Die Dreieinigkeit Gottes

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Es herrscht unter Theologen, Historikern und Bibelwissenschaftlern Konsens darüber, dass die Dreieinigkeit nicht in der Bibel zu finden ist. Um nur zwei anerkannte Nachschlagewerke zu zitieren;

      "Das AT, das ein jahrhundertelanges Ringen um den einen Gott und das Bekenntnis zum Monotheismus widerspiegelt, kennt keine Andeutung einer Dreifaltigkeit Gottes. Wenn atl. Texte wie Gen 18,1 trinitarisch interpretiert werden, wie in der Theologiegeschichte geschehen, ist dies eine christliche Vereinnahmung." (Deutsche Bibel Gesellschaft, WiReLex)

      "Weder das Wort „Trinität“ noch die ausdrückliche Lehre kommen im Neuen Testament vor, auch beabsichtigten Jesus und seine Nachfolger nicht, dem Schema in den hebräischen Schriften zu widersprechen: „Höre, Israel, der Herr, unser Gott, ist ein Herr“ (5. Mose 6: 4)." (Encyclopaedia Britannica)

      Auch unter STA-Theologen ist die Ablehnung sehr groß - der Mut, damit öffentlich zu gehen, ist leider aber kaum vorhanden. Bei der Intoleranz und Vehemenz, die allein hier zu beobachten ist, verstehe ich das durchaus. Für mich persönlich bleibt der Eindruck, dass gerade die Schriftunkundigen, bzw. diejenigen, die die Sprachen der Bibel nicht beherrschen und mit theologischen Inhalten weniger vertraut sind. eisern daran festhalten. Bitte glauben Sie weiter daran, woran Sie glauben. Aber machen Sie vorher Ihre Hausaufgaben, wenn Sie theologisch, linguistisch oder historisch argumentieren möchten. Wir werden uns alle irgendwann verantworten müssen. Ich verabschiede mich von Ihnen hiermit und wünsche allen weiterhin alles Gute und Gottes Segen.
    • 2. Tim. 4:3.4.
      "Denn es wird eine Zeit kommen, da sie die heilsame Lehre nicht ertragen werden; sondern nach ihrem eigenen Gutdünken werden sie sich selbst "Lehrer" aufladen, nach denen ihnen die Ohren jucken, und werden die Ohren von der Wahrheit abwenden und sich den "Fabeln" zukehren.

      Der Monotheismus ist der GRÖẞTE MYTHOS der Religionswissenschaft/-geschichte!
    • Einfach biblisch! schrieb:

      Für mich persönlich bleibt der Eindruck, dass gerade die Schriftunkundigen, bzw. diejenigen, die die Sprachen der Bibel nicht beherrschen und mit theologischen Inhalten weniger vertraut sind. eisern daran festhalten.

      So ein Quatsch! X(

      Die Übergescheiten, die sind es, die nie zufrieden sind.............und immer weiter rühren und wühlen und forschen.
      Die Konzentration auf's Wesentliche bleibt dabei meist auf der Strecke

      Drei Kerzen, ein Licht! Was ist daran so schwer zu verstehen? Was gibt es daran auszusetzen?
      Normalerweise nichts, außer man will partout gescheiter sein als andere.
      In der Vergangenheit rumwühlen, wer mit wem über was alles gestritten hat...........
      und sich dabei in einen Wirrwar verzetteln, den kein normaler Mensch mehr versteht. Das zeigt sich doch hier.
      Und dann aber von oben herab auf die "armen Schriftunkundigen" zeigen. (die sich irgendwann mal wegen ihrer Dummheit verantworten müssen.)

      Sag mal, geht's noch? X(

      Es wäre alles so einfach und das Meiste auch verständlich......................................wenn die Neunmalgescheiten nicht wären!
    • Einfach biblisch! schrieb:

      Bitte glauben Sie weiter daran, woran Sie glauben. Aber machen Sie vorher Ihre Hausaufgaben, wennSie theologisch, linguistisch oder historisch argumentieren möchten. Wir werden uns alle irgendwann verantworten müssen. Ich veraschiede mich von Ihnen hiermit und wünsche allen weiterhin alles Guteund Gottes Segen.
      Ich werde weiter daran glauben was ich von Kindesbeinen an als richtig erkannt habe und was der HL Geist mich seit meiner Taufe vor über 45 Jahren lehrte und
      erleben ließ in einer Gemeinschaft von Gotteskindern.

