Die Dreieinigkeit Gottes

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • hnitschke schrieb:

    1. dass der Heilige Geist eine KRAFT ist und keine Person.
    2. Wieso sieht Stephanus den Himmel offen und dort mit Vater und Sohn zwei Personen stehen?
    3. Und hat sich Jesus dann selber vom Tod auferweckt? Nein, er wurde vom Vater (der größer als er selber ist) auferweckt und konnte dadurch auferstehen.
    4. Wohl aber ist es lt NT unsere Aufgabe, klare Antworten zu unserem Glauben zu geben. Wird dies mit einer geheimnisvollen Formel erfüllt???
    5. Welch ein Religionsfriede könnte zwischen Christentum und Islam herrschen,,würde dieser entsetzliche - Entschuldigung - Eiertanz um eine von der Bibel nicht gelehrte Theologie nicht ein Hindernis sein!

    Dazu sage ich:
    1. Der Heilige Geist ist nicht nur Gottes Kraft (wie es die arianischen Zeugen Jehovas behaupten), sondern auch göttliche Person (-----> siehe hierzu NR.2.684 auf Seite 135)!
    2. Weil es eben zwei (und mit dem Heil. Geist gar drei) göttliche Personen sind!
    3. Selbstverständlich ist der Vater immer größer als der Sohn und selbstverständlich hat der Vater seinen Sohn auferweckt, denn vom Tage der Wiederkunft Jesu weiß "nur der Vater"! (Mk. 13,32) ===> Insofern »ist der Vater größer als Jesus«! (Joh. 14,28).
    4. Was ist an der Formel »Ein Gott in drei Personen!« geheimnisvoll?
    5. Ob die Dreieinigkeit eine von der Bibel nicht gelehrte Theologie ist, ist nicht gesagt! ---> siehe hierzu im Internet unter: begowl.de/wp-uploads/Dreieinigkeit.pdf , wo der Nachweis geführt wird, dass die Dreieinigkeit eindeutig eine biblische Lehre ist!

    Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

  • Yppsi schrieb:

    Sammy57 schrieb:

    Leider wurden viele Lehren von anderen Kirchen ungeprüft übernommen. Und das führt zu falschen Lehren.
    Das ist auch so eine immer wiederkehrende Floskel, die einfach nicht stimmt.

    Denkst du, von den STA, die ja viel Katholisches ablehnen, wurde alles andere überprüft, nur die Dreieinigkeit nicht?
    Also wenn sogar Jesus Christus selber auf einen EINIGEN Gott hinweist,
    Er aber sprach zu ihm: Was heißest du mich gut? Niemand ist gut denn dereinige Gott. ]Willst du aber zum Leben eingehen, so halte die Gebote.Matthäus 19.17

    dann sollte das ja schon mal ausreichen um das Dogma eines DREI-EINIGEN Gottes als lediglich kirchlich (RKK und Freikirchlich vorallem) oder adventistisch gelten zu lassen aber somit halt erwiesenermassen NICHT als christlich. Christlich ist was Jesus Christus lehrte. Dass Jesus und der Hl. Geist sich in Wesen und Willen mit dem ALLEIN wahren Gott EINIG sind, ist in der Bibel schon erkennbar. BEIDE wurden/werden vom EINIGEN Gott ja zu den Menschen gesandt, gingen/gehen vom Vater im Himmel aus.
  • Norbert Chmelar schrieb:

    hnitschke schrieb:

    1. dass der Heilige Geist eine KRAFT ist und keine Person.
    2. Wieso sieht Stephanus den Himmel offen und dort mit Vater und Sohn zwei Personen stehen?
    3. Und hat sich Jesus dann selber vom Tod auferweckt? Nein, er wurde vom Vater (der größer als er selber ist) auferweckt und konnte dadurch auferstehen.
    4. Wohl aber ist es lt NT unsere Aufgabe, klare Antworten zu unserem Glauben zu geben. Wird dies mit einer geheimnisvollen Formel erfüllt???
    5. Welch ein Religionsfriede könnte zwischen Christentum und Islam herrschen,,würde dieser entsetzliche - Entschuldigung - Eiertanz um eine von der Bibel nicht gelehrte Theologie nicht ein Hindernis sein!

