Die Dreieinigkeit Gottes

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das "Ablegen/Entäußern" (Phil. 2:5.) der Göttlichkeit des "allmächtigen Wortes" ging nicht so weit, dass Jesus keine Wunder/Zeichen mehr tun könnte.
      Er hätte auch 12 Legionen Engel (Matth. 26:53.) zu seiner Befreiung VOR dem Kreuzestod befehligen können.
      Aber er widerstand an der Stelle des "alten Adam".

      Darum gibt er uns den Sieg in der dreifachen "Versuchung" (Matth. 4:1.-11./Offb. 14:6.-13.) der Endzeit.

      Morgen abend beginnt die alljährliche Gedenkzeit für die "Zeit des Gerichts" (Offb . 14:7.)

      E. White war auch ein MENSCH mit beschränkter Erkenntnis.
    • Es steht im Adventisten Bibelkommentar!

      freudenboten schrieb:

      Mich interessiert, in welcher Literatur das geschrieben stehen soll.
      Es steht - wie ich unter NR. 7 geschrieben habe - in Adventisten Bibelkommentar VOL 5 Seite 1129 - Brief 32 von 1899 von Ellen White.

      PS: Kann vielleicht jemand, der diesen Bibelkommentar vorliegen hat, den Zusammenhang/ Kontext uns mitteilen, warum Ellen White diesen Brief geschrieben hatte?

      Wenn man es so ansieht, wie Pfingstrosen unter NR. 10 geschrieben hat, wäre es vielleicht verständlich. ---> und doch ist EGW's Aussage irritierend, da ich von ihr viele Schriften kenne, in denen sie sich klar zur Trinität bekannt hatte (----> siehe im "Dreieinigkeits"-Thema!)
    • Mit "einzelne Sätze ohne den Zusammenhang in den Raum werfen" kann man selbst aus der Bergpredigt eine Gruselgeschichte machen.
      Ich habe, im Gegensatz zu dir Norbert, außer dem was hier im Forum geschrieben wurde, noch nie etwas von Ellen White gelesen.
      Trotzdem bin ich sicher, daß sie nicht von einem Tag auf den anderen, eine 180 Grad Wende machte.
    • freudenboten schrieb:

      Was sind die "Regeln" Gottes?

      1. Kor. 13
      Auf was möchtest Du mit dieser Bibelstelle hinweisen? In ihr geht es in erster Linie um Liebe.


      Yppsi schrieb:

      WBergmann schrieb:

      , dann bete ich für Dich um Erkenntnis.
      Laß das! X(
      Wir sind hier in einem Diskussions- und nicht in einem Meinungsdurchpeitschforum.
      Was hat das Beten für Andere mit Meinungdurchpeitschen zutun? Dieser Zusammenhang erschließt sich mir nicht. Mit meinem Gebet zwinge ich bestimmt niemanden meine Meinung anzunehmen.


      HeimoW schrieb:

      Du irrst, jeder kann Gott so "folgen" (oder Ihn ablehnen), wie er möchte. Gott hat ihm diese Freiheit schöpfungsimmanent gegeben. Sonst wäre es nicht zum Sündenfall gekommen.Die Entscheidung des Menschen führt dann zur Entscheidung Gottes dem Menschen gnädig zu sein, oder nicht.
      Niemand kann Gott folgen wie es ihm gerade passt. Schließlich steht geschrieben:

      Bibelstelle

      "Wer Sünde tut, der tut auch Unrecht; und die Sünde ist das Unrecht." 1. Johannes 3:4

      Bibelstelle

      "Wie nun? sollen wir sündigen, dieweil wir nicht unter dem Gesetz, sondern unter der Gnade sind? Das sei ferne!" "GOtt sei aber gedanket, daß ihr Knechte der Sünde gewesen seid, aber nun gehorsam worden von Herzen dem Vorbilde der Lehre, welchem ergeben seid." "Denn der Tod ist der Sünde Sold; aber die Gabe GOttes ist das ewige Leben in Christo JEsu, unserem HErrn." Römer 6:15,17,23


      Wer also bewusst der Sünde anhängt, ist nicht im geringsten im Vorbilde Jesus Lehre. Wer also ganz bewusst eindeutige Aussagen und Lehren ignoriert, welche geschrieben stehen, der folgt nicht einmal im Ansatz Gott.