      Danke für Ihre Beiträge,die mich nur bestärkt haben Jesus meinen Heiland und Gott weiter treu zu sein und seinen Worten zu glauben!

      Ich empfehle weniger Studium der Theologie, dafür Einsatz bei den Schwächsten der Gesellschaft und hören auf den Geist Gottes!
    • Einfach biblisch! schrieb:

      Bei der Intoleranz und Vehemenz, die allein hier zu beobachten ist,
      Wer war Ihnen gegenüber intolerant?

      Einfach biblisch! schrieb:

      Aber machen Sie vorher Ihre Hausaufgaben, wennSie theologisch, linguistisch oder historisch argumentieren möchten. Wir werden uns alle irgendwann verantworten müssen
      Wofür verantworten? Für den Glauben an Vater, Sohn und Geist?
      Der Glaube ist ein Geschöpf des Wortes.
      Das Wort ist der Sohn Gottes.
    • hnitschke schrieb:

      warum bleibst du deshalb nicht einfach bei dem Glauben der Bibel an
      Gott, den Vater,
      an Jesus, Gottes Sohn
      und an den oder einen HG? Reicht dir das nicht?
      Also Gott hat einen Sohn. Alles klar ... für dich. Für mich bleibt das ein Geheimnis. Wie kann Gott einen Sohn haben. Es steht zwar schwarz auf weiss in der Bibel, trotzdem bleibt mir ein Geheimnis.

      Gesamtbiblisch betrachtet die exakte Trennung Vater, Sohn und Heiliger Geist spiegelt das Wesen Gottes nicht ausreichend zurück. Die Dreieinigkeit spürt man aus der Bibel einfach heraus auch ohne konkrete Bibelstellen. Also nicht schwarz auf weiss, trotzdem eindeutig. Gut, Du spürst das nicht, Du argumentierst mit punktuellen Bibelstellen. Diese Freiheit besteht dir. Oder ein bisschen härter ausgedrückt selber Schuld...

      Altor schrieb:

      Es ist letzten Endes ein Konstrukt und ein Ergebnis einer langen Lehrentwicklung der Kirche zur Zeit der Konstantinischen Wende.
      Ja, in den ersten Jahrhunderten erlaubten sich Kirchenväter und Bibelausleger das Wesen Gottes irgendwie verständlich zu formulieren - eben die Dreieinigkeit Gottes. Das wird nun von dem Lager der Antitrinitarier abgelehnt. Ok, verstanden. Ich behaupte allerdings, diese dumme Kirchenväter ab und zu hatten doch Recht ...



      Einfach biblisch! schrieb:

      Hallo zusammen, erlauben Sie mir bitte eine Frage.
      .
      .
      Wie weit möchten Sie, werte Schreiber und Leser, ...
      .
      u.s.w.

      ... eine wohl unübliche Art und Weise hier zu "forumieren" (ich meine diese "Sie" Form). Punktuell gesehen sehr höflich, aber die Gesamtheit (sagen wir mal im Kontext) des Forums betrachtet wirkt eher als eine Distanzierung von den "Schriftunkundigen"...

      LG
      Peter
      Jesus:
      "Alles nun, was ihr wollt, daß euch die Leute tun sollen, das tut ihnen auch! Das ist das Gesetz und die Propheten."

      Mat.7:12.
    • Epafroditus schrieb:

      Hallo zusammen, erlauben Sie mir bitte eine Frage.
      So fangen diese "Lehrer" an um dann so zu argumentieren..... (nicht Epafroditus!)
      um sich dann so zu verabschieden...