    Dazu sage ich:
    1. Der Heilige Geist ist nicht nur Gottes Kraft (wie es die arianischen Zeugen Jehovas behaupten), sondern auch göttliche Person (-----> siehe hierzu NR.2.684 auf Seite 135)!
    2. Weil es eben zwei (und mit dem Heil. Geist gar drei) göttliche Personen sind!
    3. Selbstverständlich ist der Vater immer größer als der Sohn und selbstverständlich hat der Vater seinen Sohn auferweckt, denn vom Tage der Wiederkunft Jesu weiß "nur der Vater"! (Mk. 13,32) ===> Insofern »ist der Vater größer als Jesus«! (Joh. 14,28).
    4. Was ist an der Formel »Ein Gott in drei Personen!« geheimnisvoll?
    5. Ob die Dreieinigkeit eine von der Bibel nicht gelehrte Theologie ist, ist nicht gesagt! ---> siehe hierzu im Internet unter: begowl.de/wp-uploads/Dreieinigkeit.pdf , wo der Nachweis geführt wird, dass die Dreieinigkeit eindeutig eine biblische Lehre ist!

    Dazu sage ich:
    Der Heilige Geist ist ebenso KEINE PERSON, wie auch unser Schöpfergott KEINE PERSON ist. Sie sollten aber in unseren Köpfen mehr Gehör finden als der Widersacher Gottes, der schon immer das Evangelium Jesus Christus vom Nahen Gottes Reiches auf Erden verhindern wollte und dank gewisser konzilisch abgesegneter Dogmen und kontraproduktiven Übergagebeten leichtes Spiel damit hatte und haben wird, so sich da nicht etwas grundlegend ändert, Jesus Christus Lehren von Gott und seinem Willen mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird, als bisher.

    Die einzige PERSON ist wennschon Jesus Christus bezüglich Vater, Sohn, Hl. Geist. Gott wollte/will, dass man verinnerlicht, beherzt was Jesus Christus lehrte und nicht was religiöse Machthaber lehrten, die ja erkennbar NICHT unter Einfluss des Hl. Gottes handelten, sondern von ihrer Gier nach Macht und Geld getrieben wurden. Aus der einstigen Frohbotschaft vom Kommen Gottes Reiches durch Abkehr der Sünder vom Sündigen zur gelebten Wahrhaftigkeit, Liebe, Barmherzigkeit, wie die Gerechten seit eh und je wurde leider Gottes eine Drohbotschaft. Somit hat Jesus ja offenbar sein Leben umsonst geopfert um Menschen wahres Gottverständnis zukommen zu lassen, was wohl längst fällig gewesen war.

    Gesegnete Grüsse renato23
  • hnitschke schrieb:

    Die klare Trennung ist also entscheidend, und 1 + 1 ist nun mal 2 statt 1. Von diesen zwei ist einer und nur einer Gott und der andere Gottes Sohn. Es ist m.E. nicht unsere Aufgabe zu definieren oder zu ergründen, auf welche Weiise er Gottes Sohn ist. Warum auch, wenn er es selber nicht tat?
    Hallo hnitschke,ist nett das Du uns Deine Zählweise bekannt gibst.

    Das Wort Mensch und Gott ist ein Gesammtbegriff,einer Gemeinschaft,die in Liebe eins ist und handelt!!!!

    Das sollten Mann,Frau und der Nächste, das sind Vater,Sohn und HL.Geist. Wo ist das problem?

    Wenn alle in Liebe handeln, erfüllen sie Gottes Gebot und Wesen.

    Wer das bekämpft hat andere Gründe als Liebe im Sinne Gottes!

    Das Satan diese Einheit versucht zu zerstören ist jedem Christen bewusst. Deshalb hat Jesus und Paulus für diese Einheit
    gebetet.
    Bei der Disskusion fällt auf wieviel zerstörerische Kraft aufgebracht wird um die Geschwister, die um Einheit in der Gemeinde
    bemüht sind, zu deskreditieren.

    Hier kann viel schlaues geschrieben werden,die Folgen dieses Denkens aber sind schmerzhaft in Gemeinschaft zu spüren!

    Die ZJ, versuchen es mit Druck (Zwang),die anderen mit ständiger Kritik in der Gemeinde,
    das sie letztendlich die Gemeinde verlassen oder ausgeschlossen werden..
  • hnitschke schrieb:

    Welch ein Religionsfriede könnte zwischen Christentum und Islam herrschen,,würde dieser entsetzliche - Entschuldigung - Eiertanz um eine von der Bibel nicht gelehrte Theologie nicht ein Hindernis sein!
    Der perfekte "Religionsfriede" wäre gegeben, wenn der Christ Jesus als den Messias aufgeben würde, genau!

    Nachdem sich aber Jesus im NT als GOTT offenbart und ansprechen lässt (z.B. Joh 20,28) ist Deine Idee nicht nur unbrauchbar sondern auch nicht begründbar.
    Liebe Grüße, Heimo
  • HeimoW schrieb:

    hnitschke schrieb:

    Welch ein Religionsfriede könnte zwischen Christentum und Islam herrschen,,würde dieser entsetzliche - Entschuldigung - Eiertanz um eine von der Bibel nicht gelehrte Theologie nicht ein Hindernis sein!
    Der perfekte "Religionsfriede" wäre gegeben, wenn der Christ Jesus als den Messias aufgeben würde, genau!
    Nachdem sich aber Jesus im NT als GOTT offenbart und ansprechen lässt (z.B. Joh 20,28) ist Deine Idee nicht nur unbrauchbar sondern auch nicht begründbar.
    So ist es. Der Islam lehrt eine Theologie der Werksgerechtigkeit, wo man - völlig unabhängig von Jesus - die Erlösung durch die Werke erlangen kann.
    Das lehren leider auch einige hier, die sich "Christen" nennen und mehrere Bibelpassagen als nicht authentisch deklarieren, weil es ihnen nicht passt. Solche "Christen" können gleich zum Islam konvertieren - ihre Theologie passt dort besser.
    Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
  • hnitschke schrieb:

    Liebe Leute,
    ich finde diese Diskussion sehr interessant. Manchmal frage ich mich, ob der Islam nicht Recht hat und es nicht (in zugegeben bester wenn nicht gar liebevoller Absicht) an Gotteslästerung grenzt, Jesus als Gott (der vorüberegehend seine Gottheit gegen ein Menschsein eintauschte) zu bezeichnen.
    Nein! Eindeutig nein!
    Und das, obwohl ich mit der Trinitätslehre, so wie sie im Allgemeinen dargestellt wird, auch nichts anfangen kann.

    Jesus sagte, "Ich und der Vater sind eins"

    Das sagt mir, daß sie zwar nicht eine Person sind, bzw sein müssen, aber daß sie absolut gleichwertig sind. Und zwar in jeglicher Hinsicht!
  • Yppsi schrieb:

    Jesus sagte, "Ich und der Vater sind eins"

    Das sagt mir, daß sie zwar nicht eine Person sind, bzw sein müssen, aber daß sie absolut gleichwertig sind. Und zwar in jeglicher Hinsicht!


    Joh 17,11 Und ich bin nicht mehr in der Welt; sie aber sind in der Welt, und ich komme zu dir. Heiliger Vater, erhalte sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast, dass sie eins seien wie wir.


    Jesus bittet seinen Vater, dass seine Jünger untereinander genau so eins sein sollten, wie er und sein Vater eins sind. Das bedeutet, dass die Jünger oder die Gläubigen in allen Dingen einig sein sollen, dass sie eines Sinnes sein sollen und ein Ziel haben. Aber das bedeutet nicht, dass einer so ist wie der andere. Trotzdem hat jeder sein eigenes Wesen, seinen eigenen Charakter, eigene Gaben usw.

    Dieser Text sagt absolut nicht, dass der Vater und der Sohn "gleichwertig sind in jeglicher Hinsicht". Der Text sagt lediglich, dass die beiden sich in allen Dingen einig sind und nur ein Ziel haben: die Menschen zu retten. Darum der Vergleich, dass auch die Gläubigen eins sein sollen, wie der alleinige Gott JAHWEH und sein Sohn.

  • Jesus schafft Speisegebote ab!

    Sammy57 schrieb:

    Wenn es nur um Einheit gehen würde - unabhängig von der Wahrheit oder Suche nach Wahrheit - gäbe es auch heute noch nur eine Kirche - vermutlich die katholische. Warum sind denn so viele Kirchen entstanden z.B. die Prostestanten oder die Baptisten oder die Adventisten? Weil sie aufgrund ihres Bibelstudiums falsche Lehren in ihren Kirchen erkannt haben. Und mit Sicherheit war nicht das Ziel, neue Kirchen zu gründen oder sich zu spalten. Ziel war immer, eine Reformation oder weiteres forschen in ihren Kirchen anzuregen. Aber man wollte das in ihren Kirchen nicht hören - nach dem Motto: "wir haben alle Erkenntnis und brauchen keine neue mehr".Also war die logische Schlußfolgerung, dass diejenigen, die neue Erkenntnisse hatten und sich nicht schuldig machen wollten an den falschen Lehren ihrer Kirchen: entweder raus gzeworfen werden oder freiwillig gehen.

    Wenn man deiner Argumentation folgen wollte: "bloß nicht zu viel andere Auffassungen äußern, weil das die Einheit zerstört" gäbe es z.B. auch keine Adventgemeinde. Denn das gleiche hat man zu Luther gesagt als er die falschen Lehren der katholische Kirche aufgedeckt hat. Das gleiche auch dem Gründer der Baptisten, der erkannt hat, dass die Kindertaufe unbiblisch ist und ebenfalls den Gründern der Adventgemeinde, die z.B. den Sabbat erkannt haben oder dass die Speisegebote noch gültig sind. Hätten sie lieber um der Einheit willen ihre Erkenntnisse unter den Teppich kehren und gegen ihr Gewissen handeln sollen?
    Warum sind denn so viele Kirchen entstanden? Die Antwort hast Du, liebe Sammy selbst gegeben: Weil sie aufgrund ihres Bibelstudiums falsche Lehren in ihren Kirchen erkannt haben.

    Und mit Sicherheit war nicht das Ziel, neue Kirchen zu gründen oder sich zu spalten. Ziel war immer, eine Reformation oder weiteres forschen in ihren Kirchen anzuregen. So ist es! Martin Luther wollte seine, die katholische = allgemeine Kirche nicht spalten, sondern reformieren und erneuern! Das geben mittlerweile auch katholische Theologen und Historiker zu! Aber der antichristliche Papst Leo X. war nicht bereit das Ablass-Unwesen aufzugeben, weil er Geld für den Neubau des Petersdomes brauchte! Im fernen Rom hat man die positive Wirkung der Schriften Luthers auf die deutsche Christenheit total unterschätzt, mit der Folge, dass bis 1520 fast ganz Deutschland protestantisch gesinnt war! Als dann am 3.1.1521 Luther mit dem Kirchenbann aus seiner Kirche ausgeschlossen wurde, war es für die Einheit der RKK zu spät! Da Luther den Papst daraufhin als »Antichrist und Papstsau« bezeichnete, war das Tischtuch endgültig zerschnitten!

    dass die Speisegebote noch gültig sind. Das sehe ich anders! Denn Jesus Christus hat diese laut
    Markus 7,19 abgeschafft. Jesus sagt: "Denn es geht nicht in sein Herz, sondern in den Bauch und kommt heraus in die Grube. Damit erklärte er alle Speisen für rein." und

    "Nicht was zum Mund hineingeht, macht den Menschen unrein; sondern was aus dem Mund herauskommt, das macht den Menschen unrein." (Matthäus 15,11)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

  • Sammy57 schrieb:

    Yppsi schrieb:

    Jesus sagte, "Ich und der Vater sind eins"

    Das sagt mir, daß sie zwar nicht eine Person sind, bzw sein müssen, aber daß sie absolut gleichwertig sind. Und zwar in jeglicher Hinsicht!

    Dieser Text sagt absolut nicht, dass der Vater und der Sohn "gleichwertig sind in jeglicher Hinsicht".

    Mir sagt er das!

    Daß er Trinitariern etwas anderes sagt, als Antitrinitariern, ist mir schon klar.
    Aber daß jedem jedes etwas anderes sagt, ist ja nichts Neues. ;)
  • HeimoW schrieb:

    Nachdem sich aber Jesus im NT als GOTT offenbart und ansprechen lässt (z.B. Joh 20,28) ist Deine Idee nicht nur unbrauchbar sondern auch nicht begründbar.
    Hast du den o.g. Text auch mal weiter gelesen?

    Thomas spricht zwar hier Jesus als Gott an. Aber danach steht: Joh.20,31: "Diese aber sind geschrieben, damit ihr glaubt, dass Jesus der Christus ist, der Sohn Gottes, und damit ihr, weil ihr glaubt, das Leben habt in seinem Namen."

    Warum wird hier wohl betont, dass er der Sohn Gottes ist und nicht Gott? Weil man genau solche Mißverständnisse verhindern wollte.

    Andererseits ist es auch kein Beweis, dass er wenn er Gott genannt wird, genauso wahrer Gott ist, wie sein Vater. Denn in der Bibel werden sogar Menschen als Gott oder Götter bezeichnet z.B. Mose. Er wird von Jahweh selber als "Gott über den Pharao" gesetzt :

    2Mo 7,1 Der HERR sprach zu Mose: Siehe, ich setze dich zum Gott für den Pharao, und Aaron, dein Bruder, soll dein Prophet sein.

    Ist Mose deshalb wahrer Gott wie Jahweh? Nein, mit Sicherheit nicht. Er ist deshalb "Gott" über Aaron, weil er im Auftrag Gottes handelt und es genau so ist, als ob Gott selber handelt.


    1. Kor. 8,5 Und obwohl es solche gibt, die Götter genannt werden, es sei im Himmel oder auf Erden, wie es ja viele Götter und viele Herren gibt,
    6 so haben wir doch nur einen Gott, den Vater, von dem alle Dinge sind und wir zu ihm, und einen Herrn, Jesus Christus, durch den alle Dinge sind und wir durch ihn.

    Das Problem ist das Verständnis des Titels "Gott". Wenn jemand als "Gott" bezeichnet wird, ist er noch lange nicht Jahweh, der Vater, der ALLEIN wahre Gott. Denn den gibt es nur einmal! Dies sagt uns Jahweh selber an zig Stellen der Bibel und auch der Sohn Gottes sagt es uns so eindeutig in Joh. 17,3 , dass daran kein Zweifel bestehen kann. Es sei denn, man setzt seine eigenen Ideen und die Lehren der sogenannten Schriftgelehrten über das, was Gottes Sohn sagt.
  • Liebe Leute,

    auch aus meiner Sicht etwas zu der zuletzt thematisierten Frage, wen die Bibel grundsätzlich dann meint,, wenn von "ho theos" = DER Gott die Rede ist und was unter "theos" normalerweise zu verstehen ist. MIT Artikel "ho" ist der EINE, EINZIGE Gott gemein, Fehlt der Artikel, is "irgend ein Gott" gemeint, von denen es viele gab (es klang bereits an, danke). In Apg 28 sagtten die Menscen von Paulus, er sei "theos", NICHT "ho theos",also NICHT der EINE Gott. "Alternativ ist bei fehlendem Artikel auch das Attribut "göttlich" gemeint.

    Von Jesus, dem Logos, heißt es in Joh.1.1: "und das Wort war bei DEM Gott ... (MIIT Artikell) und GoOTTwar das Wortt- bzw. in unserem gewohnten Satzbau: "und das Wort war GOTT" (OHNE Artikel). Jesus wird mangels Artikel also NICHT als DER (EINE) Gott bezeichnet.t Lt. Offenbarung 7 wird "ho theos" abwischen alle Tränen, also diesmal DER (Eine) Gott) - Die Unterscheidung ist wichtig, da dogmenhörige "Trinitarier" sich gerne auf Joh.1.1 berufen - zu Unrecht.

    Vielen Dank, soweit sich auf mein Posting bezogen wurde, egal ob zustimmend oden (z.T. mit Totschlagargumenten) ablehnend. Dass dabei schon mal jede Sachlichkeit verlassen wird, nehme ich hin - bis auf eines: Wer Jesus nicht als zugleich eine Peson uner Teil vp drei Personen ansieht, gibt ihn noch lange nicht als Messias auf. Und die Empfelllung, am besten zum Islam zu konvertieren, ersetzt Argumente durch beshämende Unsachlichkeitt.

    Herzlich
    Hajo
  • Stofi schrieb:

    Das stimmt so nicht, das ist, in dieser Disk so geschrieben einfach unwahr. Es soll heißen: Wenn ... in Liebe UND WAHRHEIT handeln.....
    Danke Stofi für Deinen Einwand! Hätte mich gewundert wenn Du das Bemühen um Einheit,wiederspruchslos stehen lassen könntest.
    Meine Aussage:
    Wenn alle in Liebe handeln, erfüllen sie Gottes Gebot und Wesen.

    Das Gott Wahrheit ist, ist für Gläubige selbstvertändlich.....

    Ähnlich muss wohl Satan Gott Vorwürfe gemacht haben....das seine Liebe falsch ist....
  • Der »HO THEOS« ist ...!

    hnitschke schrieb:

    Liebe Leute,

    auch aus meiner Sicht etwas zu der zuletzt thematisierten Frage, wen die Bibel grundsätzlich dann meint,, wenn von "ho theos" = DER Gott die Rede ist und was unter "theos" normalerweise zu verstehen ist. MIT Artikel "ho" ist der EINE, EINZIGE Gott gemein, Fehlt der Artikel, ist "irgend ein Gott" gemeint, von denen es viele gab (es klang bereits an, danke). In Apg 28 sagten die Menschen von Paulus, er sei "theos", NICHT "ho theos",also NICHT der EINE Gott. "Alternativ zu eines Wesens mit dem Vater

    Von Jesus, dem Logos, heißt es in Joh.1.1: "und das Wort war bei DEM Gott ... (MIIT Artikell) und GOTTwar das Wortt- bzw. in unserem gewohnten Satzbau: "und das Wort war GOTT" (OHNE Artikel). Jesus wird mangels Artikel also NICHT als DER (EINE) Gott bezeichnet.t Lt. Offenbarung 7 wird "ho theos" abwischen alle Tränen, also diesmal DER (Eine) Gott) - Die Unterscheidung ist wichtig, da dogmenhörige "Trinitarier" sich gerne auf Joh.1.1 berufen - zu Unrecht.


    Herzlich
    Hajo
    Lieber gegen die Dreieinigkeit seiender katholischer Glaubensbruder Hajo!
    Selbstverständlich ist mit dem griechischen Wort »HO THEOS« = »DER GOTT« einzig und allein GOTT, DER VATER gemeint! Weil dieser - DER GOTT - nicht sterben konnte! Da aber »DER LOGOS« = CHRISTUS sowohl GOTT als auch MENSCH ist, konnte der Mensch Jesus von Nazareth sehr wohl sterben, weil ihn - meiner Meinung nach in Gethsemane sein Vater im Himmel die GOTTHEIT entzogen hatte. Und doch konnte der Tod IHN [= IESUS - HEILAND - NAZARENER] nicht festhalten, und so wurde ER vom himmlischen Vater in der KRAFT des HEILIGEN GEISTES wieder vom Tode erweckt und ER erneut mit GÖTTLICHKEIT ausgestattet!
    Auch in der göttlichen Dreieinigkeit gibt es selbstverständlich “Abstufungen" da VATER und SOHN nicht total „WESENS-GLEICH” sind, wohl aber „WESENS-EINS”! Und so formulierte die Christenheit die »WESENSEINHEIT« zwischen Vater und Sohn, wenn sie im Glaubensbekenntnis von Nizäa-Konstantinopel formulierte: „eines Wesens mit dem Vater”.
    Die Theologen der ersten 4 Jahrhunderte formulierten die Trinitätslehre in etwa so: Der Vater war "unerzeugt", "ungeschaffen", "EWIG" und "IMMER-SEIEND" , der "URGRUND ALLEN SEINS", der Sohn war »aus dem Vater gezeugt - aber .. n i c h t .. geschaffen!«, mit der selben EWIGKEIT ausgestattet wie der Vater! “Gott von Gott, WAHRER GOTT vom WAHREN GOTT" ... »eines Wesens mit dem Vater« ...»für uns Menschen und zu unserem Heil ist ER vom Himmel gekommen und hat Fleisch angenommen von der Jungfrau Maria!«
    Und der Heilige Geist ist “ungeschaffen", ausgehend „vom Vater und vom Sohn“!

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

  • Weil Gott die Liebe ist, ist unser himmlischer Vater auch Person!

