Die Dreieinigkeit Gottes

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nochmal zum Wort/Logos in Joh 1

      Dort steht dass das Wort Gott war wie auch bei Gott (Gott und Wort = 2!). Wenn man das Wort von Gott trennt, indem man Jesus zum Wort macht, bekommt man 2 Götter. Das ist Polytheismus. Trinität sowieso nicht.

      Weiter steht, dass das Wort Fleisch wird. Da uns allen klar ist, dass Jesus nicht aus Buchstaben besteht sondern ein Mensch ist, muss man im ganzen Johannesevangelium schauen, was der Logos genau ist wie er erklärt wird und siehe da, es steht mehrfach dass das Wort (logos) Jesu, nicht von ihm kommt, sondern der Vater sie ihm gibt. Damit wird klar, dass das Wort des Vaters ist, nicht von Jesus.

      Jesus ist nicht das Wort, wohl aber ist das Wort im Fleisch (im übertragenden Sinne), damit ist gemeint dass Gott Jesus den Logos vermittelt.
    • Genesis 1:2.-4. sind DREIMAL Elohim:

      der allgegenwärtige "Geist" (Psalm 139:1.-7.)
      das allmächtige "Wort"/wurde "Menschensohn" im NT (Psalm 33:9.)
      der allsehende "Vater" (Gen. 16:13.)

      In Deut. 6:4. ("allein" ist falsch/rabbinisch) gelten die Drei als ZUSAMMEN EINIG

      Wortwurzel "Echad" = einig, ähnlich wie "jachad" = zusammen.

      "Einzeln/Einzig" wäre "jachid" (hiphil) (Gen. 22:2.) oder "lebad" "für sich".

      Das ist das Glaubensbekenntnis der ersten Christen:

      Jesus von Nazareth ist der Messias und der "Fels" (1. Kor. 10:4.) JHWH, der sich Mose offenbarte.

      In der Schöpfung wirkte er ausführend ZUSAMMEN mit Geist und Vater.

      In seiner Menschwerdung ordnete sich der Allmächtige UNTER.

      Und da des ewigen allwissenden Vaters Worte nicht "Fleisch werden", ist es der ewige allmächtige "Sohn", der dies tut.

      Das ist KEIN TRITHEISMUS sondern "Majestät" = EINIGKEIT!

      Die Verwendung des Vater-Begriffes durch die Bibel und Jesus setzt eine "Wir" - Majestät (Gen. 1:26.) in der mosaischen Gottes-Offenbarung voraus.
      Monotheismus entstammt nicht der Torah sondern der persisch-griechischen Philosophie.
      Er ist ein widersprüchliches ideologisches Gedanken-Konstrukt

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von freudenboten ()

    • freudenboten schrieb:

      Genesis 1:2.-4. sind DREIMAL Elohim
      Auch da wird der Intensivplural genutzt. Ferner ich dein Spiel mal weiter spiele. Elohim sind erst mal mindestens 3 Götter. Das ist Polytheismus. Du leugnest damit die ganze hebräische Bibel.
      Kein Jude und auch alle Christen (außer dir) werden das anerkennen. Zudem hast du noch Psalm 82. Alle die "Söhne des Höchsten" sind, werden automatisch auch alle Gott der Vater. Du hast dann tausende / millionen Götter und du wirst mit dem Anbeten nicht nachkommen können.


      "(Psalm 139:1.-7.)" sagt gar nichts aus in Bezug zu heiligem Geist als Gott

      " (Psalm 33:9.)" da geht es um JHWH, nicht Jesus.
      "In Deut. 6:4. ("allein" ist falsch/rabbinisch) gelten die Drei als ZUSAMMEN EINIG"

      Jesus war Jude. Echad erlaubt nicht die Bedeutung von "einig". Du hast bisher keinen Beleg dazu bringen können. Keine einzige Übersetzung wird das anerkennen. Kein Wörterbuch das bestätigen.

      Du leugnest den Intensivplural, der in jedem Grammatikbuch verzeichnet ist.

