Die Dreieinigkeit Gottes

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo 8o

      Vorab, ich habe nicht alle 207 durch gelesen X/ doch zur Trinität habe ich ein sehr gespaltenes Verhältnis.

      Ursprünglich verstand ich Psalm 2:7 das es eine Interpretationsfrage des Wortes gezeugt sei (also nicht im Sinne von zeugen eines Kindes, sondern im Sinne von bezeugen/bekräftigen). Durch einen Rat die ursprünglichen Begriffe erst einmal zu kennen und dann erst darüber zu sinnieren, ist mir klar geworden, dass es tatsächlich im Sinn von Leben zeugen geschrieben wurde.

      Da die Trinitätslehre aber erst in der Zeit von 325 bis 675 (laut Wikipedia) entwickelt wurde und die Juden ursprünglich keine Dreieinigkeit kannten, war ich verunsichert. In der Zwischenzeit bin ich jedoch überzeugt, dass die Trinität so nicht gibt.

      - Schließlich sprach Gott: "Lasst uns Menschen machen ..."
      - Jesus war von Anbeginn da, da er ja von Ewigkeit zu Ewigkeit ist
      - Jesus bezeichnet den heiligen Geist selber als "eures Vaters Geist" Matth.10:20

      Aus diesen Gründen kann ich nicht nachvollziehen, weshalb alle 3 Teile / Seiten / Eigenschafften von Gott YHWH sein sollen. Dann wäre es für mich nur logisch, dass schon zur Zeiten Mose bzw. zur Zeit des AT die Rede von dieser 3 Einigkeit gewesen sein müsste.

      Aufgrund dessen bin ich eben der Überzeugung, dass zwar der hl. Geist ein Teil Gottes ist, aber nicht das Jesus auch ein Teil Gottes ist. Da denke ich zwar ähnlich wie die Zeugen Jehovas (auch wenn ich nicht viel von Ihnen halte), aber die Geschichte bzw. den Ursprung der Kirche ist in heidnischen Glauben.

      Ich hoffe ich bin jetzt Niemanden zu nahe getreten.
      "Du sollst dir keine Säule aufrichten, welche der HErr, dein GOtt, hasset." 5.Mose 16:22 (Luther 1545) Weshalb hält sich die kath. Kirche nicht daran?
    • WBergmann schrieb:

      Aus diesen Gründen kann ich nicht nachvollziehen, weshalb alle 3 Teile / Seiten / Eigenschafften von Gott YHWH sein sollen. Dann wäre es für mich nur logisch, dass schon zur Zeiten Mose bzw. zur Zeit des AT die Rede von dieser 3 Einigkeit gewesen sein müsste.
      Vom Messias war die ganze Zeit die Rede! Und als er dann endlich da war,haben die Seinigen ihn nicht angenommen.
      Wo ist da eine Logik?

      WBergmann schrieb:

      aber nicht das Jesus auch ein Teil Gottes ist.
      Und Du aufgrund welcher Logik auch nicht an Jesus Glaubst,den so viele Zeugen bekannt haben???

      Wer auch noch keinen Raum den HL Geist lässt,wie soll er dann seine Kraft entfalten....

      Der Geist selbst gibt Zeugnis unserm Geist, dass wir Gottes Kinder sind .Römer 8:16


      66 Bibelverse über den Geist - DailyVerses.net
    • @freudenboten Meinst Du diese Stelle: Matthaeus, 28:19 - "Darum gehet hin und lehret alle Völker und taufet sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, "

      Das ergibt für mich aber keinen rechten Sinn 8| Es bedeutet nicht das alle 3 eins sind. Die Bücher Mose habe ich erst die Tage durchgelesen (ich weiß schon das Lesen nicht unbedingt Lesen ist), aber ich erkannte darin nirgends eine Grundlage der Trinität.

      Wenn Du mir diesbezüglich noch eine konkrete Stelle in Genesis benennen magst, wäre ich dankbar. Zumindest in Deut 6 ist kein einziges Wort über irgendwem ausser Gott und seine Gebote zu halten und es seinen Kindern beizubringen.

      Ich würde sehr gerne eine Trinität annehmen, sofern diese ihren Grundsatz nach nicht aus den Heidentum hat, aber das ist offenbar der einzige nachvollziehbare Ursprung für diese.

      Ich finde es sehr erschreckend, dass sich das Christentum soweit auf Lügen und Betrug eines Sonnenkultes eingelassen hat.

      @Bogi111
      Ich glaube gewiss an Jesus, aber ich glaube nicht an die Trinität. Jesus ist und bleibt einzigartig und ist der Sohn Gottes, aber eben nicht ein Teil oder eine Eigenschaft von Gott.

      Er selber sprach von sich auch nur als Gottessohn und nicht als Gott. Nur weil Thomas in ein einziges Mal als Gott bezeichnet hatte macht es ihn nicht zu Gott. Er ist anbetungswürdig und eben der Sohn Gottes, aber die Aussage von Thomas ist für mich eher als ein erstaunte Ausdruck zu deuten. So wie wenn heute jemand ganz erstaunt ist und "Oh mein Gott" ausruft.
      "Du sollst dir keine Säule aufrichten, welche der HErr, dein GOtt, hasset." 5.Mose 16:22 (Luther 1545) Weshalb hält sich die kath. Kirche nicht daran?
    • WBergmann schrieb:

      Ich würde sehr gerne eine Trinität annehmen, sofern diese ihren Grundsatz nach nicht aus den Heidentum hat, aber das ist offenbar der einzige nachvollziehbare Ursprung für diese.
      Hallo Bergmann,

      die Trinität ist im Prinzip ein philosophisches/theologisches Modell, welches die Kirche formuliert hat, um sich gegen Häresien abzusichern und auszuformulieren, was rechte Lehre und was Irrlehre bezüglich Gottes Wesen sei. Gleiches betrifft die Zwei-Naturen-Lehre.

      Das Problem ist, dass man damit der Sache keinen Gefallen getan hat.
      Wer maßt sich denn an, das Wesen Gottes ergründen zu können? Er ist ein Geheimnis.
      Das gilt aber gegenüber Arianern genauso, denn sie machen das gleiche, nur umgekehrt.

      Unverkennbar aus der Bibel ist - und ja auch Grundlage jedes christlichen Glaubens, wage ich zu behaupten - dass Vater, Sohn und Geist in einer lebendigen und harmonischen Beziehung sind; dass sie einträchtig sind.
      Unverkennbar ist auch, dass Jesus - schon zu Lebzeiten - eine Verehrung zukommt, die er NICHT ablehnt, sondern gestattet.

      Den Satz "Ich bin Gott" sagt er so nie. Das ist so und darüber braucht man auch nicht ellenlang zu debattieren (wie hier schon oft geschehen, auch von mir selbst).
      Er macht aber etwas anderes: er stellt eine Beziehung dar. Darüber schrieb ich kürzlich in einem Text und vielleicht hilft es nochmal ein wenig zum Verständnis:

      Jetzt sind wir hier zusammen. Und ich mag den Gedanken, dass wir Brüder und Schwestern sind und sein guter Geist unter uns lebt, der uns zusammenhält, der uns segnet und der uns gerne einander verzeihen lässt, wo wir verfehlt haben.
      Dieses wunderbare, heilige Geheimnis, das manche theologisch und philosophisch zu ergründen versucht haben: der Vater, der Sohn und der Geist. "Drei Kerzen, ein Licht", sagte John Wesley darüber.
      Der Geist, unser Lehrer und Beistand, weist auf den Sohn.
      Wie Jesus sagte: Er wird nicht aus sich selbst reden, sondern was er hört, und er wird den Sohn verherrlichen (Joh 16,12-15).
      Und der Sohn, unser Bruder und Herr, weist auf den Vater, wie er sagte: Das ist aber das ewige Leben, dass sie dich, der du allein wahrer Gott bist, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen (Joh 17,3).
      Er hat uns versöhnt mit Gott und dafür sein ganzes Leben hingegeben.
      Wir sind frei!
      Amen.

      LG
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • WBergmann schrieb:

      Er selber sprach von sich auch nur als Gottessohn und nicht als Gott. Nur weil Thomas in ein einziges Mal als Gott bezeichnet hatte macht es ihn nicht zu Gott. Er ist anbetungswürdig und eben der Sohn Gottes, aber die Aussage von Thomas ist für mich eher als ein erstaunte Ausdruck zu deuten. So wie wenn heute jemand ganz erstaunt ist und "Oh mein Gott" ausruft.
      Solange Jesus hier auf Erden war hatte er sich seiner Göttlichkeit "entledigt"! Ist für uns Menschen sicher schwer zu verstehen geschweige nachzuvollziehen.
      Deshalb auch immer wieder der Hinweis auf den Vater! Denn dieser wollte,aber konnte nicht Mensch werden.


      Deshalb hat Jesus in Liebe zu seinen Vater und den Menschen die er miterschaffen hat, für uns geopfert!

      Nur Gott konnte gegenüber Satan dieses vollbringen! Satan hat Gott angeklagt weil dieser ungerecht ist!
      Hilfreich auch das Studium des Buches Hiob.

      „Wenn ihr erkannt habt, wer ich bin, dann habt ihr auch erkannt, wer mein Vater ist. Doch von nun an kennt ihr ihn und habt ihn gesehen! ... Wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen!” – Johannes 14,7.9*

      „Der Vater und ich sind eins.” – Johannes 10,30

      Davon gibt es noch viele,...... Gott ist der "Familienname" für Vater,Sohn und HL.Geist.....
    • Das ist doch was ich im Grunde sage, die Trinität ist nichts biblisches. Es ist eine Kreation der Kirche.

      Für mein Empfinden hat die Kirche damit nur einen alten heidnischen Kult wiederbelebt. Schließlich jammerte das Volk ja schon nach den gewohnten fremden Rieten beim Auszug aus Ägypten.

      Und gerade deshalb ist es für mich äußerst fragwürdig, weshalb eine Trinität festgemacht wurde. Als einzige Erklärung kommt mir da eben nur die selben Beweggründe in den Sinn wie sie eben seiner Zeit Gott bewog explizit sein erstes Gebot zu formulieren.

      Wären die Menschen nicht so an die fremden Götter gewöhnt gewesen, wäre die Umkehr wohl einfacher gewesen und hätten kein Gebot erforderlich gemacht.

      Daraus schließe ich eben, dass dem anhängen einer Trinität, dem Verstoß des ersten Gebotes gleichkommt.

      Oder wo sehe ich es verkehrt?
      "Du sollst dir keine Säule aufrichten, welche der HErr, dein GOtt, hasset." 5.Mose 16:22 (Luther 1545) Weshalb hält sich die kath. Kirche nicht daran?
    • Bogi111 schrieb:

      Deshalb auch immer wieder der Hinweis auf den Vater!
      Der Hinweis auf den Vater kommt so oft, damit die Menschen ihn als Vater erkennen und erkennen, dass er (Jesus) vom Vater gesandt ist. Das sagt er ja auch selbst mehrfach.

      Bogi111 schrieb:

      Denn dieser wollte,aber konnte nicht Mensch werden.
      Woher hast du das?

      Bogi111 schrieb:

      Satan hat Gott angeklagt weil dieser ungerecht ist!
      Woher hast du das?

      Bogi111 schrieb:

      Wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen!”
      Jesus offenbarte den Menschen die wahre Erkenntnis Gottes durch seine Worte und Werke, schlichtweg durch seine ganze Person. Deshalb sagte er: Wenn ihr mich seht, seht ihr den Vater - denn was ich tue, das sind meines Vaters Werke (Heilung, Barmherzigkeit, Sanftmut, Liebe, Wahrhaftigkeit, und dergleichen mehr)

      Gott hat keiner je gesehen, sagt Jesus mehrmals, und geht ja sogar soweit zu sagen: Ihr kennt meinen Vater gar nicht.
      "Ich, der ich vom Vater komme, habe ihn gesehen und kenne ihn und verkündige ihn euch".

      Ein trinitarisches Modell liest sich dort keineswegs, sondern wird allenfalls über weite Strecken philosophisch abgeleitet.
      Was sich dort liest, ist eine Beziehung.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Seele1986 schrieb:

      Woher hast du das? Denn dieser wollte,aber konnte nicht Mensch werden.

