Dispensationalismus: geheime Entrückung der Gemeinde

    • Die Endzeit, von der er spricht, ist das Römische Reich. Dort endet (historisch) die Offenbarung.
      Aber es wiederholt sich. ("Nichts neues unter der Sonne") und wir sollen Glauben halten ("Er hat nicht verzogen, sondern, dass alle gerettet würden, duldet er. Ein Tag sind dem Herrn wie tausend Jahre und tausend Jahre wie ein Tag"; "Ihr wisset weder Zeit noch Stunde, auch der Sohn nicht, nur der Vater allein")

      Und so viele gehen hin und wollen es berechnen.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Das Zeitalter /Aion der christlichen Gemeinde wird m.E. bald abgelaufen sein, da folgende Indizien dafür sprechen:
      1. Israel 1948 wieder auf der Weltbühne aufgetreten ist.
      2. Die Christenheit im Allgemeinen im Niedergang begriffen ist.
      3. 1967 Jerusalem erobert wurde inclusive Tempelberg auf dem der neue jüdische Tempel errichtet werden soll.


      Wenn Gott genau weiß, wann das Gemeindealter endet, hat uns da Gott nicht besondere Anzeichen hierfür in seinem Wort gegeben , wie schon zum ersten Kommen des Messias (Dan.9,25)? Wenn man die Stelle im Petrusbrief liest, wonach »Tausend Jahre für ein Jahr stehen« so könnte man auf folgendes Kommen: 33 + "2 Tage" = 2.000 Jahre = 2033!
    • Es ist leicht, wenn nicht sogar ungerecht,, diese Lehre pauschal so heftig zu verurteilen, ohne auf die Details einzugehen. Hier ein Versuch, sie gezielt zu widerlegen.


      Lieber Norbert,

      kann es sein, dass du diese besonders in evangelikalen Kreisen immergrüne Lehre quasi mit der Muttermilch aufgenommen hast und darin so gefangen bist, dass du in mehr oder weniger passenden Schriftstellen eine „eindrucksvolle Bestätigung siehst von einer „klaren Lehre der Entrückung vor der großen Trübsal“? Diese Lehre ist ja nicht ganz unbegründet (ich komme unter Nr.3 darauf zurück), letztlich aber nicht haltbar. Ich gehe dann mal in der Reihenfolge deiner Beweise vor:


      Nr. 1

      1. Kor. 15,,51 ff mit der Parallele 1.Thess. 4,15 ff
      Paulus kündigt das Geheimnis an, dass er und seine Zeitgenossen nicht alle entschlafen, sondern beim Kommen Jesu zusammen mit den in Christus auferstehenden Toten „auf den Wolken“ zum Herrn entrückt werden.

      DAS glauben wir alle (wenn auch mit der Einschränkung, dass sich die „Naherwartung“ nicht erfüllte). Nur sagt das nichts aus, wann das sein wird bzw. dass die Entrückung vor der gr.Trübsal erfolgt.


      Nr. 2

      InJoh 14,23 verspricht Jesus, uns in die Wohnungen des Vaters mitzunehmen, wenn er wiederkommt.

      Auch das glauben wir alle, aber auch das sagt nichts aus über eine Vortrübsalentrückung.

      Nr. 3

      Luk 21,36 ist eine Bibelstelle, wo ich dich noch am ehesten verstehen kann.
      Jesus mahnt zur Wachsamkeit, um stark zu sein, allem zu entfliehen, „was geschehen wird“, und um dann vor ihm zu stehen.

      Lt. Vers 32 prophezeit Jesus: „Dieses Geschlecht wird nicht vergehen, bis es ALLES [Zeichen am Himmel, globale Panik, wankende Himmelskräfte] geschieht“ (auf dass man von Jüngsten Tag nicht überrascht wird, und dann folgt der o.g. Vers 36).

      Es irritiert schon mal, dass „dieses Geschlecht“ vorher nicht vergehen soll.
      Die damaligen Zeitgenossen können das eigentlich kaum sein, denn dann wäre das „alles“ incl. Entrückung schon vor fast 2000 Jahren passiert. Obwohl es also nicht sein kann, fordert Jesus die Zeitgenossen, die Umstehenden, die Jünger, auf, „dann“ wachsam zu sein und die Häupter zu erheben. Mit diesem Vers 32 hat Johannes m.E. so viel Verwirrung in den Text gesteckt, dass auch der Rest incl. Vers 36 kein chronologischer Fahrplan für die Entrückung sein kann.

