Zungenrede

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das "unaussprechliche Seufzen" Römer 8:26.ff. ist die Fürsprache des Geistes Gottes zu Jesus/Gott-Vater, nicht Reden des Menschen zu Gott oder zu Menschen!

      In Vers 16. spricht der Geist Gottes zum Menschen-Geist, "dass wir Kinder Gottes sind".

      Gott-Geist kennt die Gedanken des menschlichen Herzens, auch ohne dass der Mensch sie hörbar ausspricht, "und vertritt uns mit unaussprechlichem Seufzen" VOR GOTT Vers 26.

      Bei der Prophetie geht die Mitteilung umgekehrten Weg, siehe Offb. 1:1.2.
    • Das ist eine sehr willkürliche (vorsichtig gesagt!) Deutung Deinerseits, völllig aus dem Kontext :


      "Gleicherweise hilft der Geist unserer Schwachheit auf das, was wir wissen wie es sich gehört zu beten (proseuxwmetha) aber der Geist selbst uperentygxanei (treffen, aufs beste trifft unaussprechlichen - unausgesprochenen Seufzern.

      so, jetzt ordne einmal unsere "ungehörigen Gebete" zu und überlege, wen der Geist bei wem vertritt mit unseren unsagbaren Seufzern. - Im Zusammenhang mit unseren ungehörigen Gebeten
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Meine dem soeben wieder - zum x-ten Mal hervorgeholten Grundtext.


      Du hättest bei mir Nachhilfestunden in Griechisch nehmen sollen - ich war einer der besthonorierten Nachhilfelehrer (Tarif vom Professor als Mindeststundenhonorar vorweg gefordert). Dann hätten wir Texte studiert. Erfolgsrate (von"Nicht genügend" auf "Befriedigend" oder noch besser) ist der Qualitätsbeweis.

      Ps.: Ich habe zum "Lernen auf bessere Note hin" auch Bibelstellen genommen !
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • Sooo ? Die Kassandra hast Du sicher nicht gelesen. Und dass glwssh lalein gleich (eterais) glwssais lalein ist - das ist bei Dir das Entsprechen des griechischen Wortlautes ! Und im "Bauer" hast Du auch noch nicht nachgeschaut - aber was ist schon der "Bauer" gegen die Kenntnisse und Erkenntnisse eines Freudenboten !


      Ich empfehle freudenboten einmal den Besuch eines universitären Proseminars in NT - Griechisch - da wird er sich wundern !
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • philoalexandrinus schrieb:

      so, jetzt ordne einmal unsere "ungehörigen Gebete" zu und überlege, wen der Geist bei wem vertritt mit unseren unsagbaren Seufzern. - Im Zusammenhang mit unseren ungehörigen Gebeten
      Ein Seufzen oder Wehklage ist immernoch etwas anderes als diese ganz bewusste, ganz gewollte "Zungenrede" der Charismatiker, wo man nach Ekstase oder Trancezustand ja regelrecht strebt.

      Kassandra ist wieder etwas anderes: sie war eine Seherin, deren Gabe Apoll verflucht hat. Der Unverstand bzw. der Unglaube ist ja bei den Menschen, nicht bei ihr selbst, soweit ich die Geschichte kenne.

      Lese z.B. mal die Edda, der Seherin Weissagung (Völuspsa). Ohne Hintergrundwissen ist das (in meinen Augen) überhaupt nicht zu verstehen, was da geschrieben ist.
      Das geht aber am Thema der Zungenrede und der heutigen Debatte um die "Zungenrede" bei Charismatikern vorbei, denke ich.

      Ich würde die Geschichte der Kassandra oder auch die Seherin der Edda niemals gleichsetzen mit dem Gerede und der Hypnose, die auf diesen Events heute stattfinden. In meinen Augen ist das was anderes.
      Und das will ich sagen, wenn mein Tag kommt:
      Ich danke Dir, mein Herr, ich danke Dir für alles.
    • Neu

      freudenboten schrieb:

      Habe ich alles zu Hause und studiert!
      Und das is ein bisiserl wenig, ja insuffiient im all von Sprachen ! In jeder Klasse, jedem Seminar gibt es einen Austausch zwschen Lehrer und Schülern - untereinander, ei nBesprechen der Abweichungen oder Fehler, verschiedne Varianten, spontane Rückverweise ( "Bitte, dort haben wir es aber so übersetzt !") _ ich hab eshon die Clubs der Altphhilologen - akafdemisch gebildet ud im Lehrerstand - in wien und Leipzigerwähnt, welche zusammenkomen, um weiter "iher Sprache" zu pflegen, weit über den Unterricht hinaus !

      Seele1986 schrieb:

      philoalexandrinus schrieb:

      so, jetzt ordne einmal unsere "ungehörigen Gebete" zu und überlege, wen der Geist bei wem vertritt mit unseren unsagbaren Seufzern. - Im Zusammenhang mit unseren ungehörigen Gebeten

      Seele, jene, welche sich in selbstbebatselte Ekstase hineinsteigern und eher ohne GRund ausse dem, sich und vor allen anderen ihre "Geisterfültheit" zu beweisen, meine ich nicht. Auc wir haben der deutschen Sprache ungeformte Worte der Trauer, der Begeisterung, des Jubels - hat nur kurze.

      Kasssandras Geschichte ist eines, das andere aber ist , dass Aischilos dies als Hockltur auf die Theaterbühne der Griechen bringt . - undas ha meiner Meinung nach mit ihrer Vorgeschichte - sie könne voraussehen - und gleichzeitig um das wissen nicht herumkommen könnenn, dass die se Greuel unaufhaltsam sind ! (Das war der auf ihr lastende Fluch !) Nun, wie ich mich in deiner solchen situation über meine stimmung äussern wüürde -nun, nicht gerade mit Rilke !
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Neu

      Da , Freudenbote, hast Du einigens nicht mitbekommen! Alle denkbaren - und vielleicht noch viele andern . Schriftbezüge wurden genannt; die Stellel au Aischylos'Orestie m mit dem lallenden Monolog Kssandras war nur ein Sprachbeispiel.. (Den Areopag findest Du auch nur einmal in der Apostelgeschichte, ewas das is, wirst Du "ausserbiblisch" nachlesen müssen - und da ist "Die Schrift legt sich selber aus" nicht sehr sinnvoll.) Und dass Paulus, der Jude aus Tarsus ein "Römer" mit all dessen Privilegien ist - ja, das lies bitte i bei lateinischenn Politikkommentatoren nach,die biblischenBemerkun gen sind zwar durchaus richtig, aber erklären das Phänomen nicht ausführlich genug.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -