Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zitat von freudenboten: „Was "Worte" bedeuten, erschließt durch ihre Anwendung in verschiedenen Situationen. “ Ganz genau. Zitat von freudenboten: „Daher benutzen wir beim Bibelstudium Konkordanzen. “ Worin wiederum Worte und Meinungen - entsprechend der Verfasser - stehen. Kann man machen.

  • Zitat von Bogi111: „.Du willst doch nich Jesu Auslegungen mit dem vergleichen, was hier manche betreiben... “ Nein, natürlich nicht, Bogi. Wir sind alle fehlbar. Ich meinte aber Deine Aussage. Den Satz "Was brauche ich Auslegungen? Ich halte mich allein an Jesu Worte!", kennt man. Das ist sehr schön, aber was eben Jesu Worte sind und was sie sagen, das ist bereits Auslegung. Ich halte mich auch an Jesu Worte; dazu sagen dann andere, ich müsste das Komma aber anders setzen ... Verstehst du, was i…

  • Zitat von Bogi111: „Wir haben jetzt noch Zeit zu Umkehr und andere zu warnen! “ Wir sollen eigentlich das Evangelium verkünden. Was soll dieses "Warnen" immer? Zitat von Bogi111: „Die Jesus vertrauen,ihn lieben und seine Worte glauben werden im Lebensbuch stehen. “ Ja und wenn man seinen Worten glaubt, darf man sie für sich in Anspruch nehmen. Zitat von Bogi111: „Wozu brauche ich irgenwelche Auslegungen??? “ Ach Bogi, wir sind alle Kinder von Auslegungen. Was sollen denn diese großen Worte immer…

  • Was liest Du gerade?

    Seele1986 - - Literatur

    Beitrag

    Zitat von Norbert Chmelar: „Soweit ich dies in der kurzen Zeit überblicken konnte, begründet der Verfasser sehr gut biblisch... “ Langeweile, Norbert? Brauchst du was neues? Was ist mit "Endzeit-News kompakt"? Nein? Nicht mehr? Och ...

  • Zitat von Bemo: „Und schon habe ich die Lust verloren, mit dir zu diskutieren.. “ Entschuldige Bemo, so war das nicht gemeint.

  • Zitat von Bemo: „Wen meinst du mit wir? “ Welch unnötige Frage ... Jene, die es nicht zum Dogma machen, dass der Mensch nach seinem Tode schlafen liegt.

  • Zitat von Bemo: „Ich schlafe ein, ich wache auf - wo sind die Stunden hin? “ Richtig. Und wenn dem so ist, Bemo, wo ist dann das Problem bei dem, was wir sagen?

  • Zitat von Norbert Chmelar: „So sagt es Paulus uns klipp und klar in Phil.3,20! “ Unser Bürgerrecht aber ist im Himmel; woher wir auch erwarten den Heiland, den Herrn Jesus Christus, der unsern nichtigen Leib verwandeln wird ... Der Text sagt es nicht. Zitat von Norbert Chmelar: „„Ich habe Lust, aus der Welt zu scheiden und bei Christus zu sein, was auch viel besser wäre!” (Phil.1,23) “ Aber der hingegen sagt es. Zitat von Pfingstrosen: „Wenn Jesus dem Schächer gesagt hätte, dass er eine neue Erd…

  • Zitate - Thread

    Seele1986 - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Obwohl sie nur eine ist, kann sie doch alles. Und obwohl sie bei sich selbst bleibt, erneuert sie das All, und von Geschlecht zu Geschlecht geht sie in heilige Seelen ein und macht sie zu Freunden Gottes und zu Propheten. (Weisheit 7,27)

  • Zitat von Pfingstrosen: „Die Beispiele sind jetzt aber doch eher bestärkend, dass Jesus nicht "heute" im Paradies war.....sein konnte, denn er war ja auch abhängig vom Vater, auf den er bei jeder Gelegenheit hinweist. “ So unterschiedlich liest man das Ist doch interessant. Ich lese, dass Jesus der Frau sagt: Ich gebe nicht, deine Söhne in meinem Reich neben mir zu setzen, sondern es ist denen gegeben, denen es Gott zuvor bestimmt hat. Da er es dem Schächer sagt, ist es ihm gegeben, ins Paradies…

  • Man lese doch mal bitte das Gespräch und denke nach: "Jesus, denke an mich, wenn du in dein Reich kommst!" - Wahrlich, ich sage dir: Heute wirst du mit mir im Paradies sein. Ihr Lieben, gemeint ist: Heute. Da trat zu ihm die Mutter der Söhne des Zebedäus mit ihren Söhnen, fiel vor ihm nieder und wollte ihn um etwas bitten. Und er sprach zu ihr: Was willst du? Sie sprach zu ihm: Lass diese meine beiden Söhne sitzen in deinem Reich, einen zu deiner Rechten und den andern zu deiner Linken. Aber Jes…

  • Zitat von Norbert Chmelar: „Und wenn es heißt : »Ein Glaube, eine Taufe, ein Herr« (Eph 4,5) - warum gibt es dann heute 40.000 Kirchen? Ist denn unser Herr "geteilt"? ---> Alles nicht so einfach...! “ Du musst zunächst einmal diese Worte in ihrem Kontext sehen: Paulus schrieb das, weil sich da bereits Spaltungen breitmachten; das Problem war also von Anfang an da. DIE eine, christliche, wahre Urgemeinde gab es nie. Wir lesen in den Briefen die Entwicklung und Entstehen von Gemeinden, ebenso wie …

  • Zitat von Pfingstrosen: „dass der Hinweis auf das Paradies eine tröstender und versichernder Zuspruch ist, aber keine Ortsangabe. “ Natürlich ist das keine Ortsangabe. Ja, es ist ein tröstender und versichernder Zuspruch und daran dürfen wir glauben.

  • Zitat von Pfingstrosen: „Ja und ich setzte sie in Verbindung mit allen anderen Informationen “ Dann mach das. Jesus ist nicht der Schrift unterworfen, sondern die Schrift ist ihm (dem Wort) unterworfen.

  • Zitat von freudenboten: „Allversöhnung gar keine Erlösung durch Christus sondern fernöstliche Philosophie. “ Es gibt in der fernöstlichen Philosophie keine Allversöhnung, da es auch gar kein "Ende" gibt. Es geht dort immer wieder mit dem Kreislauf der Natur bzw. nach dem Vegehen dieser Welt geht einfach alles wieder "von vorne" los. Der Universalismus ist ein Verständnis, das aus dem Nachdenken über das Gottesbild entstanden ist. "Wenn Gott ... wie kann er dann?"; daher rührt es. Es ist letztlic…

  • Zitat von freudenboten: „Illusionen helfen niemandem. “ Weißt du, aggressive Atheisten sagen uns Gläubigen auch, wir machten uns mit unserem Glauben doch nur Illusionen. Wohingegen wir ja sagen, wir glauben an dieses Evangelium und der, der es gegeben hat, ist vertrauenswürdig. Ihn habt ihr nicht gesehen und habt ihn doch lieb, schrieb Petrus.

  • Zitat von Pfingstrosen: „Wenn man von Glauben und Gott spricht, dann wird das eben leider sofort meist mit Katholizismus in Verbindung gebracht und wenn Tausende einer Schwarzen Madonnenfigur in der Prozession hinterher rennen und sämtliche sonderbare bis okkulte Fähigkeiten zuschreiben, dann ist das das Ergebnis der Traditionen, die gepflegt werden. Auch die Segnungen oder Weihungen unbeseelter Dinge....etc. Es sind also Millionen Menschen seltsam. Wenn man das wie du sieht. Natürlich hat das m…

  • Zitat von Discipulus: „Dabei sitzt die Hure auf der endzeitlichen Ausprägung des Tieres. “ Und dies lässt sich meines Erachtens gar nicht konfessionell festmachen. Wenn ein Luther noch sagte, Rom sei das System und der Papst der Antichrist, so hatte er einen festen Gegner. Das war überschaubar; das Gefecht fand nur zwischen diesen beiden statt. Heute sieht das anders aus. Wenn die Braut die Gemeinschaft der Gläubigen ist (auch dies ist keine Konfession), dann ist die Hure die Gemeinschaft jener,…

  • Zitat von Pfingstrosen: „oder das Festhalten an Traditionen, seien sie noch so seltsam, am Ende dazu führt, dass "Glaube an Gott" nur etwas für seltsame Leute sein soll..... “ Das ist Quatsch. Man findet seltsame Leute seltsam, weil sie seltsam sind. Ganz einfach. Das hat mit Gott nichts zutun, sondern seltsame Leute leben ihren Glauben seltsam. Welche Traditionen meinst du? Es gibt so viele ...

  • Zitat von Pfingstrosen: „Ja nun, die Vergeistigung aller schlichten Worte “ Pfingstrosen, wir haben einmal Jesu Worte: Heute wirst du mit mir im Paradies sein; dann sagt er: Ich war noch nicht beim Vater; dann heißt es - der Lehre nach - er war im Reich des Todes; dann heißt es - bei Petrus - er hat den Toten das Evangelium gegeben. Wenn Jesus nur ein Mensch gewesen wäre, dann müssten wir sagen: Das kann so nicht gehen. Den Schlüssel der Auslegung gibt er uns, wenn er sagt: Gott ist Geist, und: …