      HeimoW schrieb:


      Genau, das ist Religionsfreiheit, jeder kann sich frei entscheiden - die Konsequenzen muss er dann auch tragen. Aber niemand kann und darf zum "rechten Glauben" gezwungen oder gedrängt werden (das ist Religionsfreiheit), denn das tut Gott selbst nicht.
      Es gibt nur einen Glauben. Weshalb will das Niemand hier verstehen? Gott gab einmal seine Gebote und seine Prophezeiungen und dies auch nur in einer Version. Was heutzutage als Religionen bezeichnet wird, ist lediglich von Menschen gemachtes Regelwerk um den Menschen zig Variationen zu geben nicht nach Gottes Geboten und Regeln zu leben. Dies ist exakt das Selbe Vorgehen der Schlange im Garten Eden. Dadurch hatte Adam die Möglichkeit es auf Eva zu schieben und Eva konnte es auf die Schlange schieben. Beide waren einsichtig das Sie gesündigt hatten. Trotzdem wurden alle 3 bestraft. Genau das Selbe wird auch wieder passieren.

      Was meint Ihr denn, weshalb der Papst den Koran geküsst hat oder weshalb ziemlich jede Weltreligion die Gleichberechtigung (2015?) sämtlicher Götter unterschrieben? Weil alles ein und der Selbe Brei mit verschiedenen Bezeichnungen ist. Lediglich was in der Heiligen Schrift steht, entspringt nicht diesem Einheitsbrei. Aus diesem Grund wird die Bibel auch immer dünner.

      Bibelstelle

      "Wahrhaftig, groß ist das Geheimnis unserer Frömmigkeit: Er wurde offenbart im Fleisch,/ gerechtfertigt durch den Geist, geschaut von den Engeln,/ verkündet unter den Heiden, geglaubt in der Welt,/ aufgenommen in die Herrlichkeit." 1. Timotheus 3:16 (Einheitsübersetzung 2016 Kath. Bibelanstalt) "Und kündlich groß ist das gottseelige Geheimnis: GOtt ist offenbaret im Fleisch, gerechtfertiget im Geist, erschienen den Engeln, geprediget den Heiden, geglaubet von der Welt, aufgenommen in die Herrlichkeit." 1. Timotheus 3:16 (unrevidierte Lutherübersetzung 1545)


      Und mit diesem Zitat ist für mich die Frage der Trinität fertig. In der alten Luther steht es ja, dass Gott im Fleisch offenbart wurde. Somit muss Jesus auch Gott gewesen sein. Habe ich eben wieder was dazu gelernt.
      "Du sollst dir keine Säule aufrichten, welche der HErr, dein GOtt, hasset." 5.Mose 16:22 (Luther 1545) Weshalb hält sich die kath. Kirche nicht daran?
    • Dass Gott im Fleisch offenbart wird bedeutet doch nicht, dass man auf eine Trinität schließen muss. Dass das Wort Fleisch wird bedeutet nur folgendes:

      Bibelstelle

      Joh 14,10 Glaubst du nicht, dass ich im Vater bin und der Vater in mir? Die Worte, die ich zu euch rede, die rede ich nicht aus mir selbst. Der Vater aber, der in mir bleibt, der tut seine Werke.

      Bibelstelle

      Joh 17,8 Denn die Worte, die du mir gegeben hast, habe ich ihnen gegeben, und sie haben sie angenommen und wahrhaftig erkannt, dass ich von dir ausgegangen bin, und sie glauben, dass du mich gesandt hast.


