Dispensationalismus: geheime Entrückung der Gemeinde

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Off 3,10: Geht es um die Entrückung der Gemeinde?

      Hajo (hnitschke) wollte von mir Stellen haben, die für eine Entrückung vor Beginn der Grossen Trübsalszeit sprechen würden:

      Nun das Hauptargument für diese dispensationalistische ("Lehre der verschiedenen »Heilzeitalter«") Lehre ist sicherlich
      2.Thessalonicher 2,7 ff. :

      „7 Denn das Geheimnis des Frevels ist bereits wirksam; nur muss der, der es jetzt aufhält, erst hinweggetan werden;
      8 und dann wird der Frevler offenbart werden. Ihn wird der Herr Jesus töten mit dem Hauch seines Mundes und wird ihm ein Ende machen durch seine Erscheinung, wenn er kommt.
      9 Der Frevler aber wird kommen durch das Wirken des Satans mit großer Kraft und lügenhaften Zeichen und Wundern
      10 und mit jeglicher Verführung zur Ungerechtigkeit bei denen, die verloren werden. Denn sie haben die Liebe zur Wahrheit nicht angenommen, dass sie gerettet würden.
      11 Und darum sendet ihnen Gott die Macht der Verführung, dass sie der Lüge glauben,
      12 auf dass gerichtet werden alle, die der Wahrheit nicht glaubten, sondern Lust hatten an der Ungerechtigkeit.”

      ---> Vers 7 sagt, dass es eine "Macht" gibt, welche den Antichristen ("der Frevler" aus Vers 8!) noch aufhalten würde! ---> Dies kann nur die Gemeinde Jesu und der in ihr wirkende Heilige Geist sein!
      ---> Wenn Vers 8 mit von „und dann” anfängt, so meint dies dass die Gemeinde entrückt wird (= „hinweggetan” aus Vers 7). Die Gemeinde wird entrückt bevor der Antichrist erscheinen wird. Erst wenn die Gemeinde vom Herrn(=Jesus) entrückt wurde (---> siehe 1.Thess.4,13-18 iVm. 1.Kor.15,51.52) kann der Antichrist auftreten!

      Und auch die Offenbarung spricht in Offb.3,10 davon wie hier in 2.Thess.2,10.11 („Verführung zur Ungerechtigkeit" und „Macht der Verführung”) von Versuchung, was theologisch nichts anderes als auch Verführung ist!
      Offb.3,10:
      „Weil du mein Wort von der Geduld bewahrt hast, will auch ich dich bewahren vor der Stunde der Versuchung, die kommen wird über den ganzen Weltkreis, zu versuchen, die auf Erden wohnen.”
      ===> Damit sagt also auch Offb.3,10 dass die Gemeinde „bewahrt” wird - bewahrt eben dadurch, dass die Gemeinde entrückt wird! Entrückt wird »vor der Versuchung«! ---> Und die hier erwähnte »Stunde« kann m.E. nur die Stunde sein, in welcher der Antichrist die Weltbühne betritt und mit seinen satanischen Versuchungen die ganze Welt hinter sich bringen wird! Er wird dann auch den in Dan.9,27 so genannten »Bund« abschließen. Dieser wird ein Friedensabkommen/Friedensvertrag mit Israel sein! Die Gute Nachricht Bibel übersetzt hier Dan.9,27 sehr verständlich: »Der fremde Herrscher wird mit der Mehrheit des Volkes ein festes Abkommen treffen, das eine Jahrwoche lang Bestand hat.«

      Für die weiteren Bibelstellen die für eine Vorentrückung sprechen, verweise ich auf die folgenden Beiträge von mir:

      Norbert Chmelar schrieb:

      Die Lehre von einer "Entrückung" 7 - ??? Jahre vor der Wiederkunft Jesu ist ( eindeutig ) eine biblische Lehre! *
      ( 1. Thess. 4, 13 - 18, 1. Thess 1, 10, 1. Thess. 5, 9, 2. Thess. 2, 6 - 8, Röm. 5, 9, Luk. 21, 36,
      Joh. 14, 2 + 3, Offb. 4, 1 )

      Findet 7 Jahre vor der Wiederkunft Jesu statt!

      - Offb. 4,1: "Nach diesem" ===> Nach der Entrückung!
      - Luk. 21,36: "...dass ihr imstande seid, diesem allen...zu entfliehen..."
      - 1. Thess. 5,9: "Denn Gott hat uns nicht zum Zorn bestimmt."
      - 2. Thess. 2,7: "...bis der, welcher jetzt zurückhält aus dem Weg ist."
      - 1.Thess.1,10: "Jesus, der uns errettet von dem kommenden Zorn."
      - Röm. 5,9: "...werden wir durch ihn (Christus) vom Zorn gerettet werden."

      Unsere größte Hoffnung! ===> Entrückung!

      * Sie ist aber innerhalb der Christenheit umstritten, da viele sagen, Entrückung + Wiederkunft Jesu seien 1 einziges Ereignis!

      Norbert Chmelar schrieb:

      Folgende Bibelstellen sprechen für eine Entrückung vor der "Grossen Trübsalszeit":

      1.) Lukas 21,36: "Wacht nun und betet...,daß ihr imstande seid, diesem allem, was geschehen soll, zu entfliehen und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!"

      2.) Römer 5,9: "Vielmehr nun, da wir jetzt durch sein Blut gerechtfertigt sind, werden wir durch ihn vom Zorn gerettet werden."

      3.) 1.Thess.1,10: "... - Jesus, der uns errettet von dem kommenden Zorn."

      4.) 1.Thess.5,9: "Denn Gott hat uns nicht zum Zorn bestimmt, sondern zum Erlangen des Heils durch unseren Herrn Jesus Christus."

      Dazu empfehle ich zum Thema das Buch von : "Klaus Jakob Hoffmann: DIE APOKALYPSE UND DIE GEMEINDE JESU - Ein Gang durch die Offenbarung, Missionsverlag Gottlob Ling, Pforzheim + Verlag C.M.Fliß, Hamburg, 1.Auflage 1992, ISBN: 3-922349-74-9 für Verlag C.M.Fliß, Hamburg + ISBN: 3-928902-03-2 für Verlag G.Ling, Pforzheim, 120 Seiten", mit einer neunfachen biblischen Beweisführung(Seite 41-54)!

      In 2.Thessalonicher 2,6-8 (=eine Zentralstelle in Sachen Endzeit bzw "Eschatologie"!) wird davon geschrieben, dass es jemanden gibt der "jetzt noch zurückhält"! Was oder wen hält er zurück? Das sich Offenbaren des Antichristen! Und in Vers 7 steht, dass "der, welcher jetzt zurückhält, erst aus dem Weg sein muss". ===> Hierzu stellen sich 2 Fragen:
      1. ) Wer ist der, welcher zurückhält? ____________________ ===> Antwort: Das ist die Gemeinde Jesu!
      2. ) Was heißt es "er muß aus dem Weg sein?" ____________ ===> Antwort: Die Gemeinde muss entrückt werden, denn solange diese noch _auf Erden ist hält sie noch das absolut abgrundtiefe Böse zurück! So lange Jesu Glieder auf Erden sind, so lange kann sich der Antichrist _ nicht offenbaren!
      Und
      das sagt uns der Vers 8a) "und dann (wenn also die Gemeinde Jesu entrückt sein wird!) wird der Gesetzlose (=der Antichrist!) geoffenbart werden"!

      Danach beginnt die schreckliche Zeit der Grossen Trübsal unter der Weltherrschaft des Antichrsiten, die 7 Jahre dauern wird(=die letzte Jahrwoche aus Daniel 9,27!) und die "die große Drangsal" für Israel und die Welt bedeuten wird(---> siehe Offb.6-18) und nach dieser Zeit wird die sichtbare Wiederkunft Jesu stattfinden mit Macht und Herrlichkeit, wo Christus den Antichristen "mit dem Hauch seines Mundes" [2.Thess.2,8b)] besiegen wird! Nach einer Übergangszeit von 75 Jahren (---> siehe Daniel 12) wird Christus dann auf Erden sein 1000jähriges Messianisches Friedensreich(Offb.20,1-6) errichten und von Jerusalem aus "auf Davids Thron"(Matth.19,28/ Luk.1,32) von Jerusalem(Jer.3,17) aus über die ganze Welt als König mit Recht und Gerechtigkeit regieren!
      M a r a n a t h a ! ___ H e r r ____ J e s u s ____ k o m m e ____ b a l d !

      Norbert Chmelar schrieb:

      Man muss die Entrückung und die Wiederkunft unterscheiden!

      Stofi schrieb:

      Falsch, man sagt nicht "die Entrückung", sondern die Wiederkunft Jesu.
      Die Entrückung ist der Abschluss des Äons (= Zeitalters) der Gemeinde Jesu, welcher von 33 n.Chr. bis 20XX dauern wird. Die Gemeinde muss gemäß 2.Thess.2,7 »erst hinweggetan« werden - eben »entrückt« werden, und dann erst kann sich „der Frevler” (= der Antichrist) offenbaren (---> siehe 2.Thess.2,8), der dann die letzte Jahrwoche (= 7 Jahre) einleiten wird (Dan.9,27): die Zeit der Großen Trübsal, vor der die Gemeinde bewahrt wird! (---> »Gott hat uns [seine Gemeinde] nicht bestimmt zum Zorn«[1.Thess.5,9/ Luk.21,36/ 1.Thess.1,10/ Röm.5,9]) Auch Jesus sagt uns in Luk.21,23 (»Denn es wird große Not auf Erden sein und Zorn über dies Volk kommen«) selbst, dass diese Trübsalszeit nur Israel betreffen wird!
      Davon zu unterscheiden ist die Wiederkunft Jesu „mit den Seinen” am Ende dieser Trübsalszeit, also nach diesen 7 Jahren, wenn der Messias als siegreicher König zur Schlacht von Harmagedon erscheinen wird - sichtbar für alle Welt - um sein geliebtes Volk Israel zu erretten!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Norbert Chmelar schrieb:

      ---> Vers 7 sagt, dass es eine "Macht" gibt, welche den Antichristen ("der Frevler" aus Vers 8!) noch aufhalten würde! ---> Dies kann nur die Gemeinde Jesu und derbin ihr wirkende Heilige Geist sein! Und dann...
      Das erste stimmt, das zweite ist eine willkürliche Annahme, ein Postulat - wenn das fällt (und in meinen Augen ist es nicht fundiert) - dann ist Deine ganze These gefallen…

      Also in meinen Augen gibt es da nicht einmal einen Hinweis, geschweige denn einen Beweis für eine Entrückung.


      Im Gegensatz dazu spricht Paulus doch (auch im Thessalonicher, oder?) davon, dass die Verstorbenen den Überlebenden bei Christi nicht zuvorkommen werden und beide Gruppen Christus bei seiner Wiederkunft entgegengebracht werden.
      Liebe Grüße, Heimo
    • Wir sind bei der Frage einer Entrückung vor der großen Trübsal.
      Aus dem Thread über die 144.000 Versiegelten wurde Norberts Post HIERHER platziert, deshalb kopiere ich aus besagtem Thread meine vorausgegangenen posts ebenfalls hierher:
      -----------
      Das steht und fällt mit der Frage, ob die Gemeinde wirklich vor der großen Trübsal (mehr odr weniger spektakulär) entrückt wird. Da gingen die Meinungen aaO aber auseinander,
      und wenn ich mich nicht irre, war deine die absolute Minderheit.
      Beispiel: Warum sollen jene Tage um der Gerechten willen verkürzt werden, wenn diese schon entrückt sind? Deiine Erklärung: es handele sich um frisch Bekehrte, die erst in dieser Trübsal zum Glauben kamen. Das halte ich für genauso fragwürdig wie das Fazit, fast die ganze Offenbarung sei nur für die Juden geschrieben.
      Nichts für ungut
      -----------------------
      Wieso soll die "Stunde" derVersuchung in Off 3,10 identisch mit der siebenjährigen großen Trübsal sein? Versuchungen gab und gibt es - für ALLE Christen - überall und auch damals und auch in Philadelphia, an deren Gemeinde sich dieses Sendschreiben richtete.

      Diese Stadt wurde im 14. Jh von den Osmanen erobert und erhielt den türkischen Namen für "Stadt Allahs" Danach (es wird noch im 14. jh gewesen sein) eroberten die Mongolen Kleinasien und vernichteten alle cristlichen Gemeinden - mit Ausnahme der Gemeinde in Piladelphia, die sich inmitten einer muslimischen Umwelt den chrislichen Glauben bewahrt hatte!!!.
      (Anm.: z.B. DAS könnte Jesus mit "Versuchung" angekündigt haben statt die gr.Trübsal, und die als Lohn versprochene Bewahrung hätte sich eindrücklich bewahrheitet).

      Und weiter (mit Wiki): Christiche Gemeinde gab es im ehemaligen Philadelhia bis Anfang des 20. Jahrhunderts.
      (Anm.: Wenn dort seit ca. 100 Jahren keine Christen mehr leben: die gr. Trübsal aber noch nicht begonnen hat - wie passt das zusammen? Die Christen im ehemaligen Philadelphia dürften sicher nicht "enttrückt" worden sein)

      Diese speziellen Sendschreiben können, müssen aber nicht automatisch eins zu eins Stellvertreter für die ganze folgende Christenheit sein. Wenn aber doch , dann spricht Off 3,10 "nur" davon, dass wir vor der Stunde der Versuchung bewahrt werden.
      Die gr. Trübsal (7 Jahre) würde ich nicht als Versuchung bezeichnen, auch nicht ihre erste Stunde. . Sie wird Fakt sein, ohne Entscheidungmöglichkeit - während man, vor Versuchungen gestellt, - noch die Entscheidung hat. Auch deshalb glaube ich nicht, dass die Stunde der Versuchung in Off 3,10 die große Trübsal meint, und deshalb kann ich dir auch nicht in der Ansicht folgen, die Entrückung fände VOR der Trübsal statt.
      Es sei denn, du kannst mich mit anderen Schriftstellen überzeugen.
      LG Hajo
    • Schriftstellen für 'Entrückung vor der Trübsal' ---> siehe NR.121!

      hnitschke schrieb:

      Wir sind bei der Frage einer Entrückung vor der großen Trübsal.
      Aus dem Thread über die 144.000 Versiegelten wurde Norberts Post HIERHER platziert, deshalb kopiere ich aus besagtem Thread meine vorausgegangenen posts ebenfalls hierher:
      -----------


      Die gr. Trübsal (7 Jahre) würde ich nicht als Versuchung bezeichnen, auch nicht ihre erste Stunde. . Sie wird Fakt sein, ohne Entscheidungmöglichkeit - während man, vor Versuchungen gestellt, - noch die Entscheidung hat. Auch deshalb glaube ich nicht, dass die Stunde der Versuchung in Off 3,10 die große Trübsal meint, und deshalb kann ich dir auch nicht in der Ansicht folgen, die Entrückung fände VOR der Trübsal statt.
      Es sei denn, du kannst mich mit anderen Schriftstellen überzeugen.
      LG Hajo
      Irgendwie hat sich hier die Reihenfolge verschoben! Die biblischen Stellen sind jetzt hier unter NR.121! Bitte nach oben scrollen! ---> Daher werde ich diese - auch wenn's passen würde - jetzt hier nicht noch mal kopieren! ---> Also weiter oben unter NR.121 bitte lesen!
    • hnitschke schrieb:

      Diese Stadt wurde im 14. Jh von den Osmanen erobert und erhielt den türkischen Namen für "Stadt Allahs" Danach (es wird noch im 14. jh gewesen sein) eroberten die Mongolen Kleinasien und vernichteten alle cristlichen Gemeinden - mit Ausnahme der Gemeinde in Piladelphia, die sich inmitten einer muslimischen Umwelt den chrislichen Glauben bewahrt hatte!!!.
      Das ist ja mal interessant!

      hnitschke schrieb:

      Sie wird Fakt sein, ohne Entscheidungmöglichkeit
      Das scheint mir anders zu sein: Es heißt doch Laodizea ist lau, Dann werden die Laodizer (die es im übertragenen Sinne überall gibt) in der Drangsal (ich sage lieber Drangsal, da könnte viel passieren, wohingehend Trübsal mich an Menschen denken lässt, die gelangweilt angeödet herumsitzen und Däumchen drehen) zur Entscheidung getrieben. Die Leute, die die Entscheidung für Jesus immer halbherzig vor sich hergeschoben haben, bekommen dann, wenn ihnen das Wasser bis zum Hals steht, die Gelegenheit, ernst zu machen. Und ich denke, da werden dann noch viele zu Jesus und zum Vater kommen, sie werden wachgerüttelt werden!
      Jetzt noch ein spekulativer Gedanke: Die Plagen in Ägypten werden ja in ähnlicher Weise auch am Ende in der Drangsal kommen, Und etwa in der Mitte der Plagen erkannten die Ägypter: Die "Wunder", in dem Fall Plagen, die Mose und Aaron jetzt "herbeirufen", das können die ägyptischen "Zauberer" und Magiere nicht mehr, das ist "der Finger Gottes"!!
      Wenn also in der Endzeit inmitten der Plagen einige Menschen erkennen werden, dass das jetzt die prophezeite Drangsal ist, dann werden sie evt. in der Mitte der sieben Jahre bekehrt und möglicherweise auch "entrückt", wohingegen die absolut Ungläubigen dann in der zweiten Hälfte der Drangsal umkommen?
      Passt aber auch nicht so ganz, ich geb's zu, denn Gott verkürzt ja die Drangsal, weil sonst alle umkämen, auch die "Heiligen". Das spricht eher für eine Entrückung nach der Drangsal.
    • Liebe Rosen,

      ich hätte in Sachen Entscheiungsfreiheit etwas genauer formulieren müssen. Was ich meinte, war, dass die große Trübsal oder Drangsal UNABWENDBAR kommen wird, egal mit welchen Entscheidungen vorher die Stunden der Versuchung beantwortet wurden.
      Eine exakte chronol. Einordnung der Drangsal erscheint mir schwierig, allerdings könnte (muss aber nicht) der Aufbau der Offenbarung doch gewisse Rückschlüsse zulassen. Danach findet diese Drangsal schon früh, nämlich innerhalb des 6. Siegels statt (Off 7), DANACH folgt das 7. Siegel mit den Phasen seiner 7 Posaunen, und nach der 6. Posaune kommen mit der 7. Posaune die letzten"7 Schalen" bzw. Plagen.
      Und in allen Phasen besteht die Möglichkeit der Bekehrung, auch zu Beginn, da stimme ich dir zu. Aber sie wird kaum genutzt, außer zum Schluss. - Soweit die mögliche Chronologie dieser Prophetie, aber sie unterliegt trotzdem dem Dilemma, inwieweit die Aufnahmekapazität des Verstandes eines Johannes wirklich alles ganz genau umsetzen konnte (dazu ist mir z.B. die Definition der 144.000 als jungfräuliche Männer, die sich nicht mit Frau befleckten, viel zu nebulös und die Frauen = Kirche für DIESE Stelle viel zu wenig stichhaltig). Jedenfalls sind wir uns in der Auslegung einig, dass die Entrückung NICHT vor der Trübsal/Drangsal stattfindet.

      LG Hajo


      Lieber Norbert,
      du wolltest mir nicht mehr antworten, weil du bereits geantwortest hattest (Problem der Verschiebungen). Aber ich hatte dir (in blau) NEUE Argumente gepostet, wonach anhand des Beisspiels Philadelphia deine Begründung, die Stunde der Versuchung sei die große Trübsal, m.E. nicht greift. Und dass so VIELE (die 144.000 und die ungezählte übrige nichtjüdische Scha) IN der Trübsal waren, weil sie nach Off 7 AUS der Trübsal kommen, solltest du m.E. anders erklären als damit, es seien in der Trübsal frisch Bekehrte. Aber kannst du das`? Vor dem "Zorn" oder in der "Stunde der Versuchung" bewahrt zu sein, kann m.E. nicht schon mit der gr.Trübsal gleichgesetzt werden.

      LG Hajo
    • Aber du gehst nicht auf die Gemeinde Philadelphia ein, auf die sich dein Offenbarungszitat bezieht. M.E. entkräftet das weiter oben von mir in blau Vorgetragene dein Argment (gfs. wiederhole ich es gerne)

      Und: bleibst du bei deiner Meinung, die 144.000 Judencchristen und die unzähligen Heidenchristen kämen lt. Off 7 nur deshalb aus der Trübsal, weil sie in derselben frisch zum Glauben fanden?

      Gute Nacht
    • Stofi schrieb:

      "In der Trübsal frisch Bekehrte" ... und ..."die sich mit Frauen nicht befleckten" , passt nicht zusammen. Denn wer, nach Norbert, in der Trübsal bleibt (nicht davor entrückt wurde), hat sich zwangsläufig bereits "mit Frauen befleckt".

      .
      Liebe Stofi,
      ich verstehe Norbert so, dass niemand in der Trübsal BLEIBt, sondern die einen vorher entrückt werden und sich die anderen erst in der Trübsal bekehrenm um danach am Ende dieser Trübsal aus derselben heraus- bzw. hervorzukommen
      Oder, Norbert?
      Das wären dann allerdings 144.000 plus -sagen wir mal - Millionen! Und die sollen alle IN der Trübsal zum Glauben kommen??? Vor allem aber: die vermeintlich VOR der Trübsal Entrückten sollten NICHT zu den 144000 plus der unzähligen Schar aus allen Nationen gehören?
      Hm ....

      Gute Nacht
    • Nein, Norbert hatte einen Widerspruch gegen die Voretrückungslehre bekommen, in dem ihm der Text von 144.000 zitiert würde, ... welche aus der Trübsal kommen, die sich nicht "mit Frauen" befleckt haben.... Daraufhin schrieb er, die 144.000 sind die IN der Trübsal frisch Bekehrte.

      Aber die nicht Unbefleckten gehören von vornherein zur Gemeinde Gottes, also müssten sie nach der Vorentrückungstheorie schon vor der Trübsal entrückt worden sein.

      Die Voretrückungslehre ist definitiv eine weitere Irrlehre, mit der satan Menschen in Sorglosigkeit und (falsche) Sicherheit wiegen will.... Mit anderen Worten will er die Schäfchen in ein seeligen Schlafzustand versetzen. Wo Jesus grade zur dringenden Wachsamkeit aufruft.

      .
    • Zwischenrufe in blau

      Stofi schrieb:

      Nein, Norbert hatte einen Widerspruch gegen die Voretrückungslehre bekommen, in dem ihm der Text von 144.000 zitiert würde, ... welche aus der Trübsal kommen, die sich nicht "mit Frauen" befleckt haben.... Daraufhin schrieb er, die 144.000 sind die IN der Trübsal frisch Bekehrte.
      Der Norbert wird sich geehrt fühlen, gibt es doch jetzt schon zwei "Chmelar-Kommentatoren" ;) Wir beide sollten ein Gesamtwerk herausgeben ;) )

      Aber ernsthaft: Wir meinen beide das selbee, nur dass ich dich korrigierte, wo du sagtest, lt. Norbert BLEIBE man in der Trübsal. Es geht ja gerade darum,dass niemand darin BLEIBT, sondern 144000 plus X daraus HERVORKOMMEN, was nach meiner Erinnerung an diverse Posts auch NOrbert nicht anders sieht. Er meint lediglich, dass VOR der Trübsal die "Gemeinde" entrückt wird, ohne evtl. dabei zu bedenken, dass er damit die 144000 plus X von der Gemeinde ausgrenzt. Die Kurve hat er dann mit der Erklärung gekriegt, sie seien in der Trübsal frisch Bekehrte, weil. der Geist wehe, wo er will. Eine gewagte Erklärung bei 144000 plus X! Aber immerhin eine Erklärung - und man kann drüber nachdenken. - Vorstehendes weniger an Norberts Adresse und mehr als allgemener Beitrag gegen die Vortrübsalentrückung.


      Aber die nicht Unbefleckten Das wären bei doppelter Verneinung die "Befleckten", du meinst sicher die "Unbefleckten" gehören von vornherein zur Gemeinde Gottes, also müssten sie nach der Vorentrückungstheorie schon vor der Trübsal entrückt worden sein. Sind sie aber nicht, siehe oen (eben drum). - Übrigens (auch wenn das evtl. nervt):Wieso haben sich die 144000 plus X "jungfräulch" erhalten und nicht "mit Frauen befleckt"?
      Vielleicht macht die Gleichsetzung Frauen = Kirchen doch Sinn.



      Die Voretrückungslehre ist definitiv eine weitere Irrlehre, oder eine falsche Auslegung mit der satan DEN würde ich in diesem Punkt außen vorlassen, denn das Folgende ersheint mir unlogisch: "Menschen in Sorglosigkeit und (falsche) Sicherheit wiegen will.... Mit anderen Worten will er die Schäfchen in ein seeligen Schlafzustand versetzen. Wo Jesus grade zur dringenden Wachsamkeit aufruft.
      Wäre, wenn da Satan im Spiel wäre, nicht das Gegenteil derFall? Müsste, wer mit der Vortrübsalentrückung rechnet, nicht gerade beonders wachsam sein, auf dass er nicht etwa zu denen gehört, die jeweils von Zweien urplötzlich allein auf dem Feld zurückbleiiben oder im Flugzeug abstürzen, weil soeben der Pilot entrückt wurde? Indirekt könnte also die Annahme einer Vorentrückung und das (mitunter sogar gut gemeinte) Spiel mit den Ängsten Leichtgläubiger durch Bücher und spektakuläre Filme/TV-Serien heilsamer sein als ihre Verwerfung (auch wenn mir Letztere das einzig Richtige zu sein scheint)

      LG Hajo

    • Erstens ja, ich meinte die "Unbefleckten" . Und ja, in der Prophetie bedeutet eine Frau die Gemeinde oder Kirche.

      In Off. stehen die 144.000 als die, die AUS der Trübsal kommenden. Die Vorentrückungslehre spricht jedoch von einer geheimen Entrückung der Gemeinde (also die Kinder und Treuen Gottes) VOR der Trübsal. Nach dem Motto, Gott nimm diese Menschen von der Erde weg, damit sie die Trübsal nicht erleben müssen. Über die 144T wird aber die Definition ausgesprochen, die sie in ein noch besseres Licht stellt, als alle anderen Gläubigen. Aaalso müssten sie nach dieser Lehre als sicher erste vorentrückt werden. Und hier ist der Widerspruch und ein weiterer Beweis gegen die VELehre.

      Die Bibel spricht nichts von einer Vorentrückung, im Gegenteil, sie spricht nur von einer 2. Wiederkunft Jesu und dass dabei die Toten auferweckt und ZUSAMMEN mit den Lebenden Gläubigen zum Jesus empor gehen werden.

      Es ist eine schreckliche Vorstellung und ein blasphemisches Gottesbild, wenn man GLAUBT, plötzlich verschwinden gläubige Flugzeugkapitäne während eines Fluges, Schiffskapitäne, Autofahrer... usw. Wie viele Tote es plötzlich geben würde. Solche übergeistlichen Bilder in der Religion sind einfach nur erschreckend, sie haben mit dem Gott der Bibel gar nichts, aber absolut gar nichts zu tun!
      Die Vorentrückungslehre ist und bleibt eine satanslehre. ... es ist kein Widerspruch, denn alle, die sich heute gläubig nennen und an diese schreckliche Lehre glauben, machen sich keine Gedanken über ihr Zustand, betreiben keine Heiligung (""was ist das überhaupt?"") sie sind nämlich überzeugt, Gott wird sie schon rechtzeitig von den Schrecken der Trübsal entreißen.

      .
    • Vorentrückungslehre ist und bleibt eine christliche Lehre​!

      Stofi schrieb:

      Die Vorentrückungslehre ist und bleibt eine Satanslehre. ... es ist kein Widerspruch, denn alle, die sich heute gläubig nennen und an diese schreckliche Lehre glauben, machen sich keine Gedanken über ihr Zustand, betreiben keine Heiligung (""was ist das überhaupt?"") sie sind nämlich überzeugt, Gott wird sie schon rechtzeitig von den Schrecken der Trübsal entreißen.
      »Die Vorentrückungslehre ist und bleibt eine Satanslehre. .« ----> Aha, wieder die "Satanskeule"!!! Aber es stimmt nicht!
      Ich sage: "Die Vorentrückungslehre ist und bleibt eine christliche Lehre, die John N. Darby so um1830 vom Heiligen Geist eingegeben wurde, so jedenfalls meine Meinung, die der Brüdergemeinden und vieler Evangelikaler!"
      Liebe Stofi, wie kommst Du darauf , dass die Anhänger dieser Lehre »keine Heiligung« betreiben würden? Das ist absurd.
      Bibelstellen in Sachen "Entrückung vor der Großen Trübsalszeit" habe ich ja schon viele gebracht...
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Stofi schrieb:

      Die Vorentrückungslehre ist und bleibt eine Satanslehre. ... es ist kein Widerspruch, denn alle, die sich heute gläubig nennen und an diese schreckliche Lehre glauben, machen sich keine Gedanken über ihr Zustand, betreiben keine Heiligung (""was ist das überhaupt?"") sie sind nämlich überzeugt, Gott wird sie schon rechtzeitig von den Schrecken der Trübsal entreißen.
      »Die Vorentrückungslehre ist und bleibt eine Satanslehre. .« ----> Aha, wieder die "Satanskeule"!!! Aber es stimmt nicht!Ich sage: "Die Vorentrückungslehre ist und bleibt eine christliche Lehre, die John N. Darby so um1830 vom Heiligen Geist eingegeben wurde, so jedenfalls meine Meinung, die der Brüdergemeinden und vieler Evangelikaler!"
      Liebe Stofi, wie kommst Du darauf , dass die Anhänger dieser Lehre »keine Heiligung« betreiben würden? Das ist absurd.
      Bibelstellen in Sachen "Entrückung vor der Großen Trübsalszeit" habe ich ja schon viele gebracht...

      Darby hat NIEMALS die Lehre von der Vorentrückung vom Heiligen Geist bekommen können. Niemals!! Sie widerspricht der Lehre Jesu und Seines Vaters, daran erkennt man, dass es ein falscher Geist gewesen sein musste.
      Deine "tausend" Texte haben immer den gleichen Nenner: sie beweisen mit keinem Buchstaben die Lehre -n. Du tust, wie auch bei den anderen menschlichen Theorien, die Lehre IN DIE Texte rein pressen.

      .

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stofi ()

    • Norbert Chmelar schrieb:

      Ich sage: "Die Vorentrückungslehre ist und bleibt eine christliche Lehre, die John N. Darby so um1830 vom Heiligen Geist eingegeben wurde, so jedenfalls meine Meinung, die der Brüdergemeinden und vieler Evangelikaler!"
      Die Vorentrückungslehre ist - nach (nicht nur) adventistischem Verständnis - ganz klar eine spekulative christliche Irrlehre. Auch wenn du Norbert hier fett etwas anderes schreibst.
      Liebe Grüße, Heimo
    • Stofi schrieb:

      Deshalb kann man eine Lehre, bzw. eine Irrlehre nicht nach den Adventisten definieren, sondern nach der Bibel.
      Eine Lehre oder Irrlehre ergibt sich immer aus dem Bibelverständnis. Daher definiert immer die Glaubensrichtung, oder der einzelne Mensch, was sie bzw. er als gültige Lehre oder als Irrlehre ansieht. Aber im Fall der "Entrückung" ist das adventistische Bibelverständnis mit dem der meisten anderen Christen konform (wie ich auch oben geschrieben habe): die heimliche Vor-Entrückung ist eine Irrlehre.
      Liebe Grüße, Heimo
    • Lehre von der Entrückung vor der Großen Trübsalszeit mit den Worten aus 1.Kor.15,51.52 eindrucksvoll bestätigt!

      Dass die Lehre der Entrückung ein von Paulus sogenanntes "Geheimnis" ist, ist offensichtlich. Und damit ist die Lehre der Entrückung auch eine Offenbarung Jesu Christi. ---> Wennn im NT von einem Geheimnis die Rede ist, geht es immer um eine NEUE Offenbarung Gottes, die im AT noch nicht offenbart war!
      =====> Paulus schreibt in 1.Korinther 15,51f. von diesem Geheimnis:

      Bibelstelle

      51 Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden;52 und das plötzlich, in einem Augenblick, zur Zeit der letzten Posaune. Denn es wird die Posaune erschallen und die Toten werden auferstehen unverweslich, und wir werden verwandelt werden.
      ---> Dies ist diese neue Lehre der Entrückung, die dem Paulus im Jahre 55 n.Chr. vom Heiligen Geist (HG) eingegeben wurde. Aber bereits im 1.Thessalonicherbrief - dem laut Meinung der meisten Bibelexegeten frühesten Brief des Apostels Paulus, hat Paulus im Jahre 50 n.Chr. in 1.Thessalonicher 4,13-18 dieses Geheimnis Gottes bereits ausgeführt, v.a. in den Versen 15-17!

      Bibelstelle

      15 Denn das sagen wir euch mit einem Wort des Herrn, dass wir, die wir leben und übrig bleiben bis zum Kommen des Herrn, denen nicht zuvorkommen werden, die entschlafen sind.16 Denn er selbst, der Herr, wird, wenn der Ruf ertönt, wenn die Stimme des Erzengels und die Posaune Gottes erschallen, herabkommen vom Himmel, und die Toten werden in Christus auferstehen zuerst.17 Danach werden wir, die wir leben und übrig bleiben, zugleich mit ihnen entrückt werden auf den Wolken, dem Herrn entgegen in die Luft. Und so werden wir beim Herrn sein allezeit.
      ----> Vers 15 sagt ausdrücklich, dass diese Lehre von der Entrückung »ein Wort des Herrn« - also von Jesus direkt ist. Wie sollte man daher so dreist sein und behaupten, dass diese Lehre keine Offenbarung Jesu Christi sei? ---> Sie ist es eindeutig! Und dass die Gemeinde Jesu vor dem Zeitpunkt des Erscheinens des Antichristen hinweggetan wird, wurde Paulus ebenso deutlich vom HG in 2.Thessalonicher 2,6-8 um die Jahreswende 50/51 n.Chr. offenbart!

      Bibelstelle

      6 Und jetzt wisst ihr, was ihn noch aufhält, bis er offenbart wird zu seiner Zeit.7 Denn das Geheimnis des Frevels ist bereits wirksam; nur muss der, der es jetzt aufhält, erst hinweggetan werden;8 und dann wird der Frevler offenbart werden. Ihn wird der Herr Jesus töten mit dem Hauch seines Mundes und wird ihm ein Ende machen durch seine Erscheinung, wenn er kommt.

      Der Begründer der Brüdergemeinden-Bewegung, der anglo-irische Kaufmannssohn John Nelson Darby (1800-1882) hat diese bislang vergessene Lehre der Urchristen in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts wieder entdeckt! Und selbst schon der Herr Jesus Christus hat die Entrückung in Johannes 14,2.3 mit den Worten:

      Bibelstelle

      2 In meines Vaters Hause sind viele Wohnungen. Wenn's nicht so wäre, hätte ich dann zu euch gesagt: Ich gehe hin, euch die Stätte zu bereiten?3 Und wenn ich hingehe, euch die Stätte zu bereiten, will ich wiederkommen und euch zu mir nehmen, auf dass auch ihr seid, wo ich bin.
      gelehrt. Und bereits in seiner Endzeit-Predigt im Lukas-Evangelium deutet Jesus selbst mit folgenden Worten aus Lukas 21,36 auf die "Vor-Entrückung" hin:

      Bibelstelle

      36 Wachet aber allezeit und betet, dass ihr stark werdet, zu entfliehen diesem allen, was geschehen soll, und zu stehen vor dem Menschensohn.
      ----> Da dies Jesus-Wort seine Apostel aber noch nicht richtig einordnen konnten, musste ca. 20 Jahre später diesen die Lehre vom HG der Gemeinde des Neuen Bundes geoffenbart werden durch die Worte des Heidenapostels Paulus. Auch in 1.Thessalonicher 1,10

      Bibelstelle

      8 Denn von euch aus ist erschollen das Wort des Herrn nicht allein in Makedonien und Achaia, sondern an allen Orten hat sich euer Glaube an Gott ausgebreitet, sodass es nicht nötig ist, dass wir darüber etwas sagen.9 Denn sie selbst verkünden über uns, welchen Eingang wir bei euch gefunden haben und wie ihr euch bekehrt habt zu Gott, weg von den Abgöttern, zu dienen dem lebendigen und wahren Gott10 und zu warten auf seinen Sohn vom Himmel, den er auferweckt hat von den Toten, Jesus, der uns errettet von dem zukünftigen Zorn.
      wird klar , dass die Gemeinde Jesu »nicht zum Zorn bestimmt ist«! Genauso sagt es Paulus mit fast den gleichen Worten auch in 1.Thessalonicher 5,9:

      Bibelstelle

      9 Denn Gott hat uns nicht bestimmt zum Zorn, sondern dazu, die Seligkeit zu besitzen durch unsern Herrn Jesus Christus

      Fazit: Wir sehen also anhand dieser eindeutigen 4 Bibelstellen einer der beiden wohl frühesten Schriften des NT, dass Paulus in den beiden Briefen an die Thessalonicher ganz klar die Lehre von der Entrückung vor der Großen Trübsalszeit gelehrt hat, die er ca. 5 Jahre später mit den Worten aus 1.Kor.15,51.52 eindrucksvoll bestätigt hat!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()