      Das einzig Verlässliche, das ich dieser Schriftstelle entnehmen kann, ist: Durch ihre Wachsamkeit sind die ,Gläubigen, also auch „die Gemeinde“, so stark in ihrem Glauben, dass sie zwar alle Endzeitphasen „mitmachen“ (müssen), den Folgen der verschiedenen „Plagen“ aber „entfliehen“, und zwar nicht durch Entrückung (DAVON ist ja nichts gesagt), sondern durch individuelle Verschonung und BEWAHRUNG in endzeitlichen Ängsten und Nöten (und sei es im Zweifel „nur“, aber immerhin eine Bewahrung der Seele. „Entfliehen“ kann man „dem allen“ im übrigen auch durch geistigen/geistlichen Rückzug in die Zuflucht des Glaubens

      Nochmal: Diese Stelle hat schon so viel Gewicht, dass man nicht den Satanals Urheber dieser Lehre bemühen und vielleicht nicht mal im Brustton der Überzeugung von einer Irrlehre sprechen sollte, sondern von einer durchaus diskutablen Auslegungsmöglichkeit,die aber letztlich recht schwach ist.

      Ich kann dieser Auslegung (auch) bei Luk 21,36 deshalb nicht folgen, weil lt. Off 7 die 144.000 Versiegelten UND die unzählige Schar aus allen Völkern (die das „Tier“ und dessen Zeichen nicht anerkannt und angebetet haben) deshalb IN diese Drangsal kommen werden, weil sie auch wieder aus ihr HERAUSkommen.Diesen Schwachpunkt erklärst du nur damit, dass es sich um frisch Bekehrte IN der Drangsal handelt. Dies steht aber auf extrem wackligen Füßen, denn es würdeda die Drangsal eindeutig nicht unmittelbar dem Jüngsten Tag vorgeschaltet ist – bedeuten, dass die in Christus Auferstehenden und zusammen mit den lebenden Gläubigen mit Jesus entrückt Werdenden eine ZWEITE Entrückung darstellen und nur einen Teil der „Gemeinde“, nämlich die in der Drangsal frisch Bekehrten) umfassen würde. Diese Annahme ist mir zu gewagt.


      Nr. 4

      1.Thess 1,10 und die Parallele 1. Thess 5,9 spricht davon, dass wir errettet vom und nicht bestimmt sind zum Zorn.

      Das glauben wir alle, aber es hat nichts mit der Entrückung zu tun, egal, wie oft du es wiederholst.


      Nr. 5

      Du schließt aus 2. Thess 2, 6-8 auf eine Entrückung vor dem Erscheinen des Antichhristen.
      Hier nochmal der Text, incl. zuvor Vers 4:
      4 Er ist der Widersacher, der sich erhebt über alles, was Gott oder Heiligtum heißt, sodass er sich in den Tempel Gottes setzt und vorgibt, er sei Gott. (...)
      6 Und jetzt wisst ihr, was ihn noch aufhält, bis er offenbart wird zu seiner Zeit. 7 Denn das Geheimnis des Frevels ist bereits wirksam; nur muss der, der es jetzt aufhält, erst hinweggetan werden; 8 und dann wird der Frevler offenbart werden. Ihn wird der Herr Jesus töten mit dem Hauch seines Mundes und wird ihm ein Ende machen durch seine Erscheinung, wenn er kommt.


      Diesen mehr als schwer verständlichen Zeilen stelle ich die verständlichere Prophetie in Off 19 und 20 gegenüber. Nach Off 19 Vers 20 wird am Ende der vielen Endzeitereignisse der Antichrist zusammen mit dem falschen Propheten (also dem Tier aus dem Land) besiegt und in den „feurigen Pfuhl“ geworfen (lt. Off 20 folgt das sog. 1000-jährige Reich „ohne Satan“ und danach ein letztes kurzes Zwischenspiel „mit Satan“, bis auch er sich zun Antichrist und falschen Propheten im sog. Pfuhl „gesellt“) Erst jetzt findet Jesu Wiederkehr und die Entrückung statt, also lange NACH Erscheinen des Antichristen.