      JHWH sagt mehrfach dass Er "ALLEIN" ist, "KEINER SONST", Er fragt sogar "WER WAR BEI MIR?" Es steht:

      2. Mose 20, 2-3 Ich bin Jahwe, dein Gott, der dich aus Ägypten geführt hat, aus dem Sklavenhaus.Du sollst neben mir keine anderen Götter haben.
      Spätestens hier haben alle anderen Götter ausgedient. Wenn du Jesus zu Gott dem Vater machst, werden alle anderen die in Jesus sind, auch zu Gott. Ich dürfte / müsste dann alle als Gott anbeten, die "einer in Christus" sind.

      Wir sollen wie Jesus werden, es steht:


      Denn die ER [GOTT] vorher erkannt hat, die hat er auch vorherbestimmt, dem Bilde seines Sohnes gleichförmig zu sein, damit er der Erstgeborene sei unter vielen Brüdern.
      (Röm 8,29)


      Lukas 6:40Der Jünger ist nicht über seinen Meister; wenn der Jünger ist wie sein Meister, so ist er vollkommen.


      Joh 1411-:12: Glaubt mir, dass ich im Vater bin und der Vater in mir ist! Wenn aber nicht, dann glaubt wenigstens aufgrund dessen, was ich getan habe!Ja, ich versichere euch: Wer mir vertraut und glaubt, wird auch solche Dinge tun, ja sogar noch größere Taten vollbringen. Denn ich gehe zum Vater


      Ihr sollt auch nicht jemanden auf der Erde euren Vater nennen; denn EINER ist euer Vater, nämlich der im Himmel. Lasst euch auch nicht Meister nennen; denn einer ist euer Meister, der Christus.
      (Matth 23,10)


      Röm 3,30a Denn Gott ist einer.

      Jak 2,19 Du glaubst, dass nur einer Gott ist? Du tust recht; auch die Dämonen glauben und zittern.

      Joh 17:3 Das ist aber das ewige Leben, dass sie dich, den ALLEIN wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen.

      1. Korinther 11:3 Nun möchte ich aber, dass ihr auch Folgendes wisst: Christus ist das Oberhaupt jedes Mannes, der Mann das Oberhaupt der Frau und Gott das Oberhaupt von Christus.


      Majestätsplural:

      Pluralis excellentiae

      In der hebräischen Grammatik findet sich vielfach der Plural zum Zwecke der Betonung von Größe oder Bedeutung einer Person oder eines Objektes. Dieser Fall, der den Pluralis Majestatis mit einschließt, wird als Pluralis excellentiae bezeichnet.


      Es gibt Probleme bei Bibelserver.de, deswegen konnte ich nicht so gut zitieren wie ich wollte.
    • Senfkorn schrieb:

      Jesus ist nicht das Wort, wohl aber ist das Wort im Fleisch (im übertragenden Sinne), damit ist gemeint dass Gott Jesus den Logos vermittelt.
      Lieber Senfkorn, warum ist die, oder eine gewisse Hirarchie immer wieder nötig zwischen Vater und Sohn zu betonen.

      Liebe ist dienen und ehren! Deshalb hat Jesus den Jüngern die Füße gewaschen.

      Weil es im Gebot steht,du sollst Vater und Mutter ehren,deshalb ehrt Jesus den Vater.

      Aber sie handeln alle in einem Geist und ziehen am gleichen Strang. Und genau dafür hat Jesus gebetet!

      Genau das ist unser Auftrag und Botschaft.
      Denn nur in dieser "Nestwärme" der Gemeinde können wir uns heiligen. unter Hilfe des HL Geistes.
    • Lieber Bogi,

      so einfach ist das nicht. Schaltest du Jesus mit Gott gleich, wird die Ehre beiden zuteil. Im Evangelium aber steht:

      .
      Joh 7,18 Wer von sich aus spricht, sucht seine eigene Ehre; wer aber die Ehre dessen sucht, der ihn gesandt hat, der ist wahrhaftig und in ihm ist keine Ungerechtigkeit
      Gott ist also der Bezugspunkt. Es geht dabei nicht einfach um Hierarchie.
    • Senfkorn schrieb:

      so einfach ist das nicht. Schaltest du Jesus mit Gott gleich, wird die Ehre beiden zuteil. Im Evangelium aber steht:
      Und doch sagt der Vater vor Jesus Tod über seinen Sohn!
      Matthaeus 3
      16Und da Jesus getauft war, stieg er alsbald herauf aus dem Wasser; und siehe, da tat sich der Himmel auf Über ihm.

