Geschenk Engel - Figur

    • Geschenk Engel - Figur

      Was halten besonders linientreue Siebenten-Tags-Adventisten von Engeln und Engelsfigürchen?

      Ich habe mich die Tage gefragt, ob ich einem adventistischen Menschen zur Aufmunterung vielleicht eine hübsche Engeslfigur besorge. Gibt es unter Adventisten Animositäten gegen solche Engelsdarstellungen?

      Grüße
      Daniels
      "Prüft alles und, was gut ist,
      das behaltet. Aber was böse ist,
      darauf lasst euch nicht ein..."

      1. Thessalonicher 5, 21.22

      "Wähle das Leben, damit du lebst."
      5. Mose 30, 19
    • Ich glaube das ist von STA zu STA verschieden, aber einige haben schon ein Problem damit. Viele Engelsfiguren sind ja Glücksbringer oder Schutzengel. In den kleinen Heftchen, die es oft dazu gibt, stehen dann so Sachen wie: Dieser Engel ist dein Begleiter, vertraue ihm deine Sorgen an etc. Dabei ist es schon eine Gradwanderung zwischen Dekoration und Engelkult. Ich würde also eher davon abraten, damit du die besagte Person nicht in Gewissenskonflikte bringst. Schenk doch lieber ein kleines Büchlein, eine nette Karte, Blumen... ;)
    • von mir aus kann ich sagen dass ich sowas nicht wollen würde.
      Grund dafür ist,dass die Engel(Figuren) im Endeffekt nur Karikaturen sind da sie nicht annähernd die wahre Herrlichkeit widerspiegeln können.
      Außerdem gibts das Gebot dass wir kein Bildnis machen sollen was oben im HImmel ist.

      Also das wären meine sachlichen Argumente für die die es nachvollziehen können.
      Der Narr spricht in seinem
      Herzen:
      "Es gibt keinen Gott!"
      Psalm 14: 1
    • Baptist schrieb:

      [Es gibt] das Gebot dass wir kein Bildnis machen sollen was oben im HImmel ist.

      Deshalb habe ich überhaupt gefragt.

      Baptist schrieb:

      von mir aus kann ich sagen dass ich sowas nicht wollen würde.
      Grund dafür ist, dass die Engel(Figuren) im Endeffekt nur Karikaturen sind da sie nicht annähernd die wahre Herrlichkeit widerspiegeln können.

      Dein Grund ist zweifellos richtig, allerdings geht es mir darum, jemanden aufzumuntern und kaum um eine thelogisch unanfechtbare Darstellung.

      Danke für Deine Stellungnahme. Ich werde mir etwas anderes überlegen, damit ich die adventistische Person nicht beunruhige.

      Grüße
      Daniels
      "Prüft alles und, was gut ist,
      das behaltet. Aber was böse ist,
      darauf lasst euch nicht ein..."

      1. Thessalonicher 5, 21.22

      "Wähle das Leben, damit du lebst."
      5. Mose 30, 19
    • dieGlückliche schrieb:

      Ich glaube das ist von STA zu STA verschieden, aber einige haben schon ein Problem damit. [...] Ich würde also eher davon abraten, damit du die besagte Person nicht in Gewissenskonflikte bringst.

      Ich möchte eben das in diesem Fall vermeiden.

      dieGlückliche schrieb:

      Viele Engelsfiguren sind ja Glücksbringer oder Schutzengel. [...] Dabei ist es schon eine Gradwanderung zwischen Dekoration und Engelkult. [...] Schenk doch lieber ein kleines Büchlein, eine nette Karte, Blumen...

      Bücher gehen eher über den Kopf, ich stelle mir aber vor, dass etwas, das unmittelbarer das Herz anspricht, wohler täte. Blumen sind mir auch zu weit weg vom Menschen. Stoffschafe habe ich schon bei einem Adventisten gesehen; ich will aber diesfalls kein Opfer oder braves Schaf, sondern etwas, das Mut macht und die Seele heiter.

      Grüße
      Daniels
      "Prüft alles und, was gut ist,
      das behaltet. Aber was böse ist,
      darauf lasst euch nicht ein..."

      1. Thessalonicher 5, 21.22

      "Wähle das Leben, damit du lebst."
      5. Mose 30, 19
    • @Baptist
      [Es gibt] das Gebot dass wir kein Bildnis machen sollen was oben im HImmel ist.
      So wie du das formuliert hast, kenne ich das Gebot nicht. Falls du dich auf 2Mo 20.4-6 beziehst, steht hier:

      2Mo 20.4 Du sollst dir kein Götterbild machen, auch keinerlei Abbild dessen, was oben im Himmel oder was unten auf der Erde oder was in den Wassern unter der Erde ist. 20.5 Du sollst dich vor ihnen nicht niederwerfen und ihnen nicht dienen. Denn ich, der HERR, dein Gott, bin ein eifersüchtiger Gott, der die Schuld der Väter heimsucht an den Kindern, an der dritten und vierten [Generation] von denen, die mich hassen, 20.6 der aber Gnade erweist an Tausenden [von Generationen] von denen, die mich lieben und meine Gebote halten.

