Dispensationalismus: geheime Entrückung der Gemeinde

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @Blume,
      aus keinem der Texte, die Du anführst, ist das ersichtlich, was Du darunter kommentierst. Mitnichten, aber auch nicht einmal im Ansatz. Erstens reist Du die Texte aus dem Zusammenhang heraus (auf diese Art und Weise kannst Du jedes x-beliebige Thema begründen und rechtfertigen, z.B. auch die Homosexualität, den Holocaust, den Ehebruch, ... egal was.) Das ist nicht richtig. Zweitens phantasierst Du dir in die Texte etwas hinein, was da gar nicht drin steht, weil: drittens zwingst Du, bzw. versuchst Du Deine Vorüberzeugung, deinen VORglauben in die Bibel rein zu setzen, astatt anders herum: AUS der Bibel HERAUS erkennen. :pinch:

      .
    • Hallo lieber Blume.

      Wenn Du nicht ein dispensationalistisch-darbystisches Vorurteil im Kopf hättest, würdest Du diesen Text vielleicht besser verstehen können. Ich will es trotzdem noch mal (insgesamt zum fünften Mal) versuchen:

      Vor Röm 11:25 spricht Paulus vom Ölbaum Israel. Die schlechten,verdorrten Original-Zweige werden abgeschnitten und frische, wilde Zweige werden ein gepfropft. Dann heißt es, die "wilden Zweige" (Heidenchristen) sollen nicht überheblich werden, weil sie jetzt in Gottes Ölbaum Israel eingepfropft wurden. Gott könne auch die toten Zweige wieder einpfropfen und die Heidenchristen abschneiden. Hier spricht Paulus von der Möglichkeit, was Gott kann. Er sagt aber nicht, dass er das auch tut.


      Dann kommt V. 25. Da heißt es, dass Israel nicht ganz, sondern nur zum Teil verstockt war (zu seiner Zeit). Das ist so zu verstehen, dass die an Jesus gläubigen Juden (der Überrest) nicht verstockt war und am Ölbaum blieb. Die ungläubigen Juden aber sieht Paulus als verstockt an. Sie hat Gott abgeschnitten. An ihrer Stelle pfropft nun Gott neue Gläubige ein, aber keine edlen Zweige, sondern Zweige von einem wilden Ölbaum. Darunter sind die Heidenchristen zu verstehen. Wenn alle Heidenchristen (die Zahl kennt Gott allein) ein gepfropft sind, ist die Vollzahl der Zweige am Ölbaum Israel wieder erreicht. Alle Lücken sind geschlossen.

      Und nun erklärt Paulus in V. 26: und auf diese, oben beschriebene Weise (Paulus sagt: Also) wird ganz Israel , das aus Juden und Heiden besteht, errettet.Unter dem Begriff "Jakob" versteht Paulus also ein neuartiges Israel aus Juden- und Heidenchristen, die von Jesus erretet werden. Jesus istn der einzige Weg der Errettung.

      Wenn Du ohne dispensationalistisches Vorurteil diesen Text liest, wie ich, dann siehst, dass hier Paulus wörtlich nichts von einer Aufhebung der Verstockung ganz Israels sagt. Das liest Du auf Grund Deines Vorverständnisses blind hinein, obwohl es wörtlich nicht dort steht.
      Es steht auch nichts von der Entrückung der Gemeinde dort, sondern nur, dass es einen Zeitpunkt geben wird, wenn alle Heiden ein gepfgropft sind. Aber von Entrückung steht wörtlich nichts dort. Aus dies liest Du blind hinein.

      Ich halte also noch mal fest: In Röm 11:25+26 steht wörtlich weder etwas von einer Aufhebung der Verstockung des alttestamentlichen Israel noch von einer Entrückung. Das liest Du hinein, steht aber nicht da.