      Und er sah den Geist Gottes gleich als eine Taube herabfahren und über ihn kommen.

      17Und siehe, eine Stimme vom Himmel herab sprach: Dies ist mein lieber Sohn, an welchem ich Wohlgefallen habe.
    • Das ist ja auch alles richtig lieber Bogi. Nur macht das Jesus nicht zum Vater.

      Ich sage, dass die "ganze Fülle Gottes" in Jesu ist:

      Kol 1:19Denn Gott wollte mit seiner ganzen Fülle in ihm wohnen.

      Ich sage, dass Gott Jesus aufgetragen hat was er tun und sagen soll:

      joh 5:19Da antwortete Jesus und sprach zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Der Sohn kann nichts von sich selbst tun, außer was er den Vater tun sieht; denn was der tut, das tut ebenso auch der Sohn.


      Jesus selbst sagt deshalb:

      Joh 12:44 Jesus aber rief und sprach: Wer an mich glaubt, glaubt nicht an mich, sondern an den, der mich gesandt hat
      Auch wir sollen wie Jesus werden. Söhne Gottes in Christus:



      Gal 3,26denn ihr alle seid Söhne Gottes durch den Glauben in ChristusJesus.
    • Die biblische Wahrheit: »GOTT WAR IN CHRISTUS«!

      Liebe bzw. Lieber Senfkorn!
      Können
      wir wir uns darauf einigen dass es nur einen Gott gibt? (für mich besteht dieser aber aus 3 Personen was damit aber keine drei Götter sind!) Und dass, wie es in 2Kor 5,19 heißt („Denn Gott war in Christus und versöhnte die Welt mit ihm selber und rechnete ihnen ihre Sünden nicht zu und hat unter uns aufgerichtet das Wort von der Versöhnung.”), »GOTT IN CHRISTUS« war? Lesen wir Johannes 1,1 und Philipper 2,6 (Christus = „Gott gleich ”!) zusammen, so kann man doch wohl die Gleichung aufstellen: Christus = Gott! - oder nicht? Es muss - wegen der Erlösung/ Errettung - geglaubt werden, dass „in Jesus Christus Gott Mensch wurde”! (Joh.1,1 iVm. Joh.1,14 iVm. Phil.2,6.7!) Und das erste Dogma (= Glaubenssatz) der Christenheit stimmt ebenso und ist - wenn es nur diese 3 Bibelstellen geben würde! - auch biblische Wahrheit und muss geglaubt werden: »JESUS CHRISTUS IST WAHRER GOTT UND WAHRER MENSCH!«
      Der Herr ist gut in dessen Dienst wir stehn!” (Lied aus dem Evangelischen Gesangbuch)

      LIED: Der Herr ist gut, in dessen Dienst wir stehn = Melodie!
    • Senfkorn schrieb:

      Ich sage, dass Gott Jesus aufgetragen hat was er tun und sagen soll:
      Lieber Senfkorn,fällt Dir auf das Du den Vater Gott nennst? Natürlich ist der Vater und der Sohn Gott!

      Wenn Jesus als Mensch Gott nennt,dann meint er seinen Vater in der Einheit!
      Lukas 18
      18Und es fragte ihn ein Oberster und sprach: Guter Meister, was muß ich tun, daß ich das ewige Leben ererbe?
      19Jesus aber sprach zu ihm: Was heißest du mich gut? Niemand ist gut denn der einige Gott.
    • Ich antworte allgemein: Gott ist in Christus. Christus wird dabei ein Mittler zwischen Gott und Mensch. Dabei gibt sich Jesus als Gott. Ganz wichtig aber: Jesus selbst ist dabei nicht Gott. Jesus ist Sohn Gottes wie auch es andere werden können. Das muss man unterscheiden, mehr nicht. Wobei Jesus nicht durchgängig als Gottesvertreter fungiert, sondern auch als Sohn / Mensch redet und handelt.
    • Bitte Fragen beantworten! Danke!

      Ja und weil es um den Inhalt geht, könntest Du meine Fragen bitte beantworten?!?

      1. Können wir wir uns darauf einigen dass es nur einen Gott gibt? (für mich besteht dieser aber aus 3 Personen was damit aber keine drei Götter sind!)
      2. Und dass, wie es in 2Kor 5,19 heißt »GOTT IN CHRISTUS« war? Hattest Du schon bejaht! In NR.4.285!

      3. Lesen wir Johannes 1,1 und Philipper 2,6 (Christus = „Gott gleich ”!) zusammen, so kann man doch wohl die Gleichung aufstellen: Christus = Gott! - oder nicht?
      4. Es muss - wegen der Erlösung/ Errettung - geglaubt werden, dass „in Jesus Christus Gott Mensch wurde”! (Joh.1,1 iVm. Joh.1,14 iVm. Phil.2,6.7!)
      5. Und das erste Dogma (= Glaubenssatz) der Christenheit stimmt ebenso und ist - wenn es nur diese 3 Bibelstellen geben würde! - auch biblische Wahrheit und muss geglaubt werden: »JESUS CHRISTUS IST WAHRER GOTT UND WAHRER MENSCH!« Senfkorn, stimmst Du zu? ----> wobei wegen der ERLÖSUNG 4 und 5 eigentlich zusammen gehören!

      Der Herr ist gut in dessen Dienst wir stehn!” (Lied aus dem Evangelischen Gesangbuch)

      LIED: Der Herr ist gut, in dessen Dienst wir stehn = Melodie!
    • Senfkorn schrieb:

      Es geht ja um den Inhalt und nicht um meine persönlichen Angaben, du heißt in Wirklichkeit ja auch nicht BOGI111
      Nein,aber anhand meiner Angaben ist für jeden sehr einfach meinen richtigen Namen herauszufinden!
      Und ja, ich schäme mich nicht, Christ und Adventist zu sein.
      Und ja, ich bin lange genug dabei,das ich mich auf die Führung des HL.Geistes verlasse und die Argumente derer mittlerweile kenne,
      die Jesus als Gottessohn nicht erkennen.
      Wer Jesus als, der Weg, die Wahrheit und das Leben" ablehnt, der wird auch nicht die Kraft und die Führung des Hl.Geistes zulassen können.
    • Contra von mir!

      Senfkorn schrieb:

      Die Trinität geht von einem (!) Gott in drei aus und nicht umgekehrt. Das hat auch seinen Sinn im Monotheismus.
      ...
      Es geht um den hebräischen Pluralbegriff Elohim.

      Dieses Wort stellt das Wort Götter (ab 3 Personen) dar, also mehrere Götter. NEIN! Gleichzeitig zeigt es aber auch auf einen Majestätsplural, wonach es nur um einen Gott gehen soll. Jene, die dieses grammatische Faktum nicht annehmen wollen (aber müssten) haben zu erklären warum Gott auch im Singular benutzt wird.
      Warum „Gott auch im Singular (= ELOAH / EL) benutzt wird”? Weil es nur .. e i n e n .. Gott gibt!
      Aber gerade wenn am Anfang der Genesis-Berichte des öfteren im Zusammenhang mit dem Begriff «Elohim» das Wort » u n s « verwendet wird, so kann dies nur bedeuten, dass Gott nicht ein einsamer Gott ist, sondern ein «mehrpersönlicher Gott» ! - denn »Gott ist die Liebe!« --> Ellen White schreibt in meinen Augen sehr vernünftig von „der göttlichen Familie”!
      Dieses Video erklärt Deine Frage sehr gut! ---->


      Senfkorn schrieb:

      Adam und Eva sind ein Fleisch. Die Eigenschaft, dass Eva und Adam "eins" sind wird im Fleisch begründet.