      Einfach biblisch! schrieb:

      Es herrscht unter Theologen, Historikern und Bibelwissenschaftlern Konsens darüber, dass die Dreieinigkeit nicht in der Bibel zu finden ist. Um nur zwei anerkannte Nachschlagewerke zu zitieren;
      Damit sagt er alles, aber nicht das er mein Glaubensbruder ist......der eine Neugeburt erlebt hat..... :sad:

      Einfach biblisch! schrieb:

      Aber machen Sie vorher Ihre Hausaufgaben, wenn Sie theologisch, linguistisch oder historisch argumentieren möchten.
      Nein möchte ich nicht...... Jesus wusste schon warum er einfache Fischer zu Menschenfischern machte......
      und ohne den HL.Geist, den er seinem Vater gebeten hatte, wäre nichts aus seiner Botschaft geworden....

      Matthaeus 28:19
      Darum gehet hin und lehret alle Völker und taufet sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, :happy:
    • Zugegeben, unser Wissen bleibt "Stückwerk" (1. Kor. 13).
      Dennoch erkannte Athanasius richtig, dass jeder der Drei der Gottheit EWIG/JHWH IST.
      Arius hingegen erkannte, dass sie AUCH unterschiedlich SIND.
      Da nun beide, als Menschen, ein WENIG Recht hatten, brauchen wir heute nur die Puzzle-Teile anhand des Gesamt-Zeugnisses der Bibel ZUSAMMENFÜGEN.

      Hier noch ein schöner Text zum "Zerpflücken": Psalm 45, bes. die Verse 7. und 8.
      Aber nicht vergessen: Auch wieder zusammenfügen!
    • freudenboten schrieb:

      Hier noch ein schöner Text zum "Zerpflücken": Psalm 45, bes. die Verse 7. und 8.
      Aber nicht vergessen: Auch wieder zusammenfügen!
      David und Daniel und andere haben es schon offensichtlich so geglaubt/gewusst /gesehen...?

      7 Gott (Jesus), dein Thron bleibt immer und ewig; das Zepter deines Reichs ist ein gerechtes Zepter.

      8 Du liebst Gerechtigkeit und hassest Frevel; darum hat dich Gott (Jesus), dein Gott (Vater), gesalbt mit Freudenöl wie keinen deiner Gefährten.
    • Neu

      @ Bemo
      Dein Parallelismusargument zu 1. Kor 8, 6-7 ist clever und ernst zu nehmen, alle Achtung! Ja, mit derselben Logik,wie dort vom Vater als einzigem Gott gesprochen wird, könnte man folgern, der einzige Herr sei Jesus– und da auch Gott Herr genannt wird, greife diese Bibelstelle nicht als Widerlegung des Dogmas-

      Wirklich geschickt, ich tue mich fast schwer, diese Stelle nochmal ins Spiel zu bringen, ..WENN ..ja, wenn da nicht z.B. Joh.17,3 wäre,wo immerhin Jesus selber sagt, wie es gemeint iat. Allzu bekannt, hier trotzdem nochmal:

      Das ist aber das ewige Leben, dass sie dich, der du allein wahrer Gott bist, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen.

      Das ist eindeutig und nicht relativierbar, andernfalls hätte Jesus es gesagt.


      @ Freudenboten
      Der Artikel (ho -der)war zumindest zur damaligen Zeit – und datauf kommt es an – üblich zur Unterscheidung von Gott (ho theos) und Jesus (theos)


      Und wenn die Bibel keinen Monoheismus bezeugt, was dann? Natürlich lege ich dir nicht Polytheismus als Antwort in den Mund, sehe dich aber in Erklärungsnot.

      Übrigens spricht du m.E. mit deinem zitierten ...

      … 2. Tim. 4:3.4.
      "Denn es wird eine Zeit kommen, da sie die heilsame Lehre nicht ertragen werden; sondern nach ihrem eigenen Gutdünken werden sie sich selbst "Lehrer" aufladen, nach denen ihnen die Ohren jucken, und werden die Ohren von der Wahrheit abwenden und sich den "Fabeln" zukehren.

      ...dein eigenes bzw. aller Dogmatiker „Urteil“.

      Du bemühst …

      ...Ps 45,7-8

      7 Gott, dein Thron bleibt immer und ewig; das Zepter deines Reichs ist ein gerechtes Zepter. 8 Du liebst Gerechtigkeit und hassest Frevel; darum hat dich Gott, dein Gott, gesalbt mit Freudenöl wie keinen deiner Gefährten.

      Lt. V 6 wird hier ein menschlicher König (David?) besungen und mit Gott verglichen. Auch die „Gefährten“ implizieren dies. Bei „hat dich Gott, dein Gott“ sehe ich nicht, dass mit dem ersten "Gott" Jesus oder überhaupt die angeredete Person gemeint sei. M.E. ist bei BEIDEN Malen mit Gott" der Vater als alleiniger Gott im absoluten Sinn gemeint. Aber selbst, wenn mit dem ersten "Gott" der angeredete König gemeint ist, so wäre das nur die damals übliiche Titulierung von Menschen als Zeichen höchster Ehre, wofür es bekanntlich viele Belege gibt – ja, man muss sie nur als Puzzle zusammenfügen.

      @ Norbert
      Jesus als Schöpfer? Das ist für mich nur Gott, der Vater („VON dem alle Dinge sind). Jesus ist m.E. der „Bauleiter“ (DURCH den alle Dinge sind). Werfe ein Dia-Bild DURCH einen Diabetrachter auf die Leinwand, so erscheint dort das ABBILD, nämlich VON dem URBILD auf dem Dia (Gott) und DURCH (mit Hilfe) des Bildwerfers (Jesus).

      Ob ich gelsésen habe, dass Jesus ungeschaffen sei?
      Hast DU Joh.5,26 gelesen?

      Joh 5,26
      Denn wie der Vater das Leben hat in sich selber, so hat er auch dem Sohn gegeben, das Leben zu haben in sich selber;

      Nur Gott, unser Vater, ist ohne Anfang. Dir und Freudenboten sei gesagt: natürlch ist Jesus kein Engel, sondern steht „himmelweit“ über jenen. Nach meinem Verständnis hat ihm Gott irrgendwann VOR dem „Anfang“, der Schöpfung, das Leben gegeben

      Wieso erscheint dir der HG als MEHRERE hanebüchen?
      Im AT und in der Offenbarung ist von den - herausgehobenen – Geistern Gottes („wie Feuerflammen“....) die Rede.


      @ Yppsi
      Ich gehe nur auf den sachlichen Teil deines Posts ein. - Wenn das alles doch so „einfach“ und „verständig“ ist, warun lässt es sich z.B lt. Seele nur mit einem Geheimnis erklären? A.a.O. heißt es, das sei so kompliziert, dass es selbst die Engel im Himmel nicht verstehen, und so ähnlich erklärt es auch die Kirche.

      3 Kerzen, aber ein Licht? Nochnal: es sind áuch 3 Lichter oder Flammen. Magst du mir mal das Gegenteil erklären?


      @ Seele
      Wenn ich Einfach Biblisch recht verstanden habe, meint er mit intolerant nicht, wie ER hier behandelt wurde, sondern wie manche Trinitarier mit dem Thema umgehen (ich nhme u.a. dich aus)

      Zu deiner theoretichen Frage an ihn, wofür „ihr“ euch mal verantworten müsst, und ob er damit euren Glaben an
      Vater, Sohn und Geist meine: DAFÜR gewiss nicht, denn DAS glauben auch „wir“. Und wieder windest du dich um die explizite Behauptung "Jesus ist Gott“ herum...


      @Epafroditus
      Du liest die Dreieiigkeit aus der Bibel heraus, obwohl du zugestehst, sie stehe dort nicht schwarz auf weiß. Na gut. Aber ich dagegen würde „punktuell“ das Gegenteil herauslesen? Nein, punktuell lässt sich nur das Dogma – mehr schlecht als recht – vérteidigen. Joh 17,3 ist glasklar, es ist eine Zumutung, den Heiland als Herold von Halbwahrheiten oder von erklärungsbedürftigen Botschaften klein zu machen (mit
      mehhrdeutigen, punktuellen Stellen wie 1.Joh 5,20 u.a.).


      Herzlich grüßend
      Hajo
    • Neu

      Hallo Hnitschke,

      hnitschke schrieb:

      Wenn ich Einfach Biblisch recht verstanden habe, meint er mit intolerant nicht, wie ER hier behandelt wurde, sondern wie manche Trinitarier mit dem Thema umgehen (ich nhme u.a. dich aus)
      Entschuldige bitte: jemand meldet sich hier an, geht auf das Thema der Dreieinigkeit Gottes, bekommt Widerworte von Leuten, die die Dreieinigkeit glauben und sagt dann, man sei hier intolerant ...

