Eure Ernährung?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Eure Ernährung?

      Fleischesser, Vegetarier oder Veganer ? 66
      1.  
        Fleischesser(in) ohne Schwein (14) 21%
      2.  
        Veganer(in) (14) 21%
      3.  
        Fleischesser(in) mit Schwein (12) 18%
      4.  
        Gelegenheitsvegetarier(in) (7) 11%
      5.  
        strenge(r) Vegetarier(in) (7) 11%
      6.  
        Vegetarier mit Fisch (6) 9%
      7.  
        Gelegenheitsveganer(in) (3) 5%
      8.  
        Nur Fleisch (2) 3%
      9.  
        Rohköstler(in) (1) 2%
      Eine Umfrage zur Ernährungsweise - alle dürfen teilnehmen

      aber wir müssen wissen:

      Mt.15,:
      "11 Was zum Mund hineingeht, das macht den Menschen nicht unrein; sondern was aus dem Mund herauskommt, das macht den Menschen unrein. 18 Was aber aus dem Mund herauskommt, das kommt aus dem Herzen, und das macht den Menschen
      unrein. 19 Denn aus dem Herzen kommen böse Gedanken, Mord, Ehebruch, Unzucht, Diebstahl, falsches Zeugnis, Lästerung. 20 Das sind die Dinge, die den Menschen unrein machen."


      d.h.Die Ernährung ist nicht nicht heilsentscheidend; man beachte aber 1.Korinther 3,16f !

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Jan ()

    • Ich bin Vegetarier mit einem Hang zum Veganer (also manchmal Sojamilch, aber Käse usw.).

      Es gibt Menschen die sagen, dass es heutzutage keinen großen Unterschied macht, ob man Tiere isst, die mit Medikamenten vollgestopft sind, oder Pflanzen, die von Pestiziden und dergleichen übersät sind. Was denkt ihr darüber? Kann man nicht mal mehr der puren Natur vertrauen?
    • Meine Schwester sagt immer, dass wir nur noch unser eigenes Gemüse und so anbauen sollen...

      Wir haben auch oft Salat aus dem Garten, aber man kann nicht alles selber anbauen ;)

      Der "Natur" vertraue ich nicht mehr, weil mittlerweile wirklich fast alles mit irgenwelchen Zusatzstoffen und Giften geerntet wird. Aber man kann dagegen so gut wie nichts machen. Wenn ich einen Apfel esse, dann wasche ich ihn halt vorher. Oder schäle die Rinde weg... ;)
    • Es macht schon einen gewaltigen Unterschied ...

      ob ich die Giftstoffe direkt aus den Pflanzen aufnehme oder sie in 6-10-Facher Konzentration (Anreicherung über die Nahrungskette) im industriell produzierten Fleisch konsumiere.

      Wenn ich selbst die Zeit zum Kochen hätte würde ich nicht mehr als einmal pro Woche Fleisch oder Wurst auf den Tisch bringen und so viel als möglich selbst anbauen weil ich dadurch die Ernährungs-Qualität einigermaßen garantieren könnte.
      Unsere Hunde werden meistens geBARFT (Vergl. de.wikipedia.org/wiki/Barf) und wir als Pflanzenfresser sollten uns auch besser daran orientieren wofür wir geschaffen wurden und was uns gut tut.

      maranatah Stephan
      maranatha Stephan
      bibelarbeit.info
    • der natur vertraust du nicht mehr,wer hat den die natur geschändet, sie mit mist und gülle zugeschüttet, wer hat die natur ausgebeutet um daraus profit zuschlagen, wer hat die natur mit chemie vergiftet, nicht die natur sondern der mensch,

      wer beutet die tiere aus, durch züchtung, die tiere sind nur mehr eine ware, profitgier, gott hat den menschen die natur und die tiere anvertraut, und ist auch vor gott verantwortlich wie er damit umgegangen ist,

      und in jeden stück fleisch sitzt die angst der tiere und die ganzen medikamente die ihnen zugeführt wurden, auch das nimmt der mensch auf,

      eimal googeln, wie viel wasser und getreide benötigt wird für ein kilo fleisch und wie viele kinder damit ernährtwerden können, :!: :!: :!:
    • Was mir immer auffällt: Wenn in der Bibel darüber berichtet wird das Jesus was gegessen hat, dann war in der Regel immer Fisch dabei. Sollten wir nicht Jesus in allem nachfolgen. Ich sehe nicht das unser Herr selbst Vegetarier geschweige denn Veganer war. Dass eine Ernährung deren Hauptbestandteil Obst, Gemüse und Getreide ist gesünder ist versteht sich von selbst, auch das heute zuviel Fleisch gegessen wird. Aber ich sehe absolut nichts ehrenrühriges, unchristliches Verhalten darin die Tiere, die uns der Bibel nach erlaubt sind, zu essen. ICh sehe mit befremdenk, das bei einigen Geschwistern so ein verstecktes Ranking gehandelt wird: der ist noch Fleisch, der Arme der ist wohl noch nicht bekehrt. Das wird ja nur selten offen gesagt. Ich finde sowas besonders wenn man dann sich stundenlang nur noch darüber unterhält was nun gesund ist, was nicht (womöglich noch "hach ich habe gesündigt, ich hab letztens Schokolade gegessen...) schon sehr weit in Richtung "Ernährungs-Ersatz-Religion". Wie hiess es in den 10 Geboten nochmal "Du sollst keine anderen Götten neben mir haben....".

      Ich finde auch das man auf seine Gesundheit, auch in der Ernährung, achten soll (der Körper ist der Tempel des heiligen Geistet usw.) aber man kann alles auch maßlos übertreiben finde ich....
    • Aus Tierschutzgründen und Gewissensbissen habe ich nach starker Reduzierung den Fleischkonsum relativ schnell ganz überwunden. Mir fehlt es jetzt nach einem Jahr überhaupt nicht. Geschmeckt hat mir Fleisch immer sehr gut.
      Aus Gesundheitsgründen bin ich gerade dabei mir Milch und Milchprodukte abzugewöhnen, da diese im Zusammenhang bei der Entstehung vieler Krankheiten stehen (sollen). Viele Wehwehchen sollen mit der individuellen Ernährungsform zutun haben: Kopfschmerzen, Hautkrankheiten (ein Freund hat seine starke Neurodermitis verloren, nachdem er radikal aufhörte Milchprodukte zu essen), Müdigkeit, depressive und ängstliche Verstimmungen...
      Wie geht es euch mit euren Ernährungsgewohnheiten?
      Esst ihr Fleisch/Fisch, Käse, Joghurt, Milchprodukte, Eier? Wie war die Umstellung?
      Mich interessiert auch, ob jemand nach einer Ernährungsumstellung hinzu gesunder, frischer Nahrung, bereits Unterschiede im Hinblick auf Krankheit, Wohlgefühl, Gesundung, Anfälligkeiten, Energie,... feststellen konnte.
      Bin sehr interessiert an einem Austausch (gerne auch privat, falls es hier stört :huh: )
      Und wir haben erkannt und geglaubt die Liebe, die Gott zu uns hat.
      Gott ist die Liebe; und wer in der Liebe bleibt der bleibt in Gott und Gott in ihm
      1. Johannes 4, 16
    • Teilzeitveganer mit strenger vegetarischen Einstellung

      Hallo ihr,

      ich stimme dem Stephan zu dass ich lieber planzlich esse als tierisch hochkonzentriertes Material.(Giftstoffe)
      Selber bin ich wo ich kann vegan das klappt aber leider nicht immer. Pizza mit Käse ist doch zu verführerisch.
      Aber ich konsumiere nur noch Sojamilch und MIlch gibts wenn dann nur in Fertigprodukten wie Kuchen oder Sosen wenn von Haus aus enthalten ist. KOche wo ich kann rein planzlich.
      Es ist keine Seeligkeitsfrage, das sitmmt. Dennoch sollten wir auf Gott hören was wir essen denn Gott hat uns zugesichert wenn wir ihm gehorchen dass er uns nicht die Krankheiten Ägyptens auf uns fallen lässt.
      Auch dass Vegetarisch zu leben in Gottes ursprünglichem Willen ist bestreitet denke ich mal keiner der die Schöpfungsgeschichte kennt.
      Auf der neuen Erde werden wir auch Vegetarier sein!
      Dennoch kann man Fleisch essen soweit es noch gesund und sicher ist.
      Ich trinke nur Sojamilch (wenn Milch gefragt ist) Ansonsten Säfte und wasser aber auch mal LImo.
      Tofu ist auch regelmäßig bei mir in der Pfanne. Für meine Kinder gibts wenn sie es möchten sehr selten mal eine reine Rind Salami aber für sie koche ich auch nur Vegetarisch.
      Gott verheist den Menschen die sich ihm treu zeigen in allem (auch der Ernährung) Gesundheit und Erkenntnis siehe Daniel erstes Kapitel.
      Vegetarier sehen gesünder aus und fühlen sich besser ;) sagt jedenfalls die Bibel.
      Auch Paulus sagt " es ist besser kein Fleisch zu essen....aber frei nach meiner Aussage jeder sei in dem gewiss was er macht"
      Ich frag mich halt einfach kann ich meinen tempel sauber halten und freut sich der heilige Geist wenn ich ihm eine tote Schweinehälfte in den Tempel werfe?? verwirrtwegr
      Oder bin ich ihm in seinem Wort treu und halte mich an das was er erlaubt hat.... :thumbup:


      PS: Nimm 2 Soft sind komischer weise nun vegan. auch die Joghurt dinger bei Aldi sind vegetarisch.
      Gummibärchen gibts bei mir auch nicht. aber das hat hauptsächlich damit zu tun weil ich weiß wie Gelatine genau hergestellt wird und wie es dort riecht.....das hat mir als Fleischfresser damals den Rest gegeben. 1mief8
      Der Narr spricht in seinem
      Herzen:
      "Es gibt keinen Gott!"
      Psalm 14: 1
    • nicht jeder kann vegan sein und doch ist das gute Sache, WENN MAN DAS RICHTIG MACHT!!!

