch katholische, wie auch orthodoxe Theologe sagen.
      Der Satz meint: Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, dass wir sehen, das unsere Zeit hier begrenzt ist und wir nicht wissen, wann sie zu Ende ist; sodass wir klug werden, sorgsam damit umgehen, sie gut auskosten ...

      Es ist ein fataler Fehler zu meinen, dies Leben hier sei nicht so "wichtig", sondern wir werden dann jenseitig klug gemacht!
      Da muss ich dann auch Bogi zustimmen.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Eine Kritik : STA leben gesund, um länger zu leben = Message für die Erfolgsgeneration. Die "Patientenverfügung" ist in der BRD im SS - Heft vorgestellt worden.

      Aber bei uns - in Bagdad, o Fremder ! Da ist das Privatsache, in die wir uns nicht einmischen !!

      Verleugnung eben des Lebens auf die irdische Endlichkeit hin !

      Lehre uns bedenken :R ückzahlungen sichern, Papiere geordnet in einer Mappe, die gesamte, noch so banale Lebensplanung so abstellen, dass sie morgen oder in eineinhalb Jahren oder in fünf Jahren - oderh eute schon nicht mehr erfüllbar ist !

      Dinge sagen, die noch zu sagen sind - jetzt, und nicht irgendwann einmal, Danke zu sagen, dem dieser Dank gebührt , jetzt. Lob auszusprechen, jetzt. Auch Tadel auszusprechen, jetzt - -

      Ja, und "schicke dich und begegne deinem Gott" !!


      (p.s : Mit der Heirat habe ich mein Testament gemacht, es wurde jeweils mit den Geburten der Söhne aktualisiert, ebenso mit der Lebenssituation - - zuletzt vor drei Monaten)
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • freudenboten schrieb:

      Die Gute Nachricht: Jesus überwindet beides durch seine Auferstehung!

      9 Dies ist das Lied Hiskias, des Königs von Juda, als er krank gewesen und von seiner Krankheit gesund geworden war:
      10 Ich sprach: In der Mitte meines Lebens muss ich dahinfahren, zu des Totenreichs Pforten bin ich befohlen für den Rest meiner Jahre.
      11 Ich sprach: Nun werde ich nicht mehr sehen den HERRN, ja, den HERRN im Lande der Lebendigen, nicht mehr schauen die Menschen, mit denen, die auf der Welt sind.
      12 Meine Hütte ist abgebrochen und über mir weggenommen wie eines Hirten Zelt. Zu Ende gewebt hab ich mein Leben wie ein Weber; er schneidet mich ab vom Faden. Tag und Nacht gibst du mich preis;
      13 bis zum Morgen schreie ich um Hilfe; aber er zerbricht mir alle meine Knochen wie ein Löwe; Tag und Nacht gibst du mich preis.
      14 Ich zwitschere wie eine Schwalbe und gurre wie eine Taube. Meine Augen sehen verlangend nach oben: Herr, ich leide Not, tritt für mich ein!
      15 Was soll ich reden und was ihm sagen? Er hat's getan! Entflohen ist all mein Schlaf bei solcher Betrübnis meiner Seele.
      16 Herr, davon lebt man, und allein darin liegt meines Lebens Kraft: Das lässt mich genesen und am Leben bleiben.
      17 Siehe, um Trost war mir sehr bange. Du aber hast dich meiner Seele herzlich angenommen, dass sie nicht verdürbe; denn du wirfst alle meine Sünden hinter dich zurück.

      18 Denn die Toten loben dich nicht, und der Tod rühmt dich nicht, und die in die Grube fahren, warten nicht auf deine Treue;
      19 sondern allein, die da leben, loben dich so wie ich heute.


    • freudenboten schrieb:

      Vergleiche auch Jesaja 63:16.
      Was hat dieser Vers („Du bist doch unser Vater! / Abraham weiß nichts von uns, / und Israel2 würde uns nicht einmal kennen. / Du bist unser Vater, Jahwe! / "Unser Erlöser von jeher" wirst du genannt.” 2: Gemeint ist Jakob, der von Gott den Namen Israel erhielt. - Neue evangelistische Übersetzung) mit dem Thema "Die unsterbliche Seele" zu tun?
    • freudenboten schrieb:

      Das ist die Bedeutung von "Scheol" im AT, von "Hades" im NT.

      Außer Lukas 16:19.ff.

      Da verwendet Lukas Hades sinngemäß für "Gehenna"=Vernichtungs-Feuer. (Weil Gehenna unter Nichtkennern des AT unbekannt war.)
      In Lukas 16:19.ff. wird aber nichts von einem "Vernichtungs-Feuer" berichtet! Die advent. Lehre, dass die Verlorenen in einer "Gehenna" vernichtet werden, lehne ich ab! Denn warum sollte der allerbarmherzigste Schöpfer auch nur eines seiner Geschöpfe, die ER aus Liebe geschaffen hatte "auslöschen/zerstören/vernichen”? Gottes Barmherzigkeit wird über das Gericht triumphieren! (Jak 2,13)
    • Norbert Chmelar schrieb:

      freudenboten schrieb:

      Das ist die Bedeutung von "Scheol" im AT, von "Hades" im NT.

      Außer Lukas 16:19.ff.

      Da verwendet Lukas Hades sinngemäß für "Gehenna"=Vernichtungs-Feuer. (Weil Gehenna unter Nichtkennern des AT unbekannt war.)
      In Lukas 16:19.ff. wird aber nichts von einem "Vernichtungs-Feuer" berichtet! Die advent. Lehre, dass die Verlorenen in einer "Gehenna" vernichtet werden, lehne ich ab! Denn warum sollte der allerbarmherzigste Schöpfer auch nur eines seiner Geschöpfe, die ER aus Liebe geschaffen hatte "auslöschen/zerstören/vernichen”? Gottes Barmherzigkeit wird über das Gericht triumphieren! (Jak 2,13)
      Lies bitte Lukas 16 aufmerksam! Vielleicht hast Du etwas "übersehen"? Es geht hier nicht um was Du meinst oder Adventisten "lehren". Versuche objektiv zu sein.