Die Dreieinigkeit Gottes

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • renato23 schrieb:

    Stofi schrieb:

    Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Der Knecht ist nicht größer als sein Herr und der Gesandte nicht größer als der, der ihn gesandt hat.
    Wenn ihr dies wisst – selig seid ihr, wenn ihr's tut.
    Selig seid ihr, wenn ihr wisst, dass der Knecht nicht grösser ist als sein Herr und der Gesandte nicht grösser als der, der ihn gesandt hat. Selig seid Ihr, wenn ihrs tut, geht um das Wissen darum, da in diesem Satz die Fusswaschung nicht erwähnt ist, sondern die Stellung klar dargelegt wird.
    Habe auf Anregung von Bogi111 die Statuten der STA gesehen, dass vor dem Abendmahl einander die Füsse gewaschen werden. Sicher ein einander dienendes Ritual, so man sich auch sonst an Jesus Lehren/Geboten hält.

    @renato23, diesen Vers hast du aus dem Kontext herausgerissen. Ich gab die ganze Stelle an.... in der steht (IM KONTEXT), dass es um wortwörtliche Wußwaschung geht...mehmals.
    Keiner wird besonders selig, wenn er ein Allgemeinwissen hat. Dass ein Knecht immer unter dem Herr steht, ist wohl auch einem kleinen Kind klar. Zum 2. ""wenn ihr das wisst und ihr das tut"" kann sich hierbei eben aus obigem Grund nur um die wörtliche Fußwaschung handeln.... wie gesagt, Texte aus einem Kontext heraus zu reißen, dann ausschließlich darauf eine These aufbauen -- ist "illegal" ^^

    .
  • Bogi111 schrieb:

    renato23 schrieb:

    Der Heilige Geist ruft nicht sondern spricht in unsere Herzen, erinnert uns daran, was Jesus gelehrt hat, und wieviel Wert er drauf legt, seine Worte umzusetzen.
    Dann mach das mal... ;)
    Oh, das sich Einstellen auf und Dranbleiben an Jesus Christus Gottes-, dessen Vergebungs- und Verhaltens-Lehren,( und was die Jünger und Apostel damals in Jesus Sinn weitergaben), war/ist wahrhaft, belebend, befreiend, stärkend, erfreuend, beruhigend, der Papi weiss was ich brauche, mir gut tut, oftmals besser als ich selbst. ;) sehr empfehlenswert :)
  • renato23 schrieb:

    Norbert Chmelar schrieb:

    Und doch war er auch als Mensch noch Gott, da er sowohl viele Wunder getan hat, darunter dreimal Tote auferweckt hat in der Kraft Gottes und da er Sünden vergeben hat, was auch nur Gott kann!
    und wie war das noch mit Tabea, die er auferweckte?
    Und da Petrus sie alle hinausgetrieben hatte, kniete er nieder, betete und wandte sich zu dem Leichnam und sprach: Tabea, stehe auf! Und sie tat ihre Augen auf; und da sie Petrus sah, setzte sie sich wieder. Apostelgeschichte 9.40

    Zudem verhiess ja Jesus auch, dass seine Jünger sogar dieselben Werke gar grössere Werke tun könnten als er, so sie in seiner Lehre blieben. (grössere Werke/Wunder als ein Gott?)
    Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Wer an mich glaubt, der wird die Werke auch tun, die ich tue, und wird größere als diese tun; denn ich gehe zum Vater. Johannes 14.12
    Ja, diese beiden Auferstehungswunder des Petrus und des Paulus geschahen aber als einmalige Ausnahmen und als göttliches Wunder durch den Heiligen Geist bewirkt, damit die Leute wegen dieser Wunder glaubten! Aber Jesus sagte doch schon zum "ungläubigem" Thomas: "Selig sind die nicht sehen und doch glauben!" Dieser Jesus-Spruch gilt v.a. den nachfolgenden Generationen von Christen, wie auch uns aus dem 21.Jahrhundert!
    Und Jesus hat in seiner Predigtzeit von 29 - 33 n.Chr. jeden Tag ein Wunder gewirkt, Kranke geheilt und Dämonen ausgetrieben. Jeder Jude müsste da doch erkennen, dass es sich hier wirklich um den Messias handeln muss, der laut AT - Jesaja 9,5 selbst der Ewige Vater , also Gott ist!
    Wie gesagt es stimmt dass der Heilige Geist nach Jesu Himmelfahrt auch Wunder wirkte, denn der Geist war ja Jesu Vertreter auf Erden! Aber diese waren nur temporär und nicht in der geballten Wucht, wie zu Jesu Lebenszeit! Und auch hat Jesus drei Tote erweckt, Paulus und Petrus aber je nur einen - auch das ist der offensichtliche Unterschied zwischen dem Gott-Menschen Jesus Christus und den Nur-Menschen Petrus und Paulus! Petrus + Paulus starben wie Jesus den Märtyrer Tod - aber nur Jesus war als "wahrer Mensch und wahrer Gott" in der Lage vom Tode aufzuERstehen, da ihn der Tod nicht halten konnte!

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

  • Stofi schrieb:

    Norbert Chmelar schrieb:

    Und als er am Kreuz zu seinem Vater rief, war er nur noch reiner Mensch, da hier seine Gottheit von ihm gewichen war; nur deshalb konnte er daher sagen: "Mein Gott, mein Gott - warum hast du mich verlassen?"
    Woher weißt du das? Auf der einer Seite behauptest du, Jesus ist nur als Mensch gestorben, also es starb nur Sein Körper, Seine Gottheit lebte aber weiter. Woher weißt du, dass Er sich schon vor dem Tod teilte?
    Dafür sprechen gewisse biblische Indizien.
  • renato23 schrieb:

    In teils christlichen Gemeinden gilt die Trinität, offenbar auch in der STA, obwohl Gott in 3 Personen weder von Jesus noch von einem Jünger oder Apostel in der Bibel bestätigt wurde, lediglich von Päpsten wohlweislich erfunden und konzilisch abgesegnet.
    Was für ein Unfug! Abgesehen davon, nicht alles was Päpste glauben (bzw. "absegnen") ist deshalb falsch. ;(
    Liebe Grüße, Heimo
  • Ich möchte hier eine Parallele ziehen.

    Das "innere" Wesen Gottes ist Barmherzigkeit und Gerechtigkeit. (Exodus 33:17:ff. Kap. 34:6.-7.)

    Für das äußere Wesen Gottes gilt: "Vielheit" und "Einheit". (Gen. 1:2.-4. Kap. 1:26.-28. Deut. 6:4.5.)

    Für das Inspirations- und Bibelverständnis gilt: "inklusiv"/umfassend geht vor "exklusiv".

    Deshalb schrieb Paulus (1. Korinther 2:9.-16.): "... es muss geistlich beurteilt werden."
  • HeimoW schrieb:

    renato23 schrieb:

    In teils christlichen Gemeinden gilt die Trinität, offenbar auch in der STA, obwohl Gott in 3 Personen weder von Jesus noch von einem Jünger oder Apostel in der Bibel bestätigt wurde, lediglich von Päpsten wohlweislich erfunden und konzilisch abgesegnet.
    Was für ein Unfug! Abgesehen davon, nicht alles was Päpste glauben (bzw. "absegnen") ist deshalb falsch. ;(
    Habe ich auch nicht behauptet...zudem ist mir Papst Franziskus recht sympathisch. Betreffend seinem Verhalten und seinen Unternehmungen, seinen mahnenden Worten..

    Das Erbsündedogma kann man schon mittels AT widerlegen und erst Recht mit Jesu Aussagen.
  • Der Begriff "Erbsünde" ist nicht dasselbe wie "Ursünde". Augustinus meinte mit "Erbsünde" in Wirklichkeit "Erbschuld", welche nur durch Taufe und Mitgliedschaft in der "römischen Kirche" beseitigt wird. Gnade Gottes/Glaube sind bei Augustinus nicht ohne "Kirche" denkbar.

    Wir Kinder Adams sind nicht "schuld" am Sündenfall Adams.

    David wurde nicht als "Schuldiger" geboren.
  • freudenboten schrieb:

    Der Begriff "Erbsünde" ist nicht dasselbe wie "Ursünde". Augustinus meinte mit "Erbsünde" in Wirklichkeit "Erbschuld", welche nur durch Taufe und Mitgliedschaft in der "römischen Kirche" beseitigt wird. Gnade Gottes/Glaube sind bei Augustinus nicht ohne "Kirche" denkbar.

    Wir Kinder Adams sind nicht "schuld" am Sündenfall Adams.

    David wurde nicht als "Schuldiger" geboren.
    Ich bin auch der Ansicht, dass jeder für seine eigenen Sünden geradestehen / büssen muss/wird, seit eh und je. Doch vielerorts wird behauptet, nach Adams sogenannten "Sündenfall" sei die ganze Menschheit sündig, ALLE hätten von Adam sozusagen die Sünde geerbt.(obwohl sogar Paulus lehrte, dass nicht Adam sondern Eva von der Schlange verführt worden sei ;) )

    Erbsünde ist ein Begriff der christlichen Theologie für einen Unheilszustand, der durch den Sündenfall Adams und Evas herbeigeführt worden sei und an dem seither jeder Mensch als Nachfahre dieser Ureltern teilhabe. Wikipedia
    Oh, David sah es aber so: Psalm 51. 7 Siehe, ich bin in sündlichem Wesen geboren, und meine Mutter hat mich in Sünden empfangen.
    Ich glaube, es wäre David sicherlich gar nicht recht, dass man diese Aussage dafür zweckentfremdet, um allen Menschen einzureden, das gelte für alle Menschen zu allen Zeiten. Ebenso hätte auch Paulus keine Freude daran, dass man immer solche Aussagen von ihm repetiert, welche dem Erbsünde-Dogma ( alle Menschen seien zeitlebens Sünder ) oder als er bei der Umstellung teils noch immer tat, was er nicht wollte, das Gute tun wollte doch das schlechte tat. Auch das wird in Freikirchenkreisen so verlautbart, dass dies jeden, aber wirklich jeden Menschen betreffen würde. Dabei ging es ja wohl um jene, deren Füsse eilten, um Blut zuvergiessen, den Weg des Frieden kannten sie nicht etc. (z.B. die Steiniger jener Zeit)

    Paulus Erkenntnis, dass durch gelebte, Liebe die Gebote du sollst NICHT allesamt automatisch erfüllt werden, weil wer liebt tut dem Nächten nichts Böses. Paulus hatte zurecht ein sehr schlechtes Gewissen, weil er Verbreiter Jesus Lehren verfolgte, die Gemeinde Gottes zu zerstören versuchte, wie er selber sagte.

    Dass dieser Paulus Jesus als einziger zwischen dem Vater im Himmel und Menschen vermittelnde MENSCH bezeichnete und klar sagte, dass nur einer Gott ist, und nur einer Mittler, nämlich Jesus, das scheint die Trinitarier nicht zu interessieren.

    Jedenfalls waren die Statuten der Adventistengemeinde bis auf den Verzicht auf den Genuss von unreinen Speisen gemäss AT schon eher nachvollziehbar, als was FEG-Freikirchen in Statuten und bei Evangelisationen verlautbaren. War beim Lesen der STA-Statuten angenehm überrascht.
  • Norbert Chmelar schrieb:

    freudenboten schrieb:

    "Erbsünde" ist Augustinus Erfindung.

    Die Bibel spricht von "Ursünde"=Sündenfall der ersten Menschen
    Nein! Erbsünde ist biblisch! ---> siehe Psalm 51,7: "7 Siehe, in Schuld bin ich geboren, und meine Mutter hat mich in Sünde empfangen."
    Nein, lieber Norbert. Das sagte David von sich. Und er hatte ja weiss Gott Grund genug, dies von sich so zu sagen. Den Gatten seiner Traumfrau in den Krieg zu senden und diesen an die Front stellen zu lassen, so dass Bathseba -als Witwe- dann die Seine werden konnte.

    Identifizierst Du Dich - wie viele andere auch - mit David und seiner Aussage? Dasselbe tun ja auch viele mit Paulus Aussage, Jesus ist gestorben als WIR noch Sünder waren. Das reden sich und andern bis heute noch Menschen ein, die ja damals, als Jesus gekreuzigt wurde, noch gar nicht gelebt haben, somit auch allenfalls nicht schon Sünder gewesen sein konnten als Jesus starb und wohlweislich 3 Tage später auferweckt wurde, was Jesus ja im vornherein schon wusste, dass es so sein würde. Er war wennschon nur 3 Tage nicht unter den Lebenden.

    Aussagen in der Bibel worin WIR, IHR erwähnt wird, werden oftmals willkürlich auf sich bezogen. Aber seltsamerweise fühlen sich solche NICHT angesprochen, dwenn verlangt wird dass man sich beispielsweise von aller Bosheit bekehrt, nurmehr im Geiste wandelt, aufhört fleischlich zu sein, oder sich als Kinder des Lichts erweist, den sündigen Menschen auszieht und sich zu einer neuen Kreatur in Christus verändert. z.B.
    Euch zuvörderst hat Gott auferweckt seinen Knecht Jesus und hat ihn zu euch gesandt, euch zu segnen, daß ein jeglicher sich bekehre von seiner Bosheit. Apostelgeschichte 3.26

    Oh, Petrus bezeichnet hier Jesus als Gottes Knecht und nicht als Gott der Sohn, vom Gott dem Vater auferweckt. Noch ein biblischer Text contra Dreieinigkeit, die Jesus als Gott bezeichnet, Jesus wünscht sich ja, dass man umsetzt was er lehrte, also jene Lehren, die nicht von ihm selber stammen, sondern von dem der ihn hierfür gesandt hat, ihn beauftragt hat, weil er der einzige Mensch war, der dafür prädestiniert war seit ewigen Zeiten.
  • Also zurück zur päpstlich eingeführten Dreieinigkeit, die mit folgenden Worten Jesus Christus als unwahr bezeichnet werden kann.

    Er aber sprach zu ihm: Was heißest du mich gut? Niemand ist gut denn der einige Gott. Willst du aber zum Leben eingehen, so halte die Gebote. Matthäus 19.17

    Noch klarer lehrte Jesus ja, dass unser Vater im Himmel ALLEIN (also nur Dieser) WAHRER (glaubwürdiger) GOTT war ist und sein wird, und wer das Jesus glaubt, und erkannt hat, ewiges Leben gewinnt.

    Das ist aber das ewige Leben, daß sie dich, der du allein wahrer Gott bist, und den du gesandt hast, Jesum Christum, erkennen.Johannes 17.3
    In der Bergpredigt lehrt diesbezüglich, dass die REINEN HERZENS SIND Gott erkennen. (wie ja dann auch Johannes lehrte. Gott ist die Liebe und wer in der Liebe bleibt, bleibt in Gott und Gott in Ihm)


    Auch Paulus lehrte, dass es nur 1 Gott gibt, nämlich der Vater unseres Herrn Jesus. Eigentlich absolut klar biblisch belegt, logisch. Logisch auch, dass LOGOS übersetzt, LOGIK, VERNUNFT, WEISHEIT bedeutet, bezogen auf Johannes 1.1 Am Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort. Johannes 1.1

    Eigentlich ist ja längst klar erwiesen, dass Unser Vater im Himmel der ALLEINIGE Gott ist, Jesus Christus gar von IHM gesandt wurde, ihn zu offenbaren, DESSEN Willen den Israeliten zu überbringen und gar die Möglichkeit einer innigen Gottverbundenheit aufzuzeigen, mit welcher man wesentlich zum Evangelium Jesus vom Nahen Reiches Gottes beiträgt.