      Demnach Gott in Jesus wirkt, Jesus aber nicht (der) Gott sein kann

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Senfkorn ()

    • Ich möchte noch auf folgendes hinweisen. Wer aus Elohim 3 Götter macht, auch wenn er sie anschließend als "einig" betrachtet, bricht mit der Trinität. Die Trinität geht von einem (!) Gott in drei aus und nicht umgekehrt. Das hat auch seinen Sinn im Monotheismus. Würde man sich auf drei Götter beziehen, ist dies klar Polytheismus. Es geht um den hebräischen Pluralbegriff Elohim. Dieses Wort stellt das Wort Götter (ab 3 Personen) dar, also mehrere Götter. Gleichzeitig zeigt es aber auch auf einen Majestätsplural, wonach es nur um einen Gott gehen soll. Jene, die dieses grammatische Faktum nicht annehmen wollen (aber müssten) haben zu erklären warum Gott auch im Singular benutzt wird. Machen die anderen (mindestens 2) Götter dann Pause? Welcher Gott spricht denn dann überhaupt? Hehe. Bisschen ärgern ... :P
    • Senfkorn schrieb:

      Dass Gott im Fleisch offenbart wird bedeutet doch nicht, dass man auf eine Trinität schließen muss. Dass das Wort Fleisch wird bedeutet nur folgendes:

      Bibelstelle

      Joh 14,10 Glaubst du nicht, dass ich im Vater bin und der Vater in mir? Die Worte, die ich zu euch rede, die rede ich nicht aus mir selbst. Der Vater aber, der in mir bleibt, der tut seine Werke.

      Bibelstelle

      Joh 17,8 Denn die Worte, die du mir gegeben hast, habe ich ihnen gegeben, und sie haben sie angenommen und wahrhaftig erkannt, dass ich von dir ausgegangen bin, und sie glauben, dass du mich gesandt hast.


      Demnach Gott in Jesus wirkt, Jesus aber nicht Gott sein kann
      Problem des arianischen Gottesbildes: Wesentliche Aussagen der Gesamt-Schrift über die Gottheit/Elohim (Plural, Gen. 1) werden von VORNHEREIN ausgeblendet/verdeckt.

      Das ist das Wesentliche/Hauptsache des NT-Zeugnisses Jesu: Jesus ist der Allmächtige/Jhwh als "Menschensohn" (Gen. 3:15)

      Deut. 6: Höre Israel, die Ewige, deine Gottheit/Elohim, ist Ewig einig/zusammen

      "Allein" ist FALSCHE (JÜDISCHE) Übersetzung des "echad".

      "Monotheismus" ( auch Islam) ist "Götzendienst" im Sinne des "ersten Gebotes" (Ex. 20).

      "Majestäts-Plural" BEDEUTET: ES SIND MEHR ALS ZWEI (kein Dual, kein Singular).
      Menschliche Majestät bedeutet ein Herrscher-Haus/-Familie/-Geschlecht, kein Einzelwesen.
    • WBergmann schrieb:

      Yppsi schrieb:


      WBergmann schrieb:

      Was hat das Beten für Andere mit Meinungdurchpeitschen zutun? Dieser Zusammenhang erschließt sich mir nicht. Mit meinem Gebet zwinge ich bestimmt niemanden meine Meinung anzunehmen., dann bete ich für Dich um Erkenntnis.