      Und nun zu 1. Thess. 5:9.
      Dort wird der "Zorn" der "ewigen Seligkeit" durch Jesu Blut gegenüber gestellt. Wenn Du also den "Zorn" richtig deuten und verstehen willst, musst Du verstehen, was die "ewige Seligkeit durch Christ Blut" bedeutet.


      Durch die Vergebung Jesu sind alle Erlösten aus dem End-Gericht Gottes genommen. Die Erlösten erhalten die "ewige Seligkeit", die Gottlosen aber verfallen dem "Zorn" Gottes im Jüngsten Gericht. Du machst aber aus diesem speziellen "Zorn" Gottes die letzte schwere Zeit der Gläubigen vor der Wiederkunft Jesu ( was hier überhaupt nicht steht). Und dann sagst Du, dass alle Anhänger Darbys und des Dispensationalismus (alos alle Darbysten und Deine Pfingstler), sofern sie erlöst sind, hier so etwas wie eine Sonder Belohnung bekommen. Gott holt sie in einer geheimen Aktion, die in 1. Thess. 4 angeblich beschrieben wird, von der Erde weg, während hier ein Phantasie-Antichrist 3 1/2 Jahre herum wütet.


      Ich kann zwar verstehen, dass jeder Mensch sich über eine Sonderbehandlung Gottes freuen würde. Aber von dieser steht hier kein einziges Wörtchen Lediglich Dein innerliches Vorurteil und Dein dispensationalistisch geschultes Bibelverständnis führen dahin, dass Du hier genau so wie in Röm. 11 Dinge in die Bibel hinein liest, die dort überhaupt nicht stehen.


      So etwas bezeichnet man im Allgemeinen als eine sektiererische Irrlehre, vor der Jesus schon z.B. in Matth. 24:24 eindringlich warnt.


      Liebe Grüße trotz allem von


      benSalomo
      [IMG:Und nun weiter zu 1. Thess. 5:9: Dem ] .
    • Hallo,
      kleine hilfreiche Ergänzung in Form eines "Schaubildes": Endzeit-Scenario:

      auf einer --waagrechten--Zeitachse die wichtigsten Zeitpunkte des Endzeit Szenarios eintragen----und dann lfd. mit den weiteren erarbeiteten Details ergänzen.

      Anfang: Eintragung von
      +) 1.Pkt) Kreuzigung Jesu
      +) 2 Pkt) Wiederkunft Jesu
      +) 3 Pkt) Beginn der 1000 Jahre
      +) 4.Pkt) Ende der 1000 Jahre
      +) 5. Punkt) Ereignisse am Ende der 1000 Jhare
      +) 6. Pkt ) Beginn des ewigenReiches Gottes (Neuer Himmel, neue Erde)
      ============================================================================================================================================================================
      1) Versucht die euch jeweiligen bekannten und definierten Ereignisse diesen Punkten bzw. Zeitabschnitten "zuzuordnen"---und laßt sie dann auch "dort".
      2) Versucht zusätzlich diese Ereignisse nicht nur "zeitlich" sondern auch "regional (im Himmel--auf der Erde---unter der Erde) eindeutig zuzuordnen---und laßt sie dann auch "dort"
      so könnt ihr Ordnung in eure Gedanken hinein bekommen und auf einen (Über)Blick eine "Zudsammenschau" haben.

      Hat sich sehr gut bewährt. Wann und Wo? Es verhindert nämlich das ständige gedanklliche "Herumspringen" mit den Ereignisse. ("Zirkelschlüsse"!!)Ihr werdet staunen.Denkfehler werden so schnell sichtbar und ersparen eine Menge langer zusätzlicher Beiträge! hilft bei der Diskussion und Kommunikation enorm. (Meine Schaubilder sind ca 10 Jahfre alt!! und werden immer noch ergänzt)

      Ordnet nun mal zum Anfang folgende Ereignisse (zeitlich und örtlich) zu:
      Wiederkunft Jesu
      Entrückung der Gläubigen
      Gericht an den Ungläubigen
      etc
      l.g.Y.
    • @Blume und andere

      Bitte über Rö 11 in dem dafür vorgesehenen Thread diskutieren.