      Wie geht man mit dem Thema denn um?
      Man erläutert seine Position: sowohl mit Bibelstellen und deren Auslegung, als auch mit philosophischen Gedankengängen.
      Diese Bibelstellen legt ihr anders aus und eure Gedankengänge sind andere.

      Das ist der Stand der Dinge.
      Und da verabschiedet "EinfachBiblisch" sich, weil er mit seiner (ach so neuen) Erkenntnis die Getreuen nicht abwenden konnte und erdreistet sich noch, etwas von Verantwortung vor dem Richter zu sagen, weil er nicht anders weiß, wie er nachtreten soll.

      hnitschke schrieb:

      Zu deiner theoretichen Frage an ihn, wofür „ihr“ euch mal verantworten müsst, und ob er damit euren Glaben an
      Vater, Sohn und Geist meine: DAFÜR gewiss nicht, denn DAS glauben auch „wir“.
      1. welche "theoretische" Frage? Es ist eine Frage auf eine Aussage von ihm ... Theoretisch ist das hier alles ...
      2. also wenn IHR etwas auch glaubt, dann muss man sich dafür nicht verantworten, oder wie? Diese Wortwahl sagt schon alles.

      EinfachBiblisch schrieb etwas von der Missachtung sprachlicher und grammatischer Aspekte und sagt darauf, jeder müsse sich einmal verantworten, etc.
      Lieber Hnitschke, ja wir müssen uns einmal verantworten vor dem, zu dem wir alle gehören, aber sicher nicht für Grammatik,
      oder gar dafür, dass wir in seinem Sohn die Offenbarung der ganzen Gottheit erkennen und unseren Herrn und Gott.

      hnitschke schrieb:

      Und wieder windest du dich um die explizite Behauptung "Jesus ist Gott“ herum...
      Da du es immernoch nicht verstehst: Jesus ist Gott.
      Der Glaube ist ein Geschöpf des Wortes.
      Das Wort ist der Sohn Gottes.
    • Neu

      Johannes 17:3.

      Das ist aber das ewige Leben, dass sie dich, den einigen/ganzen (monos = henos Kap. 8:41./10:30./17:22.) wahren Gott erkennen
      UND DEN von dir GESANDTEN JESUS CHRISTUS."

      "Und ich habe ihnen die Herrlichkeit/Ehre gegeben, die du mir gegeben hast, damit sie eins/zusammen seien,

      WIE WIR EINS/GEMEINSAM SIND, ..."

      Monos=Henos = hebr. "echad" in Deut. 6:4. falsch (rabbinisch) übersetzt mit "allein".

      Richtige Bedeutung von "echad" = einig/zusammen in Gen. 1:5./2.24./Matth. 19:5.6./1. Kor. 6:16.17./Eph. 5:31.

      Auf JEDEN FALL bedeutet biblischer "Monotheismus" (im Gegensatz zu Gnosis/Islam), dass ALLE DREI ELOHIM (plural) ZUSAMMEN GOTT SIND.
    • Neu

      hnitschke schrieb:



      3 Kerzen, aber ein Licht? Nochnal: es sind áuch 3 Lichter oder Flammen. Magst du mir mal das Gegenteil erklären?

      Drei Kerzen, ein Licht, oder eine Flamme, wenn man die Kerzen ganz zusammen hält.
      Eine helle Flamme, aus drei Quellen gespeist.
      Keine Trennlinie zu sehen!
      Sie sind drei und doch eins.
    • Neu

      @Seele
      Natürlich werden sich ALLE mal veranworten müssen, hat Einfach Biblisch was anderes behauptet?

      „Jesus ist Gott“ - das sagst du JETZT – und DAS trennt uns. VORHER hast du dich drumherumgewunden, da war Vieles, das auch wir unterschreiben könnten




      @freudenboten
      Schön, dass auch du jetzt von biblischem „Monotheismus“ sprichst. Aber dass für dich (in Gen.1) weiterhin genau 3 elohim erscheinen, hinterlässt mir Kopfschütteln.
      „wie auch wir eins sind“ müsste nach deiner Theorie zur Folge haben, dass die Gemeindemiglieder alle gemeinsam exakt so eins sind, wie Vater und Sohn nach trinitarischer Lesart eins sein sollen. Bei z.B. 300 Geschwistern wäre dies ene Dreihundereinigkeit...