    Renatos Beitrag NR. 2705 auf Seite 136:

    renato23 schrieb:

    Dazu sage ich:Der Heilige Geist ist ebenso KEINE PERSON, wie auch unser Schöpfergott KEINE PERSON ist.
    Lieber renato23!
    Als ich das von Dir gelesen habe, hat es mich schier verrissen! Unser himmlischer Vater - der »Abba« (Im Griechischen der Kosename JAHWEs, vergleichbar unserem »Papa/Papi«! Die liebevolle Bezeichnung Jesu zu seinem Vater, welche die einzigartige Liebesbeziehung und Liebesgemeinschaft zwischen Vater und Sohn ausdrückt!) ist KEINE PERSON ??? Das kann doch nicht Dein Ernst sein! Meinst Du weil in Joh.4,24 steht : „Gott ist Geist!”, dass deshalb der Vater keine Person ist? Wenn Du immer wieder vom "allein wahren Gott" JEHOWAH schreibst, so ergibt dies doch nur dann Sinn, wenn wir in diesem Gott auch eine Person erkennen! Denn Juden und Christen glauben doch an einen .. p e r s ö n l i c h e n .. Gott und nicht nur an eine abstrakte unpersönliche ferne Gottheit, wie die Hindus oder die Gnostiker! Gerade die Schöpfung des Menschen "zum Bilde Gottes" beweist doch eindeutig, dass Gott Person ist! Und es steht in der Genesis auch , dass Gott im Garten Eden herumlief! Ein reiner Geist kann das nicht! Nun könntest Du dich natürlich damit herausreden, dass dies im Garten Eden eben Gott der Sohn war. Was ER womöglich auch tatsächlich war! Aber nachdem Du ja gesagt hast, dass Christus erst mit der Geburt durch Maria geschaffen worden sei, kann das also nun auch schon Mal nicht stimmen.
    Man kommt m.E. daher gar nicht darum herum, eben doch an eine dreipersönliche Gottheit ELOHIM zu glauben, die uns bereits auf den ersten Seiten der Bibel entgegentritt. freudenboten hat es schon mehrmals hier wiederholt: diese ELOHIM - GOTTHEIT ist JAHWEH = DER EWIGE - DER ICH BIN (DREIFACH) DER ICH BIN DA! ==> Und somit ist der Vater ewig, der Sohn ist ewig und der Heilige Geist ist ewig. Diese drei bilden die Eine Gottheit ELOHIM JAHWEH! Und dieser (dreipersönliche) GOTT ist kein unpersönlicher Gott, sondern ER wurde in Jesus von Nazareth Mensch - echte Person, so wie auch der Vater und der Heilige Geist ebenfalls »PERSON« sind!
    Und dieser Gott ist in sich selber eine untrennliche LIEBESGEMEINSCHAFT - die göttliche Familie - wie es einmal ein adventistischer Theologe (ich meine es war der Siegfried Wittwer!) so treffend bezeichnet hatte! Und warum ist Gott der dreipersönliche Gott? Weil »GOTT DIE LIEBE« ist - darum!!!
  • Bogi111 schrieb:

    Hallo hnitschke,ist nett das Du uns Deine Zählweise bekannt gibst.

    Das Wort Mensch und Gott ist ein Gesammtbegriff,einer Gemeinschaft,die in Liebe eins ist und handelt!!!!

    Das sollten Mann,Frau und der Nächste, das sind Vater,Sohn und HL.Geist. Wo ist das problem?

    Wenn alle in Liebe handeln, erfüllen sie Gottes Gebot und Wesen.

    Wer das bekämpft hat andere Gründe als Liebe im Sinne Gottes!
    Wenn alle in Liebe handeln, dann sündigt niemand mehr und das Reich Gottes ist dort Realität, wo dies so gelebt wird. Egal ob Trinitarier, Nichttrinitarier, Christen, Andersgläubige, Gott freut sich über alle Menschen, aus jedem Volk, jeder Religion, die seinen Willen tun, also nurmehr aus Liebe und Mitgefühl handeln, dem Verführer zu Bösem kein Gehör schenken.

    Gott wollte dies den Israeliten beibringen und sandte vor seinem Sohn auch schon mal Propheten, die allesamt von den Vätern der Schriftgelehrten und Pharisäern umgebracht wurden, wie Jesus ihnen ja ins Gesicht sagte.

    Als letzte und grösste Hoffnung sandte dann Gott seinen geistlich gezeugten Sohn mit dem Auftrag, Israel von den Sünden dadurch zu erlösen indem er Sünder vom Sündigen abbringen wollte, damit auch sie fortan als Gerecht nurmehr aus Liebe handelten und ja dadurch wie selbstverständlich die Gebote einhielten (Paulus lehrte ja, wer liebt tut dem Nächsten nichts Böses, somit ist Liebe die Erfüllung jener Gebote, du sollst nicht...)

    Jesus Christus lehrte und lebte im Auftrag vor, wie man sich vollkommen Gottes segensreicher Führung anvertrauen und dadurch wahres Leben im Alltag leben und erleben kann. Was natürlich die Kinder des Teufels, dessen Werke Jesus kam dadurch zu zerstören,glaubten verhindern zu müssen.

    Nach der Kreuzigung und Auferstehung wollte natürlich Jesus, dass man seine Lehren in die Welt hinausträgt und weil er nicht mehr unter ihnen sein konnte, verhiess er seinen Getreuen die Sendung des Heiligen Geistes Gottes, der Anhängern Jesus dessen Lehren immer wieder ins Gedächtnis ruft, damit solche weiterhin am Ball bleiben können, oder anders ausgedrückt am Ausbau Reiches Gottes als seine irdischen Mitarbeiter wirken können.

    Auch wenn Jesus und der Heilige Geist mit vereinten Kräften Gottes Willen auf Erden bekannt machten und Menschen dazu gewinnen wollten/wollen, nurmehr Liebe zu leben, weil Gott die Liebe ist, sind die beiden Erstgenannten wohl vom EINEN GOTT gesandt, handeln ausnahmslos aus Liebe, aber weder Jesus noch der Heilige Geist ist der ursprüngliche Auftraggeber der Beiden, sondern der ALL-EINIGE Gott, denn Jesus als unseren Vater im Himmel bezeichnet.

    Wenn wir nur noch Gottes Willen tun, den ja Jesus lehrte und vorlebte, und der Heilige Geist uns daran erinnert, dann wollen sicherlich alle 3 das EINE, Menschen dazu befähigen nurmehr Liebe zu leben.

    Und wenn wir das vollkommen umsetzen, im Sinne von: Wer in der Liebe bleibt in Gott und Gott in ihm, dann sind wir wohl eins mit Gott, doch sicherlich keine Götter, sondern nurmehr gottgefällig handelnd, wozu ja Bibelstudium am richtigen Ort führen sollte: 2. Tim 3.17 damit der Mensch Gottes VOLLKOMMEN sei zu allem GUTEN Werke geschickt (und deshalb fortan zu keinem bösen Werk mehr fähig....da nur dadurch der Teufel ein für allemal besiegt werden könnte)
  • hnitschke schrieb:

    Vielen Dank, soweit sich auf mein Posting bezogen wurde, egal ob zustimmend oden (z.T. mit Totschlagargumenten) ablehnend. Dass dabei schon mal jede Sachlichkeit verlassen wird, nehme ich hin - bis auf eines: Wer Jesus nicht als zugleich eine Peson uner Teil vp drei Personen ansieht, gibt ihn noch lange nicht als Messias auf. Und die Empfelllung, am besten zum Islam zu konvertieren, ersetzt Argumente durch beshämende Unsachlichkeitt.
    Hallo Hajo, ich bin überzeugt, dass es Jesus Christus eh lieber wäre, man würde nicht um seine Person solches Aufheben machen, sondern sich wohl eher intensiv mit SEINEN Lehren in der Bibel -als sonstigen womöglich greuelhaften Kriegs-Geschichten in derselben-. zu befassen, deren segensreichen Sinn durch getreulichem Umsetzen zu erkennen und dafür IHM und Gott im Himmel zu danken, dass Gott einen dermassen immens grossen Aufwand betrieben hatte um Menschen mittels Sendung von Jesus um der Menschheit klar und deutlich aufzuzeigen woran Gott wahrhaftig WOHLGEFALLEN hat. AN gelebter Liebe. Dies weil der ALL-EINIGE GOTT ja Liebe ist und sich längst danach sehnt, dass diese Liebe vermehrt umgesetzt wird.

    Gesegnete Grüsse renato23