      Ich sehe das folgendermaßen. Der Sinn des Gebots besteht nicht darin, kein Abbild machen zu dürfen, sondern kein Abbild anzubeten: "Du sollst dir kein Götterbild machen... Du sollst dich vor ihnen nicht niederwerfen und ihnen nicht dienen". Und das Abbild ist nicht auf das Himmlische beschränkt, sondern es ist auch von irdischen Abbildern die Rede: "was unten auf der Erde oder was in den Wassern unter der Erde ist". Die Kunst jeder Art ist auch eine Tätigkeit, wo die Abbilder der realen (darunter irdischen) Welt gemacht werden, sie ist aber biblisch nicht verboten. Ich denke, 2Mo 20 gibt uns keine Antwort auf die Frage, ob die "Engelswesen" aus Marmor zu Hause nicht gehalten werden dürfen (natürlich solange sie nicht mit den echten Engeln assoziiert werden).

      Ansonsten können wir über das zweite Gebot ausführlich in einem separaten Thread sprechen.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Schenk doch ein Bibelquiz oder wenn die Person musikalisch ist, ein Worship- Liederbuch zum nachspielen und singen, oder eine DVD (z.b. Die Evangelien), oder einen Gutschein zum Essengehen oder ein schönes Buch mit Geschichten über den Glauben und Gott, oder oder oder..
      Und wir haben erkannt und geglaubt die Liebe, die Gott zu uns hat.
      Gott ist die Liebe; und wer in der Liebe bleibt der bleibt in Gott und Gott in ihm
      1. Johannes 4, 16
    • Rara7 schrieb:

      Schenk doch ein Bibelquiz oder wenn die Person musikalisch ist, ein Worship- Liederbuch zum nachspielen und singen, oder eine DVD (z.b. Die Evangelien), oder einen Gutschein zum Essengehen oder ein schönes Buch mit Geschichten über den Glauben und Gott, oder oder oder..

      Die Person ist im Krankenhaus, daher streiche ich für mich DVDs und Gitarrenspielen aus der Geschenkeliste. Am besten fände ich etwas, das schön anzuschauen und anzufassen ist.

      Grüße
      Daniels
      "Prüft alles und, was gut ist,
      das behaltet. Aber was böse ist,
      darauf lasst euch nicht ein..."

      1. Thessalonicher 5, 21.22

      "Wähle das Leben, damit du lebst."
      5. Mose 30, 19
    • Bilder und Aberglaube

      Also eigentlich halten wir Adventisten ja sehr viel von Engeln. Immerhin gehen wir im Allgemeinen davon aus, dass es sie gibt und dass sie eine Rolle spielen

      Sich nun Engel als Figürchen zu kaufen oder sie zu verschenken finde ich an sich okay, auch wenn es nicht unbedingt mein Geschmack ist.
      Wer jetzt kommt mit "Mach dir kein Bild von dem was im Himmel ist", sollte mal weiter lesen und darüber nachdenken, was es heißt sich kein Bild von dem, was auf der Erde ist, zu machen. Forum mit lustigen Smileys ade!
      Jemand aus meiner Familie ist so drauf. Alles bildliche, figürliche oder darstellende ist Götzendienst. Und mit dieser Einstellung ist sie nicht allein. Orthodoxe Juden sehen das genau so.

      Aber zurück zu den Engeln. Ich sehe den Trend hin zu Glücksbringern auch. Dass jeder Mensch seinen persönlichen Engel hat, dem er seine Sorgen anvertrauen kann und der ihn beschützt, war früher mal adventistisches Glaubensgut und wurde niemals öffentlich dementiert. (Ich denke an Ellen Whites oder Conradis Bücher über Engel) Also warum nicht?

