Die alttestamentlichen Festtage

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Stofi schrieb:

      Bogi111 schrieb:

      Ich bin erzogen worden mit "gehorchen"Wer nicht gehört hat der musste fühlen....Durch Strafe. Ich habe lange gebraucht um zu begreifen, durch Vorbilder, das uns Jesus durch Liebe zu Vorbildern seines Handelns umwandeln möchte.Neugeboren Werden , sich in Liebe zu üben, ist manchmal ein langwieriger Prozess...
      Nicht nur, dass das eine das andere nicht ausschließt, das eine geht ohne des anderen gar nicht, wenn es die echte Liebe sein sollte.

      Spr 13,24 Wer seine Rute schont, der hasst seinen Sohn; wer ihn aber lieb hat, der züchtigt ihn beizeiten.
      Hebr 12,6 Denn wen der Herr lieb hat, den züchtigt er, und er schlägt jeden Sohn, den er annimmt.«
      Hebr 12,7 Es dient zu eurer Erziehung, wenn ihr dulden müsst. Wie mit Kindern geht Gott mit euch um. Denn wo ist ein Sohn, den der Vater nicht züchtigt?

      .
      Stofi, wenn Du glaubst das Deine Zunge eine Rute ist und Dein Nächster Dein Kind ,dann mach weiter so.
      Ich bezweifle das Jesus es so meinte, als er von einem neuen Gebot sprach...
    • @DonDomi, du kannst mir gerne ganz konkret, praktisch beschreiben, wie du hier im Foum, wo dich keiner sehen kann, wo keiner deine Lebensweise beobachten kann, wo dich im Prinzip keiner kennt, was vormachen würdest (Beispiel vorleben), was gut, richtig und was falsch ist. Wie würdest du ganz konkret jemanden im Vorbild sagen wollen (hier, schriftlich), dass er etwas elementar falsches tut...?? Sonst bleiben deine obigen Mahnworte nur ein "schwachsinniges", scheinheiliges Gerede.


      .
      :greet:


      Stofi empfiehlt:
      Das geistliche Babylon
    • @Bogi111 und @Pfingstrosen, ich antwortete auf Bogis Aussage, dass er etwas anderes lernen musste, angeblich Gegenteiliges... inpunkto Gehorsam, Strafe... etc. Warum seid ihr immer dann sofort so persönlich gehässig, und lest gar nicht den Zusammenhang, wozu ein Post oder Antwort geschrieben wird. Also vom Vormachen und euren Reaktionen hier bin ich von euch wirklich "105% überzeugt"... ;( .

      .
      Raucher reagieren genauso, wie Ihr´. Man sagt, Rauchen ist schädlich! Und ihr macht daraus fehlende Nächstenliebe, fehlende Toleranz, Besserwisserei, eine Rute, ... und, und,
      Tja, wenn man einem sein Lieblingsspielzeug ausreden will, gelle....
      Meint ihr, Gott ist es egal, ob ihr dem teufel seine Festtage übernommen, getauft und ausgeschmückt habt... und sie für SEINE Anbetung benutzt ? Mir ist es juristisch genommen schnuppe egal, was ihr macht, aber weil es mir leid tut, dass diese Fakten so wenig bewußt sind, ja, sogar unbekannt... dann riskiere ich alle Freundschaften der Welt, aber ich sage es. Oder meint hier einer, dass ich mir den Stress mit euch aus Langeweille und Masochismus antue?

      .
      :greet:


      Stofi empfiehlt:
      Das geistliche Babylon

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stofi ()

    • Pfingstrosen schrieb:

      Yppsi schrieb:

      btw, wir haben übrigens 3 Söhne erzogen, ohne Prügel!
      Geht es auch weniger dramatisch...ich habe vier Söhne erzogen und solange die "Vernunft " noch nicht aktiviert ist, schadet es auch nicht etwas deutlicher zu werden...da kenne ich Leute , die hätten mit einem Klaps auf den Hintern weniger Schaden angerichtet , als mit ihren inkonsequenten Psychoaktionen.....

      Was ist jetzt da dran dramatisch?

      Ich sagte nicht mehr und nicht weniger, als daß meine Jungs ohne Prügel erzogen wurden.
      Ja und jetzt wo du´s sagst, auch ohne Psychoaktionen.
      Ganz normal, mit der notwendigen Konsequenz.
      Ob du es glaubst oder nicht, aber es hat ganz gut geklappt. (Auch wenn wohl keiner mal Medizin studieren wird)
    • Bogi111 schrieb:

      Seele1986 schrieb:

      Bogi111 schrieb:

      wie wir mit
      "Heiden" umgehen sollten
      ?
      Die Bibel kennt nur 2 Sorten von Gläubigen.Als Heiden werden Menschen bezeichnet die Hand gemachte Götzen anbeten...Für einige heute ist offensichtlich alles heidnisch , was nicht ihrer Glaubensvortellung entspricht....

