Die Dreieinigkeit Gottes

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Norbert Chmelar schrieb:

    Es ist so und wird immer so bleiben

    Für Dich und viele andere ist das so. Für viele andere nicht.

    Man muss sich langsam mal eingestehen, dass man immer nur das sagt, was man selbst meint. Dann wäre vieles schon wesentlich friedlicher.
    Alles, was hier vorgebracht wurde, sei es durch Dich, durch Gane, durch Rosen, durch Pfingstrosen, und andere, sind denkbare und nachvollziehbare Gedanken.
    Warum? Weil das in der Bibel überhaupt nicht systematisch dargelegt ist, sondern vollkommen offen bleibt.

    Deine Beiträge in Fettdruck und GROßSCHRIFT, lieber Norbert, sind Selbstvergewisserungen, die Du anscheinend brauchst. Ein moderner Begriff dafür ist Autosuggestion.
    Wenn Du etwas glaubst und darin Deinen Frieden hast, wunderbar, Norbert.

    Erkenntnistheoretisch ist das eine "Mission Impossible".
  • Lieber Simon,
    • In Sachen "Mission Impossible" - bist Du dann der Meinung, dass man die Dreieinigkeit biblisch gar nicht belegen kann, sondern dass man diese also erkenntnistheoretisch gar nicht erklären kann, sondern nur halt glauben will oder halt nicht glauben will.
    • Kann man denn die Dreieinigkeit nicht auch durch die vielfach dreifachen Sachen - z.B. Wasser, das in den 3 Erscheinungsformen fest - flüssig - gasförmig vorkommt oder das dreiblättrige Kleeblatt oder auch die Dreiheit von Vater - Mutter - Kind oder auch die 3 Gattungen Mensch - Tier - Pflanze oder Sonne - Mond und Sterne - erkennen?
  • Bogi111 schrieb:

    Ich bete zu allen Dreien! Sicher ist sicher,falls einer gerade beschäftigt ist..
    Dazu würde ich keinem raten. Wenn Du im Namen Jesu zu Gott Vater betest bist Du auf der sicheren (biblischen) Seite.
    Wenn es eine ungefährliche Art der Anbetung gibt, nämlich Gott Vater im Namen von Jesus anzubeten, dann kann ich nicht verstehen, warum irgendjemand das Risiko eingehen sollte DARÜBERHINAUS zu gehen!

    Bogi111 schrieb:

    Du Glaubst nicht an an den Hl. Geist, vertraust aber wilfremden Personen???
    ... sondern gehst Deinen bisherigen Weg.....
    Die Gemeinschaft wie wir sie als STA pflegen tut manchmal weh...aber mit Jesu Hilfe führt es zum Wachstum... ;)

    Übrigens frage mal in den Adventgemeinden Köln und Altenkirchen nach dem Br.Fischer...
    istdaswirklichsoscreenv1.0.pdf Seite 6.
    Ich frag aber nicht wildfremde Menschen in Köln oder Altenkirchen.
    Immerhin hat sich Bruno Fischer in seinem Aufsatz vorgestellt, und er ist vielleicht schon länger Adventist als Du. Aber auch das soll ja kein Kriterium sein: Nicht wie lange (=Tradition) etwas schon behauptet wird, zählt, sondern ob es mit Vollmacht gelehrt wird.

    Und überhaupt sagt Jesus: Nennt keinen Rabbi, ihr seid alle Brüder. Er aber hat uns gelehrt, deswegen studiere ich die Bibel.

    Und es ist nicht wahr, dass Du oben behauptest, ich würde nicht an den heiligen Geist glauben. Ich glaube an Gottes heiligen Geist, und den Geist von Jesus, nicht an einen Dritten!
    Ich "vertraue" auch keinen wildfremden Personen, lese aber schon hin und wieder jemandes gut begründete Meinung. Sonst dürfte man ja keine Bücher mit Bibelauslegungen lesen, wenn man den Autor nicht gut kennt! Auch hier dürfte man ja dann nicht lesen. Ich lese also nur, ob ich vertrauen kann, prüfe ich durch Nachdenken und Abgleich mit der Bibel. Wen ich unsicher bin, frage ich auch im Gebet nach. Und ich bekomme auch Antwort, was mir bestimmt viele nicht glauben können. Ich verübel es aber keinem, ich hätte früher auch nicht geglaubt, dass so etwas möglich ist, aber das war, bevor ich überhaupt zum Glauben gefunden habe. Ich habe also meinen bisherigen Weg total verlassen und orientiere mich jetzt am Glauben und der Bibel, wovon ich früher keine Ahnung hatte.

    Ich möchte noch zu bedenken geben: Sollte denn Gott sein Wort so verfasst haben, dass man es nur richtig verstehen und deuten kann, wenn man eine trinitarische von Rom verordnete Brille trägt?!
    Bill Pinto, den ich bereits verlinkt habe, hat dieses Argument auch gebracht: Wenn man unvoreingenommenen Menschen die Bibel gibt, kommen sie nicht auf die Idee einen Dritten namens "Heiliger Geist" anzubeten.
    Ob man den nun als Person oder Wesen bezeichnet, ändert für mich auch nicht viel.

    Wir werden noch sehen, ob wirklich die Sonntagsheiligung das Malzeichen des Tieres sein wird, vielleicht wird sich herausstellen, dass es die Trinität ist.

    Norbert, das von Dir verlinkte 9seitige PDF habe ich gelesen. Es enthält aus meiner Sicht einige falsche Schlussfolgerungen.

    Seele1986, schön, dass Du keinem (D)ein Dogma überstülpen möchtest.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rosen ()

  • Seele1986 schrieb:

    Die Idee, dass "die Alten" wissen, wie und worum es geht, wird mir fast täglich widerlegt; es ist nicht der Fall.
    Also ganz ruhig, bitte.
    Lieber Simon Ich spreche von Erfahrung und nicht von Wissen!

    Deshalb reden die STA nicht von einer 3-Faltigkeit, sondern erklären wie die Bibel diesen GOTT-Vater,Sohn,HL,Geist beschreiben.

    Den Rest muss jeder für sich erfahren... Ein Dogma herauszugeben, ist für mich wie ein Rezept für

    eine glückliche Ehe...zu haben. :D

    Übrigends ich würde meine Söhnen nie sagen wie sie ihre Ehe zu führen haben,aber mache Sie aufmerksam, wenn ich "Fehlentwicklungen" sehe.

    Sie müssen die Mahnung verstehen,ernst nehmen und eventuelle korrekturen vornehmen... ;)
  • Bogi111 schrieb:

    renato23 schrieb:

    Jesus ist nicht Gott, aber.... Gott ist wie Jesus ihn auf Erden bekannt machte.
    Hallo Renato, diese Logik verstehe ich nicht? Woher glaubst Du, das Jesus seinen Vater kennt?
    Hallo Bogi111 wie sagte doch Jesus in der Bergpredigt: Selig sind die reinen Herzens sind, denn sie werden Gott erkennen.

    Wer Liebe lebt und auf alles verzichtet, was dieser Liebe im Wege steht, erlebt Einssein mit Gottes Geist in Jesus.
    Warum wohl predigte Petrus Bekehrung von aller Boshaftigkeit? Paulus empfiehlt auch fortan nurmehr im Geiste zu wandeln.

    Johannes hat es ja folgendermassen beschrieben: Gott ist die Liebe und wer in der Liebe bleibt, bleibt in Gott und Gott in ihm.

    Warum wohl machte Jesus die Gültigkeit der bislang geschriebenen Gesetze (Mose) und Propheten ab sofort von der gelebten Liebe abhängig?
    Lieblose Verhaltensweisen haben im Reich Gottes nichts zu suchen, wer solches tut wird das Reich Gottes nicht erben.

    Es geht immer um Liebe. Gott ist Liebe, Jesus erkennt seine Jünger an der gelebten Liebe untereinander.
    Johannes lehrte zudem: Das ist die Liebe zu Gott, dass wir seine Gebote halten und seine Gebote sind nicht schwer.

    Und sogar Paulus, der die Verbreiter Jesus Lehren dereinst verfolgte erkannte die höchste Wichtigkeit der gelebten Liebe.
    Er erlebte eine Erleuchtung durch Jesus und konvertierte zur Sekte des Nazareners sozusagen. Vorher kannte Paulus den Vater Jesus nicht,
    sonst hätte er ja nicht vorher versucht "die Gemeinde Gottes" zu zerstören, wie er reuevoll gestand.

    Im Reich Gottes regiert die Liebe, respektive dort, wo Liebe gelebt wird, ist das Reich Gottes erkennbar. Im Kleinen wie im Grossen.
    Eigentlich einfach, wenn man sich mehr auf Jesus Christus Lehren in der Bibel konzentriert, als auf jesusferne Papstdogmen.
    Die Trinität, als Gott in 3 Personen, also Gott-Vater, Gott-Sohn, Gott-Heiliger Geist wird weder von Jesus noch sonst jemandem in der Bibel gelehrt.

    Hast Du sonst noch Fragen? Gesegnete Grüsse, renato23
  • Rosen schrieb:

    Ich möchte noch zu bedenken geben: Sollte denn Gott sein Wort so verfasst haben, dass man es nur richig verstehen und deuten kann, wenn man eine trinitarische von Rom verordnete Brille trägt?!
    Wenn Du Dich bisschen mit der Kirchengeschichte zwischen 100 und 400 N.Chr. beschäftigen würdest,
    könntest Du eventuell zu einer ganz anderen Erkenntnis kommen.

    Verordnet und in Gemeinschaft gerungen, ist doch für mich ein kleiner unterschied.

    Warum erzählst Du hier im Forum wie wir Adventisten zu glauben haben.
    Lebt Deinen Glauben und lass den aderen Ihren Glauben...dann hast Du Frieden.. ;)
  • Norbert Chmelar schrieb:

    Kann man denn die Dreieinigkeit nicht auch durch die vielfach dreifachen Sachen - z.B. Wasser, das in den 3 Erscheinungsformen fest - flüssig - gasförmig vorkommt oder das dreiblättrige Kleeblatt oder auch die Dreiheit von Vater - Mutter - Kind oder auch die 3 Gattungen Mensch - Tier - Pflanze oder Sonne - Mond und Sterne - erkennen?

    Zunächst einmal: diesen Symbolismus kann man vergessen. Das ist vollkommen willkürlich.

    Zum anderen: natürlich kann man die Dreieinigkeit aus der Bibel ersehen. Die anderen Dinge aber auch. Und daher bleibt es eine Sache der Betrachtung und des Glaubens.
    Worum man sich hätte kümmern sollen und worauf man seine Kraft hätte einsetzen sollen, das wurde von den Kirchen nicht getan.

    Zudem nochmal: die Dreieinigkeit kann keine Substanzbeschreibung sein, sondern es ist eine Beziehungsbeschreibung. Sonst würde das bedeuten, Jesus erscheine als ein dreiköpfiges Wesen oder dergleichen (wie das Kleeblatt). Dergleichen irrige Vorstellungen und Gemälde gab es auch schon und der Grund dafür sind eben solche Dogmen.
  • Norbert Chmelar schrieb:


    • Kann man denn die Dreieinigkeit nicht auch durch die vielfach dreifachen Sachen - z.B. Wasser, das in den 3 Erscheinungsformen fest - flüssig - gasförmig vorkommt oder das dreiblättrige Kleeblatt oder auch die Dreiheit von Vater - Mutter - Kind oder auch die 3 Gattungen Mensch - Tier - Pflanze oder Sonne - Mond und Sterne - erkennen?

    Hinken alle, diese Vergleiche. Und sind eben menschengemachte "Erkenntnisse". Gerade dieser Vater/Mutter/Kind-Gedanke spielt doch in den heidnischen Kulten, vor denen die Bibel warnt, eine große Rolle! Was ist mit dem vierten Aggregatszustand: Plasma? Und gerade Wasser, mit der sog. Anomalie des Wassers, das kannst Du bestimmt nicht als Argument für eine Dreieinigkeit nehmen! Auch bei Mensch,Tier, Pflanze hast Du die Pilze vergessen! Ja, es gibt ganz viel auf der Welt, was drei ist/hat, aber das berechtigt doch überhaupt nicht dazu, daraus eine Trinität im Glauben abzuleiten!!!
    Soll nicht gerade ein vierblättriges Kleeblatt Glück bringen?! Neulich ist mir übrigens aufgefallen, dass Blumen mit strahlenförmig angeordneten Blütenblättern, also so wie Wildrosen, Anemonen, Gänseblümchen usw, alle keine sieben Blütenblätter haben. Sie haben vier oder 5 oder 6 Blütenblätter, oder noch mehr. Aber welche mit 7 habe ich keine gefunden. Trotzdem ist die Zahl sieben für Gott anscheinend sehr wichtig.
  • Bogi111 schrieb:

    Ich spreche von Erfahrung und nicht von Wissen!
    Ich sehe den Unterschied nicht bzw. was das an meiner Antwort ändern würde :D

    Bogi111 schrieb:

    Deshalb reden die STA nicht von einer 3-Faltigkeit, sondern erklären wie die Bibel diesen GOTT-Vater,Sohn,HL,Geist beschreiben.
    Ja, darauf würde ich mich auch beschränken.
    Und wenn man das tut, dann unterlässt man Aussagen wie "Wie willst du denn Gott erfahren / ehren/ anbeten/ vom Geist erfüllt werden, wenn du das so siehst ..."

    Jene, die auf solche Punkte gepocht haben, haben eine Historie von Gottlosigkeit hinterlassen und haben alles getan, aber sicherlich nicht Gott geehrt und Erfüllung durch den Heiligen Geist gehabt.
  • Bogi111 schrieb:

    Rosen schrieb:

    Ich möchte noch zu bedenken geben: Sollte denn Gott sein Wort so verfasst haben, dass man es nur richig verstehen und deuten kann, wenn man eine trinitarische von Rom verordnete Brille trägt?!
    Wenn Du Dich bisschen mit der Kirchengeschichte zwischen 100 und 400 N.Chr. beschäftigen würdest,könntest Du eventuell zu einer ganz anderen Erkenntnis kommen.

    Verordnet und in Gemeinschaft gerungen, ist doch für mich ein kleiner unterschied.

    Warum erzählst Du hier im Forum wie wir Adventisten zu glauben haben.
    Lebt Deinen Glauben und lass den aderen Ihren Glauben...dann hast Du Frieden.. ;)
    Ich lasse den anderen ihren Glauben aber ich möchte andere auch vor einer falschen Anbetung bewahren, aber nicht mit Zwang!

    Die Bewahrung vor falscher Anbetung ist vielleicht auch das Motiv derjenigen gewesen, die Dogmen aufgestellt haben. Vielleicht hatten sie aber auch niedrigere Motive.
    Ich möchte aber kein Dogma aufstellen, und schon gar nicht mit Gewalt, wie es die katholische Kirche getan hat. Aber ich ringe natürlich genauso wie jeder nach einem richtigen Bibelverständnis.

    Mit der frühen Kirchengeschichte habe ich mich beschäftigt. Und da wurde nicht nur gerungen, da wurde gewaltsam völlig gegen die Gebote von Jesus ein Dogma aufgestellt und alle Andersgläubigen wurden verfolgt, gequält, umgebracht.
    Wenn Du dieses Dogma glauben willst, bitteschön, Deine Sache. Die Adventpioniere haben es aber mehrheitlich nicht geglaubt! Und es gibt auch Stimmen, überzeugende, wie ich finde, die sagen, dass Ellen White es auch nicht geglaubt hat!

    Frieden ist ein hohes Gut und noch habe ich ihn, Gott sei Dank.
    Aber nach Gottes Geboten zu handeln ist mir noch wichtiger als Frieden.
  • Norbert Chmelar schrieb:

    ... die Schrift von Bruno Fischer ...

    Gibt es denn keinen guten STA - Theologen, der dazu in der Lage ist überzeugend die Schrift von Bruno Fischer in Buchform zu widerlegen oder darauf argumentativ einzugehen ? Das wäre doch mal in meinen Augen eine lohnende Aufgabe - vielleicht auch für eine theologische Doktor-Arbeit ....!
    Es gibt viele STA Theologen die sich zu dem Thema fundiert äußern. Ich halte es für nicht notwendig und sachgerecht "die Schrift von Bruno Fischer in Buchform zu widerlegen .

    Die Vorstellung von der Trinität als bester bekannter Versuch die Beschreibung Gottes in der Heiligen Schrift zusammenzufassen ist vielfach erläutert (z.B. in dem von mir schon empfohlenen Buch "Die Lehre von Gott" von Ekkehart Müller) und explizit ein Glaubenspunkt unserer Kirche.

    Glaubenspunkte schrieb:

    Gott, der ewige Geist, wirkte zusammen mit dem Vater und dem Sohn bei der Schöpfung, bei der Menschwerdung und bei der Erlösung. Er inspirierte die Schreiber der Heiligen Schrift. Er erfüllte Christi Leben mit Kraft. Er zieht die Menschen zu Gott und überführt sie ihrer Sünde. Die sich ihm öffnen, erneuert er und formt sie nach dem Bild Gottes. Gesandt vom Vater und vom Sohn, damit er allezeit bei Gottes Kindern sei, gibt der Heilige Geist der Gemeinde geistliche Gaben, befähigt sie zum Zeugnis für Christus und leitet sie in Übereinstimmung mit der Heiligen Schrift in alle Wahrheit.
    Wenn es nun ein Adventist für notwendig hält dies zu bezweifeln, dann kann nicht extra ein "Buch dagegen" geschrieben werden.

    Soweit es mich betrifft denke ich, dass diese Art der "theologischen Wissensvermittlung" über Pamphlete oder Videos von Autodidakten im web problematisch ist, das ist wie theologische "Bild-Zeitung" - aber auch aus der beziehen ja viele Menschen ihr Weltbild. So beziehen viele ihre "Theologische" Position statt aus qualitativ hochstehenden Büchern und eigenem Bibelstudium aus solchen (bitteren?) "Quellen"..

    Traurig, aber nicht zu ändern. :(

    Seele1986 schrieb:

    Ich denke, uns sollte klar sein, dass wir hier etwas besprechen, was unergründlich ist; und das immer mit dem Gestus von Rechtgläubigkeit oder Falschgläubigkeit.

    Genauso ist es - letztlich unergründlich - darum wird sich immer Raum finden für Menschen die es "besser wissen"
    Liebe Grüße, Heimo
  • renato23 schrieb:

    Es geht immer um Liebe. Gott ist Liebe, Jesus erkennt seine Jünger an der gelebten Liebe untereinander.
    Johannes lehrte zudem: Das ist die Liebe zu Gott, dass wir seine Gebote halten und seine Gebote sind nicht schwer.
    Betens..! NurDu hast elegant die Liebe in der Vordergrund gestellt aber nicht das Jesus Gott ist.

    Er ist der Sohn des Vaters,die mit dem Hl.Geist in dieser Liebe wirken.

    So lange wir hier auf Erden leben,haben sie viel zu tun um uns in unserer Schwachheit zu helfen..

    renato23 schrieb:

    Die Trinität, als Gott in 3 Personen, also Gott-Vater, Gott-Sohn, Gott-Heiliger Geist wird weder von Jesus noch sonst jemandem in der Bibel gelehrt.
    Das ist richtig,aber diese drei sind in der Bibel vorgestellt, für welchen Dienst sie zuständig sind.

    Wenn der Vater alles könnte, hätte er nicht seinen Sohn gebeten Mensch zu werden und den HL.Geist auf Wunsch des Sohnes zu uns geschickt.

    Aber seisdrum,Leben wir die Liebe! LG HB
  • Norbert Chmelar schrieb:

    Pfingstrosen schrieb:

    Es gibt viel, das man am Adventismus reformieren müsste.
    Ja, v.a. endlich Mal "die Lehre, was nach dem Tod passiert" auf Grund der Worte Jesu in Matthäus 10, 28, Lukas 16,19ff., Lukas 23,43 und Johannes 11,25f. !
    Zu dem, was nach dem Tod passiert, hab ich mir auch schon viele Gedanken gemacht. Wie kann es denn sein, dass Moses mit Elia Jesus auf dem Berg bei der sog. "Verklärung" getroffen hat, wenn wir alle bis zur Wiederkunft von Jesus schlafen und dann erst auferweckt werden?
    Offensichtlich gibt es da Ausnahmen. Ich rede jetzt nicht von den Entrückten, Moses ist ja immerhin gestorben.
    Ich habe zwar die Bücher von Ellen White noch nicht gelesen (kommt noch) aber ich habe in einem Vortrag aufgeschnappt, dass sie sagt, Moses wäre eben gleich nach dem Tod "in den Himmel gekommen". Also gilt das nicht generell, dass wir zwangsläufig alle bis zur Wiederkunft nach dem körperlichen Tod "schlafen"?!
    Dafür gibt es doch bistimmt in diesem Forum auch schon ein Thema, oder?
  • Bogi111 schrieb:

    Rosen schrieb:

    Aber nach Gottes Geboten zu handeln ist mir noch wichtiger als Frieden.
    Frieden stiften, ist ein Gebot Christie!!!
    Hallo Bogi111

    Genau so ist es, denn Jesus sagte: Selig sind, die Frieden stiften; denn SIE werden Gottes Kinder heißen, Matthäus 5,9

    Jesus Christus sagte zudem klar, dass wer SEINE Gebote hat und hält ist es der ihn liebt, und solche werden vom Vater im Himmel geliebt.
    Wer meine Gebote hat und hält sie, der ist es, der mich liebt. Wer mich aber liebt, der wird von meinem Vater geliebt werden, und ich werde ihn lieben und mich ihm offenbaren. Johannes 14.21

    Auch Johannes erinnert an die Wichtigkeit des Lebens nach Christi Lehren/Geboten:

    Wer übertritt und bleibt nicht in der Lehre Christi, der hat keinen Gott; wer in der Lehre Christi bleibt, der hat beide, den Vater und den Sohn. 2. Johannes 1.9

    Gesegnete Grüsse, renato23
  • Rosen schrieb:

    Wenn es eine ungefährliche Art der Anbetung gibt, nämlich Gott Vater im Namen von Jesus anzubeten, dann kann ich nicht verstehen, warum irgendjemand das Risiko eingehen sollte DARÜBERHINAUS zu gehen!
    Die einzige gefähliche Art ist Satan anzubeten!
    Ich habe das Gefühl das wir das Beten (miteinander sprechen,jemand Verehren bezeugen) völlig unterschiedlich verstehen. Wieso ist zwischen dem Vater und dem Sohn und HL.Geist eine Hirarchie.
    Die lernt nur die ZJ. Jesus ruft uns zum Dienst am Menschen,Tier und Natur nicht zum Be-Herrschen (Ausbeuten).

    Hier ein Vorgeschmack mit wem wir es zu tun haben..
    2.Timoth.3,1-
    Die Bedeutung der Heiligen Schrift
    14 Du aber bleibe bei dem, was du gelernt hast und was dir anvertraut ist; du weißt ja, von wem du gelernt hast
    15 und dass du von Kind auf die Heilige Schrift kennst, die dich unterweisen kann zur Seligkeit durch den Glauben an Christus Jesus.
    16 Denn alle Schrift, von Gott eingegeben, ist nütze zur Lehre, zur Zurechtweisung, zur Besserung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit,
    17 dass der Mensch Gottes vollkommen sei, zu allem guten Werk geschickt. (Das ist wahre Anbetung!!!)


    Worauf wir achten sollen!

    1 Das sollst du aber wissen, dass in den letzten Tagen schlimme Zeiten kommen werden.
    2 Denn die Menschen werden viel von sich halten, geldgierig sein, prahlerisch, hochmütig, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, gottlos,
    3 lieblos, unversöhnlich, schändlich, haltlos, zuchtlos, dem Guten feind,
    4 Verräter, unbedacht, aufgeblasen. Sie lieben die Ausschweifungen mehr als Gott;
    5 sie haben den Schein der Frömmigkeit, aber deren Kraft verleugnen sie; solche Menschen meide!
    6 Zu ihnen gehören auch die, die sich in die Häuser einschleichen und gewisse Frauen einfangen, die mit Sünden beladen sind und von mancherlei Begierden getrieben werden,
    7 die immer auf neue Lehren aus sind und nie zur Erkenntnis der Wahrheit kommen können.

  • Ellen White - der falsche Kronzeuge für die Antitrinitarier!

    [quote='Rosen','Norbert, das von Dir verlinkte 9seitige PDF habe ich gelesen. Es enthält aus meiner Sicht einige falsche Schlussfolgerungen. [/quote]NCH: Welche sollen das sein?

    Bogi111 schrieb:

    Deshalb reden die STA nicht von einer 3-Faltigkeit, sondern erklären wie die Bibel diesen GOTT-Vater,Sohn,HL,Geist beschreiben.
    NCH: Doch, genau das lehrt ihr auch, ob ihr es wahrhaben wollt oder nicht! Dogmatisch lehren die STA die Dreifaltigkeit, was genau das gleiche ist, wie Dreieinigkeit oder Trinität oder UNI-TRIALISMUS!
    Seele schrieb: Worum man sich hätte kümmern sollen und worauf man seine Kraft hätte einsetzen sollen, das wurde von den Kirchen nicht getan.
    NCH: Ja, und was wäre das gewesen? Bitte konkreter aufzeigen !

    Rosen schrieb:

    Bogi111 schrieb:


    Rosen schrieb:

    Die Adventpioniere haben es aber mehrheitlich nicht geglaubt! Und es gibt auch Stimmen, überzeugende, wie ich finde, die sagen, dass Ellen White es auch nicht geglaubt habe.
    NCH: Das Video welches ich auf NR. 2073 auf Seite 104/111 gebracht habe zeigt dies sehr gut auf auch wenn es in Englisch ist.
    Es war aber gerade Frau White, deren Einfluss die Generalkonferenz dazu gebracht hatte, die Trinitätslehre seit 1888 als Glaubenspunkte anzunehmen!
    In der Zeit der ersten 85 Jahre der Adventbewegung von 1845 - 1930 waren dazu die verschiedensten Meinungen dazu zu hören und zu lesen, so wie es bereits in der Urgeschichte des Christentums in den ersten 4 Jahrhunderten auch der Fall war (also z.B.
    • Christus ist nur das erste Geschöpf Gottes.
    • Christus ist als Sohn dem Vater untergeordnet.
    • Der Heilige Geist ist nur die Kraft Gottes aber keine Person.
    • Christus hat die gleiche Ewigkeit wie der Vater.
    • Christus ist damit auch Gott , JAHWEH selbst.
    • Die drei göttlichen Personen sind Gott.)
    Dann wurde im Jahre 1930 die Lehre der Dreieinigkeit als einer der wichtigsten von 26 Glaubenspunkten ganz offiziell in das Lehrgebäude der Kirche der STA aufgenommen. Ellen White war hier wohl die treibende Kraft und wird - so meine Meinung - auch vom Himmel her selbst Eingebungen erhalten haben, die ihr sagten: "Ellen White, geborene Harmon, verbreite meine Lehre, denn sie ist wahr und es ist eine biblische Lehre: Ich, JEHOVAH bin der dreipersönliche Gott!" ----> Jedenfalls kann man EGW nicht zum Kronzeugen für die adventistischen Gegner der Lehre einer Trinität heranziehen, ganz im Gegenteil!

    rot = antitrinitarisch / violett = trinitarisch

    Dieser Beitrag wurde bereits 9 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

  • Gott, der ewige Geist, wirkte zusammen mit dem Vater und dem Sohn bei der Schöpfung, bei der Menschwerdung und bei der Erlösung

    Wer hat sich das eigentlich einfallen lassen?

    Wer kann das so glauben, wenn er die Bibel aufmerkam durchliest?

    Wenn da stehen würde, dass der Vater mit seinem Geist und durch den Sohn.........
    dann könnte ich darin eine biblische Zusammenfassung sehen, aber so
    wird mir direkt schlecht.

    Wie weit gehen die Adventisten noch?Wenn ich nicht wüsste, dass wir wesentlich mehr Geschwister haben, die diese Formulierung bei genauer Betrachtung auch ablehnen,
    würde ich mir überlegen eine andere Gemeinde zu suchen.
    Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
  • Rosen schrieb:

    Mit der frühen Kirchengeschichte habe ich mich beschäftigt. Und da wurde nicht nur gerungen, da wurde gewaltsam völlig gegen die Gebote von Jesus ein Dogma aufgestellt und alle Andersgläubigen wurden verfolgt, gequält, umgebracht.

    Wann wurden denn Deiner Meinung nach Menschen im Streit um die Ausformulierung der Trinität "umgebracht"???

    Selbst nach der Konstatinischen Wende war die höchte Kirchenstrafe in der Antike immer noch die Verbannung. Nicht gerade nett, ber immerhin unblutig.