Laubhüttenbewegung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Es handelt sich um eine der (zahlreichen) Abspaltungen der Reformadventisten, ob es noch eine nennenswerte Anzahl von Anhängern gibt, weiss ich nicht, ich bezweifle es eher.

      Adventgeschichte – Organisation und Offshoots schrieb:

      In einem Flugblatt mit dem Titel “Offener Brief an alle Siebenten-Tags-Adventisten” forderte ein gewisser Bruder Koch aus Berlin Mitte des Jahres 1916 dazu auf, von nun an das Laubhüttenfest zu feiern. Kurz darauf präzisierte die “Prophetin” Gertrud Kersting diese Aufforderung: man solle am Montag, den 9. Oktober 1916 das Laubhüttenfest in Kassel feiern. Dies geschah auch tatsächlich, endete aber mit einem Fiasko. Aufgrund starker Regenfälle reisten die meisten Teilnehmer vorzeitig ab, so dass am Ende nur 12 Personen übrigblieben. Trotz dieses Reinfalls, brachte die Laubhüttenfrage große Unruhe in die Reformgemeinde. Schlussendlich wurden neun Prediger und etwa ein Drittel der Glieder ausgeschlossen. Ein Teil dieser Ausgeschlossenen bildete dann Ende 1916 die Laubhüttenbewegung unter der Leitung von Olga und Margarethe Doering in Löwen/Sachsen.




      Anmerkung:Gertrud Kerstin kam aus Lippstadt/Westfalen und behauptete Gesichte wie E.G. White zu haben. Sie sagte unter anderem die Wiederkunft Jesu für das Jahr 1917 voraus. Kerstin schloss sich weder der Reformgemeinde noch der Laubhüttenbewegung an, sondern blieb selbstständig.



      siehe: bibelschule.info/streaming/Chr…n-und-Offshoots_21616.pdf

      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • Die Festsabbate haben noch ihre VOLLE GÜLTIGKEIT wie der Sabbat des vierten Gebots!!!

      Anmerkung zu Zechariah 14: Nach der zweiten Wiederkunft Jesu Christi wird man das Laubhüttenfest während des Millenmiums halten, d.h. die Festsabbatte haben noch ihre VOLLE GÜLTIGKEIT wie der Sabbat des vierten Gebots!!!


      Zechariah 14:1-21 Luther 1918
      (1) Siehe, es kommt dem HERRN die Zeit, daß man deinen Raub austeilen wird in dir.
      (2) Denn ich werde alle Heiden wider Jerusalem sammeln zum Streit. Und die Stadt wird gewonnen, die Häuser geplündert und die Weiber geschändet werden; und die Hälfte der Stadt wird gefangen weggeführt werden, und das übrige Volk wird nicht aus der Stadt ausgerottet werden.
      (3) Aber der HERR wird ausziehen und streiten wider diese Heiden, gleichwie er zu streiten pflegt zur Zeit des Streites.
      (4) Und seine Füße werden stehen zu der Zeit auf dem Ölberge, der vor Jerusalem liegt gegen Morgen. Und der Ölberg wird sich mitten entzwei spalten, vom Aufgang bis zum Niedergang, sehr weit voneinander, daß sich eine Hälfte des Berges gegen Mitternacht und die andere gegen Mittag geben wird.
      (5) Und ihr werdet fliehen in solchem Tal zwischen meinen Bergen, denn das Tal zwischen den Bergen wird nahe heranreichen an Azel, und werdet fliehen, wie ihr vorzeiten flohet vor dem Erdbeben zur Zeit Usias, des Königs Juda's. Da wird dann kommen der HERR, mein Gott, und alle Heiligen mit dir.
      (6) Zu der Zeit wird kein Licht sein, sondern Kälte und Frost.
      (7) Und wird ein Tag sein, der dem HERRN bekannt ist, weder Tag noch Nacht; und um den Abend wird es licht sein.
      (8 ) Zu der Zeit werden lebendige Wasser aus Jerusalem fließen, die Hälfte zum Meer gegen Morgen und die andere Hälfte zum Meer gegen Abend; und es wird währen des Sommers und des Winters.
      (9) Und der HERR wird König sein über alle Lande. Zu der Zeit wird der HERR nur einer sein und sein Name nur einer.
      (10) Und man wird gehen im ganzen Lande umher wie auf einem Gefilde, von Geba nach Rimmon zu, gegen Mittag von Jerusalem. Und sie wird erhaben sein und wird bleiben an ihrem Ort, vom Tor Benjamin bis an den Ort des ersten Tores, bis an das Ecktor, und vom Turm Hananeel bis an des Königs Kelter.
      (11) Und man wird darin wohnen, und wird kein Bann mehr sein; denn Jerusalem wird ganz sicher wohnen.
      (12) Und das wird die Plage sein, womit der HERR plagen wird alle Völker, so wider Jerusalem gestritten haben; ihr Fleisch wird verwesen, dieweil sie noch auf ihren Füßen stehen, und ihre Augen werden in den Löchern verwesen und ihre Zunge im Munde verwesen.
      (13) Zu der Zeit wird der HERR ein großes Getümmel unter ihnen anrichten, daß einer wird den andern bei der Hand fassen und seine Hand wider des andern Hand erheben.
      (14) Denn auch Juda wird wider Jerusalem streiten, und es werden versammelt werden die Güter aller Heiden, die umher sind, Gold, Silber, Kleider über die Maßen viel.
      (15) Und da wird dann diese Plage gehen über Rosse, Maultiere, Kamele, Esel und allerlei Tiere, die in demselben Heer sind, gleichwie jene geplagt sind.
      (16) Und alle übrigen unter allen Heiden, die wider Jerusalem zogen, werden jährlich heraufkommen, anzubeten den König, den HERRN Zebaoth, und zu halten das Laubhüttenfest.
      (17) Welches Geschlecht aber auf Erden nicht heraufkommen wird gen Jerusalem, anzubeten den König, den HERRN Zebaoth, über die wird's nicht regnen.
      (18 ) Und wo das Geschlecht der Ägypter nicht heraufzöge und käme, so wird's über sie auch nicht regnen. Das wird die Plage sein, womit der HERR plagen wird alle Heiden, die nicht heraufkommen, zu halten das Laubhüttenfest.
      (19) Denn das wird eine Sünde sein der Ägypter und aller Heiden, die nicht heraufkommen, zu halten das Laubhüttenfest.
      (20) Zu der Zeit wird auf den Schellen der Rosse stehen: Heilig dem HERRN! und werden Kessel im Hause des HERRN gleich sein wie die Becken vor dem Altar.
      (21) Und es werden alle Kessel in Jerusalem und Juda dem HERRN Zebaoth heilig sein, also daß alle, die da opfern wollen, werden kommen und sie nehmen und darin kochen. Und wird kein Kanaaniter mehr sein im Hause des HERRN Zebaoth zu der Zeit.