      Jeder weiß, dass wenn Adam und Eva "ein" Fleisch sind, sie dennoch zwei Menschen sind, und nicht "einig" wie in einer Trinität/Tritheismus. Es geht um die eheliche Treue (siehe Jesus zur Scheidung wie du weißt).
      Und so wie Adam und Eva „ein Fleisch” sind, so sind Vater und Sohn (und Geist) „ein Gott”. ------> Adam ist ein Mensch! (Mensch ist hier = ein "Gattungsbegriff".) und Eva ist ein Mensch! ---> und genauso ist der Vater = Gott und der Sohn ist = Gott.
      Oder anders ausgedrückt: Adam ist ein menschliches Wesen und auch Eva ist ein menschliches Wesen! ---> und analog dazu ist der Vater ein göttliches Wesen und der Sohn ist ein göttliches Wesen! Dass Vater und Sohn (und auch der Heilige Geist!) "eins" sind, wird in ihrer Gottheit (= ELOHIM) begründet!
      Genauso wie Adam und Eva zwei (verschiedene) Menschen sind, genauso sind Vater und Sohn zwei (verschiedene) Personen.
      Aber, Adam und Eva waren vor ihrem Ungehorsam in Eden einig - und zwar so einig und innerlich verbunden und untrennbar miteinander „verwoben” („die zwei werden ein Fleisch sein!” - Gen.2,24) wie Vater und Sohn vor aller Ewigkeit auch »einig« waren, denn „Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde”! (Gen.1,27)

      Anm. von mir in blau!

      Senfkorn schrieb:

      freudenboten schrieb:

      Es geht nicht ums "Zählen" von Zahl-"Wörtern" sondern um Mengen, ganze und teilbare.
      Du willst es nicht verstehen. Wenn du das hebräische Wort für eins dem Fleisch zuordnest, dann ist das Fleisch Adam und Eva, sie sind auch nicht "zusammen" im Sinnen "einig" sondern sind bildlich dasselbe. Würdest du "einig" sagen, würdest du den Sinn verzerren, es wäre wie ein "ja wir verstehen uns". Das ist gar nicht gemeint! Anm.: Warum sollte das nicht auch gemeint sein ? Sondern dass Adam und Eva als ein Fleisch wahrgenommen werden im Sinne der Treue. Du verfremdest so das Argument Jesu. Es geht ihm ja gerade darum dass man sich nicht trennen soll, sondern "ganz zusammen" gehört ... Anm.: So wie Adam und Eva (Mann und Frau) «ganz zusammen gehören», so gehören Vater und Sohn und auch der Heilige Geist ganz eng zusammen. Kein Blatt Papier, um es einmal so zu sagen, passt zwischen Vater und Sohn! Sie sind sich in der einen ewigen Gottheit in allem einig - und sind ihrem Wesen nach Gott!

      Noch eine Sache. JHWH ist nie im Plural soweit ich das sehen kann! Anm.: In dem oben erwähnten Video wird gut begründet, dass es im AT mindestens zwei (!) JAHWEH - JHWH gibt!

      Neben "Elohim" wird auch die Singularform "El" benutzt. Anm.: Stimmt, siehe oben!
      EL bedeutet im Grunde genommen nichts anderes als schlicht und ergreifend GOTT! Es kommt in vielen hebräischen und biblischen Namen vor, wie z.B. MICHA-EL, GABRI-EL, RAFA-EL, URI-EL, EL-I-JAH (= „Gott ist Jahwe" - der Name des Propheten Eliah!), EL-ISA, SAMU-EL, DANI-EL, HESEKI-EL, ISRA-EL, BETH-EL, ....
      Der Herr ist gut in dessen Dienst wir stehn!” (Lied aus dem Evangelischen Gesangbuch)

      LIED: Der Herr ist gut, in dessen Dienst wir stehn = Melodie!

