Die Dreieinigkeit Gottes

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Lieber Norbert,

    du fragst, wo es stehe, dass Jesus die Offenbarung (bevor der Vater sie ihm gab) nicht kannte.
    In Off 1,1 - alles andere wäre aus meiner Sicht Haarspalterei.
    Und das Jesus anfangslos war, entnehme ich deinen Zitaten nicht. Sie besagen, dass er vor Schöpfungsbeginnn existierte, und zwar AM ANFANG. "Anfangslos" bedeute OHNe ANFANG, und das kann m.E. nur für Gott gelten.

    Danke für deine Mühe, unter anderen Umstönden würde ich mich glückklich schätzen, dich als theoogischen Berater an der Seite zu haben, aber hier sind die Unterschiede zu krass, leider.
    EGW soll Jesus als Gott bezeichnet haben? Dann wweißt du mehr als ich, aber wenn, dann sicher nur im theologisch für Joh 1,1 vertretaren Sinne: war göttlich oder war eben EIN Gott der Art, wie man damals - nicht in unserem sreng theologischen Sinn! - auch Menschen Götter nannte, woruf sie sich bezogen haben mag(?). EGW, die die Dreieinigkeit als Lehre Satans geißelte, sollte Jesus als Gott iSv ho theos - DER Gott - bezeichnet haben???

    Herzlich
    Hajo


    Lieber Bogi
    du dauerst mich in deineer argumenativen Hilflosigkeit immer mehr, mühst du dich doch nach besten Kräften. Wie schlimm muss es doch um jemanden bestellt sein, der der sachlichen Auseinandersetzung so ausweicht und sie durch immer ärgere Herabsetzungen ersezt, verbunden mit scheinheiligen Bemerkungen der Entschuldigung für evtl. böse Worte einerseits und gleicheitig Steigerung des chrislichn Schmähpotential anderseits. Besinn dich, lieber Bogi! Was ist deine ganze Vita wert, wennn du so lieblos mit deinem als Bruder im Glauben bezeichneten Gegenüber umgehst (bzw. es versuchst - denn mehr als Mitleid hab ch dafür nicht mehr übrig). Auf deine überheblichen Worte - wie die, Jesus lege keinen Wert darauf, mein "Freund" zu sein - werde ich in Zukunft nicht mehr eingehen, sondern nur schauen, ob du mir SACHLICHE Aspekte anbietest. Dann wird sich das auch nicht mehr so hochschaukeln, ok??

    Du räumst selber ein, dass viele Adventisten die Trinität erbittert bekämpfen (wie bereits eure Glaubensväter,die ihr schmähich verraten habt). Waum wohl? Sind sie alle verblendet? Und wenn ich mich nicht täusche, stehen hier im Thread schon seit längerem 4 Trinitarier 5 Antitrinitariern geenüber. Gut, die Mehrheit muss nicht recht haben, aber das gilt auch für die Dogmatikker. Du hast eine besondere Verantworung: wie wäre es, das Thema offiziiell der Gemeinschaft eurer Freikirche zur Debatte zu stellen? Wer vrseht es wirklich? Kann es als Glaubensgrundsatz weiterhin verantwortet werden?

    Es grüßt dich
    Hajo
  • hnitschke schrieb:

    EGW soll Jesus als Gott bezeichnet haben?

    Kann es als Glaubensgrundsatz weiterhin verantwortet werden?

    Aber Ja! So wie seit 1.637 Jahren schon! (381 Konzil von Konstantinopel:---> legte fest, dass die Christen an »einen Gott in drei Personen« zu glauben haben!)
    Ich werde später mal aus dem Buch von Ekkehardt Müller "Die Lehre von Gott" (über 308 Seiten = Ein Standardwerk von 2010) sämtliche Aussagen von Ellen Gould White in Sachen Dreieinigkeit heraussuchen. (Diese werden auf den Seiten 152 - 154 mit Quellenangaben(!) erwähnt!) Denn Müller hat über die Trinitätslehre 4 Kapitel (Seiten 138 - 184) geschrieben und in Kap. 8, V. auch über Siebenten-Tags-Adventisten.(Seiten 151 - 156)
    Über die Gottheit Jesu schreibt er im Kap. 11 (Seiten 185 - 202)
  • hnitschke schrieb:

    Du hast eine besondere Verantworung: wie wäre es, das Thema offiziiell der Gemeinschaft eurer Freikirche zur Debatte zu stellen? Wer vrseht es wirklich? Kann es als Glaubensgrundsatz weiterhin verantwortet werden?
    Lieber Hajo das Du mir das noch zutraust?

    Aber ja ich kämpfe weiterhin gegen Leute, die Spaltungen in die Gemeinde hineinbrigen.....

    Für mich ist das kein Glaubensgrundsatz,sondern BEFEHL!!!!
    Matth.28
    Der Missionsbefehl
    16 Aber die elf Jünger gingen nach Galiläa auf den Berg, wohin Jesus sie beschieden hatte.
    17 Und als sie ihn sahen, fielen sie vor ihm nieder; einige aber zweifelten.
    18 Und Jesus trat herzu, redete mit ihnen und sprach: Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden.
    19 Darum gehet hin und lehret alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes
    20 und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.

    Jeder der etwas anderes lehrt,nennt die Bibel "Falschlehrer"!
  • Guten Morgen Norbert!

    Norbert Chmelar schrieb:

    So EWIG wie Gott, der Vater ist, so EWIG ist auch der Sohn, was uns im NT sowohl Johannes 1,1 und Johannes 8,58 sagt, als auch im AT Sprüche 8,22ff. (22 Der HERR hat mich schon gehabt im Anfang seiner Wege, ehe er etwas schuf, von Anbeginn her.23 Ich bin eingesetzt von Ewigkeit her, im Anfang, ehe die Erde war.

    Wieso "schreist" du hier schon wieder rum?
    Weder in Johannes 1, 1, noch in Johannes 8, 58 steht auch nur ein einziges Wort von einer "ewigen Existenz"! Sprüche 8, 22 wiederum ist (wie du sehr gut weißt!!!) übersetzungsabhängig. Wenn ein Vers mehrere Übersetzungsmöglichkeiten bietet, ist er als Beweis für diese oder jene Sichtweise völlig unbrauchbar! Und das ist das "trinitarische" Problem! Es gibt keine Bibelverse, welche das aussagen, was die Trinitätslehre besagt. Es gibt höchstens Verse, die man - isoliert betrachtet - entsprechend deuten oder übersetzen könnte. Gleichzeitig gibt es zahlreiche Verse, welche gegen die Trinitätslehre sprechen und gleichzeitig nur eine einzige Übersetzungsmöglichkeit bieten. Dementsprechend verbiestert reagieren manche Trinitarier auf Bibelübersetzungen, welche von Nicht-Trinitariern übersetzt wurden, denn in denen bleibt von einer angeblichen Dreieinigkeit noch weniger über, als in den "kirchlichen" Übersetzungen - nämlich nichts. Ich hatte heute morgen noch einen zweiten Blog-Artikel über den NWÜ-Kritiker Bruce Metzger eingestellt, da geht es u. a. auch um Sprüche 8, 22...

    Gruß, GMacS
  • Norbert, es wäre nett, wenn du mir noch auf diesen Beitrag antwortest:

    Gane MacShowan schrieb:

    Norbert Chmelar schrieb:

    Er ist uns tatsächlich in allen Dingen gleich geworden. So auch im Blick auf die Unwissenheit bezüglich Seiner Wiederkunft. Deshalb sagte Er: «Von dem Tage aber und der Stunde weiß niemand, auch die Engel nicht im Himmel, auch der Sohn nicht, sondern allein der Vater.»
    Und weshalb kennt auch der heilige Geist "Tag und Stunde" nicht? Müsste er doch, wenn er die dritte Person einer göttlichen Dreieinigkeit wäre. Warum also "allein der Vater"?
    Hier kann man nicht mehr zwischen "Gott" und "Mensch" hin und her switschen, wie es einem gerade in den Kram passt.

    Das gleiche gilt für Johannes 17,3! Du verweist regelmäßig darauf, dass Jesus hier in seinem entäußerten Zustand gebetet hat. Und was ist mit dem heiligen Geist? Warum ist nur der Vater "allein wahrer Gott"?

    Gruß, GMacS
  • Jesus sagt:

    1 -- Joh 16,7 Aber ich sage euch die Wahrheit: Es ist gut für euch, dass ich weggehe. Denn wenn ich nicht weggehe, kommt der Tröster nicht zu euch. Wenn ich aber gehe, werde ich ihn zu euch senden.

    Merke: WENN Jesus nicht weg gehen würde, könnte der Heilige Geist nicht kommen !!!

    2 -- Mt 28,20 ...... Und siehe, ich (Jesus) bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.
    --- Mt 11,28 . Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken.

    Wer ist also bei uns? Wessen Geist ist also auf dieser Welt?

    Joh 15,26 Wenn aber der Tröster kommen wird, den ich euch senden werde vom Vater, der Geist der Wahrheit, der vom Vater ausgeht, der wird Zeugnis geben von mir.

    Die Bibel kennt DIE Hl. GEISTER (Plur.) des Vaters (Gottes) und den Geist Jesu, aber keine weitere(-n) Person (-en) der Gottheit.

    .
  • Stofi schrieb:

    Wer ist also bei uns? Wessen Geist ist also auf dieser Welt?
    Der Geist Gottes schwebte über dem Wasser, der Geist Gottes erschien bei der Taufe Jesu in Gestalt einer Taube. Der Geist Gottes führte Jesus in die Wüste....

    Jesu ist beim Vater und doch bei uns,wie denn das?
    Gott Vater hat niemand gesehen,aber er ist bei uns?
    Wer ist denn bei uns?

    Wer erinnert uns an die Worte Jesu,wer gibt uns Kraft zum überwinden ja zu wachsen im Geiste Jesu?

    Mein Vater hat mir vor seinem Tode eine Kasette mit Sprüchen hinterlassen. Obwohl er tot war hat mich seine Stimme und Gottes Wort tief im Herzen berührt.
    Wer den HL. Geist nich als Gott wahrnimmt, seine Stimme ignoriert, handelt gegen den HL.Geist.

    Davor werden wir sehr deutlich gewarnt!
    Die Lästerung des Heiligen Geistes wird an drei Stellen in der Bibel erwähnt: Matthäus 12,31.32; Markus 3,28.29; Lukas 12,10. Ich zitiere nachfolgend die Stelle aus dem Matthäusevangelium, weil sie die umfassendste ist: „Deshalb sage ich euch: Jede Sünde und Lästerung wird den Menschen vergeben werden; aber die Lästerung des Geistes wird den Menschen nicht vergeben werden.

    Und wer irgend ein Wort redet gegen den Sohn des Menschen, dem wird vergeben werden; wer aber irgend gegen den Heiligen Geist redet, dem wird nicht vergeben werden – weder in diesem Zeitalter noch in dem zukünftigen“ (Mt 12,31.32).
  • hnitschke schrieb:

    Du, Norbert, behauptest, Ellen G. White habe damals die Wahrheit der Dreieinigkeit erkannt. Dem muss ich widersprechen, du rufst da gerade die falsche Zeugin pro Trinität auf! Für sie war das vielmehr eine Lehre Satans, die sie gemeinsam mit ihrem Mann bekämpfte.
    Dass sie eine entgegengesetzte „Wahrheit“ erkannt haben soll, ist m.E. ein Irrtum.
    Das Nachfolgende ist zunächst kopie aus dem Link
    Sorry, aber was du verbreitest ist meines Erachtens historisch widerlegt und nicht korrekt. Deine Quelle greift selektiv Zitate auf und missbraucht sie regelrecht - weil nicht sein kann, was nicht sein darf.

    Was darf nicht sein? Das sich der "Geist der Weissagung" geirrt hat - oder zumindest weiterentwickelt hat. Folglich muss jede Abweichung Ellen Whites gefälscht sein, wenn sie der eigenen Bibelauslegung widerspricht. Und nun müssen alternative Fakten kreiert werden. Das in einer Nacht- und Nebelaktion die Dreieinigkeit eingeführt wurde ist ziemlich abstrus, ebenso dass schon Jahre vor ihrem Tod ihre Bücher gefälscht wurden ohne ihr Wissen.

    Wenn du Ellen Whites Schriften für unfehlbar und im völligen Einklang mit der Schrift siehst, dann musst du auch die Dreieinigkeit anerkennen. Ansonsten solltest du dein Inspirationskonzept von Ellen White überdenken oder sie komplett verwerfen - historische Tatsachen auf abstruse Art und Weise zu verdrehen ist aber in jedenfall nicht biblisch.


    Nur ein paar Beispiele dafür, wie oft Ellen White etwas in ihren späteren Jahren über Dreieinigkeit publizierte:





    Gerhard-Pfandl---Die-Trinitaetslehre-in-der-Adventgemeinde_23726.pdf
    Jerry-Moon---Die-Dreieinigkeit---Die-Rolle-von-Ellen-G.-White_23730.pdf

    Jerry-Moon---Die-Dreieinigkeit---Ein-Historischer-Überblick_23731.pdf

    Michael-Doernbrack---Die-Rolle-Ellen-Whites-bei-der-Entwicklung-der-Trinitaetslehre-in-der-Adventgemeinde_23738.pdf

    bibelschule.info/files/Tim-Poi…rian-Statements_23734.pdf

    Denis-Kaiser---The-Holy-Spirit-and-the-Hermeneutical-Approach-in-Modern-Adventist-Anti-Trinitarian-Literature_23737.pdf

    Ellen-G.-White---Ellen-White-and-the-Trinity_23723.pdf
    Weißt du nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet?

    Der HERR hat's gegeben, der HERR hat's genommen; der Name des HERRN sei gelobt!
  • hnitschke schrieb:

    wie wäre es, das Thema offiziiell der Gemeinschaft eurer Freikirche zur Debatte zu stellen?

    und dann?
    Du siehst ja, was dabei rauskommt.
    Meinst du, es wäre dort anders, als in diesem Thread?

    Die Streiterei um Dreieinigkeit ja oder nein, ist die unnötigste Streiterei, die Christen untereinander austragen können.

    Weder das eine noch das andere ist eine Irrlehre, solange man Jesus nicht degradiert.
    Nur wird das leider laufend getan.
    Für mich ist Jesus der Sohn Gottes!
    Er, sein Vater und ihr Geist, der heilige Geist, sind eins.
    Punkt aus fertig!
    Überlegt mal, was ihr Antitrinitarier da laufend veranstaltet!
    Es geht um Jesus, unseren Erlöser!
  • Yppsi schrieb:

    Überlegt mal, was ihr Antitrinitarier da laufend veranstaltet!
    Finde ich respektlos formuliert. Anders könnte man auch sagen , ob das reine Übernehmen von Lehrgebäuden nicht viel Unheil geschaffen hat, wenn man so in die Geschichte schaut. Ich denke an das Mittelalter oder an die Haltung den Juden gegenüber, man bedenke mal die Positionen der Kirchen.
    So ist es nur legitim und richtig nicht oberflächlich mit dem "Gottebild"umzugehen, sondern wirklich auch alle Stellen zu lesen.
    Wieviele tun es nicht und nennen sich Christen.
    Was dabei herausgekommen ist, das sehen wir leider auch.
    Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
  • Pfingstrosen schrieb:

    Ich denke an das Mittelalter oder an die Haltung den Juden gegenüber, man bedenke mal die Positionen der Kirchen.
    Was hat das mit dem Gottesbild der Dreieinigkeit zu tun???