      Das stimmt nicht, ein heidnisches Leben beinhaltet ein Leben in und unter dem weltlichen System... nach Lust und Laune, in Versklavung der Sinne durch eine fremde Macht - ob durch Musik, Essen, "Liebesleben", oder Religion...od. andere....


      .
      :greet:


      Stofi empfiehlt:
      Das geistliche Babylon
    • Yppsi schrieb:

      Pfingstrosen schrieb:

      Yppsi schrieb:

      btw, wir haben übrigens 3 Söhne erzogen, ohne Prügel!
      Geht es auch weniger dramatisch...ich habe vier Söhne erzogen und solange die "Vernunft " noch nicht aktiviert ist, schadet es auch nicht etwas deutlicher zu werden...da kenne ich Leute , die hätten mit einem Klaps auf den Hintern weniger Schaden angerichtet , als mit ihren inkonsequenten Psychoaktionen.....
      Was ist jetzt da dran dramatisch?

      Ich sagte nicht mehr und nicht weniger, als daß meine Jungs ohne Prügel erzogen wurden.
      Ja und jetzt wo du´s sagst, auch ohne Psychoaktionen.
      Ganz normal, mit der notwendigen Konsequenz.
      Ob du es glaubst oder nicht, aber es hat ganz gut geklappt. (Auch wenn wohl keiner mal Medizin studieren wird)


      Wer hat hier von Prügel gesprochen????!! Gibt es bei dir kein Mittelmaß oder eine angepasste "Strafe" ? du selbst schreibst von Konsequenzen. Für jeden gilt eine andere, aber Strafen sind ein Zeugnis der Liebe und guter Erziehung. Nur, wem sein Kind gleichgültig ist, straft es nicht.

      .
      :greet:


      Stofi empfiehlt:
      Das geistliche Babylon
    • Stofi schrieb:



      Meint ihr, Gott ist es egal, ob ihr dem teufel seine Festtage übernommen, getauft und ausgeschmückt habt... und sie für SEINE Anbetung benutzt ? Mir ist es juristisch genommen schnuppe egal, was ihr macht, aber weil es mir leid tut, dass diese Fakten so wenig bewußt sind, ja, sogar unbekannt... dann riskiere ich alle Freundschaften der Welt, aber ich sage es. Oder meint hier einer, dass ich mir den Stress mit euch aus Langeweille und Masochismus antue?
      Gläubige unterstellen, dass sie einen okkulten Gott anbeten würden, weil sie Ostern öffentlich die Auferstehung unseres Herrn Jesus Christus feiern, ist mehr als unerträglich.
      Mit welchem Recht kannst du immer wieder den teufel ins Spiel bringen...Christen feiern die Auferstehung Jesus, du nicht...und, was hast du für ein Problem. :(
      Kannst du nicht auf deinen eigenen Balken sehen? Wo hat sich eigentlich bei dir der teufel versteckt ?
      Ach, vielleicht hast du am Sabbat schlecht über deinen Nächsten gedacht oder sogar geäußert, und dabei an den Teufel gedacht, der dich treibt und dir sagt, dass Andere den Teufel haben.
      Ehrlich Stofi, deine Religion ist mehr als daneben..
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • Seele1986 schrieb:

      Was feiern die Adventisten eigentlich sonst noch so?
      Also Sabbat wöchentlich ist klar, aber ansonsten?
      Simon, das fragst du, natürlich nur den Sabbat, alles andere wäre doch teuflisch oder heidnisch.
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • Stofi schrieb:

      Und ihr macht daraus fehlende Nächstenliebe, fehlende Toleranz, Besserwisserei, eine Rute, ... und, und,
      Es geht hier um deinen Ton und das Bild , das Bogi gezeichnet hat, das traf in pointierter Weise schon, wie deine Posts rüber kommen....Ja manchmal geht es nicht mehr um den Inhalt, sondern um den Ton , mit dem jemand etwas ausdrückt.
      Das musste ich meinen Kindern auch beibringen und du tätest auch gut daran, dass du dir nicht selbst im Weg stehst. Sich selbstgerecht allen anderen schlechte Motive unterzuschieben , das ist einfach nur unreif. So gesehen machst du dir selbst Stress und erreichst genau das Gegenteil von dem , was du willst, finde ich.