      Leviticus 23:1-4,34-44 (Luther 1918 )
      (1) Und der HERR redete mit Mose und sprach:
      (2) Sage den Kindern Israel und sprich zu ihnen: Das sind die Feste des HERRN, die ihr heilig und meine Feste heißen sollt, da ihr zusammenkommt.
      (3) Sechs Tage sollst du arbeiten; der siebente Tag aber ist der große, heilige Sabbat, da ihr zusammenkommt. Keine Arbeit sollt ihr an dem tun; denn es ist der Sabbat des HERRN in allen euren Wohnungen.
      (4) Dies sind aber die Feste des HERRN, die ihr die heiligen Feste heißen sollt, da ihr zusammenkommt.
      (34) Rede mit den Kindern Israel und sprich: Am fünfzehnten Tage dieses siebenten Monats ist das Fest der Laubhütten sieben Tage dem HERRN.
      (35) Der erste Tag soll heilig heißen, daß ihr zusammenkommt; keine Dienstarbeit sollt ihr tun.
      (36) Sieben Tage sollt ihr dem HERRN opfern. Der achte Tag soll auch heilig heißen, daß ihr zusammenkommt, und sollt eure Opfer dem HERRN tun; denn es ist der Tag der Versammlung; keine Dienstarbeit sollt ihr tun.
      (37) Das sind die Feste des HERRN, die ihr sollt für heilig halten, daß ihr zusammenkommt und dem HERRN Opfer tut: Brandopfer, Speisopfer, Trankopfer und andere Opfer, ein jegliches nach seinem Tage,
      (38 ) außer was die Sabbate des HERRN und eure Gaben und Gelübde und freiwillige Gaben sind, die ihr dem HERRN gebt.
      (39) So sollt ihr nun am fünfzehnten Tage des siebenten Monats, wenn ihr die Früchte des Landes eingebracht habt, das Fest des HERRN halten sieben Tage lang. Am ersten Tage ist es Sabbat, und am achten Tage ist es auch Sabbat.
      (40) Und sollt am ersten Tage Früchte nehmen von schönen Bäumen, Palmenzweige und Maien von dichten Bäumen und Bachweiden und sieben Tage fröhlich sein vor dem HERRN, eurem Gott.
      (41) Und sollt also dem HERRN das Fest halten sieben Tage des Jahres. Das soll ein ewiges Recht sein bei euren Nachkommen, daß sie im siebenten Monat also feiern.
      (42) Sieben Tage sollt ihr in Laubhütten wohnen; wer einheimisch ist in Israel, der soll in Laubhütten wohnen,
      (43) daß eure Nachkommen wissen, wie ich die Kinder Israel habe lassen in Hütten wohnen, da ich sie aus Ägyptenland führte. Ich bin der HERR, euer Gott.
      (44) Und Mose sagte den Kindern Israel solche Feste des HERRN.


      Hezekiel 44:24 Luther 1918
      (24) Und wo eine Sache vor sie kommt, sollen sie stehen und richten und nach meinen Rechten sprechen und sollen meine Gebote und Sitten halten und alle meine Feste halten und meine Sabbate heiligen.


      Exodus 31:13 Luther 1918
      (13) Sage den Kindern Israel und sprich: Haltet meinen Sabbat; denn derselbe ist ein Zeichen zwischen mir und euch auf eure Nachkommen, daß ihr wisset, daß ich der HERR bin, der euch heiligt.

      Exodus 31:13 KJV
      (13) Speak thou also unto the children of Israel, saying, Verily my sabbaths ye shall keep: for it is a sign between me and you throughout your generations; that ye may know that I am the LORD that doth sanctify you.
      Letters from God and His Christ

      http://trumpetcallofgodonline.com
      .
    • DIE SEKTEN IM INNVIERTEL, Albert Zeilinger, 1986 schrieb:


      Sekten hat es immer gegeben, in Zeiten der Verfolgung und äußeren Machtlosigkeit und in Zeiten des äußeren Friedens und materiellen Wohlstandes. Das Gedankengut der einzelnen Richtungen ist nie ausgestorben, sondern lebte und lebt weiter in immer wieder neu auftretenden Gruppen (z. B. der Chiliasmus und die gnostische Leibfeindlichkeit der Manichäer, Montanisten, Donatisten und Arianer finden sich auch bei den Waldensern und Katharern bis herauf zu den Zeugen Jehovas u. a.). Unter völlig verschiedenen Zeitumständen ist das grundsätzliche Gedankengut der Sekten im wesentlichen gleich geblieben.

      Vergleichbares lässt sich offensichtlich auch hinsichtlich der Abspaltungen von unserer Kirche feststellen, nicht nur hinsichtlich der katholischen Kirche. sadewfrg

      Quelle für obiges Zitat: http://www.ooegeschichte.at/uploads/tx_iafbibliografiedb/nadl_1985_86_0046_0076.pdf (Hervorhebung von mir)
      Liebe Grüße, Heimo
    • @Heimo, was ist das Gedankengut von Sekten,
      Die Sieben Tags Adventisten werden ja auch als Sekte eingestuft ?

      Nur ist die Frage ist bei diesen Abspaltungen der Adventisten der Kern der Lehre enthalten oder nicht ?