      Jedoch stimmt das, was hier manche gesagt haben, dass es in die Richtung Aberglaube geht. Irgendwann kann die Engelfigur vom Symbol zum Objekt der Anbetung werden. Das ist das problematisch und alles andere als adventistisch. Aber wenn sich jemand über so etwas freut und den Engel nicht gleich anbetet, würde ich das als Geschenk schon in Betracht ziehen.
    • samionline schrieb:

      Jedoch stimmt das, was hier manche gesagt haben, dass es in die Richtung Aberglaube geht. Irgendwann kann die Engelfigur vom Symbol zum Objekt der Anbetung werden. Das ist das problematisch und alles andere als adventistisch. Aber wenn sich jemand über so etwas freut und den Engel nicht gleich anbetet, würde ich das als Geschenk schon in Betracht ziehen.

      was anderes als folgendes wollte ich auch garnicht sagen.

      samionline schrieb:

      Wer jetzt kommt mit "Mach dir kein Bild von dem was im Himmel ist", sollte mal weiter lesen und darüber nachdenken, was es heißt sich kein Bild von dem, was auf der Erde ist, zu machen. Forum mit lustigen Smileys ade!

      und orthodoxer Jude bin ich auch keiner und lege das auch nicht gesetzlich aus in dem Sinn.


      hier in Bayern auf dem land ist es z.B. üblich im Auto so einen Chrstopherus Medaille im Auto zu haben.An sich ja harmlos aber der Sinn soll einen heiligen Schutz DURCH dieses Ding vermitteln. Bei solchen kleinen liebgemeinten Dingen ist halt immer die Gefahr darin mehr zu sehen als es ist, wobei Engel ja wieder was anderes sind.

      Ist halt immer jeder Fall anders zu sehen.
      Der Narr spricht in seinem
      Herzen:
      "Es gibt keinen Gott!"
      Psalm 14: 1
    • Engelsfiguren = Götzendienst & Gotteslästerung ....so einfach ist das ;)

      wohlgemerkt: es gibt ausser Engeln noch ca. 18,7 Millionen anderer Objekte die Du verschenken kannst. Also warum überhaupt die Frage...nimm im Zweifel einfach gleich irgendeinen anderen Gegenstand der sicher gottgefällig ist. :D
    • @ExOkkultistDankJesus - da geb ich dir recht alles kann uns zum Mammom werden, sei es Geld, Gegenstände, Menschen und vieles mehr. Eine Frage an dich, Hast du dein Leben Jesus übergeben, hast du die Erwachsenentaufe im Namen des Vaters, des Sohnes und des Hl. Geistes empfangen, wenn nicht läuft man genauso Gefahr ein, das man glaubt man ist frei vom Okkultismus, weil man nicht weiß welche Kräfte dahinter wirken. Verstehst du was ich meine, wenn Jesus Christus der Herr des Lebens geworden ist, dann wird er dich schützen und begleiten.
      Ich wünsche dir von Herzen, das du von Jesus begleitet und geführt wirst und verstehe deine Signatur, das wir alle der Gefahr ausgesetzt sind vom Wiedersacher Gottes gesteuert zu werden, wenn wir uns nicht ganz zu Jesus bekennen und unser Leben in seine Hände legen, den erst durch Jesus Christus erkennen wir ob wir Verführte oder Geführte sind.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von ingeli ()

    • @Ingele - ja habe mein Leben Jesus übergeben. Die Erwachsenentaufe mache ich nächsten Sommer in einem Fluß oder See, denn dies ist wahrscheinlich in meinem Leben das wichtigste Ereignis und sowas sollte man nicht überstürzen, denn will mit ganzem herzen JA sagen und bis dorthin alles geklärt haben was es noch zu klären gibt. Du ich bin nicht frei vom okkultismus, aber habe gelernt damit zu leben....versuche nach wie vor alles okkulte loszuwerden. Hab meine Wojhnung bereits 4 mal ausgemistet, 2 mal ein absagegebet gesprochen, hab auch gefastet und gebetet.
      Es sind aber noch immer Dämomen hier, aber ich habe keine angst mehr vor ihnen, denn persönlich können sie mir nichts anhaben und indirekt werde ich auch von Jeus beschützt. - Ein unbeschreibliches gefühl der Geborgenheit wenn man im Bett liegt, und es rundherum finstere Gestalten rumschleichen aber man weiß das man in einer innigen Umarmung von Jesus liegt und ganz beruhigt einschlafen darf. :D - Oh sehe gerade dann ist Jesus bereits Herr meines Lebens geworden.
      Danke Dir für die schönen Wünsche und wünsche Dir auch Gottes Segen. :D
    • Peter, jesus beschützt Dich nicht nur indirekt, sondern DIREKT, ganz PERSÖNLICH!

      @Inge die Taufe ist nicht Bedingung für die Errettung. Konsequenz, ja, aber nicht Bedingung.
      Lass mich am Morgen hören Deine Gnade, denn ich hoffe, HERR, auf Dich. Tu mir kund den Weg, den ich gehn soll, denn mich verlangt nach Dir. (Ps 143,8 )