Hölle - ein Ort der ewigen Qualen?

  • sondern auf ein vernünftiges Angebot für die Suchenden.

    Joa, es gibt ja auch vernünftige Sachen.


    Da kann eh nur Gottes Geist helfen das Richtige zu finden.

    das stimmt.


    Unter diesem Aspekt lese ich auch das Ringen um "sein Volk" und so verstehe ich auch die Äußerungen von Emotion Gottes, als Verständnishilfe herabgemenschelte Worte...wer kann schon Gott beschreiben??? Ds ist doch auch, was du sagen willst , oder?

    Ja. Das bleibt doch immer ein Geheimnis, wenn man die Bibel liest:
    einerseits "ringt" er um seine Leute, hat Wut, Zorn, Eifersucht, Verlangen nach uns (was ihn uns unglaublich nahe bringt und es zu einer persönlichen Beziehung und Partnerschaft macht, worin wir Menschen seine Partner sind),
    gleichsam aber ist in der Bibel unmissverständlich, dass Gott alles vorherweiß, alles bereits ersehen, ersonnen und bereitet hat, dass er vollkommen erhaben bleibt über jegliche Emotionen und jegliche Regungen des Weltgeschicks, dass nichts - weder Tod noch Teufel - fähig wäre, ihm irgendwie in sein Werk zu pfuschen und den Weg umzulenken; dass alles so wird, wie er es will.


    Beides steht in der Bibel und das ist das Geheimnis Gottes in einigen Dingen, denn es steht bei einigen "Themen" beides in der Bibel.


    Hier wird eine erneute Verführung beschrieben und das verstehe ich als Bestätigung der Entscheidung, die auch dann nicht im Blick auf die Stadt Gottes geändert wird. Dann folgt die Vernichtung dieser Wesen. ( wie sehen auferstandene Menschen ohne Verherrlichung und Unverweslichkeit aus???)

    Und in jenen Tagen werden die Menschen den Tod suchen und nicht finden, sie werden begehren zu sterben und der Tod wird von ihnen fliehen. (Offb 9,6)


    Ja, sie ändern ihre Herzen auch mit Blick auf die heilige Stadt nicht: und sie bekehrten sich auch nicht von ihren Morden, ihrer Zauberei, ihrer Unzucht und ihrer Dieberei (Offb 9,21)
    Der Feuersee kommt aber danach erst (Offb 20,15)

  • Im Grunde teile ich die genannten Ansichten,


    nur gibt es, in der menschlichen Geschichte/Biographie durchaus die Möglichkeit des "Zuspätkommens".


    Der Pharao zur Zeit Moses "verstockte sein Herz" so oft, bis Gott ihn verstockte.

  • nur gibt es, in der menschlichen Geschichte/Biographie durchaus die Möglichkeit des "Zuspätkommens".

    Natürlich. Es gibt das Zuspätkommen und es gibt auch das total verfehlte Leben, das auf vollkommen falsche Wege abgeirrt ist.
    Es wird hier scheinbar so aufgefasst, als würde ich sagen, Gott winkt alles durch und sagt "Kein Thema, komm rein ins Himmelreich!"


    Wo sagte ich das oder wer sagte das jemals hier?

  • Es geht um die Reihenfolge im Endgericht:
    Erst die Vernichtung (Offb. 20) der "ungläubig Bereuenden" in der "zweiten Auferstehung", DANACH "neue Himmel und Erde" (Offb. 21/22.)
    Über die Abwesenheit des "Bösen" in der zukünftigen Schöpfung wird SINNBILDLICH/PROPHETISCH gesprochen.

  • Es heisst zwar, dass man aufgrund seiner Taten nicht gerecht werde vor Gott, aber ich denke nicht, dass es wirklich so ist. Den Taten, dem täglichen aktiven verantwortlichen Handeln kommt vor Jesus Christus eine enorme Bedeutung zu wie Johannes 7 verdeutlicht: An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen !


    Das Problem ist, es gibt Menschen, die behaupten Christen zu sein und tun Böses wie beispielsweise Nazischergen in Auschwitz, die tagsüber Menschen vergast und ermordet haben und abends in der Bibel gelesen und gebetet haben. Auf der anderen Seite, gibt es Menschen, die meinen, nicht an die Bibel zu glauben, aber als verantwortlich Handelnde nur Gutes tun und ein Segen für die soziale Gemeinschaft sind. Gut ist es, wenn Glaube und Taten kompatibel sind.


    Gibt es überhaupt das Böse im Menschen ? Ja, gibt es. Man weiss es nicht nur aus der forensischen Psychiatrie, sondern auch aus der Arbeit der Profiler in der Kriminalistik. Es gibt beispielsweise Serienmörder, Kindermörder und Psychophaten, zum Teil äusserst intelligent, die durch und durch böse sind und sich geben als seien sie der Teufel selbst in Person. Sie lügen, betrügen, täuschen, manipulieren, missbrauchen das Vertrauen, spielen das Gute vor, verkleiden sich als Engel des Lichtes. Für sie ist die Hölle bestimmt. In der Hölle fühlen sie sich wohl, weil sie schon immer die Hölle gelebt haben.


    Ich kann nur hoffen, dass die Hölle zeitlich nicht ewig ist, sondern mit dem Bösen für immer ausradiert wird und dass Gott selbst dafür sorgen wird. Für jene, die die Hölle verdient haben, ist dieser Ort kein Ort der Qual, sondern des Wohlbefindens. Die "NEUE ERDE", die Neuschöpfung Gottes zusammen mit den Auferstandenen wäre für sie eine Qual.

  • Es heisst zwar, dass man aufgrund seiner Taten nicht gerecht werde vor Gott, aber ich denke nicht, dass es wirklich so ist.

    Doch, dem ist wirklich so. Es wird aber verwechselt mit "Gott beurteilt keine Taten und Werke"; das ist nämlich falsch.
    Wir werden nach den Werken beurteilt, das sagt Jesus ganz unmissverständlich. Wir können aber durch Werke nicht gerecht werden vor Gott.
    Denn wenn wir durch unsere Werke gerecht werden könnten, dann hieße das, dass wir uns selbst Einlass zu Gott verschaffen. Das ist unmöglich.
    Die Aufnahme bei Gott ist seine Liebe und Gnade, nicht unser Werk.


    Wenn wir aber allein durch seine Gnade angenommen sind, aber dennoch unsere Werke beurteilt werden, wozu führt das dann?
    Es führt dazu, dass man die Werke frei und aus Liebe tut.


    Eben das hatte man damals auch bei Luther nicht verstanden. Die Kritiker sagten ständig, er behaupte, man brauche nur glauben, aber nix tun.
    Das ist falsch.


    Für jene, die die Hölle verdient haben, ist dieser Ort kein Ort der Qual, sondern des Wohlbefindens. Die "NEUE ERDE", die Neuschöpfung Gottes zusammen mit den Auferstandenen wäre für sie eine Qual.

    Ich denke, Du schwelgst hier zu sehr in "Höllen-Party"-Phantasien.

  • 1.Korinther3
    11 Einen andern Grund kann niemand legen außer dem, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus. 12 Wenn aber jemand auf den Grund baut Gold, Silber, Edelsteine, Holz, Heu, Stroh, 13 so wird das Werk eines jeden offenbar werden. Der Tag des Gerichts wird es ans Licht bringen; denn mit Feuer wird er sich offenbaren. Und von welcher Art eines jeden Werk ist, wird das Feuer erweisen. 14 Wird jemandes Werk bleiben, das er darauf gebaut hat, so wird er Lohn empfangen. 15 Wird aber jemandes Werk verbrennen, so wird er Schaden leiden; er selbst aber wird gerettet werden, doch so wie durchs Feuer hindurch.


    Das "wie durchs Feuer hindurch"...erlebt man auch schon heute, wenn ins Bewusstsein kommt, was man falsch gemacht hat, finde ich.