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Norbert Chmelar schrieb:

      Liebe bzw. Lieber Senfkorn!
      Können
      wir wir uns darauf einigen dass es nur einen Gott gibt? (für mich besteht dieser aber aus 3 Personen was damit aber keine drei Götter sind!) Und dass, wie es in 2Kor 5,19 heißt („Denn Gott war in Christus und versöhnte die Welt mit ihm selber und rechnete ihnen ihre Sünden nicht zu und hat unter uns aufgerichtet das Wort von der Versöhnung.”), »GOTT IN CHRISTUS« war? Lesen wir Johannes 1,1 und Philipper 2,6 (Christus = „Gott gleich ”!) zusammen, so kann man doch wohl die Gleichung aufstellen: Christus = Gott! - oder nicht? Es muss - wegen der Erlösung/ Errettung - geglaubt werden, dass „in Jesus Christus Gott Mensch wurde”! (Joh.1,1 iVm. Joh.1,14 iVm. Phil.2,6.7!) Und das erste Dogma (= Glaubenssatz) der Christenheit stimmt ebenso und ist - wenn es nur diese 3 Bibelstellen geben würde! - auch biblische Wahrheit und muss geglaubt werden: »JESUS CHRISTUS IST WAHRER GOTT UND WAHRER MENSCH!«

      Hallo Norbert,

      wenn es einen Gott gibt, besteht Er nicht aus 3 Personen. Du kannst nicht sagen das x1+x2+x3=x1 sind. Es steht:

      Mt 6,24 Niemand kann zwei Herren dienen; denn entweder wird er den einen hassen und den anderen lieben, oder er wird einem anhängen und den anderen verachten.
      Dass Gott in Christus ist, macht Jesus nicht zu Gott.

      Philipper 2:6 ist auch kein Argument. Bild Gottes ist nicht Gott. Gott ist in Jesus, Jesus aber nie Gott selbst. Es steht:

      Joh 12:44 Jesus aber rief und sprach: Wer an mich glaubt, glaubt nicht an mich, sondern an den, der mich gesandt hat
      Das Johannesevangelium kannst du nicht für Jesu Gottheit benutzten. Das Wort war BEI Gott, du hast dadurch, wenn Jesus das Wort sein soll (was er nicht ist), zwei Götter. Jesus spricht nicht aus sich, sondern Gott redet und handelt durch ihn. Die Verse stehen schon in vergangenen Kommentaren von mir.


      Man kann aus Gott nicht einen "Verein" machen und mehrere Personen reinsetzen. Gott ist keine "Hülse" von 3 Personen. Ich spiele das mal weiter, laut Bibel ist Moses auch Gott. Warum ist er nicht in die Trinität aufgenommen?

      Norbert Chmelar schrieb:

      Und so wie Adam und Eva „ein Fleisch” sind, so sind Vater und Sohn (und Geist) „ein Gott
      Jesus sagt, dass er und Gott eins sind. Er erklärt dieses Verhältnis dahingehend, dass Gott Jesus sagt was er reden und tun soll und nicht dass er mit Gott wie Adam und Eva ein Fleisch sind! Außerdem sollen wir auch wie Jesus mit Gott eins sein. Ich müsste dich, wenn du bis zum Haupt Christi gewachsen bist anbeten. Jeder der gleichförmig dem Bilde des Sohnes wird, also wie Jesus, kann auch angebetet werden, wird Gott der Vater. Dann haben wir keine Trinität mehr, sondern Tausende gar Millionen die "eins sind" mit Jesus und somit automatisch Gott der Vater.



      freudenboten schrieb:

      Drei sind ewig, ohne Anfang, ohne Ende, (Gen. 1)
      Jesus ist der erstgeborene unter vielen Brüdern, hat einen Anfang:

      Röm 8,29 Denn die er vorher erkannt hat, die hat er auch vorherbestimmt, dem Bilde seines Sohnes gleichförmig zu sein, damit er der Erstgeborene sei unter vielen Brüdern.

      freudenboten schrieb:

      Das allmächtige "Wort"/ später "Menschen-Sohn"
      Wenn Jesus in Joh 1 das Wort selbst wird, hast du 2 Götter -> Polytheismus.

      Gott sagt dem Sohn was er reden und tun soll, ist nie gleich mit dem Vater.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Senfkorn ()

    • Der entscheidende Unterschied in der Betrachtungsweise, wer Jesus ist, ist die Frage, ob Jesus einen Anfang hatte oder nicht.

      Deine Meinung hierzu ist:

      Senfkorn schrieb:



      freudenboten schrieb:

      Drei sind ewig, ohne Anfang, ohne Ende, (Gen. 1)
      Jesus ist der erstgeborene unter vielen Brüdern, hat einen Anfang:
      Röm 8,29 Denn die er vorher erkannt hat, die hat er auch vorherbestimmt, dem Bilde seines Sohnes gleichförmig zu sein, damit er der Erstgeborene sei unter vielen Brüdern.


      Dem stehen zu viele Bibelstellen entgegen, die eindeutig sagen, dass Jesus eben gerade ..k e i n e n .. Anfang hatte! (z.B. Spr.8,22f./ Joh.1,1/ Phil.2,6). Die Ewigkeit des Sohnes ist die gleiche Ewigkeit wie die des Vaters! Und auch der Heilige Geist war schon immer beim Vater und beim Sohn! ===> Alle drei sind EWIG! ---> Und damit m.E. auch Gott!
      Denn wenn der Sohn einen Anfang gehabt hätte, wäre der ein Geschöpf! Und niemals kann ein Geschöpf andere Geschöpfe erlösen! ===> schon deshalb muss der ewige Sohn Jesus Christus - der ewige Logos - „wahrer Gott und wahrer Mensch” sein, da nur derjenige die von Gott getrennte Menschheit wieder mit Gott versöhnen konnte, der in sich selbst „Gottheit und Menschheit vereinigt”!
      Der Herr ist gut in dessen Dienst wir stehn!” (Lied aus dem Evangelischen Gesangbuch)

      LIED: Der Herr ist gut, in dessen Dienst wir stehn = Melodie!
    • Senfkorn schrieb:

      Wenn Jesus in Joh 1 das Wort selbst wird, hast du 2 Götter -> Polytheismus.
      Er ist das Wort, wie der Johannes-Prolog ja darstellt. Also was heißt da "wenn"?

      Es ist vollkommen unmissverständlich in den Schriften, dass dieser Jesus von Nazareth kein normaler Mensch war, sondern der eingeborene Sohn Gottes.

      Es ist ebenso unmissverständlich, dass zwischen Vater, Sohn und Geist eine einträchtige Beziehung herrscht. Dies zu erfassen und festzuschreiben versuchte das Trinitätsdogma, obgleich man letztlich nur sagen kann: "Ich kann nur stillewerden und staunen über das Geheimnis dieses Gottes"

      Man kann das ablehnen. Dann soll man es machen, aber man drehe und presse nicht an Bibeltexten herum, nur um das eigene gestützt zu sehen.

      Es ist richtig, dass der Vater über dem Sohn steht. Und der Sohn nimmt es gerne an, denn er und sein Vater sind vollkommen einträchtig. Er ist kein Knecht oder Diener Gottes, sondern der Sohn, der gerne tut, was er und der Vater ersehen haben. Man kann ihr Ansinnen und ihre Werke nämlich nicht voneinander trennen oder ausspielen, wie manche Theologien es versuchen, oder auch hier gewisse seltene Gäste, die behaupten, sie folgen einzig und allein der "Lehre Jesu" und Gott sei quasi der Satan ...

      Richtig, auch wir können nun Söhne und Töchter Gottes sein und der Begriff "Gottessohn" wird auch für andere verwendet, sei es Engel oder treue Menschen. Es ist aber - unmissverständlich - aus den Texten zu sehen, dass man Jesus nicht für solch einen "Sohn" (Menschen oder Engel) hält, sondern für den Sohn aus Gott, Weisheit und Logos, durch den der ganze Kosmos gegründet ist.

      Diesem "wir sollen auch Söhne werden, wie Jesus" bin ich auch mal aufgesessen.
      Es heißt "er schämte sich nicht, uns Brüder zu nennen". Und wir dürfen nun freimütig Söhne und Töchter heißen.
      Mitnichten werden wir jemals ein Sohn, wie er es ist. Das ist auch gar nicht das Thema.

      Er ist unser Bruder und Herr, nennen wir ihn ja "Herr". Andere Brüder oder Schwestern nenne ich keineswegs "Herr" oder "Herrin". Das ist der dezente Unterschied.

      Vielleicht kommt man mit dem Gerede mal an ein Ende.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)