Sabbatschulheft: Weltfeld und Lüneburger Bearbeitung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • jüngerjesu schrieb:

      @ Philo,
      deine Gedanken sind mir vertraut. Die Vorgehensweise erleben wir immer wieder. Dein Protestschreiben ist sehr gut!! Genau deshalb meine Frage nach dem Umgang mit der Würde des Anderen. Was nicht als Schuld vor das Kreuz gebracht wird, muss der Verursacher vor dem heiligen und absolut Gott gerechten verantworten.
      Wir dürfen aber nicht wegsehen sondern müssen, wenn wir von Gott geschickt werden (nicht eigenmächtig) handeln.
      Auch das ist für mich gelebte Vaterliebe.
      Ja, es ist hier nicht der Ort, mein gesamtes Matreial darzulegen : es ist mit nur völlig unverständlich, wie man mein Gesammeltes in Druck - weltweit - geben kann, wobei meine Sammlung sich auf Fehlziate (Socrates scholasticus) , krasse naturwiisenschaftliche Fehler (nimmt mann dem Alkohol Wasser weg, so enteht Aether, und dann sind die Leute wirklich betrunken) schlampiges Bibelllesen und Schlüsse daraus, - - -bezieht. Mir hätte man den Umgang mit Materialien in diesre Weise in meiner (natürlich weltlichen) Mittelschule "um dieOhren gehaut" (bildlich zu verstehen,Lehrer und Schüler benahmen sich dort mit Noblesse)
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -