Wer/Was ist Israel?

    • Wer/Was ist Israel?

      Da wir beim Thema Dispensationalismus immer wieder auf die Bedeutung dieses Wortes zurückkommen, wäre es nicht verkehrt, die Definition in einem eigenen Thread vollständig festzulegen.

      Nach meiner Untersuchung habe ich folgende Bedeutungen für das in der Bibel vorkommende "Israel" festgestellt:

      1) Israel - der Name des Jakobs.


      Siehe 1Mo 32.29. "Israel" bedeutet hier "Überwinder".

      2) Israel - die fleischlichen Nachkommen Jakobs.


      Das sind seine Söhne und daraus entstandene 12 Stämme.

      Siehe 1Mo 46.8ff, 2Mo 12.37-38, 1Kor 10.18

      3) Israel - die alttestamentliche Nation.

      Hier besteht sie nicht unbedingt aus fleischlichen Nachkommen Jakobs, sondern auch aus fleischlichen Heiden, die sich dem Volk Israel innerhalb der ganzen Geschichte Israels angeschlossen haben. Gott wendet für diese gesamte Menschenmenge das Wort "Israel" an.

      4) Israel - die gläubigen Nachkommen Abrahams.

      An mehreren Stellen der Bibel wird deutlich gemacht, dass nur die gerechten Mitglieder Isreals das wahre (geistige) Israel bilden.

      Beispielstellen:

      Ps 73.1 Fürwahr, Gott ist Israel gut, denen, die reinen Herzens sind.

      Ps 125.5 Die aber auf ihre krummen Wege abbiegen, die wird der HERR dahinfahren lassen samt den Übeltätern. Friede über Israel!Joh 8.39 Sie antworteten und sprachen zu ihm: Abraham ist unser Vater. Jesus spricht zu ihnen: Wenn ihr Abrahams Kinder wäret, so würdet ihr die Werke Abrahams tun.

      Rö 2.28 Denn nicht der ist ein Jude, der es äußerlich ist, noch ist die äußerliche [Beschneidung] im Fleisch Beschneidung; 2.29 sondern der ist ein Jude, der es innerlich ist, und Beschneidung [ist die] des Herzens, im Geist, nicht im Buchstaben. Sein Lob kommt nicht von Menschen, sondern von Gott.

      Rö 9.6 Nicht aber als ob das Wort Gottes hinfällig geworden wäre; denn nicht alle, die aus Israel sind, die sind Israel, 9.7 auch nicht, weil sie Abrahams Nachkommen sind, sind alle Kinder, sondern `in Isaak wird dir eine Nachkommenschaft genannt werden. 9.8 Das heißt: Nicht die Kinder des Fleisches, die sind Kinder Gottes, sondern die Kinder der Verheißung werden als Nachkommenschaft gerechnet.


      Ga 6.15 Denn weder Beschneidung noch Unbeschnittensein gilt etwas, sondern eine neue Schöpfung. 6.16 Und so viele dieser Richtschnur folgen werden, Friede und Barmherzigkeit über sie und über das Israel Gottes!


      5) Israel - das Land Israel, das Territorium.

      Siehe Mt 2.21
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Als nächtes möchte ich die Gemeinde in Bezug auf Israel erklären - alles nach meiner Erkenntnis.

      Die Worte "Gemeinde" und "Israel" können auf ihre Gleichheit, Ungleichheit, Ersetzung oder Typologie nicht gegeneinander gestellt und betrachtet werden. Denn es handelt sich um zwei unterschiedliche Begriffe mit unterschiedlichen Bedeutungen.

      Die "Gemeinde" bezeichnet eine Versammlung von Menschen, im NT insbesondere die Versammlung der Christen, oder auch eine Kirche. Die "Gemeinde" ist keine Tetulierung, es ist kein einzigartiger Name. Auch im alttestamentlichen Israel wurde eine Menschenmenge als eine "Gemeinde" der Israeliten genannt. "Israel" dagegen ist eine Tetulierung für die Menschengruppe, die sich auf Gott JHWH berufen haben.

      Die richtige Frage wäre: kann man (auch) der christlichen Gemeinde des NT den Namen "das geistige Israel" geben?

      Diese Frage beantworten die Dispensationalisten mit einem eindeutigen Nein!

      Es gibt viele typologische Bilder und Eigenschaften des alttestamentlichen Volkes "Israel", mit denen sich auch die neutestamentliche Gemeinde identifiziert:

      - Acker Gottes (Jer 12.10, 1Kor 3.9)
      - Braut (Jes 54.5-6, Jer 2.2, Hes 16.32, Hos 1.2, 2Kor 11.2, Eph 5.23-31)
      - Eigentumsvolk, (aus)erwähltes Volk (5Mo 7.6-7, 5Mo 10.15, 5Mo 14.2, Jes 43.20-21, Eph 1.4, Kol 3.12, 2Th 2.13, 1Pe 2.9)
      - Geliebte (5Mo 33.3, Esr 3.11, Rö 9.25, Eph 5.1, Kol 3.12, 1Jo 3.1)
      - Haus Gottes (4Mo 12.7, 1Ti 3.15, Heb 3.2-6, Heb 10.21, 1Pe 4.17)
      - Heilige Nation (2Mo 19.6, 1Pe 2.9)
      - Herde Gottes (Ps 78.52, Ps 80.2, Jes 40.11, Jer 23.1-3, ... , Joh 10.14-16, Apg 20.28-29, Heb 13.20, 1Pe 2.25, 1Pe 5.2-3)
      - Kinder Abrahams und Jakobs (1Mo 12.1-3, 1Mo 35.11, 2Ch 20.7, Ps 105.6, Jes 41.8, Mt 3.9, Rö 4.11, Rö 4.16, Ga 3.7, Ga 3.16, Ga 3.29)
      - Kinder Gottes (Jes 1.2-4, Jes 63.8, Jer 31.9, Hos 11.1, Joh 1.12, Joh 11.52, Rö 8.14-16, 2Kor 6.18, Ga 3.26, Ga 4.5-7, 1Jo 3.1)
      - Königliches Priestertum (2Mo 19.6, 1Pe 2.5, 1Pe 2.9, Off 1.6, Off 5.10)
      - Reich Gottes (1Ch 17.14, Kol 1.13, Kol 4.11)
      - Volk Gottes (2Mo 6.7, 5Mo 27.9, 2Sa 7.23, Jer 11.4, Rö 9.25, 2Kor 6.16, Tit 2.14)

      Zusammenfassend, die Verheissungen, die dem alttestamentlichen Volk Israel gegeben wurden, erfüllen sich ebenso mit dem gläubigen Volk der neutestamentlichen Zeit. In den NT-Büchern sagen die Autoren nicht nur, dass sich die Verheissungen neben dem alttestamentlichen Israel auch für die Nationen erfüllt worden sind, sondern dass sich diese Verheissungen vollständig erfüllt haben. Die christliche Gemeinde bestand nicht nur aus Nationen, sondern auch aus Israeliten der fleischlichen Herkunft der Nachkommenschaft Abrahams. Man kann daraus schlussfolgern, der neutestamentlichen Gemeinde ebenso den Titel "geistiges Israel" zu verleihen.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Noch etwas über Jerusalem und Zion. Wir haben viele AT-Prophezeiungen, die sich auf ein neues Jerusalem beziehen, eine Stadt zum Frohlocken. Beispieltexte sind:

      Jes 65.18 Vielmehr freut euch und frohlockt allezeit über das, was ich schaffe! Denn siehe, ich schaffe Jerusalem zum Frohlocken und sein Volk zur Freude. 65.19 Und ich werde über Jerusalem frohlocken und über mein Volk mich freuen. Und die Stimme des Weinens und die Stimme des Wehgeschreis wird darin nicht mehr gehört werden.

      Jes 66.10 Freut euch mit Jerusalem und jubelt über sie, alle, die ihr sie liebt! Frohlockt mit ihr in Freude, alle, die ihr über sie getrauert habt!.. 66.13 Wie einen, den seine Mutter tröstet, so will ich euch trösten. An Jerusalem sollt ihr getröstet werden... 66.20 Und sie bringen alle eure Brüder aus allen Nationen als Opfergabe für den HERRN, auf Pferden, auf [offenen] Wagen und [in] überdachten Wagen, auf Maultieren und auf Dromedaren zu meinem heiligen Berg, nach Jerusalem, spricht der HERR, ebenso wie die Söhne Israel das Speisopfer in einem reinen Gefäß zum Haus des HERRN bringen.


      Was sagen aber beide Juden Paulus und Johannes dazu:

      Ga 4.25 Denn Hagar ist der Berg Sinai in Arabien, entspricht aber dem jetzigen Jerusalem, denn es ist mit seinen Kindern in Sklaverei... 4.26 Das Jerusalem droben aber ist frei, [und] das ist unsere Mutter. 4.27 Denn es steht geschrieben: `Freue dich, du Unfruchtbare, die du nicht gebierst! Brich [in Jubel] aus und rufe laut, die du keine Geburtswehen erleidest! Denn die Kinder der Einsamen sind zahlreicher als derjenigen, die den Mann hat. 4.28 Ihr aber, Brüder, seid wie Isaak Kinder der Verheißung.

      Heb 12.22 sondern ihr seid gekommen zum Berg Zion und zur Stadt des lebendigen Gottes, dem himmlischen Jerusalem; und zu Myriaden von Engeln, einer Festversammlung.

      Off 3.12 Wer überwindet, den werde ich im Tempel meines Gottes zu einer Säule machen, und er wird nie mehr hinausgehen; und ich werde auf ihn schreiben den Namen meines Gottes und den Namen der Stadt meines Gottes, des neuen Jerusalem, das aus dem Himmel herabkommt von meinem Gott, und meinen neuen Namen.

      Off 21.2 Und ich sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, aus dem Himmel von Gott herabkommen, bereitet wie eine für ihren Mann geschmückte Braut.

      Off 21.10 Und er führte mich im Geist hinweg auf einen großen und hohen Berg und zeigte mir die heilige Stadt Jerusalem, wie sie aus dem Himmel von Gott herabkam, 21.11 und sie hatte die Herrlichkeit Gottes. Ihr Lichtglanz war gleich einem sehr kostbaren Edelstein, wie ein kristallheller Jaspisstein; 21.12 und sie hatte eine große und hohe Mauer und hatte zwölf Tore und an den Toren zwölf Engel und Namen darauf geschrieben, welche die der zwölf Stämme der Söhne Israels sind... 21.14 Und die Mauer der Stadt hatte zwölf Grundsteine und auf ihnen zwölf Namen der zwölf Apostel des Lammes.


      1) In den NT-Büchern ist keine Rede von der besonderen Position der irdischen Stadt "Jerusalem", die zusammen mit einem irdischen Israel aufgerichtet werden soll. Sondern die Hoffnung ist nur auf ein himmlisches Jerusalem gerichtet. Vielmehr, ist die irdische Stadt Jerusalem in Sklaverei.

      2) Die Aposteln betrachten himmlisches Jerusalem nicht nur als die Stadt der (genetisch) fleischlichen Nachkommen Abrahams, sondern auch die der Nationen. Die Gerechten aller Nationen sollen die Bewohner des himmlischen Jerusalems werden.

      3) Die AT-Prophezeiungen über Jerusalem werden nicht für nichtig erklärt, sondern typologisch gedeutet, auf geistigen Sinn hin. Die typologische Interpretation ist zum Beispiel hier zitierte Ga 4.25-28, wo Jes 54.1 einen geistigen Sinn erhält.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Ich habe zu diesen Thema auch noch ein paar Gedanken bzw. Fragen:

      1. Wenn wir von der Nation Israel reden, dann ist die Staatsbürgerschaft gemeint, die man annehmen kann?
      2. Wenn wir vom Volk Israel reden, dann ist damit die ethnische Gruppe der Israeliten gemeint?
      3. Wenn wir vom sogenannten "Juden" reden, dann meinen wir eine Person, die der Religion "Judentum" angehört?

      Diese drei Punkte (Staatsbürgerschaft, Ethnie, Religion) lassen sich nur sehr schwer differenzieren. Ich hatte dies bezüglich mal eine Meinung gehört von jemanden, der die Staatsgründung Israels deshalb in Frage stellte. Seine Argumentation basierte darauf, dass er es für nicht akzeptabel hielt, dass eine Religionsgemeinschaft einen Staat gründen bzw. erobern dürfte. Ferner meinte er, dass z.B. die Zeugen Jehovas (oder eine andere Religion) nicht einfach auf Grund ihres Glaubens ein Land annektieren dürfen. Er zweifelte an, dass die heutigen Juden eine ethnische Gruppe oder ein Volk sind, die ein Recht auf ein eigenes Land hätten. In gewisserweise fand ich das nach vollziehbar, aber: Wer oder was gibt einen Volk oder einer ethnischen Gruppe das Recht einer (gewaltsamen) Staatsgründung? Das ist zwar wieder ein anderes Thema, aber es zeigt, wie schwierig es ist, die Eigenschaften "Nation", "Volk" und "Religion" auf die heutigen Israeliten anzuwenden.

      Den hießigen Forenlesern, die Israel eine besondere Rolle in der Endzeit einräumen, würde ich gerne folgende Frage stellen:
      Welches Israel ist in der Bibel ihrer Meinung nach gemeint?
      a) Die Nation Israel. Die Menschen, die einen israelischen Pass haben - unabhängig von Religion und Ethnie.
      b) Das Volk Israel. Die Menschen, die jüdische Vorfahren haben und sich dieser ethnischen Gruppe zugehörig fühlen auf Grund ihrer (Familien-)Kultur - unabhängig vom Glauben und Staatsbürgerschaft.
      c) Das religiöse Israel. Die Menschen, die religiöse Juden sind und sich dazu bekennen - unabhängig der Herkunft (Proselyten) und Staatsbürgerschaft.
      d) oder eine bestimmte Schnittmenge aus a bis c?

      Oder habt ihr noch eine bessere Definition?
      Weißt du nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet?

      Der HERR hat's gegeben, der HERR hat's genommen; der Name des HERRN sei gelobt!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bemo ()

    • Hallo Jakob/Bemo,

      # 2,3,4--eine Menge infos---, hier nochmals ergänzend dazu mein Zitat aus einer adventistischen umfangreichen Studie (# 29 in Israel, ein Volk das schon lange nicht existieren sollte, Quelle ebendort angeführt)
      Studienergebnis zusammengefasst:

      +) "All die verschiedenen Gesichtspunkte, die wir zu beleuchten versuchten, weisen in ein und dieselbe Richtung:


      +) Endzeitprophezeihungen, die dem Text nach besonders eng mit dem Volke Israel-- oder dem Land Palästina --verbunden sind, haben ihre Bedeutung als judenbezogene Prophetie völlig verloren.

      +) Jeder neuerdings hergestellte Zusammenhang mit den heutigen Juden oder dem Staate Israel ist ein willkürlicher und unberechtigter Akt der Interpretation---

      +) unberechtigt einerseits im Lichte der betreffenden 'Texte selbst (die mit der heutigen Konstellation keineswegs übereinstimmen)

      +) und andererseits im Lichte der neutestamentlichen Auffassung (wonach diese Verheißungen globale Bedeutung erhalten und das geistliche Israel betreffen.

      (Studie ca 140 A4 Seiten, normale maschin Schriftgröße).
      =============================================================================================================================================================================
      Das sind die ERGEBNISSE der Studie in Bezug auf die Frage der Relevanz des "Staates Israel"

      viele bibl. Einzelbegründungen wurden dazu ja schon von benSalomo/ Anderen/und nun auch hier gegeben.
      Bezogen auf die Frage des Thread-Themas hier: "Das in der Bibel (AT+NT) genannte "Israel" hat mit dem "Staate Israel" nicht das Geringste zu tun


      l.g.Y.
    • Nun, das heutige Israel nichts mehr mit der Bibel zu tun?

      Wenn in Jeremia 31, 8-10 lese:

      8 Siehe, ich bringe sie aus dem Lande des Nordens und sammle sie von dem äußersten Ende der Erde, unter ihnen Blinde und Lahme, Schwangere und Gebärende allzumal; in großer Versammlung kehren sie hierher zurück.
      9 Mit Weinen kommen sie, und unter Flehen leite ich sie; ich führe sie zu Wasserbächen auf einem ebenen Wege, auf dem sie nicht straucheln werden. Denn ich bin Israel zum Vater geworden, und Ephraim ist mein Erstgeborener. -
      10 Höret das Wort Jahwes, ihr Nationen, und meldet es auf den fernen Inseln und sprechet: Der Israel zerstreut hat, wird es wieder sammeln und es hüten wie ein Hirt seine Herde.


      Sehe ich doch ein Schrifterfüllung vor unseren Augen, denn das Volk, das gesammelt werden soll, kommt aus den Norden, habt ihr schon mal auf die Landkarte geschaut, wenn ja ist es nicht zu schwer, das hier Russland gemeint ist. Interesant ist ja, auch die Enden der Welt gemeint sind, Neuseeland das von Jerusalem am weitesten entfernt liegene Land ist. Interesant ist es ebenfalls, aus Neusseland und sein Nachbarland, kommt im Verhältnis zur Bevölkerungsdicht grösste Zahl jüdische Einwanderer! Die Kinder Israels sind jetzt aus über 140 Nationen in das verheißene Land zurückgekehrt.


      Grüsse, Blume :)
    • @Blume

      Wenn du Jer 31.8-10 ließt und die Ähnlichkeiten mit dem siehst, was heute geschieht (Gründung des Staates Israel..), schließt du daraus, dass es die Erfüllung der Prophetie ist.

      Warum lehnst du die Alternative ab, dass es nur um eine Ähnlichkeit von Ereignissen handeln kann, nicht aber um die wirkliche Prophetieerfüllung?

      Die Prophetieerfüllung bedeutet, die beschriebenen Ereignisse werden sich erfüllen (P -> E). Ist aber der Umkehrschluss (E -> P) unbedingt richtig, wenn du sagst: die Ähnlichkeit der Ereignisse ist unbedingt als die Prophetieerfüllung zu sehen? Hast du einen Beweis dafür, dass diese Ereignisse unbedingt als die Prophetieerfüllung gesehen werden müssen?

      Wenn man den Text etwas weiter liest, entstehen hier einige Ungereimtheiten mit deiner Theorie.

      Die Verse 12,13, 25, 28 sprechen vom kommenden Frieden für das Land und das Volk. Es ist mit einer Drangsalszeit des judischen Volkes nicht vereinbar. Ebenso die Verse 29-30 sagen, dass die Kinder für die Schuld ihrer Eltern keine Strafe bekommen werden. Das ist wieder mit der globalen Drangsalszeit über alle Juden unvereinbar.

      Vers 15 spricht vom Weinen der Kinder. Soweit ich mich erinnern kann, wird diese Stelle so ausgelegt, dass es sich um tote Kinder handelt, die zur Zeit der Geburt Jesu durch den König Herodes getötet wurden. Wenn das so ist, warum plötzlich ein zeitlicher Sprung, 2000 Jahre zurück in die Vergangenheit?

      Vers 21 sagt, das Volk soll umkehren. Was bedeutet aber die Umkehr nach dem Verständnis des NT-Bundes? Es ist vor allem die Erkenntnis des Herrn Jesus als Messias und Heiland! Und wer hat unter den zioinistischen Juden den Herrn Jesus als ihren Heiland anegenommen?

      Warum werden die Verse 31-ff typologisch auslegt, dass sie sich mit der Schließung des Neuen Bundes durch Jesus Christus bereits erfüllt haben (Heb 8.8ff...)? Und warum macht Jeremia wieder einen Sprung 2000 Jahre zurück?
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Hallo Blume,

      Die Kinder Israels sind jetzt aus über 140 Nationen in das verheißene Land zurückgekehrt.
      lt. biblischer Definition (Rö.9/6-8; sind die " NT Kinder Israel´s" Gläubige Menschen.
      Menschen, die --so wie z.B Paulus der Jude-- "Ein Knecht Christi Jesu" (Rö.1/1) geworden ist.

      Im Staate Israel leben überwiegend "aus über 140 Nationen" Menschen, ----auch Juden!! welche nicht an Jesus Christus glauben.
      Die Bibel kennt solche Menschen nicht als Kinder Israel´s.---sie sind "Heiden"
      l.g.Y.
    • @Yokurt

      Im Staate Israel leben überwiegend "aus über 140 Nationen" Menschen, ----auch Juden!! welche nicht an Jesus Christus glauben.
      Die Bibel kennt solche Menschen nicht als Kinder Israel´s.---sie sind "Heiden"
      Da du mich immer wieder um Präzision gebeten hast, möchte ich es an dieser Stelle auch tun. Ich würde für diese Juden das Wort "Heiden" nicht verwenden, sondern "Juden nach dem Fleisch". Aber tatsächlich, gehören sie zu dem geistigen Israel nicht, denn nur in Christus werden sie aus ihrem Zustand der Verstocktheit wieder zu den eingepropften Zweigen Israels:

      2Kor 3.14 Aber ihr Sinn ist verstockt worden, denn bis auf den heutigen Tag bleibt dieselbe Decke auf der Verlesung des Alten Testaments und wird nicht aufgedeckt, weil sie [nur] in Christus beseitigt wird.

      zusammen mit:

      Rö 11.23 Aber auch jene, wenn sie nicht im Unglauben bleiben, werden eingepfropft werden; denn Gott kann sie wieder einpfropfen... 11.28 Hinsichtlich des Evangeliums sind sie zwar Feinde um euretwillen...
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Hallo Jakob,

      Ich würde für diese Juden das Wort "Heiden" nicht verwenden, sondern "Juden nach dem Fleisch".
      ja klar, Du hast ja vollkommen Recht. Ich habe es absichtlich drastisch so hervorgehoben um deutlich zu zeigen, was die Bibel --auch bei "Juden nach dem Fleisch---im Hinblick auf "das Heil" definiert, nämlich:

      Es waren und sind ja Menschen, welche sich, in der Position des Nichtglaubens an Jesus Christus befinden ---Bekehrung jeder zeit möglich.
      Diese Definition betrifft die Heiden (aus den Nationen) aber eben auch die Juden, Brüder Paulus "nach der Abstammung, welche sich eben nicht--bis dato--zu Jesus Christus als den AT angekündigten Messias bekannt haben. In diesem Sinne haben diese Juden die gleiche (Glaubens) Position wie eben die Heiden---eine traurige Wahrheit, welche schon Paulus schmerzhaft erkannt hatte.

      Von mir drastisch formuliert, ja, aber ich denke es ist wichtig im Hinblick auf die Juden,--vor allem im Staagte Israel lebend--diese strickte Trennung vom Heil, zu erkennen. Besonders wegen der unbiblischen Versuche, diese pauschal als irgendwie doch eigentlich als noch immer "Gottes Volk" gedanklich zu verstehen.---Bekehrung jedes Einzelnen jederzeit möglich!!

      Danke für deinen Hinweis, ja, die Bibel nennt sie eben "Juden nach dem Fleisch" (und meint damit natürlich die gleiche Glaubensposition wie die der Heiden!- das gleiche Schicksal wie die Heiden.)
      Ergebnis: "Der Staat Israel, --bestehend aus ungläubigen Christus Leuten, Juden wie Heiden--hat mit dem in der Bibel definierten "Israel Gottes (AT/NT) nichts zu tun.

      liebe Grüße aus Wien
      Yokurt
    • @Blume

      8 Siehe, ich bringe sie aus dem Lande des Nordens und sammle sie von dem äußersten Ende der Erde, unter ihnen Blinde und Lahme, Schwangere und Gebärende allzumal; in großer Versammlung kehren sie hierher zurück.
      9 Mit Weinen kommen sie, und unter Flehen leite ich sie; ich führe sie zu Wasserbächen auf einem ebenen Wege, auf dem sie nicht straucheln werden. Denn ich bin Israel zum Vater geworden, und Ephraim ist mein Erstgeborener. -
      10 Höret das Wort Jahwes, ihr Nationen, und meldet es auf den fernen Inseln und sprechet: Der Israel zerstreut hat, wird es wieder sammeln und es hüten wie ein Hirt seine Herde.

      Wenn Du diesen Abschnitt in Jer. 31 auf die jetzige Sammlung Israels beziehst, heißt das dann für Dich, das nun auch bald die folgenden Stellen sich erfüllen werden?

      "Siehe, es kommt die Zeit, spricht der HErr, daß die Stadt des HErrn soll gebaut werden vom Turm Hananeel an bis ans Ecktor; 39 und die Richtschnur wird neben demselben weiter herausgehen bis an den Hügel Gareb und sich gen Goath wenden; 40 und das Tal der Leichen und Asche samt dem ganzen Acker bis an den Bach Kidron, bis zur Ecke am Roßtor gegen Morgen, wird dem Herrn heilig sein, daß es nimmermehr zerrissen noch abgebrochen soll werden."

      Ist das nun für Dich die prophetische Verheißung für den Bau des Dritten Tempels in Jerusalem am Ende der Zeit, kurz vor der Wiederkunft Jesus?
      Wird sich dann hier auch Hesekiel 37, 21- 28 erfüllen?

      "So spricht der HErr HErr: Siehe, ich will die Kinder Israel holen aus den Heiden, dahin sie gezogen sind, und will sie allenthalben sammeln und will sie wieder in ihr Land bringen 22 und will ein Volk aus ihnen machen im Lande auf den Bergen Israels, und sie sollen allesamt einen König haben und sollen nicht mehr zwei Völker noch in zwei Königreiche zerteilt sein; 23 sollen sich auch nicht mehr verunreinigen mit ihren Götzen und Greueln und allerlei Sünden. Ich will ihnen heraushelfen aus allen Örtern, da sie gesündigt haben, und will sie reinigen; und sie sollen mein Volk sein, und ich will ihr Gott sein. 24 Und mein Knecht David soll ihr König und ihrer aller einiger Hirte sein. Und sie sollen wandeln in meinen Rechten und meine Gebote halten und darnach tun. 25 Und sie sollen wieder in dem Lande wohnen, das ich meinem Knecht Jakob gegeben habe, darin ihre Väter gewohnt haben. Sie sollen darin wohnen ewiglich, und mein Knecht David soll ewiglich ihr Fürst sein. 26 Und ich will mit ihnen einen Bund des Friedens machen, das soll ein ewiger Bund sein mit ihnen; und will sie erhalten und mehren, und mein Heiligtum soll unter ihnen sein ewiglich. 27 Und ich will unter ihnen wohnen und will ihr Gott sein, und sie sollen mein Volk sein, 28 daß auch die Heiden sollen erfahren, daß ich der HErr bin, der Israel heilig macht, wenn mein Heiligtum ewiglich unter ihnen sein wird."

      Wer wird nun hier dieser Knecht David in Jerusalem sein? Wie werden dann hier auch die Heiden endlich erkennen, dass Gott es ist, der Israel heilig macht? Was wird das dann für diese Heiden, die vorher das Evangelium durch die Christen abgelehnt haben für Folgen haben. Ist das nun erst die Fülle der Heiden, die eingehen werden?

      Danke für Deine Antwort! Armin
    • Was ist Israel? Ein Volk der Priester Gottes!!