      Und in Über- und Unterordnung denkt nicht nur jeder Dogmengegner, , sondern auch Jesus (“Der Vater isr größer als ich“)

      @Yppsi,
      Wenn man die 3 Kerzen zu einer einzigen Flamme bündelt,ist diese entsprechend größer als jede einzelne Flamme zuvor. Das beweist, dass jede Flamme nur sie selbst, aber nicht die ganze, größere Flamme ist. In der Substanz (Feuer) sind alle drei gleich, damit ist aber noch lange nicht jede Flamme identisch mit der Gesamtflamme, die dann auch umso kleiner wird, je mehr Kerzen man wieder entfernt. Jede Kerze ist mit ihrer Flamme ein TEIL der gebündelten Flamme, aber nicht diese selbst. Genau so sagen „wir“, Vater, Sohn und HG sind TEILE der göttlichen „Familie“ (bildhaft) - ich hätte auch nichts gegen TEILE der „Gottheit“ einzuwenden -, sie sind damit aber nicht jeder für sich die ganze Familie/“Gottheit“. Im WESEN sind sie gleich, nämlich göttlich, nicht mehr, aber auch nicht weniger
    • Neu

      hnitschke schrieb:


      Wenn man die 3 Kerzen zu einer einzigen Flamme bündelt,ist diese entsprechend größer als jede einzelne Flamme zuvor. Das beweist, dass jede Flamme nur sie selbst, aber nicht die ganze, größere Flamme ist. In der Substanz (Feuer) sind alle drei gleich, damit ist aber noch lange nicht jede Flamme identisch mit der Gesamtflamme, die dann auch umso kleiner wird, je mehr Kerzen man wieder entfernt.

      Natürlich kann man bei diesem Beispiel eine Kerze entfernen oder ausblasen, dann wird das Licht dunkler.
      Aber darum geht es nicht, denn die Drei, um die es in diesem Thread geht, sind ja keine Kerzen, die ausgeblasen oder weggenommen werden können.
    • Neu

      hnitschke schrieb:

      Jesus ist Gott“ - das sagst du JETZT – und DAS trennt uns. VORHER hast du dich drumherumgewunden, da war Vieles, das auch wir unterschreiben könnten
      Nein, das habe ich nicht, Hnitschke.
      Es ist nur so, dass ich eigentlich keine Parolen mag und der Satz "Jesus ist Gott" ist - so ausgesagt - unvollständig.
      Deshalb schrieb ich (mehrmals!): in Vater, Sohn und Geist wird Gott offenbart.

      DENN: diese gehören zusammen in einer Offenbarungsgeschichte Gottes gegenüber den Menschen.
      Der Geist weist auf den Sohn und verherrlicht ihn, erinnert die Jünger und Jüngerinnen daran, was er gelehrt hat, wie Jesus es sagte.
      Der Sohn weist auf den Vater, den er in seiner Person vollkommen offenbart.

      Ein Sohn ohne Vater ist undenkbar, ebenso ein Vater ohne Sohn.
      Ein Gott, der nicht Geist ist, ist ein Götze.

      Ein Mensch, in dem "die Fülle der Gottheit leibhaftig wohnt", ist kein normaler Mensch und auch kein anderes geschaffenes göttliches Wesen.
      Es gibt kein geschaffenes Wesen, in dem die Fülle der Gottheit leibhaftig ist. Solch ein Wesen ist Gott aus Gott.

      Ein Verständnisproblem bleibt das intellektuell, aber sonst auch nicht, denn es ist für einen Gläubigen gar kein Problem zu glauben, dass es bei Gott so ist und er es wirken kann.