      Seele1986 schrieb:

      Was feiern die Adventisten eigentlich sonst noch so?
      Also Sabbat wöchentlich ist klar, aber ansonsten?
      Ich denke , dass das auch abhängt von den Gemeindemitgliedern. Es gibt Gemeinden, die alle Veranstaltungen "feiern"....Frauenfrühstücke, Erntedank,Potluck,Gemeindeausflüge,Seminare etc.....???
      Nachdem viele aus verschiedenen Kirchen kommen und familiäre Traditionen vielleicht auch weiter geführt werden, ist es eigentlich jedem frei gestellt, welcher Feier jemand Bedeutung gibt.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Pfingstrosen schrieb:

      Ich denke , dass das auch abhängt von den Gemeindemitgliedern. Es gibt Gemeinden, die alle Veranstaltungen "feiern"....Frauenfrühstücke, Erntedank,Potluck,Gemeindeausflüge,Seminare etc.....???
      Nachdem viele aus verschiedenen Kirchen kommen und familiäre Traditionen vielleicht auch weiter geführt werden, ist es eigentlich jedem frei gestellt, welcher Feier jemand Bedeutung gibt.
      Sind das Feiertage: Frauenfrühstück, Potluck, Ausflüge...Seminare?
      Erntedank ist am Sabbat. Alles gut und schön, aber kein Feiertag sowie Ostern, Pfingsten....
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • ein Feiertag ist für mich ein Tag mit speziellem Thema.....am Tag selbst ( also zeitlich gesehen) kannst du "Weihnachten " ja nicht am Thema festmachen....
      In den Predigten gibt es oft Bezug auf die allgemeinen "Feiertage".
      Ich bin jetzt aber durch keine Riten etc...gebunden, wie es in anderen Kirchen , speziell RKK üblich ist.
      Deshalb meine Aufzählung.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Pfingstrosen schrieb:

      Es geht hier um deinen Ton und das Bild , das Bogi gezeichnet hat, das traf in pointierter Weise schon, wie deine Posts rüber kommen....Ja manchmal geht es nicht mehr um den Inhalt, sondern um den Ton , mit dem jemand etwas ausdrückt.Das musste ich meinen Kindern auch beibringen und du tätest auch gut daran, dass du dir nicht selbst im Weg stehst. Sich selbstgerecht allen anderen schlechte Motive unterzuschieben , das ist einfach nur unreif. So gesehen machst du dir selbst Stress und erreichst genau das Gegenteil von dem , was du willst, finde ich.

      @Pfingstrosen, diesen unteren Post habe ich gepostet. Sag mir, bitte, was ist daran so ein unerträglich falscher Ton? Was ist daran falsch? !!!!!!!!!!! Was soll das ganze gehetze.. und das noch öffentlich. "Bravooo! geschrieben, toll, gibt´s ihr, sie verdient es nicht anders, sie ist ja unterträglich....." :patsch: Wunderbare christlichen Züge-... die euch ganz klar von mir unterscheiden. Danke!

      Bogi111 schrieb:


      Ich bin erzogen worden mit "gehorchen"Wer nicht gehört hat der musste fühlen....Durch Strafe. Ich habe lange gebraucht um zu begreifen, durch Vorbilder, das uns Jesus durch Liebe zu Vorbildern seines Handelns umwandeln möchte.Neugeboren Werden , sich in Liebe zu üben, ist manchmal ein langwieriger Prozess...
      Ich antwortete:

      Stofi schrieb:

      Nicht nur, dass das eine das andere nicht ausschließt, das eine geht ohne des anderen gar nicht, wenn es die echte Liebe sein sollte.

      Spr 13,24 Wer seine Rute schont, der hasst seinen Sohn; wer ihn aber lieb hat, der züchtigt ihn beizeiten.
      Hebr 12,6 Denn wen der Herr lieb hat, den züchtigt er, und er schlägt jeden Sohn, den er annimmt.«
      Hebr 12,7 Es dient zu eurer Erziehung, wenn ihr dulden müsst. Wie mit Kindern geht Gott mit euch um. Denn wo ist ein Sohn, den der Vater nicht züchtigt?

      .
      :greet:


      Stofi empfiehlt:
      Das geistliche Babylon
    • Seele1986 schrieb:

      Was feiern die Adventisten eigentlich sonst noch so?
      Also Sabbat wöchentlich ist klar, aber ansonsten?
      Das Adventisten keinen eigenen Feiertags-Kalender haben ist eigentlich auch klar. Es gibt keine spezielle Ordnung oder Regelung für irgendwelche Feiertage innerhalb der STA. Den Ortsgemeinden obliegt es selbst, was sie an den (kirchlichen/staatlichen) Feiertagen machen.

      Man kann vielleicht darüber streiten wie repräsentativ Ellen Whites Schriften für alle STAs sind, sie schreibt jedenfalls sehr ausgewogen zum Thema Weihnachten: Ellen G. White statements related to the observance of Christmas and holiday gifts. (leider englisch)

      Sie sieht sowohl die Gefahren des Feiertages (Kommerzialisierung, "Völlerei" und Selbstsucht), aber auch die positiven Aspekte (spezielle Erinnerung an Jesu Menschwerdung, Chance zur besonderen Wohltätigkeit). Für sie scheinen die richtigen Motive eine wichtige Rolle zu spielen: "There is no particular sin in selecting a fragrant evergreenand placing it in our churches; but the sin lies in the motive which promptsthe actions and the use which is made of the gifts placed upon the tree."


      Ich würde es gut finden, wenn in den Adventgemeinden über die Gefahren und Chancen von Weihnachten mehr nachgedacht werden würde. Meiner Erfahrung nach wird weder das eine noch das andere genügend getan... ist aber auch nur mein Eindruck.
      Weißt du nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet?

      Der HERR hat's gegeben, der HERR hat's genommen; der Name des HERRN sei gelobt!
    • Bemo schrieb:

      Sie sieht sowohl die Gefahren des Feiertages (Kommerzialisierung, "Völlerei" und Selbstsucht),
      Absolut. Sehe ich mit zahlreichen anderen Christen genauso.

      Bemo schrieb:

      aber auch die positiven Aspekte (spezielle Erinnerung an Jesu Menschwerdung, Chance zur besonderen Wohltätigkeit).
      Ja. Sehe ich genauso. Die besondere Wohltätigkeit, die zur Weihnachtszeit geübt wird, finde ich zwar nicht sehr ehrwürdig, aber soll´s gut sein; den Bedürftigen interessieren die Motive ja nicht.

      Erinnerung ist ein zentrales Wort für mich. Die christlichen Feste sind Erinnerungen.

      Bemo schrieb:

      Für sie scheinen die richtigen Motive eine wichtige Rolle zu spielen
      Dacour.
      Also, manchmal bleibt einfach nur ein großes Fragezeichen über ...
    • Bogi111 schrieb:

      Stofi kannst Du mir den Unterschied von richtiger und falscher Liebe biblisch belegen?


      Die falsche ist nur mündlich, die echte zeigt sich zudem in den richtigen Taten..... schreibt AUCH die Bibel an vielen Stellen, die haben wir uns hier alle nicht so lange her durchlesen können, denn sie wurden oft gepostet.

      .
      :greet:


      Stofi empfiehlt:
      Das geistliche Babylon
    • Hallo Bemo. Stofi ist doch das beste Beispiel
      Wie kritisch manche es sehen und regelrecht
      Unfrieden in die Gemeinde bringen.
      Ich finde es ein Trauerspiel welchen Eiertanz
      Die STA gerade zu Weihnachten abgibt...
      Warum muss ich immerwieder die Christlichen Festzeiten des Gedenkens an Jesu besondere Taten, zu hinterfragen?
      Das Abendmahl wurde uns auch als Erinnerungsmahl von Jesus gegeben.
      Ich habe in meinem ganzen Leben nirgends im Christentum erlebt ,das irgend jemand
      Anderes als Die Bibel zu Festtagen gelesen oder gepredigt hat!
      LG
    • Stofi schrieb:

      @DonDomi, du kannst mir gerne ganz konkret, praktisch beschreiben, wie du hier im Foum, wo dich keiner sehen kann, wo keiner deine Lebensweise beobachten kann, wo dich im Prinzip keiner kennt, was vormachen würdest (Beispiel vorleben), was gut, richtig und was falsch ist. Wie würdest du ganz konkret jemanden im Vorbild sagen wollen (hier, schriftlich), dass er etwas elementar falsches tut...?? Sonst bleiben deine obigen Mahnworte nur ein "schwachsinniges", scheinheiliges Gerede.


      .
      Weisst Du, ich bin alles andere als perfekt, aber ich versuche jeden Tag immer wieder auf neu den Mitmenschen mit Liebe und Demut zu begegnen und die alltäglichen Situationen im Sinne Jesu zu meistern. Manchmal gelingt es besser, manchmal weniger. Ich würde aber nie jemandem das Heil absprechen, ich erzähle von meinem Glauben, wenn es die Situation erlaubt, aber ich habe auch schon gekniffen, aus Angst ausgegrenzt zu werden. Ja, ich bin nicht immer ein Vorbild und es gibt sicher Christen, die wohl zu recht behaupten, dass das nicht reicht. Aber ich weiss, ich habe mit Jesus einen Verbündeten an meiner Seite, der es auch einer Person, wie mir ermöglicht, das ewige Jerusalem zu erreichen. Und genau deswegen freue ich mich, dass es christliche Feste wie Ostern gibt, wo man besonders dem Opfer Jesu und dessen für uns unendlich positiven Auswirkung gedenkt. Du musst das nicht tun, wenn Du nicht willst, aber ich schöpfe sehr viel daraus.

      Liebe Grüsse
      DonDomi