      @Blume

      Die Missveständnisse hinsichtlich Rö 11 bestehen darin, dass wir unter "Israel", "ganz Israel", "Verstockung" sowie die Menschengruppe, die verstockt wurde, nicht das gleiche verstehen. Ich rate dir, in den Thread einen Blick zu werfen und aufmerksam zu lesen, was man unter diesen Begriffen verstehen kann bzw. was viele Adventisten darunter verstehen. Dann werden sich viele unnötige "Streitigkeiten" auf Basis dieser Definitionen verschwinden.

      Danke! ;)
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Hallo Ihr Lieben sta_hisf

      Nun wenn es um die Endrückung geht, ist doch interesant, mal zu wissen, was die Drangsale oder Trübsal sind, warum dieses, und natürlich für wem? Denn dies ist unweigerlich wichtig, dies zu erörtern. Denn es führt diese Diskusion nicht weiter, es übergeht zu einen Endlosband ;( .

      Herzliche Grüsse, Blume :)
    • Hallo Blume.

      Eigentlich sind Entrückung und die verschiedene Trübsalsvorhersagen zwei verschiedene Paar Schuhe. Denn weder hängt die Trübsal von der Entrückung noch die Entrückung von einer Trübsal ab.

      Da es nur eine Vorhersage für eine Entrückung gibt, aber mehrere Weissagungen auf verschiedene Trübsalszeiten, so wäre es m.E. auch richtig, die verschiedenen, vorher gesagten Trübsalszeiten in einem gesonderten Thrad zu betrachten. Ansonsten würde hier noch mehr durch einander geraten.

      Ich mache mal bei der Entrückung weiter:

      In meiner großen Bremer Handkonkordanz, in der sämtliche Bibel-Stichworte verzeichnet sind, steht für "entrücken" nur eine Bibelstelle, nämlich Offb.12:5, wo das Kind der Frau zu Gott entrückt wird.

      Die einzige andere Bibelstelle, die mir bekannt ist, und wo von einem "Entgegen-Rücken" in der Luft gesprochen wird, ist 1. Thess. 4:17, die Blume weiter oben schon zitiert und gepostet hat.

      Dann nennt mir die Konkordanz noch eine Stelle für "hinrücken" in Jes. 49:20, der aber nichts mit einer Entrückung zu tun hat.

      So bleibt für die dispensationalistische Vorstellung einer Entrückung (vor der letzten Trübsal) nur der Thessalonicher-Text. Doch in diesem Text steht nichts, wirklich gar nichts über eine zeitliche Einordnung des Vorgangs. Im Zusammenhang lesen wir lediglich, dass die Thessalonichergemeinde genau so wie Paulus selbst auch auf eine ziemlich baldige Rückkehr Jesu in Person warteten, so wie es Jesus z.B. in Joh. 14:1-3 angekündigt hatte. Nun waren aber schon einige Gemeindeglieder gestorben, ohne dass Jesus gekommen wäre, und die Gemeinde fragte sich; Was nun? Paulus, erkläre uns das bitte.

      Und Paulus erklärt dann, wie das Ganze ablaufen wird, wenn Jesus in Person (es werden ihn sehen aller Augen) auf diese Erde zurück kehrt. Er beschreibt anschaulich das Riesengetöne und den Lärm, der dabei entstehen wird und der die ungläubigen Menschen erschreckt. Zusätzlich sehen sie, wie die Gräber sich öffnen und nicht nur die verstorbenen Thessalonicherchristen, sondern alle Gläubigen aller Zeitalter auferstehen..

      Diese Beschreibung reiht sich nahtlos in andere Beschreibungen der Wiederkunft Christi ein. Mir ist unerklärlich und unverständlich, wie man beim Zusammenpassen aller Beschreibungen der Wiederkunft Christi darauf kommen kann, dass es zwei Wiederkünfte geben wird. Das haben die Christen in der Zeit von Paulus, ca. 50 nach Chr., bis 1850 alle nicht geglaubt und nicht gewusst. Erst ab dann, ab der Irvigianer-Prophetin und ab Darby, kam diese neue Lehre auf, die auch Blume hier eifrig verkündigt. Ich bin mal gespannt, ob nicht noch jemand auf die Idee kommt, dass es nicht nur für die Darbysten und Pfingstler eine Sonder-Wiederkunft gibt, sondern dass Jesus für jede Kirche eine Extra-Wiederkunft veranstaltet.

      Bitte, lieber Blume, nenne mir eine einzige Bibelstelle, die von zwei Wiederkünften Jesu spricht, nur eine einzige Stelle, bitte!

      Es hat aber keinen Zweck, zu sagen: Es gibt zwei Wiederkünfte, und jetzt nehme ich die eine Bibelstelle für die erste und die andere Bibelstelle für die Zweite Wiederkunft. Dann betreibt man Eisegese (eigene Gedanken mit Bibelstellen garnieren)

      Also, lieber Blume, bleib beim Thema und nenne Bibelstelle(n), die sich deutlich und klar auf zwei unterschiedliche Wiederkünfte Jesu beziehen!

      Liebe Grüße von

      benSalomo.
    • Nun Lieber Salomo, die erste Begegnung ist die du erwähnst, die zweite zum Gericht der Nationen, siehe Sacharja 14 und Offenbarung 19

      Nun was mich bewegt ist ja Römer 5, 9

      9 Vielmehr nun, da wir jetzt durch sein Blut gerechtfertigt sind, werden wir durch ihn gerettet werden vom Zorn.
      10 Denn wenn wir, da wir Feinde waren, mit Gott versöhnt wurden durch den Tod seines Sohnes, viel mehr werden wir, da wir versöhnt sind, durch sein Leben gerettet werden.


      und in 1.Thessalonicher 1, 10 wird das ja noch einmal bestätigt:

      10 und seinen Sohn aus den Himmeln zu erwarten, den er aus den Toten auferweckt hat, Jesum, der uns errettet von dem kommenden Zorn.


      Nun, wenn ich Lukas 21, 36 lese:

      36 Wachet nun, zu aller Zeit betend, auf daß ihr würdig geachtet werdet, diesem allem, was geschehen soll, zu entfliehen und vor dem Sohne des Menschen zu stehen.

      Hier sagt Er doch, dass wir beten sollen, damit wir als würdig empfunden werden, allem zu entfliehen. Das ist ein Ereignis, das nicht für die Gemeinde bestimmt ist. Die Drangsal, die Verfolgung durch den Antichristen und die Ereignisse dieser kommenden Zeit sind keine Ereignisse, die für die Gemeinde bestimmt sind. Oder gibt es einen hinweis von Paulus, das wir bereit sollen für die Trübsalzeit der Zeit von den Antichristen, denn Verfolgungen hat es schon immer gegeben zur jeder Zeit, selbst heute sind viele Christen die unter einer starken Verfolgung leiden müssen, die ihr Leben befürchten müssen.


      Herzliche Grüsse, Blume :)
    • Die große Trübsal sind die aller letzten Plagen, die nicht eher anfangen, bevor alle TREUEN Gläubigen versiegelt werden.... Damit die Plagen sie nicht treffen können. Mitten in dieser Trübsal kommt Jesus als Bräutigam -> seine Braut, die Gemeinde, zu sich zu holen => 1Thess 4,17 ... werden wir, die wir leben und übrig bleiben, zugleich mit ihnen (mit den Auferstandenen Gläubigen) entrückt (abgehoben) werden auf den Wolken in die Luft, dem Herrn entgegen; und so werden wir bei dem Herrn sein allezeit.

      .
    • Nun Liebe Stofi :) , das auffällige bei der Versieglung werden die Stämme Israel namentlich erwähnt wird, und das nur 144 000, wenn ich bedenke das es doch einige hunderttausende Christen es gibt, ist das doch eine schwindene kleine Schar. Wobei doch die Schrift besagt , das es nur eine kleine Anzahl von Juden, den Herrn annehmen. Die ZJ sind ja davon überzeugt, daß sie es sind die Wahren Gläubigen zu sein, und die 144 000 sie es sein. Sind die Advetisten zur der gleichen Überzeugung, denn sie nennen sich ja als die Letzten Zeugen.

      Grüsse, Blume winkexD13nei
    • Hallo, lieber Blume.

      Dein Anliegen kann ich durchaus verstehen. Aber der Moderator hat ausdrücklich gebeten, hier in diesem Thread nicht mehr über Verfolgungen (es gibt davon ja mehrere) zu diskutieren, sondern über die geheime Vor-Entrückung.

      Und ich bat Dich um Bibelstellen, wenigstens um eine, wo die Bibel von zwei Wiederkünften Jesu spricht. Das habe ich Dich deshalb gebeten, weil ich bisher nur von einer einzigen Wiederkunft Jesu weiß, mit der zugleich auch die Entrückung verbunden ist. Und diese Wiederkunft ist die, von der Stofi im vorigen Beitrag spricht.

      Also bleib bitte hier beim Thema Vor-Entrückung und warte mal mit den Trübsalen, bis es dazu einen neuen Thread gibt.

      Liebe Grüße von benSalomo
    • Wie ist 1. Thes. 4,14b zu verstehen:"...so wird Gott auch die Entschlafenen durch Jesus mit ihm führen." ?Oder V. 17 b:...entrückt werden in Wolken,zur Begegnung mit dem Herrn,..." ?
      Die Stellen der Wiederkunft in Herrlichkeit (Mt. 13,34-50.24,29-44.Offb. 19,11-21) sprechen vom Gericht,die Thes.-Stelle nicht.
      Daraus kann man durchaus von zwei getrennten Ereignissen sprechen. Besonders,im Zusammenhang mit Prophetie (schon erfüllt-noch nicht erfüllt).

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von binich () aus folgendem Grund: Bibelstellen nach Schlachter 2000

    • Hallo, binich

      Deine Frage ist durchaus berechtigt, doch muss man m.E. auch beachten, warum der Brief geschrieben wurde. In Kap.3 lese ich, dass Timotheus von Paulus in Athen aus nach Saloniki geschickt wurde, um die großer Trübsal ausharrende Gemeinde zu ermutigen und zu stärken.. Timotheus brachte bei seiner Rückkehr einige spezielle Fragen der Gemeinde mit, die Paulus beantwortet. Eine davon war: Wir hofften auf die Rückkehr Jesu.- Aber was ist jetzt mit den Gemeindegliedern, die auch gehofft hatten, aber inzwischen verstorben sind?

      Darauf gibt Paulus eine Antwort. Dabei hält er keine Lehrrede über alles Aspekte der Wiederkunft Jesu, sondern geht hier speziell auf diejenigen ein, die Verstorben sind, wenn Jesus wieder kommt.

      Es gibt noch eine Reihe anderer Bibelstellen über die Wiederkunft Jesu, die auch nicht vom Gericht sprechen. Aber alle Stellen ergänzen sich zu einem nahtlosen Bild, das von der Christenheit 1 800 Jahre lang auch so geglaubt und erwartet wurde.. Die Aufspaltung in zwei Wiederkünfte wurde erst durch J.N.Darby vorgenommen und gelehrt, weil das in sein dispensationalistisches religiöses Bild passte: 1 Wiederkunft für seine Anhänger und eine Wiederkunft für die Juden und den Rest der Menschen.

      Um das aber zeitlich durch zu halten, übernahm er die jesuitische Lehre vom Antichristen, die diese (Professor Francisco Ribeira und Kardinal Bellarminus) erfunden hatten, um die Reformation theologisch zu zerstören. Diese antiprotestantische Vorstellung vom Antichristen steht auch hinter Blumes Aussagen, wie ich von früheren Diskussionen in einem anderen Forum weiß.

      Liebe Grüße von benSalomo
    • Hallo ben Salomo!

      Ich zetiere mal aus der gängisten Sudienbibel, der Wuppertaler, ein fast jeder der in der Bibelschule besucht der freikirchlichen Gemeinschaften. Ist ein riesiges Werk, der das Alte Testament und das Neue Testament umfasst, ich weis nicht ob es auch bei den Adventisten zur Hand haben. Ist sehr umfassen, und deswegen halt nur einen Auszug aus diesen.

      "Warum aber wird die Gemeinde von der Erde "in die Luft entrafft? Jesus kommt zunächst zu Seine Gemeinde und erst einmal nur für sie. So innig ist die Liebe des Hauptest zu seinem Leib. Darum wird jetzt schon rein äußerlich die Erde ganz beiseite gelassen. Das hohe Fest der Vereinigung von Haupt und Leib soll völlig ungestört der Welt vor sich gehen."

      Die Worterklärung ist so umfangreich, das ich natürlich nicht möglich zu schreiben, deswegen nur einen Auszug, es spiegelt meine Erklärung wieder das was ich schreibe. Zumal ist die Wuppertaler nicht die einzigste Studienbibel, sondern auch die John Mac Arthur, wobei diese mit der Erklärung der Wuppertaler deckt Lieber ben Salomo . Zumal weis ich nicht welche Studienbibel zur Hand nimmt.

      Wenn ich Sacharja und Offenbarung 19 nehme, so decken sie sich überein, aber nicht mit 1.Thessalonicher 4. Denn zuvor in den genannten Stellen, ist Jesus ein Richter der Völker, der zuvor im Kampf gegen den Nationen am Oelberg.


      Herzliche Grüsse, Blume :)
    • Hallo Blume,

      Bitte achte bei deinen Beiträgen auf die Beitragsqualität. Beitragsqualität meint, dass Rechtschreibung und Sinn des verfassten Post von den anderen Usern erfasst werden kann. Es ist keine inhaltliche Wertung.

      Inhaltlich fehlt in deinem Beitrag die Seitenanzahl, wo das in der Wuppertaler Studienbibel steht, dann noch der Text zu dem dieses Kommentar genau steht, usw. . Bitte auch hier um mehr Info und mehr Sorgfalt.

      Es hilft oft, wenn man seinen Beitrag noch einmal durchliest, bevor man auf "Absenden" drückt. Für die Rechtschreibung empfiehlt sich das eigene Post vorab durch die Word (MS oder OpenOffice) Rechtschreibungskontrolle zu jagen.

      Wir behalten uns als Moderatoren vor Beiträge, die ohne jegliche Beitragsqualität sind, zu bearbeiten.

      In diesem Sinne, lies dir mal deinen letzten Beitrag durch und sieh selbst...
      viele Grüße

      Tricky
    • Hallo, lieber Blume.

      Ich finde es nett von Dir, dass Du Dir so viele Mühe machst. Als Hinweis von mir:

      a) Die Wuppertaler Studienbible ist ein dispensationalistischer Kommentar. Der Herausgeber, der Brockhaus-Verlag, wurde von einem Mitarbeiter von Darby gegründet.
      Du kannst also von ihm nur Erklärungen im darbystischen Sinn erwarten.

      Ich habe die Wuppertaler Studienbibel vor mir im Bücherschrank stehen, und sie wird auch von Adventisten öfter mal benutzt. Adventisten studieren nämlich auch Bücher von Gelehrten anderer Konfessionen.. Ich könnte Dir das auch empfehlen. Du könntest gut mal einige interessante Bücher adventistischer Gelehrter studieren. Wenn, will ich Dir gerne Auskunft geben.

      b) Auch die Studienbibel von John MacArthur ist rein darbystisch. Du wirst in ihr nur dispensationalistisches Gedankengut finden.

      Ich schrieb Dir ja mal vor ein paar Tagen, als Du sagtest, Du würdest Darby kaum kennen, dass es darauf auch nicht ankomme. Du füllst Deinen Geist ausschließlich mit dispensationalistisch-darbystischer Literatur. Da ist es kein Wunder, wenn Du nur noch in diesen Bahnen denken kannst. Wenn Du auch andere Literatur lesen würdest, könntest Du Dir wahrscheinlich ein ausgewogeneres Urteil bilden. So aber bleibst Du total einseitig.


      @ tricky
      Das Zitat von Blume steht im Band "Thessalonicher" , S.83, von Werner de Boor, einem strammen Dispensationalisten

      Liebe Grüße von

      benSalomo
    • Nun Lieber ben Salomo, erkläre Du mir bitte 2.Thessalonicher 2, 7

      7 Denn schon ist das Geheimnis der Gesetzlosigkeit wirksam; nur ist jetzt der, welcher zurückhält, bis er aus dem Wege ist,
      8 und dann wird der Gesetzlose geoffenbart werden, den der Herr Jesus verzehren wird durch den Hauch seines Mundes und vernichten durch die Erscheinung seiner Ankunft,


      Die Frage stell sich in den Raum, wer ist da denn gemeint, der die Gesetzlogkeit aufhällt?


      Grüsse, Blume :)
    • Hallo, lieber Blume.

      Hier geht es ja um die geheime Vor-Entrückung bei der Wiederkunft Jesu. Ich habe Dir in meinem Beitrag Nr.26 auf der Seite 3 dieses Threads erklärt, dass nur e i n e e i n z i g e Widerkunft Jesu aus der Bibel zu erkennen ist Und dass die ganze Christenheit das so auch bis etwa 1850 geglaubt hat. . Ich habe Dich nach Bibelstellen für die Erkenntnis gefragt, die von da an von den Darbysten verbreitet wird. , wo von zwei Wiederkünften die Rede ist oder aus denen man das erkennen kann.

      Du hast bis jetzt nichts dazu gesagt. Keine Biobelstelle genannt, über die man diskutieren könnte.


      Da muss ich doch annehmen, dass Du mir zustimmst: Es gibt nur eine Wiederkunft Jesu. Oder baust Du Deinen Glauben auf Menschenwerk, wie die Wuppertaler Studienbibel?
      Das hoffe ich doch nicht!

      Auf 2. Thess. 2:7 gehe gerne später eim. Aber lass uns doch erst mal eine Sache zu Ende bringen, ehe ein neues Fass auf gemacht wird.

      Liebe Grüße von

      benSalomo.
    • Nun ben Salomo, wenn alle Freigemeinden, denn viele sind es ja z.B. Blockfreie Brüder, Charismatisch, Pfingstgemeinde, FEG, Baptisten, Russland-Deutsch, und Methodisten. All diese, die an eine sogenannten Geheime Endrückung glauben, sind dem nach einer Irrlehre verfallen, denn die Folgen wäre die, die Errettung stehe in Gefahr. Die Logische Folgerung würde ja bedeuten, all die der Gemeinde die Heiligen der Letzen Tage zugehörig sind, wäre die die Erretten vor dem Zorn des HERRN.


      Grüsse, Blume :)
    • Nun ben Salomo, wenn ich 1.Thessalonicher 4, und Offenbarung 19 eben falls Sacharja 14, sind doch ganz unterschiedliche Ereignisse. Das erste wiederkommen Christi holt sich die Gemeinde körperlich, um sich mit dieser zu vereinigen. Das zweite mal, ist ja um die Nationen zu richten.


      Grüsse, Blume :)