    Pfingstrosen schrieb:

    So ist es nur legitim und richtig nicht oberflächlich mit dem "Gottebild"umzugehen, sondern wirklich auch alle Stellen zu lesen.
    Das wäre ein guter Anfang,anstatt ins Mittelalter zurückzugehen oder den Katholiken Falschlehre vorzuwerfen...

    Pfingstrosen schrieb:

    Wieviele tun es nicht und nennen sich Christen.
    Wir werden nicht nach unseren Lehren beurteilt,sondern nach unserer Haltung,Gesinnung und unserem tun!
    Die Betrachtung des eigenen Balkens wäre nicht das schlechteste....
  • Bogi111 schrieb:

    Wir werden nicht nach unseren Lehren beurteilt,sondern nach unserer Haltung,Gesinnung und unserem tun!
    Die Betrachtung des eigenen Balkens wäre nicht das schlechteste....
    Es hält dich niemand auf ;)
    Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
  • freudenboten schrieb:

    Nur der Vater ist allwissend,

    nur der Sohn ist allmächtig,

    nur der Geist ist allgegenwärtig.

    Alle drei sind ewig (gemeinsam) ohne Anfang, ohne Ende (Jhwh).
    Also diese Aufstellung kann ich absolut nicht befürworten.

    Aufgrund Gottes Lehren aus Jesus Mund stelle ich eher Folgendes bezüglich Vater, Sohn, Hl.Geist fest.

    Vater = Legislative
    Sohn = Exekutive
    Hl.Geist= Exekutive Stellvertreter

    Gott ist der Auftraggeber, er bestimmt was nach seinem Willen zu tun und zu lassen ist ,
    Jesus wird von ihm gesandt, um Gottes Wille etc. mitzuteilen, der diesen unter lebensbedrohlichen Umständen lehrt und vorlebt.
    Der Hl. Geist wird Jesus geistlich vertreten und die ursprünglichen Lehren von Jesus Vater ins Gedächtnis rufen.

    Weil der Vater im Himmel Gott der Liebe und des Friedens ist(was auch Paulus nach seiner Erleuchtung erkannte), so plädieren auch Jesus Christus und darum auch der Hl. Geist für gelebte Liebe und Friedfertigkeit. In Sache Verhalten von Menschen für das Evangelium Jesus vom Reich Gottes durch Abkehr der Sünder vom Sündigen, sind die 3 sich EINIG, dies aber weil Jesus und auch der Hl. Geist dem ALL-EINIGEN Gott gehorchen, was wir eigentlich auch tun, so wir Jesus glauben und von Ihm wahre Gotteskindschaft lernen und umsetzen.

    [b]In einem Grossunternehmen (Dienstleistung) würde ich sagen: Sohn u. Hl. Geist sind vom Vater bevollmächtigt in seinem Sinn eigenständig zu handeln, also beide besitzen Prokura mit Einzelunterschrift, weil er ihnen vollkommen vertraut. Trotzdem bleibt der Vater der CEO. ;-)[/b]

    Gesegnete Grüsse, renato23
  • renato23 schrieb:

    Weil der Vater im Himmel Gott der Liebe und des Friedens ist(was auch Paulus nach seiner Erleuchtung erkannte), so plädieren auch Jesus Christus und darum auch der Hl. Geist für gelebte Liebe und Friedfertigkeit.
    Wichtig ist wozu Petrus von Jesus berufen wurde und niedergeschrieben hat! Das hat wenig mit Deiner Hirarchie zu tun!
    1.Petrus 2
    Das neue Gottesvolk
    1 So legt nun ab alle Bosheit und allen Betrug und Heuchelei und Neid und alle üble Nachrede
    2 und seid begierig nach der vernünftigen lauteren Milch wie die neugeborenen Kindlein, auf dass ihr durch sie wachset zum Heil,
    3 da ihr schon geschmeckt habt, dass der Herr freundlich ist.
    4 Zu ihm kommt als zu dem lebendigen Stein, der von den Menschen verworfen ist, aber bei Gott auserwählt und kostbar.
    5 Und auch ihr als lebendige Steine erbaut euch zum geistlichen Hause und zur heiligen Priesterschaft, zu opfern geistliche Opfer, die Gott wohlgefällig sind durch Jesus Christus.
    6 Darum steht in der Schrift (Jesaja 28,16): »Siehe, ich lege in Zion einen auserwählten, kostbaren Eckstein; und wer an ihn glaubt, der soll nicht zuschanden werden
    7 Für euch nun, die ihr glaubt, ist er kostbar. Für die aber, die nicht glauben, ist er »der Stein, den die Bauleute verworfen haben; der ist zum Eckstein geworden« (Psalm 118,22)
    8 und »ein Stein des Anstoßes und ein Fels des Ärgernisses« (Jesaja 8,14). Sie stoßen sich an ihm, weil sie nicht an das Wort glauben, wozu sie auch bestimmt sind.
    9 Ihr aber seid ein auserwähltes Geschlecht, ein königliches Priestertum, ein heiliges Volk, ein Volk zum Eigentum, dass ihr verkündigen sollt die Wohltaten dessen, der euch berufen hat aus der Finsternis in sein wunderbares Licht;
    10 die ihr einst nicht sein Volk wart, nun aber Gottes Volk seid, und einst nicht in Gnaden wart, nun aber in Gnaden seid (Hosea 2,25).
  • Lieber Norbert,

    ob der Trinitätsglaubensgrundsatz weiterhin von der STA veranwortet würde, sollte nach meiner Idee nicht von dir entscieden werden, sondern von allen Mitgledern eurer Gemeinschaft(en)..
    Wegen EGW warte ich dann mal deine angekündigte Fleißarbeit ab, hoffentlich lohnt sich deine Mühe.Ich bin durchaus lernfähig, aber mit Bemos Listen (siehe dort) kann ich so nichts anfangen

    Auf die Frage, warum der hG – obwohl angeblich Gott – Tag und Stunde nicht kennt, wirst du sicher noch antworten(?), ich schließe mich nur vorsorglich Ganes Erinnerung an. Dabei fällt mir aber ein Widerspruch in deiner Argumentation zu Off 1,1 auf: Du behauptest, Gott habe Jesus eine bzw. die Offenbarung gegeben, die Letzterer schon kannte. Nehmen wir mal an, du wirst bzw. kannst Ganes eben erwähnte Frage schlüssig beantworten, und nehmen wir weiter an, es gelingt dir das eigentlich Unmögliche zu beweisen, warum das Verb offenbaren“ NICHT die Weitergabe eines dem Empfänger bsher unbekannten Sachvrhaltes bedeutet – nehmen wir das also alles an, dann wirst du ja sowieso nicht daran vorbeikommen, dass der hG tatsächlich Tag und Stunde nicht kennt – obwohl er angeblich Gott ist.
    Aber Jesus, angeblich ebenfalls Gott, KANNTE die Offenbarung schon, bevor Gott sie ihm gab??? Der eine angebliche Gott kannte etwas nicht, aber der andere angebliche Gott war von Anfang an allwissend?

    Bei allem (großen) Respekt, aber hast du dich da nicht verrannt und bist in Wirklichkeit eine schlüssige Antwort schuldig auf meine Frage zu Off 1,1, wieso Jesus die Offenbarung NICHT von vornherein kannte? Ist er nun allwissend oder nicht? Hm …?

    Herzlich
    Hajo
  • Lieber Bogi,

    ich verstehe es gut, dass du gegen Spalter „kämpfst“. Aber gerade deshalb (und ganz entgegen Pfingstrosens Befürchtung) würde eine Art offene Generaldebatte „etwas bringen“ (vorausgesetzt, das Pro und Kontra wird fair vorgegeben und jeder kann sich ohne Druck, z.B. per geheimer Abstimmung, äußern, z.B: ob er die Trinität wirklich versteht bzw. ob er weiterhin mit einem Glauben an ein DOGMA einverstanden ist.

    Du nennst den Missionsbefehl als Pro-Beweis. Wieso? Da stehtt NICHT, dass jene „drei“ gleichzeitig EIN Gott seien.
    Mit derslben Logik könnte ich z.B.auf der Straße Vater, Mutter und Kind als EINE Person begrüßen. Sie mögen eine Einheit, die Familie, sein, und Gottt, Jesus und hG mögen ebenfalls eine Einheit (bildhaft z.B. Die götliche Familie, einig im Wollen und Wirken) sein – aber EINE Person? Versteh doch bitte meinen bzw. unseren Vorwurf, Trinitarier beteten drei Götter an und verstießen damit gegrn Gottes Gebot.

    Wer diesen Missionsbefehl NICHT pro Dreieinigkeit anerkennt bzw. etwas anderes sagt, ist also ein Falschlehrer??? Dann basiert also euer Fundament, die Glaubensväter, auf der Botschaft lauter Falschlehrer?
    Und was ist mit Behauptungen hier im Thread wie die,
    dass Jesus nach Off 1,1 die Offenbarung schon kannte, bevor Gott sie ihm gab (Norbert)? Oder dass nur Jesus, der Sohn, allmächtig sei, nicht aber der Vater, und dass nur der hG allgegenwärtig sei, nicht aber Vater und Sohn (Freudenboten)? Keine Falschlehre?

    Ich nehme nocmal direkt auf deinen o.g. Misssionsbefehl-“Beweis“ Bezug: Irre ich mich, wenn das den Eindruckk erweckt, dass du gefährlich nahe daran bist, Gegner dieses Dogmas nicht´nur Falschlehrer zu nennen, und ihnen die Sünde wider den hG zu unterstellen, sondern ihnen (du weißt, warum ICH das erwähne) den unverstellten Blick auf Jesu Botschaft und seine „Freundschaft“ - und auch die Akzeptanz Jesu Alleinvertretungsanspruch - absprichst? Darf dein - im Grunde lobenswerter - „Kampf“ gegen Gemeindespalter mit solchen Mitteln geführt werden? Bitte, ich will dir damit persönlich nicht zu nahe treten, sondern bemühe mich um eine sachliche Auseinanderstzung, zu der auch der Hinweis auf Widersprüchlichkeiten gehört.

    Herzlich
    Hajo
  • Lieber Bemo,

    danke für die Mühe, aber mit langen englischen Titellisten kann ich nichts anfangen und seriöse Lektüre GEGEN die Trinität gibt es ebenfalls genug. Was E.G. White betrifft, vertraue ich MEINER (angeführten) Quelle,,aber ich lass mich gfs. gern vom Gegenteil überzeugen. Deshalb warte ich auf Norberts Sammlung von EGW-Aussagen, und wenn du mir einige Passagen aus deiner Liste herausholen und übrsetzen würdest(?), wäre das hilfreich in einem deutschsprachigen Forum.

    Herzlich
    Hajo
  • Lieber Stofi,

    und allgemein: liebe Leute,

    deiner Überzeugung, der hG sei keine Einzelperson, schließe ich mich an. Auch für mich (ich wiederhole mich) ist er eine KRAFT, mit der jemand erfüllt werden oder die ausgegossen werden kann- Für mich ergänzt sie sich noch um die unsichtbaren himmlischenn Diener, wahlweise als Tröster, Verkündigungsboen oder Heiler usw. eingesetzt. Jedenfalls halte ich einen einzigen „Herrn, den heiligen Geist“, und das gar als Gott, für unbiblisch. Mit dem Hinweis auf die heiligen Geister (Plural) hast du m.E. ebenfalls Recht und sie widersprechen der Annahme von einer Einzelperson,
    vgl. Off 4, V.2 + 5:
    [„Und siehe, ein Thron stand im Himmel und auf dem Thron saß einer. (...) sieben Fackeln mit Feuer brannten vor dem Thron, das sind die sieben Geister Gottes.“]


    Lieber Bogi,

    im obigen Zusammenhang warnst du vor der Sünde wider den hG. Es sollte aber klargestellt sein, dass anttrinitarishe Christen wie z.B. Stofi und ich den heiligen Geistt als solchen mitnichten leugnen und somit sich auch nicht versündigen.
    (wer sich dagegen versündigt, wenn er den hG als Gott betrachtet, ist eine andere Frage, in der wir leider uneins sind)

    Herzlich
    Hajo
  • freudenboten schrieb:

    Ich bin ganz entspannt, auch gegen über allen anderen "Weltreligionen".

    Off. 1:1. ist kein Problem wenn man die "biblische" Gottheit (Elohim, plural) versteht:

    Nur der Vater ist allwissend,

    nur der Sohn ist allmächtig,

    nur der Geist ist allgegenwärtig.

    Alle drei sind ewig (gemeinsam) ohne Anfang, ohne Ende (Jhwh).
    Entschuldigt, dass ich mich hier selbst zitiere. Mit diesem "Gottheitsmodell" gibt es "Erlösung". Bei dem kapitalistischen "Konzernmodell" mit Sohn und Geist als "Exekutive" (wie bei Zeugen Jehovas) hingegen vermisse ich die "ewige Erlösung" (Hebräer 9:12.)

    Ich schlage vor, dass diejenigen, die an der biblischen Gottheits-(Elohim-Jhwh)-Lehre (und den entsprechenden Textstellen) interessiert sind, bei diesem Thema bleiben, und dass die anderen, "Arianer, Monotheisten" ihre "eigenen" Themen aufmachen. Da kann sich dann jeder Teilnehmer, wie im Supermarkt, das ihm genehme "Regal" aussuchen. So wie die Diskussion jetzt läuft, dreht sie sich im Kreis (Zirkelschlüssigkeit).

    Der "Missionseifer" der Arianer ist schon erstaunlich, nur Muslime (Allah hat keine Gesellen) erscheinen noch radikaler und leider auch noch widersprüchlicher.

    Warum sind Arianer wohl nicht daran interessiert, woher das arianische Modell stammt? Meinen sie, etwas entdeckt zu haben, was ihnen "neu" erscheint und ihnen ermöglicht, auf "böse Trinitarier" zu "schießen"?

    Ich möchte meine "engherzigen" Diskussionsteilnehmer an 1. Johannes 3:19. 20. erinnern:

    "Daran erkennen wir, dass wir aus der Wahrheit sind, und können unser Herz vor ihm damit zum Schweigen bringen, dass, wenn uns unser Herz verdammt, Gott größer ist als unser Herz und erkennt alle Dinge."
  • Hallo Freudenboten!

    Wenn sich die Diskussion hier immer u. immer weiter im Kreis dreht, dann liegt das unter anderem daran, dass...

    -bestimmte Fragen einfach nicht beantwortet, sondern ignoriert werden!

    -bestimmte Thesen hier immer wieder nur in den Raum geworfen werden, ohne dass Nachweise oder Quellen genannt werden!

    Und hier kommt die Gelegenheit es fortan besser zu machen:

    freudenboten schrieb:

    Warum sind Arianer wohl nicht daran interessiert, woher das arianische Modell stammt?

    Ich bin durchaus interessiert. Woher stammt das "arianische Modell"? Aber bitte nur mit Nachweisen u. Quellen, nicht einfach nur die Fantasie schweifen lassen...

    Gruß, GMacS