    Gesegnete Grüsse renato23
  • renato23 schrieb:

    Also zurück zur päpstlich eingeführten Dreieinigkeit, die mit folgenden Worten Jesus Christus als unwahr bezeichnet werden kann.
    Renato wer solche Aussagen macht und Jesus Gebote ignoriert,kann nur zu diesen ständigen Unsinn kommen. Auch wenn Du es ständig wiederholst
    wird es nicht glaubwürdiger, wenn Du es selbst nicht erlebst.
    Johannes 14
    25Solches habe ich zu euch geredet, solange ich bei euch gewesen bin.

    26Aber der Tröster, der Heilige Geist, welchen mein Vater senden wird in meinem Namen,


    der wird euch alles lehren und euch erinnern alles des, das ich euch gesagt habe.


    Wer das nicht glaubt oder versteht, ist ein armer Geist.
  • Sagt uns der Heilige Geist, dass es eine Dreieinigkeit gibt?

    Frage, besagt der Vers Joh.14,26 („26Aber der Tröster, der Heilige Geist, welchen mein Vater senden wird in meinem Namen,
    der wird euch alles lehren, ... das ich euch gesagt habe.”) auch, dass uns der Heilige Geist sagt, dass es eine göttlichen Dreieinigkeit gibt?
    Wenn man die Taufformel aus Matthäus.28, 19 („... im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes...”) betrachtet, könnte
    man diese Frage bejahen.
    Wenn wir aber folgende Worte Jesu bedenken, darunter das hier in der Diskussion bereits vielfach zitierte Joh.17,3 („Das ist aber das ewige
    Leben, dass sie dich, der du allein wahrer Gott bist ... erkennen.”) und Joh.14,28 („ ... denn der Vater ist größer als ich.”), so müssten wir -
    wenn wir ehrlich sind - zugeben, dass Jesus selbst keine Dreieinigkeit lehrte.

    Bogi, und ihr anderen auch, was ist Deine Meinung hierzu? Wie soll man die oben gestellte Frage beantworten?
  • Norbert Chmelar schrieb:

    Wenn wir aber folgende Worte Jesu bedenken, darunter das hier in der Diskussion bereits vielfach zitierte Joh.17,3 („Das ist aber das ewige
    Leben, dass sie dich, der du allein wahrer Gott bist ... erkennen.”)
    Hier spricht Jesus als "Mensch" von Gott,nicht vom Vater.

    Norbert Chmelar schrieb:

    und Joh.14,28 („ ... denn der Vater ist größer als ich.”),
    Wieder als Mensch gesprochen,ist es doch logisch...das der Vater größer ist.
  • Hallo!

    Bogi111 schrieb:

    Norbert Chmelar schrieb:

    Wenn wir aber folgende Worte Jesu bedenken, darunter das hier in der Diskussion bereits vielfach zitierte Joh.17,3 („Das ist aber das ewige
    Leben, dass sie dich, der du allein wahrer Gott bist ... erkennen.”)
    Hier spricht Jesus als "Mensch" von Gott,nicht vom Vater.
    Schauen wir mal:

    Johannes 17, 1-3 (Einheitsübersetzung 2016):
    Solches redete Jesus und hob seine Augen auf zum Himmel und sprach: Vater, die Stunde ist gekommen: Verherrliche deinen Sohn, auf dass der Sohn dich verherrliche; so wie du ihm Macht gegeben hast über alle Menschen, auf dass er ihnen alles gebe, was du ihm gegeben hast: das ewige Leben. Das ist aber das ewige Leben, dass sie dich, der du allein wahrer Gott bist, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen.

    Jesus spricht hier jemanden mit "Vater" an und bezeichnet ihn als den "allein wahren Gott"!

    Bogi111 schrieb:

    Norbert Chmelar schrieb:

    und Joh.14,28 („ ... denn der Vater ist größer als ich.”),
    Wieder als Mensch gesprochen,ist es doch logisch...das der Vater größer ist.
    Ja, natürlich spricht er als Mensch! Welche der in den Evangelien aufgezeichneten Aussagen Jesu sind denn nicht als Mensch gesprochen?

    Gruß, GMacS