      Sekten und Esoterik ist total negativ behaftet, de.wikipedia.org/wiki/Sekte

      wenn man bedenkt das die Katholische Kirche, die Evangelische Kirche schon als Sekte bezeichnet, das heißt ja dann auch alles was nicht Katholisch ist ,ist eine Sekte.
      Heute dürfen dies auch die Evangelischen sagen, was nicht Katholisch und Evangelisch ist, ist eine Sekte.

      pruessner-hannover.de/Texte/relpaed/sekte-wasistdas.htm#Die Wovon-Frage hilft

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ingeli ()

    • ingeli schrieb:

      @Heimo, was ist das Gedankengut von Sekten,
      Die Sieben Tags Adventisten werden ja auch als Sekte eingestuft ?


      Ich zitiere nochmals aus dem oben schon genannten Werk...



      l. Zum Begriff "Sekte"

      Das Wort "Sekte", das sich vom lateinischen Wort "sequor" - nachfolgen - ableitet, wurde als Bezeichnung für Richtung, Schule und Partei angewendet. K. Keinath sieht in der Sekte ein von religiösen Gehalten mitgeprägtes, in soziologische Kategorien faßbares Gebilde, das sich vom Stammgebilde abgesplittert hat. Im christlichen Bereich erhielt dieser Begriff eine negative Bestimmung für eine Sondergruppe, die die Einheit der Kirche sprengt. Alle Häresien im Laufe der Kirchengeschichte sind hier mitinbegriffen, und bis in die jüngste Zeit herauf hat die Kirche das Wort "Sekte" in diesem Sinne gebraucht (die Lutheraner wurden erst 1555 in Augsburg offiziell als organisierte Kirche anerkannt) K. Algemüssen hat aber bereits im Sommer 1939 erschienen "Konfessionskunde'' darauf hingewiesen, daß im damaligen (1939) Sprachgebrauch das Wort Sekte" eine Bedeutungsverengung erfahren hat und daß man unter "Sekte" eine individualistisch ausgerichtete christliche Gemeinschaft versteht, die als Freiwilligenkirche mit dem donatistischen Kirchenbegriff und einem ethischen Rigorismus eine willkürliche Bibel Erklärung, religiöses Schwärmertum und Proselytenmacherei verbindet, an gewissen Sonderlehren festhält und chiliastisch und kulturfeindlieb eingestellt ist. Damit sind die sogenannten klassischen Sekten (wie Mormonen, Adventisten, Neuapostoliker und Zeugen Jehovas) gemeint.



      Die Problematik mit dem Begriff "Sekte" zeigt sich auch darin, daß jedes Nachschlagewerk eine andere Einordnung der verschiedenen Sektengruppen vornimmt. Es Ist daher verständlich, daß auch die Kirche noch nicht zu einer präzisen theologischen Klärung des Begriffes "Sekte" gekommen ist; auch das Zweite Vatikanische Konzil hat dem Wunsch nach einer Definition nicht entsprochen. Die Sekten sind in den Konzilstexten nicht einmal erwähnt, nur in den entsprechenden Kommentaren wurde einige Male auf sie eingegangen.

      Wohl spricht das Konzil von, eigenen Kirchen oder kirchlichen Gemeinschaften". Die Kirche macht es dabei vom Maß des Vorhandenseins der drei Zeichen (Anerkennung der Hl. Schrift als Glaubens- und Lebensnorm, Glaube an Gott, den allmächtigen Vater, Glaube an Christus, den Sohn Gottes und Erlöser) abhängig, inwieweit religiösen Gemeinschaften diese Bezeichnung zugebilligt werden kann

      Die Sekten werden dabei von der Kirche weder ausdrucklieh miteinbezogen noch ausdrücklich ausgeschlossen. Es hangt demnach von den jeweiligen Glaubensinhalten der einzelnen Gruppen ab, ob und in welchem Maß sie als "communitates ecclesiasticae - als kirchliche Gemeinschaften" gelten können. …
      Der "Sekten"begriff ist also sehr unscharf...