      Wenn der Sohn geschaffen ist, dann hat Gott die geschaffene Welt und die geschaffenen Menschen durch ein geschaffenes Wesen erlöst und versöhnt (welches wohlgemerkt angebetet wird!)
      Das ist nicht die Lehre des Evangeliums. Sondern der Sohn hat die Gottheit verlassen und sein Leben hingegeben für die Menschheit, um sie zu versöhnen mit Gott.
      Ebenso kommt im Heiligen Geist keine göttliche Energie allein zu den Menschen, sondern Gott selbst ist unser Lehrer, Tröster, Erinnerer, Mahner, Quelle aller Erkenntnis und Kraft.

      Denn es gebührt nicht, Kräfte oder geschaffene Wesen zu verehren und anzubeten, wie es die Welt überall tut, sondern Gott allein!

      LG
      Der Glaube ist ein Geschöpf des Wortes.
      Das Wort ist der Sohn Gottes.
    • Neu

      freudenboten schrieb:



      Monos=Henos = hebr. "echad" in Deut. 6:4. falsch (rabbinisch) übersetzt mit "allein".

      Richtige Bedeutung von "echad" = einig/zusammen in Gen. 1:5./2.24./Matth. 19:5.6./1. Kor. 6:16.17./Eph. 5:31.
      Diese These verdient es von Hebräisch-Professoren und von Theologen intensiv untersucht und geprüft zu werden, v.a. um zukünftige Bibelüblersetzungen anhand der Hebräischen Sprache richtig zu übersetzen.
    • Neu

      freudenboten schrieb:

      Johannes 17:3.

      Das ist aber das ewige Leben, dass sie dich, den einigen/ganzen (monos = henos Kap. 8:41./10:30./17:22.) wahren Gott erkennen
      UND DEN von dir GESANDTEN JESUS CHRISTUS."

      "Und ich habe ihnen die Herrlichkeit/Ehre gegeben, die du mir gegeben hast, damit sie eins/zusammen seien,

      WIE WIR EINS/GEMEINSAM SIND, ..."

      Monos=Henos = hebr. "echad" in Deut. 6:4. falsch (rabbinisch) übersetzt mit "allein".

      Richtige Bedeutung von "echad" = einig/zusammen in Gen. 1:5./2.24./Matth. 19:5.6./1. Kor. 6:16.17./Eph. 5:31.

      Auf JEDEN FALL bedeutet biblischer "Monotheismus" (im Gegensatz zu Gnosis/Islam), dass ALLE DREI ELOHIM (plural) ZUSAMMEN GOTT SIND.
      monos bedeutet einzig/allein. Hat mit dem Hebräischen direkt nichts gemein, nur entfernt verwandt. Monos hat mit Henos nichts zutun.

      Und nochmal: wenn du aus echad yachad erfindest, brichst du mit der Bibel. Adam und Eva werden "einiges" Fleisch anstatt "ein Fleisch". Auf gut Deutsch bedeutet das:

      Wenn Eva und Adam sich "einig" sind, kann Adam eine offene Beziehung führen mit anderen Frauen (Ehebruch!), obwohl Jesus sagt:

      Markus 10: 4 Sie sagten: Mose hat erlaubt, einen Scheidebrief zu schreiben und sie zu entlassen. 5 Jesus aber sagte zu ihnen: Angesichts eurer Hartherzigkeit hat er für euch dieses Gebot aufgeschrieben. 6 Doch vom Anfang der Schöpfung an hat er sie als Mann und Frau geschaffen. 7 Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und seiner Frau anhangen, 8 und die beiden werden ein Fleisch sein. Also sind sie nicht mehr zwei, sondern sie sind ein Fleisch.
      Du musst hier ZWINGEND "ein Fleisch" lesen ;)


      Diese These verdient es von Hebräisch-Professoren und von Theologen intensiv untersucht und geprüft zu werden, v.a. um zukünftige Bibelüblersetzungen anhand der Hebräischen Sprache richtig zu übersetzen.
      @Norbert Chmelar

      Das ist keine These sondern umgestalten einer klaren Sprache. Ohne Wörter- und Grammatikbücher hast du eine chinesische Bibel vor dir. Die Bibel bestimmt nicht einfach die Wortbedeutung, sondern es ist immer ein Zusammenspiel zwischen Bibel, Wörterbuch und Grammatikbuch. Rate mal warum bisher noch keiner auf die Idee gekommen ist das zu untersuchen! Nicht mal Evangelikale usw!