      Ganz abgesehen davon, dass viel dafür spricht (und da waren wir uns einig), dass der Antichrist – das Papsttum – spätestens im Jahre 1638 (zu Beginn der 1260 Jahre 1638 – 1798) in Erscheinung trat und vorher von einer Entrückung der Gemeinde nicht die Rede sein kann. Und noch einmal ganz abgesehen davon, dass du ja nicht die Entrückung vor Erscheinen des Antichrist, sondern vor der Drangsal beweisen möchtest. Aber nicht kannst.


      Liebe Grüße
      Hajo
    • Offenbarung gibt einen klaren Endzeit-Fahrplan vor!

      hnitschke schrieb:

      Diesen mehr als schwer verständlichen Zeilen stelle ich die verständlichere Prophetie in Off 19 und 20 gegenüber. Nach Off 19 Vers 20 wird am Ende der vielen Endzeitereignisse der Antichrist zusammen mit dem falschen Propheten (also dem Tier aus dem Land) besiegt und in den „feurigen Pfuhl“ geworfen (lt. Off 20 folgt das sog. 1000-jährige Reich „ohne Satan“ und danach ein letztes kurzes Zwischenspiel „mit Satan“, bis auch er sich zun Antichrist und falschen Propheten im sog. Pfuhl „gesellt“) Erst jetzt findet Jesu Wiederkehr und die Entrückung statt, also lange NACH Erscheinen des Antichristen.

      Ganz abgesehen davon, dass viel dafür spricht (und da waren wir uns einig), dass der Antichrist – das Papsttum – spätestens im Jahre 1638 (zu Beginn der 1260 Jahre 1638 – 1798) in Erscheinung trat und vorher von einer Entrückung der Gemeinde nicht die Rede sein kann.
      Also hier ist Dir ein Fehler (grosse Schrift!) unterlaufen: der Antichrist in Form des Papsttums ist 538 n.Chr. in Erscheinung getreten, nicht 1638!

      Zum obigen: Jesu Wiederkunft wird klar in Offenbarung im 19. Kapitel beschrieben.
      Die Verse 1 - 9 legen aber nahe (vorausgesetzt man kann die Offenbarung chronologisch lesen!), dass die Gemeinde Jesu bereits im Himmel entrückt ist, denn die Verse 6-8 sagen: „Halleluja! Denn der Herr, unser Gott, der Allmächtige, hat seine Herrschaft angetreten!
      7 Lasst uns freuen und fröhlich sein und ihm die Ehre geben; denn die Hochzeit des Lammes ist gekommen, und seine Frau hat sich bereitet.
      8 Und es wurde ihr gegeben, sich zu kleiden in Seide, glänzend und rein. –” ----> Die Hochzeit des Lammes (Offb.19,7) kann nur stattfinden, wenn die Gemeinde (= „seine Frau”!) bereits in den Himmel entrückt wurde!

      Erst dann werden in den Versen 11 - 19 die Wiederkunft Jesu mit den Heeren der Engel zur Schlacht von Harmagedon beschrieben:

      Der Reiter auf dem weißen Pferd
      11 Und ich sah den Himmel aufgetan; und siehe, ein weißes Pferd. Und der darauf saß, hieß: Treu und Wahrhaftig, und er richtet und kämpft mit Gerechtigkeit.
      12 Und seine Augen sind wie eine Feuerflamme, und auf seinem Haupt sind viele Kronen; und er trug einen Namen geschrieben, den niemand kannte als er selbst.
      13 Und er war angetan mit einem Gewand, das in Blut getaucht war, und sein Name ist: Das Wort Gottes.
      14 Und ihm folgten die Heere im Himmel auf weißen Pferden, angetan mit weißer, reiner Seide.
      15 Und aus seinem Munde ging ein scharfes Schwert, dass er damit die Völker schlage; und er wird sie regieren mit eisernem Stabe; und er tritt die Kelter, voll vom Wein des grimmigen Zornes Gottes, des Allmächtigen,
      16 und trägt einen Namen geschrieben auf seinem Gewand und auf seiner Hüfte: König aller Könige und Herr aller Herren.
      Das Ende des Tieres und des falschen Propheten
      17 Und ich sah einen Engel in der Sonne stehen, und er rief mit großer Stimme allen Vögeln zu, die hoch am Himmel fliegen: Kommt, versammelt euch zu dem großen Mahl Gottes,
      18 dass ihr esst das Fleisch der Könige und der Hauptleute und das Fleisch der Starken und der Pferde und derer, die darauf sitzen, und das Fleisch aller Freien und Sklaven, der Kleinen und der Großen!
      19 Und ich sah das Tier und die Könige auf Erden und ihre Heere versammelt, Krieg zu führen mit dem, der auf dem Pferd saß, und mit seinem Heer. ...
      21 Und die andern wurden erschlagen mit dem Schwert, das aus dem Munde dessen ging, der auf dem Pferd saß.

      Wer ist dieser "Reiter auf dem weißen Pferd"? Vers 13 bringt hier die Antwort: sein Name ist: Das Wort Gottes. ---> Also hier ist eindeutig. Jesus Christus gemeint! Ihm folgen die Himmelsheere (Vers 14)! Warum? Weil sie die Endschlacht gegen den Antichristen auszukämpfen haben, was wir in den Versen 19+21 bestätigt bekommen. Hier wird die Schlacht von Harmagedon (Offb.16,16) beschrieben!
      Übrigens wird in Offb.19,15 schon ein Vorgriff auf das Tausendjährige Reich („er wird sie regieren mit eisernem Stabe”) aus Offb.20,1-6 gemacht, in welchem Jesus Christus von Jerusalem aus als "König aller Könige und Herr aller Herren" (Offb.19,16) über die Welt in Gerechtigkeit regieren wird!

      Fazit: somit gibt uns auch die Chronologie der Offenbarung einen klaren Endzeit-Fahrplan vor:
      1. Offb.3,10/ Offb.4,1: Entrückung der Gemeinde! + "Stunde der Versuchung" = der letzte Antichrist betritt die Weltbühne!
      2. Offb.6-18: ............... Grosse Trübsalszeit für Israel und die Welt! ---> Dauer: 7 Jahre (Dan.9,27)
      3. Offb.19,1-9: ............ Hochzeitsmahl der Gemeinde Jesu im Himmel mit ihrem Bräutigam Christus!
      4. Offb.19,11-21: ........ Wiederkunft Jesu!
      5. Offb.20,1-3: ............ Satan für 1.000 Jahre gebunden! + Gericht über die Ungläubigen!
      6. Offb.20,4-6: ............ Tausendjähriges Friedensreich Jesu Christi auf Erden!
      7. Offb.20,7-10: .......... Letzter Aufstand und Kampf Satans gegen Christus!
      8. Offb.20,11-15: ........ Endgültiges Weltgericht!
      9. Offb.21: .................. Neue Erde - Neuer Himmel! -----> Es wird keinen Tod mehr geben! Das Böse gibt es nicht mehr!
      10. Offb.22: .................. Blätter der Lebensbäume heilen die Völker + die Früchte davon sorgen dafür, dass alle in Ewigkeit leben können!
    • Norbert, ich geb's auf, und zwar mit deinen Worten: Entweder man glaubt an die Entrückung vor der Trübsal oder nicht. Aber von "eindrucksvollen Beweisen" DAFÜR kann keine Rede sein, ich denke, das hab ich oben ausreichend begründet. Allerdings kann auch nicht von "satanisher Lehre" die Rede sein.

      LG Hajo

      p.s. Die Offenbaarung ist KEIN Fahrplan, dazu geht zu Vieles durcheinander, überschneidet und verdoppelt sich.
      Und wenn der Antichrist schon im 6. Jh in Erscheinung trat, kannst du kaum behaupten (wie geschehen), die vermeintliche Vortrübsalentrückung erfolge VOR dem Erscheinen des Antichrisen.
      Egal ob der im 6. oder 17 Jh erschien: von einer dem vorausgegangenen Entrükung ist "nichts bekannt" ;)
    • Der kommende letzte Antichrist

      hnitschke schrieb:

      Und wenn der Antichrist schon im 6. Jh in Erscheinung trat, kannst du kaum behaupten (wie geschehen), die vermeintliche Vortrübsalentrückung erfolge VOR dem Erscheinen des Antichristen.
      Das kleine Horn (= identisch mit dem Antichristen!) von 538 - 1798 war das MAliche Papsttum; in der letzten Jahrwoche wird der letzte Antichrist und 8. Weltherrscher (siehe Offb.17,11***) auftreten:

      Norbert Chmelar schrieb:

      Offb.3,10:
      „Weil du mein Wort von der Geduld bewahrt hast, will auch ich dich bewahren vor der Stunde der Versuchung, die kommen wird über den ganzen Weltkreis, zu versuchen, die auf Erden wohnen.”
      ===> Damit sagt also auch Offb.3,10 dass die Gemeinde „bewahrt” wird - bewahrt eben dadurch, dass die Gemeinde entrückt wird! Entrückt wird »vor der Versuchung«! ---> Und die hier erwähnte »Stunde« kann m.E. nur die Stunde sein, in welcher der Antichrist die Weltbühne betritt

      Norbert Chmelar schrieb:

      Stellen, die für eine Entrückung vor Beginn der Grossen Trübsalszeit sprechen :

      Nun das Hauptargument für diese dispensationalistische ("Lehre der verschiedenen »Heilzeitalter«") Lehre ist sicherlich
      2.Thessalonicher 2,7 ff. :

      „7 Denn das Geheimnis des Frevels ist bereits wirksam; nur muss der, der es jetzt aufhält, erst hinweggetan werden;
      8 und dann wird der Frevler offenbart werden. Ihn wird der Herr Jesus töten mit dem Hauch seines Mundes und wird ihm ein Ende machen durch seine Erscheinung, wenn er kommt.
      9 Der Frevler aber wird kommen durch das Wirken des Satans mit großer Kraft und lügenhaften Zeichen und Wundern
      10 und mit jeglicher Verführung zur Ungerechtigkeit bei denen, die verloren werden. Denn sie haben die Liebe zur Wahrheit nicht angenommen, dass sie gerettet würden.
      11 Und darum sendet ihnen Gott die Macht der Verführung, dass sie der Lüge glauben,
      12 auf dass gerichtet werden alle, die der Wahrheit nicht glaubten, sondern Lust hatten an der Ungerechtigkeit.”

      ---> Vers 7 sagt, dass es eine "Macht" gibt, welche den Antichristen ("der Frevler" aus Vers 8!) noch aufhalten würde! ---> Dies kann nur die Gemeinde Jesu und der in ihr wirkende Heilige Geist sein!
      ---> Wenn Vers 8 mit von „und dann” anfängt, so meint dies dass die Gemeinde entrückt wird (= „hinweggetan” aus Vers 7). Die Gemeinde wird entrückt bevor der Antichrist erscheinen wird. Erst wenn die Gemeinde vom Herrn(=Jesus) entrückt wurde (---> siehe 1.Thess.4,13-18 iVm. 1.Kor.15,51.52) kann der Antichrist auftreten!
      ***Offenbarung 17,11: " Und das Tier, das gewesen ist und jetzt nicht ist, das ist der achte und ist einer von den sieben und fährt in die Verdammnis." ------>

      Auslegung: "das Tier, das gewesen ist" war das Papsttum von 538 - 1798 (--> siehe oben!) "jetzt nicht ist" ---> bedeutet, dass es von 1798 keine politische Macht mehr hatte. "Der achte" ist der letzte Antichrist! (einige Ausleger vermuten, dass der Antichrist ein amerikanischer ("ist einer von den sieben [Weltmächten, z.B. = USA!]") Jude aus dem Stamme Dan ist, der nach Israel eingewandert sei/ einwandern werde / mancheiner legte dessen Geburtstag auf den 6.6.1966!)
    • LieberNorbert,

      du machst mir mit deinen unermüdlichen Wiederholungen das Aufgeben schwer, so ganz auf weitere Kritik mag ich nicht verzichten.

      (1)

      Einmalmehr wird für dich die Gemeinde nach Off 3,10 vor der „Stunde derVersuchung“ bewahrt, indem sie entrückt wird.

      Dann also nochmal: Off3,10 wendet sich an die (vorbildliche) Gemeinde zu Philadelphia. Als die Mongolen im 14. Jh im mittlerweile türkischen Kleinasien alle übrig gebliebenen christlichen Gemeinden vernichteten, blieb nur Philadelphias Gemeinde verschont, die sich ihren christlichen Glauben inmitten einer muslimischen Umwelt bewahrte, bis sich ihre Spuren Anfang des 20. Jh verloren. Somit scheidet Off 3,10 – auch bei Gleichsetzung Philadelphias mit der heutigen weltweiten Gemeinde – als Beleg füreine Vortrübsalentrückung aus. Und dass man die Stunde der Versuchung nicht mit der Trübsal gleichsetzen kann, liegt auf der Hand.

      (2)

      Dein anderer Schwerpunkt ist wieder 2. Thess 2,7-12.

      2.Thess2 führt ab Vers 3 aus: der endzeitliche Antichrist wirkt bereits ,ohne noch durchschaut´zu werden. Zuletzt aber enttarnt er sichselber endgültig (bevor er von Jesus vernichtet wird). Besagter Zeitpunkt der Enttarnung wird durch „etwas“ und durch Jemanden hinausgeschoben, bis der Abfall (vom Glauben) erfolgt. Sobald daspassiert, wird der vorgen. Jemand hinweggenommen und der Antichrist lässt seine Maske falllen.

      Nun behauptest du, dieser „Zurückhaltende“ könne nur die Gemeindesein - ein bekanntes, durchaus diskutables Argument, aber doch nureine Auslegung, zu der es Alternativen gibt

      Eskönnte auch eine Engelmacht (Michael?) sein, vielleicht auch Gott selbst oder Gottes Sohn oder der bzw. ein heilige(r) Geist. Das Problem ist das „hinweggetan“, das von vielen Übersetzern ganz unterschiedlich übersetzt wird. Es könnte auch einSich-Zurückziehen (aus dem Prozess des Aufhaltens) sein oder, was vielfach übersetzt wird, ein Herauskommen „aus der Mitte“ (die Gemeinde wird „aus ihrer – eigenen – Mitte“ entrückt??)

      Tatsache ist, dass 2.Thess 2,7 die größten Verständnisfragen aufwirft und die einzig richtige Interpretation des Zurückhaltenden niemand für sich in Anspruch nehmen kann. Die Gemeinde, die mit Glaubensstärke das Böse aufhält? Vielleicht, vielleicht auch nicht. Da es nicht explizit so geschrieben steht, bleiben es Mutmaßungen,

      Die Offenbarung ist kein „Fahrplan“, was die einzelnen Ereignisse der Siegel, Posaunen und Schalen angeht. Wohl aber ist sie ein„Masterplan“ hinsichtlich der großen Eckpunkte. Zu diesen zähle ich,

      a) dass AUS der Trübsal die 144.000 Versiegelten und die unzähligen Übrigen HERAUSkommen (Off 7) und

      b) dass die Offenbarung (als den Paulusbriefen vorrangige letzte Ankündigung) klar voraussagt, dass die Entrückung erst bei Jesu Wiederkehr am Jüngsten Tag erfolgt, was schwerer wiegt als Auslegungsmöglichkeiten zu den Thessalonicherbriefen, so gewichtig und seriös die Lehre einer Vortrübsalentrückung auch sein mag.

      LGHajo

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von hnitschke ()

    • 2. Thess. 2:7.
      Der Abfall ist der von Daniel/Jesus vorausgesagte "Gräuel".
      "Jetzt noch" meint die Zeit/Generation der Apostel. Nach den Aposteln kamen gnostische Irrlehren/Spaltungen, danach die "Staatskirchen" in Ost und West.

      Der es "aufhält" ist der Geist Gottes und die Vollmacht der Apostel Jesu.
      Die Vollmacht der Staatskirche nach Konstantin ist Anmaßung, Daniel 7:25.