      Adventisten werden im Kirchenrecht (Eherecht) als "konfessionsunterschiedlich", nicht als "religionsunterschiedlich" gesehen, d.h. sie werden als Christen im engeren Sinn betrachtet.
      Liebe Grüße, Heimo
    • Hab was wiederholt was ja schon gesagt worden ist, aber interesieren würde ich mich ja auch, und mit welchen Grund sie sich von der adventistische Bewegung sich getrennt haben.

      Herzliche Grüsse, Blume

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Blume () aus folgendem Grund: Habe etwas wiederholt was schon gesagt worden ist!

    • Hallo zusammen

      Wir hatten früher in unserer Gemeinde einen Bruder, der durch die Laubhüttenbewegung in den 1920er Jahren zum Glauben gefunden hatte. Doch er wechselte mehrmals hin und zurück. Anfangs der 1960er Jahre gab es in der Laubhüttenbewegung noch ca. 20 verstreute Mitglieder unter der Leitung der genannten gestrengen Schwester, dazu 2 in Südafrika. Eines Tages trafen wir unsern Bruder auf der Straße. Wie begrüßten uns herzlich und mein Bekannter fragte ihn, wie sie bei diesem Mitgliederstand den Auftrag Jesu erfüllen wollten: Gehet hin in alle Welt... Das machte ihn stutzig. In der nächsten Woche besuchte er mich zu Hause und erklärte mir, ab nächsten Sabbat sei er wieder in unserer Gemeinde. Dort blieb er dann auch bis er, weit in den 90ern, starb.


      Damals besaßen die Laubhüttler nicht einmal einen ordinierten Prediger, sodass sie kein Abendmahl feiern konnten.

      Als ich vor Jahren in Oberammergau zur Kur war, hörte ich von einem Almbesitzer, der von unserer Gemeinde zu den Laubhüttlern über gewechselt war, Ich habe ihn aber nicht besucht.

      Jedenfalls ist diese kleine Splittergruppe sooooo klein, dass sie wohl niemals in der Lage sein wird, den Missionsbefehl Jesu auch nur bruchstückhaft zu erfüllen.

      benSalomo
    • Sektenbegriff

      In der protestantischen Welt wird der Sektenbegriff vom ehemaligen Leiter der Abteilung für Weltanschauungsfragen, Ulrich Hutten, in seinem Buch "Seher, Grübler, Enthusiasten" so formuliert:

      Sekte ist alles, was neben oder sogar über der Bibel weitere Erkenntnisquellen über das Göttliche hat. Oder was einen Führer oder ein Amt hat, dass autoritativ entscheidet, was Gottes Willen ist.

      In diesem Sinne ist die katholische Kirche die größte Sekte der Gegenwart, weil sie das unfehlbare Lehramt hat und die Überlieferung, die offiziell mit der Bibel gleichwertig ist, in der Praxis aber über der Bibel steht.
      Ähnlich die NAK mit dem Lehramt des Stammmapostels.
      Ähnlich die Mormonen mit ihrem Propheten und den Büchern Mormon und "Lehren und Bündnisse".
      Auch die Sonderlehren Darbys berühren zumindest den Bereich "Sektierertum".
      Auch die Johanniskirche fällt darunter.
      Vielen Pfingstgemeinden /Charismatikern ist das Wort ihres Leiters wichtiger als die Bibel.

      Also alle Gemeinschaften, die einen Lehrer haben, dessen Wort die ultimative Bibelauslegung darstellt oder sogar nichtbiblische Lehren verkündet.

      benSalomo
    • Das hättest Du wohl gerne, mein lieber DonDomi. Stimmt aber nicht. Sie selbst sagt mehrmals, dass man ihre Schriften niemals über die Bibel stellen sollte und dass sie nur ein kleines Licht sei, dass auf das große Licht hinweise.
      Keine einzige Glaubenslehre der STA stammt von Ellen White oder wurde mit ihren Erkenntnissen begründet.