      Das Beten für Andere nicht.
      Aber das Ankündigen, "ich bete für dich, daß du meine Meinung annimmst" schon.
      Ist nix anderes als ein Druckmittel, auch wenn du es natürlich vehement bestreitest.
    • freudenboten schrieb:

      Problem des arianischen Gottesbildes: Wesentliche Aussagen der Gesamt-Schrift über die Gottheit/Elohim (Plural, Gen. 1) werden von VORNHEREIN ausgeblendet/verdeckt.
      Vorurteile. Klarer Strohmann.

      freudenboten schrieb:

      Das ist das Wesentliche/Hauptsache des NT-Zeugnisses Jesu: Jesus ist der Allmächtige/Jhwh als "Menschensohn" (Gen. 3:15)
      Weder steht dort Menschensohn, noch Jahwe. Du interpretierst ohne hinreichende Begründung rein.

      freudenboten schrieb:

      Deut. 6: Höre Israel, die Ewige, deine Gottheit/Elohim, ist Ewig einig/zusammen
      Echad ist ein Zahlwort. Wenn ich auf Deutsch "die Zahl eins" sage, dann weiß jeder, dass damit eine Zahl gemeint ist. Aber bitte. Sag uns allen mal bitte was die "Zahl eins" auf Hebräisch heißt?
      Keine Literatur wird decken können, dass das Zahlwort "eins/1" "einig" bedeutet. Du machst hier Türen auf, die nicht existieren.


      freudenboten schrieb:

      "Allein" ist FALSCHE (JÜDISCHE) Übersetzung des "echad".
      Es steht:

      Bibelstelle

      Jes 45:5 Ich bin JHWH und sonst keiner. Außer mir gibt es keinen Gott.


      Du kannst hier keine drei Götter, die einig sind, reinlesen. Bleib lieber bei der gängigen Trinität.

      freudenboten schrieb:

      "Monotheismus" ( auch Islam) ist "Götzendienst" im Sinne des "ersten Gebotes" (Ex. 20).
      Der Monotheismus ist in der Bibel klar begründet und keine philosophische Seifenblase.

      freudenboten schrieb:

      "Majestäts-Plural" BEDEUTET: ES SIND MEHR ALS ZWEI (kein Dual, kein Singular).
      Menschliche Majestät bedeutet ein Herrscher-Haus/-Familie/-Geschlecht, kein Einzelwesen.
      Hier aus wikipedia.
    • Monotheismus ist gnostisch-platonischen Ursprungs, wurde unter persischem Einfluss von den Rabbinen/"Pharisäern" aufgenommen.

      Jesus (u. a. Taufe, Aussendung) korrigierte die rabbinische Interpretation einer "Mono-Gottheit" zurück zum mosaischen "Elohim JHWH".

      Echad ist in Genesis eindeutig NICHT "Allein" sondern "Zusammen"/Einheit, an allen vorkommenden Stellen.

      Die ursprüngliche Bedeutung ist ersichtlich an Gen. 1:

      Die Werke Gottes werden gezählt ab dem zweiten (Ordinale).

      "Yom Rischon" WÄRE der "erste Tag", Hier geht es aber um die "Einheit" von dunkel UND hell. U. s. w.

      "Einzeln"/Allein heißt auf Hebr. "Jachid" = einzig (Gen. 22:2. u. a.)

      Deut. 6:4.5. steht NICHT "Jachid", es wurde von den nachexilischen Lehrern aber so interpretiert.

      Jesus selbst ist der BESSERE Ausleger der Torah als die Rabbinen.

      Die rabbinische Absicht war, das "Einzig" nicht auf die Menschwerdung des allmächtigen Mitschöpfers (Joh. 1:1.ff.) anzuwenden, wie Paulus und die Apostel es taten.

      Monotheismus/Arianismus ist "Anti"-Christentum und seine Propheten sind "Lügenpropheten" (Matth. 24:23.ff.)
    • freudenboten schrieb:

      Monotheismus ist gnostisch-platonischen Ursprungs, wurde unter persischem Einfluss von den Rabbinen/"Pharisäern" aufgenommen.
      Klar, warum nicht. Der Tanach ist verfälscht - super. Aber bei Elohim ist alles wieder ok? Hehe.

      freudenboten schrieb:

      Jesus (u. a. Taufe, Aussendung) korrigierte die rabbinische Interpretation einer "Mono-Gottheit" zurück zum mosaischen "Elohim JHWH".
      Schlag mal den Begriff "monos" im Wörterbuch auf zum Vers Joh 17:3:

      Bibelstelle

      Joh 17:3 Dies aber ist das ewige Leben, dass sie dich, den[b] allein[/b] wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen.



      freudenboten schrieb:

      Echad ist in Genesis eindeutig NICHT "Allein" sondern "Zusammen"/Einheit, an allen vorkommenden Stellen.
      Das ist aus gleich mehreren Gründen falsch. Du wiederholst dich hier wieder und gehst nicht auf meine Argumente ein.

      Frage: Was bedeutet die Zahl 1 im Hebräischen? Ganz einfach. Wie wird Echad im Tanach benutzt:

      Bibelstelle

      Gen 2:21 Und er nahm [b]eine[/b] von seinen Rippen und verschloss ihre Stelle mit Fleisch


      Weitere Verse: Hier.



      freudenboten schrieb:

      Die ursprüngliche Bedeutung ist ersichtlich an Gen. 1:

      Die Werke Gottes werden gezählt ab dem zweiten (Ordinale).
      Kann man also auf Hebräisch nicht den ersten Tag nennen dafür aber den zweiten usw.? Aus Gen 1 geht glasklar hervor dass gezählt wird, du willst den ersten Tag weglassen, es wird ab dem zweiten Tag gezählt? Das kauft dir keiner ab. Das ist sprachlich wie auch logisch komplette Verdrehung. Genesis zählt am Beginn (!) der Schöpfung nicht am zweiten Tag!

      freudenboten schrieb:

      "Yom Rischon" WÄRE der "erste Tag", Hier geht es aber um die "Einheit" von dunkel UND hell. U. s. w.
      "Yom Rischom" bedeutet "erster Tag - in Genesis steht aber EIN Tag.

      Wenn ich auf Deutsch sage "Ich schlief dann wachte ich auf. Ein Tag." dann weiß jeder Deutsche dass EIN (als Zahl!) Tag gemeint ist! Keiner sagt "achso schlafen und aufwachen sind "einig". Genauso ist das auch hier der Fall. Dafür brauchst du nicht Rischom einsetzen. Du umgehst auch meine Fragen und Argumente. Geh auf die Frage ein: Was bedeutet als Zahl eins im Tanach? Den Link dazu habe ich dir hier im Post oben gegeben!

      Auf Deut 6:4 bin ich schon mit Jes 45 eingangen. In Deut 6;4 steht klar echad. Mit "echad = einer" ist allein gemeint, denn die Anzahl ist einer. Er ist deshalb alleine. Folglich kann man diese Interpretation durch den Text erheben. Wenn du Elberfelder Bibel spielen willst dann musst du auch die Wörterbücher und Grammatiken anerkennen. Das tust du nicht. Kein Beleg von dir aus einer Quelle wo echad "einig" bedeutet. ich kann dieses Spiel auch spielen. ich sage jetzt dass echad "Jhwh ist streng monotheistisch ganz allein ohne Jesus, ohne Heiligen Geist und Göttern jedweder Art gemeint". Dann spielen wir das so.
      Aussage gegen Aussage außerhalb der Sprache. Jeder bastelt sich seinen Glauben selber.


      Jesus selbst ist der BESSERE Ausleger der Torah als die Rabbinen.
      Unbiblisches Argument.

      Joh 1:1 hat nichts mit der Vergöttlichung Jesu zutun. Es geht einzig darum dass der Logos Fleisch wird. Das aber bedeutet dann im weiteren Verlauf nur, dass der Vater in Jesus ist und Er ihm sagt was er reden und tun soll. Die Johannesverse dazu:

      Bibelstelle

      Joh 14,10 Glaubst du nicht, dass ich im Vater bin und der Vater in mir? Die Worte, die ich zu euch rede, [b]die rede ich nicht aus mir selbst[/b]. Der Vater aber, der in mir bleibt, der tut seine Werke.