      Gott beabsichtigte, dass Israel das Evangelium der ganzen Welt verkündigen sollte, dies wird in der Tatsache gesehen, dass, wenn sie in seinem Bund blieben, sie ein Königreich von Priestern sein sollten. Alle sollten Gottes Priester sein.
      Das Werk eines Priesters wird in Maleachi 2,5-7 bekannt gemacht, wo Gott über Levi sagt:

      (Mal 2:5-7 [Elb])
      Mein Bund mit ihm war das Leben und der Friede; und ich gab sie ihm zur Furcht, und er fürchtete mich, und er, er zitterte vor meinem Namen.
      Das Gesetz der Wahrheit war in seinem Munde, und Unrecht fand sich nicht auf seinen Lippen; er wandelte mit mir in Frieden und Geradheit, und viele brachte er von ihrer Ungerechtigkeit zurück.
      Denn die Lippen des Priesters sollen Erkenntnis bewahren, und das Gesetz sucht man aus seinem Munde, denn er ist ein Bote Jehovas der Heerscharen.

      Die Menschen von ihrer Ungerechtigkeit abzuwenden, ist das Werk Christi durch seine Auferstehung. Denzufolge ist das Werk des wahren Priesters, einfach das Evangelium zu predigen - das lebendige Gesetz im lebendigen Erlöser zu verkündigen, der vollkommen ist und die Seele bekehrt. Aber da alle Kinder Israel Priester und demzufolge alle mit dem Gesetz bekannt sein sollten, ist es offensichtlich, dass sie Priester um der anderen willen sein sollte. Wenn sie den Plan Gottes angenommen hätten und, anstatt auf ihre eigenen Pläne zu bestehen, damit einverstanden gewesen wären, in seinem Bund zu bleiben, dann wäre keine Levitische Priesterschaft nötig gewesen, ihnen das Gesetz der Wahrheit und des Friedens bekannt zu machen. Sie hätten alle die Wahrheit gekannt und wären demzufolge alle frei gewesen. Der Dienst eines Priesters ist, das Gesetz zu lehren, und demzufolge ist es unumstößlich die Wahrheit, dass, als Gott die Israeliten aus Ägypten herausholte, es seine Absicht war, sie in alle Welt zu senden, um das Evangelium zu predigen.

      Welch eine leichte, schnell zu erfüllende Aufgabe würde dies für sie gewesen sein, da doch die Macht Gottes dahinter stand. Der Ruhm dessen, was Gott in Ägypten getan hatte, ist ihnen vorausgegangen, und wenn sie mit der selben Kraft die nächsten Schritte gegangen wären, hätten sie das Evangelium in seiner Fülle den Menschen predigen können, die bereits vorbereitet waren, es anzunehmen oder abzulehnen.


      Wenn sie mit der Fülle der Macht Gottes bekleidet vorangegangen wären, wäre es nicht nötig gewesen, zweimal durch das selbe Gebiet zu gehen. Alle, welche die Botschaft hätten, würden sich zugleich für oder gegen die Wahrheit entschieden haben. Und diese Entscheidung wäre endgültig gewesen, da, wenn jemand das Evangelium verwirft, wenn es in seiner Fülle verkündigt wird, das heißt in der mächtigen Kraft Gottes, es nichts mehr gibt, was für ihn getan werden kann, denn es gibt keine größere Kraft als die Kraft Gottes.
      Wer oder was ist Israel?,Israel (Israeliten) sind die Priester im Glauben Gottes. Lasst uns doch alle (durch den Geist Gottes, Jesus und Gott) Priester, Verkünder des Evangeliums werden.
      Liebe Grüße
      Thilo
    • Hallo Branka,

      Was ist Israel? Ein Volk der Priester Gottes!!
      Gott beabsichtigte, dass Israel das Evangelium der ganzen Welt verkündigen sollte-----
      alles klar, Du bestätigst nochmals, was hier schon gesagt wurde:

      Das "Israel Gottes" sind jene Gläubigen" die (AT) an Gott glaubten und (NT) an Gott und Jesus glauben und dieses "Evangelium" der Welt verkünden.
      ================================================================================================================================
      Ein weitere Bestätigung dafür, daß der "Staat israel" (bestehend aus ungläubigen Juden und ungläubigen Heiden aus den Nationen) eben nicht das "Israel Gottes" sein können.

      liebe Grüße aus Wien
      Yokurt