      Du liegst also diesmal voll daneben,

      BenSalomo
    • benSalomo schrieb:

      Das hättest Du wohl gerne, mein lieber DonDomi. Stimmt aber nicht. Sie selbst sagt mehrmals, dass man ihre Schriften niemals über die Bibel stellen sollte und dass sie nur ein kleines Licht sei, dass auf das große Licht hinweise.
      Keine einzige Glaubenslehre der STA stammt von Ellen White oder wurde mit ihren Erkenntnissen begründet.

      Du liegst also diesmal voll daneben,

      BenSalomo


      Naja, BenSalomo, ich stimme Dir ja zu, dass EGW das nicht wollte. Aber du musst nur hierim Forum ein wenig herumlesen um zu verstehn woher das Bild kommt, das DonDomi von uns Adventisten hat. Und nicht einmal zu Unrecht, es gibt viele die meinen sie könnten nach dem Motto "EGW locuta, causa finita" argumentieren oder gar glauben! LEIDER!

      .
      Liebe Grüße, Heimo

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • Hallo zusammen!

      Zitat HeimoW.
      Naja, BenSalomo, ich stimme Dir ja zu, dass EGW das nicht wollte. Aber du musst nur hierim Forum ein wenig herumlesen um zu verstehn woher das Bild kommt, das DonDomi von uns Adventisten hat.


      Das ist der Grund,warum ich in Bibelstunden (Ingteressenten, Taufuntgerricht etc) aber auch in internen adv. Bibelrunden genau darauf achte, daß wir unsere adv.Lehren--ausnahmslos--vbon der Schrift her begründen, so nach dem Motto: "Die Schrift hat gesprochen---die Sache ist erledigt". Genau deswegen bin ich auch der Meinung daß DonDomi seinen Vorwurf an uns zu Unrecht richtet, wenngleich wie gesagt wurde--leider--wir unsere Lehren nicht immer nach diesem Prinzip "bezeugen".

      liebe Grüße aus Wien
      Yokurt
    • benSalomo schrieb:

      Das hättest Du wohl gerne, mein lieber DonDomi. Stimmt aber nicht. Sie selbst sagt mehrmals, dass man ihre Schriften niemals über die Bibel stellen sollte und dass sie nur ein kleines Licht sei, dass auf das große Licht hinweise.
      Keine einzige Glaubenslehre der STA stammt von Ellen White oder wurde mit ihren Erkenntnissen begründet.

      Du liegst also diesmal voll daneben,

      BenSalomo

      @BenSalomo:

      Ich persönlich die Adventisten nicht zu den Sekten genauso wenig wie ich meine eigene Relgion zu den Sekten zähle. Ich habe lediglich diese Definition genommen. Das hat also nichts mit wollen zu tun. Und wenn ich den 18. Glaubenspunkt der Adventisten ansehe, entspricht das gem. Definition halt einer "unbiblischen Prophetin".

      Gruss
      DonDomi
    • @BenSalomo

      Hier zuerst mal Deine genannte protestantische Definition:
      Sekte ist alles, was neben oder sogar über der Bibel weitere Erkenntnisquellen über das Göttliche hat. Oder was einen Führer oder ein Amt hat, dass autoritativ entscheidet, was Gottes Willen ist.

      Wenn man diese Definition als Basis nähme so wären für mich die Adventisten eine Sekte. Der Grund liegt im ersten Satz. Denn gem. adventistischen Glaubenspunkten ist Frau White ja eine Prophetin. Ich zitiere aus Glaubenspunkt 18: "Die Schriften dieser Botin des Herrn sind eine fortwirkende, bevollmächtigte Stimme der Wahrheit und geben der Gemeinde Trost, Führung, Unterweisung und Zurechtweisung."
      Frau White ist wohl offensichtlicherweise eine ausserbiblische Quelle, also eine weitere Erkenntnisquelle und darum würde ich die Adventisten gem. dieser Definition als Sekte ansehen.

      Ich sage nicht, dass diese Grunddefinition richtig ist, sondern nutze diese nur für weitere Überlegungen.

      Gruss
      DonDomi

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von DonDomi ()