      1.Timotheus 6:16
      der allein Unsterblichkeit hat, der da wohnt in einem Licht, da niemand
      zukommen kann, welchen kein Mensch gesehen hat noch sehen kann;
      dem sei Ehre und ewiges Reich! Amen.

      Seele1986 schrieb:

      Woher hast du das?
      (Meine Aussage: Satan hat Gott angeklagt weil dieser ungerecht ist!) besser wäre Lügner...?
      1.Mose 3
      1 Und die Schlange war listiger als alle Tiere auf dem Felde, die Gott der HERR gemacht hatte, und sprach zu der Frau:

      Ja, sollte Gott gesagt haben: Ihr sollt nicht essen von allen Bäumen im Garten?

      4 Da sprach die Schlange zur Frau: Ihr werdet keineswegs des Todes sterben,

      Das tut er bis heute und so viele fallen darauf rein....
    • Bogi111 schrieb:

      der allein Unsterblichkeit hat, der da wohnt in einem Licht, da niemand
      zukommen kann, welchen kein Mensch gesehen hat noch sehen kann;
      dem sei Ehre und ewiges Reich! Amen.
      Und wo steht dort, dass Gott Mensch werden wollte, aber nicht konnte?

      Bogi111 schrieb:

      (Meine Aussage: Satan hat Gott angeklagt weil dieser ungerecht ist!) besser wäre Lügner...?
      1.Mose 3
      1 Und die Schlange war listiger als alle Tiere auf dem Felde, die Gott der HERR gemacht hatte, und sprach zu der Frau:

      Ja, sollte Gott gesagt haben: Ihr sollt nicht essen von allen Bäumen im Garten?

      4 Da sprach die Schlange zur Frau: Ihr werdet keineswegs des Todes sterben,
      Und wo steht dort, dass Satan Gott angeklagt habe, weil er ungerecht sei?
      Die Schlange klagt ihn ja dort nicht an, sondern sie verführt Eva und weckt das Begehren im Menschen, wie Gott zu sein.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Bogi111 schrieb:


      Seele1986 schrieb:

      Woher hast du das?
      (Meine Aussage: Satan hat Gott angeklagt weil dieser ungerecht ist!) [...]
      Das tut er bis heute und so viele fallen darauf rein....
      Ganz genau!!! Heute ist der Satan so mächtig, dass er sich als den Anführer der kath. Kirche ausgibt bzw. das er es ist.

      hier noch ein Artikel

      Das die Schlange das Symbol des Teufels ist, wird uns allen schon bewusst sein. Und aus exakt dieser "Ecke" kommt die Trinitätslehre. Ich habe nicht den geringsten Zweifel daran, dass das Anhängen an der Trinität ein Verstoß gegen die 10 Worte Gottes ist.

      Etwas vom Thema abweichent kann ich nur folgendes Buch empfehlen: Von Babylon nach Rom oder zum Anhören bei Youtube.

      @Bogi111
      Aus Timotheus 6:16 erkenne ich nicht das Gott Mensch werden wollte und es nicht konnte. So eine Auslegung bzw. so eine Annahme halte ich für sehr fragwürdig, schließlich ist Allmacht einfach Allmacht. Ich will nicht so einen Nonsens anführen ob Gott einen Stein erschaffen könnte, den er selber nicht heben kann. (Wozu sollte so etwas dienlich sein und welchen Nutzen sollte so etwas auch haben?) Aber genau aus so einer Schublade ist leider dein Argument. Denn das Jesus respektive der Messias kommen musste um als Lamm geopfert zu werden war Gott ja völlig bewusst. Deshalb hat er ja die Propheten vom Messias erzählen lassen. Also wenn Gott gewollt hätte, hätte er gewiss auch selber Mensch werden können. Aber er wollte nicht selber Mensch werden, weshalb er eben seinen Sohn zu uns geschickt hat. (Weshalb Gott es nicht selber wollte ist das eigentliche Geheimnis, welches wir vermutlich aus menschlicher Sicht nicht nachvollziehen werden können).

      Ich bin für ein friedliches Miteinander und für Toleranz, aber ich in erster Linie bin ich für Gott. und somit kann ich mich eben nicht mit künstlichen Regeln in Einklang bringen.

      Bibelstelle

      Jakobus 4:4 [...] wisset ihr nicht, daß der Welt Freundschaft Gottes Feindschaft ist? Wer der Welt Freund sein will, der wird Gottes Feind sein.
      "Du sollst dir keine Säule aufrichten, welche der HErr, dein GOtt, hasset." 5.Mose 16:22 (Luther 1545) Weshalb hält sich die kath. Kirche nicht daran?
    • WBergmann schrieb:

      Für mein Empfinden hat die Kirche damit nur einen alten heidnischen Kult wiederbelebt.
      DIE Kirche gab es im Mittelalter. Seit der Reformation gibt es immer mehr verschiedene Kirchen, heute mehrere Tausend, die voneinaner unabhängig sind.

      Mit der Reformation haben die Kirchen ihre eigenen Lehrauffassungen formuliert, die teilweise völlig diametral entgegengesetzt den Lehren der katholischen Kirche sind. Und zwischen den einzelnen Kirchen selbst bestehen zum Teil sehr große Unterschiede in den Lehren.

      Das Interessante dabei: in mindestens 80 % aller Lehren sind die Kirchen ziemlich stark in ihren Meinungen geteilt. Aber bezüglich der Trinitätslehre besteht unter den Kirchen auffällig konstanter Konsens. Und eine Kirche ist nicht tote Mauern, sondern besteht aus Mitgliedern, die zu einem großen Teil diese Lehre teilen.

      Die Erklärung mit der "bösen heidnischen Kirche" ist da irgendwie zu kurz.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Seele1986 schrieb:

      Und wo steht dort, dass Gott Mensch werden wollte, aber nicht konnte?
      Nirgens,aber wenn sein Sohn für IHN die Aufgabe übernimmt, ist es für meinen Glauben ausreichend !


      Seele1986 schrieb:

      Und wo steht dort, dass Satan Gott angeklagt habe, weil er ungerecht sei?
      Alleine das er Eva das Gegenteil sagt was Gott gesagt hat,ist für mich ausreichend!

      Wo fängt für Dich, Falsch Zeugnis reden an?
      Simon ich wundere mich sehr....
    • WBergmann schrieb:

      Aus Timotheus 6:16 erkenne ich nicht das Gott Mensch werden wollte und es nicht konnte. So eine Auslegung bzw. so eine Annahme halte ich für sehr fragwürdig, schließlich ist Allmacht einfach Allmacht.
      Da hast Du recht!
      Aber Glaube ist nicht Wissen sondern Vertrauen und ein Geschenk des HL.Geises!
    • Bogi111 schrieb:

      ist es für meinen Glauben ausreichend !
      Was ist ausreichend?
      Ich fragte nach, weil du schriebst, er wollte Mensch werden, aber konnte nicht.

      Dass sein Sohn dies tat, sagt mir nicht, dass er dies wollte, aber nicht konnte.
      Aber ist ja auch egal, ist ja kleinkariert von mir. Es las sich nur komisch für mich.

      Bogi111 schrieb:

      Wo fängt für Dich, Falsch Zeugnis reden an?
      Du schriebst - ursprünglich - er klage Gott an, ungerecht zu sein.
      Dann war es, Satan behaupte, Gott lüge,
      nun ist es ein falsches Zeugnis Satans.

      Nachgefragt hatte ich wegen ersterem.
      Aber ist egal.

      Bogi111 schrieb:

      Simon ich wundere mich sehr....
      Ach Bogi, lass das doch bitte ...
      Es ist so unnötig.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Seele1986 schrieb:

      Ach Bogi, lass das doch bitte ...
      Es ist so unnötig.
      Ach Simon,sieh es doch nicht als Kamf an. Glauben ist was anderes als Wissen...

      Kann man bestimmte Dinge nicht einfach stehen lassen?

      Vermutlich wirst Du in über 30 Jahren eine ganz andere Erkenntnis haben als heute....
      da wird es mich nicht mehr geben... vieleicht erinnerst Du Dich dann an mich.... ;)