      man soll daraus keine Relegion machen, aber doch aufpassen, dass wenn man tierische Produkte rauslässt, dass man trotzdem alles bekommt.

      vor allem bei Frauen kann es kommen, dass sie mit Veganernährung nicht zu recht kommen. Ist wiederum von Mensch zu Mensch unterschiedlich, aber Frauen,um Blut zu bilden, warum auch immer, brauchen manchmal mehr "Wertstoffe" die in tierischen Produkten schon parat sind als in Pflanzlichen. Wie gesagt in Pflanzlichen sind sie auch alle da, aber die müssen körpergerecht umgebaut werden, weil wir ja fleischlich und nicht pflanzlich sind.

      also immer abwägen und keine sturen Regeln aufbauen, mit einer gesunden Tendenz zu vegan.
      Gruß
      Sunlight
    • Habe heute in den Nachrichten gehört, das die EU Klonfleisch bei uns zuläßt ohne es als solches auzuzeichnen müßen.

      na, dann Mahlzeit, ich glaube das gehört auch zur Endzeit, es weiß keiner mehr was er wirklich auf seinen Teller hat, sofern er sich nicht natürlich ernährt, bzw. nachdenkt wo sein Essen herkommt und wie es hergstellt wird. Beim Fleisch sieht man wieder, das weder das vom getöteten Tier noch das Klonfleisch die richtige Ernährung sein kann.
    • EU-Sumpf: Europas Bürger kriegen jetzt Klonfleisch und verstrahlte Lebensmittel (1)

      Wie sagte neulich einmal ein frustrierter EU-Bürger? Wenn Du Bewohner der Europäischen Union bist, brauchst Du eigentlich keine weiteren Feinde mehr. Was der Mann damit meinte, versteht man erst richtig, wenn man sich zwei EU-Entscheidungen aus dieser Woche ansieht:

      1. Klonfleisch ist in Europa ab sofort erlaubt und muss nicht gekennzeichnet werden.
      2. Die weltweit geltenden EU-Grenzwerte für die radioaktive Belastung von Lebensmitteln aus Japan wurden auf das bis zu Zwanzigfache angehoben. heute:

      EU-Grenzwerte für Strahlung in Lebensmittel drastisch heraufgesetzt
      EU: Klonfleisch ungekennzeichnet jetzt in allen Supermärkten
      Lage in Fukushima erst in etwa zwei Jahren im Griff
      USA wollen BP-Manager wegen Totschlags anklagen
      Israel bezahlt Blogger, die israelische Politik verteidigen
      Italien will Lampedusa evakuieren
      Kosovo-Wahl war verfassungswidrig
      Kinder in Kitas verhaltensauffällig
      Fleischexporte nach Afrika zerstören Existenz dortiger Viehbauern
    • ingeli schrieb:

      EU-Sumpf: Europas Bürger kriegen jetzt Klonfleisch und verstrahlte Lebensmittel (1)

      Wie sagte neulich einmal ein frustrierter EU-Bürger? Wenn Du Bewohner der Europäischen Union bist, brauchst Du eigentlich keine weiteren Feinde mehr. Was der Mann damit meinte, versteht man erst richtig, wenn man sich zwei EU-Entscheidungen aus dieser Woche ansieht:


      Inge, entschuldige wenn ich ganz deutlich Einspruch erhebe. Nichts gegen eine sachlich begründete Kritik gegen politische Entscheidungen, aber was soll so ein polemischer Unfug.

      Ich wünsche allen die so denken, dass sie einmal zwei bis drei Monate in Moskau, der Ukraine oder in Taschkent leben müssten - oder wie wäre es mit Somalia oder Venezuela?
      Dann wären sie heilfroh, wenn sie wieder in die böse EU zurückkehren dürften - wetten?


      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • Wir Adventisten neigen ja dazu immer die Fleischskandale hervorzuheben um zu beweisen das vegetarisch besser ist. Was ist aber mit Genmanipuliertem Saatgut, Hybrid-Samen, dem letzten Skandal mit EHEC und verseuchten Sprossen?

      Wäre ich polemisch würde ich "zum Spass" das mal anführen um die Schädlichkeit vegetarischer Ernährung anzuprangern. Ich lass es aber, weil ich der Meinung bin: diese ganzen Skandale beweisen nur eins: das, unabhängig von der Frage vegetarisch oder nicht, der Mensch dabei ist durch industrielle und rein nach Gewinnmaximierung orientierter Nahrungsmittelproduktion seine eigene Lebensgrundlage zu zerstören. Das ist schlimm genug. Man sollte jedoch nicht versuchen irgendwie damit zu begründen, dass vegetarisch super und tierisch der reine Mist ist (und natürlich auch umgekehrt nicht).