      Bibelstelle

      Joh 17,8 Denn die Worte, die du mir gegeben hast, habe ich ihnen gegeben, und sie haben sie angenommen und wahrhaftig erkannt, dass ich von dir ausgegangen bin, und sie glauben, dass du mich gesandt hast.


      Zudem wir anstatt Jesus zu vergöttlichen ihm gleichgestaltet werden sollen:

      Bibelstelle

      [url='https://www.bibleserver.com/text/ELB/R%C3%B6mer8%2C29']Röm 8,29[/url] Denn die er vorher erkannt hat, die hat er auch vorherbestimmt, dem Bilde seines Sohnes gleichförmig zu sein, damit er der Erstgeborene sei unter vielen Brüdern.


      Nehmen wir Jesu Worte selber:


      Joh 17:21 damit sie alle eins seien, wie du, Vater, in mir und ich in dir, dass auch sie in uns eins seien, damit die Welt glaube, dass du mich gesandt hast.
      Anstatt Jesus unerreichbar göttlich zu machen sollen wir es ihm gleichtun im Leben. Das Kreuz aufnehmen, ihm folgen. Dazu steht:

      Joh 15:1 Ich bin der wahre Weinstock, und mein Vater ist der Weingärtner. 2 Jede Rebe an mir, die nicht Frucht bringt, die nimmt er weg; und jede, die Frucht bringt, die reinigt er, dass sie mehr Frucht bringe.
      Es ist hier auch klar, dass der Gärtner höher stehen muss als der von ihm gemachte Weinstock. Ferner Paulus zig Verse zeigt, wo Jesus klar nicht Gott sein kann. Das weißt du ganz genau. ich habe keine Lust jetzt die Verse für dich rauszuholen, nur einen:

      1Kor 15,27 "Denn alles hat er seinen Füßen unterworfen." Wenn es aber heißt, dass alles unterworfen sei, so ist klar, dass der ausgenommen ist, der ihm alles unterworfen hat.
    • Senfkorn schrieb:

      freudenboten schrieb:

      Monotheismus ist gnostisch-platonischen Ursprungs, wurde unter persischem Einfluss von den Rabbinen/"Pharisäern" aufgenommen.
      Klar, warum nicht. Der Tanach ist verfälscht - super. Aber bei Elohim ist alles wieder ok? Hehe.

      freudenboten schrieb:

      Jesus (u. a. Taufe, Aussendung) korrigierte die rabbinische Interpretation einer "Mono-Gottheit" zurück zum mosaischen "Elohim JHWH".
      Schlag mal den Begriff "monos" im Wörterbuch auf zum Vers Joh 17:3:

      Bibelstelle

      Joh 17:3 Dies aber ist das ewige Leben, dass sie dich, den[b] allein[/b] wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen.



      freudenboten schrieb:

      Echad ist in Genesis eindeutig NICHT "Allein" sondern "Zusammen"/Einheit, an allen vorkommenden Stellen.
      Das ist aus gleich mehreren Gründen falsch. Du wiederholst dich hier wieder und gehst nicht auf meine Argumente ein.
      Frage: Was bedeutet die Zahl 1 im Hebräischen? Ganz einfach. Wie wird Echad im Tanach benutzt:

      Bibelstelle

      Gen 2:21 Und er nahm [b]eine[/b] von seinen Rippen und verschloss ihre Stelle mit Fleisch


      Weitere Verse: Hier.



      freudenboten schrieb:

      Die ursprüngliche Bedeutung ist ersichtlich an Gen. 1:

      Die Werke Gottes werden gezählt ab dem zweiten (Ordinale).
      Kann man also auf Hebräisch nicht den ersten Tag nennen dafür aber den zweiten usw.? Aus Gen 1 geht glasklar hervor dass gezählt wird, du willst den ersten Tag weglassen, es wird ab dem zweiten Tag gezählt? Das kauft dir keiner ab. Das ist sprachlich wie auch logisch komplette Verdrehung. Genesis zählt am Beginn (!) der Schöpfung nicht am zweiten Tag!

      freudenboten schrieb:

      "Yom Rischon" WÄRE der "erste Tag", Hier geht es aber um die "Einheit" von dunkel UND hell. U. s. w.
      "Yom Rischom" bedeutet "erster Tag - in Genesis steht aber EIN Tag.
      Wenn ich auf Deutsch sage "Ich schlief dann wachte ich auf. Ein Tag." dann weiß jeder Deutsche dass EIN (als Zahl!) Tag gemeint ist! Keiner sagt "achso schlafen und aufwachen sind "einig". Genauso ist das auch hier der Fall. Dafür brauchst du nicht Rischom einsetzen. Du umgehst auch meine Fragen und Argumente. Geh auf die Frage ein: Was bedeutet als Zahl eins im Tanach? Den Link dazu habe ich dir hier im Post oben gegeben!

      Auf Deut 6:4 bin ich schon mit Jes 45 eingangen. In Deut 6;4 steht klar echad. Mit "echad = einer" ist allein gemeint, denn die Anzahl ist einer. Er ist deshalb alleine. Folglich kann man diese Interpretation durch den Text erheben. Wenn du Elberfelder Bibel spielen willst dann musst du auch die Wörterbücher und Grammatiken anerkennen. Das tust du nicht. Kein Beleg von dir aus einer Quelle wo echad "einig" bedeutet. ich kann dieses Spiel auch spielen. ich sage jetzt dass echad "Jhwh ist streng monotheistisch ganz allein ohne Jesus, ohne Heiligen Geist und Göttern jedweder Art gemeint". Dann spielen wir das so.
      Aussage gegen Aussage außerhalb der Sprache. Jeder bastelt sich seinen Glauben selber.


      Jesus selbst ist der BESSERE Ausleger der Torah als die Rabbinen.
      Unbiblisches Argument.
      Joh 1:1 hat nichts mit der Vergöttlichung Jesu zutun. Es geht einzig darum dass der Logos Fleisch wird. Das aber bedeutet dann im weiteren Verlauf nur, dass der Vater in Jesus ist und Er ihm sagt was er reden und tun soll. Die Johannesverse dazu:

      Bibelstelle

      Joh 14,10 Glaubst du nicht, dass ich im Vater bin und der Vater in mir? Die Worte, die ich zu euch rede, [b]die rede ich nicht aus mir selbst[/b]. Der Vater aber, der in mir bleibt, der tut seine Werke.


      Bibelstelle

      Joh 17,8 Denn die Worte, die du mir gegeben hast, habe ich ihnen gegeben, und sie haben sie angenommen und wahrhaftig erkannt, dass ich von dir ausgegangen bin, und sie glauben, dass du mich gesandt hast.


      Zudem wir anstatt Jesus zu vergöttlichen ihm gleichgestaltet werden sollen:

      Bibelstelle

      [url='https://www.bibleserver.com/text/ELB/R%C3%B6mer8%2C29']Röm 8,29[/url] Denn die er vorher erkannt hat, die hat er auch vorherbestimmt, dem Bilde seines Sohnes gleichförmig zu sein, damit er der Erstgeborene sei unter vielen Brüdern.


      Nehmen wir Jesu Worte selber:


      Joh 17:21 damit sie alle eins seien, wie du, Vater, in mir und ich in dir, dass auch sie in uns eins seien, damit die Welt glaube, dass du mich gesandt hast.
      Anstatt Jesus unerreichbar göttlich zu machen sollen wir es ihm gleichtun im Leben. Das Kreuz aufnehmen, ihm folgen. Dazu steht:
      Joh 15:1 Ich bin der wahre Weinstock, und mein Vater ist der Weingärtner. 2 Jede Rebe an mir, die nicht Frucht bringt, die nimmt er weg; und jede, die Frucht bringt, die reinigt er, dass sie mehr Frucht bringe.
      Es ist hier auch klar, dass der Gärtner höher stehen muss als der von ihm gemachte Weinstock. Ferner Paulus zig Verse zeigt, wo Jesus klar nicht Gott sein kann. Das weißt du ganz genau. ich habe keine Lust jetzt die Verse für dich rauszuholen, nur einen:
      1Kor 15,27 "Denn alles hat er seinen Füßen unterworfen." Wenn es aber heißt, dass alles unterworfen sei, so ist klar, dass der ausgenommen ist, der ihm alles unterworfen hhat.

      Wer hat die RICHTIGE Interpretation des Tanach? Jesus.
      Die falsche Übersetzung "einziger Gott" (Deut. 6) kommt von den exilischen Tanninen.

      Richtig ist: "JHWH ist eiNig/gemeinsam"

      Wikipedia ist KEINE Autorität zur Schriftauslegung!

      Alle Vorkommen von "echad" in Gen. bedeuten eins im Sinne von ZUSAMMEN, NICHT "allein".
    • Neu

      freudenboten schrieb:

      Wer hat die RICHTIGE Interpretation des Tanach? Jesus.
      unbiblisch! Theologisch falsch!


      freudenboten schrieb:

      Die falsche Übersetzung "einziger Gott" (Deut. 6) kommt von den exilischen Tanninen.
      Jesus und alle anderen NT Schreiber anerkannten den jüdischen Tanach. Du redest an der Bibel vorbei. Selbst wenn du recht hättest, was du mit Sicherheit nicht hast, wurde diese Angelegenheit bestätigt.


      freudenboten schrieb:

      Wikipedia ist KEINE Autorität zur Schriftauslegung!
      Wir sind auch nicht in der Uni!



      freudenboten schrieb:

      Alle Vorkommen von "echad" in Gen. bedeuten eins im Sinne von ZUSAMMEN, NICHT "allein".
      Schon Genesis 2:21 widerlegt das direkt:

      Gen 2:21 Und er nahm eine von seinen Rippen und verschloss ihre Stelle mit Fleisch
      Noch "besser" hier:


      Jes 5:10 10 Denn zehn Joch Weinberge werden nur ein (hebräisch: "echad"!) Bat bringen, und ein Homer Samen wird nur ein Efa bringen.
      Echad ist grammatisch (!) ein Zahlwort. Wenn du jemanden der Hebräisch kann fragst was eins heißt, dann wird es "echad" genannt.
    • Neu

      Jesus ist der inhaltliche Autor des Tanach (Lukas 24) und auch der "Eckstein" der Auslegung (Matth. 5ff.). Jesus erkannte nur den Grund-Text an, nicht die jüdische Interpretation.

      Gen. 2:21. achath m.... constructus ist in Genesis die Alternativ-Konstruktion: "Eins von Vielen". (auch Jes. 5:10.)

      Diese Bedeutung ist auch häufig, aber nicht die häufigste, vor allem nicht in Genesis 1.

      Auch hier wird NICHT "einzeln" gedacht sondern "eine von vielen"

      Für "Einzeln"/"Allein" (für sich) gibt es "Jachid".

      "Eins" hat, wenn es beim "Zählen" benutzt wird nicht die Bedeutung "eins allein" sondern ein "Ganzes", von "vielen".

      In der Anwendung auf die Gottheit/Majestätsplural (Ruach, Amar, Raah Gen. 1:2.-4.) erscheint BEIDES: VIELFALT und EINHEIT.

      Interessant: Warum stehen in der Auf"zählung" der Schöpfungswerke 2-7 als Ordinale, "Eins" jedoch nicht? Weil EINE ZEIT aus zwei Teilen gemeint ist.